Was wird zuerst verschwinden – das Coronavirus-Fieber oder das Klimawandel-Fieber?

Bild: John O'Sullivan von PSI mit dessen freundlicher (schriftlicher) Genehmigung zur Veröffentlichung

Dr. Klaus L.E. Kaiser
Die Nachrichten sind düster und werden in mancher Hinsicht immer düsterer. Es gibt jeden Tag mehr registrierte „Fälle“ von Corona-Infektionen und jüngst auch wieder mehr „Klimawandel“-Alarmismus – manchmal im gleichen Atemzug.

Regierungen in aller Welt haben drakonische Maßnahmen verordnet, um individuelle Freiheiten aller Art zu beschneiden, wie etwa Versammlungen und Bewegungsfreiheit, Meinungen Ausdruck verleihen und mehr. All das im Namen des Kampfes gegen das COVID-19-Virus.

Universitäten sind geschlossen, viele für das gesamte Semester. Desgleichen die meisten Schulen, um Konzertsäle, Theater und andere öffentliche Ereignisse nicht zu erwähnen, wo der geforderte 2-Meter-Abstand „sozialer“ oder „physischer“ Art nicht gewährleistet ist.

Diese Vorschriften ruinieren die Lebensweise vieler Menschen sowie Fortschritte hinsichtlich Wissen und Verständnis unter der jüngeren Generation. Das wird langfristig nachteilige Auswirkungen haben, nicht nur für sie selbst, sondern für die gesamte Gesellschaft.

Im landwirtschaftlichen Sektor haben sich viele Landwirte auf die Hilfe erfahrener Saisonarbeiter als Erntehelfer verlassen, doch ist es diesen derzeit nicht gestattet, zu ihren angestammten Arbeitsplätzen zu reisen. Selbst lokale Helfer, die für die Anfahrt nur ein paar Kilometer zurücklegen müssten, können das nicht tun, ohne gleich Gesetze zu brechen.

Hinzu kommen jetzt starke Fröste in weiten Gebieten Ost- und Mitteleuropas, was die diesjährigen Ernteaussichten hinsichtlich von Baumfrüchten erheblich hat schwinden lassen.

Der neue Marschbefehl scheint zu lauten:

Wir sitzen alle in einem Boot – wirklich?

Für einen unabhängigen Beobachter sieht es eher aus wie „jeder für sich oder so gut wie man kann!“

Gute Befreiung vom Gedanken einer „globalen Familie“ von Gutmenschen. Wenn es hart auf hart kommt, wie es derzeit en vogue ist, gibt es „keine Grenzen“.

Eines der ersten Opfer dieses neuen Standpunktes ist – was man überall beobachten kann – eine wahrheitsgemäße Berichterstattung in den Mainstream-Medien (MSM) zu welchem Thema auch immer. Das Problem beginnt schon bei der für manche Ereignisse verwendeten Terminologie, zum Beispiel der Terminus „Fälle“.

Die „Fälle“

Im allgemeinen Sprachgebrauch hat dieser Terminus „Fälle“ Bedeutungen, die von „kaum wahrnehmbar“ bis „fast tödlich“ reichen. Und als wäre jener Terminus noch nicht verwirrend genug, kommt jetzt ein anderes Wortungetüm daher, nämlich „Coronavirus-Todesfälle“. Der Terminus „Fälle“ taucht häufig in den Medien auf, zusammen mit der jüngsten „Todesrate“, aufgelistet von Institutionen wie der Johns-Hopkins University in den USA und dem Robert Koch Institut in Deutschland.

Was fehlt ist eine eindeutige Definition der Termini „Fälle“ und „aktive Fälle“. In einigen MSM-Berichten scheinen sie sich auf Menschen zu beziehen, die als infiziert gefunden wurden, in anderen auf alle getesteten Personen und in wieder anderen auf jene mit Coronavirus-Symptomen.

Natürlich sind „Fälle“ von Infektionen nicht das Gleiche wie „Todesfälle“. Tatsächlich verläuft nur ein Bruchteil der „bestätigten Fälle von Infektionen“ tödlich. In den meisten Ländern beträgt dieser Bruchteil weniger als 3%. Ja, das ist immer noch eine hohe Prozentzahl, aber sie muss auch „normalisiert“ werden mit der verbleibenden „Lebenserwartung“ der betroffenen Menschen – und mit allen anderen (potentiell wahren) Ursachen für Sterben.

Nachrichten aus Island

Neue Daten beispielsweise aus Island zeigen, dass die „Corona-Pandemie“ von Experten und Nicht-Experten gleichermaßen rasch als lediglich eine andere „Grippe“ betrachtet wird. Im Gegensatz zu den meisten anderen Erhebungen testete man in Island auf Zufallsbasis etwa 3,5% der Gesamtbevölkerung und kam zu dem Ergebnis, dass nur die Hälfte all derjenigen, die positiv getestet worden waren, Symptome zeigte. Falls dieses Verhältnis in anderen Ländern ähnlich ist, würde das auch bedeuten, dass die tatsächlichen Todesfälle durch das Virus nur halb so hoch ist wie die, welche man aus den „bestätigten Fällen“ erreicht hat.

Die in den MSM genannten Todesfälle erwähnen kaum einmal andere gesundheitliche Beeinträchtigungen. Noch wichtiger ist, diese Zahl in Beziehung zu setzen zu den Todesfällen aus allen anderen Gründen.

