Die tägliche Täuschung: Das RKI zählt am Gesetz vorbei

Bild Timo Klostermeier / pixelio.de

Ansgar Neuhof
Es beginnt mit einer Lüge. Seit Monaten, Woche für Woche, Tag für Tag. Immer, wenn das Robert-Koch-Institut (RKI) im „Täglichen Lagebericht zur Coronavirus-Krankheit (COVID-19)“ in großer Aufmachung gleich am Anfang die Fallzahlen bzw. die bestätigten Fälle von COVID-19 nebst Todeszahlen vermeldet

255.366 Fälle sind es zum Beispiel am 10. September 2020, darunter angeblich (so wörtlich) „9.341 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19-Erkrankungen“.

Diese Zahlen sind falsch. Denn die Zählweise des RKI entspricht nicht der deutschen Gesetzeslage, dem Infektionsschutzgesetz (IfSG). Was und wie gezählt wird, steht nicht im Belieben des RKI (eines Bundesinstituts im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministers) sowie der Gesundheitsminister und -behörden von Bund und Ländern.

Das RKI zählt alle SARS-CoV2-positiven Testergebnisse als COVID-19-Fälle und setzt sie COVID-19-Infektionen/Erkrankungen gleich (siehe unten 1). Diese Gleichsetzung widerspricht jedoch dem IfSG (siehe 2.). Denn positive Testergebnisse belegen keine Infektion und erst recht keine Erkrankung im Sinne des IfSG (siehe 3. u. 4.).

Ein gesetzlich korrekter Ausweis der Fallzahlen wäre um so wichtiger, als die Infektionszahlen Dreh- und Angelpunkt für staatliches Handeln sind, insbesondere für die Beibehaltung und Verschärfungen von COVID-19-Maßnahmen, und auch von den Gerichten wie eine gottgleiche Offenbarung behandelt werden. Wie gerade erst in einem Verfahren beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof festgestellt wurde, gibt es bei den zuständigen Behörden, zumindest im Land Bayern, keine Akten über die Entscheidungsfindung zu den Corona-Maßnahmen; man hat sich dort ausschließlich auf die Lageberichte des RKI und des Landesgesundheitsamts verlassen (siehe hier).

1. Wie das RKI Infektionen definiert

a) Im RKI-Lagebericht heißt es auf S. 2:

In Einklang mit den internationalen Standards der WHO und des ECDC wertet das RKI alle labordiagnostischen Nachweise von SARS-CoV-2 unabhängig vom Vorhandensein oder der Ausprägung der klinischen Symptomatik als COVID-19-Fälle. Im folgenden Bericht sind unter „COVID-19-Fällen“ somit sowohl akute SARS-CoV-2-Infektionen als auch COVID-19-Erkrankungen zusammengefasst.

Auf S. 10 heißt es ganz ähnlich:

Im Lagebericht werden die bundesweit einheitlich erfaßten und an das RKI übermittelten Daten zu laborbestätigten COVID-19-Fällen (COVID-19-Erkrankungen und akute SARS-CoV-2-Infektionen) dargestellt. COVID-19-Verdachtsfälle und -Erkrankungen sowie Nachweise von SARS-CoV-2 werden gemäß IfSG an das zuständige Gesundheitsamtz gemeldet.

Das RKI zählt also labordiagnostische SARS-CoV-2-Nachweise als COVID-19-Fälle, wobei es darunter akute Infektionen und Erkrankungen zusammenfasst. Kurz gesagt: Labornachweise = akute Infektionen / Erkrankungen. Eine unzulässige, weil dem IfSG widersprechende Gleichsetzung (siehe unten).

Labordiagnostischer Nachweis bedeutet, dass ein positives Ergebnis eines COVID-19-Labortests vorliegt. Üblicherweise handelt es sich dabei um sogenannte PCR-Tests. Mittels dieser Tests werden für ein Virus charakteristische Genabschnitte vervielfältigt und damit das Vorhandensein von Virusmaterial festgestellt.

2. Wie das Gesetz Infektionen definiert

Was sind nun Infektionen im Sinne des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)?

Infektion ist gemäß § 2 IfSG

die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus“. Der zentrale Begriff ist hier der des Krankheitserregers. Und ebenfalls gemäß § 2 IfSG ist „Krankheitserreger ein vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz, Parasit) …, das bei Menschen eine Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen kann.

Das hier entscheidende Kriterium ist die Vermehrungsfähigkeit: Ein Virus ist nur dann ein Krankheitserreger im Sinne des Gesetzes, wenn es vermehrungsfähig ist. Und eine Infektion besteht nur, wenn ein vermehrungsfähiges Virus aufgenommen worden ist.

Anmerkung: Genau genommen reicht es nach der juristischen Kommentarliteratur (Kiessling, § 2 IfSG, Rz. 5) für eine Infektion noch nicht einmal, dass ein vermehrungsfähiger Krankheitserreger in den Körper aufgenommen wurde; erforderlich ist auch eine Entwicklung oder Vermehrung im Körper. Darauf soll es hier aber nicht ankommen.

Labornachweise sind somit nur dann COVID-19-Infektionsfälle im Sinne des IfSG, wenn vermehrungsfähiges Virusmaterial vorhanden ist.

Zwischenbemerkung: Das RKI beruft sich für seine Zählweise auf die Falldefinition der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Ob das statthaft ist, erscheint höchst fraglich. In der Falldefinition werden die bestätigten COVID-19 Fälle wie folgt definiert:

Eine Person mit Labornachweis einer COVID-19-Infektion unabhängig von klinischen Anzeichen und Symptomen“ (im Original: „A person with laboratory confirmation of COVID-19 infection, irrespective of clinical signs and symptoms.“).

Es besteht ein kaum merklicher, aber um so wesentlicher und vor allem juristisch bedeutsamer Unterschied zwischen WHO und RKI: Die WHO fordert den Nachweis einer Infektion, das RKI lässt den Nachweis von SARS-CoV-2 (also des Virus) genügen. Das RKI hat das Wort „Infektion“ einfach weggelassen.

3. Was positive PCR-Tests nachweisen und was nicht

Ob ein Virus vermehrungsfähig ist und damit ein Krankheitserreger im Sinne des IfSG ist oder nicht, wird durch die PCR-Tests jedoch nicht festgestellt. PCR-Tests können von ihrer Konzeption her nicht zwischen vermehrungsfähigem und nicht vermehrungsfähigem Virusmaterial unterscheiden.

Das dürfte mittlerweile Allgemeinwissen sein. Wem das klar ist, der kann die nachfolgend vorsorglich aufgeführten Zitate überspringen.

Firma Roche (Hersteller des cobas SARS-CoV-2-PCR-Tests):

Positive Ergebnisse deuten das Vorhandensein von SARS-CoV-2 RNA hin, aber nicht unbedingt auf das Vorliegen eines übertragbaren Virus.

Firma Creative Diagnostics (Hersteller des SARS-CoV-2e Coronavirus Multiplex RT-qPCR Kits):

Das Nachweisergebnis dieses Produkts dient nur zur klinischen Referenz, und es sollte nicht als einziger Nachweis für die klinische Diagnose und Behandlung verwendet werden.

