Michael Moore als Energiewende-Kritiker: Der falsche Freund

Filmankündigung "Planet of Humans" Screenshot "Esquire Middle East"

von Roger Letsch
Es wird immer als Glücksfall betrachtet, wenn ein lautstarker Gegner die Seiten wechselt und solch ein Ereignis wird selbstverständlich propagandistisch ausgeschlachtet.

Mit „wenn sogar der schon sagt, dass…“ fangen dann die Meldungen an und der „Überläufer“ wird zum Kronzeugen erklärt. Wenn also der linke Filmemacher und Aktivist Michael Moore anlässlich des „EarthDay“ seinen neuesten Dokumentarfilm über die angeblich so heilsame „Erneuerbare Energie” kostenlos ins Netz stellt, hat das Gewicht.

Der Film ist ein typisch Moore’sches Stück, in dem der Zuschauer keine Sekunde darüber im Zweifel bleibt, welche Seite die des Filmemachers (also die richtige) und welche die falsche ist. Moores neuester Film „Planet oft the Humans“ stellt in starken – oder genauer gesagt „gestärkten“ – Bildern eine Generalabrechnung mit der weltweiten „Energiewende“ am Beispiel der USA dar. Moore desillusioniert sein grün-weltretterisch angehauchtes Publikum, indem er hinter die Kulissen von Solar-, Wind- und Biomasse-Industrie blickt und die ökologischen Folgen des Hypes um die „renewable energy“ aufzeigt. Überall Scheinheiligkeit, egal wohin Moore in dieser Branche schaut.

Der Film enthält im Grunde jedoch keine einzige Information, über welche die Kritiker der „Energiewende“ nicht schon seit Jahren vergeblich sprechen. Die Herolde und Kobolde der Energiewende sind lauter, besser vernetzt und finanziell so gut ausgestattet, dass Kritiker mühelos aus dem Diskurs gedrängt werden. Doch Moore ist eben nicht irgendein Kritiker, er hat die Seiten gewechselt und ist vom Saulus zum Paulus geworden – so scheint es. Jedoch nur auf den ersten Blick.

Der Film ist wirklich unterhaltsam, und auch wenn Moore, wie üblich, zur Dramatisierung und verkürzter Darstellung neigt, sollten Sie sich den Film unbedingt ansehen, um sich selbst ein Urteil bilden zu können. Aber wie Sie sich natürlich denken können, kann ich mir einige Bemerkungen mal wieder nicht verkneifen.

Die Metamorphose grüner Ideen

So, wie man den Anblick der Weite erst genießen kann, wenn der Gipfel des Berges erklommen ist, konnte auch die Ökobewegung erst in einem Umfeld ökonomischer Sicherheiten, also „auf dem Gipfel“ einer prosperierenden Gesellschaft entstehen. Die Grünen waren, so betrachtet, nie die Revolutionäre, für die sie sich gern halten, sondern leiteten eher evolutionäre Veränderungen und (oft) Verbesserungen ein. Beispiel: Das Auto war eine technische Revolution, während der Katalysator – so nützlich diese Neuerung auch war – lediglich eine Evolution darstellte. Dass man bewährte Prozesse optimieren kann und die Effizienz steigert, ist aber in Industriegesellschaften eine Binsenweisheit.

Doch in vielen Grünen steckt heute eben auch ein linker Revolutionsführer, der raus will, um Politik zu „gestalten“. So kommt es, dass grüne, eher evolutionäre Positionen sich immer mehr linken, revolutionären Positionen annähern. Öko-Bewegungen werden mit der Zeit stets kompromissloser, radikaler, extremistischer. Was als F4F-Eisbär-Rettung beginnt, endet zuverlässig im Nihilismus wie bei „Extinction Rebellion“ und damit in Fundamentalkritik an der Gesellschaft, der Wirtschaft und dem Menschen an sich. Der grünen Bewegung wohnt also eine Tendenz zur Inhumanität inne, weil der vermeintliche Wissensvorsprung einer „eingeweihten“ Elite, die sich im Besitz einer Wahrheit wähnt, die unwissende und unwillige Masse zu ihrem Glück zwingen muss. Nicht anders sieht das Selbstverständnis vieler Linken aus, die sich im Besitz einer perfekten „wissenschaftlichen Theorie” wähnen, an die es die Praxis anzupassen gilt.

