U.S. Nuclear Regulatory Commission genehmigt erstmals die Konstruktion eines kleinen modularen Kernreaktors

Wohl bald schon durch viel kleinere und effektivere Einheiten ersetzt: Kernkraftwerke. Bild: BettinaF / pixelio.de

H. Sterling Burnett
Die U.S. Nuclear Regulatory Commission (NRC) gab ihre abschließende Sicherheitsbewertung des kleinen modularen Kernreaktors von NuScale Power (NuScale) heraus und genehmigte den Entwurf.
Ein einziger kleiner modularer NuScale-Reaktor kann etwa 60 Megawatt (MW) Strom erzeugen – genug, um mehr als 50.000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Jedes Kraftwerk kann bis zu 12 Module mit einer Leistung von 720 MW enthalten, genug, um mehr als 600.000 Haushalte mit Strom zu versorgen.

Nach dem vom NRC genehmigten Entwurf handelt es sich bei den modularen Reaktoren von NuScale um Leichtwasserreaktoren, ähnlich wie die große Mehrheit der derzeit in Betrieb befindlichen Reaktoren. Die modularen Reaktoren sind jedoch so ausgelegt, dass sie weniger Wasser verbrauchen als herkömmliche Reaktoren und verfügen über fortschrittliche Sicherheitsfunktionen, einschließlich Selbstkühlung und ein passives automatisches Sicherheitssystem, das sich automatisch bei einer Störung abschaltet – ohne die Notwendigkeit des Eingreifens eines menschlichen Bedieners.

Die Zustimmung der NRC zum Entwurf von NuScale belegt die Überzeugung der Behörde, dass die Technologie sicher ist und ordnungsgemäß funktionieren wird.

Bedeutender Meilenstein

Da viele ältere Reaktoren das Ende ihrer genehmigten Lebensdauer erreichen und die Nachfrage nach emissionsfreier Energie steigt, ist die Genehmigung des Reaktordesigns von NuScale gut für die gesamte Kernkraftindustrie, sagte John Hopkins, Vorsitzender von NuScale, in einer Erklärung vom 2. September, die nach der Sicherheitsbewertung der NRC herausgegeben wurde.

„Dies ist ein bedeutender Meilenstein nicht nur für NuScale, sondern auch für den gesamten US-amerikanischen Nuklearsektor und die anderen fortgeschrittenen Nukleartechnologien, die folgen werden“, sagte Hopkins.

Käufer stehen Schlange

NuScale hat bereits Käufer für seine modularen Reaktoren.

Die Utah Associated Municipal Power Systems (UAMPS), eine Koalition von Städten in und an der Grenze zu Utah, hat eine Koalition zum Kauf von Atomstrom aus einem 12-Modul-NuScale-Reaktor gebildet, der im Idaho National Laboratory (INL) des US-Energieministeriums (DOE) geplant ist.

In Erwartung der Genehmigung des Reaktordesigns von NuScale durch die NRC stimmte UAMPS für 2019 dem Kauf von mehr als 150 Megawatt Elektrizität aus dem INL-Projekt zu.

UAMPS ist eine gemeinnützige politische Unterabteilung des Bundesstaates Utah, die aus Städten und Sonderdienstbezirken in sechs Bundesstaaten besteht und 1980 gegründet wurde, um elektrische Energie zu erzeugen und zu liefern und damit verbundene Dienstleistungen für ihre Mitglieder zu erbringen. UAMPS sagt, sie wolle die Kernenergie in ihr Portfolio aufnehmen, um sich gegen Preisschwankungen aufgrund schwankender Preise von Erdgas und erneuerbarer Energie abzusichern und um die Zuverlässigkeit des Netzes aufrechtzuerhalten, da durch Vorschriften und Marktbedingungen immer mehr zuverlässige, kohlebetriebene Kraftwerke vorzeitig abgeschaltet und durch immer größere Mengen intermittierender Wind- und Sonnenenergie ersetzt werden müssten.

Nachdem die Konstruktionsgenehmigung der NRC und der UAMPS-Kaufvertrag vorliegen, wird sich die Koalition nun auf die Vorbereitung eines kombinierten Bau- und Betriebsgenehmigungsantrags konzentrieren, der eine Umweltverträglichkeitsanalyse enthalten und der NRC vorgelegt werden soll. UAMAPs geht davon aus, dass das Lizenzverfahren bis zum Jahr 2022 abgeschlossen sein wird.

NuScale hofft, seinen ersten modularen Reaktor am INL bis 2029 fertigstellen zu können, während die verbleibenden Einheiten bis 2030 fertiggestellt werden sollen, sofern es keine unvorhergesehenen Verzögerungen bei der Fertigstellung und Genehmigung des Antrags gibt.

NuScale berichtet, dass es auch Vereinbarungen mit Einrichtungen in Kanada, der Tschechischen Republik, Jordanien und Rumänien über den Bau seiner kleinen modularen Reaktoren unterzeichnet hat, um in Zukunft Energie für ihre Länder zu liefern.