Institut für medizinische Mikrobiologie der Universität Mainz:

Ein positives PCR-Ergebnis ist nicht beweisend für das Vorliegen einer floriden Infektion bzw. einer andauernden Besiedlung, da die PCR-Untersuchung nicht zwischen vermehrungsfähigen und nicht mehr vermehrungsfähigen Organismen unterscheidet.

Science Media Center:

Der PCR-Test detektiert das Erbgut des Virus in Proben; er reagiert damit nicht nur auf das vermehrungsfähige Virus, sondern auch auf verbleibende Reste.

Ein Labor für klinische Diagnostik:

„Mittels PCR werden für die jeweiligen Erreger charakteristische Genabschnitte vervielfältigt und nachgewiesen – ggf. auch von nicht mehr vermehrungsfähigen Keimen.

Ein anderes Labor für labormedizinische und mikrobiologische Analysen:

Innerhalb weniger Stunden gelingt hier der parallele Nachweis einer Vielzahl der in Frage kommenden viralen Erreger. Allerdings erlaubt der Nukleinsäurenachweis keine Aussage über die Vermehrungsfähigkeit oder Infektiosität der Erreger.

Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charite Berlin laut einem Artikel im Spiegel:

Deshalb bringt Drosten einen sogenannten Freitest ins Spiel, der nachweist, ob jemand noch infektiös ist. Ein PCR-Test allein reicht dafür nicht aus, weil er nur aussagt, ob eine Probe Erbgut des Coronavirus Sars-CoV-2 enthält oder nicht.

Deutschlandfunk (DLF):

Doch am Ende der Infektion wird die Empfindlichkeit [der Tests, Anm.] zum Problem: Dann finden sich im Rachen vielleicht noch Bruchstücke von SARS-CoV-2, die sich nicht mehr vermehren können, aber trotzdem reagiert die extrem empfindliche PCR. In exakten Versuchen wurde nachgewiesen, dass sich bei Patienten kein aktives Virus mehr isolieren ließ, die PCR aber noch einige Tage weiter positiv blieb.

Hier ist der DLF begrifflich etwas ungenau: Wenn es kein vemehrungsfähiges Virus mehr gibt, befindet man sich nicht am Ende einer Infektion, sondern nach einer Infektion, gemäß IfSG besteht also keine Infektion.

4. Positive PCR-Tests weisen keine Infektion nach

Ergebnis: Der Labornachweis von SARS-CoV-2(-Virusmaterial) belegt noch keine COVID-19-Infektion. Oder anders gesagt: Wer Coronavirus-Material in sich hat, ist längst nicht infiziert im Sinne des Gesetzes. Auch dann nicht, wenn die Tests ordnungsgemäß funktionieren. Es geht hier nämlich ausdrücklich nicht um die Problematik etwaig fehlerhafter Fallzahlen (sogenannte falsch-positive Tests) wegen falscher Meßergebnisse infolge von Laborfehlern und dergleichen.

Mittels PCR-Tests läßt sich nur das Vorhandensein von SARS-CoV-2-Erbguts feststellen, nicht, ob aktuell vermehrungsfähiges Virenmaterial und damit ein Krankheitserreger tatsächlich vorhanden ist und eine Infektion im Sinne des deutschen Infektionsschutzgesetzes besteht. Um dies festzustellen, bedürfte es weiterer Tests, die aber regelmäßig nicht durchgeführt werden.

Ob man aus einem (ordnungsgemäß zustandegekommenen) positiven PCR-Test zumindest schlussfolgern kann, dass irgendwann eine Infektion vorgelegen hat oder auch Fälle denkbar sind, bei denen niemals eine Infektion erfolgt war, ist unklar. Das ist aber auch unerheblich, da das RKI positive Tests als akute Infektionen zählt.

Man kann allenfalls anhand der Zahl der Vervielfältigungszyklen beim PCR-Test auf das Vorhandensein von vermehrungsfähigem Virusmaterial mutmaßen. Je weniger Vervielfältigungen erforderlich sind, um Virusmaterial festzustellen, um so höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass auch vermehrungsfähiges Virusmaterial vorhanden ist. Man ist sich aber in der Wissenschaft nicht einig, wie viele Zyklen dazu erforderlich sind. Die Labore übermitteln zumeist keine Informationen zur Anzahl der den Tests zugrundeliegenden Zyklen an RKI und Gesundheitsämter, und wenn doch, werden diese nicht ausgewertet.

Mit anderen Worten: Niemand weiß, wie viele der positiv Getesteten Infizierte im Sinne des IfSG sind. Angaben zu steigenden Infektionszahlen und Neuinfektionen sind zwangsläufig falsch.

Noch ärger ist die Falschzählerei des RKI übrigens bei den Todeszahlen. Das RKI schreibt von Todesfällen „im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung“. Auch der Begriff „Kranker“ ist in § 2 IfSG geregelt (= Person, die an einer übertragbaren Krankheit erkrankt ist)“. Im IfSG-Komnentar von Eckart/Winkelmüller heißt es etwas konkreter zu § 2 Rz. 25:

Erkrankt ist die Person, wenn sie Symptome einer bestimmten übertragbaren Krankheit aufweist und diese Symptome diagnostisch bestätigt sind.

Es bedarf also einer diagnostischen Bestätigung der Symptome. Ein positiver PCR-Test bestätigt aber nicht das Vorhandensein von Symptomen. Ein Zusammenhang mit einer Erkrankung besteht also aufgrund eines positiven Tests nicht.

5. Unzureichende Tatsachengrundlage für staatliche Corona-Maßnahmen

Die Zahl der positiven Corona-Testergebnisse zu veröffentlichen, ist an sich nicht zu beanstanden. Schließlich sind gemäß IfSG – worauf das RKI zutreffend hinweist – positive (und negative) Testergebnisse an die Behörden zu melden.

Nicht mit dem IfSG vereinbar ist es aber, die positiven Tests allesamt auch als (akute) COVID-19-Infektionen auszugeben, ohne zu wissen, bei wie vielen überhaupt eine Infektion vorliegt. Insofern ist es letztlich auch unerheblich, ob sich die Falldefinitionen von WHO und RKI unterscheiden (siehe oben). Das IfSG ist maßgeblich. Und das erfordert, die Zahl der positiven Tests und die Zahl der Infektionen strikt auseinanderzuhalten. Das RKI nimmt diese Unterscheidung nicht vor. Und vermeldet überdies Todesfälle als angbelich im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung stehend, ohne Rücksicht darauf, ob eine COVID-19-Erkrankung vorgelegen hat, wie es das IfSG verlangt.

Natürlich kennen RKI und der Bundesgesundheitsminister ebenso wie die Gesundheitsminister und -ämter der Bundesländer die gesetzliche Definition von Infektion und Erkrankung. Und sie wissen natürlich auch, dass positive PCR-Tests allein keinen Nachweis für akute COVID-19-Infektionen oder -Erkrankungen erbringen. Dennoch zählen sie solche bloßen Virusnachweise als akute COVID-19-Infektionen und als Todesfälle im Zusammenhang mit einer VOVID-19-Erkrankung. Das kann man somit je nach Gusto als Lüge, Irreführung, Täuschung oder politischen Betrug bezeichnen.

