Nutzloser und gesundheitsgefährdender Mund-Nasen-SchutzMasken sind weder wirksam noch sicher

Mund-Nase- Bedeckungen vielseitig verwendbar; Bild uschi dreiucker / pixelio.de

Eine wissenschaftliche Zusammenfassung
von Patrick Wood

Drucken Sie diesen Artikel aus und geben Sie ihn verängstigten Maskenträgern, die den alarmierenden Medien, Politikern und Technokraten in weißen Kitteln geglaubt haben. Masken sind erwiesenermaßen unwirksam gegen Coronaviren und potenziell schädlich für gesunde Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen.

In den Vereinigten Staaten wie auch in anderen Ländern hat die Verwendung von Gesichtsmasken an öffentlichen Orten, auch über längere Zeiträume, in jüngster Zeit zugenommen. Die Öffentlichkeit wurde von ihren Regierungen und Masssenmedien darüber aufgeklärt, der Gebrauch von Masken könne auch dann, auch wenn man selbst nicht krank sei, vor einer Infektion mit SARS-CoV-2, dem infektiösen Erreger von COVID-19, schützen.

Ein Bericht über die von Fachkollegen überprüften medizinischen Literatur untersucht die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, sowohl in immunologischer als auch in physiologischer Hinsicht. Der Zweck dieser Arbeit ist es, Daten zur Wirksamkeit von Gesichtsmasken sowie Sicherheitsdaten zu untersuchen. Der Grund dafür, dass beide in einer einzigen Abhandlung untersucht werden, liegt darin, dass für die breite Öffentlichkeit als Ganzes sowie für jeden Einzelnen eine Risiko-Nutzen-Analyse notwendig ist, um Entscheidungen darüber zu treffen, ob und wann eine Maske getragen werden soll.

Sind Masken wirksam bei der Verhinderung einer Übertragung von Atemwegserregern?

In dieser Meta-Analyse wurde festgestellt, dass Gesichtsmasken keine nachweisbare Wirkung in Bezug auf die Übertragung von Virusinfektionen haben. Es wurde festgestellt: „Im Vergleich zum Nichtragen einer Maske gab es beim Tragen einer Maske weder in der Allgemeinbevölkerung noch bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen eine Verringerung der Fälle von grippeähnlichen Erkrankungen oder Grippe.“

Diese Meta-Analyse von 2020 ergab, dass das aus kontrollierten Studien (die mit Gesichtsmasken durchgeführt wurden) resultierende Datenmaterial keinen Beweis für einen wesentlichen Effekt auf die Übertragung der im Labor bestätigten Influenza ergaben, weder wenn sie von infizierten Personen (Quellenkontrolle) noch wenn sie von Personen aus der Allgemeinbevölkerung getragen werden. Eine Verringerung der Anfälligkeit wurde nicht festgestellt.

Eine andere kürzlich durchgeführte Untersuchung ergab, dass Masken keine spezifische Wirkung gegen Covid-19 hatten, auch wenn die Verwendung von Gesichtsmasken in drei von 31 Studien mit einer „sehr leicht verringerten“ Wahrscheinlichkeit, eine grippeähnliche Erkrankung zu entwickeln, in Verbindung gebracht wurde.

Diese 2019 durchgeführte Studie mit 2.862 Teilnehmern zeigte, dass sowohl N95-Atemschutzmasken als auch Operationsmasken „zu keinem signifikanten Unterschied in der Inzidenz der im Labor bestätigten Grippe führten“.

Eine andere, 2016 durchgeführte Meta-Analyse ergab, dass sowohl randomisierte kontrollierte Studien als auch Beobachtungsstudien zu N95-Atemschutzmasken und Operationsmasken, die von medizinischem Personal verwendet werden, keinen Nutzen gegen die Übertragung von akuten Atemwegsinfektionen zeigten. Es wurde auch festgestellt, dass eine akute Übertragung von Atemwegsinfektionen „durch die Kontamination von bereitgestellten Atemschutzgeräten während der Lagerung und Wiederverwendung von Masken und Beatmungsgeräten während des Arbeitstages stattgefunden haben könnte“.

Eine weitere, 2011 durchgeführte Meta-Analyse von 17 Studien zu Masken und ihrer Wirkung auf die Übertragung von Influenza ergab, dass „keine der Studien eine schlüssige Beziehung zwischen dem Gebrauch von Masken/Atemschutzmasken und dem Schutz vor einer Influenza-Infektion hergestellt hat“. Die Autoren spekulierten jedoch, dass die Wirksamkeit von Masken möglicherweise mit einer frühen konsistenten und korrekten Anwendung zusammenhängt.

Die Verwendung von Gesichtsmasken erwies sich im Vergleich zu Kontrollen ohne Gesichtsmaske bei medizinischem Personal ebenfalls als nicht schützend vor Erkältungen.

Luftstrom um Masken

Es wurde angenommen, dass Masken die Vorwärtsbewegung von Viruspartikeln wirksam behindern. Betrachtet man diejenigen, die neben oder hinter einem Maskenträger positioniert sind, so ist die Übertragung virusbeladener Flüssigkeitspartikel von maskierten Personen weiter fortgeschritten als von unmaskierten Personen, und zwar durch „mehrere Leckstrahlen, einschließlich intensiver Rückwärts- und Abwärtsstrahlen, die große Gefahren darstellen können“ sowie einen „potenziell gefährlichen Leckstrahl von bis zu mehreren Metern“. Es wurde davon ausgegangen, dass alle Masken den Vorwärtsluftstrom um 90 Prozent oder mehr reduzieren, als wenn keine Maske getragen wird. Die Schlieren-Bildgebung zeigte jedoch, dass sowohl chirurgische Masken als auch Tuchmasken einen weiter reichenden Brauenstrahl (ungefilterter aufwärts gerichteter Luftstrom an den Augenbrauen vorbei) hatten als ohne, 182 bzw. 203 Millimeter, im Gegensatz zu keiner Auffälligkeit beim Nichtragen einer Maske. Der rückwärts gerichtete ungefilterte Luftstrom erwies sich bei allen Maskenträgern im Vergleich zu Nicht-Maskierten als stark.

