Deutschlands Strom-Importe erreichen neuen Rekord – Anstieg um 43,3% in der ersten Hälfte 2020!

Photo: P. Gosselin

Pierre Gosselin
Vorbemerkung des Übersetzers: Autor Gosselin nimmt sich hier einen Beitrag in einem deutschsprachigen Magazin vor und kommentiert diesen. Wer Alarmismus mag, kann sich den ja ansehen. Interessant sind aber immer die Blicke von außerhalb, auch wenn der Autor schon lange in Deutschland lebt. – Ende Vorbemerkung]

Man könnte denken, dass mit all der hinzugefügten Wind- und Solarenergie in Deutschland, zusammen mit all den konventionellen Kraftwerken im Standby, sich das alles zu Unmengen nicht benötigter Kapazität summiert und man überhaupt keine Energie-Importe braucht. Nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein!

Das Magazin epochtimes.de berichtet hier, dass die deutschen Stromimporte tatsächlich „während des ersten Halbjahres 2020 um 43,3% gestiegen waren auf 25,7 Milliarden Kilowattstunden gestiegen waren im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019“.

Weiter erklärt das Magazin:

Ein Grund hierfür war der abnehmende Anteil der inländischen Einspeisung aus grundlastfähigen, meist konventionell betriebenen Kraftwerken, die hauptsächlich mit Kohle, Kernenergie und Erdgas arbeiten. Insbesondere bei Windstille oder Dunkelheit wurde daher zur Deckung des Strombedarfs Strom importiert. Hauptimportland für Strom war Frankreich mit 8,7 Milliarden Kilowattstunden.

Insgesamt wurde aber weiterhin mehr Strom aus Deutschland exportiert als nach Deutschland importiert.

[Zitat aus dem Original! Keine Rückübersetzung! Hervorhebung vom Autor dieses Beitrags.]

Was im Artikel jedoch nicht erwähnt wird ist die Ursache des Export-Anstiegs von Strom aus Deutschland. Bei Wind und Sonnenschein produziert Deutschland an windigen und sonnenreichen Tagen mehr Strom als benötigt und ist daher gezwungen, den überschüssigen Strom in benachbarte ausländische Märkte zu entsorgen – oft zu negativen Preisen. Die negativen Preise bedeuten in Kombination mit den obligatorischen Einspeisetarifen und der überschüssigen Erzeugung höhere Kosten für die Verbraucher.

Kein Wunder, dass die Strompreise mit 35 US-Cent pro Kwh in Deutschland mit die höchsten der Welt sind.

Link: https://wattsupwiththat.com/2020/09/17/german-electricity-imports-hit-new-record-rise-43-3-percent-in-first-half-of-2020/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

41 Kommentare

  1. 28. Abschnitt
    Gemeingefährliche Straftaten (§§ 306 – 323c)
    https://dejure.org/gesetze/StGB/316b.html

    § 316b
    Störung öffentlicher Betriebe

    (1) Wer den Betrieb
    1. von Unternehmen oder Anlagen, die der öffentlichen Versorgung mit Postdienstleistungen oder dem öffentlichen Verkehr dienen,

    2. einer der öffentlichen Versorgung mit Wasser, Licht, Wärme oder Kraft dienenden Anlage oder eines für die Versorgung der Bevölkerung lebenswichtigen Unternehmens oder (Anmerkung: das passiert hier gerade, Entzug von lebenswichtiger Energie)

    3. einer der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit dienenden Einrichtung oder Anlage

    dadurch verhindert oder stört, daß er eine dem Betrieb dienende Sache zerstört (Anmerkung: Sprengung von Kernkraftwerken, Phillipsburg am 14.5.2020), beschädigt, beseitigt, verändert oder unbrauchbar macht oder die für den Betrieb bestimmte elektrische Kraft entzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    (3) 1In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. 2Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter durch die Tat die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern, insbesondere mit Wasser, Licht, Wärme oder Kraft, beeinträchtigt.

  2. Entlarvend die Versorgungssituation am 21. September:
    https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_generation/19.09.2020/22.09.2020/
    Mittags ein Export-Saldo von 5,4 GW (dank PV…) zu Börsenpreisen von 40 €/MWh.
    Bis 19:00 Uhr fiel die PV-Produktion auf Null, und das Import-Saldo stieg auf 10 GW – zu einem Preispeak von 200 €/MWh! Bis ca. 09:30 Uhr am folgenden Tag blieb Deutschland Strom-Importeur, dann hatte „die lieeebe Sonnnne“ genug Kraft um Deutschland wieder auf Null zu bringen. Die „Energiewende“ wirklich eine gelungene Aktion zur Selbstvernichtung, dem Beispiel werden sicher alle anderen gerne folgen. Wir schaffen das.

