PCR Tests, können und dürfen eine Infektion nicht feststellen!

Gerichtsverfahren! Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de

Renommierte Rechtsanwaltskanzleien bereiten gigantische Klagen auf Schadensersatz in Billionenhöhe vor. Sie zielt als Sammelklage gegen Drosten und sein wissenschaftliches Umfeld
Über diese Klagen in den USA und Kanada wollen Anwälte Schadensersatzforderungen wegen der Corona-Maßnahmen gegen deren Verantwortliche durchsetzen. Tausende wollen sich der Sammelklage anschließen.

Mit drei weiteren Rechtsanwälten hat Dr. Reiner Fuellmich (mit Kanzleien in Göttingen und in Los Angeles, die auf Schadenersatzklagen gegen Großkonzerne spezialisiert sind) einen „Corona-Untersuchungsausschuss“ gegründet. Der befragt netzöffentlich in stundenlangen Sitzungen angesehene Experten zur Sinnhaftigkeit der staatlichen Corona-Maßnahmen. Sie fokussieren dabei auf den sog. PCR-Test, auf dessen Ergebnisse sich staatliches Handeln beruft. Der Corona-Ausschuss fragt nach der Zuverlässigkeit des Tests, nach der Gefährlichkeit des Virus und nach den Kollateralschäden des Lockdowns.

Video des Interviews mit RA Dr. Reiner Fuellmich. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Texts hat das Interview bereits mehr als 365.000 Aufrufe.

Die Ausschussmitglieder kommen zu dem zwingenden Ergebnis, dass der PCR-Test untauglich dafür ist, eine Covid-19-Infektion nachzuweisen. Der Erfinder des im übrigen nützlichen Tests Kary Mullis halte diesen zum Nachweis einer Virus-Infektion für völlig ungeeignet, da er nur Zellfragmente nachweisen könne, nicht aber den Virenbefall einer Zelle.

„PCR Tests, können und dürfen eine Infektion nicht feststellen“ konstatiert Rechtsanwald Dr. reiner Fuellmich, das sei auf den Beipack Zetteln auch so vermerkt: „Nicht für diagnostische Zwecke zugelassen. bzw „Not licenced for diagnostic purposes“

Alle Corona-Maßnahmen beruhen auf diesem Test und seinen Varianten. Und alle entsprechend handelnden Politiker berufen sich in ihrem Vorgehen auf die Empfehlungen von Prof. Christian Drosten von der Charité, von Prof. Lothar H. Wieler vom Robert-Koch-Institut und des Generaldirektors der Weltgesundheitsorganisation WHO Tedros Adhanom Ghebreyesus. Deutschland gilt hier weltweit als Vorbild.

Die weltweiten gesundheitlichen, mentalen und ökonomischen Schäden der verschiedenen Lockdowns wie z.B. die Verluste bis hin zur Insolvenz der für Deutschland maßgeblichen mittelständischen Wirtschaft belaufen sich auf mindestens Hunderte Milliarden €, vermutlich aber auf eine unvorstellbare Zahl im Billionenbereich.
Anmerkung. Im Interview spricht Dr. Fuellmich fälschlich von Billiarden, im Erklärtext darunter wird das korrigiert.

Da Drosten, Wieler und die WHO, nach Meinung von Fuellmich, im vollen Wissen um seine Untauglichkeit den PCR-Test der Politik, die sich von ihnen beraten ließ, empfahlen und auch keine spätere Korrektur ihrer Beratung vornahmen, sind sie für die Folgeschäden verantwortlich. (Drosten hatte bereits vor 12 Jahren fälschlich eine Katastrophe bezüglich der Schweinegrippe vorausgesagt. Jetzt sandte er einem chinesischen Labor in seinem Kühlschrank befindliche  – nicht aber aktuelle – Covid-Viren, ließ sich ein positives Testergebnis liefern und beriet die deutsche Regierung – und damit die Welt – auf dieser dünnen Grundlage.)