Die meisten Medien – egal ob öffentlich-rechtlich oder privat – beteiligen sich daran und erweisen sich als Claqueure der Regierung. Sie übernehmen diese Zahlen kritiklos und sprechen von bestätigten Infektionen, nachweislich Infizierten oder Corona-Toten (siehe beispielhaft hierhier oder hier).

RKI und Gesundheitsbehörden berufen sich bei der Beibehaltung und Verschärfung von Maßnahmen häufig auf steigende Infektionszahlen (wie kürzlich in Berlin, als die Verschärfung der COVID-19-Verordnung ausdrücklich mit steigenden Infektionszahlen begründet wurde) oder auf eine bestimmte Zahl von Neuinfektionen (zum Beispiel 50 Neuinfektionen pro Landkreis) und greifen dabei auf die Daten der Lageberichte von RKI und Landesgesundheitsbehörden zurück. Derartig begründete Gefahrenprognosen sind wegen unzureichender bzw. fehlender Tatsachengrundlage hinfällig, darauf gegründete Maßnahmen rechtswidrig. Die tatsächliche oder angebliche Sorge um den Gesundheitsschutz entbindet die Behörden nicht von ihrer Pflicht, das Gesetz zu beachten.

 

Ansgar Neuhof, Jahrgang 1969, ist Rechtsanwalt und Steuerberater mit eigener Kanzlei in Berlin.

Der Beitrag erschien zuerst bei ACHGUT hier

image_pdfimage_print

46 Kommentare

  1. @Matthias Kegelmann

    1. ‚Der Gegenstand der Physik ist supereinfach….‘
    2. ‚Physiker sind keine Mediziner. Nicht wahr?…‘

    Das kann ich dann doch nicht so stehen lassen.

    Zu Punkt 1. Welche Qualifikation befähigt Sie dazu so eine Aussage treffen zu können. Ich kenne keinen Physiker, der so etwas im Mindesten behauptet hätte – das gilt auch für die ganz Großen unter ihnen. R. Feynman sagte z.B.: „Wer glaubt, die Quantentheorie verstanden zu haben, hat sie nicht verstanden“. Je tiefer man in die Physik eindringt, um so komplexer wird sie. Nur die Physik, die in unseren Schulen gelehrt wird mag einfach sein.

    Zu Punkt 2: Sicher ist ein Physiker kein Mediziner. Das würde auch keiner von sich behaupten, es sei denn er arbeitet z.B. in der physikalischen Medizin (Reizweiterleitung in Nerven usw.). Aber ein Physikstudium befähigt zur Detailanalyse von Daten verschiedenster Art und zum logischen Denken. Was natürlich auch in anderen Studienfächern gelehrt wird. Neben den Mathematikern haben die Physiker und Informatiker das beste mathematische Verständnis. Wohingegen heute viele Abuturienten schon mit Prozentrechnung, Dreisatz und Wahrscheinlichkeitsrechnung erhebliche Probleme haben.

  2. Veröffentlicht wird im ö.r.TV ständig „Infizierte“, nicht „positiv Getestete“! Die Zahl der Tests muss man selber erforschen! Und nirgends erscheint die Zahl derer, die mehrfach getestet wurden!
    Also wieviele wurden mehrfach pos. gestestet? Wieviele mehrfach neg.?
    Siehe Lehrer Maphy bei YT.

  3. Du eine Güte, was für Kommentare hier wieder.

    Trump hat ja letztens erst bekannt gegeben, dass er im Frühjahr um die Gefährlichkeit von Corona bereits wusste, aber die Sache extra herunter gespielt hat, damit keine Panik entsteht und die Wirtschaft nicht zusammen bricht.

    Und nicht vergessen, er riet auch dazu Desinfektionsmittel gegen Corona zu trinken. Auf diesen Niveau bewegt sich auch die Diskussion hier.

    Und Fakt ist auch, Trump lässt sich jeden Tag per Schnelltest auf Corona testen, da er eh Hypochoder ist.

    Aber ja, Corona ist eine Weltverschwörung und die Krankheit gibt es nicht, oder ist eine Erfindung von Bill Gates, oder erfunden, um Trump aus dem Amt zu bekommen , etc..

    Und Israel macht gerade den zweiten Lockdown, da die Orthodoxen denken sie sein immun, oder Gott würde sie schützen, selbes bei den arabischen Großfamilien in Israel.

    Da sind sie Leute hier mit Moslems und Orthodoxen und Freikirchen und Esotherikern und Linksradikalen und Verschwörungstheoretikern und Impfgegnern in einen Boot.

    Du meine Güte. Alle die selbe Religion und Brüder im Geiste.

    • Niemand hier hebauptet, daß es diese Krankheit nicht gibt. Aber es geht in erster Linie um den Grad ihrer Gefährlichkeit und um die Verhältnismäßigkeit der auch in Deutschland getroffenen Zwangsmaßnahmen. Wenn ich Ihre etwas unklaren Außführungen, Herr Krüger, richtig verstanden haben, sehen Sie uns als ‚Brüder im Geiste‘ und als extremistische Verschwörungstheoretiker. Bevor Sie solche Behauptungen in den Raum werfen, sollten Sie sich erst einmal selbst an die eigene Nase Fassen, falls gerade kein Mundschutz darüber gestülpt ist, und sich einmal ersthaft und umfassend informieren. Dazu gibt es ausreichend Foren und verläßliche Fakten. Man kann sich gut informieren, sofern man es will oder aber man glaubt eben alles was das ö.R. TV behauptet und freut oder ärgert sich über die ‚Dummheit‘ der Anderen. Letzteres wäre für mich eine Art Religion.

      • @Dr. Wolfram Biehlig

        Ich persönlich sehe mich als Klima-Realist und Corona-Realist.

        Glaube also an einen sog. Treibhauseffekt (oder Atmosphäreneffekt durch THG) und an einen Covid-19 Virus.

        Als Physiker erscheint es mit logisch, dass Abstand und Masken helfen die Aerosoldichte zu vermindern und verhindern, dass das Virus sich über Aerosole weit im Raum verbreiten kann. Physik für Dummis. In OPs werden Masken ja auch aus diesen Grund getragen. Weil die Deutschen das bisher befolgt haben, jedenfalls zum großen Teil, sind wir in Verhältnis zu anderen Ländern wenig betroffen.

        Aber das ändert sich gerade. Die zweite Welle ist jetzt auch in Deutschland an anrollen und meiner Meinung nach nicht mehr aufzuhalten, da die Leute keinen Bock mehr auf Verzicht haben. Vor allem die Jugend, Migranten und alte Herren, wie ich jeden in freier Wildbahn beobachten kann. Warten wir es ab.

        • @Michael Krüger

          Da haben wir doch mehr gemeinsam als ich zunächst dachte, auch ich bin Physiker und stimme Ihnen in punkto sogenannter Treibhauseffekt (darf man das hier im Forum überhaupt noch schreiben?!) und die Existenz des Covid-19 Virus vollständig zu.

          Ich bin gegen die überzogenen Corona-Maßnahmen bereits auf die Straße gegangen.