    • „Die „Energiewende“ [ist] wirklich eine gelungene Aktion zur Selbstvernichtung,“

      Eines der Probleme dahinter scheint tatsächlich zu sein, dass in der klassischen Volkswirtschaftslehre es ausschließlich 3 Produktionsfaktoren gibt:
      Arbeit, Kapital, Grund & Boden.

      Energie kommt nicht vor.

      Daher könnte die wohl mitlerweile unausrottbare Meinung herrühren, mit *Kapital* die für das Leben und die Warenproduktion nötige Energie ersetzen zu können. Wir müssen nur genügend Kapital *bereitstellen* (rauben erpressen, verlangen, geldscheine drucken, egal…) und schwupps, gibt es Energie im Überfluss, sauber, sicher. Speicherlein noch dazu (Handelsblatt berichtet optimistisch, für die *Energiewende* seien die 50 fachen Speicherkapazitäten nötig, die wir derzeit haben…)

      Den Produktionsfaktor „Energie“ zu marginalisieren bzw. zu ignorieren, heisst aber letztlich, physikalische Gesetzmäßigkleiten zu ignorieren…

      Norbert Häring hat schon 2018 auf seinem Blog darüber geschrieben, besser als meine kurze Darstellung hier. „Energie: Der blinde Fleck der Wirtschaftswissenschaft“.

      Energie: Der Blinde Fleck der Wirtschaftswissenschaft

      • @Hagen Müller, Sie belieben zu scherzen. Norbert Häring auch. Das ist eine Sackgasse.

        Ich erinnere mich sehr gut, an die Versuche, vieler, die Definition des Bruttosozialprodukts (BSP) zu verändern. Genauso schlimm. Was verblendete, unfähige Ideologen machen, teilweise, ist grottenschlecht und führt nur zu mehr Verwirrung. Alles Totgeburten, alles nicht durchdacht. Das ist übrigens die Lieblingsbeschäftigung aller Linken und auch aller Marxisten. Diese Brut löst keine echten Probleme, sie schaffen unnötige rein künstliche Probleme. Und wie!!

        Auf solche schräge, absolut dumme Ideen, auf solche Geisterbahnen kommt man nur, wenn man die Klimakröte (Klimalüge) hirnlos, also mit abgeschaltetem Hirn, schlucken will. Das ist der Standardmodus aller Linken.

        Die stillschweigenden Annahmen verraten auch hier den Stümper. Schlimm, schlimm.

        Es soll auch Wirtschaftswissenschaftler geben, die sich aufs Glück „spezialisiert“ haben. Genauso krank. Schlimm, sehr schlimm. Diese Leute haben deren „Beruf“ total verfehlt.

        Wir leben in betrügerischen Zeiten, das ist gesichert. Und die Verrückten vermehren sich schneller als Karnickel. Den Eindruck gewinnt man.

        Der Volkswirtschaft ist kein Vorwurf zu machen. Außer den Irrlichtern, die auf die falschen Propheten hereinfallen wollen (vgl. Klimabetrug).

        Einzig Sinn macht noch Humankapital hinzuzufügen. Je nach Denkschule geschieht das auch längst. Mit dem Faktor Energie haben nur die marxistischen Deppen Probleme. Aber, Marxismus ist keine Wissenschaft, sondern Betrug und der Weg in die Versklavung. Genauso wie der „Sowjet-Mensch“ gescheitert ist, scheitern alle linken Versuche. Denn, der Linke ist das Gegenteil von Humankapital: diese marxistischen Esel haben einen extrem negativen Humankapitalwert. Das weiß jeder echte Fachmann. Mit Marxisten zu diskutieren bringt auch nichts, weil sich diese Brut ständig immunisiert. Marxisten haben von nix Ahnung, aber immer Recht. Das müßte Ihnen bekannt vorkommen.

        In Wahrheit führen Marxisten nur illegalge, widerwärtige, menschenverachtende Versuche (Experimente) mit dem Menschen durch, gegen den Willen der meisten Beteiligten. Das schreit nach harter Bestrafung für die Marxisten. Das Gefängnis ist der einzige Ort, wo diese Spinner hingehören.

