Sommer-Kälte

Kälte im Sommer! Bild: berwis / pixelio.de

Hier folgen jetzt mal ein paar Meldungen über Kälte- und Schnee-Rekorde aus der ganzen Welt. Gefunden wurden die Meldungen auf dem Blog von Robert W. Felix, den immer wieder anzuklicken hiermit empfohlen wird. Es muss betont werden, dass das natürlich nur Wetter ist und nichts direkt mit Klima zu tun hat. Aber da in den Mainstream-Medien jeder Wärme-„Rekord“ sofort zur Klima-Katastrophe hochstilisiert wird, soll dem hier etwas entgegen gesetzt werden. – Chris Frey, Übersetzer

Viele neue Kälte-Rekorde in den Niederlanden

Rekord-niedrige Werte der Maximum-Temperatur waren im Norden aufgetreten.

9. Juli 2020: Seit Beginn von Aufzeichnungen in Leeuwarden, Nieuw-Beerta und rund um den Wadden-See war es nie kälter als derzeit.

Am kältesten war es mit 13,7°C auf Vlieland, womit der alte Rekord von 16,2°C aus dem Jahr 2000 gebrochen wurde. Dass auch der Norden im Jahr 2000 einen kalten Tag hatte, zeigte sich auch an den jetzt gebrochenen Rekorden in Lauwersoog (14,9°C), Nieuw-Beerta (14,7°C) und Hoorn op Terschelling (16,2°C). Der Rekord in Leeuwarden stammt aus dem Jahr 1978 und betrug 14,3°C.
Die neuen Rekordwerte können auf der Karte unter dem untenstehenden Link abgelesen werden:

https://www.weerplaza.nl/weerinhetnieuws/recordkoude-9-juli:-nog-niet-eerder-was-het-zó-koud/6338/

Link: https://www.iceagenow.info/several-cold-records-shattered-in-the-netherlands/

———————————-

Die Anden: Experten zufolge hat es dort noch nie so viel Schnee gegeben

8. Juli 2020: In den Anden setzt sich die Akkumulation von Schnee fort, und zwar bis zu einer Schneehöhe von 4 Metern.

Leider versteht die Zeit Pandemien nicht. Die Anden erhalten vielleicht rekordverdächtige Schneefälle gerade dann, wenn die Skizentren wegen Covid-19 geschlossen sind. Es gibt nur wenige Anhaltspunkte dafür, ob sie endlich geöffnet werden können. (Ich sage „vielleicht rekordverdächtig“, weil mein Übersetzer sagte, es sei „anthologischer“ Schneefall. Ich bin mir nicht sicher, was das bedeutet).

Nichtsdestotrotz hat der Cerro Catedral Alta Patagonia Gruppen von Menschen ausfindig gemacht, die das Verbot übersprangen und trotzdem Skifahren gingen.

Einige Skigebiete, wie z.B. Corralco in Chile, haben bereits Schneehöhen bis zu 3,8 Metern registriert, eine zu Beginn der Schneesaison beachtliche Menge, die seit Jahren nicht mehr aufgetreten war.

Auch in Mendoza (Las Leñas, Argentinien) hat der Schneefall 1,5 Meter hinterlassen. Nur 15 Tage nach Beginn des Winters, sagen Experten, hat es innerhalb von nur 10 Tagen noch nie so viel geschneit. „Das Ungewöhnliche ist, dass es seit Jahren nicht mehr so viel geschneit hat, deshalb erscheint es uns jetzt seltsam“, bestätigte die Abteilung für Klimatologie des Nationalen Wetterdienstes Argentiniens.

https://www.lugaresdenieve.com/?q=es/noticia/andes-siguen-aumentando-base-nieve–llega-4-metros-estaciones-cerradas

Photo:
https://www.instagram.com/p/CCT5qWinZVQ/?utm_source=ig_embed

Video:
https://www.instagram.com/p/CCToXWBFJNp/?utm_source=ig_embed&utm_campaign=embed_video_watch_again

Link: https://www.iceagenow.info/the-andes-experts-say-it-has-never-snowed-that-much/

———————————-

Norwegen: neue Schnee-Rekorde

9. Juli 2020: Schlagzeile auf der norwegische Website nrk/no: „Noch nie haben wir im Juli so viel Schnee erlebt“.

„Wir hatten noch nie so viel Schnee wie in diesem Jahr“, sagt Knut Kinne, technischer Leiter für Fließgewässer beim Energiekonzern BKK.

