Klima-Aktivisten schreien immer lauter danach, Klima-Realisten ins Gefängnis zu stecken

Klima-Realisten ins Gefängnis? Nach Meinung der Klimaille auf jeden Fall! Bild: Andreas Herrmann / pixelio.de

Anthony Watts
In ihrer Unfähigkeit, die Öffentlichkeit auf ihre Sache einzuschwören, schreien Klima-Aktivisten immer lauter nach der Inhaftierung von Klima-Realisten. Jüngstes Beispiel hierfür ist ein Betrag in The Carbon Brief mit dem Titel [übersetzt]: „Wie sich Klimawandel-Falschmeldungen online verbreiten“. Die Autoren – allesamt Professoren an der University of Exeter befürworten Bußgelder und Inhaftierung für Menschen, welche „Klima-Falschinformationen“ online stellen. Sie rechtfertigen ihre Forderung mit der Behauptung, dass „die Erzeugung und Verbreitung von irreführenden Informationen mit dem Ziel zu betrügen“ großen Schaden anrichtet.

Das ist ein Aspekt. Ein anderer ist, dass diejenigen, die veröffentlichen, was die Linke als „Falschinformation“ betrachtet, in Wirklichkeit etwas veröffentlichen, das man als „unbequeme Wahrheiten“ bezeichnen könnte. Der gleichnamige Film von Al Gore aus dem Jahr 2006 ist ein Beispiel dafür. Gore, der sich nicht besonders gut mit Details auskannte, veröffentlichte in diesem Film eine Flut von Fehlinformationen, und die sozialen Medien reagierten darauf mit der Korrektur der Aufzeichnungen. In einer Szene verwendete Gore einen animierten Clip eines ertrinkungsgefährdeten Eisbären, der versuchte, auf eine winzige Eisscholle zu gelangen, die vermeintlich durch die globale Erwärmung verkleinert wurde. Gore führte dies als das neue Normal von ertrinkenden Eisbären an. Die Realität? Wissenschaftler dokumentierten einen ertrunkenen Eisbären auf See nach einem heftigen Sturm, etwas, das seither nicht mehr gesehen wurde. Laut einem Artikel in der Associated Press wurde der Eisbär im Meer ertränkt:

„Ein Biologe der [US-]Bundesregierung, dessen Beobachtung von vermutlich ertrunkenen Eisbären in der Arktis im Jahr 2004 dazu beigetragen hatte, das Narrativ der globalen Erwärmung anzukurbeln, wurde von der Verwaltung beurlaubt, und es wird wegen wissenschaftlichen Fehlverhaltens gegen ihn ermittelt, möglicherweise hinsichtlich des Wahrheitsgehalts dieses Artikels.“

Die sozialen Medien waren die ersten, die auf Probleme mit Gores Behauptungen bzgl. der Eisbären hinwiesen, und sie erwiesen sich als richtig.

Dann gibt es die Behauptung, die Gore über den Verlust der Eiskappe des Kilimandscharo aufgrund der „globalen Erwärmung“ aufgestellt hat. Auch hier waren die sozialen Medien die ersten, die darauf hinwiesen, dass das, was wirklich geschah, eine Folge der Abholzung um den Fuß des Berges herum war, wodurch weniger Wasserdampf durch Verdunstung verfügbar wurde. Durch den Verlust an Wasserdampf trocknete das Eis einfach wie alte Eiswürfel in einem Gefrierschrank aus.

Und schließlich stellte Gore 2009 die kühne Behauptung auf, dass die arktische Eiskappe in fünf Jahren verschwunden sein könnte. Auch hier waren die sozialen Medien die ersten, die auf die Probleme mit dieser Behauptung hinwiesen. Bis zum heutigen Tag ist die arktische Eiskappe erhalten geblieben, und Gore erwähnt keine einzige Behauptung mehr, die er einst aufgestellt hat.