        Energie ist kein Problem, weil sie in sehr großen Mengen verfügbar ist und sehr billig. Nur will genau das der Marxist nicht und sein korrupter Finanzier. Verbrecher wollen nie freiwillig in den Knast.

        • Nun, es war keineswegs meine Absicht zu scherzen.

          Ich versuche, Erklärungsansätze dafür zu finden, warum einer sicheren, beständigen Energieerzeugung und Verwendung von vielen Politikern bzw. *Eliten* so wenig Bedeutung beigemessen wird. Bzw., warum bar jeder Empirie die Bedeutung von Energie für unseren Wohlstand anscheinend sträflich unterschätzt wird und nur sehr Wenige dagegen opponieren.

          Das Alles mit bösen Marxisten erklären zu wollen, greift m. M. n. zu kurz.

          Im Mainstream scheint man das Postulat von der Entkopplung des Wachstums vom Ressourcenverbrauch kritiklos angenommen zu haben und vorerst vor allem auf Energieverbrauch zu verengen. Das das so nicht gut geht, da sind wir zumindest einer Meinung.

    • Gerald Pesch schreibt am 22. September 2020 um 14:55
      „Mittags ein Export-Saldo von 5,4 GW (dank PV…) zu Börsenpreisen von 40 €/MWh.
      Bis 19:00 Uhr fiel die PV-Produktion auf Null, und das Import-Saldo stieg auf 10 GW – zu einem Preispeak von 200 €/MWh!“

      Zusammenfassend verstehe ich das so.
      Wenn Solarstrom kommt alle sehr günstig Strom für Null bis 40 €/MWh an der Strombörse einkaufen können.
      Kommt kein Solarstrom ist der Strom von den konventionellen an der Strombörse extrem teuer 200 €/MWh.

  3. Sehr geehrter Herr Prof. Puschner,

    zu besseren Verdeutlichung möchte ich noch eine Kleinigkeit hinzufügen:

    Wenn man eine Taschenlampe ausschaltet, oder die Batterie raus nimmt, oder auch z.B. die Autobattarie abklemmt bei laufenden Verbraucher, ist der Stromkreis schlagartig unterbrochen, ohne Probleme. Bei den gekoppelten Erzeuger Turbine/Generator kann man die Energiezufuhr nicht schlagartig stoppen. Schaltet man die Last hinter dem Generator schlagartig ab, fliegen sowohl Generator als auch Turbine in die Luft, da die Drehzahl in die Höhe springt. Trennt man schlagartig Generator von Turbine, fliegt nur die Turbine mangels Last in die Luft. Man kann also nur langsam die Turbine mittels Reduzierung der Energiezufuhr runterfahren. Das entspricht gewissermaßen das „aus dem Wind drehen“ der Rotorblätter der Windmühlen, dauert aber nur deutlich länger.

    Daher ist das Beispiel mit der Batterie nicht ganz perfekt.

    Das Abschalten und Hochfahren von Kraftwerken ist mit Abstand das Aufwendigste, wird aber ständig praktiziert, um möglichst viel Zappelstrom aus EE-Quellen einzuspeisen. Wie sich das aus die Kraftwerke und den Energieverbrauch auswirkt, kann jeder Autofahrer einschätzen: Was ist besser, gleichmäßig fahren oder ständig Beschleunigen und Abbremsen?

    • @ Peter Georgiew

      Sie haben grundsätzlich darin recht, dass die Laständerungen berücksichtigt werden müssen. Dennoch, wenn der Umrichter in einer Windkraftanlage durch Fehlverhalten einen Kurzschluss zum Ausgang bildet, wird das System sofort und ohne Verzögerung getrennt. Für das, was dann folgen muss, um die rotierenden Massen herunter zu fahren, gibt es für jedes Kraftwerk eine erprobte Strategie.

      Allerdings hat dieser Zeitbereich nichts mit dem EEG zu tun. Dort soll immer Geld fließen, auch wenn die Zahlenden keinen Nutzen haben. Für die elektrotechnisch wenig gebildeten Menschen – und das sind die meisten – hat man dann die Sätze erfunden, dass der eingespeiste Strom abgenommen werden muss. Das soll so klingen, als wäre es ein physikalische Gesetz und daran wäre nichts zu ändern. Tatsächlich ist das ein Betrug, man muss sich nämlich erst Verbraucher im Ausland suchen, damit Energie, nicht Strom, zu Spottpreisen oder gar gegen Bezahlung abgenommen wird. Das dient allein der Rechtfertigung, um die Windradbetreiber bei Wind zu entlohnen, auch wenn der Energiebedarf für den deutschen Bürger bereits gedeckt ist.