Michael Moore stellt die CO2-Molekül-Zählerei nicht grundsätzlich infrage und befasst sich auch nicht mit technologischen Erwägungen, Wirkungsgraden und Kosten. Die unmittelbaren Schäden, welche die Natur durch den Ökostrom-Wahn nimmt, stellt er zwar treffend dar, doch macht er dafür nicht den ideologischen Blindflug verantwortlich, in welchem sich Aktivismus und Politik befinden. Der Linke Moore beschuldigt den Kapitalismus, was sich ideologisch perfekt mit dem deckt, was die grünen Extremisten von Extinction Rebellion antreibt. Der Sammelbegriff „links-grün” trifft also in der Endkonsequenz zu.

Die Kapitalismuskritik des Michael Moore

Für die im Film gezeigte ökologische Katastrophe infolge des Einsatzes von Sonne, Wind und Biomasse macht Moore Kapitalismus und Gewinnstreben skrupelloser Konzerne verantwortlich. Doch unter wirklich marktwirtschaftlichen Bedingungen würden weder Solar- noch Windenergie in der heutigen Form gedeihen. Jenseits von einigen Spezialanwendungen und Off-Grid-Insellösungen bedarf es vielmehr massiver politischer Einflussnahme, damit sich die Wirtschaft auf derlei unattraktives Gelände begibt.

Die Huhn-oder-Ei-Frage ist, was war zuerst da: die Subvention oder die Idee, wie man das Gold der Steuerzahler und Verbraucher mittels Ökostrom zu Stroh spinnen kann? Mangelnde Effizienz und Zuverlässigkeit, großer Flächenverbrauch und hohe Wartungskosten, schlechte Recyclingfähigkeit der eingesetzten Materialien… nur wenig spricht für den massenhaften Einsatz von Solar- und Windkraftanlagen als Ersatz konventioneller Kraftwerke und deren Weiterentwicklung. Doch wo ein politischer Wille ist und Geld winkt, findet die Wirtschaft natürlich einen Weg, es einzustreichen. Die Ineffizienz der „Green Energy“ steht deren Ausbau nur deshalb nicht im Weg, weil die Politik alle Einwände beiseite wischt und Medien, Aktivisten die Profiteure ihr nach Kräften dabei helfen.

Je weiter ein Wirtschaftszweig von der Politik entfernt ist, umso näher ist er den Prinzipien der Marktwirtschaft. Die Branche der Erneuerbaren ist der Politik jedoch sogar noch näher als die Rüstungsindustrie der nationalen Sicherheit. Waffen kann man überall kaufen. Aber ohne politisches Patronat und im echten Wettbewerb kann die „Grüne Energie” nirgends auf der Welt überleben. Was das für wirtschaftliche Folgen hat, begreifen wir erst allmählich – in Deutschland zum Beispiel beim Blick auf die Stromkosten. Michael Moore begriff es, als er sah, wer profitiert und wie die gepriesenen Projekte sich entwickeln.

Blind für die Rolle von Politik, Medien und Aktivisten

Die ökologischen Folgen der „Grünen Energie“ macht Moore in seinem Film insgesamt sehr gut sichtbar. Doch er ist blind für die Rolle von Politik, Medien und Aktivisten, und alle seine Vorwürfe laufen am Ende darauf hinaus, dass der Mensch selbst durch Hemmungslosigkeit (Überbevölkerung) und Gier (Kapitalismus) das eigentliche Problem sei. Doch glaubt im Ernst jemand, die „grüne Revolution“ könnte ein Erfolg sein, wenn sie nur nicht in die Hände „gieriger Kapitalisten“ geriete, die sie „pervertieren“?

