Gleich und gleich gesellt sich gern

Sreenshot-Zusammenstellung Prof. Schellnhuber (PHOENIX) und Annalena Baerbock (ZDF)

Grünen Chefin Baerbock beim ZDF Sommerinterview am 23.08.20: „Wenn alle so bei 25 Prozent stehen, dann ist das nicht mehr so große Koalition wie zu anderen Zeiten, die haben alle miteinander so 75 Prozent im Bund oder sogar ne Zweidrittelmehrheit.“
von Michael Limburg

Irgendwie passen die beiden doch zusammen. Der eine, ehemals Chef und immer noch Gründungsdirektor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung – von Spöttern auch gern mal Potsdam Institut für Klimaforschungsfolgen umgetauft- und damit sozusagen oberster Klimapaniker Deutschlands, vielleicht sogar der Welt, weil auch der Papst auf ihn hört, Hans-Joachim Schellnhuber, und die andere, die Co-Vorsitzende der Partei die Grünen/Bündnis 90, vom Beruf her Bachelorette in Politikwissenschaft und öffentlichem Recht, obendrauf mit Master in Public International Law von der London School of Economics, Annalena Baerbock, inzwischen Mitglied des Deutschen Bundestages und gern gesehener Talkgast in allen ÖR Talkshows und zuletzt Interviewte im Sommerinterview des ZDF.

Und warum passen die beiden so gut zusammen?

Die Antwort könnte lauten, weil beide, jeder auf seine eigene unnachahmliche Weise, nicht so gut rechnen können, dies aber durch einen Schwall von wohlklingenden Plattitüden gewürzt mit der Ankündigung unmittelbar bevorstehender Katastrophen, der wissbegierigen Journoschar in die Kamera, das Mikro oder die Feder diktieren. Und die, weil sie nichts merken, weil ebenfalls nicht so gut mit „Mathe“ vertraut, weil rechtzeitig abgewählt, diese, ihre sonderbaren Botschaften in alle Welt verbreiten.

Die Beispiele dafür sind zahlreich. Besonders bei der Grünen Vorsitzenden Annalena Baerbock. Mal emittiert jeder Deutsche „pro Kopf 9 Gigatonnen“ (klingt so schön kompetent, auch wenn die Zahl eben mal um den Faktor 1 Milliarde zu groß ist) CO2, mal sind 75 % nicht ganz so viel wie eine Zweidrittel Mehrheit.

O-Ton Baerbock:

„Wenn alle so bei 25 Prozent stehen, dann ist das nicht mehr so große Koalition wie zu anderen Zeiten, die haben alle miteinander so 75 Prozent im Bund oder sogar ne Zweidrittelmehrheit.“

sagte sie anlässlich des Sommer-Interviews durch Schakuntala Bannerjee, vom ZDF. Und der fiel das auch nicht auf, vielleicht weil sie gerade vom Klimawandel abgelenkt war, den Annalena ihr im derzeitigen Niedrigwasser der Oder zeigte.

Und wie passt Prof. Schellnhuber da hinein?

Nun, der hat´s mit dem Rechnen auch nicht so, verbirgt das aber hinter der todernsten Miene des besorgten Wissenschaftlers und behauptet jeweils das Gegenteil. Wenn z.B. Prof. „John“ Schellnhuber das Abschmelzen der Himalaya-Gletscher (hier ab Minute 2:42) in den „nächsten 30 bis 40 Jahren“ dem gläubigen Karsten Schwanke als schlechte Botschaft mit auf den Weg gibt. Diese Behauptung wurde wenig später selbst von IPCC-Offiziellen als total falsch, weil ein„Zahlendreher“, dargestellt.

Oder zum Beispiel dann, wenn er exakt und wissenschaftlich ganz genau, die noch zulässige Menge an CO2 berechnet, die noch emittiert werden darf, wenn wir uns nicht „selbst verbrennen“ wollen, aber – leider, leider – je nach dem wann man ihn fragt, immer eine ganz andere Zahl benennt, die aber – wie anders- immer ganz exakt berechnet wurde.