      • „Windkraftanlage“ ist eine komplett falsche Bezeichnung für diese primitive Uralttechnik der letzten Jahrtausende. Windmühle ist die korrekte Bezeichnung dieser primitiven Technik.
        >>man muss sich nämlich erst Verbraucher im Ausland suchen, damit Energie, nicht Strom, zu Spottpreisen oder gar gegen Bezahlung abgenommen wird.<<

        Das Problem besteht in der ökonomischen Unmöglichkeit der des ständigen An- und Abschaltens der thermischen Kraftwerke. Jedes An- und Abfahren eines thermischen Kraftwerkes auf Kohlebasis schädigt dessen Bausubstanz. Desweiteren ist es teuer die Dinger wieder auf Betriebstemperatur zu bringen.
        Aber davon verstehen primitive Polittypen der Merkel-Anhänger nix. Physik ist ja kein Abiturprüffach. Obwohl es das sein müßte, denn ohne Physikkenntnisse können die Windmühlenanhänger nämlich nicht begreifen wie diese primitive Technik funktioniert und was zu deren Unbrauchbarkeit führt.
        Wer es wissen möchte, der braucht die Anhänger ja nur zu fragen um wieviel die Stromproduktuion absackt wenn die Windgeschwindigkeit auf die Hälfte absackt.

        • @T. Heinzow

          Was Sie wiederum NICHT verstehen, seit gefühlt, fünfhundert Milliarden Lust- und Lichtjahren, es hat auch nix mit Physik zu tun. Schönes Eigentor von Ihnen.

          Seit wann kann die Naturwissenschaft erklären, warum ein Mensch den anderen belügt? Oder warum er stur ist? Sie belieben auch zu scherzen.

          Wenn Sie das NICHT begreifen, akzeptieren, verehrter Herr @Heinzow, dann können Sie den Rest abschreiben.

          Das ist ein schweres Kommunikationsproblem und hat mit Physik nix zu tun. Ungeachtet der Richtigkeit Ihrer Argumente.

          Das die Windenergieproduktion von einem Tag auf den anderen signifikant und stark schwanken tut, scheinen Sie ebenfalls vergessen zu haben (vgl. anderen Beitrag).

        • Die Öko-Phantasten werden, und wollen, das nie begreifen. Schon die v³ Abhängigkeit bei der Windstromproduktion überfordert doch das Verständnis von 80% der Bevölkerung. „Klimaschutz“ ist Volksreligion in Öko-Deutschland, da kommt man mit faktenbasierten Argumenten nicht wirklich weit….

  4. Ich hatte es schon zu einem anderen Artikel kommentiert, daß in einer Sendung des MDR am 15.09.2020 zum Problem des 2+4-Vertrages Monsieur Jacques Attali – Berater des damaligen französischen Präsidenten Mitterand – erklärte, daß folgende Bedingungen von Kanzler Kohl erfüllt sein müssen, um Mitterands Zustimmung zu deutschen Einigung zu erreichen:
    1. Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze
    2. Denuklearisierung Deutschlands
    3. Der EURO.
    Neben der politischen Gängelung des wiedervereinigten Deutschland sind natürlich wirtschaftliche Aspekte zu Gunsten der Grande Nation nicht zu übersehen. Nicht nur der EURO, sondern auch die Denuklearisierung Deutschlands erinnern in ihrer Zielstellung an Versailles. Die Frau Bundeskanzlerin erfüllt gewissermaßen lediglich Kohls Vermächtnis – oder?

    • @K. Stammberger:
      das wiedervereinigte Deutschland ist kein wiedervereinigtes Deutschland – ansonsten hätten sich im Artikel 23 des Grundgesetzes (= Besatzerkonstrukt, keine Verfassung) alle Bundesländer (= räumlicher Geltungsbereich) befinden müssen, stattdessen steht dort jetzt irgendetwas mit EU-Gedöns (also ein Lobbyistenverein, der versucht, die Gesetzgebungshoheit an sich zu reißen – nicht zur Freude derer, die das kapieren) drin.