Und nun der Hammer:

Da auch die USA riesige Lockdownschäden verzeichnen, die der unzulässigen Anwendung der PCR-Tests zu verdanken sind, soll möglichst bald durch eine große US-Kanzlei ein Schadenersatz-Prozess in Form einer Sammelklage (dieses Rechtsmittel existiert nur in den USA und in Kanada) gegen Prof. Drosten angestrengt werden. Sollte ein Urteil gemäß der Klage gesprochen werden, dürfte die Dimension nicht nur Drostens Budget, sondern vermutlich auch den deutschen Staatshaushalt sprengen.

Dass eine solche Klage in den USA gegen deutsche Firmen und Institutionen in Bezug auf deutsche Schadensersatzansprüche problematisch ist, meint auch Burkhard Hess, Professor am Max Planck Institute Luxembourg for International, European and Regulatory Procedural Law. „Das dürfte nicht einfach sein“, meint er gegenüber tagesschau.de. Laut einer Grundsatzentscheidung des Obersten Gerichtshof der USA dürfen grundsätzlich keine Sammelklagen ausländischer Geschädigter wegen ausländischer Delikte in den USA angenommen werden. Zudem habe der Gerichtshof entschieden, dass auch andere US-Bundesgerichte nicht für derartige Klagen zuständig seien.

Man darf gespannt sein.

Im Interview werden viele weitere Fakten und Namen genannt, die zur Kenntnis zu nehmen sich lohnt.

Dieser Sammelklage kann sich weltweit aktuell jeder Unternehmer, später jeder Betroffene, also auch jeder Deutsche, anschließen.

Bereits im Juni hatte der Molekularbiologe Dr. Stefan Lanka den Virologen Prof. Dr. Christian Drosten angezeigt:

»Mit seinem Test (Drosten-PCR-Test) können nur sehr kurze Gen-Sequenzen nachgewiesen werden. Ein Virus ist aber definiert als ein langer Erbsubstanz-Strang, der nur als Ganzes seine behauptete Infektionsfähigkeit entwickeln kann. Allein diese Tatsachen beweisen, dass Prof. Drosten mit seiner global wirksamen Behauptung, dass er einen zuverlässigen Test für das angeblich neue Virus entwickelt hätte, nicht nur die Denkgesetze und Logik der Virologie verletzt, sondern dass er mit Vorsatz handelte und immer noch handelt«, begründet Lanka seine Klage.

