DAS KLIMA UND SEINE RISIKEN

aktives Risikomanagement ist gefragt; Bild daniel stricker / pixelio.de

von Dr. Hans Hofmann-Reinecke
Ein Risiko ist die Vorstellung eines Ereignisses, welches uns schaden würde, falls es einträfe. Solche Vorstellungen können durch Erfahrung, Beobachtung oder Phantasie ausgelöst werden. Welche Wurzel das Risiko namens Klimawandel hat, ist nicht ganz klar; in diesem Fall könnte es auch Geschäftssinn gewesen sein.

Die Mutter der Angst

Es geht in diesem Artikel um Risikomanagement. Das betreiben wir ganz intuitiv schon von Kindesbeinen an: Wir überlegen uns gut, ob wir dem großen Bruder einen der Schokoriegel klauen und ob wir mit Nachbars Schäferhund fangen spielen.

Das Verhalten gegenüber Risiken bestimmt ganz wesentlich unseren Charakter und den Verlauf unseres Lebens. Manche halten es für zu gefährlich, ein Flugzeug zu besteigen, andere, eine Rede zu halten.

Ratlosigkeit gegenüber Risiken erzeugt ein Gefühl, dass als Angst bezeichnet wird. Das Schüren dieser Angst durch verzerrte Darstellung von Risiken ist probates Mittel der Politik. Atomausstieg oder Corona-Lockdown wären von der Bevölkerung nicht so willig hingenommen worden, hätten Staatsfunk und Presse nicht durch schreckliche Bilder und falsche Zahlen psychologische Vorarbeit geleistet.

Dem Bürger wurde ganz dramatisch seine Hilflosigkeit vor Augen geführt. In dieser Situation würde er dann bei „Mutti“ Schutz suchen. Inzwischen sind wir aber erwachsen und sind in der Lage, mit Logik und System an das Thema Risiko heranzugehen.

 

Wahrscheinlichkeit und Schaden

Offensichtlich sind es zwei Parameter, die ein Risiko kennzeichnen: zum einen die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens und zum anderen das Ausmaß des befürchteten Schadens. Die realistische Einschätzung von Wahrscheinlichkeit und Schaden ist nicht einfach.

So unterschiedlich diese beiden Aspekte sind, so schwer ist es, sie auseinanderzuhalten. Wir reden von „großem Risiko“, ohne zu wissen, ob wir damit die Wahrscheinlichkeit oder den Schaden meinen.

Betrachten wir Risiken im täglichen Leben:

  • Sie wollen weg, aber der Hund hat Ihren Autoschlüssel versteckt
  • Sie werden gekidnappt
  • Eine Puffotter beißt Sie ins Bein

Oder:

  • Eine Möwe lässt einen Klecks auf Ihren Kopf fallen
  • Sie kommen abends nach Hause und es ist eingebrochen worden
  • Sie erleiden einen Sportunfall

Oder:

  • In Ihrem Lieblingsrestaurant ist kein Tisch mehr frei
  • Sie erleiden einen Autounfall
  • Ihr anstrengender Lebensstil verursacht gesundheitlichen Schaden

Versuchen Sie nun, jedes Risiko nach Wahrscheinlichkeit und Schaden zu bewerten. Fragen Sie sich: „Wie schlimm wäre das, wenn es geschähe“ und „wie wahrscheinlich ist es / ist es mir schon passiert / oder anderen?“ Klassifizieren Sie nach „niedrig“, „mittel“ und „hoch“.

Sie haben es sicher gleich gesehen: Die Wahrscheinlichkeit wird von Ansatz zu Absatz größer; der Schaden wächst von Zeile zu Zeile. Das volle Restaurant etwa ist mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten, aber der Schaden ist minimal; daher klassifizieren wir dieses Risiko als hoch/niedrig.

 

Aktiv und passiv

Die Faustregel ist nun,  dass wir die Kandidaten niedrig/niedrig oder mittel/niedrig ignorieren. Wir haben nicht immer eine Million in bar dabei, um die Kidnapper auszuzahlen, wir setzen keinen Tropenhelm gegen „Bird Dropping“ auf, und dem Hund kaufen wir keinen eigenen Wagen, damit er unsere Autoschlüssel liegen lässt.

Gegen die drei Risiken hoch/hoch, hoch/mittel und mittel/hoch schützen wir uns auf jeden Fall;  alles andere wäre verantwortungslos. Nehmen wir den Autounfall: Wir fahren auf gut profilierten Reifen, die der Jahreszeit entsprechen, unser Bremssystem ist auf neuestem Entwicklungsstand und das Wageninnere mit Airbags tapeziert. Die Sicherheitsgurte brauche ich hoffentlich gar nicht zu erwähnen.

