Die regenerative Geldverschwendung

Abbildung 3 Korrelation der Stromexporte mit Wind- und Solarproduktion im Februar 2015 (Stundenwerte)

VON FRANK HENNIG
Negativer Strompreisrekord im April

Corona legt auch den Irrweg der deutschen Energiewende schonungslos offen. Losgelöst vom Bedarf verteuert Ökostrom das System. Der krisenbedingt gesunkene Verbrauch trifft auf erratische, subventionierte und verpflichtende Einspeisung. Es beschert uns einen Blick in die Zukunft unseres Energiesystems. Von Frank Hennig und Dr.-Ing. Detlef Ahlborn.

Zweiundfünfzig – 52 Prozent! So groß ist der Anteil der von Januar bis März 2020 gelieferten Produktion der „Erneuerbaren“ am Gesamtstromaufkommen. Am 21. April speisten Wind- und Solaranlagen den Rekordwert von 58,5 Gigawatt Strom ein (was einen kritischen Blick auf die installierte Leistung von 115,5 GW wirft. Warum kommt bei optimalem Wetter nicht mehr heraus?).

Wie immer, wenn die medialen Jubelperser einen Anlass suchen und finden, der deutschen Energiewende zu huldigen, greifen sie zu Durchschnittszahlen. Die naturgesetzlich notwendige Gleichzeitigkeit von Stromproduktion und –verbrauch kann man damit umgehen und auch die Tatsache, dass wir dieses erforderliche Gleichgewicht inzwischen nicht mehr im Griff haben. Bereits heute – vor Atom- und Kohleausstieg – sind wir bezüglich der Sicherheit unseres Netzbetriebes vom Ausland abhängig. Mit schöner Regelmäßigkeit flutet der deutsche Schönwetter-Ökostrom das europäische Netz, wonach sich bei Einbruch der Dunkelheit – wenn Menschen den Luxus elektrischer Beleuchtung in Anspruch nehmen – die Stromflussrichtung umkehrt und wir zum bedürftigen Importeur werden. Der Monat April 2020 legte dies schonungslos offen:

Ganz offensichtlich fallen große Exportmengen und niedrige Börsenpreise mit hohen Leistungen aus Wind- und Solarenergie zeitlich zusammen, bei geringer Produktion muss Strom importiert werden. Dieser Zwangsexport ist nötig, um die Netzstabilität zu erhalten. Das führt bei der besonderen, kaum speicherbaren Ware Strom zum Irrsinn des Entsorgens von Strom gegen eine Gebühr. Im Energiewende-Neusprech heißt diese Gebühr Negativpreis. Neu und auffallend sind längere Zeiträume durchgehenden Imports, was offenlegt, dass unsere Netzsicherheit inzwischen maßgeblich von unseren Nachbarn gewährleistet wird.

Gegen Gebühr entsorgte Strommenge (Megawattstunden) und volkswirtschaftliche Kosten für die Monate Januar bis April 2020

Mit der von Januar bis April verschenkten Strommenge ließe sich die Stadt Hamburg acht Monate lang mit Strom versorgen. Der gleiche Strom, der für 107,4 Millionen Euro entsorgt werden musste, wurde den Produzenten aufgrund von gesetzlich garantierten Einspeisevergütungen mit 976,9 Millionen Euro bezahlt. Die Stromverbraucher zahlen beides: Produktion und Entsorgung des „Ökostroms“, allein in diesem Jahr bisher fast 1,1 Milliarden Euro. Dieser Betrag entspricht dem Hochschul-Budget des Landes Rheinland Pfalz.

Eine weitergehende Erläuterung der Zusammenhänge, bezogen auf das erste Quartal 2020, findet sich hier. Der lange Jahre übliche Vorwurf, wir sollten weniger Strom exportieren, um Emissionen zu senken, ist bereits gegenstandslos geworden. Unser Exportstrom ist heute überwiegend Ökostrom, wie an dieser Korrelation erkennbar ist.

Die heilige grüne Einfalt beklagt in einer Gebetsmühle die angebliche Unflexibilität der konventionellen Stromerzeuger, ohne zu erwähnen, dass ein Mindestbetrieb dieser Anlagen technisch notwendig ist, um Systemdienstleistungen (Frequenzhaltung / Spannungshaltung) zu erbringen und damit das Netz zu sichern. Die gepriesenen „Erneuerbaren“ könnten es technisch ohnehin nur eingeschränkt tun, sie werden aber regulativ dazu nicht animiert. Wie auf diesem Weg die Öko-Vollstromversorgung gelingen soll, ist ein regierungsamtliches Geheimnis. Den bejubelten 52 Prozent volatiler Einspeisung stehen genau null Prozent Systemverantwortung gegenüber.