Wenn es die sozialen Medien nicht gäbe, würden wir immer noch von diesen Behauptungen hören. Die Mainstream-Medien entschieden sich dafür, alarmierende Behauptungen zum Klima nicht einmal einer oberflächlichen Analyse zu unterziehen, und es gibt praktisch keine investigative Berichterstattung. Da die sozialen Medien jedoch Untersuchungen und Tatsachenüberprüfungen durchführen, gegen eine Gruppen-Denkerzählung vorgehen und die Lügen und echten Fehlinformationen im Zusammenhang mit der Klima-Angst aufdecken, müssen die Klima-Alarmisten mit schmutzigen Tricks zurückschlagen, indem sie die Autoren der sozialen Medien als radikale Staatsfeinde abstempeln, die es wert sind, im Gulag eingesperrt zu werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass so wilde Rufe nach einer Kriminalisierung gegensätzlicher Klima-Standpunkte laut werden, im Gegenteil, es geht sogar bis ins Jahr 2014 zurück: Lawrence Torcello, ein Professor für linke Künste am Rochester Institute of Technology, NY, schreibt in einem Essay in The Conversation, dass Klimawissenschaftler, die es versäumen, die richtige Botschaft über die „globale Erwärmung“ zu vermitteln, wegen „krimineller Fahrlässigkeit“ vor Gericht gestellt werden sollten. Ein Kommentator seines Artikels ging sogar noch weiter und schlug vor, mich wegen einer anderen Meinung zum Klima vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag zu stellen:

… ich glaube, Anthony Watts sollte auch nach Den Haag überstellt werden. Keine Frage, meiner Meinung nach. Tatsächlich finde ich die Idee einer Verteidigung seiner Taten ethisch verwerflich.“

Es kommt noch schlimmer. In Australien wurde zu diesem Thema sogar ein hässliches Theaterstück mit dem Titel „Kill Climate Deniers“ geschrieben.

Unter dem Strich: Die Inhaftierung von politischen Dissidenten ist ein weit verbreitetes Thema bei repressiven Regimes, die bis zum Beginn der Geschichte zurückreichen. Wenn diejenigen, die nach Macht streben, die Bevölkerung nicht von den Vorzügen ihrer Ideen überzeugen können, fangen sie an, Menschen, die anderer Meinung sind, ins Gefängnis zu stecken, in der Hoffnung, dass die Angst den Rest in Schach hält. Glücklicherweise leben wir in einem Land, in dem die Meinungsfreiheit durch die Verfassung garantiert ist.

Aber sollte jemals der Zeitpunkt kommen, an dem ich wegen meiner Ansichten ins Gefängnis komme, werde ich nicht stillschweigend gehen, ebenso wenig wie die Tausenden von unabhängigen Denkern in den sozialen Medien.

Link: https://wattsupwiththat.com/2020/07/08/climate-activists-step-up-calls-for-imprisoning-climate-realists/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

13 Kommentare

  1. >>Klima-Aktivisten schreien immer lauter danach, Klima-Realisten ins Gefängnis zu stecken <<
    Wen wundert es bei einer überzeugten Honeckeristin als Kanzlerin?
    Was machte die Frau denn vor dem Haus von R. Havemann?

  2. Was ich nicht verstehe, ist die Überraschung der Leute ob dieser Zustände: „Klimaschutz“ ist nichts anderes als das Konstruieren eines Idealen Klimas, und damit klar Teil der Idee, eine ideale Gesellschaft konstruieren zu können. Kurz gesagt, es ist mal wieder so weit. Vor 31 Jahren scheiterte krachend der Versuch, weltweit so eine ideale Gesellschaft zu konstruieren unter Leichenbergen, Massenverelendung und Vernichtung der Umwelt. Eine bildungs- und geschichtsferne, gewissenlose Politikerkaste hat diesen Faden aber längst wieder aufgenommen. Nicht zu letzt unter dem Druck einer sinnentleerten, beliebigkeitssüchtigen Generation Y und einer leistungsentwöhnten, selbstgefälligen Generation Z in Sozialen Netzwerken (früher sagte man „der Straße“). Unterstützt werden sie dabei von ebenso gewissenlosen, an kurzfristigem Profit orientierten (obwohl ständig das Wort „Nachhaltigkeit“ im Mund führenden) Wirtschaftführern. Klimaschutz, Gendersprech, offene Grenzen und Enteignungsfantasien sind heute der schlagende Beweis, dass inzwischen wieder eine Mehrheit bereit ist, die Freiheit zu begraben für die Konstruktion des Paradises auf Erden. – Und Hand aufs Herz Damen und Herren, würden Sie nicht auch jeden beseitigen wollen, der zwischen Ihnen und dem Paradies steht?