      Wikipedia zu Artikel 23 Grundgesetz:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_23_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland
      Kurz aus dem Inhalt:
      Der Artikel 23 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland in der Fassung von 1992 wird auch als Europa-Artikel bezeichnet. Im Jahre 1992 wurde er neu eingefügt[1] und ersetzte somit den vormaligen[2] Artikel 23, der den Geltungsbereich des Grundgesetzes räumlich auf die „alten“ Bundesländer beschränkte, den Beitritt zur Bundesrepublik regelte und 1990 mit der Wiedervereinigung gestrichen (Anmerkung: GESTRICHEN = weg = nicht mehr gültig) wurde. Der neue Artikel ebnete den Weg für den Vertrag von Maastricht. (Also eine gespielte Wiedervereinigung, Vollverarschung der besatzungsdeutschen, gutherzigen, gutgläubigen, herzenswarmen, sehr wertvollen, vollverblödeten Volltrottel 🙂 (Danke, daß ich mir hier mal Luft machen darf mit Schimpfwörten, das tut mir echt gut!)

      Damit sind wir in einen rechtlosen Zustand – vollkommen unbemerkt – hinübergeglitten. Gesetze ohne räumlichen Gültigkeitsbereich sind nicht gültig.

      Die bösartig und volksvernichtend gewordenen Politiker der Altparteien sind somit eigentlich überhaupt nicht in der Lage, irgendwelche „Gesetze“ zu erlassen. Wo sollen die gelten? Im Besatzungsland? Ficki-ficki-Land? Timbuktu-dummen-bunt-grünen-und-blöden-Land?

  5. Zumindest was den ausufernden Ausbau der Fotovoltaik betrifft macht der folgende aufgeregte Beitrag dieser Branche etwas Hoffnung. Was sich von diesem Referentenentwurf letztlich in einem Gesetz wiederfindet steht natürlich auf einem anderen Blatt.

  6. Da die Nachbarländer teils ähnliche Ziele in der Stromversorgung haben, stellt sich die Frage wie lange ein solcher Import in der bisherigen Grössenordnung noch möglich ist, bzw. wann auf ein „intelligentes Netz“ (altmodischer Begriff Rationierung) zurück gegriffen werden muss.

    Soweit mir bekannt haben zahlreiche Industriebetriebe „Abschaltverträge“ die es den Verorgern erlaubt die Stromversorgung mit Ankündigung zu unterbrechen.

    Weiss jemand wie hoch der Anteil der „Abschaltverträge“ ist?

    Holger Narrog

  7. „Deutschlands Strom-Importe erreichen neuen Rekord – Anstieg um 43,3% in der ersten Hälfte 2020!“
    An solche Realitäten werden wir uns gewöhnen müssen – denn bei der zunehmend zirkulationsarmen Witterung (mehr unbestimmte, so genannte XX-Lagen) gibt es immer weniger Wind, und den nehmen sich die immer mehr Windräder dann auch noch gegenseitig weg – dumm gelaufen, irgendwie. Auch der September 2020 verlief für die Wind-Lobbyisten bislang sehr flau… .

    • @Stefan Kämpfe
      „Deutschlands Strom-Importe erreichen neuen Rekord – Anstieg um 43,3% in der ersten Hälfte 2020!“

      An solche Realitäten werden wir uns gewöhnen müssen –
      25,5TWh Strom-Importe in der ersten Hälfte 2020!
      33,2TWh Strom-Exporte in der ersten Hälfte 2020!
      Immer noch ein Exportüberschuss von über 7,5TWh in der ersten Hälfte 2020!
      An solche Realitäten werden wir uns gewöhnen müssen.

      • @Björn Dobermann:

        Der Stromaustauschsaldo (seit 2003 immer Exportüberschuss) erreichte 2017 mit -55 TWh seinen Höchstand und ist seit dem rückläufig (2019: -32,6 TWh).

        https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/strommarkt-der-zukunft.html

        Für 2020 kann man von einem weiteren starken Rückgang ausgehen.

        Wenn die letzten sechs KKW – diese erzeugten in 2019 rund 71 TWh Strom – Ende 2021 und Ende 2022 vom Netz gehen dürfte es mit dem Exportüberschuss vorbei sein.

        • Ja, und dann können wir endlich von den Franzosen ein Maß „Atomstrom“ kaufen und unsere Kohlestromversorgung nocheinmal so richtig anwerfen, weil Strom aus Erdgas nicht ausreicht,wegen fehlendem Gas aus Nord Stream 2
          Dolle Aussichten sind das Herr Hager!