Mit Textbeiträgen von Freiewelt.net und Leserinfos

image_pdfimage_print

16 Kommentare

  1. In der heutigen Zeit scheinen alle Institute, die SARS-CoV2- Tests (PCR- Test) durchführen, sich mit Rekordmeldungen über infizierte Personen zu überschlagen. Erstaunlicherweise gibt es eine Ausnahme. Es ist das RKI (Robert Koch- Institut). Hier scheint eine andere Art von „SARS-CoV2- Test“ durchgeführt zu werden.
    Die Informationen zu den vom RKI durchgeführten Corona- Test verbergen sich nicht in den täglichen oder wöchentlichen Berichten zur Corona- Lage, sondern in den Influenza- Wochen- bzw. Monatsberichten. Die sich darin befindliche Aussage wird gelegentlich auch von Darstellern der Gegenseite, wie z.B. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi bzw. von Dr. Wodarg mehr am Rande erwähnt: „Seit der KW16 gibt es keinen Nachweis von SARS-CoV2 in den Sentinelproben des RKI“.
    So findet sich z.B. auf Seite 1 des Influenza- Wochenberichts zur KW 16 die Aussage: „Die AGI hat die virologische Surveillance um SARS-CoV-2 erweitert. Seit der 8. KW 2020 sind insgesamt 13 SARS-CoV-2-positive Proben in 1.172 untersuchten Proben im Sentinel der AGI detektiert worden.“
    Im letzten aktuellen Influenza- Monatsbericht zur KW 36 findet sich an der gleichen Stelle: „Seit der 40. KW 2019 wurden damit bisher in 4.132 untersuchten Sentinelproben insgesamt in 13 (0,3 %) Proben SARS-CoV-2 nachgewiesen. Alle SARS-CoV-2-Nachweise wurden im Zeitraum zwischen der 10. bis 15. KW 2020 detektiert. Seit der 16. KW 2020 gab es keine Nachweise mehr von SARS-CoV-2 im Sentinel.“
    Aus diesen beiden Aussagen lässt sich entnehmen, dass in keiner der zwischen KW16 und KW36 detektierten Proben das SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde. Insgesamt wurden in dieser Zeitspanne somit 4132-1172=2960 Proben untersucht ohne SARS-CoV2 zu finden. Würde man einen Durchseuchungsgrad in diesem Zeitraum von etwa 1% annehmen, so wie es von den restlichen Instituten in Deutschland propagiert worden ist, dann ist das vom RKI festgestellte Ergebnis äußerst unplausibel.
    Die Wahrscheinlichkeit P bei einem Durchseuchungsgrad von 1% = 0.01 kein SARS-Co-V2 in einer der 2960 Proben zu finden ist:
    P=(1 – 0.01)^2960 = (1 – 29,60/2960)^2960 = exp(-29,6) = 1,396*10^-13
    So eine kleine Zahl nennt sich im Volksmund „beliebig unwahrscheinlich“. Daraus kann man nur schlussfolgern. Entweder die PCR- Test der restlichen Institute oder der SARS-Co-V2- Test des RKI taugen nichts. Der Wert dieser Wahrscheinlichkeit macht man sich am besten klar, wenn man den zugehörigen Kehrwert berechnet und z.B. als Zeitdauer in s interpretiert:
    1/P = 7,163*10^12
    Würde in jeder Sekunde von 2960 Instituten zeitgleich an einer Probe ein SARS-Co-V2- Test durchgeführt werden, dann müsste man bei einem Durchseuchungsgrad von 1% im statistischen Mittel 7,163*10^12 s warten, bis in keiner der 2960 getesteten Proben ein SARS-Co-V2 nachgewiesen wird. Die Zeitdauer in Jahren ergibt sich zu:
    (7,163*10^12)/(3600*24*365) = 227 148 Jahren
    Zugegeben diese Zeitdauer umfasst lediglich 2 Eiszeiten. Man ist von der Lebenszeit der Erde (ca. 4 Mrd. Jahre) oder des Weltalls (ca. 16 Mrd. Jahre) noch weit entfernt. Warten wir deshalb den nächsten Influenza- Monatsbericht ab. Was nicht ist, kann ja noch werden oder Zufälle gibt’s?

    • Sie haben völlig recht. Und: Darauf habe ich schon mehrfach hier bei EIKE hingewiesen! Dr. Wodarg sagte im Ausschuss: die Mitarbeiter des RKI sind sehr gut. Warum aber kommen dann diese Wieler-Lügen heraus? Er verwies auf den Vorgang im Innenministerium! Deshalb. Die sind existenziell bedroht.
      Aber offenbar werden die epidemiologischen Bulletins seit Mai 2020 und auch die RKISentinel Übersicht 2020 aus August 2020 von Behörden und Politikern wie z. B. diesem elenden, aber ständig in Talkschows auftretenden Lauterbach (was sagte seine Ex-Frau, Epidemiologin: Die Lockdown-Maßnahmen waren falsch, sie müssen sofort beendet werden!) nicht angeschaut/gelesen!
      Sehr gut, sehr informativ auch dieses Podcast: https://www.youtube.com/watch?v=W5YqYUfqOaM&feature=youtu.be
      Bitte auch die Ausführungen ab Minute 6.20 beachten.

    • Mit welchen Tests würde dann der Lockdown begründet!?

