VERGIFTETE ZAHLEN

Offenbar völlig „out“: selbst rechnen! Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

von Hans Hoffmann-Reinecke
Wer die alltäglichen Nachrichten mit offenen Augen und wachem Geist wahrnimmt, der wird immer wieder auf irrtümlich falsche oder absichtlich gefälschte Zahlen stoßen. Letztere erkennt man daran, dass sie stets in die gleiche Richtung von den Fakten abweichen. Helfen Sie mit, solchen Betrug zu entlarven; werden auch Sie ein „Mathematical Correctness Warrior (MCW)“

Man merkt die Absicht und ist verstimmt

Der Volksmund unterstellte den Milchmädchen, dass sie in ihren Rechnungen ganz wesentliche Aspekte der Wirklichkeit unterdrückten und dass diese daher falsch waren. Das geschah entweder aus Dummheit, Selbstbetrug oder Arglist. Sie protestieren jetzt zurecht dagegen, dass einer vorwiegend weiblichen Berufsgruppe kollektiv derartige Schwächen angedichtet werden. Keine Sorge – wir beschäftigen uns hier mit Milchmädchen jeglichen Geschlechts und Alters, die nicht in Molkereien zu Hause sind, sondern in Politik und Medien. Dort reüssieren sie heutzutage.

Oft ist natürlich Flüchtigkeit die Wurzel des Fehlers, und der werfe den ersten Stein, dem in der Eile noch nie eine Null abhanden gekommen oder ein Komma verrutscht ist. Irrtümer diesen Ursprungs haben aber die Eigenart, dass sie zufällig verteilt vom wahren Wert abweichen; mal nach oben, mal nach unten, mal ganz viel, mal ganz wenig.

Hat die Abweichung jedoch stets die gleiche Tendenz, dann steckt Vorsatz dahinter. Manch einer merkt die Absicht, ist verstimmt und entzieht der Informationsquelle dann sein Vertrauen. Ein anderer aber mag sich von perfekter Aufmachung blenden lassen, sodass er die eigene Urteilkraft nicht mehr einsetzt und alle Nachricht für bare Münze hält.

 

Man sorgt dafür, dass wir und Sorgen machen

Die heutige Zeit ist von Risiken und Sorgen geprägt, die ohne Zahlenangaben nicht bewertet werden können. Beim Klimawandel geht es um hundertstel Grade Celsius, um hundertstel Prozente CO2, um Millimeter Meeresspiegel. Bei Corona geht es um Verbreitungsfaktoren und „Falsch positive“  Quoten, und die Energiewende dreht sich um Billionen von Kilowattstunden. All das hängt irgendwie an Milliarden „öffentlicher Gelder“, die auf diesen Baustellen ausgegeben werden – eine kleinere Form der Währung gibt es ja inzwischen nicht mehr.

Mein Eindruck ist nun, dass derzeit an jeglichen Zahlenangaben so gedreht wird, dass wir uns über die erwähnten Themen maximale Sorgen machen, dafür aber andere Probleme nicht wahrnehmen – etwa die fragwürdige fachliche Qualifikation der Regierenden, den Niedergang von technologischer / wirtschaftlicher Kompetenz im Lande und den Verlust an Lebensfreude.

Ein besonders grässliches Beispiel für gefälschte Zahlen ist hier dokumentiert https://www.youtube.com/watch?v=Mg3z4GhJX3s. Das öffentlich rechtliche Fernsehen schob 16.000 Tote des japanischen Erdbebens gerade mal dem nuklearen Unglück von Fukushima zu. Dabei war zu diesem Zeitpunkt, im März 2013, längst bekannt, dass die Havarie des Reaktors keine Opfer gefordert hatte. Aber als Rechtfertigung für den von der Regierung angeordneten Atomausstieg passte solch eine Horrornachricht gut ins Konzept.