So in der Sendung Scobel vom 29.11.2009 (hier ab Minute 1:02.30)

„D.h. wir können das Kohlenstoffbudget, was der Menschheit noch bleibt in den nächsten 40 Jahren etwa, bis Jahrhundert Mitte, exakt ausrechnen, dass mit dem 2° Ziel verträglich ist. Es sind ungefähr 700 Milliarden Tonnne CO2“

obwohl er wenige Tage früher bei PHOENIX „Vor Ort“ (am 23.11.2009) öffentlich zu verkündete.

„Wir wissen ganz genau welches Kohlendioxidbudget der Menschheit noch bleibt, …. es sind etwa 750 Milliarden Tonnen CO2..“

um dann wieder wenige Tage später, am 3.12.2009, diesmal bei Maybrit Illner zu verkünden

„ Wir können sehr genau ausrechnen wieviel Kohlenstoffkredit der Mensch noch bei der Natur hat..es sind ungefähr 800 Milliarden t CO2.“

Und sein Kollege, der Ökonom Otmar Edenhofer sprach dann am 6.12.2009 sogar ..vom „Zeitdruck“ dem wir unterliegen würden – allerdings diesmal bis zum Ende des Jahrhunderts – also in 90 statt 40 Jahren, weil wir nur noch 770 Milliarden Tonnen CO2 emittieren dürften.

Diese Zahl hatte er wohl von seinem damaligen Chef Schellnhuber aufgeschnappt, der wenige Tage zuvor, nämlich am 30.10.2009 in der „langen Nacht des Klimas“ des ZDF dem erfreuten Karsten Schwanke verriet: „ich kann es Ihnen sogar genau sagen, (dass) noch ungefähr 750 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre geblasen werden“ dürfte. Wieder bis zum Ende des Jahrhunderts.

Erfreulicherweise nannte derselbe Ökonomie-Professor Otmar Edenhofer dann in einem Bericht in 2015 noch ca. 1000 Gigatonnen CO2 die die Atmosphäre bis zur Erreichung des CO2 Zieles noch aufrechnen könnte.

Inzwischen hat sich selbst das als Ente entpuppt, weil niemand weiß, wie groß die Kunstgröße „Klimasensitivität“, also die Konstante, die bestimmt auf welche Temperatur, sich die Atmosphäre einstellen würde, wenn die CO2 Konzentration sich verdoppelte, wirklich ist.

Trickreicher, aber vom Ergebnis her vergleichbar, ist Prof. Schellnhuber da schon mit seinen Klimamodellen, die den allergrößten Unsinn (garbage in garbage out) mittels Großrechnern berechnen, den natürlich niemand zu hinterfragen wagt. Wer legt sich schon gerne mit Großrechnern an. Schon das Wort ist doch Ehrfurcht gebietend. Und, und das ist das Schöne daran, das große Unheil immer erst in ferner Zukunft „prognostizieren“ was Herr Schellnhuber mal so eben exakt berechnet „prophezeit“. Und die, da er ihnen – den Großrechnern- die Vorgabe mit den Kipppunkten gemacht hat, treu und brav zu jeder gewünschten Zeit, genau diese Kipppunkte berechnen. Was zu beweisen war, oder Quod erat demonstrandum, wie der Lateiner sagt.

