Coronapanik und „Klimakrise“ – Petersberger Klimadialog will beides nutzen

von Michael Limburg
Petersberger Klimadialog? War da was? In den Hauptmedien finden sich nur einige dürre Zeilen am Rande des Geschehens. Nur das ZDF fühlt sich erwartbar verpflichtet die dünne Suppe von der „Klimakrise“ wieder aufzuwärmen und den Zuschauern zum gefühlt hunderttausendsten Mal einzuhämmern, dass die Welt untergeht, wenn Deutschland sie nicht rettet.

Ein Florian Neuhann , zuvor Zuarbeiter für die eindrucksvolle Maybrit Illner, und die beliebte Framing- Sendung „Morgen Magazin“, darf den Lesern mitteilen, dass es nun – mal wieder- auf die Kanzlerin ankommt. Und zitiert dazu den brillanten Lord Nicholas Stern, der schon mal die Nullzinspolitik vorausahnte und in seinem Sternreport die Abzinsrate für zukünftige Investitionen dauerhaft auf 0 % senkte, statt geschichtlich permanent belegter 4-5 %, um damit seine Phantasierechnung über das Verbrennen von Klimageld in eine fiktive Win-Win Situation zu verwandeln. Für diesen Taschenspielertrick wurde er von Labour geadelt und zum echten Lord gemacht. Na, ja, dort gibt es ja auch einen Commander of the Empire namens John Schellnhuber. Das passt irgendwie.

Der Lord darf sagen:

„Wenn jetzt, nach der Corona-Krise, die Wirtschaft wieder aufgebaut werde, dann „darf es keinen Weg zurück geben„. Kein Zurück in eine Welt, in der die CO2-Emissionen ständig weiter stiegen. Stattdessen müsse man die Krise jetzt nutzen – für eine Transformation in eine klimaverträgliche Zukunft. Immer noch seien die Risiken durch den Klimawandel „größer als das, was wir in der Corona-Krise feststellen“. Wieder eine Warnung, wie sie drastischer nicht ausfallen könnte. Verfängt sie diesmal?

Und die ewige Kanzlerin denkt wohl genauso. Jetzt oder nie, und lässt sich nicht lumpen. Denn wenn sie etwas falsch macht, dann richtig und immer wieder. Planbarkeit soll doch ihr Markenzeichen sein, gleich nach dem Talent „vom Ende her“ zu denken.

Daher gibt sie mächtig Gas. Bei TE lesen wir:

Die Kanzlerin geht laut Medienberichten davon aus, dass für eine solche CO2-Reduzierung ein „umfassendes Maßnahmenpaket“ mit Investitionen in klimafreundliche Infrastrukturen und auch „eine CO2-Bepreisung“ erforderlich sei. „Es ist jetzt an der Zeit, unsere Standfestigkeit zu beweisen“, sagte Merkel. Sie betonte das Festhalten am deutschen Kohleaustieg bis 2038 und sagte: „Bis 2030 soll der Anteil erneuerbarer Energien 65 Prozent betragen.“ Und Mit Blick auf die Kosten der Coronakrise sagte sie: „Umso wichtiger wird es sein, wenn wir Konjunkturprogramme auflegen, immer den Klimaschutz ganz fest im Blick zu behalten und deutlich zu machen, dass wir nicht etwa am Klimaschutz sparen, sondern dass wir in zukunftsfähige Technologien investieren.“

Und weil Frau Merkel zwar vieles kann, insbesondere große Staatsprojekte teuerst möglich in den Sand zu setzen, bspw. Eurorettung, Atomausstieg, Migrantenflut, und jetzt Corona-Shutdown, nur nicht mit dem Geld anderer Leute sorgsam umgehen, ist es ihr auch diesmal völlig egal, wer diese schädliche Luxuspolitik eigentlich bezahlen soll. Es sind, wie anders, die täglich arbeitenden, steuerzahlenden Menschen in diesem Land. Diesmal soll ihr Geld aber gleich zweimal ausgegeben werden, einmal zu Linderung der selbstangerichteten Coronanot, und nochmal zur Füllung der Taschen von windigen Profiteuren des „Klimaschutzes“. Und wenn dies alles erfolgreich vollzogen wurde hat Deutschland gerade mal mit 0,000653 °Celsius[1] zur Senkung einer unbekannten Weltmitteltemperatur beigetragen. Aber auch nur dann, wenn die krude Hypothese vom Einfluss des menschgemachten CO2 auf die Weltmitteltemperatur stimmen sollte, wofür es seit über 30 Jahren, trotz Milliarden teurer Forschung noch immer keinerlei Beweis gibt.