      Auszug aus den Leitlinien für In-vitro-Tests zur Diagnose von COVID-19 und deren Leistung (2020/C 122 I/01) der EU – vom 15.04.2020:

      „Es wird dringend empfohlen, einer Peer-Review unterzogene wissenschaftliche Ergebnisse für die klinische Validierung kommerzieller COVID-19-Tests abzuwarten,bevor diese sicher und zuverlässig für die Entscheidungsfindung in den Bereichen Medizin und öffentliche Gesundheit verwendet werden.
      Validierung bezieht sich auf die Bestätigung, dass der Test die vom Hersteller angegebene Leistungswerte erreicht“

      Deshalb hatte EU zum 01.04. eine Kontrollprobe für Labore entwickelt:

      „01.04.2020 Brüssel. Wissenschaftler der Gemeinsamen Forschungsstelle der Kommission haben ein neues Kontrollmaterial entwickelt, mit dessen Hilfe Labors das Funktionieren ihrer Coronavirus-Tests überprüfen und falsche Negativbefunde vermeiden können.“

      Man wollte „falsch negative“ Test vermeiden. Dann müsste man ja mehr „positive“ finden!?

      Positive-Anteil an den Tests.:

      12. Woche. 6,83%
      13. Woche  8 65% (23.03. / Lockdown)
      14. Woche  9,03% (01.04.)
      15. Woche  8,10%
      16. Woche  6,65% (15.04.)
      17. Woche  4,97%
      18. Woche  3,86%
      19. Woche. 2,66%
      Statistik RKI

      Ging nun Corona zurück oder wurden nur fragwürdige oder sogar gefälschte Tests ausgesondert!?

      Daraus die Frage: Erhielten aufgrund falscher Tests Patienten eine Fehlbehandlung!?

      Dazu Dr. Köhnlein – „Fatale Corona-Experimente der WHO“

      Gruss
      Manfred Günzl

  2. Dank Wikipedia das mit eurem Emblem wirbt , bin ich erst auf eure sehr Informative Seite gestoßen und habe Dank eurer Quellenangaben den Weg in die Weltweite Informationswelt gefunden.In der Zwischenzeit diskutieren mit mir an unserer Bushaltestelle die Schüler über eure Beiträge mit mir. Und finden es sehr spannend wenn sie mir neue Informationsquellen aus aller Welt präsentieren können. Aber sie haben es schwer ihr neues Wissen mit ihren Lehrkörper zu diskutieren.Das tut der Zukunft Deutschland nicht gut.

    • Es ist eben nicht alles schlecht mit WIKIPEDIA.
      Andrerseits, unsere Klage gegen deren Falschbehauptungen hängt seit 1 1/2 Jahren irgendwo zwischen den USA und Deutschland und gilt noch nicht mal als zugestellt.

    • So müssen Sie sich die DDR vorstellen. Die Lehren von Marx, Engels und Lenin wurden zwar als wissenschaftlich bezeichnet, durften aber nicht kritisiert werden wie bei einer Religion, obschon Wissenschaft ohne Disput und Argumentieren nicht auskommt. Insgesamt war das Schul- und Ausbildungssystem der DDR ganz brauchbar, einzig diese ideologische Indoktrination, Rotlicht-Bestrahlung genannt, hätten wir uns damals sparen können. Unser Staat hatte Angst vor Menschen, die selber denken. Ist kein gutes Zeugnis für das seit 30 Jahren vereinigte Deutschland, daß man Kinder in den Schulen erneut gehirnwäscht und ganz offensichtlich verblödet.

  3. Wird zu nichts führen. Es bleibt ein feuchter Traum der Machtlosen, politische Bedrängnisse durch den Einsatz von Gerichten in eigenem Sinne regeln zu können. Hat schon beim Einspruch gegen die Euro-Rettung oder dem Asyl-Thema nicht funktioniert.

  4. Ein französisches YouTube-Video, von Medizinern gemacht, der Direktor des Instituts persönlich, (IHU Méditerranée-Infection), behauptet, in Frankreich sterben mehr Menschen an den Folgen von elektrischen Trettrollern als an Corona.

    Der Aufmacher beginnt so, Zitat:

    Bulletin d’informations scientifiques – Nous avons le droit d’être intelligents!

    Sinngemäße Übersetzung: Tagesbericht wissenschaftlicher Informationen – Wir haben das Recht intelligent zu sein!