Und eben dieser Schellnhuber kann sich bei Frau Baerbock gar nicht einkriegen vor Begeisterung. So fasst die Zeitschrift „Die Welt“ seine aktuellen Auslassungen nüchtern zusammen:

„Baerbock kann eine neue Angela Merkel werden“

„Für Klimaforscher Schellnhuber ist Annalena Baerbock ein „politisches Riesentalent“. Von Robert Habeck hält er hingegen weniger… Er lobt Baerbock als „politisches Riesentalent“. Vielleicht, sagt der Klimaforscher im „Spiegel“, könne sie gar eine neue Angela Merkel werden… Er sei sich nicht sicher, ob Habeck die Grünen auf den Kurs bringen könne, der erforderlich sei, um das Klima zu retten, sagt Schellnhuber. „Es fehlt vielleicht eine kleine dämonische Seite, eine dunkle Note, die notwendig ist, um Historisches zu bewirken.“ Soweit die Welt.

Das Prof. Schellnhuber in all den Jahren nichts dazu gelernt hat zeigt bereits sein Auftritt beim Grünen-Parteitag am 25.11.2017 Dort rief er der begeisterten Menge zu:

„Warum bin ich hier? Weil sich diese Partei offenbar als einzige den Luxus erlaubt sich an der wissenschaftlichen Wahrheit zu orientieren“

Nun, wer das glaubt, der möge sich auch offiziell mehr dem wirklich Esoterischen zuwenden, aber nicht so tun, als würde er harte ehrliche Wissenschaft betreiben.

Bleibt festzustellen: Gleich zu gleich gesellt sich natürlich gern, wie schon der Volksmund weiß.

image_pdfimage_print

15 Kommentare

  1. Ich will ja nicht gemein sein, aber immer, wenn ich diesen Schnellnhuber, oder so, sehe, muss ich an einen blinden Nacktmull denken. Die Art verzeihe mir den Vergleich.

  2. Potsdämliches Institut für Klimaforschungs-Folgen – das gefällt mir!
    „Es fehlt vielleicht eine kleine dämonische Seite, eine dunkle Note, die notwendig ist, um Historisches zu bewirken“ – deshalb schaut der Schellnhuber auch immer so drein wie man sich einen Jenseitigen vorstellt. Und jetzt plaudert er auch noch sein großes Geheimnis aus, er weiß, wovon er spricht! Und gleich eine Kostprobe des Lügen-Dämons:
    „Weil sich diese Partei offenbar als einzige den Luxus erlaubt sich an der wissenschaftlichen Wahrheit zu orientieren.“ Dass ihm das Wort nicht im Halse stecken bleibt… Damit wird wieder einmal klar, warum sich die Grünen – wohl kalkuliert – zur allerdümmsten Jahrhundertpartei gemausert haben. Wie das PIK verbreiten sie hirn- und substanzlose Panik und werden von den verschreckten Wählern dafür belohnt. Ureigene Erfolgsstrategie der Potsdämlichen – wozu da noch seriöse Forschung oder seriöse Parteien? Wo doch von unseren Rotgrün-Medien selbst der allerblödeste grüne Irrsinn zum Zeck der Volkserziehung (-verdummung) willfährig weiterverbreitet wird.
    Nichts eignet sich besser zur Menschheitsverdummung (und zum Abkassieren) als das Panikschüren mit dem Weltuntergang. Keine Neuerfindung, denn wie oft ist die Welt schon wegen der bösen Menschen untergegangen… Die menschliche Dummheit stirbt einfach nicht aus. Sie wächst vielmehr immer wieder nach. Besonders deutlich zu sehen an unserem „hoffnungsvollen“ Nachwuchs Greta und Luisa…

  3. Wer sich für die Berechnung des (kumulativen) „Restbudgets“ interessiert: Von Prof. Stocker wurde für die Beschlüsse von Paris COP21 2015 zum 2-Grad-Ziel ein „Restbudget“ von 195 GtC berechnet, das bei einer Emission von 10,9 GtC nur noch 18 Jahre reicht und auf alle Staaten verbindlich aufgeteilt werden müsste.

