Das bevorstehende Dunkle Zeitalter & Der Tod ordentlicher Wissenschaft

Bild: Nils Albus / pixelio.de

Gideon Rozner, The Australian
Einführung des Übersetzers: Hier geht es um die akademische Freiheit in Australien am Beispiel des Schicksals von Prof. Peter Ridd. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass kritische Geister in der gesamten Welt – nicht nur der westlichen Welt – vor dem gleichen Problem stehen. Daher wird dieser Beitrag hier übersetzt. – Ende Einführung

Ein Akademiker, dem man es verwehrt, Forschungsergebnisse von Kollegen zu hinterfragen, weil derartige Nachfragen die Finanzierung der Universität gefährden könnten, hat keine intellektuelle Freiheit. Und wenn Akademiker schon wissen, dass sie geschasst werden, wie es Peter Ridd widerfahren ist, nur weil er unbequeme Fragen gestellt hatte, dann werden sie eben keine unbequemen Fragen mehr stellen.

Ein Gerichtsverfahren in dieser Woche vor drei Richtern am Bundesgerichtshof war ein weiterer Schauplatz des Kampfes von Peter Ridd für Redefreiheit bzgl. des Themas Klimawandel. Der Fall, also James Cook University (JCU) vs. Peter Vincent Ridd hat enorme Bedeutung für die Zukunft der Universitäten und von wissenschaftlichen Institutionen in Australien.

Der Fall Peter Ridd ist eine dramatische Illustration der Krise bzgl. Redefreiheit an australischen Universitäten, wobei nicht nur Themen wie das politisch und emotional aufgeladene Thema Klimawandel im Vordergrund stehen. Der Ausgang des Verfahrens wird im Endeffekt darüber befinden, ob den Universitäten eingeräumt wird, Meinungen zu zensieren, welche ihre Finanzquellen bedrohen. Es handelt sich hier um eines der bedeutendsten Verfahren für intellektuelle Freiheit in der Historie australischer Rechtsprechung.

Der Fall Ridd hat nicht nur in ganz Australien hohe Wellen geschlagen, sondern auch in der Welt nachgehallt – aus guten Gründen. Er bestätigt, was viele Menschen schon seit Langem geargwöhnt hatten: Die australischen Universitäten sind keine Institutionen mehr, welche sich vorbehaltlos hinter intellektuelle Freiheit und das wissenschaftliche Verfahren bei der Suche nach der Wahrheit stellen. Stattdessen bilden sie jetzt Vetternwirtschaft-Bürokratien, welche rigide eine nicht hinterfragbaren Orthodoxie vorantreiben und die in der Lage sind, jedermann zu verfolgen, der es wagt, sich außerhalb deren rigiden Gruppendenkens zu stellen.

Die JCU versucht, die intellektuelle Freiheit eines an der Universität arbeitenden Professors stark einzuschränken, nur weil er die Qualität der Forschungen anderer Akademiker an der Institution hinterfragt. Mit anderen Worten, die JCU versucht, eine kritische Funktion zu unterbinden, die das Herzstück aller Universitäten bildet: sich in freier intellektueller Untersuchungen zu engagieren via freier und offener – und oftmals harter – Debatten. Es ist eine absurde, aber unvermeidliche Konsequenz, dass Universitäten heutzutage nach vom Steuerzahler aufzubringenden Geldern gieren und nicht danach, die Wahrheit zu finden.

Noch schlimmer ist, dass es auch der Steuerzahler ist, welcher für das JCU-Gerichtsverfahren aufkommt. Einer Forderung des Institute of Public Affairs im Rahmen des Freedom of Information-Gesetzes folgend wurde die Universität dazu verurteilt, bis zum Juli letzten Jahres offen zu legen, dass sie bereits 630.000 Dollar an Bußgeldern zahlen musste. Man kann wohl davon ausgehen, dass sich diese Kosten für die Universität seitdem mehr als verdoppelt haben. Der Anwalt der JCU vor dem Gericht war Bret Walker, einer der bedeutendsten Rechtsanwälte Australiens. Anwälte seines Kalibers können Honorare von 20.000 bis 30.000 Dollar pro Tag fordern. Und all das passiert zur gleichen Zeit, in der die Vize-Kanzlerin der Universität Sandra Harding – mit einem Verdienst von mindestens 975.000 Dollar pro Jahr – sich über die Auswirkungen von Kürzungen der Zuwendungen seitens der Regierung beklagt.