Ganz offensichtlich helfen gute Reifen und Bremsen, die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls zu mindern, während Airbag und Gurt den Schaden verringern, falls es dann doch kracht. Minderung der Wahrscheinlichkeit ist „aktives Risikomanagement“, Minderung des Schadens „passives“.

Das Risiko Atomkraft ist übrigens vom Typ niedrig/hoch, so wie die Puffotter. Die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls ist sehr niedrig, der Schaden wäre hoch. Der deutsche Atomausstieg, der uns als aktives Risikomanagement verkauft wurde, hat die ohnehin geringe Wahrscheinlichkeit nicht wesentlich reduziert, denn es gibt gleich nebenan noch die Reaktoren in Tihange, Fessenheim und Temelin. Der wirtschaftliche Schaden des Atomausstiegs ist allerdings gewaltig.

 

Die Macht der Angst

Die Krone der Täuschung aber trägt den Namen „Klimawandel“. Wir wollen jetzt nicht in die wissenschaftliche Diskussion des Themas einsteigen, sondern für unsere Zwecke das offizielle Narrativ akzeptieren. Auf Basis dieser – mehr als fragwürdigen – Grundlage lassen Sie uns das globale Risikomanagement der angeblich größten jemals dagewesenen Bedrohung analysieren.

In unserer Systematik wäre der Klimawandel natürlich hoch/hoch. Es ist also absolut geboten, Gegenmaßnahmen zu implementieren, um die Welt zu retten. Die weltweit beschlossene Maßnahme ist die Reduktion des von Menschen verursachten CO2 in Richtung null. Das ist „aktives Risikomanagement“, denn es verringert die Wahrscheinlichkeit des Eintretens.

Das Kyoto-Protokoll von 1992 legte die Rahmenbedingungen für diese Anstrengung fest. Seither sind die CO2-Emissionen um 50% gestiegen, trotz jährlicher Konferenzen mit Tausenden von Teilnehmern. Siehe auch https://think-again.org/corona-statt-klima/

 

Die Senkung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre gelingt also offensichtlich nicht, sei es aus technischen, politischen oder wirtschaftlichen Gründen. Es geht einfach nicht – Punkt. Das hat man jetzt 25-mal auf gigantischen Kongressen festgestellt.

Auch die Zerstörung der Natur in Deutschland durch Windräder hat keinen Beitrag geleistet. Auch diese Medizin namens Energiewende ist wieder einmal schädlicher als die Krankheit.

 

Wo bleibt unser Airbag?

Warum also setzt man nicht passives Risikomanagement ein? Warum sorgt man nicht dafür, dass die Folgen des unausweichlichen Desasters so gering wie möglich ausfallen? Das wäre doch logisch. Und noch dazu könnten wir es unabhängig vom Rest der Welt machen! Passives Risikomanagement wäre eine lokale Angelegenheit. Aktives Risikomanagement verlangt globale Maßnahmen. Die Eindämmung von CO2 geht ja nur, wenn die ganze Welt mitmacht, denn das Zeug verteilt sich spontan über den ganzen Erdball, egal woher es kommt.

Und noch etwas: Unsere passiven Maßnahmen würden auch greifen, falls nicht die Menschheitdie Ursache für den Klimawandel wäre, sondern „jemand“ anderes!

Ein Airbag hilft ja auch, wenn der andere den Unfall verursacht hat. Die Reduzierung von CO2 aber, auch wenn sie gelänge, wäre ein sinnloses Unterfangen, wenn etwa die Sonne oder die Erdachse Schuld am Klimawandel wären. Unsere nagelneuen Reifen helfen auch nicht, wenn an der Ampel jemand auf uns auffährt. Wenn der andere schuld ist, dann helfen hoffentlich die passiven Maßnahmen: Nackenstütze oder Gurtstrammer.

 

Her mit den passiven Maßnahmen.

Die Erwärmung wird bei uns dazu führen, dass bislang unbekannte Insekten und Reptilien heimisch werden. Warum also hat man nicht längst dafür gesorgt, dass Babybetten Moskitonetze haben, um die Kleinen vor Malaria zu schützen? Warum hat man Bauernhöfe im Allgäu nicht längst gegen Hyänen und Krokodile abgesichert, die dorthin aus ihrer afrikanischen Heimat einwandern? Wann endlich wird Lübeck evakuiert, bevor es ganz im Meer versinkt? Und wo sind die Haifischnetze vor Sylt, um unsere Urlauber zu schützen?