    Dieser Wert ergibt sich wenn man mit 3 Grad für CO2-Verdoppelung und 3*ln(ppm/280)/ln(2)=2 Grad den zulässigen ppm-Wert 445 (im Gleichgewicht) und damit einen Anstieg von 400 um +45 ppm berechnet. Unter der (grob falschen) Annahme dass vermeintlich 49% unserer Emission als „remanent fraction“ in der Atmosphäre verbleiben – ergibt sich ein Restbudget von 45*2,123/0,49=195 GtC=715 GtCO2 an Emission.

    Andere Werte beruhen auf der Klimasensitivität (z.B. < 3 Grad pro Verdoppelung) sowie der remanent fraction (etwa durch eine grössere Biomasse-Senke). Tatsache ist dass die Klimasensitivität nicht mehr unbekannt ist und auch nichts mit dem "best guess" aus Eisbohrkernen des IPCC zu tun hat, sondern real bei nur 0,6 Grad liegt und das 2-Grad-Ziel hiermit 2820 ppm (!!) wird. Und es gibt gar kein kumulatives Restbudget da der Senkenfluss proportional zum Konzentrationsanstieg ppm-280 ist. Im Gleichgewicht wird mit einer "Halbwertszeit" des emittierten CO2 von etwa 38 Jahren eine Daueremission von 1 GtC (3,67 GtCO2) pro Anstieg um knapp 20 ppm zulässig, also z.B. für 500 ppm eine Daueremission von etwa 11 GtC/a (siehe C-Modell http://www.fachinfo.eu/dietze2020.pdf).

    • „Tatsache ist dass die Klimasensitivität nicht mehr unbekannt ist…“

      Bis hierher richtig, dann grob falsch:
      Die angebliche Klimasensitivität ist NULL

  4. Der Mann von Baerbock ist übrigens Deutsche Post DHL Group -Konzernrepräsentanz- in Berlin.

    Hat also viel mit dem steigenden Paketversand in Corona-Zeiten zu tun. Sehr umweltfreundlich.

    Die beiden kleinen Kinder betreut derzeit dann wohl die Nanny. Baerbock beschwert sich dann noch, dass sie Homeoffice wegen der Kinder machen muss.

  5. Baerbock ist erste Wahl vor Habeck bei der grünen Basis. Die wissen halt genau, dass das Stromnetz als Speicher fungiert, Kobolde in Akkus hausen und Gigabyte an Strom aus EE produziert wird.

    Was soll man da noch sagen. Die Trampolinspringerin wird es richten.

    Ganz böse wird sie, wenn man sie auf die Vernachlässigung der 2 kleinen Kinder anspricht.

  6. Lieber Autor,
    ich würde mir von Schellnhuber nicht mal ein Fahrrad mit massivem Goldrahmen schenken lassen, weil er etwas Verschlagenes im Blick hat.
    Dennoch, bitte so kleine Unzulänglichkeiten meiden:

    … so in der Sendung am 29.11.2009 …

    dann wenige Tage später auf Phönix am 23.11.

    entweder ist das Datum falsch, oder das Attribut „später“

    Das hat nichts mit Korinthenkackerei zu tun, sondern damit, daß man dem argumentativen Gegner keine Gelegenheit bieten sollte, formal einzuhaken und damit – wie das gerne getan wird – die ganze Aussage zu Fall zu bringen.

    • Sehr geehrter Herr Bujnoch!

      „Das hat nichts mit Korinthenkackerei zu tun, sondern damit, daß man dem argumentativen Gegner keine Gelegenheit bieten sollte, formal einzuhaken und damit – wie das gerne getan wird – die ganze Aussage zu Fall zu bringen.“

      Vielen Dank für diesen Satz! Ich werde ihn ausdrucken und rahmen: mit einem goldfarbenen Passepartout!

      Mich bedrücken übertriebene und/oder nicht belegbare Gegenargumente dieser edlen Plattform, weil ich weiß, daß sie mittel- bis langfristig schaden!

      • Das Schöne an dieser Plattform – im Gegensatz zu den politisch Korrekten – ist, daß hier grundsätzlich mit Quellenangaben gearbeitet wird!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.