Während es die australischen Steuerzahler sind, welche die Bemühungen der Universität finanzieren, die Redefreiheit abzuschaffen, muss Ridd selbst für seine entsprechenden Kosten aufkommen, ebenso wie seine Frau sowie freiwillige Spenden aus der Öffentlichkeit. Bis jetzt haben sich weder die [australische] Bundesregierung noch der Bildungsminister von Queensland öffentlich dazu geäußert, ob die JCU die Steuergelder angemessen ausgibt, und beide haben es bislang auch abgelehnt, in dem Fall zu intervenieren.

Ridd selbst beschreibt sich als einen „Lau-Warmisten“. „Ich denke, dass Kohlendioxid geringe Auswirkungen auf die Temperatur der Erde hat“, sagte er kürzlich. „Aber das ist nicht gefährlich“. Sein Forschungsobjekt war seit Anfang der 1980er Jahre das Große Barriere-Riff, und einmal war er kurze Zeit sogar der Präsident dieses lokalen Bereiches der Wildlife Preservation Society.

Aber Ridd bezweifelt die konventionelle Denkweise, wonach das Riff infolge des Klimawandels stirbt. „Ich denke, dass sich das Riff in keinerlei Schwierigkeiten befindet. Tatsächlich dürfte es so sein, dass es vermutlich eines der am besten geschützten Ökosysteme der Welt und praktisch unberührt ist“.

Die Probleme, welche Ridds Standpunkte der JCU bereiten, liegen auf der Hand. Die Universität behauptet von sich, eine führende Institution zu sein, wenn es um Forschungen bzgl. des Riffs geht, und sie ist Teilhaberin an verschiedenen, vom Steuerzahler finanzierten Forschungen mit anderen Institutionen, die sich der Erforschung des Riffs widmen.

Ridd klagte gegen seine Entlassung vor dem Bundesgerichtshof auf der Grundlage, weil der Arbeitsvertrag mit der Universität ihm ausdrücklich besonders das Recht garantierte auf „kritische und offensichtliche Untersuchungen“, „unpopulären oder kontroversen Standpunkten Ausdruck zu verleihen“ und sogar „Meinungen über die Operationen der JCU und der Politik bzgl. Weiterbildung allgemein zu äußern“. Im September vorigen Jahres hat Ridd dieses Verfahren gewonnen, und das Gericht urteilte, dass seine Entlassung ungesetzlich war und ihm eine Entschädigung von 1,2 Millionen Dollar zustand als Schadensersatz und Ausgleich verloren gegangenen Einkommens.

Im neuerlich vor dem Gerichtshof verhandelten Fall ging es um den Einspruch der JCU gegen dieses Urteil. Zur Debatte stand, ob die Klauseln bzgl. intellektueller Freiheit in den Arbeitsverträgen mit der JCU auch seine Kritik an der Qualität von Riff-Forschungen an der Universität umfassten. Die Universität machte geltend, dass Ridd mit seinem Gang an die Öffentlichkeit mit seinen Bedenken, wonach den Organisationen bzgl. Riff-Wissenschaft „nicht zu trauen“ ist, verschiedene Verhaltensvorschriften der Universität verletzt hat nebst deren vagen, geringfügigen Orwell’schen Erfordernissen, „kollegial“ zu agieren und „die Integrität und den guten Ruf der Universität“ nicht anzutasten.

Mit anderen Worten, obwohl im Arbeitsvertrag festgelegt war, dass Mitarbeiter das Recht auf intellektuelle Freiheit haben, hatte die Universität nichts Besseres zu tun als die Grenzen jener Freiheit selbst festzulegen.

Der ganze Beitrag steht hier (Zahlschranke!)

Link: https://www.thegwpf.com/the-coming-dark-age-the-death-of-the-scientific-method/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Klimawandel und Corona-Pandemie haben vieles gemeinsam. Nicht zuletzt die dahinterstehenden „Philanthropen“. Es ist kein Zufall, dass Lonesome George bei Corona investiert und der Vaccinator in Klimaaktien. Alles leicht nachzuprüfen. Aber das, Entschuldigung, blöde Volk glaubt ja, dass man mit Hüpfen gegen die Kohle und Mund-Nasenschutz die gesamte Welt retten könnte. Wer glaubt, dass ein Spurengas mit 0,04 % Anteil der Luft eine gefährliche Erderwärmungs verursachen kann, dar glaubt auch, dass man bei einer „Durchseuchungsrate“ von 0,01 % (1: 10.000) im Gemeinde-Gottesdienst „infiziert“ werden kann. Wegen des Singens!