Sie sehen, solche Maßnahmen würden der Menschheit die Absurdität der ganzen Klimahysterie zu deutlich vor Augen führen.

Vielleicht wenden Sie ein, dass man in Nordfriesland längst an den Deichen baut, um sich gegen Sturmfluten zu schützen – ein Musterbeispiel für passives Risikomanagement. Das ist wahr, und Ihr Wort „längst“ trifft den Nagel auf den Kopf: schon seit Jahrhunderten! Deiche sind und waren permanente Bauprojekte, seit Menschen auf die Idee kamen, sich an flachen Küsten anzusiedeln. Es ist wieder einmal pfiffiges Marketing der Klimajünger, dieses Projekt nun als Schutz vor Gefahren des Klimawandels zu verkaufen. Sturmfluten gab es schon immer, man lese nur die Erzählung „Der Schimmelreiter“ von Theodor Storm aus dem Jahr 1888.

Es wären die neuen, speziell gegen vermeintliche Klimarisiken gerichteten Schutzmaßnahmen, welche das ganze Klima-Narrativ ad absurdum führen würden. Im eingangs geschilderten persönlichen Risikomanagement wäre das so, als trügen Sie auf dem Kopf einen Tropenhelm, über die Schulter ein gekühltes Umhängetäschchen und an den Beinen kräftige Schaftstiefel. So kommen Sie dann morgens ins Büro und die Kollegen fragen: Na, geht’s auf Safari? Und Sie antworten ganz gelassen: Nein, aber man kann nicht vorsichtig genug sein. Der Helm schützt vor den Möwen, die Stiefel gegen Schlangenbisse und in meinem Täschchen hab ich das Serum gegen die häufigsten Reptiliengifte, ach ja, und außerdem eine Million Dollar in bar für die Kidnapper.

 

Die Bilanz

Das ist also die Situation: Sinnvolle passive Maßnahmen zum Management der Risiken durch den Klimawandel sind derzeit nicht denkbar. Die aktiven Gegenmaßnahmen aber, die ergriffen wurden, sind astronomisch teuer und haben nichts bewirkt. Die Arznei war nutzlos und schädlicher als die Krankheit.

Unter dieser Überschrift wird Angela Merkels gesamtes Wirken in die Geschichtsbücher eingehen.

 

Dieser Artikel erschien zuerst bei www.think-again.orgund im Buch „Grün und Dumm“ https://think-again.org/product/grun-und-dumm/

 

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Wenn wir uns auf die Bewältigung des Klimawandels beschränken würden, dann könnten wir gleich auf den Sankt Nimmerleinstag warten. Damit lassen sich keine Billionen verpulvern.

  2. Oh Mann- das Leben ist potentiell lebensgefährlich und wir sollten end lich begreifen und akzeptieren, dass unsere Einflussmöglichkeiten darauf sehr begrenzt sind…

  3. Ja genau. Und noch eine Sache, mit dem Strom und / oder der Prozesswärme der KKWs kann man dann auch Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe erzeugen , denn irgendwann werden uns die fossilen Treibstoffe tatsächlich ausgehen. Das wäre zusätzlich sinnvolle aktive Vorsorge denn ich sehe nicht, dass diese mit Solarzellen oder Windmühlen zu stemmen wäre. Auch interessante Ansätze wie z.B. Algentanks welche Benzin synthetisieren werden großtechnisch nicht weiterhelfen, denn auch diese müssen mit der geringen Energiedichte der Sonnenstrahlung auskommen und entsprechend ist der Flächenverbrauch.