Und ihr Obertraumtänzer Entwicklungshilfeminister Gerd Müller der schon mal den Entwicklunghungrigen in den Entwicklungsländern ein bayerisches „I love you“ zuruft, freut sich seiner Liebe nun endlich tatkräftig Ausdruck verleihen zu dürfen und das Geld  – wenn Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt-  auch in Afrika mit vollen Händen zu versenken. Das nennt er einen „Masterplan“. Henryk M. Broder berichtet bei ACHGUT darüber wie folgt:

„ Zum Petersberger Klimadialog, einer der vielen Konferenzen, die zwischen den Weltklimagipfeln abgehalten werden, damit die Teilnehmer nicht aus der Übung kommen, hat Müller einen Masterplan veröffentlicht – wie man Afrika retten und zugleich die Energieversorgung Europas sichern könnte: indem „aus der Sonne Afrikas grüne Energie“ produziert wird. Eine Win-Win-Idee: „Europa braucht mehr saubere Energie, und Afrika hat die Sonne, Wasserkraft und viele junge, motivierte Menschen.“

Es versteht sich von selbst, dass Müller „Europa“ sagt, aber „Deutschland“ meint. So kämen wir dann endlich zu einem Platz an der Sonne, um den wir seit 123 Jahren kämpfen. Außerdem: Die vielen jungen, motivierten Menschen sind schon da, jetzt muss nur noch die saubere Energie aus Sonne und Wasserkraft erzeugt und irgendwie nach Europa rübergeschafft werden, am besten mit umweltfreundlichen Windjammern.

Müllers Masterplan, wie wir die Welt retten und einen neuen Umgang miteinander und mit der Natur finden, damit nie wieder ein Virus vom Tier auf den Menschen überspringen kann, ist von einer Einfachheit, die alle guten Erfindungen auszeichnet, das Rad, den Geschlechtsverkehr und die Teflon-Pfanne. Hier ist er.

„Die Corona-Pandemie zeigt uns ganz klar: Wir dürfen nicht zur Normalität der Globalisierung zurückkehren. Wir müssen Globalisierung gerecht gestalten und einen neuen Umgang miteinander und mit der Natur finden. Dass das Corona-Virus vom Tier auf den Menschen überspringen konnte, ist auch eine Folge unseres Umgangs mit der Natur.

Um die Corona- und die Klimakrise weltweit einzudämmen, muss Europa jetzt entschlossen eine globale Vorreiterrolle übernehmen und darf nicht nur innen, auf sich selbst schauen.

Neben dem Schutzschirm sollte die EU auch ihren Green Deal für den Klimaschutz auf die europäische Nachbarschaft und afrikanische Länder ausweiten. Und ein ehrgeiziges Investitions- und Innovationspaket für den Ausbau erneuerbarer Energie in Afrika auflegen – weg von Kohle hin zu sauberen Zukunftstechnologien wie ‚grünem‘ Wasserstoff und synthetischen Kraftstoffen, wie wir sie in diesem Jahr in Marokko aufbauen.

Denn in Afrika entscheidet sich die Zukunft des Klimas: 600 Millionen Menschen haben in Afrika noch keinen Zugang zu Strom. Wenn jeder eine Steckdose auf Basis von Kohle bekommen würde, müssten hunderte neue Kohlekraftwerke gebaut werden. So erreichen wir die Klimaziele nie! Die Antwort Europas muss eine Energie- und Klimapartnerschaft mit einer Investitionsoffensive für Afrika sein. Denn Europa braucht mehr saubere Energie, und Afrika hat die Sonne, Wasserkraft und viele junge, motivierte Menschen.

Das liegt auch in unserem Interesse: wir stärken die Technologieführerschaft in Deutschland und helfen, die internationalen Klimaziele viel wirksamer zu erreichen. Gleichzeitig schaffen wir die dringend in Afrika benötigten Arbeitsplätze für die vielen jungen Menschen.

Ich hoffe, dass wir es während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab Juli schaffen, den EU-Haushalt der kommenden Jahre auf solche Zukunftsinvestitionen auszurichten. Denn das ist die Zukunft: aus der Sonne Afrikas grüne Energie zu produzieren. Für die Menschen dort und uns in Europa.