[Hervorhebung vom Übersetzer]

Vom DOE unterstützte Reaktoren

Seit 2014 hat das DOE mehr als 400 Millionen Dollar für die Förderung der raschen Entwicklung kleiner modularer Reaktoren (Small Modular Reactors, SMRs) ausgegeben und dabei eine Vielzahl von Reaktorkonstruktionen finanziert. Der Entwurf von NuScale ist bisher nur einer, der die Sicherheitsgenehmigung des Ministeriums erhalten hat.

„So sehen erfolgreiche privat-öffentliche Partnerschaften aus“, sagte Dr. Rita Baranwal, die stellvertretende Sekretärin für Kernenergie am DOE, in einer Erklärung. „Das DOE ist stolz darauf, die Lizenzierung und Entwicklung des Leistungsmoduls von NuScale und anderer SMR-Technologien zu unterstützen, die das Potenzial haben, saubere und zuverlässige Energie in Gebiete zu bringen, wie man es von Kernreaktoren in den USA und bald auch weltweit nie für möglich gehalten hätte.

H. Sterling Burnett, Ph.D. is the managing editor of Environment & Climate News

Link: https://heartlanddailynews.com/2020/09/u-s-nuclear-regulatory-commission-approves-first-ever-small-modular-nuclear-reactor-design/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

17 Kommentare

  1. Die U.S. Nuklearindustrie sucht einen „Rettungsanker“ um nicht komplett in der Bedeutungslosigkeit im Energiesektor zu versinken.
    Nur die Kleinreaktoren, Leistung kleiner 100MW werden das nicht sein, dass hat man bereits ca. 15 fach versucht in der Vergangenheit und alle sind Stillgelegte oder befindlichen sich im Abriss.

  2. Warum nutzt man die derzeit erst anlaufende Welle der Endlagersuche nicht für eine Kampagne, mit der die Tatsache, dass der Reaktortyp der Generation IV in der Lage ist, „den Großteil der vorhandenen, geologisch noch zu entsorgenden Nuklearabfälle mit zu verbrennen“ (danke an Herrn Buck), auf breiter Linie unters Volk gebracht wird? Die meisten lesen Berichte über die „böse Atomenergie“ erst gar nicht, da sie von allen Seiten mit der entsprechenden negativen Propaganda geimpft werden! Also müsste eine diesbezügliche Information etwa folgende Überschrift tragen: „Lösung für den Umgang mit radioaktiven Abfällen in Sicht!“ Eine  bessere Gelegenheit, die Infos über diese neuen Reaktoren bekannt zu machen, gibt es meines Erachtens nicht mehr!

  3.  
    Hallo
    das ist doch Quatsch was da über die Zukunft der Kernkraft geschrieben wurde.
    Die Anzahl der aktiven Kernkraftwerke geht doch weltweit zurück und auch der prozentuale Anteil an der Stromversorgung in der Welt.
    1996 noch 17% und bereits 2016 nur noch 10%
    https://www.dw.com/image/40470899_105.png
    Der Niedergang bei der Atomkraft ist nicht zu übersehen.

    Vor allen in den USA ist die Kernkraft auf dem Rückzug und annähert in jedem Jahr wurde ein AKW stillgelegt, Neubauten/Fertigstellungen sind auch Fehlanzeige.

    Die zwei halb vertilgen AKW-Baustellen Virgil C. Summer-2 und Virgil C. Summer-3 wurden abgebrochen nachdem die Baukosten und Bauzeitüberschreitung vollkommen aus dem Ruder gelaufen sind.
    Um die 9 Milliarden US-Dollar waren ausgegeben und besonders ärgerlich ist das noch zuvor 1,4 Mrd. Dollar über eine „AKW-Umlage“ über die Stromrechnung eingesammelt wurden um die Fertigstellung zu ermöglichen.

    Kernkraft ist Schwachsinn, selbst in den USA sind aktuell nur noch 2 Reaktoren im Bau,
    Vogtle 3 und 4 (seit 2013).
    Bei den zwei verbliebenen AKW-Baustellen in den USA rechnet man mit Baukosten von insg. 25 Mrd. $, das sind um 10Mio. US$MW, da kann man nicht wirtschaftlich Strom herstellen.

    Jetzt stelle ich mir die Frage wie kommt jemand auf die Idee das es bei den kleinen modularen Kernreaktors nicht im finanziellen Desaster endet.

    • Meinen Sie ein finanzielle Desaster wie bei den EE Industrieanlagen, wenn deren Subvention mal wegfällt. Wie jetzt bei einigen tausend Windkraftanlagen die vor 20 Jahren in Betrieb genommen wurden?

      •  
        Admin,
        es wurden ca. 2GW Windkraft 2019 in betrieb genommen und
        2019 haben sich 1,4GW Kernkraft verabschiedet in Deutschland.
        Desaster wie bei der Windkraft oder Kernkraft in Deutschland ?