Die tendenzielle Überbevölkerung der Erde halte ich – anders als Moore – auch nur für eine temporäre Episode, die durch Bildung, Marktwirtschaft und infolgedessen durch politische Stabilität und akkumulierten Wohlstand überwunden werden kann. Wann eine Gesellschaft den Punkt überschritten hat, ab dem die Bevölkerungszahl nicht weiter wächst und sogar zurückgeht, kann man in der demographischen Entwicklung Europas erkennen. Dass unsere Politiker den einsetzenden Rückgang der Bevölkerung als Problem betrachten, statt hierin eine Chance zur Konsolidierung zu sehen, zeugt meiner Meinung nach leider von Unkenntnis.

Der Film lässt offen, wie sich die Autoren die Lösung des Problems der Überbevölkerung konkret vorstellen und ob der ganze Green-Energy-Schwindel beendet werden kann, bevor die Menschheit den trügerischen Verheißungen noch bis über die Klippe folgt. Sozialistische „Abkürzungen“ durch (andere) staatlicher Eingriffe unter der Ägide einer (anderen) Wissenselite, wie sie vielleicht jenen vorschweben, die den „grünen Weg” verlassen und lieber gleich einen sozialistischen einschlagen möchten, führen aber mit Sicherheit in eine (andere) Katastrophe. Im Film tauchte bei 1:16:00 das Logo von „Extinction Rebellion“ auf, was sicher kein Zufall war.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs BlogUnbesorgt.

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. MM ist ein EIKE Held

    Einer der dicken Bäume, die der Verbreitung der eike Artikel immer im Wege standen und stehen ist der Blasencharakter der Seite. Man bleibt unter sich und schaffte es kaum nach draussen.

    Wer den Mut hat und hier schreibt, verändert seine gesellschaftliche Position. Er wird zum Klimaleugners, was ihn zugleich zum Umweltfeind und Nazi macht.

    Wer es wagt auf eike zu veröffentlichen ist abgestempelt. Letztlich kann nur der Unabhängige hier unter dem eigenen Namen posten. Das Risiko für die Weiterführung des eigenen gewohnten Lebens ist zu groß. Ein Opfer lohnt nicht. Viele stimmen zu, bleiben aber stumm. Der Kampf gegen das Verbiegen aller Glieder der Physik wird allein vom Schreiber geführt. Die Hoffnung, dass eike eine Bewegung der Vernunft entstehen lässt bleibt gering, was die Kommentare immer wieder bestätigen. Fortwährende Kleinkriege der nahezu Gleichgesinnten sind weitaus wichtiger als etwa das Erkennen von Gedanken und Anregungen, deren Aufnahme und vielleicht sogar deren Weiterführung. Es ist nicht besonders mutig hier eine Meinung zu äussern, einen Autor anzugreifen und manchmal auch zu diffamieren, um einen billigen Moment der persönlichen Befriedigung zu erhaschen. Mutig aber ist es die Erkenntnisse und Ideen eines Autor zu erfassen, aufzugreifen und vielleicht auch weiterzuführen. Mutig ist es Kontakte zu suchen, sich zu beraten und zu ergänzen um daraus Taten zu entwickeln die ihre verdiente Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfahren. Genau das aber war über die eike Seite bisher nicht zu schaffen.

    Nun kommt da plötzlich Hilfe von einem den alle kennen, und dem ganz viele auch zuhören. Er ist ein Aufklärer, er kann Dokumentation einfach überzeugend und er kann Drama. Er hat alles was man braucht um ein Thema so darzustellen , dass es die Öffentlichkeit erreicht, berührt und aufwühlt. Ausgerechnet Michael Moore dreht einen Film über ein ganz wichtiges eike-Thema, die verwunschene, heimtückische und niederträchtige Klimawende. Und er macht das so gut, dass es gar nicht ausbleiben kann, das selbst die verbohrtesten Anhänger der Dekarbonisierung beginnen sich zu ängstigen in schmerzlich brennenden Selbstzweifeln.

