Woher kommt der Strom? Still ruht die See

Ein Hamster-Kraftwerk. Deutschlands Zukunft? Th. Reinhardt / pixelio.de, Hamster im Rad, verändert

von Rüdiger Stobbe

Still ruht die See, und auch der Wind an Land ist so gering, dass kaum Strom mittels der mittlerweile gut 30.000 Windkraftanlagen erzeugt wird. Tiefpunkt ist der 18.7.2020, der Samstag, an dem nur 2,8 Prozent der insgesamt der 1,06 Terawattstunden (TWh) des erzeugten Stroms von Windkraftwerken erzeugt wurden. Mit 0,03 TWh war der Tag auch der absolute Tiefpunkt der Woche. Nicht nur der prozentuale. An den übrigen Tagen sah es nicht wesentlich besser aus.

Nur an einem Tag, am Sonntag, übertraf die Stromerzeugung mittel erneuerbarer Energieträger die 50-Prozent-Marke. Dreimal lag sie unter 50 Prozent, dreimal sogar unter 40 Prozent. An sechs Tagen wurde per Saldo Strom importiert. Nur am Samstag wurden 0,01 TWh per Saldo exportiert. In der Tabelle, erstellt mit Hilfe der Energy-Charts, können Sie die Werte nachlesen und eigene Analysen fahren. Der aus der Tabelle generierte Chart veranschaulicht die Zahlen. Im- und Exportzahlen finden Sie wie immer noch mal grafisch dargestellt für die 29. Woche und das aufgelaufene Jahr 2020. An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass Polen einen Teil seiner Stromversorgung regelmäßig mit aus Deutschland importiertem Strom sicherstellt.

Pro Tag kauft das Land 0,03 TWh Strom aus Deutschland. Auch in der 29. Woche. Wenn ausnahmsweise und ganz selten mal Strom nach Deutschland exportiert wird, geschieht dies aus spekulativen Gründen im Rahmen von Preisdifferenzgeschäften. Das Gerede vom Kohlestrom aus Polen, den Deutschland angeblich bei Bedarf importiert, ist schlichter Unfug. Dass Polen zwar in geringem Umfang, aber immerhin, auch auf Windkraftanlagen setzt, belegt dieser Bericht.

Wenn Sie die Abbildung anklicken, sehen Sie die 29. Woche in der Übersicht. Die geringe Windstromerzeugung fällt sofort auf. Vor allem auch die sehr schwache Stromerzeugung auf See (dunkelblau unten). Wären da nicht die grundlastfähigen erneuerbaren Energieträger Biomasse und Wasserkraft, sähe es zumindest zu den Zeiten, wenn die Sonne keinen Strom liefert, sehr schlecht aus. So wird zumindest noch am Sonntag ein durchschnittlicher Anteil des mittels erneuerbarer Energieträger erzeugten Stroms die 50-Prozent-Marke überschritten. Im Durchschnitt der Woche bleiben gleichwohl nur 39,4 Prozent, gut 15 Prozent weniger als der bisherige Jahresdurchschnitt (Abbildung 1). Der absolute Tiefpunkt der Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energieträger gesamt war der Donnerstag mit 30,7 Prozent Anteil der Tagesstromerzeugung. Wind- und Sonnenstrom trugen 14,92 Prozent bei. Der Rest war Strom aus Biomasse und Wasserkraft.

Wie groß der Anteil der konventionellen Stromerzeugung in der 29. Woche war, zeigt Abbildung 2. Im Chart der Abbildung 3 ist die konventionelle Stromerzeugung aufgeschlüsselt. Abbildung 4 zeigt die Salden- und Preisentwicklung. Der Strom Im- und Export der einzelnen Länder wird angezeigt. Angebot und Nachfrage werden abgebildet. Der Strompreis schwankt zwischen 14,76 €/MWh und 58,70 €/MWh. Raten Sie mal, wer den niedrigen und den hohen Preis bezahlen muss.