      • @Herr Dobermann:
        wir wollen uns daran aber nicht gewöhnen müsseb, weil im Nah- (und Fern-)feld (15-25 Kilometer) die Menschen sterben wie die Fliegen – das ist mal eine menschen- und umweltvernichtende Energiewende….

  8. Bei den immer wieder negativen Strompreisen wäre es doch informativer, den Stromim- und -export statt in kw/h in Euro anzugeben. Ist das schon mal irgendwo geschehen?

    • J. Schad 21. Schreibt am September 2020 um 14:32
      „Bei den immer wieder negativen Strompreisen wäre es doch informativer, den Stromim- und -export statt in kw/h in Euro anzugeben. Ist das schon mal irgendwo geschehen?“

      Stromausfuhr (Export) 46,82€/MWh im Jahr 2019
      Stromeinfuhr (Import) 44,96€/MWh im Jahr 2019
      https://www.energy-charts.de/trade_de.htm?year=2019&period=annual&source=sum_price

      Herr J. Schad,
      wir bekommen ca. 1,86€ mehr für die MWh Strom das wir verkaufen (Exportieren)
      und kaufen für ca. 1,86€/MWh weniger Strom im Ausland ein im Jahr 2019.

      • Mann, Sie können aber gut rechnen, einen „Exporterlös“ weit unter den Gestehungskosten der Kraftwerke und noch viel weiter unter den garantierten Vergütungssätzen der EE-Erzeuger. Wenn das für Sie ein lohnendes Geschäftsmodell ist, na dann….

      • „wir bekommen ca. 1,86€ mehr für die MWh Strom das wir verkaufen (Exportieren)
        und kaufen für ca. 1,86€/MWh weniger Strom im Ausland ein im Jahr 2019.“

        Macht nach Eva Zwerg 3,92 € Gewinn… voll fett, alder.

    • @Schad, @Fischer Export- und Importpreise und viele andere Daten findet man auf der Fraunhofer-Seite
      https://www.energy-charts.de/trade_de.htm
      Allerdings wird dort nur der Strom des öffentlichen Netzes betrachtet. Eigenverbrauchter Strom wird nicht einbezogen. Da verschiedene Industriezweige eigene Kraftwerke betreiben, verzerrt dies die Daten.

  9. > Bei Wind und Sonnenschein produziert Deutschland an windigen und sonnenreichen Tagen mehr Strom als benötigt und ist daher gezwungen, den überschüssigen Strom in benachbarte ausländische Märkte zu entsorgen – oft zu negativen Preisen. <

    Auch wenn das „mehr Strom produziert als benötigt“ noch tausend Mal wiederholt wird, es bleibt falsch und spielt den Profiteuren des geradezu verbrecherischen EEG-Gesetzes in die Hände. Wenn überhaupt etwas „Strom produziert“ dann sind das Senken, also Verbraucher. Ein Kraftwerk kann ein Potential, also Spannung, bereitstellen und dann nur warten, dass ein Verbraucher mit einer Last den Stromkreis zwischen Kraftwerk und Last schließt. Es muss doch jeder einsehen, vielleicht auch unsere Pseudo-Physikerin als Kanzlerin mit ihrem Herrn Altmeier im Schlepptau, dass dann mitnichten das Kraftwerk Strom produziert, sondern einzig der Verbraucher. Und wenn es dann zum Strom kommt, der vom Kraftwerk zum Verbraucher und genauso ZURÜCK zum Kraftwerk führt, hat das Kraftwerk seine Funktion als Energiewandler erfüllt.

    Ein Kraftwerk ohne Verbraucher ist definitiv nicht in der Lage Strom zu produzieren. Wenn man also mit Weiterleitung an ausländische Verbraucher einen Stromfluss erzeugt (natürlich auch hier wieder in gleicher Höhe zurück zum Kraftwerk), dann erfüllt man einzig der Lobby der sog. erneuerbaren Energien (welch ein hochgradiger physikalischer Unsinn!) den Wunsch, für etwas Geld zu bekommen, was keiner haben will. Dafür zahlt der Bürger, um bei dem falsch angewandten Begriff zu bleiben, Strom-Entsorgungs-Kosten.