    Es ist also genau das, was wir „Klimaleugner“ uns wünschen. MM bringt Schwung und die Bude, so richtigen Schwung. Wer Haltung zeigt hält plötzlich seine Gedanken im Käfig. MM zerstört diesen Käfig und lässt neues Denken zu, denn eine Wende von der Wende erfasst nunmehr alle Bereiche, auch die Klimakontroverse. Also verbünden wir uns mit MM und kämpfen wir diese Schlacht ein Stück weit gemeinsam.

    Aber wie? Ganz einfach, sorgen wir für die Verbreitung des Films. Er steht noch bis zum 25.5. 2020 auf YouTube

  2. Mir kamen die Verluste an Tieren durch Wind und Solaranlagen zu kurz. Vielleicht macht er das in Teil zwei… so es denn einen geben wird.

  3. In den letzten Jahren lernte ich Marxisten kennen, die den Untergang des Sowjet-Kommunismus nicht bedauerten. So fragte ich diese, warum. „Ja das war doch kein richtiger Sozialismus“. Und so haben diese marxistischen Idealisten niemals aufgehört, an ihre Utopien zu glauben. Und sie träumen sogar davon, es nochmals zu versuchen, denn anscheinend kennt man ja die Fehler der Vergangenheit. Deshalb kann ein erneuter Versuch nur besser sein, den Kapitalismus zu ersetzen.

    Und so ist es auch mit Michael Moore. Er denkt „Ja das war doch keine richtige ökologische Energiewende“. Er glaubt noch immer an seine Ideale, er glaubt in seinem tiefsten Innern an einen erneuten besseren Versuch, denn er kennt ja nun die Fehler der Vergangenheit. Auch er glaubt, der Kapitalismus MÜSSE ERSETZT werden. Dass dieser Glaube, der Kapitalismus müsse ersetzt werden, der eigentliche Irrglaube (=Aberglaube) ist, kommt ihm nicht in den Sinn.

    Wenn gläubige Menschen mit Wissen UND Glauben konfrontiert werden, dann gewinnt bei gläubigen Menschen trotzdem immer der Glaube. Michael Moore ist ein fabelhaftes Beispiel eines gläubigen Ökologisten.

  4. BITTE !?! – die POLIT-Kasper aus der NAMENS-TÄNZER-SEKTE fungieren doch nur als „nützliche“ Idioten – um die teilweise schlimme VER-SAU-Beutelung der BIOSPHÄRE haben die sich auch noch NIE gekümmert, weder lokal noch global 😉

  5. Komplett d’accord mit der Bewertung des Films und seinem Produzenten!
    Da aber unsere ehemalige SED-Sekretärin für Agitation und Propaganda sehr genau weiß, wie man durchgeknallte Grün-Ideologen und gewinnfixierte Kapitalisten zusammen vor ein und denselben Karren spannt – auch F4F, Medien und AntiFa helfen als höchst willkommene Klima-Notstands-Hirne und Systemveränderer mit, bleibt uns der Klimairrsinn noch lange erhalten. Wobei letzterer von Murksel – zusammen mit den Grünen – schon wieder kräftigst befeuert wird. Natürlich mit noch ehrgeizigeren und teureren Zielen!
    Und CSU-Drehhofer ist mit seinem Vorstoß für eine fünfte Murksel-Amtszeit voll auf Murksel-Klima-Schleimkurs – in Blödland also alles wie gehabt…

  6. Ja ich finde es schon ganz gut wenn einer wie Moore der ja als Linker galt diesen Wahnsinn mal in Frage stellt die Reaktion der Grün Linken war ja auch dementsprechend, das der plötzlich AFD Anhänger wird kann man wohl nicht erwarten, ein Schellnhuber wäre zu so einem Film wohl eher nicht in der Lage.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.