Die Tagesanalysen

Sonntag, 12.7.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 53,33 Prozent, davon Windstrom 12,38 Prozent, Sonnenstrom 25,71 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 15,24 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Der Sonntag hat einen Stromerzeugungsanteil erneuerbare Energieträger von 53,33%. Das ist fast der Durchschnitt von 54,9%. Dass am frühen Morgen und nach dem Ende der täglichen Sonnenstromerzeugung Strom hinzugekauft werden muss, ist ein bereits üblicher Sachverhalt. Dass die zu zahlenden Preise dann relativ hoch sind, ist ebenfalls üblich. Dieser Sonntag ist ein Beispiel für die Preisdifferenzgeschäfte, die Polen ab und zu macht. Morgens für über 20 €/MWh Strom verkaufen; in der Mittagsspitze den Strom für unter 20 €/MWh zurückkaufen: Hier klicken. Das relativiert den recht hohen Preis, den Polen am Abend zahlen muss.

Montag, 13.7.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 45,30 Prozent, davon Windstrom 5,98 Prozent, Sonnenstrom 25,64 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 13,68 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Am Montag steigt der Strombedarf in Deutschland. In der Spitze werden über 71 GW benötigt (Sonntag gut 58 GW). Die geringe Windstromerzeugung wird über Tag durch gute Sonnenstromerzeugung ergänzt. Was in der Mittagsspitze zu Exporten führt. Für den Rest des Tages muss Strom importiert werden. Aus welchen Ländern, zu welchem Preis: Hier klicken.

Dienstag, 14.7.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 42,62 Prozentdavon Windstrom 9,02 Prozent, Sonnenstrom 19,67 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 13,93 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Die Windstromerzeugung lässt noch mal nach, die Sonnenstromerzeugung ebenfalls. Die konventionellen Kraftwerke erzeugen auf Hochtouren. Dennoch bleiben – gewollte – Lücken am Morgen und am Abend. Die am Morgen wird verhältnismäßig günstig geschlossen. Die am Abend recht teuer. Österreich macht profitable Preisdifferenzgeschäfte.

Mittwoch, 15.7.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 33,33 Prozent, davon Windstrom 5,41 Prozent, Sonnenstrom 12,61 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 15,32 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Die Windstromerzeugung bleibt weiter schwach. Die Sonnenstromerzeugung lässt nochmals nach. Den ganzen Tag muss per Saldo Strom von unseren Nachbarn gekauft werden, damit der Bedarf Deutschlands gedeckt werden kann. Preise von über 57 €/MWh werden erzielt. Preise, die Deutschland bezahlt.

Donnerstag, 16.7.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 30,70 Prozent, davon Windstrom 4,39 Prozent, Sonnenstrom 10,53 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 15,79 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Wind- und Sonnenkraftwerke erreichen heute den Tiefpunkt ihrer Stromerzeugung. Wieder wird den ganzen Tag Strom importiert. Dementsprechend ist das Preisniveau. Ich vermute, dass die konventionellen Stromhersteller ihre Erzeugung nicht hochfahren, weil sie in Kürze einen massiven Anstieg der Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energieträger befürchten. Der würde negative Preise nach sich ziehen. Wer profitiert vom Stromexport nach Deutschland? Hier klicken

Freitag, den 17.7.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 36,13 Prozent, davon Windstrom 4,20 Prozent, Sonnenstrom 16,81 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 15,13 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

In der Tat, die Wind- und Sonnenstromerzeugung steigt auf niedrigem Niveau. Der Strom muss über Mittag relativ günstig abgegeben werde. Doch das Preisniveau insgesamt fällt. Lag die Preisspitze gestern bei knapp 60 €/MWh, so liegt sie heute bei knapp 45 €/MWh. Die Im- und Exportländer: Hier klicken.

Samstag, 18.7.2020: Anteil Erneuerbare an der Gesamtstromerzeugung 41,12 Prozent, davon Windstrom 2,80 Prozent, Sonnenstrom 22,43 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 15,89 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Wer macht heute feine Preisdifferenzgeschäfte? Österreich, die Schweiz und Dänemark. Die Sonnenstromerzeugung läuft zufriedenstellend, die Windstromerzeugung hat ihren Wochentiefpunkt. Die konventionelle Stromerzeugung am Morgen und am Abend legt Lücken in der Versorgung offen. Nichts Neues also.