Die Situation könnte auch mit einer gewissen Realitätsferne der Entscheider zu tun haben. Wirtschaftsminister Altmaier antwortete nach dem Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg im Januar auf eine Frage zum Thema Versorgungssicherheit, dass man künftig weniger exportieren werde. Dies ist bereits jetzt der Fall, ganz ohne abgeschlossenen Atom- und begonnenen Kohleausstieg. Hinzu kommt die Import-Notwendigkeit. Nur gut, dass unsere Nachbarländer nicht auch ihre Stromsysteme nach deutschem Muster in Grund und Boden fahren.Frau Andreae, Cheflobbyistin und Geschäftsführerin des inzwischen politisch ergrünten BDEW (Bundesverband der deutschen Energie- und Wasserwirtschaft) vergießt indessen Krokodilstränen über den stockenden weiteren Ausbau von Zufalls-Stromproduzenten. Rein rechnerisch wäre nach den Wende-Konzepten natürlich der weitere exzessive, sogar beschleunigte Ausbau der instabilen Erneuerbaren nötig. Eine Studie des Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW nennt die Randbedingungen zum Erreichen der klimapolitischen Ziele bis 2050: Bei Zunahme der Stromnachfrage um 50 Prozent eine drei- bis vierfache Erhöhung der installierten Leistung Wind und Solar, zudem reiche der Netzentwicklungsplan 2030 nicht aus.

So hätte die Einspeisung im Monat April 2020 ausgesehen, wenn wir hypothetisch die dreifachen Kapazitäten der Wind- und Solarstromerzeugung bereits hätten:

Stromerzeugung und Verbrauch bei verdreifachten Wind- und Solarkapazitäten

Erkennbar ist, dass uns beim Ausgleich dieser extremen Schwankungen dann auch die Nachbarn nicht mehr helfen könnten. Jeder Zubau solcher Kapazitäten verschärft das Entsorgungsproblem und dennoch bleiben wir zeitweise auf Import angewiesen. Große Stromspeicher finden derzeit nur in Szenarien statt, Power-to-Gas in Pilotanlagenmaßstab ohne Aussicht auf Wirtschaftlichkeit. Selbst Optimisten halten den Grünen Wasserstoff nicht vor 2030 für wirksam. Unterdessen bauen Windanlagenhersteller Arbeitsplätze ab, Vestas 400, Enercon in Magdeburg 143. Die Realitäten zeigen, dass jegliche Subventionswirtschaft befristet ist.

Dringend nötig wäre ohnehin ein Ausbaumoratorium der volatilen Einspeiser, um die Netzfrequenz zu beherrschen. Der maßgebende Parameter für die Energiewende sind nicht x-Millionen Tonnen vermiedenen Kohlendioxids, sondern es ist die 50- Hertz-Netzfrequenz.

In diesen Krisenzeiten irrlichtern die Grünen auf der Suche nach medialer Aufmerksamkeit mit schrägen Vorschlägen durch das Land. Kurz vor dem Ruin stehende Hotel- und Gastronomiebetriebe sollen ihre Heizungen erneuern, deutsche Kernkraftwerke sollen sofort abgeschaltet werden (weil Revisionen im Schutzanzug zu gefährlich sind) und im Bundestag fordern sie die Regierung auf – Pandemie hin oder her – den „weltweiten Atomausstieg voran zu bringen“. National will man mit einer Absenkung der EEG-Umlage punkten. Um satte fünf Cent pro Kilowattstunde (ausgehend von 6,756 plus Mehrwertsteuer) soll entlastet werden, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Man verweist darauf, dass dann Elektroautos, Wärmepumpen und Wasserstoff-Anwendungen wirtschaftlicher würden. Auch dies ein Zeichen wahrlich überbordender Wirtschaftskompetenz der Grünen. Wenn eine Umlage durch Steuergeld oder Geld aus einer CO2-Abgabe ersetzt wird, macht dies die Technologie nicht wirtschaftlicher.Künftig werden diejenigen Länder wirtschaftlich erfolgreich sein, die Zugang zu ausreichender und preiswerter Energie haben. Davon verabschieden wir uns zusehends. Der April 2020 war ein Rekordmonat im negativen Sinne, ein Offenbarungseid und ein Pyrrhussieg. Der Überproduktion, die nicht gebraucht, sondern teuer entsorgt werden muss, steht Mangel gegenüber, der teuer ausgeglichen werden muss. In einer Strombilanz reicht es nicht aus, nur Durchschnittswerte zu betrachten.