Das in den Medien inflationär verwendete Wort „menschenverachtend“ wäre in diesem Fall tatsächlich angebracht gewesen. Es war Verachtung von Menschen durch die Instrumentalisierung ihres Todes in 16.000 Fällen.

Es ist Aufgabe der Medien,  korrekte Information zu liefern, auf deren Grundlage die Bürger Entscheidungen für sich und ihre Familie optimieren können. Mehr und mehr aber sehen die Mainstream-Medien ihre Aufgabe darin, Nachrichten derart auszuwählen und zu entstellen, dass die herrschende Klasse in möglichst gutem Licht erscheint.  In Diktaturen wird so etwas Propaganda genannt. Es ist ein permanenter Wahlkampf im Sinne der Herrschenden, mit dem Ziel, Wahlen dereinst überflüssig zu machen.

Helfen Sie mit, dass derartige vorsätzliche, große und kleine Milchmädchenrechnungen publik gemacht werden. Senden Sie Fundstücke an info@think-again.org.

 

Corona in Düsseldorf

Hier nun ein Fund, der dem wachen Auge und wachen Geist eines nordrheinischen Kardiologen zu verdanken ist.

Das Magazin 20-8 https://www.kvno.de/60neues/2020/20_08_corona_tests/index.html der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein informiert seine Leser unter dem Titel „… Mit Abstrichen gegen die zweite Welle“ über folgende Zahlen:

„Rund 2,5 Prozent der Urlauber positiv“

Im  Auftrag  des  Ministeriums  für  Arbeit,  Gesundheit  und  Soziales (MAGS)  hatte  die  KV Nordrhein eine Teststelle am Flughafen Düsseldorf eingerichtet. Mit großem Erfolg:  In der ersten  Woche  wurden  bereits  9.700  Abstriche durchgeführt.  163  Tests  fielen  positiv  aus,  das entspricht  rund  2,5  Prozent.

Lassen Sie uns der KV Nordrhein zunächst zu ihrem „großen Erfolg“ gratulieren. Was jedem Mathematical Correctness Warrior (MCW) allerdings ins Auge springt sind die „rund 2,5%“. Schließlich sind 9.700 ja sowas Ähnliches wie 10.000, und wenn man 163 durch zehntausend teilt, können keine 2,5% rauskommen.

Der Taschenrechner verrät uns 1,68%. Jetzt respektieren wir das „rund“ vor der Angabe der KVN; wir runden also auf eine Kommastelle und bekommen 1,7%.

So viel Rechnen können die bei der Kassenärztlichen Vereinigung auch, die können sogar noch mehr. Also ein Versehen? Ein Tippfehler? Tippfehler in geschriebener Prosa verletzen vielleicht das ästhetische Empfinden des Lesers, entstellen aber selten den Sinn des Textes. Bei numerischen Angaben können sie völlig in die Irre führen (versuchen Sie es mal mit einer Telefonnummer). In diesem Fall stellte die Zahl ja die Kernaussage der Nachricht dar, da hat man vermutlich gewusst was man da tippte.

 

Sind wir zu pingelig?

Sie sagen, wir sollten nicht so pingelig sein? 2,5% oder 1,7% – was soll’s. Ich sage Ihnen, was es soll: es soll uns den Blick vernebeln. Bekanntlich haben besagte Tests eine „falsch positive“ Rate von ca. 1,5% (https://www.pharmazeutische-zeitung.de/testen-aber-richtig-118170/seite/2/). Mit diesem Prozentsatz schlägt der Test auch bei Gesunden an. Ziehen wir diese 1,5% von den erwähnten 1,7% ab, dann bleiben nur 0,2% übrig.