„Bei zehn Metern festgefahrenem Schnee wäre er im Sommer und Herbst vielleicht nicht geschmolzen, wenn wir ihn nicht entfernt hätten“, sagt Kommunikationsberater Jarle Hodne bei BKK.

So beginnen Gletscher! Wenn der Schnee im Sommer und Herbst nicht schmilzt.

Zehn Meter!!

https://www.nrk.no/vestland/frykter-flom-i-fjellet-pa-grunn-av-enorme-snomengder-1.15081735

Link: https://www.iceagenow.info/norway-a-new-record-for-snow/

Übersetzt und zusammengestellt von Chris Frey EIKE.

image_pdfimage_print

17 Kommentare

  1. Da der Beitrag von BR24 „Noch nie war es in den letzten hundert Jahren in Europa so heiß, wie im ersten Quartal 2020.“
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/wie-gefaehrlich-ist-der-klimawandel-fuer-bayern,S4opY3C
    nicht kommentiert werden kann, hier mein Kommentar dazu:
    Im 1. Quartal 2020, also von Januar-März betrug das Mittel des Tages-Maximums in München 9,3 °C. „Heißer“ war es in den Jahren 2014 (9,8°C), 2007 9,5 °C und 1990 (10,3°C). Ihre Aussage ist somit für München falsch. Im übrigen bezeichne ich solche Temperaturen nicht als heiß.

  2. Aufgelesen:
    https://www.wetteronline.de/wetter-videos/2020-05-15-vl?sort=date
    Wetterschule für Kinder: Treibhausgase erwärmen unsere Erde.Das ist gut so, denn ohne diesen natürlichen Treibhaus-Effekt wäre die Erde eine Eiskugel. Doch zu viele Treibhausgase wie Kohlendioxid sind auch nicht gut und für den Klimawandel verantwortlich. Verena Leyendecker erklärt im Video die Zusammenhänge einfach für Kinder.
    Die Sonne erwärmt die Erde! Dieses Video habe ich mir erspart-aus Energie-Spargründen!

    • So verbreitet man den Unsinn schon bei den sehr dankbaren Kindern, die ja zum Glück nicht so kritisch sind und sein dürfen!

  3. H2O-EIS-Aerosole von täglich 11 (Elf) Tausend Fliegern allein über BRD bis vor CORONA fehlen doch jetzt „über den Wolken und vor der Sonne“ – ist doch schon seit 9/11-FlugVerboten dank D. J. TRAVIS et al. bekannt – Stichwort „ERHÖHUNG Temperatur-Kontrast“, also nachts mehr ABStrahlung und tags mehr EINStrahlung 😉

  4. Vielleicht ist unter dieser Anthologie zu verstehen, dass es sich lohnt diese „Rekordverdächtigen“ Schneefälle und – Massen in einem Buch oder Sammelwerk festzuhalten… Es muss „bleibend“ wirken …

    • Der deutsche Begriff „anthologisch“ (in Art einer Anthologie; ausgewählt) passt in der deutschen Übersetzung nicht unbedingt.
      DeepL bietet in der englischen Übersetzung des verlinkten Originaltextes unter anderen die Begriffe „unusually heavy“, „unprecedented“, „incredible“ oder „extremely heavy“ als Synonyme an, die mir im Zusammenhang des Textes ganz gut zu passen scheinen.
      Wenn wir also von „ungewöhnlich schweren Schneefällen“ reden, liegt der Begriff „rekordverdächtig“ sicherlich nicht allzuweit daneben.

      „Das Wetter kennt keine Pandemien, und in den Anden fällt gerade in dem Jahr, in dem die Skigebiete wegen der Coronaviruskrise geschlossen sind, ein ungewöhnlich schwerer Schneefall, und es gibt kaum Anhaltspunkte dafür, ob sie endlich geöffnet werden können.“

  5. Was werdeb Plöger und Co und das PIK sowieso sagen: Seht ihr, wegen Corona gibt es weniger anthropogen erzeugtes CO2 – schwupps und schon wird es kälter! Genau das ist eingetreten, was wir vorher gesagt haben: weniger man/woman…(!)-made-CO2 und schon haben wir das KLIMA im Griff, wie früher.
    Und wenn es dann „nachhaltig“ kälter werden sollte, ist diese „Theorie“ längst verinnerlicht worden in den Hirnen der medial Abhängigen – wie bei Süchtigen. Und da sie so erfolgreich progprogprognostiziert haben, geben Mutti et al ihnen auch wieder munter money, not cash.