          Ich glaube nicht, daß die Masken so wie sie derzeit von der Bevölkerung getragen werden einen großen Schutz darstellen. Vielleicht liegt die Schutzwirkung bei 40%, jedenfalls solange die Maske noch frisch ist. Bei einer OP schützen richtig getragene und professionelle Masken in erster Linie vor infektiösen Bakterien, falls keine speziellen Masken getragen werden flutschen Viren nach meinem Verständnis durch. Auf der anderen Seite können Masken sogar gefährlich sein, wenn sie falsch getragen werden. Anhaftende Bakterien, Pilze und Viren sowie Staub werden eingeatmet und die Qualität der eingeatmeten Luft (Sauerstoffgehalt) ist schlechter, was insbesondere für angeschlagene Menschen ein Problem darstellen kann.

          Zur sogenannten gefährlichen zweiten Welle: Ich habe da keine Befürchtungen. Das kann ich hier aber nicht ausführlich begründen. 1. Nur bei der spanischen Grippe gab es einmal eine zweite Welle, damals war die Sutuation aber noch eine völlig andere. 2. Der PCR-Test ist sehr fehlerhaft (Fehlerquote ca. 1-2 %). Je mehr getestet wird, desto größer ist die Zahl der positiv Getesteten. Wer positiv getestst ist aber nicht unbedingt mit Covid-19 infiziert oder gar krank. Derzeit werden pro Woche in DE ca. 1.1 Mill. Menschen getestet. Die Zahl der Test wurde in den letzten Wochen massiv nach oben getrieben. Das Verhältnis von positiven zu durchgeführten Tests liegt nach wie vor unverändert unter 1% https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1107749/umfrage/labortest-fuer-das-coronavirus-covid-19-in-deutschland/#professional. Wir befinden uns also nach wie vor im Fehlerbereich.

          Wenn Sie sich weiter informieren wollen schauen Sie z.B. hier nach:

          https://www.youtube.com/watch?v=Tbb0kr8ANJk
          https://www.youtube.com/watch?v=leDwQmiNz8A
          https://www.youtube.com/watch?v=j5eGpwr2i2g&feature=youtu.be
          https://www.youtube.com/watch?v=44tTKSkTt1w
          https://www.ärzte-für-aufklärung.de/

          • Fehlerbereich? Wir haben es mit einem „Dummheitsbereich“ zu tun. Die Masken sind Quatsch. Maximale Nutzungsdauer beträgt korrekt 20 MInuten. Aber die Menschen sind so dumm, daß die auch im Freien allein auf der Straße mit den Dingern rumlaufen. Und das heißt für unsereinen: Riesen Bogen um die herum machen. Und nix mehr mit ÖPNV. Beim Einkaufen dann Einkaufen, wenn der Laden leer ist.

            Und trotzdem sind die Menschen immer noch so DOOF, daß die es nicht erwarten können, bis man die Kasse tatsächlich verlassen hat.
            Merkel sei DANK. Die hat für dafür gesorgt, daß es diese „Höchstintelligenten“ in Massen gibt … .

          • @Dr. Wolfram Biehlig

            Was soll dieses leere Geschwätz mit: „Ich bin Physiker“? Das ist so ein Satz, nach dem Motto: „Ich bin aufgeklärt!“ und weiß daher alles und nichts. Muß man um ein sehr guter Physiker zu werden, nicht mehr hart studieren?

            Herr @Michael Krüger begeht ständig schwere handwerkliche Fehler, zusätzlich ist er NICHT in der Lage die Realität ansatzweise objektiv wiederzugeben. Man erfährt ständig nur, wen er nicht mag und wovor er Angst hat. Was hat das mit objektiver methodischer Arbeit zu tun? Seine Beiträge zu diesem Artikel hier spotten diesbezüglich in jeder Beziehung. Nur reiner Subjektivismus, kombiniert mit unlogischen Schlüssen. Wer braucht sowas? Wahr ist, die US-Pseudo-Demokraten wollen die Wirtschaft mit aller Absicht ZERSTÖREN. Das begreift der Bremer nicht.

            Daten analysieren bedeutet, alle auf dem Tisch liegenden Daten zu bedenken. Das ist hier nicht geschehen. Wieso decken sich die Äußerungen von Schäuble mit denen von António Guterres? Was verstehen beide von Medizin? Absolut nichts!! Wer Linken nocht glaubt, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Ein Physikstudium hilft da überhaupt nicht. Der Gegenstand der Physik ist supereinfach. Da soll es um die ständige Betrachtung einer sehr begrenzten Anzahl an Konstanten gehen. Das tut man dann aus allen möglichen Perspektiven. Na und? Kann die Physik erklären warum Menschen lügen und täuschen und intrigieren? Mitnichten, nein. Also?

            Wieso zensieren und löschen die pubertierenden Lümmel und „CEOs“ der Tech-„Giganten“ die Beiträge, Videos von fähigen Fachleute auf dem Gebiet von Corona? Warum ignoriert die Hexe in Berlin über 150 deutsche, sehr kompetente Fachleute, die ihr klar widersprechen?

            Diese Stümper auf dem Gebiet von Corona zerstören gerade die wirtschaftliche Basis dieses Landes und die Überheblichen diskutieren über das Tragen einer lächerlichen Maske? Die man im Restaurant abnehmen kann, aber sobald man aufsteht, wieder anlegen? Was passiert denn, wenn jemand im Restaurant niesen muß? Wie weit fliegen dann die Dinger durch die Gegend?

            Wieso liest man in den Lügenmedien ständig, Bill Gates wüßte genau, wann der Corona-Spuk aufhört? Wieso fühlt sich dieser Vollidiot dazu berufen? Warum jagt ihn keiner weg?

            Ein weiteres, sehr wichtiges Argument, wurde hier noch nie erwähnt, meines Wissens, und zwar die theoretische Absicht, mit der Impfung den Menschen gleich ein winziges RFID-Chip „einzuschenken“. Es ist nur ein theoretischer Gedanke. Daß die Kriminellen, die Davos regelmäßig besuchen und beeinflußen, das gerne hätten, an der Realisierung dieses Ziels arbeiten, kann kein kluger Mensch bezweifeln. Denn, die 5G-Technologie ist genau dafür „erfunden“, geeignet. Dann, die kriminelle Absicht der Zwangsimpfung, die bei Weigerung zu ernsten Konsequenzen für die Weigerer führen, auch pekuniär und das sehr schmerzhaft. Eine so noch nie dagewesene Form. Wer das nicht ernst nimmt, der macht was falsch.

            Wahr wiederum ist, Physiker sind keine Mediziner. Nicht wahr? Ein wenig Physik soll Teil des Medizinstudiums sein, aber Physiker sind deshalb noch lange keine Mediziner. Eine weiterhin wahre Aussage.

            Sehr viele Menschen haben zurecht KEIN Vertrauen mehr, weder in die Regierung in Berlin noch in diejenige anderer Länder. Und das ist sehr schlimm. Auch das wäre vor einigen Jahren so nicht zu erwarten. Was kommt wohl als nächstes?

          • „Vielleicht liegt die Schutzwirkung bei 40%,“

            Was völlig ausreicht um die Virendosis so zu erniedrigen, dass die Infektion leicht bis unmerklich verläuft.

            Darum geht es.