  2. Zunächst einmal sollte sich die Anstalt in Greta Thunberg Memorial umbenennen.
    Daß diese Einrichtung sich, nach wie vor, mit James Cook in Verbindung stellt ist vor dem Hintergund schon ein Skandal an sich.
    Engstirnige Leute, die um Scheiterhaufen hüpfen, um Pfründe zu sichern und darüber anderen Menschen das Leben zerstören wollen gehören in dunkle Gewölbe, wo sie im ewiges Mantra dem Singsang und der Selbstgefälligkeit frönen können.
    Mit dem größten Entdecker und Kartographen, mit Aufklärung und Wissensdrang hat diese Institution rein gar nichts zu tun.
    Wenn man den Anspruch hat, ein Nonnenkloster zu sein, dann sollte man sich auch so nennen.

  3. Wie äußert sich der Doktor – ehrenhalber – Schellnhuber – er warnt vor einem überschreiten von so genannten Kipppunkten im Klimasystem. Im Interview mit den Tagesthemen sagte er, dass die Welt in den vergangenen zwanzig Jahren näher an diese Punkte heran gerückt sei, weil wir auch nichts getan haben. Nach Ansicht des Schlaumeiers befinde man sich aber noch vor den meisten roten Linien. Man werde möglicherweise die tropischen Korallenriffe verlieren. Mein Tipp an den Schlaumeier Schellnhuber, das ist kein Klima – sondern ein Umweltproblem. Leider werden vermehrt die wichtigen Krabben für die Symbiose in den Korallenriffen weggefischt.
    Studien in Australien haben gezeigt, dass Korallen in kalten Strömungen auch in flacheren Gewässern leichtere Temperaturschwankungen und mehr Licht verkraften können. Bis zu dieser Studie nahmen Wissenschaftler an, dass die Cymo Krabben wenig Schaden anrichten, aber dass sie kranke Acropora Stöcke pflegen und auch heilen können, ist schon seit 2012 bekannt. Die Wissenschaftler um Joe Poellock zeigten in ihrer Studie auf, dass die kleinen Krabben in ihren Versuchen nicht nur kein AWS – Acropora White Syndrom – von infizierten auf gesunde Korallenstöcke übertragen, sondern die Krankheit sogar verlangsamen. Cymo melanodactylus wurde stark von Korallen mit AWS – Wunden angezogen, 87 Prozent der Krabben migrierten in Versuchsbecken zu befallenen Stöcken und nur drei Prozent zu gesunden. Demnach könnten diese Krabben die Folgen des Weißen Syndroms in den Riffen mildern. Steinkorallen sind Habitat für viele makro- und mikroskopische Lebewesen. Einige Arten corallivorer Krabben aus den Gattungen Trapezia und Tetralia erhöhten die Gesundheit der Korallen, indem sie feines Sediment von der Gewebeoberfläche entfernten und ihre Wirte gegen schädliche Korallenfresser wie Acanthaster planci verteidigten, führen Joseph POLLOCK und seine Kollegen vom Centre for Marine Microbiology and Genetics vom Australian Institute for Marine Science und dem ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies der James Cook University in Townsville aus. Bakterien im Korallenschleim könnten das Wachstum potenziell schadhafter Mikroben, etwa des Auslösers der „White Pox Disease“, verhindern. Die Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass in Sachen Korallengesundheit und -krankheiten mehr Gewicht auf die Erforschung möglicherweise vorteilhafter Auswirkungen makroskopischer Korallenbewohner gelegt werden sollte. Wie gut, dass wenigstens Aquarianer diese Studie berücksichtigen. Korallen sind Tiere und Tiere müssen fressen. So einfach ist das nun mal. Vielen scheint die Bedeutung dieser simplen Tatsache jedoch völlig unklar zu sein. Doch nur mit dieser Erkenntnis lassen sich so rätselhafte Probleme wie Gewebeablösungen, braune Dino-Teppiche und möglicherweise auch die berüchtigte Korallenbleiche in den Griff bekommen.

  4. Es ist genau das, was mich rund um das Thema „Klimawandel“ in Rage bringt: Eine schwer erträgliche Clique, bei der die Klima-Alarmforschung vor allem die ideologisch total blockierten Grünen, alle Regierungsparteien, die Medien und die Straße (FfF) hinter sich weiß, und glaubt, abweichende Meinungen zu diffamieren und mundtot machen zu dürfen (siehe ClimateGate). Und trotz ihrer inhärent unzulänglichen Computermodelle und Alarmprognosen sich als „settled“ hinstellt!
    Muss einen dieser schändliche, ja geradezu irrsinnige Zustand nicht auf die Barrikaden treiben? Dabei geht es bereits um Billionen und um nichts weniger als die fortschreitende Deindustrialisierung des Landes! Aber wahrscheinlich gerade deshalb ist diese Klima-Alarmforschung komplett pervertiert – ein makabres Spiel mit Weltuntergangsängsten – finsterstes Mittelalter! Schande über die Verantwortlichen!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.