    Wer den Betrügern am deutschen Volk das Handwerk legen will, muss sich in seinen Formulierungen ganz schnell davon trennen, dass bei Wind und Sonnenschein mehr Strom produziert wird, als benötigt wird. 99,9% der Wissenschaftler mit elektrotechnischem Verständnis sind sich darüber einig, dass das nicht geht. Da nur Verbraucher für Strom verantwortlich sind, ist der Satz, dass man überschüssigen Strom erzeugen und daher entsorgen muss, eine glatte Lüge mit Irreführung und Vorteilsnahme. Nach unserem Strafgesetz ist das eindeutig ein sog. Einlassungsbetrug.

    Für diejenigen, die hier Verständnisprobleme haben: Strom ist kein Wasser! Es gibt kein überlaufendes elektrisches Netz. Und: Windräder kann man abschalten, wenn Verbraucher keine Energie abnehmen wollen. Jeder normale Mensch schaltet auch seinen Motor ab, wenn er sein Auto in die Garage gestellt hat. Er muss dann nicht seinen Wagen mit einem bezahlten Fahrer nach Frankreich schicken, weil der Motor ja seine Energie los werden muss!

    Die Ungebildetheit unserer Politiker schreit zum Himmel. Wir können die Erkenntnisse eines Maxwell, Ohm, Einstein, Bell usw. abschaffen und in Zukunft alles über einen 97% Konsens steuern. Und Herr Altmeier ist ganz vorne dabei und wird sicher die FFF-Hüpfer und NGOs mit abstimmen lassen. In ein paar Jahrzehnten werden sich Geschichtler fragen, wie es möglich war, dass ein einst blühendes Land von verantwortungslosen Politikern restlos ruiniert wurde und die Menschen in eine unvorstellbare Armut gestürzt haben!

    • „ . In ein paar Jahrzehnten werden sich Geschichtler fragen, wie es möglich war, dass ein einst blühendes Land von verantwortungslosen Politikern restlos ruiniert wurde und die Menschen in eine unvorstellbare Armut gestürzt haben!“

      Das waren dann nicht die Politiker, sondern Wille des Volkes!

      • @ Neulen, Holger

        Wenn der Wille des Volkes durch Betrug mit Irrtumserregung durch die Politiker manipuliert wurde, ist es eben nicht der Wille des Volkes, sondern eine betrügerisch zustande gekommene Mehrheit. (Glauben Sie immer noch an die Trittin’sche Kugel Eis, oder merken Sie inzwischen, dass die Kugel Eis der Irrtumserregung galt?)

        • Wie sich dasVolk halt so für dumm verkaufen lässt, … und auf Meinungsmacher hereinfällt!
          Leider werden diese nicht zu Rechenschaft gezogen! Sondern jemand anderes dafür verantwortlich gemacht. In diesem Falle halteben das Wählervolk!

          Nicht das wir uns falsch verstehen Herr Puschner, so bin ich doch auf ihrer Seite!

    • Das war eine sehr erhellende Darstellung. Vielen Dank dafür, Herr Prof. Puschner! Vielleicht haben Sie Gelegenheit einige Fragen (eines elektrotechnischen Laien) zu beantworten.

      Könnte man den Schaden des EEG-grundgelegten Einlassungsbetrugsschaden (welch ein Skandal!) dadurch mindern, dass man die Windräder abschaltet bei Nichtbedarf, um sich zumindest die Abnahmekosten des Auslands zu sparen?

      Kann man auch Photo-Voltaik-Anlagen abschalten, wenn deren Strom nicht gebraucht wird?

      Sie sagen: „Ein Kraftwerk kann ein Potential, also Spannung, bereitstellen und dann nur warten, dass ein Verbraucher mit einer Last den Stromkreis zwischen Kraftwerk und Last schließt.“ Was passiert, wenn letzteres nicht der Fall ist? Was passiert also, wenn es keine (oder nicht genügend) Verbraucher gibt und die Windanlagen (bei Wind) NICHT abgeschaltet werden?

      • Korrektur! Die erste Frage muss heißen:
        Könnte man den Schaden des EEG-grundgelegten Einlassungsbetrugsschaden (welch ein Skandal!) dadurch mindern, dass man die Windräder bei Ausgleichszahlung an den Betreiber abschaltet bei Nichtbedarf, um sich zumindest die Abnahmekosten des Auslands zu sparen?