Sowohl bei N95- als auch bei chirurgischen Masken wurde festgestellt, dass ausgestoßene Partikel von 0,03 bis ein Mikron um die Ränder jeder Maske abgelenkt wurden und dass eine messbare Penetration von Partikeln durch den Filter jeder Maske erfolgte.

Durchdringung von Masken

Eine Studie mit 44 Maskenmarken ergab eine mittlere Durchdringung von 35,6 Prozent (plus 34,7 Prozent). Die meisten medizinischen Masken hatten eine Penetration von über 20 Prozent, während „allgemeine Masken und Taschentücher keine Schutzfunktion hinsichtlich der Aerosol-Filtrationseffizienz hatten“. Die Studie ergab, dass „medizinische Masken, allgemeine Masken und Taschentücher nur einen geringen Schutz gegen Atemaerosole bieten“.

Es mag hilfreich sein, sich daran zu erinnern, dass ein Aerosol eine kolloidale Suspension von flüssigen oder festen Partikeln in einem Gas ist. Bei der Atmung ist das relevante Aerosol die Suspension von bakteriellen oder viralen Partikeln im ein- oder ausgeatmeten Atem.

In einer anderen Studie lag die Durchdringung von Stoffmasken durch Partikel bei fast 97 Prozent und bei medizinischen Masken bei 44 Prozent.

N95-Atemschutzgeräte

Honeywell ist ein Hersteller von N95-Atemschutzmasken. Diese werden mit einem 0,3-Mikron-Filter hergestellt. N95-Atemschutzmasken werden deshalb so genannt, weil 95 Prozent der Partikel mit einem Durchmesser von 0,3 Mikron von der Maske mithilfe eines elektrostatischen Mechanismus gefiltert werden. Coronaviren haben einen Durchmesser von etwa 0,125 Mikrometern.

Die Meta-Analyse ergab, dass N95-Atemschutzmasken keinen besseren Schutz vor Virusinfektionen oder grippeähnlichen Infektionen bieten als Gesichtsmasken. In dieser Studie wurde festgestellt, dass N95-Atemschutzmasken bei der Passformprüfung im Vergleich zu chirurgischen Masken einen besseren Schutz boten.

Die Studie ergab, dass 624 von 714 Personen, die N95-Masken trugen, beim Aufsetzen ihrer eigenen Masken sichtbare Lücken hinterließen.

Chirurgische Masken

Eine Studie ergab, dass chirurgische Masken überhaupt keinen Schutz gegen Grippe boten. In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass chirurgische Masken einen Penetrationsgrad von etwa 85 Prozent der aerosolisierten inaktivierten Influenza-Partikel und etwa 90 Prozent der Staphylococcus-aureus-Bakterien aufwiesen, obwohl die Staphylococcus-aureus-Partikel etwa den sechsfachen Durchmesser der Influenza-Partikel aufwiesen.

In einer Studie mit 3.088 Operationen wurde festgestellt, dass die Verwendung von Masken bei chirurgischen Eingriffen die Inzidenz von Infektionen im Vergleich zum Nicht-Maskieren leicht erhöht. Es wurde festgestellt, dass die Masken der Chirurgen keine schützende Wirkung in Bezug auf die Patienten haben.

Andere Studien fanden keinen Unterschied in der Wundinfektionsrate mit und ohne chirurgische Masken.

Eine Studie von C. DaZhou und P. Sivathondan kam zu dem Ergebnis, dass „es an substanziellen Beweisen für die Behauptung fehlt, dass Gesichtsmasken entweder den Patienten oder den Chirurgen vor infektiöser Kontamination schützen“.

Die Studie ergab, dass es bei den medizinischen Masken eine große Bandbreite an Filtrationseffizienz gibt, wobei die meisten eine Effizienz von nur 30 bis 50 Prozent aufweisen.

Insbesondere: Sind chirurgische Masken wirksam, um die Übertragung von Coronaviren beim Menschen zu stoppen? Sowohl bei den Versuchs- als auch bei den Kontrollgruppen, jeweils maskiert und unmaskiert, wurde festgestellt, dass sie „kein nachweisbares Virus in Atemwegströpfchen oder Aerosolen absondern“. In dieser Studie konnte die Infektiosität des Coronavirus, wie sie im ausgeatmeten Atem gefunden wurde, nicht bestätigt werden.

Eine Untersuchung der Aerosolpenetration zeigte, dass zwei der fünf untersuchten Operationsmasken zu 51 bis 89 Prozent von polydispersen Aerosolen durchdrungen waren.

In einer anderen Studie, die Probanden beim Husten beobachtete, „filterten weder chirurgische noch Baumwollmasken wirksam SARS-CoV-2 während des Hustens von infizierten Patienten“. Und es wurden mehr Viruspartikel auf der Außenseite als auf der Innenseite der getesteten Masken gefunden.

Tuchmasken

Es wurde festgestellt, dass Tuchmasken eine geringe Effizienz für das Blockieren von Partikeln von 0,3 Mikron und kleiner haben. Die Aerosoldurchdringung durch die verschiedenen in dieser Studie untersuchten Tuchmasken lag zwischen 74 und 90 Prozent. Ebenso lag die Filtrationseffizienz der Gewebematerialien bei lediglich drei bis 33 Prozent.

Es wurde festgestellt, dass Beschäftigte im Gesundheitswesen, die Stoffmasken tragen, ein 13-mal höheres Risiko einer grippeähnlichen Erkrankung haben als diejenigen, die medizinische Masken tragen.

Diese 1920 durchgeführte Analyse der Verwendung von Stoffmasken während der Pandemie von 1918 untersucht das Versagen von Masken, die Grippe-Übertragung zu dieser Zeit zu behindern oder zu stoppen, und kam zu dem Schluss, dass die zur Verhinderung des Eindringens von Krankheitserregern erforderliche Anzahl von Gewebelagen eine erstickende Anzahl von Lagen erfordert hätte und aus diesem Grund nicht verwendet werden konnte; es wurde außerdem das Problem der Leckageöffnungen an den Rändern von Stoffmasken nachgewiesen.