 

Anders ausgedrückt: unter den durchgeführten 9.700 Tests ergaben aller Wahrscheinlichkeit nach  1,5%, also 145 ein „falsch positives“ Ergebnis. Diese Fehlbestimmungen machen den Großteil der angegebenen 165 aus; zieht man das von einender ab, dann bleiben nur 20 übrig. Nimmt man jetzt noch die statistischen Ungenauigkeiten in Kauf, dann kann man vernünftigerweise nur aussagen, dass vermutlich zwischen 0 und 40 Personen echt positiv waren. Dann hätte die Überschrift lauten müssen: „Gute Nachricht: Weniger als ein halbes Prozent der Urlauber positiv.“

Sie wenden jetzt ein, dass, wenn man schon so genau sein will, auch die „falsch negativen“ Ergebnisse berücksichtigt werden müssen, also die Fälle, in denen der Test bei Infizierten nicht anschlägt. Diesen Prozentsatz, der nur sehr ungenau bekannt ist, müssen wir auf die geschätzte Anzahl der echt Infizierten anwenden. In unserem Fall ist die beste Schätzung dafür 20. Wäre also der falsch negative Anteil 10% (eine willkürliche Annahme), dann müssten wir von 22 Infektionen sprechen statt von 20. Das ändert nichts an  der Aussage unserer Beobachtung.

Eine lesenswerte Erklärung der klinischen Unterscheidungen zwischen positiv, infiziert, krank etc. finden Sie übrigens hier https://www.achgut.com/autor/neuhof.

 

Und noch etwas

Im Anfang war das Wort. Und da steht schwarz auf weiß: Testen gegen die zweite Welle. Das ist eine sublime Formulierung, die suggeriert, dass es eine zweite Welle, nämlich „die zweite Welle“  gibt; es hört sich so an, als wäre die Fortsetzung von Corona und der Einschränkung unserer Freiheit zum Schutze der Gesundheit ein fait accompli.

Das ist Propaganda und keine Information. Ich möchte der Redaktion des Magazins keine weiteren Vorschläge machen, wie man das neutral formuliert hätte, aber das können die bestimmt ebenso gut, wie sie einen Taschenrechner bedienen können.

 

 

Dieser Artikel erschien zuerst im Blog des Autors www.think-again.org  Weitere Texte des Autors Im Buch „Grün und Dumm“ bei Amazon

https://www.amazon.de/s?k=gr%C3%BCn+und+dumm&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&ref=nb_sb_noss_2

 

 

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Eine typische Überschrift, hier zB von der IHK Karlsruhe:
    „65 % erneuerbare Energien bis 2030: Deutschland weiter ohne Plan“
    Der harmlose Leser denkt dabei, das könnte klappen. 65% bis 2030 und dann 100% bis 2050…
    Dabei wird später im kleingedruckten erzählt, – bei den 65% handelt es sich nur um die Stromerzeugung, die insgesamt bis 2030 auf 750 TWh erhöht werden soll.
    Von den dann noch weiterhin fehlenden 1.200 TWh bis 100% klimaneutral ist aber keine Rede mehr.

  2. Na ja, im Zeitalter der Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind Kopfrechnen, kleines Einmaleins und Abschätzung von Größenordnungen (s. Annalena!) gewissermaßen Neandertaler – Technologien. Statt „Rechnen“ lernt man besser irgend etwas mit Kunst, Philosophie, Gender-Philologie oder so etwas ähnliches, da liegt man voll im Trend der Zeit. Im Wartehäuschen einer Bushaltestelle in Erlangen hing vor ca. 15 Jahren ein Plakat mit sinngemäß folgender Aufschrift unter dem dargestellten Bild: „Es ist zu absolut nichts nutze – es kann sich also nur um Kunst handeln.“

  3. Dem Autor ist hier ebenfalls ein Fehler unterlaufen. Er zitiert die Pharmazeutische Zeitung mit einer falsch-positiv-Rate von 1,5 %. Dieser Wert bezieht sich aber nicht auf die PCR-Tests am Flughafen, die RNA-Schnipsel als Virus-Nachweis testen. Die Pharmazeutische Zeitung bezieht die 1,5 % falsch-positiv-Rate auf IgA- und IgG-Antikörper, die dem Immunitätsnachweis dienen. Das erschließt sich, wenn man den kompletten Text aufruft. Auch in der Zusammenfassung gibt es einen Hinweis, weil die falsch-positiv-Rate der PCR-Tests unabhängig davon sind, ob der Proband immun oder nicht immun ist.