  4. Habe die Thematik nur am Rande verfolgt. Aber gibt es überhaupt eine Möglichkeit, eine tatsächliche Infektion festzustellen, wenn nicht selten trotz Infektion keine Symptome auftreten? Beim nächsten dann wieder doch und u.U. sogar heftig? Man offenbar auch mit unerfreulichen Nachwirkungen rechnen muss? Ist da nicht besser, mit Testergebnissen zu rechnen? Kennt man inzwischen das Verhältnis von tatsachliche Infektionen zu Testergebnissen? Gibt es da überhaupt verlässliche Zahlen?
    Was bei den Infektionszahlen bzw. positiv Getesteten zuletzt in Frankreich ablief, ist, so denke ich doch, wohl kaum alles gefaked?
    Auch fällt auf, wie in einigen Kreisen, vor allem im Süden der Republik, die Inzidenzen ziemlich unvermittelt immer wieder nach oben gehen, z.T. auch dort, wo bisher gar nichts passierte.
    Ich würde jedenfalls in ein Lokal, in dem wie früher drinnen alle dicht an dicht sitzen, nach meinem bisherigen Kenntnisstand nicht freiwillig zum Essen gehen.

    • >>Ich würde jedenfalls in ein Lokal, in dem wie früher drinnen alle dicht an dicht sitzen, nach meinem bisherigen Kenntnisstand nicht freiwillig zum Essen gehen.<<
      Der einzige Schutz ist der "riesige Bogen" um alle gefährlichen Örtlichkeiten. Und dazu zählt auch der ÖPNV, der Supermarkt und so fort …

  5. @Herr Rohloff

    Dr. Fuellmich klagt momentan (in USA, in der BRD klappt das nicht mehr, unter dem Video finden Sie die Hinweise zu § 15 Gerichtsverfassungsgesetz) jeder Geschädigte kann sich anschließen:

    Billionen Klage in Amerika gegen Drosten & RKI & WHO | Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich

    • Wer so dicht beieinander steht hat in Deutsch ausgedrückt nicht alle Tassen im Schrank …
      Und solch einen Quatsch schaut man sich auch nicht an. Ist Lebenszeitverschwendung. Das sind Blödiane.

  6. Nein, ich lasse mich auf keinen Fall gegen meinen Willen impfen. Da würde ich sehr aggressiv werden, wenn man das täte. Sie würden mich dann wahrscheinlich ins Gefängnis oder die Klapsmühle sperren. Gulag kommt zurück! Diesmal nach Deutschland, so wie in der einstigen DDR oder der UDSSR. Was läuft nur plötzlich alles schief auf dieser Welt?

  7. Die Faktenlage ist doch klar: Gegenwärtig ist SARS-CoV-2 nur noch eine Fake-Pandemie. Eine zweite noch stärkere Welle kann es nicht geben. Die Fakten werden aber so verdreht, daß sich die Mehrheit der Bevölkerung im Panikmodus befindet und noch nicht aufgewacht ist, obwohl die Kollateralschäden gewaltig sind. Seit dem 27. März haben wir ein Infektionsschutzgesetz, daß wesentliche Bürgerrechte bis auf weiteres außer Kraft setzt. In diesem Zusammenhang ist auch das Strategiepapier des BMI, insbesondere Abschnitt 4a, sehr aufschlußreich – es geht zunächst um die Erzeugung von Angst. Wir müssen uns endlich wehren und in Massen auf die Straße gehen und einen Untersuchungsausschuß erzwingen. Laßt Euch nicht gegen Corona impfen, die Nebenwirkungen könnten verheerend sein. 54 Mill. Proben eines noch nicht im Mindesten ausreichend getesteten und dazu noch völlig neuenartigen Impfstoffes sind bereits für Deutschland bestellt – für gewisse Leute eine tolle Geldmaschine.

    • @ Herr Dr. Biehling, der außerparlamentarische Untersuchungsausschuß:

      ACU – Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss, Heiko Schöning, Ärzte-Für-Aufklärung

  8. DASS der Lockdown und diese ganzen Corona-Maßnahmen völlig überzogen, d.h. nicht erforderlich und angemessen und somit rechtswidrig waren und sind, weiß mittlerweile jeder, der sich die Hosen nicht mit der Kneifzange anzieht.

    Große Frage nur, WARUM???

    Die naheliegendste Antwort, dass die verantwortlichen Politiker einfach nur dumm und unfähig waren/sind, wäre wohl zu naiv.

    Ergötzen sie sich an der neu hinzugewonnenen Macht, den Bürgern ihren Willen aufdrücken zu können im Namen des unschuldigen kleinen Virus`, sie völlig unnütze Gesichtslappen tragen zu lassen, viele Freiheits- und Grundrechte einzuschränken, blanke politische Willkür ausüben zu können?

    Oder steckt das wirklich das ganz große, ungeheuerliche Ding a la neue Weltordnung dahinter, für die man einfach einen „neutralen“ Anlass benötigt???

    • @ Herr Rohloff
      … es ist wohl das ganz große Ding NWO und wir stecken da schon seit etlichen Jahrzehnten längst dicke drin und daß auf so vielen Ebenen und so subtil und perfide, dass man´s anfänglich kaum glauben mag und nur Wenige merken es…

      Niemand hier ist gefragt worden, ob er einen Euro haben will oder die D-Mark behalten: ich hätte ein klares Nein zum Euro gesagt wie wahrscheinlich 90 oder 95% der Deutschen, wenn sie gefragt worden wären, sind sie aber nicht.

    • Herr Rohloff, meine Erklärung für diese diktatorischen Maßnahmen aller Regierungen, ist wirtschaftlicher Natur.
      Unser derzeitiges Luftgeldsystem, das Geld aus dem Nichts erschafft, braucht permanentes Wachstum, sonst fällt es in sich zusammen. Unendliches Wachstum geht aber nicht, deshalb wurde die Reißleine gezogen. Zuerst wurde die Produktionskette an der Werkbank der Welt, China, unterbrochen, was einfach war, da ohnehin eine Diktatur. Danach folgten die anderen großen Wirtschaftsräume. Jetzt kommen die Insolvenzen und im Anschluss die Banken, weil die Kreditrückzahlungen ausbleiben. Außerdem muss das dumme Wahlvolk beschäftigt werden, damit es nicht nachdenkt, sein Geld abhebt und Gold- und Silbermünzen kaufen geht.
      Buchtipps: Markus Krall, Wenn schwarze Schwäne Junge kriegen, oder Max Otte, Weltsystemcrash…

      • @Kuchling Willi

        Es liegt NICHT am Luftgeldsystem, es liegt NICHT am Wachstum.

        Wer argumentiert und Fachmann sein will, kann Argumente zurückverfolgen und sagen, WER, welche Partei ein Interesse daran hat, grandiosen geistigen Müll in die Welt zu setzen.

        1. Luftgeldsystem. Daran liegt es nicht. Anders gefragt. Warum haben Autos eine Federung? Warum? Das Luftgeldsystem hat seine Vorteile, sofern gewisse Nebenbedingungen eingehalten werden. Aber, das System wurde unterwandert und von Marxisten korrumpiert. Die Linken sind das Problem. Linke machen Schulden, wollen diese aber NIE ZURÜCKZAHLEN. Das führt wiederum zu anderen Problemen.