Masken gegen Covid-19

Der Leitartikel des New England Journal of Medicine zum Thema Maskengebrauch versus Covid-19 beurteilt die Angelegenheit wie folgt:

„Wir wissen, dass das Tragen einer Maske außerhalb von Gesundheitseinrichtungen, wenn überhaupt, nur wenig Schutz vor Infektionen bietet. Die Gesundheitsbehörden definieren eine signifikante Exposition gegenüber Covid-19 als persönlichen Kontakt innerhalb von sechs Fuß mit einem Patienten mit symptomatischem Covid-19, der mindestens einige Minuten lang (manche sagen, mehr als zehn Minuten oder sogar 20 Minuten) andauert. Die Chance, Covid-19 bei einer vorübergehenden Interaktion in einem öffentlichen Raum aufzufangen, ist daher minimal. In vielen Fällen ist der Wunsch nach einer weit verbreiteten Maskierung eine reflexartige Reaktion auf die Angst vor der Pandemie“.

Sind Masken sicher beim Gehen oder anderen sportlichen Betätigungen?

Chirurgische Maskenträger hatten nach einem sechsminütigen Fußmarsch eine signifikant höhere Dyspnoe als Nicht-Maskenträger.

Die Forscher sind besorgt über die mögliche Belastung des Lungen-, Kreislauf- und Immunsystems durch Gesichtsmasken bei körperlicher Aktivität, da die Sauerstoffreduktion und der Lufteinschluss den Kohlendioxidaustausch reduzieren. Als Folge der Hyperkapnie kann es zu einer Überlastung des Herzens sowie der Nieren und schlimmstenfalls sogar zur metabolischen Azidose kommen.

Risiken von N95-Atemschutzgeräten

Es wurde festgestellt, dass schwangere medizinische Fachkräfte beim Tragen von N95-Atemschutzmasken im Vergleich zu unmaskierten Kontrollpersonen einen Volumenverlust beim Sauerstoffverbrauch von 13,8 Prozent aufwiesen. Es wurde 17,7 Prozent weniger Kohlendioxid ausgeatmet. Patienten mit Nierenerkrankungen im Endstadium wurden während der Verwendung von N95-Atemschutzmasken untersucht. Ihr Sauerstoffpartialdruck (PaO2) nahm im Vergleich zu den Kontrollpersonen signifikant ab und erhöhte die Nebenwirkungen auf die Atemwege. 19 Prozent der Patienten entwickelten während des Tragens der Masken verschiedene Grade von Hypoxämie.

Die N95-Atemschutzmasken des Gesundheitspersonals wurden mit persönlichen Bioaerosol-Messgeräten auf die Beherbung von Influenzaviren untersucht. Und bei 25 Prozent der Gesichtsmasken von Beschäftigten des Gesundheitswesens wurde in einer Notaufnahme während der Grippesaison 2015 festgestellt, dass sie Influenza enthielten.

Risiken von chirurgischen Masken

Die chirurgischen Masken der Beschäftigten des Gesundheitswesens wurden ebenfalls mit persönlichen Bioaerosol-Probennehmern auf Influenzaviren untersucht.

Auf der Außenfläche gebrauchter medizinischer Masken wurden verschiedene Atemwegserreger gefunden, die zu einer Selbstkontamination führen könnten. Es wurde festgestellt, dass das Risiko bei längerer Dauer der Maskenbenutzung höher ist.

Es wurde auch festgestellt, dass chirurgische Masken ein Lager für bakterielle Kontamination sind. Als Quelle der Bakterien wurde die Körperoberfläche der Chirurgen und nicht die Umgebung des Operationssaals ermittelt. Angesichts der Tatsache, dass Chirurgen bei Operationen von Kopf bis Fuß bekleidet sind, sollte dieser Befund besonders für Laien, die Masken tragen, bedenklich sein. Ohne die Schutzkleidung von Chirurgen haben Laien im Allgemeinen eine noch exponiertere Körperoberfläche, die als Quelle für Bakterien dient, die sich auf ihren Masken ansammeln.

Risiken von Stoffmasken

Beschäftigte im Gesundheitswesen, die Stoffmasken trugen, wiesen nach vier Wochen ununterbrochener Anwendung am Arbeitsplatz im Vergleich zu den Kontrollen signifikant höhere Raten grippeähnlicher Erkrankungen auf.

Die erhöhte Infektionsrate bei Maskenträgern kann auf eine Schwächung der Immunfunktion während der Maskenanwendung zurückzuführen sein. Es hat sich gezeigt, dass Chirurgen nach Operationen, die sogar nur 30 Minuten dauern, eine geringere Sauerstoffsättigung haben. Niedriger Sauerstoff induziert Hypoxie-induzierbaren Faktor 1 Alpha (HIF-1). Dadurch werden wiederum CD4+-T-Zellen herunterreguliert. CD4+-T-Zellen wiederum sind für die virale Immunität notwendig.

Abwägen von Risiken und Nutzen der Maskenanwendung

Im Sommer 2020 erleben die Vereinigten Staaten einen Anstieg des Maskengebrauchs in der Bevölkerung, der häufig von den Medien, politischen Führern und Prominenten propagiert wird. Selbstgemachte und im Laden gekaufte Stoffmasken und chirurgische Masken oder N95-Masken werden von der Öffentlichkeit vor allem beim Betreten von Geschäften und anderen öffentlich zugänglichen Gebäuden verwendet. Manchmal werden auch Halstücher oder Schals verwendet. Die Verwendung von Gesichtsmasken, ob Tuch, chirurgische Masken oder N95-Masken, stellt ein geringes Hindernis für aerosolisierte Krankheitserreger dar, wie wir aus den Meta-Analysen und anderen Studien in diesem Papier erkennen können, da sie sowohl die Übertragung von aerosolisierten Krankheitserregern auf andere Personen in verschiedene Richtungen als auch die Selbstkontamination ermöglichen.