Das Entwicklungsministerium wird dieses Jahr dazu ein Markteintrittsprogramm für erneuerbare Energien auflegen – gemeinsam mit der Afrikanischen Entwicklungsbank. Vor allem deutschen und afrikanischen Mittelständlern soll so die Finanzierung von Zukunftstechnologien in Afrika leichter gemacht werden.“

Amen

 

 

 

 

[1] Bevor nun wieder das Herumrechnen losgeht. Der völlig unverdächtige Prof. Dr. Stefan Rahmstorf kommt bei anderen Annahmen immerhin auf 0,05 ° C bis 2100

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Die Blender (Petersberger Klimadialog) gehen „rabiat“ vor, genauso wie Michael Moore. Wer sich diesen „Obertraumtänzer(n)“ in den Weg stellt, wird „zermalmt“.

    Wann begehren die afrikanischen Länder (x > 50??) gegen diesen vollkommenne Irrsinn im Namen der Wissenschaft auf?

  2. ==> Und wenn dies alles erfolgreich vollzogen wurde hat Deutschland gerade mal mit 0,000653 °Celsius [1] zur Senkung einer unbekannten Weltmitteltemperatur beigetragen

    Herr Limburg, nehmen Sie es mir bitte nicht uebel wenn ich zum wiederholten Mal darauf hinweise dass dieser Wert nur fuer den Fall gilt dass Deutschland lediglich ein Jahr (!) lang kein CO2 emittiert, wobei eine um den Faktor 5,3 zu hohe IPCC-Klimasensitivitaet von 3,2 Grad angenommen wurde. Wenn man diese in die unten genannte Formel mitsamt dem Konzentrationsverhaeltnis 412,2/410 ppm fuer ein Jahr einsetzt, kommt knapp Ihr Wert heraus.

    Der korrekte Wert mit 0,6 Grad CO2-Verdoppelungssensitivitaet, 500 ppm Maximum, 280 ppm vorindustriellem Gleichgewicht und unserem globalen Emissionsanteil von 2,3% ist 0,6*ln(500/280)/ln(2)*0,023=0,01 Grad.

    Herr Rahmstorf hat ja – ebenso korrekt, allerdings mit 3 anstatt 0,6 Grad – einen Effekt von 0,05 Grad berechnet. Die genaue Weltmitteltemperatur muss dazu garnicht bekannt sein.

      • Herr Limburg, wenn man Ihren Wert 0,000653 (AfD-BT-Antrag 2018) für 82 Jahre bis 2100 linear hochrechnet und mit 3/3,2 korrigiert, kommen 0,05 Grad heraus. Sie hatten m.W. dabei eine unrealistisch hohe airborne fraction von 70% angenommen. Ich frage mich, warum man bei EIKE einerseits am TE zweifelt (und dies jetzt sogar mit Messwerten begründen möchte) aber gleichzeitig schlimmer und falscher rechnet als IPCC.

    • „KLIMAKRISE für BE-ENDET erklärt“ – durch MICH pers. an „40/100-Rahmstorf“ vor Monaten in „Seinem“ SPON-Forum – SPURENGAS CO2 auf MEINER „100-Meter-Skala“ macht anteilsmässig VIER Zenti-Meter aus – WASSER-EIS-DAMPF hingegen EIN bis FÜNF METER, OHNE WOLKEN !!! – und dass ER etwas ENTSCHEIDENDES „übersehen“ habe – EIS-Aerosole aus Triebwerken „über den Wolken und vor der Sonne“ – startend mit Erwärmung Ende 70er bis Hiatus Ende 90er – DAMIT wurde ICH SPON-„FORUM-Meister“ – seitdem PANIK in der „PIK-Sekte“ 😉

  3. Die Klima-Irren kommen wieder aus der Deckung. Jetzt wird es gelingen: Woran wird die Welt genesen? Am deutschen Klima-Hirn-Notstands-Wesen! Das Geheimnis: Blödland braucht unter allen Umständen eine Weltrettungsvision! Und (Billionen) geben macht seliger als nehmen! So gesehen tun die Afrikaner mir jetzt schon leid…

  4. Tja, die Deutschen Gutmenschen haben es noch nicht begriffen. Deren Party ist vorbei und viele von denen können sich erst mal beim jobcenter anstellen. Und diejenigen, die es begriffen haben demonstriert schon wieder trotz Demonstrationsverbot gegen die Beschneidungen. Übrigens mit Rechten zusammen.

  5. Liebes Entwicklungsministerium, ihr lasst ja überall mitlesen (nicht wahr?):

    Gemeinschaftliche Lebensziele (gemeinschaftliches Wohlergehen, gemeinsam eine Autonomie aufbauen und bewahren) widersetzen sich jeder Art von fremder Kultivierung, weil nur das erreicht werden kann, was die gemeinschaftsfördernden Prinzipien unterstützt, die immer im Widerspruch zu fremdbestimmter Politik stehen.

    Insanity is repeating the same mistakes and expecting different results.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.