Der Dorfteich war im Durchschnitt nur einen halben Meter tief. Aber die Kuh ist trotzdem ertrunken. Nicht zu 52, sondern zu 100 Prozent.


Dr.-Ing. Detlef Ahlborn ist Maschinenbau-Ingenieur, angewandter Mathematiker und 2. Vorsitzender der Bundesinitiative Vernunftkraft e.V. Dort leitet er den Arbeitsbereich Technik.

Der Beitrag erschien zuerst auf TE hier

image_pdfimage_print

17 Kommentare

  1. Es gibt ja schon viele Verbraucher, die ausschließlich grünen Strom beziehen. Nun denn, wenn der Wind weht und die Sonne scheint, gibt es Strom sonst nicht. Das kann man mit Smartmeter gut machen. Und dann, ja dann wollen wir mal sehen….

  2. Wahrscheinlich liegt das an meiner Inkompetenz, aber ich kann mit der Abbildung 6 nichts anfangen. Was will der Begriff „Saldo exportierte Leistung GW (Y-Achse)“ aussagen?
    Ich würde verstehen, wenn der Verfasser sagen möchte, je höher die installeirte Leistung, um so mehr GWh wird exportiert, aber diese Abbildung spricht von exportierter Leistung. Kann mir das jemand erklären?

    • Ja, das ist die exportierte Leistung im Saldo, d.h. Export minus Import, denn meistens wird gleichzeitig exportiert (meist im Norden und Osten) und importiert (im Westen, vor allem im Südwesten). Aussage dieser Grafik ist, dass bei höherem Aufkommen von EE-Strom mehr exportiert wird (bis zu den negativen Preisen). Der Notexport ist also durch den enormen Anfall an Wind- und Solarstrom verursacht, nicht durch „inflexible“ oder „verstopfende“ Kraftwerke. Mfg Frank Hennig

      • Verehrter Herr Frank Hennig,

        diese bezeichnende Abbildung, sehr viele Datenpunkte und einer Regressionsgeraden, gibt es doch auch, aus Ihrer fähigen Hand, sicher auch für die vergangenen Jahre, nicht wahr?

        Im Falle des Falles, danke sehr. Die Obige ist schon „beeindruckend“ genug. Man könnte einfach nur noch weinen, über soviel Irrsinn, in unserem wunderschönen Land.

  3. Na ja, wieder mal ein gravierender Fehler. Im April 2020 hatte Sonne 20% und Wind 25% Stromanteil. Eine Verdoppelung würde bereits 90% ausmachen. Es wird aber, um Angst zu verbreiten, oder warum auch immer, ein Szenario mit dreifachem Anteil dargestellt. Dass Biomasse und Wasser 10% beitragen, BHKW und Gas über 15% beitragen wird einfach ignoriert. Dass man auch die heutigen 4% Steinkohle als Reservekraft (weil halt einfach schon vorhanden) tolerieren kann, scheitert an verbohrter Engstirnigkeit.

    • Das mit den 20 GW aus Schwungmassengeneratoren hat man Ihnen doch schon einmal versucht zu erklären. Ist wohl irgendwie nicht bei Ihnen angekommen. Absicht oder Unvermögen, das ist die Frage….

        • Herr Tarantik,
          diese Studie beinhaltet nur BlaBla und fast Alles ist im Konjunktiv geschrieben, Nichts Konkretes. Aber das entspricht Ihrem Niveau.
          Hätte ich zu meiner Zeit an der Uni so etwas abgeliefert wäre ich „hochkant“ rausgeflogen – aber das ist heute wohl anders.

      • Das Wort das wir hier suchen ist: Ignoranz.

        Ich habe noch nicht einmal gelesen, das Herr Tarantik zugibt, das Speicher unerlässlich sind aber nicht verfuegbar oder ob er versteht, wie die Massenträgheit der Generatoren die Netzfrequenz beeinflusst und im Netz unverzichtbar sind.

        Der Herr ist ausserordentlich ignorant und seit Jahren ist keine Fortbildung erkennbar.

  4. Ich vermute, daß sich im Moment relativ problemlos Atomstrom aus Frankreich importieren läßt, weil Frankreich im Moment auch einen Lockdown hat und weniger Strom braucht. Bei AKWs macht herunterfahren wirtschaftlich keinen Sinn, so daß sie jetzt mit Freuden ihren Strom verkaufen. Ob Deutschland im Normalfall auch so leicht Importstrom bekommen kann, halte ich für fraglich.