Es muss auch berücksichtigt werden, dass Masken die für einen adäquaten Sauerstoffaustausch erforderliche Lufteintrittsmenge behindern, was zu den beobachteten physiologischen Effekten führt, die unerwünscht sein können. Schon sechsminütige Spaziergänge, ganz zu schweigen von anderen anstrengenderen Aktivitäten, führten zu Atemnot. Die normale Menge Sauerstoff in einem Atemzug beträgt etwa 100 Milliliter, die für normale physiologische Prozesse verwendet wird. 100 Milliliter O2 übersteigt bei Weitem das Volumen eines Erregers, das für die Übertragung erforderlich ist.

Die vorstehenden Daten zeigen, dass Masken eher als Instrumente zur Obstruktion der normalen Atmung und nicht als wirksame Barrieren gegen Krankheitserreger dienen. Daher sollten Masken nicht von der Allgemeinheit, weder von Erwachsenen noch von Kindern, verwendet werden, und ihre Einschränkungen bei der Prophylaxe gegen Krankheitserreger sollten auch in medizinischen Einrichtungen in Betracht gezogen werden.

Patrick Wood ist Herausgeber und Chefredakteur der Website technocracy.news. Er verfasste zusammen mit dem verstorbenen Historiker Antony C. Sutton das zweibändige „Trilaterals over America“. Wood schreibt regelmäßig über die Gefahren der heraufziehenden globalen Technokratie.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Seite Technocracy News & Trends und wurde von Axel B. C. Krauss exklusiv für eigentümlich frei ins Deutsche übersetzt.

Mit freundlicher Genehmigung von eigentümlich frei wo der Beitrag zuerst in Deutsch erschien hier

Quellen

Endnotes

1  T Jefferson, M Jones, et al. Physical interventions to interrupt or reduce the spread of respiratory viruses. MedRxiv. 2020 Apr 7.

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.03.30.20047217v2

2  J Xiao, E Shiu, et al. Nonpharmaceutical measures for pandemic influenza in non-healthcare settings – personal protective and environmental measures.  Centers for Disease Control. 26(5); 2020 May.

https://wwwnc.cdc.gov/eid/article/26/5/19-0994_article

3  J Brainard, N Jones, et al. Facemasks and similar barriers to prevent respiratory illness such as COVID19: A rapid systematic review.  MedRxiv. 2020 Apr 1.

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.04.01.20049528v1.full.pdf

4  L Radonovich M Simberkoff, et al. N95 respirators vs medical masks for preventing influenza among health care personnel: a randomized clinic trial.  JAMA. 2019 Sep 3. 322(9): 824-833.

https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2749214

5  J Smith, C MacDougall. CMAJ. 2016 May 17. 188(8); 567-574.

https://www.cmaj.ca/content/188/8/567

6  F bin-Reza, V Lopez, et al. The use of masks and respirators to prevent transmission of influenza: a systematic review of the scientific evidence. 2012 Jul; 6(4): 257-267.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5779801/

7  J Jacobs, S Ohde, et al.  Use of surgical face masks to reduce the incidence of the common cold among health care workers in Japan: a randomized controlled trial.  Am J Infect Control. 2009 Jun; 37(5): 417-419.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19216002/

8  M Viola, B Peterson, et al. Face coverings, aerosol dispersion and mitigation of virus transmission risk.

https://arxiv.org/abs/2005.10720https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/2005/2005.10720.pdf

9  S Grinshpun, H Haruta, et al. Performance of an N95 filtering facepiece particular respirator and a surgical mask during human breathing: two pathways for particle penetration. J Occup Env Hygiene. 2009; 6(10):593-603.

https://www.tandfonline.com/doi/pdf/10.1080/15459620903120086

10 H Jung, J Kim, et al. Comparison of filtration efficiency and pressure drop in anti-yellow sand masks, quarantine masks, medical masks, general masks, and handkerchiefs. Aerosol Air Qual Res. 2013 Jun. 14:991-1002.

https://aaqr.org/articles/aaqr-13-06-oa-0201.pdf

11  C MacIntyre, H Seale, et al. A cluster randomized trial of cloth masks compared with medical masks in healthcare workers.  BMJ Open. 2015; 5(4)

https://bmjopen.bmj.com/content/5/4/e006577.long

12  N95 masks explained. https://www.honeywell.com/en-us/newsroom/news/2020/03/n95-masks-explained

13  V Offeddu, C Yung, et al. Effectiveness of masks and respirators against infections in healthcare workers: A systematic review and meta-analysis.  Clin Inf Dis. 65(11), 2017 Dec 1; 1934-1942.

https://academic.oup.com/cid/article/65/11/1934/4068747

14  C MacIntyre, Q Wang, et al. A cluster randomized clinical trial comparing fit-tested and non-fit-tested N95 respirators to medical masks to prevent respiratory virus infection in health care workers. Influenza J. 2010 Dec 3.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/j.1750-2659.2011.00198.x?fbclid=IwAR3kRYVYDKb0aR-su9_me9_vY6a8KVR4HZ17J2A_80f_fXUABRQdhQlc8Wo

15  M Walker. Study casts doubt on N95 masks for the public. MedPage Today. 2020 May 20.

https://www.medpagetoday.com/infectiousdisease/publichealth/86601

16  C MacIntyre, Q Wang, et al. A cluster randomized clinical trial comparing fit-tested and non-fit-tested N95 respirators to medical masks to prevent respiratory virus infection in health care workers. Influenza J. 2010 Dec 3.

