Geomar wirbt per Pressemitteilung für Buch von Mojb Latif: Darf das Geomar das?

Buchpromotion per Propaganda staatlicher Institute, Symbolbild Rainer Sturm / pixelio.de

von die kalte Sonne
Das Kieler Geomar-Institut ist staatlich und der wissenschaftlichen Neutralität verpflichtet.

Umso überraschender war es, dass das Geomar am 29. Juni 2020 per offizieller Pressemitteilung ein neues Buch von Mojb Latif, der am Geomar tätig ist, bewarb:

Heißzeit – Schmilzt unser Planet wie Eis in der Sonne?

Neues Buch von Mojib Latif, ein Weckruf vor der nahenden Klimakatastrophe

29.06.2020/Kiel. Dass sich das Klima auf der Erde in den letzten Jahrzehnten immer schneller erwärmt, kann niemand bestreiten. Wie auch, dass menschliche Aktivitäten dafür der Hauptgrund sind. Klimaforscher wie Mojib Latif vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel weisen schon seit Jahrzehnten darauf hin. In seinem neuen Buch „Heißzeit – Mit Vollgas in die Klimakatastrophe – und wie wir auf die Bremse treten“, dass heute erschienen ist, zeigt Professor Latif auch die Wege aus der Klimakrise auf.

Das Klima auf unserem Planeten war schon immer Schwankungen unterworfen. Prominente Beispiele sind das Entstehen und Vergehen von Eiszeiten. Doch was sich zurzeit auf unserem Planeten abspielt, ist nach Ansicht der Klimaforscher weltweit ohne Beispiel. Primär durch die bei der Verbrennung fossiler Energieträger entstehenden CO2-Emissionen steigt die Temperatur auf der Erde in einer bisher noch nie dagewesenen Geschwindigkeit, mit jetzt schon sichtbaren und zum Teil drastischen Folgen.

Dabei haben wir es selbst in der Hand, wie stark die vom Menschen verursachte Klimaänderung in Zukunft ausfallen wird. „Wenn wir jetzt rasch und konsequent handeln, kommen wir noch mit einem blauen Auge davon“, sagt Prof. Dr. Mojib Latif vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, der in seinem neuen Buch „Heißzeit – Mit Vollgas in die Klimakatastrophe – und wie wir auf die Bremse treten“ auch Lösungswege aus der Klimakrise aufzeigen will.

„Die Lösungsansätze existieren schon lange. Es sind in erster Linie die erneuerbaren Energien, die uns aus der Klimakrise führen können“, so Latif. Technisch sei dies kein Problem und innerhalb weniger Jahrzehnte umsetzbar. An den Geldmitteln für die notwendigen Investitionen mangele es der Welt nicht, wie Corona zeigen würde. „Die Menschheit muss es nur wirklich wollen, einen entsprechenden Plan entwickeln und ihn konsequent und zügig umsetzen“, so der Kieler Klimaforscher.

„Die Physik lässt nicht mit sich verhandeln. Mit der Natur kann man keine Kompromisse schließen. Schnelles Handeln ist nötig. Wir haben nur diese eine Erde. Es gibt keinen Planeten B, auf den wir zur Not ausweichen könnten“, so Prof. Latif.

Mit seinem neuen Buch will er die Diskussion über die Klimaproblematik auf eine wissensbasierte Ebene zurückführen. Dabei geht es ihm weder um Verharmlosung noch um Panikmache. Die Fakten sprechen für sich. Latif stellt zudem die Klimakrise in gesellschaftliche Zusammenhänge. Das Thema werde würde mehr und mehr zum Spielball wirtschaftlicher und politischer Interessen. Die Diskussion über den Klimaschutz spalte inzwischen Gesellschaften, was keine guten Voraussetzungen für die Lösung des Klimaproblems schaffe. Mojib Latif sendet einen eindringlichen Appell, die Fakten endlich ernst zu nehmen. Ein letzter Weckruf!

Referenz:

Mojib Latif: Heißzeit – Mit Vollgas in die Klimakatastrophe – und wie wir auf die Bremse treten. 224 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag. 20.00 €. ISBN 978-3-451-38684-8 HERDER 2020.