  3. „Die Autoren – allesamt Professoren an der University of Exeter befürworten Bußgelder und Inhaftierung für Menschen, welche „Klima-Falschinformationen“ online stellen. Sie rechtfertigen ihre Forderung…“

    „befürworten“? „Forderung“?

    Der Link zum Text steht im Artikel. Der Text stützt diese Behauptungen offensichtlich nicht. Ich bin überrascht, dass ich der erste bin, dem das auffällt.

    • Hier schreiben Autoren und Kommentatoren oft über Texte, die sie offenkundig entweder nicht gelesen oder nicht verstanden haben. Die zitierten Wissenschaftler haben mit Schwerpunkt Klima untersucht, wie Falschmeldungen entstehen und sich im Internet verbreiten – in beiden Richtungen übrigens, „realistisch“ und „alarmistisch“! Und dann diskutieren die Forscher die Massnahmen die in Frage kommen könnten um Falschinformationen zu verhindern. Weit und breit ist nichts zu lesen von einer Forderung dieser Wissenschaftler, die Verbreitung von Fakenews mit Strafen zu belegen.
      Dieser Beitrag ist ergo eine Falschnachricht.

    • OK – die Autoren sind nicht alle Professoren.
      Die offensichtliche Hauptautorin Kathie Treen ist MBA, hat also einen Universitätsabschluß in Betriebswirtschaft, und promoviert nun in Informatik (PhD student, Computer Science).
      Ihr Doktorvater Hywel Williams, der zweite Autor, ist außerordentlicher Informatikprofessor in Exeter, die dritte Autorin, Saffron O’Neill, außerordentliche Geographieprofessorin in Exeter.
      Zu behaupten, daß die Autor*innen Geld- und Freiheitsstrafen fordern, geht sicher weit, wahrscheinlich zu weit. Allerdings befürworten sie offensichtlich Vorgehen gegen kritische Betrachtung des Narrativs von der menschengemachten globalen Erwärmung/Klimakrise oder wie auch immer es sich gerade nennt. Und zählen Geld- und Freiheitsstrafen als Möglichkeit auf.
      Ja, sie bringen auch Argumente gegen diese Mittel vor – das tun sie aber zu allem, was ihnen eingefallen ist, aus dem Kontext halte ich es aber für gewagt anzunehmen, daß sie nichts davon befürworten.

      • Genau, mit einer Einschränkung:

        Die Autoren zählen nicht das auf, was ihnen eingefallen ist, sondern das, was sie in der wissenschaftlichen Literatur gefunden haben. Ebenso wie die Nachteile der jeweiligen Ansätze.

        Der Nachteil der Regulierung wird im Text der Autoren folgendermaßen beschrieben:

        „Regulation has been described as a “blunt and risky instrument” by a European Commission expert group. It is also potentially a threat to the democratic right to freedom of speech and has overtones of “Big Brother”.“

        Ich würde mal behaupten, dass diese Ansicht konsensfähig ist.

  4. Das üble und perverse ist, dass jene, die vorgeben, „Fake News“ zu bekämpfen, zuweilen selbst die schlimmsten Fake News-Produzenten sind. Insbesondere, wenn es um die vorherrschende Klimaideologie geht. Und machen sich gleichzeitig unangreifbar: Um „Fake News“ handelt es sich definitionsgemäß, wenn von der Darstellung der Regierung oder Mainstream-Medien abgewichen wird – welche Maßstäbe sollten die beauftragten Zensoren auch sonst anlegen? Ziemlich zynisch das ganze…