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/j.1750-2659.2011.00198.x?fbclid=IwAR3kRYVYDKb0aR-su9_me9_vY6a8KVR4HZ17J2A_80f_fXUABRQdhQlc8Wo

17  N Shimasaki, A Okaue, et al. Comparison of the filter efficiency of medical nonwoven fabrics against three different microbe aerosols. Biocontrol Sci.  2018; 23(2). 61-69.

https://www.jstage.jst.go.jp/article/bio/23/2/23_61/_pdf/-char/en

18  T Tunevall. Postoperative wound infections and surgical face masks: A controlled study. World J Surg. 1991 May; 15: 383-387.

https://link.springer.com/article/10.1007%2FBF01658736

19  N Orr. Is a mask necessary in the operating theatre? Ann Royal Coll Surg Eng 1981: 63: 390-392.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2493952/pdf/annrcse01509-0009.pdf

20  N Mitchell, S Hunt. Surgical face masks in modern operating rooms – a costly and unnecessary ritual?  J Hosp Infection. 18(3); 1991 Jul 1. 239-242.

https://www.journalofhospitalinfection.com/article/0195-6701(91)90148-2/pdf

21  C DaZhou, P Sivathondan, et al. Unmasking the surgeons: the evidence base behind the use of facemasks in surgery.  JR Soc Med. 2015 Jun; 108(6): 223-228.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4480558/

22  L Brosseau, M Sietsema. Commentary: Masks for all for Covid-19 not based on sound data. U Minn Ctr Inf Dis Res Pol. 2020 Apr 1.

https://www.cidrap.umn.edu/news-perspective/2020/04/commentary-masks-all-covid-19-not-based-sound-data

23  N Leung, D Chu, et al. Respiratory virus shedding in exhaled breath and efficacy of face masks Nature Research.  2020 Mar 7. 26,676-680 (2020).

https://www.researchsquare.com/article/rs-16836/v1

24  S Rengasamy, B Eimer, et al. Simple respiratory protection – evaluation of the filtration performance of cloth masks and common fabric materials against 20-1000 nm size particles. Ann Occup Hyg. 2010 Oct; 54(7): 789-798.

https://academic.oup.com/annweh/article/54/7/789/202744

25  S Bae, M Kim, et al. Effectiveness of surgical and cotton masks in blocking SARS-CoV-2: A controlled comparison in 4 patients.  Ann Int Med. 2020 Apr 6.

https://www.acpjournals.org/doi/10.7326/M20-1342

26  S Rengasamy, B Eimer, et al. Simple respiratory protection – evaluation of the filtration performance of cloth masks and common fabric materials against 20-1000 nm size particles. Ann Occup Hyg. 2010 Oct; 54(7): 789-798.

https://academic.oup.com/annweh/article/54/7/789/202744

27  C MacIntyre, H Seale, et al. A cluster randomized trial of cloth masks compared with medical masks in healthcare workers.  BMJ Open. 2015; 5(4)

https://bmjopen.bmj.com/content/5/4/e006577.long

28  W Kellogg. An experimental study of the efficacy of gauze face masks. Am J Pub Health. 1920.  34-42.

https://ajph.aphapublications.org/doi/pdf/10.2105/AJPH.10.1.34

29  M Klompas, C Morris, et al. Universal masking in hospitals in the Covid-19 era. N Eng J Med. 2020; 382 e63.

https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMp2006372

30  E Person, C Lemercier et al.  Effect of a surgical mask on six minute walking distance.  Rev Mal Respir. 2018 Mar; 35(3):264-268.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29395560/

31  B Chandrasekaran, S Fernandes.  Exercise with facemask; are we handling a devil’s sword – a physiological hypothesis. Med Hypothese. 2020 Jun 22. 144:110002.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32590322/

32  P Shuang Ye Tong, A Sugam Kale, et al.  Respiratory consequences of N95-type mask usage in pregnant healthcare workers – A controlled clinical study.  Antimicrob Resist Infect Control. 2015 Nov 16; 4:48.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26579222/

33  T Kao, K Huang, et al. The physiological impact of wearing an N95 mask during hemodialysis as a precaution against SARS in patients with end-stage renal disease.  J Formos Med Assoc. 2004 Aug; 103(8):624-628.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15340662/

34  F Blachere, W Lindsley et al. Assessment of influenza virus exposure and recovery from contaminated surgical masks and N95 respirators. J Viro Methods.  2018 Oct; 260:98-106.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30029810/

35  A Rule, O Apau, et al. Healthcare personnel exposure in an emergency department during influenza season.  PLoS One. 2018 Aug 31; 13(8): e0203223.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30169507/

36  F Blachere, W Lindsley et al. Assessment of influenza virus exposure and recovery from contaminated surgical masks and N95 respirators. J Viro Methods.  2018 Oct; 260:98-106.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30029810/

37  A Chughtai, S Stelzer-Braid, et al.  Contamination by respiratory viruses on our surface of medical masks used by hospital healthcare workers.  BMC Infect Dis. 2019 Jun 3; 19(1): 491.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31159777/

38  L Zhiqing, C Yongyun, et al. J Orthop Translat. 2018 Jun 27; 14:57-62.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30035033/

39  C MacIntyre, H Seale, et al. A cluster randomized trial of cloth masks compared with medical masks in healthcare workers.  BMJ Open. 2015; 5(4)

https://bmjopen.bmj.com/content/5/4/e006577

40  A Beder, U Buyukkocak, et al. Preliminary report on surgical mask induced deoxygenation during major surgery. Neurocirugia. 2008; 19: 121-126.

http://scielo.isciii.es/pdf/neuro/v19n2/3.pdf

41  D Lukashev, B Klebanov, et al. Cutting edge: Hypoxia-inducible factor 1-alpha and its activation-inducible short isoform negatively regulate functions of CD4+ and CD8+ T lymphocytes. J Immunol. 2006 Oct 15; 177(8) 4962-4965.

https://www.jimmunol.org/content/177/8/4962

42  A Sant, A McMichael. Revealing the role of CD4+ T-cells in viral immunity.  J Exper Med. 2012 Jun 30; 209(8):1391-1395.

image_pdfimage_print

45 Kommentare

  1. Funktioniert die Seite korrekt? Denn ich lese zum Beispiel „in dieser Studie“ aber es gibt keinen Link zur Studie und es wird nicht erklärt welche Studie gemeint ist.
    Zum Beispiel es steht ganz oben
    „Sind Masken wirksam bei der Verhinderung einer Übertragung von Atemwegserregern?