Kontakt:

Dr. Andreas Villwock (GEOMAR, Kommunikation & Medien), Tel.: 0431 600-2802, presse(at)geomar.de

Ist es eigentlich gestattet, die institutseigene Presse-Infrasktruktur zur Bewerbung des eigenen privaten Buches zu nutzen? Spendet Latif vielleicht alle Einnahmen für einen guten Zweck? Würde das Geomar auch eine ähnliche Pressemitteilung für das neue Buch „Unerwünschte Wahrheiten“ herausgeben, um potentielle Leser hierfür zu gewinnen? Der endzeitlich, klimaalarmistische Ton der Pressemitteilung hat nun wirklich nichts mehr mit ausgewogener Wissenschaftsinformation zu tun. Zudem ist es schlichtweg falsch, dass dies „technisch kein Problem“ sei. Wie gut kennt sich der Meteorologe Latif eigentlich mit der technischen Seite der Erneuerbaren Energien aus? Ist ihm bewusst, dass wir momentan noch keinen wirtschaftlich arbeitenden Energiespeicher besitzen, der die riesigen Mengen an Energie speichern könnte, die zur Überbrückung der Launen von Sonne und Wind benötigt werden? Eine Kaufempfehlung für Latifs Buch können wir leider nicht aussprechen.

Der Beitrag erschien zuerst bei „Die kalte Sonne“ hier

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. 245000 Euro Steuergelder an einen Lügner wie Mojb Lativ zu zahlen ist Diebstahl am Volksvermögen und die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Dazu muß der Herr Lativ endlich mit Schimpf und Schande des Landes verwiesen werden!
    Wie kann ein Land in Frieden leben wenn die Regierungs-Institutionen derartiges sich leisten dürfen?

  2. Paopaganda…ten unter sich, genauso wie eine reschke, die für islamistische agitprop Bücher einer güllegümsei wirbt…

  3. „Das Kieler Geomar-Institut ist staatlich und der wissenschaftlichen Neutralität verpflichtet“. War das jetzt ernst gemeint? Welche staatliche Institution kann sich bei der „Klimaerwärmung“ heute noch Neutralität leisten? Ob das Werbung für eine private Buchveröffentlichung sanktioniert, ist allerdings eine berechtigte Frage…
    Ansonsten hat es Latif immer noch nicht kapiert, dass aus der CO2-Harakiri-Einsparung nichts wird. Und selbst wenn: Ein Dummkopf, wer daran glaubt, dass sich die Temperaturen dann nach den Computer-Alarmspielen richten und wieder kälter werden…

    • Lieber Herr Ullrich. Man braucht die Wetterstationen nur wieder an die kälteren Plätze stellen wo diese vor 100 Jahren standen und schon ist die bisher gemessene Erwärmung vorbei. Freiburg im Breisgau ist ein gutes Beispiel.

  4. Jetzt hat Latif das Rentenalter erreicht und kann persönlich kräftig auf die Bremse treten. Nun benötigt er auch keine Tantiemen mehr als Autor von panikschürenden Büchern.

  5. Latif ist Präsident des Club of Rome Deutschland und Autor bei den Klimarettern.

    Aber was soll man anderes erwarten vom GEOMAR? Die bekommen Fördergelder, wenn sie mit ihren Aushängeschild Latif werben.

    War selbst mal mit dem Geomar auf FS Sonne unterwegs.

    Da waren aber noch andere Leute dort tätig.

    Am Geomar, Awi, etc. haben die heute ja nur noch Klimaheulbojen beschäftigt.

  6. Es gibt keine nahende Klimakrise, deshalb kann es auch keinen Weckruf geben. Mir wäre ein Weckruf im Natur- und Umweltschutzbereich viel lieber. Das ständig täglich weitere Zubetonieren der Landschaft, die schnelle Ableitung der Niederschläge in die Flüsse und dann ins Meer legen die Landschaft Deutschlands immer trockener und führen zu kurzeitigem Hochwasser. Beginnend bei den Bergkuppen wird Deutschland zur Steppe werden. CO2-Vermeidung durch erhöhte Steuern taugt zu gar nichts, die eingenommenen Gelder finanzieren lediglich solche Märchenerzähler bei Geomar.

  7. „Die Menschheit muss es nur wirklich wollen…“. Moralischer Appell statt vernünftiges Argument. Hat er keins oder kann er keins oder darf er keins oder will er keins? Das ist Mittelalter in der Weise, wie wir schulisch darüber informiert worden sind. Das ist „der Rückfall in die Barbarei“, vor dem die Frankfurter Schule warnte und die Be-Werbung selbst ist Kennzeichen schamloser Korruption.“Sumpf“ ist wahrlich eine zutreffende Metapher! Die Frage ist, wer darin versinkt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.