  5. „Am 21. April speisten Wind- und Solaranlagen den Rekordwert von 58,5 Gigawatt Strom ein (was einen kritischen Blick auf die installierte Leistung von 115,5 GW wirft. Warum kommt bei optimalem Wetter nicht mehr heraus?).“
    Weil Wind- und Solarstrom NITE ist – nutzlose, ineffiziente, teure Energie.

  6. „Achterbahn“-Energiecharts und regenerative, nachhaltige Geldverschwendung passen doch bestens zusammen!

    So richtig lustig wird es, wenn noch mehr Atom-/Kohlekraftwerke ohne Ersatz vom Netz gehen.

    Und so richtig teuer wird es, wenn das Trio-Infernal Altmeier/Müller/Schulze eines Tages mit ihrer GRÜNEN „Wasserstoffwirtschaft“ um die Ecke kommen.

    Mit Vernunft hat das alles nichts mehr zu tun. Das ist ein Irrenhaus, die GRÜNE Energieversorgung. Damit wird der Wirtschafts-Standort Deutschland nachhaltig zerstört.

    Sinn macht das alles nur von einer ganz anderen Seite:
    Gestern im Spiegel veröffentlicht:
    „Investoren fordern scharfen Klimaschutz beim Neustart der Wirtschaft
    In der Coronakrise sind die CO2-Emissionen gesunken – doch was passiert, wenn die Wirtschaft wieder anspringt? Mehr als 400 Großinvestoren warnen davor, die Wirkung aufs Klima zu vernachlässigen.“

    Scheinen wohl sehr viele von den Großinvestoren z.B. im Megatrend 2020 „GRÜNER Wasserstoff“ investiert zu sein. Atom-Kraftwerke stören da schon gewaltig. Kein co2 -> keine co2-Steuer und kein co2-Zertifikate-Handel. Die „bösen“ Kohlekraftwerke sind schon beliebter, produzieren co2, das man besteuern kann.

    Fazit:
    Es sieht so aus, als ob die Altparteien (ohne Werteunion) und die „Qualitätsmedien“ (inkl. ÖRR) vollständig abhängig von den Großinvestoren sind. Alles was die Geschäfte der Großinvestoren stört wird systematisch niedergemacht. Sobald es endlich wieder wärmer wird, geht es wieder so richtig los, mit den „Klima-Schutz“ Dauerwerbesendungen. Und der „GREEN Deal“ muss ja auch noch umgesetzt werden. Die Beraterfirmen werden sicherlich schon ihre ersten Rechnungen gestellt haben.

  7. Installierte Leistung ist immer ein „Katalogwert“. Bei PV kommt Dunkelheit erschwerend hinzu. Zusätzlich beeinträchtigen schräger Lichteinfall und besonders sommerliche Temperaturen die Leistungsausbeute. Als Rekortwert stehen bei meinem nachgeführten Einzelmodul 40% (2,401kwh bei 6kwh installierte Leistung) zu Buche. Maximalwerte für fest installierte Anlagen liegen bei ca. 20%.

    Gruss D. Sauerwald

  8. Wenn man sich den Stromfluss mit Frankreich ansieht:
    https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_import_export/04.04.2020/05.05.2020/
    kann man bei erster Näherung sehen dass im vergangenen Monat im Schnitt 1500 MW Atomstrom aus Frankreich in das Deutsche Stromnetz flossen. Entspricht der Leistung des Anfang des Jahres abgeschalteten KKW Phillipsburg! So geht der Deutsche Atomausstieg, Import statt eigene KKW. Wir schaffen das….

    • Sehr geehrter Herr Presch,
      was sagen denn nun unsere selbstgerechten, grünen Bildungsbürger und Aktivisten dazu??? Die müssten doch eigentlich an der deutschen Westgrenze aufmarschieren und die Leitungen nach Frankreich kappen, damit kein „böser Atomstrom“ reinkommt. Aber momentan sind die wohl gerade damit beschäftigt, alle Alten und Senioren, die dieses Land mal aufgebaut haben, zu säkieren, zu diskriminieren und zu drangsalieren.

  9. Die Lösung des Problems ist ganz einfach. Für jedes neue Windrad und jede neue Solaranlage einen entsprechend großen Speicher verpflichtend vorschreiben. Eingespeißt wird dann nicht mehr, wenn gerade die Sonne scheint oder der Wind weht, sondern wenn Bedarf besteht. Dann können Wind und Solar mal zeigen, wie billig sie wirklich sind.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.