    In dieser Meta-Analyse wurde festgestellt, dass Gesichtsmasken keine nachweisbare Wirkung in Bezug auf die Übertragung von Virusinfektionen haben.“

    Aber es gibt keinen Link. Vermutliche sind die Verweise unten gemeint, aber komisch ist es dass es keine Links im ganzen Text gibt.

  2. jeder sollte sich das Video von einem Arzt anschauen, der in einem Versuch mit einer FF2 Maske 15 Minuten lang staub aufgefegt hat, war sowohl innerhalb der Maske Staub sowie im Rachen Staub und in der Nase Staub vorhanden. Wohlbemerkt bei einer FF2 Maske, und „Viren“ sind tausendfach kleiner als Staub. Und vor dem Hintergrund, der im Umlauf befindlichen Baumwolle Masken, kann man sich nur an den Kopf fassen. Im Übrigen ohne Viren wäre die Menschheit schon längst ausgestorben. Und wenn bei jemandem ein nicht validierter PCR Test zum Einsatz kommt, was wird da gefunden, was sagt das Molekül aus? Weder ein Fall, noch eine Krankheit, noch ist man ansteckend, wenn man „infiziert“ ist.

  3. Nicht jeder Kontakt mit einem Virus-Emittenten verursacht wegen Kreuzimmunität und Virus-Minimaldosis eine Infektion. Nicht jede Infektion verursacht eine Erkrankung. Und wer nicht erkrankt, muss auch nicht husten. Warum also soll man eine Maske tragen, auch wenn man offensichtlich nicht krank ist?

    Zitat:
    Auf die Frage, ob eine allgemeine Maskenpflicht sinnvoll ist, antwortet der Virologe Streeck mit der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO – und dem Hinweis, Institutionen dieser Art vor allem in solchen Zeiten wie jetzt Vertrauen zu schenken:
    „Wenn die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, keine Mundschutzpflicht einzuführen, dann geschieht das aus einem sehr guten Grund. Weil da sehr viele Experten hinter saßen, um sich darüber Gedanken zu machen.“
    Laut Streeck braucht also nicht jeder einen Mundschutz zu tragen, schlichtweg, weil es bisher wissenschaftlich noch nicht bewiesen werden konnte, dass so eine Maßnahme notwendig wäre. Er fügt allerdings hinzu: „Wenn sich aber jemand krank fühlt und hustet, dann ist es definitiv sinnvoll, solche Atemschutzmasken zu tragen.“
    Quelle: https://www.watson.de/leben/coronavirus/863419932-corona-virologe-hendrik-streeck-erklaert-welche-maske-schuetzt-und-welche-nicht (Datum: 06.05.2020)

    Zitat von Seniorprofessor Detlef Krüger, Vorgänger an der Charité Berlin des Virologen Christian Drosten:
    Das jetzt plötzlich von der Politik entdeckte Tragen von „Mund-Nasen-Schutz“ halte ich dagegen für Aktionismus. Es sollte klar sein, dass man sich damit nicht schützen kann, weil man weiter die Umgebungsluft ungefiltert atmet. Es gibt hierbei lediglich einen gewissen Effekt, wenn man selbst infiziert und damit Virusausscheider ist. Der „Mund-Nasen-Schutz“ gaukelt eine Sicherheit vor, die nicht existiert und er ist eher eine „Keimschleuder“ für verschiedenste Krankheitserreger, wenn er unsauber wird.
    Quelle: Drosten-Vorgänger Krüger: „Corona nicht gefährlicher als Grippe“ – Exklusiv (25.04.2020)

  4. Ich fürchte, dieser Artikel wird nicht helfen. Es wird heissen: Ach auf eike ist der erschienen? Das sind doch Klimaleugner, die sind von der Kernkraftlobby gesponsert, die sind also „rechts“, und deswegen müssen das alles fake-news sein.
    Die weltweite Massenhysterie wird also weitergehen, fürchte ich…

  5. Leute, es ist völlig egal, ob durch eine Maske weniger Aerosole verbreitet werden, ob ich 1 oder 1,31 m Abstand zum Vordermann halte. Alle Maßnahmen wurden ursprünglich ergriffen, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten. Mit dem Ergebnis, dass nun die Krankenhäuser und sogar die Bestattungsunternehmer Kurzarbeit anmelden! Corona ist eine gewöhnliche Grippe mit sehr erfolgreicher Behandlungsmöglichkeit OHNE Impfung (https://twitter.com/SandraLK7/status/1287821995116290049), die durch hysterische Massenpsychose eskaliert ist. Was soll das Ganze also? Wollt ihr bei jeder Grippewelle jetzt mit Maske rumrennen? Am besten das ganze Jahr über? Psychosen lassen sich behandeln!

    • Maske hilft nicht viel, aber vielleicht ist schon das Bisschen was Sie hilft hilfreich. Zumindest direktes Anhusten erfolgt nicht mehr direkt. Und Sie hat einen Psychologischen Effekt, erinnert an das Abstandhalten, was sicher effektiv ist.
      Und da,wo Sie in Deutschland getragen werden soll, kann man damit leben. Es muss ja niemand auf der Straße damit rumlaufen. Also, wo ist das Problem überhaupt ?