    • Zitat: „Die Pharmazeutische Zeitung bezieht die 1,5 % falsch-positiv-Rate auf IgA- und IgG-Antikörper, die dem Immunitätsnachweis dienen.“

      Auch diese Aussage ist irreführend. IgA, IgG und IgM zeigen nur an daß das Immunsystem aktiv IST oder WAR. Durch „Überkreuzreaktion“ kann man nicht sicher bestimmen welche Art von Infektion das Abwehrsystem aktiviert hat.

  4. Sehr geehrtes EIKE-Team,
    neben einem Kompliment für Ihre herausragende Arbeit möchte ich eine Anmerkung zu der Rubrik „Vergiftete Zahlen“ loswerden:
    Vermutlich steckt in dieser Rubrik eines der mächtigsten Instrumente zur gesellschaftlichen Aufklärung! Denn nur das immerwährend wiederholte Aufzeigen von Falschberichterstattung – und das geht nun mal am eindrücklichsten anhand von Zahlen – kann den einzementierten Medienglauben der Masse aushöhlen und die Mediensucht der Bevölkerung schwächen. Erst dann besteht überhaupt die Hoffnung, dass ein nennenswerter Bevölkerungsteil wieder anfängt, eigenständig zu denken, und überhaupt empfänglich wird für jegliche Gegenargumente. Und das gilt ausnahmslos für alle großen Themen der Gegenwart.
    Folgender Gedanke hierzu:
    Es gibt einen „medienrechtlichen Berichtigungsanspruch“, mit dem ein Medium gerichtlich dazu gezwungen werden kann, falsche Inhalte einer Berichterstattung richtigzustellen. Und zwar – ganz wichtig – in der gleichen Form und auf der gleichen Ebene wie die ursprüngliche Nachricht. D.h.: Enthielt eine fettgedruckte Schlagzeile auf der Titelseite eines Online-Magazins einen Fehler, so ist die Falschmeldung ebenso fett gedruckt und an der gleichen Position auf der Titelseite richtigzustellen! (Zumindest ist das die Idee. Ich habe allerdings nicht den Eindruck, dass dieser Anspruch in entsprechenden Fällen bisher adäquat umgesetzt wurde.)
    Nach meinem Kenntnisstand besteht dieser Berichtigungsanspruch bisher jedoch nur für direkt Betroffene bzw. Geschädigte. Eine Ausweitung dieses Gesetzes auf allgemeine Falschmeldungen (so wie im vorliegenden Fall) mit einem Recht der Allgemeinheit, diese anzuzeigen und deren Richtigstellung einzufordern, wäre ein wesentlicher Baustein, um politischen Medienmissbrauch bis hin zu Propaganda zu unterbinden! Noch wirkungsvoller wäre es dann noch, wenn Richtigstellungen grundsätzlich auf der Titelseite oder zu Sendungsbeginn zu erfolgen hätten.
    Freundliche Grüße

    • Hallo Hr. Orlean,

      Welche Institution müßte sich Ihrer Meinung nach um diesen Sachverhalt und dessen Umsetzung (gesetzgeberisch?) kümmern?

      Gruß D. Sauerwald

      • Ja, das ist sicher eine sehr berechtigte Frage.
        Sagen wir mal so:
        Würde sich der Bundestag weigern, ein solches Gesetz zu beschließen mit der Begründung, die zuständige Einrichtung würde dann in Anzeigen versinken, wäre dies immerhin ein Eingeständnis, dass unsere Medien in großer Menge Falschmeldungen liefern!

  5. Warum nicht korrekt rechnen? 163 positive von 9700 Abstrichen ergeben 1,4 %. Rd. 2,5 % käme in etwa hin, wenn man Merkels „Verdoppelungszahl“ im Kopf hat.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.