        2. Unendliches Wachstum? Diesen Müll haben die Marxisten, die Linken in die Welt gesetzt, die Lüge schlechthin, um den Kapitalismus zu verleumden. Wachstum ist noch lange Zeit möglich, es ändert seine Qualität, aber es ist noch lange möglich. Das steht völlig außer Frage. Es sind nur die linken Deppen, weil kein Hirn, das ohne Beweise behaupten.

        Alle heutigen Probleme sind rein künstlicher Natur. Es geht allein um die Hybris, um die totale Machtgeilheit einer kleinen, hochkriminellen Clique, die zu allem bereit ist. Weil diese Brut um deren Macht fürchtet. Die wollen die Macht nicht mehr hergeben. Das ist alles.

        Die Schuldigen sind diejenigen, die eine Demokratie mit offenkundigen Feinden der Demokratie schaffen wollten. Und das ist logisch unmöglich.

        Linke produzieren am laufenden Band Probleme. Der neueste Trick ist, künstliche Probleme aus der Zukunft schon heute lösen zu wollen. Dämlicher, verlogener geht kaum noch. Wer ist so dumm, und will Probleme, die vielleicht in 500 Jahren auftreten, heute schon OHNE NOT berücksichtigen? Nur Volldeppen machen das.

        • Sehr geehrter Herr Kegelmann, ich möchte Ihnen „Das Kapitalismuskomplott“ von Oliver Janich empfehlen. Der beschreibt, wie unser Geldsystem funktioniert. Dass also Geld aus dem Nichts durch Vergabe von Krediten erschaffen wird. Für die sind Zinsen zu bezahlen. Schrumpft die Wirtschaft, fällt das Kartenhaus ein.
          J.P. Morgan, der Begründer der gleichnamigen Bank hat gesagt: „Nur Gold ist Geld, alles andere ist Kredit.“

    • Der Grund ist der US-Präsidenten-Wahlkampf.
      Die politischen Globalisierer in den USA (hauptsächlich die Demokratische Partei) wollten die Panik nutzen, um Trump los zu werden (durch Briefwahl/Wahlbetrug).
      Da unsere Spitzenpolitiker nur Lakaien der US-Demokraten sind, machen sie da gerne mit.
      Da das ganze aber in den USA gerade grandios scheitert, kann man davon ausgehen, dass am 04.11. alles vorbei ist.

  9. Mit einer richtigen Zählung würde auch der Faktor R fallen.

    Der heilige Faktor R

    Der Faktor R ist eine Verstärkung. Er gibt an, wieviele Neuinfektionen gesundeten Personen gegenüberstehen. Wird ein Mensch gesund und infiziert sich in der gleichen Zeit ein Mensch, so ist der Faktor R gleich 1, denn 1/1 = 1. Das gleiche gilt für 10, 20, 100. (10/10 = 1, 20/20 = 1, 100/100 = 1)

    Im Verlauf einer Kurve einer realen Infektion ist die Berechnung nicht einfach. Das liegt hauptsächlich an den nicht vorhandenen Daten, mit denen eine Berechnung erfolgen könnte. Deshalb ist man zu Schätzungen gezwungen.

    Schätzung, Berechnung, Daten hin und Daten her – an Grenzwerten werden Wahrheit und Betrug klar.

    Es gibt zur Zeit nur noch Testergebnisse, keine echten Virennachweise. Es sind keine Viren SARS-2 mehr in der Bevölkerung. Das beweist das Wächterprogramm (Sentinel) des RKI.

    https://sun6-14.userapi.com/gAdoPjmMyEAhPrC9xtpkhzJs1YKTr-aKo73EEw/qjVRFzW_jtg.jpg

    Da keine Viren nachweisbar sind, sind alle positiven Testergebnisse falsch positiv, alle! Sie weisen keine Infektionen nach, denn es gibt keine Viren SARS-2 mehr. Sie weisen nur Nukleinsäureketten nach.

    Das Wächterprogramm des RKI umfaßt etwa 150 Arztpraxen, die ständig Proben einsenden. Das Programm ist groß genug, um als signifikant (statistisch gesichert) für die gesamte Bevölkerung zu gelten. Das RKI hat die Stichprobengröße als signifikant berechnet und diese Berechnung wurde kontrolliert.

    Wird der Zähler eines Bruches Null, dann ist das Ergebnis null. Ohne Neuinfektion ist der heilige Faktor R gleich Null.

    Berechnet man aus Testfehlern, die man zu Infektionen erhebt, einen Faktor R, so ist dies ein Phantasiewert der aus dem Rauschen einer Messung ermittelt wird und der somit nutzlos ist. Erhebt man das Rauschen einer Messung, die Nukleinsäureketten gilt, zu Infektionen, so macht man sich des Betruges schuldig!

    Der Faktor R von nahe 1, den das RKI publiziert, ist Betrug. Der wahre Faktor R ist Null! Das RKI betrügt die Menschen zum Vorteil machtgieriger Politiker. Eine Vorteilsnahme in Geld oder Posten oder Aufträgen muß vermutet werden.

    Dies wäre ein klarer Fall für die Staatsanwaltschaft, wenn es denn eine funktionierende Justiz gäbe.

    Carsten Thumulla
    28. August 2020

  10. Das wird sicherlich vor dem nächsten Nürnberger Tribunal „verhandelt“…
    Es ist wie damals, nur das wir diesmal keine „goldenen 20er Jahre“ vorher bekommen…
    Es ist traurig, was dieser ganze Spuk mit sich reißen wird, bevor er vorbei sein darf…

    Aber:
    Glücklicherweise hat man für solche Fälle den Begriff der „Verschwörung“ erfunden, damit sich niemand auf seinen Vorgesetzten berufen kann. Das Ding mit der Verschwörung funktioniert nämlich auch umgekehrt^^
    Man kann diesen Begriff nicht nur zum diffamieren verwenden. Man kann damit auch die Leute an den Wickel bekommen, die meinen, sie hätten nur Befehle ausgeführt.

    Wie sagt man neuerdings immer so gerne?
    Das wird „spannend“ und „interessant“^^

    • @Herr Bähnck
      Es gibt ja auch einen Nürnberger Kodex 1947, ob den alle vergessen haben? Oder gar nicht kennen? Diejenigen, die ihn übertreten, haben Spaß an der Übertretung von Vorschriften und Regeln, die gelten für manche Leute einfach nicht.