  6. Und wenn es 1000 Studien gibt: Der Mundschutz schützt den Kommunikationspartner direkt vor einem vor Tröpfchen-Ansteckung. Natürlich nicht zu 100 %, das hat auch niemand behauptet. Was seitlich raus geht, sorgt allerdings dafür, dass in geschlossenen, schlecht gelüfteten Räumen die Virenausbreitung nach wie vor stattfindet.
    Die derzeitigen, alles in allem moderaten Vorschriften haben den Vorteil, dass man an etwas Disziplin erinnert wird. Ohne geht es nicht, das sollte inzwischen jedem klar sein. Das RKI hat die momentane Lage heute früh eindringlich beschrieben – ich stimme ihm vorbehaltlos zu.
    Warum bewerte ich unsere Klima-Alarmforschung dagegen ganz anders? Das Weltklima ist vergleichsweise sehr viel komplexer und wird von den Potsdämlichen sehr viel schlechter verstanden als sie es zugeben. Trotzdem machen sie auf dieser Basis hemmungslos die ganze Welt verrückt – Billionen werden daraufhin für ein total unsinniges und fruchtloses Dekarbonisierungsvorhaben verplempert. Geradezu kriminell und verantwortungslos, aber die Hauptschuld trägt die Politik. Die in schier unglaublicher Dummheit, getrieben von einer hysterisierten Straße und den Grünen, diesen gigantischen Wahnsinn tatsächlich umsetzt. Komplett hirnlos – über sinnvolle Alternativen denkt man noch nicht einmal im Ansatz nach. Unsere Zukunft ist in den „allerbesten“ Händen…

    • Nein, nicht in Bezug auf Gesichtsmasken. Bitte den ganzen Text Lesen. Da steht lediglich „könnte“ in Bezug auf Gesichtsmasken. Und „könnte“ steht nicht für Evidenz. Abstand ja, Masken zweifelhaft. Und das kommt sogar bei einer WHO- finanzierten Arbeit heraus. Nebenbei beachte man, dass es derzeit kein nennenswertes Infektionsgeschehen, wie im Winter, gibt.

  7. Tröpfchenübertragung:
    Es weisst viel darauf hin,dass beim einmaligen Anhusten bei ein Meter frontalem Abstand ohne Maske, die Erregermenge nicht für eine Infektion ausreicht. Höchstens ein stark immungeschwächter Gegenüber würde im gleichen Moment tief einatmen.
    Bei den weitaus Meisten würden selbst beim anhusten ohne Maske der Erreger sofort ohne grössere Symptome eliminiert, da wahrscheinlich die meisten Menschen schon mehrmals Kontakt mit einem Coronavirus hatten und deshalb per Kreuzimmunität eine Grundimmunität gegen den Erreger besteht.
    Vor diesem Hintergrund ist die Sinnhaftigkeit einer Maskenbenutzung und wohl auch einiger Empfehlungen sehr fragwürdig.

    • Das haben übrigens unsere regierungsberatenden Wirrologen und auch der Gesundheitsminister im Januar auch gesagt.Im März haben sie dann ihre Meinung geändert und das Gegenteil behauptet,offenbar auf höhere Weisung.

  8. Die Masken sind nichts weiter als Geßlerhüte als Zeichen der Unterwerfung unter die Knute der Mächtigen.Die Politiker sind nur die Landvögte.Nachdem das so gut klappt wird bereits der nächste Schritt von Gueterres angekündigt : Die Weltregierung.Hat übrigens Frau Merkel bereits im Januar in Davos angekündigt.

  9. Wenn man sich die Grössenverhältnisse anschaut, ist das so,als wollte man mit einem Maschendrahtzaun einen Fliegenschwarm aufhalten.

    • So ist es!!

      Daher wäre es nur richtig, jedem einzelnen, es selbst zu überlassen, wie er sich schützen will.

      Wer dem RKI noch ein Wort glauben will, der sollte endlich mal die Liste mit den über 100 Namen von echten Kapazitäten auf dem Gebiet, sich antun. Das sind die echten Fachmänner, mit denen die verliebte Frau M. aus Berlin, kein Wort reden will. Sie denkt von morgens bis abends nur daran, wie sie Macron seiner Ehefrau ausspannen kann. Das Volk ist ihr vollkommen egal.

      Die Datensätze können nur durch Obduktionen objektiv und sicher validiert werden. Genau dagegen hat sich das unverantwortliche RKI immer ausgesprochen. Der Ruf des RKI ist daher völlig ruiniert.

      Die Schlierenfotografie beweist, daß immer dann, wenn ein Mensch niesen tut, die Dinger weit über 10 Meter in der Gegen herumfliegen können.

      Nicht das Virus ist das Problem, sondern die unfähige, unverantwortliche, falsch spielende Regierung von Frau M. Sie führt Übles im Schilde.

  10. „Nutzloser und gesundheitsgefährdender Mund-Nasen-SchutzMasken sind weder wirksam noch sicher.“
    Eine einfache Methode seine Publikation-Liste zu verlängern: Man untersuche Masken die nichts taugen. Schwieriger ist es wohl funktionsfähige Masken herzustellen.

    • >>Schwieriger ist es wohl funktionsfähige Masken herzustellen.<<
      Die haben Sie schon immer im Haushalt gehabt. Es sind die Frottee-Handtücher. Die schützen extrem gut. Große Fläche = geringe Luftdurchsetzgeschwindigkeit = kaum Virusteilchendurchsatz.
      Nur läßt sich mit den Handtüchern kein Geld verdienen. Das verdient man mit den Winzmasken. Und die sind nur begrenzt nützlich. Der direkte Weg in Nase und Mund ist den Viren genommen. Aber die konnen seitlich und oben und unten bei den Winzmasken vorbei …

  11. Klar ist doch Masken und Alltagsmasken bieten keinen 100prozentigen Schutz, lassen aber weniger Tröpchen und Partikel durch. Deshalb soll man ja auch weiter Abstand halten. Nur die Leute glauben mit Maske müssten sie das nicht mehr und können sich wie die Axt im Walde benehmen. Da liegt das Problem.

    • PS

      Mit Masken verbreiten sich die Aerosole beim Niesen und Husten und Sprechen auch nicht soweit im Raum. Darum geht es.

      • Man verbreitet sie aber noch wirksamer zur Seite, nach oben und unten… wie mit einer Düse durch die Lücken an Rand der Maske….

          • Es wäre besser, SIE würden mit Ihren abstrusen Äußerungen „Abstand halten“. Ihre wahrscheinlich etwas krude „Sozailisation“ scheint sehr auf „Abstand“ getrimmt worden zu sein, … warum auch immer, ….. da ist „Abstand“ zu IHNEN ganz sicher angebracht …. 😉

          • @Tengler

            Ganz einfach, ich kuschel nicht so gerne mit Männern. Ist nicht meine Sache.