         

        • @Sina Kieser: Die 2 GW Windkraft  beziehen sich auf die Nennleistung, die nur bei Nennwindstärke (bei Schwachwind—Anlagen typisch 11 m/ s) ansteht. Bei halber Windgeschwindigkeit geht das Dargebot an Leistungsdichte (W pro m2 Luft—Querschnittsfläche) von bewegter Luft (Wind genannt) auf ein Achtel zurück. Denn die Leistungsdichte der Primärenergie (kinetische Energie strömender Luft) hängt allein von der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit ab (laminare Strömung vorausgesetzt, Variation der Dichte der Luft vernachlässigbar).  Spätestens bei Windgeschwindigkeiten kleiner 3 m/ s schalte

          n Windräder ab und ziehen Strom zur Versorgung ihrer Elektronik und Mechanik zur Verstellung der Rotorblätter aus dem Netz. Nun erklären Sie doch bitte mal technisch und physikalisch nachvollziehbar, wie Sie mit 2 GW Windrädern ein Kernkraftwerk mit 1,4 GW ersetzen wollen, das entsprechen Bedarf (Netzlast) regelbar ist und 24/7/365 auch bei Flaute und unabhängig vom Wetter funktioniert.

          • @D. Böhme
            Die 2 GW Windkraft  beziehen sich auf die Nennleistung, die nur bei Nennwindstärke (bei Schwachwind—Anlagen typisch 11 m/ s) ansteht.

            D. Böhme,
            die 1,4 GW AKW Nennleistung die bringen genau NULL MWh Strom.

            Da bringen die zusätzlichen 2 GW Windkraft Nennleistung im Jahr ca. 3.600.000?MWh Strom.

          • „Da bringen die zusätzlichen 2 GW Windkraft Nennleistung im Jahr ca. 3.600.000?MWh Strom.“

             

            Wann??????

          • @besso keks
            Wann??????

            Die ca. 3.600.000MWh von der zusätzlichen Windkraftleistung über das Jahr verteilt

            und das jedes Jahr die nächsten ca. 20 Jahre.

            Die 0,00MWh der stillgelegen AKW-Leistung immer und das noch die nächsten 20 … 30 … 40 Jahre.

             

    • Zitat (Sina Kieser): „Kernkraft ist Schwachsinn,“

      Polen plant 6-9GW an Kernkraft ca. in den nächsten 20 Jahren. Tschechien hat 34% Kernkraft, plant, aufzustocken auf 50%.

      Auf jeden Fall zeigen diese Planungen, dass diese Länder nicht gewillt sind, ihren Status als Industrieland aufzugeben. In D. wird das zwangsläufig der Fall sein mit den zufällig liefernden Quellen Wind und Solar. Das ist ein Faktum, Sie können es zwar umlügen zur *Großen Transformation* oder zu *Nachhaltigkeit*, aber mit Wind+Solar geht das Licht aus bei einer Grundlast von 40GW in D. und über 80GW in der Spitze.

  4. Nun, Frau Schreiber, da werden Sie richtig liegen mit Ihrer Einschätzung.

    Die deutsche Regierung hat nichts Besseres im Sinn, als Hunderte Milliarden in

    Klimarettung und Coronapanik zu verschwenden.

    Da gibt es in Berlin das Institut für Festkörper Kernphysik, welches den

    DFR  (Dual Fluid Reactor) als Testreaktor entwickelt.

    Nach meiner Kenntnis müssen Prof. Czerski, Dr. Ruprecht und andere Experten

    um Spenden betteln, um die Entwicklung voran zu bringen.

    Dieser Reaktortyp der Generation IV ist in der Lage, auf engstem Raum mit

    höchster Energiedichte, Strom zu erzeugen.

    Mit dem Effekt, den Großteil der vorhandenen, geologisch noch zu entsorgenden

    Nuklearabfälle mit zu verbrennen.

    Das wäre für Deutschland eine Disziplin, in der Welt Vorreiter zu werden.

    Jedoch, warum sollte eine Physikerin wie Frau Merkel, das erkennen.

    Für meine Begriffe gehören die Zig-Milliarden Subventionen der Regierung in diese Technologie investiert und nicht in nutzlose EEG Kanäle der Solar- und Windbranche.

     

     

  5. Lustige Übersetzung: „… ein passives automatisches Sicherheitssystem, das sich automatisch bei einer Störung abschaltet …“ Was ist das für ein Sicherheitssystem?

    Der Leser ahnt aber, was gemeint ist. 

  6. Man darf gespannt sein, als wievieltes Land der Industrienationen Deutschland diese Reaktoren genehmigt und in Betrieb nehmen lässt. Solange die gesamtgesellschaftliche ideologische Verblödung immer noch weiter zu- denn abnimmt, wird das mit Sicherheit nicht passieren. Deshalb gehe ich jede Wette ein, dass D – wenn es überhaupt passieren würde – das Schlusslicht unter den westlkichen Nationen bilden wird. Mit weitem Abstand!

     

     

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.