Ordnen Sie Deutschlands CO2-Ausstoß in den Weltmaßstab ein. Zum interaktiven CO2-Rechner: Hier klicken. Noch Fragen?

Ergänzungen? Fehler entdeckt? Bitte Leserpost schreiben! Oder direkt an mich persönlich: stromwoher@mediagnose.de. Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Zuerst erschienen bei der Achse des Guten; mit freundlicher Genehmigung.

Rüdiger Stobbe betreibt seit vier Jahren den Politikblog  www.mediagnose.de

 

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Zitat: „[…] Das Gerede vom Kohlestrom aus Polen, den Deutschland angeblich bei Bedarf importiert, ist schlichter Unfug. Dass Polen zwar in geringem Umfang, aber immerhin, auch auf Windkraftanlagen setzt, belegt dieser Bericht.“

    Dieses etwas taktlose und in meinen Augen unfaire Einschlagen auf Polen ist nicht nachvollziehbar.

    1. Wer hat denn dieses Gerede verbreitet, in Umlauf gesetzt? Die Polen waren es nicht. Oder?

    2. Polen und Windkraftanlagen in geringem Umfang. Ja, das ist doch nicht erstaunlich. Das geht allen EU-Ländern so. Ist das nicht eine kriminelle Vorgabe der EU, die alle in einem bestimmten Zeitraum erfüllen MÜSSEN?

    3. Hat Polen Kohlekraftwerke? Wenn ja, kann es eines Tages geschehen, Deutschland muß von Polen importieren. Oder ist das ausgeschlossen? Und warum?

    4. Fakt ist, die grünen Öko-Faschisten und Kommunisten zerstören überall in Europa die sichere Energieversorgung. Die absoluten Preissteierungen in den letzten zehn Jahren in den am schlechtesten regierten Ländern liegen bei über 40 (vierzig) Prozent (Lettland 55%, Großbritannien 46%, Belgien 43%). Das ist Gift für das Wachstum der Wirtschaft. Alles aus Subventionen heraus. Das belastet den Staatshaushalt und beraubt die Bevölkerung einer späteren sichereren Rente. Folge: Armut en masse.

    5. Deutschland soll gegenwärtig den teuersten Strom anbieten. Darin inbegriffen sind unverschämte 53,6 Prozent Steuern und Abgaben. Der sozialistische Staat als krimineller, unfairer Wirtschaftsakteur. 10-Jahressteigerung für Deutschland: 27 Prozent.

    Auf Platz 2 kommt Dänemark. 1 Cent weniger zahlt man dort absolut, im Vergleich zu hier. Aber Steuern und Abgaben: 67,8 Prozent. Die Dänen haben einen Knall. 10-Jahressteigerung: 10 Prozent nur. Den Dänen geht der Popo wohl auf Grundeis.

    6. Belgien hat einen relativ hohen Strompreis. Höher als Deutschland, wenn man die Steuern und Abgaben ignoriert. Preissteierung in den letzten 10 Jahren: 43 Prozent. Oben bereits erwähnt.

    7. Drei Länder hauen bei den Steuern und Abgaben überdurchschnittlich signifikant drauf: Dänemark, Deutschland und das baldige Armenhaus und rote Laterne Portugal.

    8. Die Polen zahlen 13 Cent für den Strom. Deutschland fast 31 Cent. Steuern und Abgaben: 22 Prozent (Polen), 54 Prozent (Deutschland).

    9. Der europäische Durchschnitt (Strompreis) soll bei 20,5 Cent liegen. 29 Länder werden betrachtet. Neun Länder liegen über dem Durchschnitt. 20 Länder darunter.

    Es sind vor allem „wir“ Deutschen, die die Polen zwingen, über die perverse und kriminelle EU, deren Energiemix zu verändern. Das ist unfair und ein Kapitalverbrechen.

    Ich finde es nur recht und billig, wenn die Polen sich an uns rächen dürfen.

