Kombi-Panikmache mit Klima und Seuchen: Milzbrand im Permafrostboden?

Milzbranderreger! Von http://phil.cdc.gov/phil/detail.asp?id=2130, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=10180499

von AR Göhring

Durch den menschgemachten Klimawandel taut der Permafrostboden Sibiriens auf und setzt eine neuen tödlichen Seuchenerreger frei: die Milzbrand-Bazille!

Angeblich ist der aktuelle Mai der „wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen“, also wie immer. Eigentlich bibbern wir ja jetzt noch, obwohl es schon Juno ist. Aber keine Sorge, die Klimakatastrophe findet halt woanders statt: In Sibirien ist es ein bißchen wärmer als sonst um die Zeit, weswegen der Frostboden dort etwas früher taut.

Die Medien nutzen den Fakt, um wieder etwas von der Klima-Apokalypse zu fantasieren; und da das mit der Viruspanikmache gerade so schön geklappt hat, wird zusätzlich noch auf Milzbrandbakterien im Boden hingewiesen, die den Frost zum Teil überstehen und nun angeblich auf uns alle lauern.

Bacillus anthracis im Boden (nach dem 11.9.2001 gab es Anschläge mit Anthrax – das sind die Biester als Biowaffe) ist nichts Ungewöhnliches; schon der große Mikrobiologe Louis Pasteur hat im 19. Jahrhundert damit zu kämpfen gehabt. Schafe und andere Nutztiere, die auf einer Weide grasten, auf der zuvor andere Tiere von der Seuche hingerafft wurden, wurden wieder krank und starben.

Seit damals ist aber viel Wasser die Saale herunter geflossen und der Milzbrand im Griff. Eigentlich nicht schlimm genug für zu verunsichernde deutschsprachige Leser. Daher packen die JournAktivisten zusätzlich noch die Spanische Grippe aus dem Ersten Weltkrieg aus, die angeblich im Nicht-mehr-Ewigen Eis lauere.

Wie das? fragt der mitdenkende EIKE-Leser. Ganz einfach: Opfer der Kentucky-Grippe (das Virus kam eigentlich aus den USA, nicht aus Spanien) wurden auch in kalten Gegenden begraben und dort à la Eiszeit-Mammut konserviert. Und könnte da nicht ein Weltkriegsvirus nun….?

Zum Glück sagt im Artikel, der in etlichen Medien wie der Wiener Zeitung verbreitet wird, ein Forscher, daß solch alte Viren auch im Eis schnell ihre Gefährlichkeit verlieren. Aber irgend etwas bleibt hängen, so funktioniert das Framing nun mal. Schauen Sie nur, wie oft der Artikel kopiert wurde.

 

 

image_pdfimage_print

Ein Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.