      Hier der Link zum Nürnberger Kodex 1947:
      https://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%BCrnberger_Kodex

      Die zehn Punkte des Nürnberger Kodex 1947

      (Stellungnahme des I. Amerikanischen Militärgerichtshofes über „zulässige medizinische Versuche“)

      Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, dass die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muss, ihre Einwilligung zu geben; dass sie in der Lage sein muss, unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen; dass sie das betreffende Gebiet in seinen Einzelheiten hinreichend kennen und verstehen muss, um eine verständige und informierte Entscheidung treffen zu können. Diese letzte Bedingung macht es notwendig, dass der Versuchsperson vor der Einholung ihrer Zustimmung das Wesen, die Länge und der Zweck des Versuches klargemacht werden; sowie die Methode und die Mittel, welche angewendet werden sollen, alle Unannehmlichkeiten und Gefahren, welche mit Fug zu erwarten sind, und die Folgen für ihre Gesundheit oder ihre Person, welche sich aus der Teilnahme ergeben mögen. Die Pflicht und Verantwortlichkeit, den Wert der Zustimmung festzustellen, obliegt jedem, der den Versuch anordnet, leitet oder ihn durchführt. Dies ist eine persönliche Pflicht und Verantwortlichkeit, welche nicht straflos an andere weitergegeben werden kann.
      Der Versuch muss so gestaltet sein, dass fruchtbare Ergebnisse für das Wohl der Gesellschaft zu erwarten sind, welche nicht durch andere Forschungsmittel oder Methoden zu erlangen sind. Er darf seiner Natur nach nicht willkürlich oder überflüssig sein.
      Der Versuch ist so zu planen und auf Ergebnissen von Tierversuchen und naturkundlichem Wissen über die Krankheit oder das Forschungsproblem aufzubauen, dass die zu erwartenden Ergebnisse die Durchführung des Versuchs rechtfertigen werden.
      Der Versuch ist so auszuführen, dass alles unnötige körperliche und seelische Leiden und Schädigungen vermieden werden.
      Kein Versuch darf durchgeführt werden, wenn von vornherein mit Fug angenommen werden kann, dass es zum Tod oder einem dauernden Schaden führen wird, höchstens jene Versuche ausgenommen, bei welchen der Versuchsleiter gleichzeitig als Versuchsperson dient.
      Die Gefährdung darf niemals über jene Grenzen hinausgehen, die durch die humanitäre Bedeutung des zu lösenden Problems vorgegeben sind.
      Es ist für ausreichende Vorbereitung und geeignete Vorrichtungen Sorge zu tragen, um die Versuchsperson auch vor der geringsten Möglichkeit von Verletzung, bleibendem Schaden oder Tod zu schützen.
      Der Versuch darf nur von wissenschaftlich qualifizierten Personen durchgeführt werden. Größte Geschicklichkeit und Vorsicht sind auf allen Stufen des Versuchs von denjenigen zu verlangen, die den Versuch leiten oder durchführen.
      Während des Versuches muss der Versuchsperson freigestellt bleiben, den Versuch zu beenden, wenn sie körperlich oder psychisch einen Punkt erreicht hat, an dem ihr seine Fortsetzung unmöglich erscheint.
      Im Verlauf des Versuchs muss der Versuchsleiter jederzeit darauf vorbereitet sein, den Versuch abzubrechen, wenn er auf Grund des von ihm verlangten guten Glaubens, seiner besonderen Erfahrung und seines sorgfältigen Urteils vermuten muss, dass eine Fortsetzung des Versuches eine Verletzung, eine bleibende Schädigung oder den Tod der Versuchsperson zur Folge haben könnte.

  11. Man sollte darüber im Klaren sein, daß Mediziner schlichtweg nicht dahingehend ausgebildet sind die Bearbeitung von Statistiken vorzunehmen.
    >>Um gute medizinische Entscheidungen zu treffen, ist statistisches Wissen für Ärzte unabdingbar. Einer Studie zufolge hapert es bei Medizinstudierenden hier jedoch ordentlich.<< Aus: https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Medizinstudenten-wissen-zu-wenig-ueber-Statistik-307552.html

    Insofern sollte man niemals Ärzten unkontrolliert vertrauen.

      • >>„Insofern sollte man niemals Ärzten unkontrolliert vertrauen.“

        Nicht nur „insofern“…<<

        Das Problem besteht in der Kontrollmöglichkeit der Mediziner. Im Notfall besteht die meist nämlich nicht. Und die meisten Bürger haben auch praktisch keine Möglichkeit. Wo existieren denn komplette Uni-Bibliotheken in denen man nachschauen kann, einmal davon abgesehen, daß die meisten Bürger nicht die notwendige Allgemeinbildung haben. Wer kann denn schon die notwendige medizinische Literatur lesen und verstehen mit ihren lateinischen Begriffen? Einmal davon abgesehen, daß es nicht viele für die Bürger zugängliche Bibliotheken mit neuester Fachliteratur gibt. Die ärztliche Bibliothek mit all ihren Zeitschriften in der Uni-HH wurde geschlossen.
        Die zweitgrößte Stadt Deutschlands hat keine frei zugängliche medizinische Allgemeinbibliothek mehr. Bleibt letztendlich nur die Uni-Bibliothek der Uni-Klinik Eppendorf. Aber da gibt es die verständlichen Schriften der ehemaligen Bibliothek der Uni HH nicht.

    • Hinzu kommt, dass nur der klinische Zustand eines Patienten Aufschluss über eine Erkrankung geben kann. Dieses Wissen, über einer Erkrankung des Patienten, wäre aussagekräftig was aber offensichtlich nicht mehr notwendig ist, weil das Diagnostizieren wohl verboten wurde. Man arbeitet nach Checkliste, das kann jeder dumme Arzt. Die Rückendeckung, die Absicherung von Fehlern und Verbrechen, wohl auf Befehl, ist gegeben, ebenso die Überheblichkeit.

      • >>Die Rückendeckung, die Absicherung von Fehlern und Verbrechen, wohl auf Befehl, ist gegeben, ebenso die Überheblichkeit.<<

        Sehr geehrter Herr Bühner,
        jede Berufsgruppe schützt die KollegInnen. Besonders gut ausgebildet sind diesbezüglich m.E. die Juristen. Da gibt es diverse Meinungen: Die überwiegende, die herrschnende, die überzeugende … und nicht vergessen: die Mindermeinung.
        Und bei den Juristen nicht vergessen: Das Amtsgericht, das Landgericht, das Oberlandesgericht, der Bundesgerichtshof und das Verfassungsgericht. Und weil es auch noch Europa gibt, gibt es auch noch den Europäischen Gerichtshof.
        Das Problem besteht nicht in der Vielzahl der Institutionen sondern dar Tatsache, daß denen bei Fehlern nix passiert.

        So ist den Richtern und den Polizisten nix passiert, die die fehlerhafte Nutzung eines Radargerätes dazu nutzten den angeblichen Rasern den Führerschein für ne gewisse Zeit zu entziehen. Nur bei mir klappte das nicht. Ich war exakt, wie immer erlaubte 50 gefahren und wurde in der Dunkelheit geblitzt. Ich schaute mir den Radargeräteort gleich an und prüfte genau, ob da nicht doch von mir das Limitschild übersehen worden war. War nicht!
        Ergebnis: Die Polizei verlor den Prozeß.

  12. Wenn wir in einem (noch) Rechtsstaat leben, dann müssten dieses Beweise ausreichen, um die gesamte Bundesregierung und das RKI anzuklagen und Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Warum gelingt das nicht? Wo ist der Haken? Oder leben wir nicht mehr in einem Rechtsstaat sondern in einer (Merkel) Diktatur? Dann müssen wir hinnehmen, was von da oben diktiert wird, ohne Wenn und Aber. Wer das nicht will, kann dann nur noch via Staatsstreich ein neues, freiheitliches System versuchen herbeizuführen. Habe ich etwas übersehen?