  4. „Die aktiven Gegenmaßnahmen aber, die ergriffen wurden, sind astronomisch teuer und haben nichts bewirkt. Die Arznei war nutzlos und schädlicher als die Krankheit. Unter dieser Überschrift wird Angela Merkels gesamtes Wirken in die Geschichtsbücher eingehen.“
    Wie wahr, wie wahr! Zu vorsorglichen passiven Maßnahmen: Keine Kommune wird wegen des Klimawandels ernsthaft investieren, welcher, wenn überhaupt, in unbestimmter Zukunft Probleme bereiten könnte. Und zwar egal, wieviel Katastrophen-Schwachsinn auch immer von den Alarmisten verbreitet wird. Hysterisierten Bürgern durch Ausruf des „Klimanotstands“ irgendwie Aktivität vorzugaukeln, das kostet dagegen nichts!
    Und jetzt das unglaubliche Phänomen: Solange Bürger meinen, es betrifft sie nicht unmittelbar, werden von Politikern im fortgeschrittenen Klimawahnsinn Billionen verplempert, die selbsverständlich der Bürger bezahlt! Der es aber im beständig wachsenden Gebühren-, Abgaben- und Steuerchaos nicht so richtig bemerkt. Hauptantreiber sind durchgeknallte Grüne, die die Weltuntergangsängste der Verdummten als zuverlässige Stimmengewinn-Maschine entdeckt haben. Die anderen Parteien hängen sich neidisch dran…
    So gestaltet Merkel&Co unsere Zukunft – nach ihr die Sintflut. Kinder hat sie offenbar keine, die eines Tages kritisch und einigermaßen fassungslos nachfragen könnten…

  5. Sensation [nicht wirklich]: Manager-Gehälter bei BMW neu an selbsterfundene Klimakrise gekoppelt. Die Lösung ist das Problem.

  6. „Die Bilanz
    ..
    Die aktiven Gegenmaßnahmen aber, die ergriffen wurden, sind astronomisch teuer und haben nichts bewirkt.“

    So ist es!

    Aber man hätte durchaus aktive Gegenmaßnahmen ergreifen können, um den co2-Anstieg zu bremsen. Der kalifornische Umweltaktivist Michael Shellenberger hat zur vermurkselten „Energie-Wende“ Deutschlands erklärt: statt der Geldvernichtung (500 Milliarden EUR) durch die unnützen Wind/Solar-Anlagen, wäre der Ausbau der Kernkraft sinnvoller gewesen. Siehe EIKE vom 18.7.2020, „Umweltheld Michael Shellenberger in Ungnade gefallen – FORBES distanziert sich“.

    Egal ob das mit dem Treibhausgas co2 stimmt oder nicht, egal ob der weltweite co2-Anstieg damit nennenswert gebremst werden kann oder nicht. Das wäre auf jeden Fall ein sinnvolle Investition gewesen.

    Durch den Einsatz von Kernkraftwerken könnte man problemlos folgende Ziele erreichen:
    1.) co2-Einsparung
    2.) Umweltschutz
    3.) sichere Energieversorgung
    4.) niedrige Energie-Kosten

    Aber darum geht es bei der „Energie-Wende“ gar nicht, sondern ausschließlich um MAXIMALE Kosten, je teurer, desto besser! Ziel ist der maximal mögliche Finanztransfer vom Stromkunden/Steuerzahler in Richtung „GRÜNES Syndikat“. Das sind diejenigen, die vollkommen sinnbefreit unsere Landschaften mit 200 m hohen Windmühlen zupflastern wollen. Der Profit muss stimmen, nur das zählt! Damit die Superreichen noch reicher werden! Korrupte/unfähige Politiker und gutgeschmierte Medien, das ist alles, was die skrupellosen „GRÜNEN Blutsauger“ brauchen, um Milliarden/Billionen zu scheffeln.

  7. >>Die Senkung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre gelingt also offensichtlich nicht, sei es aus technischen, politischen oder wirtschaftlichen Gründen.<<
    Das ist doch nicht entscheidend. Entscheidend ist die Beantwortung der Frage ob eine Erhöhung der CO2-Konzentration in der Atmosphäre (und den Ozeanen) schädlich ist oder ob sie nützlich ist.
    Wer mal mitten auf nem Schiff das Wetter über nem tropischen Ozean untersucht hat und sehen konnte, daß sich die Fische im mit Luft gefütterten Schraubenwasser ansammelten, der weiß, daß eine Erhöhung der CO2-Konzentration den Meerespflanzenwuchs erhöht und damit die Tierwelt fördert. Gleiches passiert an Land. DerPflanzenwuchs steigt und damit der Umfang der Ernährungspflanzen. Die Dinosaurier & Co waren nur möglich, weil der CO2-Gahalt so hoch war und die Pflanzen weltweit so massiv wachsen konnten. Und auch nur deshalb gibt es die gigantischen Kohlevorräte.
    Aber das wissen unsere dummen "grünen" Politiker nicht, insbesondere nicht die Frauen, denn deren naturwissenschaftliches Bildungsniveau ist miserabel. Man muß sich nur die Frau an oberster Stelle in Berlin anschauen. Deren "wissenschaftliche" Haupttätigkeit war die Observation der "Familie" R. Havemann.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.