  12. Im mittlerweile zum Dreckloch verkommenen Stuttgart sehe ich immer mehr ekelerregende Virenschleudern auf den Gehwegen rumliegen, ich komme kaum noch aus den Luftanhalten heraus.

    Einst war Stuttgart die Stadt der Kehrwoche und blitzblanker Sauberkeit, die Zeiten sind vorbei.

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.muell-in-stuttgart-das-problem-der-stehenlassengesellschaft.3196c214-6992-4e56-a70d-80c53743d97f.html?reduced=true

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vermuellter-stuttgarter-marienplatz-taskforce-gegen-scherben-und-wildpinkler.bbeaf671-68f6-4967-9416-75847ea01b56.html?reduced=true

  13. Wie heißt es noch so schön? Glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast. Und bei Medizinern muß man bzgl. deren wissenschaftlichen Befähigungen extrem vorsichtig sein. Das Abfassen einer wissenschaftlichen Arbeit in Form einer Diplom-Arbeit gehört nicht zu deren Studium. Von mir gefundener Mindestumfang von Dissertationen 3 und 6 Seiten in HH. Und dementsprechend wissen die auch nix über die physikalische Funktionsfähigkeit der verschiedenen Gesichtsschutzmasken. Denen bzw. den Meisten fehlt das notwendige physikalische Fachwissen.
    Entscheidend zum Abfangen der Winztröpfchen aus der Ausatemluft ist deren Geschwindigkeit. Ein Handtuch vor Gesicht Hals und Brust hat ne Fläche von nem viertel m² (0,25), eine Stoffmaske maximal 1/100 (0,01). Und damit beträgt die Durchsetzgeschwindigkeit nur 1/25 der von den Masken. Und das heißt: Wer ein Handtuch vor dem Gesicht trägt, der kriegt ne ganze Menge weniger Feuchtigkeitspartikel aus der Luft ab. Und er verbreitet natürlich auch viel weniger. Kompletten Schutz bietet ein Handtuch vorm Atembereich nicht, aber in jedem Fall einen funktionierenden.

    Aber was soll man den von Medizinern an physikalisch-technischem Grundwissen erwarten?

  14. Quark, Quark Quark!!

    Es wird Alles und Jenes irgendwie nachgewiesen, aber
    WARUM sind in den asiatischen Ländern, wo die Leute schon immer mehr Masken trugen so viel weniger Fälle????

  15. Sehr schade, einen solchen Artikel bei EIKE zu lesen.
    Überall auf der Welt gehen die Infektionsraten zurück, wo konsequent Mund-Nasen-Masken eingesetzt werden. Allerdings: wer sucht, der findet auch gegenteilige Meinungen, die in einer gewissen Fülle den Eindruck von Sicherheit oder Konsens (!) erwecken können.
    Wer sich gegen die Maske stellt, ist m.E. etwas ignorant und lebt halt gefährlicher, aber das muss ja jeder selbst wissen, ob er sich und andere gefährden möchte.

    • Entschuligung. Aber haben Sie den Artikel überhaupt gelesen?. Ihre Argumentation ist leider renudant und damit vollkommen wertlos.

    • „Überall auf der Welt gehen die Infektionsraten zurück, wo konsequent Mund-Nasen-Masken eingesetzt werden.“

      So siehts aus. Wenn sich alle dran halten und zusätzlich noch Abstand einhalten. Masken halten physikalisch Partikel und Tröpchen zurück. Mehr, oder minder. Und bei ausreichend Abstand erreichen einen weniger Tröpfchen. Ist einfache Physik.

    • Überall gehen die Infektionen durch die Decke, wo Mund-Nase-Schutz getragen wird. Die Ländern mit den stärksten Maßnahmen und den strengsten Regeln zum Tragen der MNB haben die meistens positiven Fälle: Frankreich, Belgien, Spanien, Italien…

      Vielleicht liegt es doch nicht an den Maßnahmen, sondern daran, dass diese Länder in jedem Winter die gleichen Probleme damit haben?

      Viele Grüße

      Wilhelm Steinwald

       

      • Leider sind die Literaturstellen im Text immer noch nicht sichtbar. Sonst eine wertvolle Hilfe, die zum Kippen der allgemeinen Maskenpflicht beitragen könnte. @ Brungsberg: Dänemark hat keine allgemeine Maskenpflicht, und dort ist das „Infektionsgeschehen“ unter Kontrolle.
        Im Übrigen hat selbst Österreichs Kanzler Kurz zugegeben, daß das Tragen von Masken eher symbolisch zu sehen ist, um „die Menschen“ zur Vorsicht anzuhalten. Ansonsten soll man auf „die Wissenschaft“ hören (Spahn), und alternativlos (Merkel) und fundamental (Söder) sich vermummen. Selbst das RKI, das sich bis dato nicht durch besonders wissenschaftliche Herangehensweise und Argumentation ausgezeichnet hat, gibt in seiner Verlautbarung zu Masken zu, daß kein Eigenschutz bei Nichtinfizierten besteht und ein vager Hinweis auf einen schwachen Fremdschutz bei infizierten Personen bestünde (ohne allerdings einen Nachweis zu bringen). Wer solche einen Sabberlatz tragen will, soll das tun. Aber der Zwang ist ohne sachliche und wissenschaftliche Begründung und muß daher aufgehoben werden.

  16. Tach Leute, ich habe den Beitrag nicht gelesen.
    Nur mal so viel. Ich lasse einen Furz, der durch die Unterhose geht und noch meine Jeans überwinden muss und dann die Umwelt verpest.
    Und da glauben die Covidioten, das eine dünne Stoffmaske, sie vor Unheil schützt. Der deutsche Michel mit seinen vollgeschissenen Unterhosen ist echt verblödet.

    • … auch Dr. Bakhti schreibt in seinem neuen Buch; Es ist wie wenn Coronaviren durchs offene Fenster fliegen … bezogen auf die Größenverhältnisse Viren/Maskendichte.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.