        • Sehr geehrte(r) J. Schad,
          genau das macht man ja. Wenn der Wind richtig optimal weht (so 4-5 Bft), dann sind zu viele Windräder am Netz und es werden ein Teil der Windräder abgeschaltet. Da dann natürlich in einer Marktwirtschaft ein solcher Betreiber, der immer dann abgeschaltet wird, wenn er richtig viel produzieren kann, Pleite gehen würde, bekommen die Windräderbesitzer dann den Strom bezahlt, den sie produziert hätten, wenn sie nicht abgeschaltet werden würden. D.h. Sie und ich zahlen für nicht vorhandenen Strom!
          Dieses System muss natürlich in naher Zukunft zusammenbrechen, denn mit jedem gebauten Windrad wird das Problem größer (Schneeballsystem). So etwas nennt man in Deutschland dann „Endsieg“.
          MfG

      • @ Schad

        Die Vorstellung, dass ein potentialgeführtes Kraftwerk (Kohlekraftwerk, Windrad, Solaranlage) keinen Strom in ein Netz einspeisen kann, wenn kein Verbraucher da ist, ist nicht nur für Annalena Baerbock schwer vorstellbar. Ohne jetzt hier die Grundlagen der Elektrotechnik auszubreiten, mache ich folgenden Vorschlag: Wir tun so, als wäre Ihre Batterie in Ihrer Taschenlampe ein Kraftwerk (potentialgeführt, 3V). Nun schalten Sie die Lampe aus. Sie können ruhig die Batterie (Ihr Ersatzkraftwerk) herausnehmen, sie windet und quält sich nicht. Kein Verbraucher – kein Strom.

        Um es noch anders zu sagen: Man kann nicht nur Kern- und Kohlekraftwerke abschalten – Sie werden es nicht glauben – auch Windkraftwerke und Solaranlagen. Es passiert denen in der Tat rein gar nichts! Jedes dieser Kraftwerke hat Trenner, um es vom Netz zu nehmen. Bei Windrädern wird der Pitch entsprechend verstellt und die Nabe auf Stillstand gebremst, Solarzellen ohne Verbraucher muss man nicht einmal aus der Sonne drehen.

      • @J. Schad
        „Kann man auch Photo-Voltaik-Anlagen abschalten, wenn deren Strom nicht gebraucht wird?“

        Auch Photo-Voltaik-Anlagen können die Netzbetreiber abschalten einfach mal in das EEG schauen Herr J. Schad da wird Ihnen geholfen.

        Nur wird der Strom von den Photo-Voltaik-Anlagen immer gebraucht da diese immer dann die größte Strommengen abliefern wenn auch die Stromnachfrage am größten ist.
        Herr J. Schad da wird Ihnen geholfen.
        https://www.energy-charts.de/power_de.htm?source=all-sources&year=2020&week=38

        • „Auch Photo-Voltaik-Anlagen können die Netzbetreiber abschalten“

          Aber es wird gemäß EEG für den nicht produzierten Strom bezahlt, daher hat Deutschland den teuersten Strom der Welt und NUR deshalb sind PV Anlagen so rentabel. U.A. Die armen bezahlen für die Sonnen-Barone.

          „Nur wird der Strom von den Photo-Voltaik-Anlagen immer gebraucht da diese immer dann die größte Strommengen abliefern wenn auch die Stromnachfrage am größten ist.“

          Wenn Sie den Herd einschalten, wird beim nächsten Kraftwerk automatisch mehr Gas/Dampf der Turbine zugefügt, um den erhöhnten Energiebedarf durch erhöhnte Zufuhr auszugleichen. Ihre Solaranlage „liefert immer dann Strom wenn er gebraucht wird“ also wenn Sie den Herd einschalten scheint die Sonne umgehend stärker????

          Das müssen Sie mir näher erklären!

          Ansonsten gilt, ohne Verbindung mit Kraftwerke ist jede PV-Anlage mangels Steuerung mausetot.

    • Das größte Problem, sind die vielen Menschen im Land, deren physikalisches Verständnis gegen Null geht, sich jedoch in ihrer moralisch/ideologischen Erhabenheit für diesen fatalen Weg entschieden haben und diesen weiter unterstützen. Anders ausgedrückt, Dumme wählen Dumme!

  10. Man braucht sich nur den Import- Export anzusehen
    https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_import_export/14.09.2020/21.09.2020/
    um festzustellen dass Deutschland den „Sonnenpeak“ immer in den Export drückt (zu tendenziell schlechten Preisen) und nach Sonnenuntergang zu importieren (zu tendenziell höheren Preisen). Die „Energiewende“ macht es möglich, billig verkaufen und teuer einkaufen als neues Geschäftsmodell! Unglaublich wie grün-verblödet dieses Land doch inzwischen geworden ist. Wir schaffen das….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.