    • @ Herr Langer, wir leben schon längst nicht mehr in einem Rechtsstaat, seit 1990 (in Wirklichkeit viel länger) ist alles in Auflösung, s. Art. 23 Grundgesetz (da steht jetzt EU – also eine Lobbyistenfirma – drin statt alle Bundesländer. Die Gemeinden sind in Firmen umgewandelt und die Behörden/Ämter auch: es trifft einem der Blitz, wenn man kapiert, welche Folgen das rechtlich hat… (schuldet man der „Firma Finanzamt“ wirklich Steuern?)…

      Horst Seehofer: „Es gilt zur Zeit keine Ordnung, kein Vertrag, kein Gesetz“ (aus 2016)

    • Herr Langer,
      der „Rechtsstaat“ funktioniert doch ganz ausgezeichnet, wenn es gegen Rechts geht und man die dabei anfallenden Schandtaten übersieht.

  13. Ist es denn gesichert – der/die (hunderte) PCR-Tests sind ja nicht validiert – ob der Test tatsächlich Material von SARS-Cov-2/Covid-19 misst? Laut Frau Prof. Kämmerer (PCR-Testergebnisse = Kaffeesatzleserei) misst der Test Moleküle/Aminosäuren. Ganz offensichtlich gibt es aber nur noch Coronaviren – dabei weisen alle nicht wielerprooved Veröffentlichungen des RKI seit April 2020 daraufhin, daß die Coronaviren erneut nur am Rande des Infektionsgeschehens beteiligt waren – hauptsächlich waren es wieder einmal Influenza- und H1N1-Viren, die die etwas stärkere Grippewelle 2019/2020 ausmachten. Etwas stärker als im Durchschnitt, deutlich schwächer als 2017/2018.
    Hat die Krise von/in Belarus evtl. damit etwas zu tun, daß der bisherige Präsident jegliche freundliche Hilfen der WHO (90 Mill. Dollar Hilfe) und des IWF (900 Millionen Dollar Kredite) abgelehnt hat, die ihn bei Annahme veranlasst hätten, auch in den Krisenmodus um das Corona-Virus einzusteigen? Belarus war bislang und ist bei heute nicht von der Pandemie betroffen! Als er diese freundlichen Gaben (bis zu 900 Millionen Dollar Kredite) nicht annahm, wurde es in und um Belarus „munter“.

    • War auch mein Gedanke. Nach dem wilden Aktionismus im März stieg die Zustimmung zur Regierung, man hatte ja Handlungsfähigkeit demonstriert. Warum also sollte man die „Pandemie“ abklingen lassen? Lieber munter die Testzahlen steigern, um noch genug „Infizierte“ zu produzieren, der Wähler dankt es. Dann noch fix die Maskenpflicht eingeführt. Falls die Zahlen trotz der vielen Tests gesunken wären, hätte man eine Erklärung gehabt. Jetzt noch aus der Nummer auszusteigen käme einem politischen Selbstmord gleich. Enden wird die Geschichte erst mit der Einführung einer Impfung. Ob diese wirksam ist, spielt dabei keine Rolle. Die Testanzahl wird zurückgefahren und schon verschwindet das Virus. Die Politiker werden sich auf die Schulter klopfen, wie toll sie die Kriese gemeistert haben und der Wähler….. – wird es glauben.

      • Schon richtig.
        Aber die Sache wird weltweit durchgezogen – na ja, zumindest dort, wo die zuständigen Regierungen korrupt/blöd genug sind.
        Ticken die alle gleich?

        • >> und schon verschwindet das Virus.<<
          Viren verschwinden von alleine nie. Und da Virus bzw. dieser Virustyp ist dermaßen variabel, daß das nicht klappen kann, jedenfalls nicht mit den Doofies aus aller Herrenländer in D und umzu.
          In den Supermärkten sind die Dofies noch nicht einmal gewillt an der Kasse den Abstand einzuhalten obwohl da die Striche sind. Man trifft da Doofies hoch 3 …

          • Sie kennen sich aus.
            Das merkt man sofort.
            Die ganze Zeit suche ich ein Institut oder einen Wissenschaftler, der SARS‑CoV‑2 als Ganzes isoliert hat (nicht im Computer‑Spiel). Meines Wissens hat sich bis heute niemand gefunden, der das Genom entschlüsselt, geschweige gesehen hat. Die führenden Studien zeigen, auch auf Nachfrage, das lediglich bekannte und erfundene Nukleinsäuresequenzen, mal so auf Verdacht, am Rechner zusammengeklüngelt wurden, zu insgesamt recht kurzen Sequenzen.

            Wovor sollen sich Ihre „Doofies“ also schützen?

            Das gefährliche Lungensyndrom gab es schon immer und alle, einem nicht vorhandenem Virus, angedichteten Eigenschaften gab es auch schon immer. Die (wirkliche) Wissenschaft wartet auf Ihre Erkenntnisse. Bitte rücken Sie diese doch endlich heraus! Sie würden der Menschheit einen Dienst erweisen.
            Mein Vater hat immer gesagt: „Halte Deine Mitmenschen nie für dümmer, als Du selber bist!“

          • Geehrter Herr Heinzow,

            jetzt schauen Sie sich doch bitte endlich einmal die Verlaufskurve des Infektionsgeschehens an und markieren die Zeitpunkte, an denen Gegenmaßnahmen getroffen wurden. Und schon können Sie sehen, das Geschäftsschließungen, Abstandsregeln, Maskenpflicht & Co. keinerlei Einfluss auf das Infektionsgeschehen hatten. Und nicht die Anzahl der Hospitalisierten vergessen, gab es gestern wieder aktuell beim RKI. Also nur Mut, raus aus der Filterblase, tut auch gar nicht weh.

          • Nun Herr Bühner, mir ist ein Mediziner begegnet, der wohl sich noch die Viren angeschaut hat, und nicht nur die: Prof. Püschel, der Unmengen an Menschen obduziert hat.
            Dessen Ratschläge sind auf Erfahrung beruhend. Schauen Sie nach was der empfohlen hat.
            >>Und nicht die Anzahl der Hospitalisierten vergessen, gab es gestern wieder aktuell beim RKI.<<
            Ist Ihnen bekannt weshalb die meisten Menschen "hospitalisiert" werden bzw. wurden?
            Ist Ihnen auch bekannt wie die fachliche Erfahrung der "behandelnden" Mediziner in den Kliniken tatsächlich ist?

      • Da Richter aber keine Mediziner sind, wird m.E. das Ganze wie das „Horneburger Schießen“ ausgehen.
        Und solange nicht geklärt wird, wie die Viren an Dritte weitergelangen heißt es äußerste Vorsicht zu betreiben. Daß allerdings angebliche Kostengründe die Vorsicht hintertreiben, das kann man anhand der Verkehrsflugzeuge und der Raserzüge der DB erkennen: Die nutzen aus „Energiespargründen“ Umluft. Und die enthält nun einmal die netten kleinen Viren. Und die kann man auch nicht mit den Mundtüchern abhalten.
        Aber das haben ja unsre Politiker nicht gelernt, ganz voran die in HH geborene und unter Ulbricht und Honecker erzogene Kanzlerin, eine absolut überzeugte SEDlerin, niemals eine Demokratin.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.