    • „Was werdeb Plöger und Co und das PIK sowieso sagen: Seht ihr, wegen Corona gibt es weniger anthropogen erzeugtes CO2 – schwupps und schon wird es kälter! Genau das ist eingetreten, was wir vorher gesagt haben: weniger man/woman…(!)-made-CO2 und schon haben wir das KLIMA im Griff, wie früher.“
      Zu dumm nur, dass auch das CO2 nicht auf diese Alarmisten hört. Die CO2-Werte steigen trotz der Corona-Krise ungebremst weiter; hier bei EIKE gab es dazu mehrere Beiträge.

  6. Ja vielleicht sollte man mal auf die doch eher kalten Nächte aufmerksam machen. Nun bereits schon 7 Nächte hintereinander ca. 10°C, und das im Hochsommer auf 330 m Höhe!

  7. Dieser Sommer ist ziemlich kühl, das spürt man. Ich fahr oft mit dem Fahrrad abends durch den Wald. Es fühlt sich an, als ob es schon Herbst wäre. Aber es ist Hochsommer! Das ist nicht normal.

    Das ist natürlich noch lange kein Beweis für die beginnende globale Abkühlung, aber ein Indiz, ein erster Hinweis.

    Seit 2016 wird es wieder kälter! Die Sonnenaktivitäten sind auf einem Minimum. Der nächste anstehende Klimawandel wird eine Abkühlung bringen, und kann schneller und heftiger kommen als gedacht (Wieder eine kleine Eiszeit wie die, die vor 200 Jahren zu Ende ging?). Siehe u.a. auch EIKE, 4.November 2019, „Die wirkliche Klima-Krise ist nicht globale Erwärmung, sondern Abkühlung – und sie könnte schon begonnen haben“.

  8. Es ist verdienstvoll, dieses „Abweichlertum“ des Wetters von der reinen und alleingültigen Klima-Katastrophen-Lehre immer wieder mal deutlich zu machen! Denn es sind schließlich unsere Klima-Notstands-Hirne in der Politik und in den Medien, die in jedem Wetter-Fxxxz die schreckliche Klima-Katastrophe sehen!
    In diesem Zusammenhang ist auch der Nachweis von Roy Spencer interessant (in Kalte Sonne abgedruckt), dass für den wichtigen Korngürtel der USA die Klima-Modelle hinsichtlich Niederschläge und Temperaturen für die letzten 50 Jahre, wie so oft, erbärmlich daneben liegen. Wetter und Klima wollen sich partout nicht nach den IPCC-Alarmspielen richten! Wie kann man auch so dreist und unverschämt sein, die heiligen Computer-Spiele der „unfehlbaren“ („settled“) Alarmforschung an der Realität zu messen?
    Auch gibt es neue Erkenntnisse zu den Erwärmungsursachen in den Arktik-Regionen – das Dogma vom „alleinschuldigen“ anthropogenen CO2 dort wird derzeit gewaltig gezaust – ebenfalls ein bezeichnendes Merkmal für eine „Forschung“, die sich selbst als „settled“ bezeichnet (auch Kalte Sonne).
    Eines ist aber sicher: Politik und Medien halten an der dümmsten und teuersten aller Varianten fest, auf die CO2- und Klimaalarm-Panikmache zu reagieren – um jeden Preis! Zu einer solch „potenten“ Führungsriege kann man sich einfach nur gratulieren…

  9. Herr Plöger und Co. versuchen uns dann noch einzureden, endlich mal wieder ein normaler Sommer, wie er früher war. Und ein Herr Rahmstorf verlegt seinen Schwerpunkt auf Hochwasser in China.

  10. Kleines Highlight aus Deutschland:
    Wetterstation Marienberg- Kühnheide meldete am WE -2,7° in 5cm Höhe (Bodenfrost).

    Bei mir, 530m ü. NN, zeigten am WE die Ränder junger Kürbisblätter, die am Boden auf Mulch auflagen, Frostschäden….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.