    Quelle:
    https://strom-report.de/strompreise-europa/#strompreise-eu-grafik

    • Zu 5.:
      Da stimmt was nicht so ganz mit den 27 Prozent.
      Meine Steigerung von 2010 bis 2019 (also 10 Jahre): 72,78 % (!)
      2010 zahlte ich für 1 kWh 23,45 Cent
      2019 waren es bereits 32,22 Cent
      Bei einem durchschnittl. Verbrauch von knapp über 2000 kWh/a.
      Exakte Abrechnungen liegen vor.

      • @ Hans Buchner

        Danke für Ihre Kritik.

        Dieser besagte 10-Jahreszeitraum dürfte wohl von Quelle zu Quelle unterschiedlich sein.

        Ich kann mich noch an eine andere Quelle erinnern (die momentan nicht auffindbar ist), die behauptet hat, die Preissteigerung (10 Jahre, 2011-2020, falls ich mich nicht irren sollte!!) für den Strom in Portugal hätte 40 (vierzig) Prozent betragen, plus minus. Die jetzige Quelle sagt aber, es wären nur 29 Prozent. Unglaubwürdig. Die sozialistischen Versager dort unten, in Südwesteuropa kleckern leider nicht. Wenn, dann schlagen die unbarmherzig zu.

        Geht man ein Jahr zurück in der 10-Jahresbetrachtung ändern sich die Dinge auch.

        Nehmen wir die Zahlen daher nicht als Präzision, sondern als angenäherte Werte, oder mit kleinen gedanklichen Abstrichen.

    • Matthias Kegelmann schreibt am 1. August 2020 um 15:13
      „Es sind vor allem „wir“ Deutschen, die die Polen zwingen, über die perverse und kriminelle EU, deren Energiemix zu verändern. Das ist unfair und ein Kapitalverbrechen.“
      „Ich finde es nur recht und billig, wenn die Polen sich an uns rächen dürfen.“

      Deshalb haben die Polen bei uns für den Stotzen Preis von 6,2 Cent/kWh ca. 10TWh Strom eingekauft und wir in Polen nur 0,02TWh gekauft für 5,6 Cent/kWh im Jahr 2019.
      Und 2020 haben wir an die Polen auch bereits wieder 4,8TWh Strom verkauft und die Polen an uns 0,006TWh bis 31.05.2020.
      Die Polen hängen am Deutschen „grün Strom“

    • Matthias Kegelmann schreibt am 1. August 2020 um 15:13
      „2. Polen und Windkraftanlagen in geringem Umfang. Ja, das ist doch nicht erstaunlich.“

      Regierung in Warschau gibt mit einem neuen Gesetzentwurf ein noch höheres Tempo beim Offshore-Windparkbau vor als bisher von ihr vorgesehen.
      Der neue Entwurf des angekündigten ersten Offshore-Windkraftgesetzes des Landes sieht nun einen regelrechten Kickstart vor:
      Mit ihm will die Regierung in Warschau in der schon bisher anvisierten ersten Ausbauphase mittels eher schnell aushandelbarer Ausbauverträge mit den Projektierern nun schon 5,9 Gigawatt (GW) Erzeugungskapazität bis Mitte der 2020-er Jahre in die See bringen.

  2. Die Hauptsache, unsere grünen „Weltenretter“ samt Greta sind glücklich. Etwas anderes interessiert doch in Blödland nicht mehr. Und alle Nachplärrer machen mit, wie schon immer in D! Und die Klima-besessenen Angela, EU-Uschi samt Umweltministerinnen agieren an der Spitze dieser Chaoten-Bewegung! Ach, wenn wir unsere Schellnhuber-hörigen Damen nicht hätten – Hirne, die nur noch Klima-Weltuntergangs-gesteuert ticken…

    • Schauen Sie doch mal nach, was die in HH geborene Angela vor dem Haus von R. Havemann betrieben hat, Herr Dr. Ullrich. Und mit wessen Sohn sie das Büro in der „DDR“ teilte.
      Und dann nicht vergessen, wer im Elternhaus so alles ein und aus ging.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.