    Dann fette Zeile: Moins de morts que par accident de trottinette (Weniger Tote als durch [elektr.] Trettroller)

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=00_vy-f22nE

    Die Verdummungsmasche der Bevölkerung ist also nicht nur in Deutschland hochkriminell. Das kann und ist kein Zufall. Das wiederum ist beängstigend. Der Betrüger Drosten hat überall seine falschen Freunde.

    Zu den elektrischen Trettrollern, einige Zeilen mit Verlaub. Dinge, die mir bis vor einigen Tagen nicht bewußt waren. Es gibt sehr billige Varianten und einige, die sind derart teuer, da bekommt man auch ein relativ gut erhaltenes Auto dafür, mit einem entsprechend sehr hohen Maß an Sicherheit, oder ein sehr gutes Motorrad. Ich las von Preisen von 2.000 EUR für etwas OHNE Sitzmöglichkeit. Aber es gibt noch sehr viel teurere. Das Publikum, der Adressat hierfür ist natürlich der dumme, reiche Grüne, der Umweltdepp. Manche Trettroller fahren plus minus 70 Stundenkilometer schnell. Dann müssen die Dinger auf dem Fahrradweg fahren oder auf der Straße (!!), wenn kein Fahrradweg vorhanden. Hoffentlich gebe ich es korrekt wieder. Im Vergleich zu einem Motorrad ist der Schutz grotesk fahrlässig. Und Autos sind natürlich sehr viel besser. Die Zielgruppe ist jedoch bereit wahnsinnig viel Geld, für ein absolut lächerliches und in der Regel völlig überteuertes Produkt hinzublättern. Aber nicht nur das. Die Produktphilosophie hinter den elektr. Trettrollern ist in Wahrheit ein Betrug. Der Städter soll so echte Freiheit (Auto) gegen Versklavung (Trettroller) eintauschen. Und viele Menschen sind dazu bereit. Die Wiederholung lohnt: lächerliches, unsicheres, wahnsinnig überteuertes Produkt und hochgefährlich.

    Bei tichyseinblick erschien kürzlich ein Artikel über Frankreich. Überspitzt formuliert würden sehr viele, bzw. immer mehr dieser elektr. Trettroller in die Flüße „entsorgt“. Das wiederum entlockte mir ein Lächeln. Manche Menschen lernen erst durch viel Leid. Nur Volltrottel geben 8.000 alte Deutschmark (4.000 EUR) für so einen Schwachsinn aus um dann dem Tod täglich in die Augen zu schauen oder mit diesem zu „flirten“. Für das Geld bekommt man heute Autos, die noch Jahre halten, wäre da nicht der hinterhältige Umweltfaschist.

  5. W E G E N seiner „gepflegten“ HAAR-Pracht bezeichne ich Herrn „D.“ aus „B.“ nur noch als „W I R R O“-Logen – Wären VIREN gross wie SAND-Körner, bildeten sie eine „15“-KILO-Meter dicke Schicht um den ErdBall (Bakterien nur 1,5 KM) – „Die guten Seiten der Viren“ auf „spektrum.de“ (April 20) eines BIOLOGIE-Doktors selbst er-„googeln“ 😉

  6. Und das wo der Drosten doch jetzt für seine „Leistungen“ mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wird!
    Zitat aus dem Zeitungsartikel der dpa: „Der Virologe Christian Drosten wird mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnt. Außerdem ehrt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier weitere Bürger. „Die sieben Frauen und acht Männer haben sich durch außerordentliche Leistungen verdient gemacht: Sie helfen, die Corona-Pandemie zu bewältigen, … “ „

    • Das Bundesverdienstkreuz müßte eigentlich Orwells-Orden heißen. Genauso wie die amerikanischen Präsidenten den Friedens-Nobel-Preis bekamen für die Inszenierung von Kriegen. Orwells-Friedens-Spange, oder so. Und das Mutterkreuz für den Opa, zum 100. Geburtstag. Die Welt ist schon so Vertrottelt, unfassbar.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.