  5. Wir „Klimarenegaten“ müssen bei den Klimakreationisten und dem Mainstream mit allem rechnen; ich versuche es mit Satire: “ Schließlich haben doch der ehrbare Club of Rome und der IPCC, gegründet von der über jeden Zweifel erhabenen UN, die Fakten klar auf einen CO2 getränkten Tisch gepackt hat. Sympathische Ehrenmänner wie Al Gore, Michael Mann, George Soros und die deutschen Alleswisser; Stefan Rahmstorf, Mojib Latif, Harald Lesch und Hans Joachim Schellnhuber versuchen seit Jahren uneigennützig und von purer Public Relations und Wahrheitsliebe getrieben den planetaren Klimanotfall in die Welt zu tragen. Endlich hat es nun auch ein charismatisches und autistisches Gör geschafft, diese Fakten als eindringliche Verwendungsvorgaben in den Köpfen eines Kinderkreuzzuges zu verankern. Trotzdem haben wir verachtungswürdige Leugner nichts besseres zu tun, als im Background der Greta und der ehrbaren Männer herum zu hänseln und gar finanzielle oder ideologische Interessen zu unterstellen. So abwegig wie der Zweifel an Oswalds Alleintäterschaft im JFK Mord und der Zweifel an der Integrität und Ehrlichkeit des NIST bei der Analyse der Vorgänge bei WTC7 am 11. September 2001. Solche Menschen gilt es zum Schweigen zu bringen, zumeist sind das ohnehin Nazis. Wir müssen ihre Argumente ignorieren, da sie ohnehin nur wissenschaftliches Schauspiel sind, das man nur schwer versteht, darauf ausgelegt, die Menschen vom rechten Weg abzubringen, die klar die schwere der Situation erfühlen. Verbrennt ihre Studien, löscht sie aus den sozialen Medien und schließt ihre Blogs! Stigmatisiert und entlarvt sie – als das was sie sind: Marionetten dunkler Strukturen und Opfer ihres eigenen gefährlichen Wahnsinns. Lasst die Welle sie aus dem Weg fegen! Nur so bekommen wir den Weg frei für eine globale Regierung, die uns vor dem planetaren Notfall retten kann. Satire*-out. Nur aus Angst und Panik ist jemals Gutes entstanden!

  6. Eine Parallele.
    Ungarishces Strafgesetzbuch [BTK 337. § (2)]
    „Mit Freiheitstrafe bis zu 5 Jahren ist derjenige zu bestrafen, der
    während eines ausserordentlichen Notstandes
    vor großer Öffentlichkeit
    falsche Tatsachen behauptet oder weiter verbreitet
    oder wahre Tatsachen verdreht behauptet oder weiter verbreitet
    in einer Art, welche geeignet ist, den Erfolg der Schutzmaßnahmen zu hindern oder zu vereiteln.“
    Die Gesetzesänderung trat im Zuge der Corona-Hysterie im März 2020 in Kraft.
    Internet ist eine große Öffentlichkeit.
    Ob irgendeine wahre Behauptung dem Kriterium entspricht, verdrehte Darstellung, liegt im Ermessen des Gerichtes.
    Ob diese Behauptung geeiegnet ist, den Erfolg der Schutzmaßnahmen zu hindern oder zu vereiteln, liegt ebenfalls im Ermessen des Gerichtes. Das Gesetz ist ein eklatanter Verfassungsbruch. Da jedoch alle im Parlament vertretenen Parteien von der Corona-Hysterie erfasst sind, von links bis rechts, protestiert niemand – bis auf einige Blogger – gegen das Maulkorbgesetz und Gummiparagraphen.

  7. Gerade der letzte Satz der Profs, …die Erzeugung und Verbreitung von irreführenden Informationen mit dem Ziel zu betrügen“… sollte amtlich, d.h. notariell festgehalten werden. Bei gegebener Gelegenheit, also wenn aus dieser Ecke eine Falschmeldung erfolgt (was ja fast täglich der Fall sein dürfte), könnten die Autoren dieser Falschmeldung im UK recht erfolgreich angezeigt werden un würden auf der eigenen Bombe hochgehen.

Schreibe einen Kommentar zu Stephan Bujnoch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.