Todesfälle aus allen Gründen

Die Todesrate in vielen westlichen Gesellschaften beträgt in etwa 1(±0,2)% der Gesamtbevölkerung pro Jahr, und damit kann man leicht die Berechnungen anstellen. In den USA beispielsweise mit rund 340 Millionen Einwohnern bedeutet das eine Todesrate von 3,4 Millionen pro Jahr oder größenordnungsmäßig 300.000 pro Monat. In Kanada mit einer Bevölkerung etwa ein Zehntel so groß wie in den USA sind es 30.000 Todesfälle pro Monat aus allen Gründen.

Tatsächlich sind die meisten „COVID-19“-Todesfälle in Italien einer Lungenentzündung als Hauptursache gefolgt.

In Europa mit einer Gesamtbevölkerung von ~500 Millionen Einwohnern errechnet sich die Todesrate aus allen Gründen auf über 400.000 Todesfälle pro Monat.

Todesfälle durch COVID-19

Nun vergleiche man dies mit Todesraten durch das COVID-19-Virus: Bisher wurden dem in Kanada 503 Todesopfer zugeordnet. Das im Vergleich zu über 50.000 Todesfällen aus allen Gründen im Verlauf von nur zwei Monaten.

Betrachtet man diese Zahlen auf der Basis der Gesamtbevölkerung, so unterscheiden sie sich kaum zwischen den größeren staatlichen Einheiten, selbst für Europa. Einschließlich der von COVID-19 betroffenen Gebiete in Norditalien, Spanien und Frankreich beträgt die Zahl der Todesopfer, die dem Virus zugeschrieben werden, heute etwa 2% der Gesamtbevölkerung.

Allerdings bedeutet auch diese Zahl nicht, dass jeder registrierte Todesfall als solcher dem COVID-19-Virus geschuldet ist – bei Weitem nicht.

Todesfälle durch – im Gegensatz mit – Infektion

Todesfälle durch im Gegensatz zu jenen mit Infektionen sind nicht das Gleiche. Tatsächlich hatte bereits eine große Zahl von Menschen, deren Tod dem COVID-19-Virus zugeschrieben wird, andere gesundheitliche Probleme, viele davon sogar mehr als ein anderes. In vielen Fällen wird es dadurch schwierig, die wahren oder sogar die vorwiegenden Ursachen aufzufinden. Allerdings erscheint es gegenwärtig als allgemein üblich, jedweden Todesfall der jüngsten Beobachtung zuzuschreiben.

In „normalen“ Zeiten würden sich etwaige Fehlverknüpfungen wahrscheinlich bis nahe an die tatsächlichen und wahren Ursachen ausgleichen. Im Augenblick ist das nicht der Fall. Es scheint einen „echten Nutzen“ für solche „aus CV-19“-Todesfall-Zuweisungen zu geben.*

[Dieser Absatz ist vom Linguee-Translator übersetzt]

In diesem Zusammenhang kann es auch interessant sein, den jüngsten Beitrag von M. Vadum vom PSI zu lesen mit dem Titel „The CDC Confesses To Lying About COVID-19 Death Numbers“.

Der COVID-19-„Vorteil“

In einem kürzlich erschienenen Report geht es um höchst bedenkliche (finanzielle) Anreize, unbegründete Behauptungen zu verbreiten. Jim Hoft vom PSI berichtet hier: „Dr. Jensen enthüllte auch, dass Krankenhäuser mehr Geld erhalten, falls sie Patienten mit einer COVID-19-Diagnose listen. Und sie bekommen DREI MAL SO VIEL, falls der Patient dann an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird“.

Wenn das kein Anreiz zum Hyper-Ventilieren ist, dann weiß ich nicht, was es sonst sein soll. Eindeutig ist die sachliche Berichterstattung über die tatsächliche Ursache mehr als wahrscheinlich falsch.

Und seit Neuestem werden auch Verbindungen konstruiert zwischen dem COVID-19-Virus und „Klimawandel“. Falls es dafür überhaupt irgendeine Grundlage gibt, kann es nur so sein, dass die massiven Fehlleistungen einiger westlicher Länder zur „Rettung des Klimas“ eher die Ursache als eine Erklärung für die Todesfälle durch Viruskrankheiten sind.

Das (traurige) Fazit

Die massiv verschwendeten Mittel für „Klimawandel“ und „Dekarbonisierungs“-Pläne vieler westlicher Gesellschaften – alle auf der Grundlage des falschen Glaubens, dass Kohlendioxid ein Treiber des „Klimas“ ist – hätten viel besser in nutzbringende soziale Projekte fließen sollen anstatt in die Ökonomie zerstörende Programme.

Die am stärksten von den Vorschriften bzgl. COVID-19 betroffenen Menschen sind nicht die Älteren (welche zugegebenermaßen die meisten Todesfälle verzeichnen), sondern die jüngere Generation, welche schon jetzt stark eingeschränkt ist, was ihre Fähigkeit betrifft, Familien in der Hoffnung auf ein besseres Leben in der Zukunft zu gründen.

Diese Beobachtung hinterlässt mich mit einer entscheidenden Frage:

Cui bono – wer profitiert von diesem globalistischen Schema?

Dr. Klaus L.E. Kaiser is author of CONVENIENT MYTHS, the green revolution – perceptions, politics, and facts Convenient Myths

PRINCIPIA SCIENTIFIC INTERNATIONAL (PSI), legally registered in the UK as a company incorporated for charitable purposes. Head Office: 27 Old Gloucester Street, London WC1N 3AX.

Link: https://principia-scientific.org/which-will-die-first-corona-virus-fever-or-climate-change/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

23 Kommentare

  1. Die Deutsche Welle versucht es mit der Argumentation, wir Menschen seien alle kollektiv Schuld an Seuchen, weil wir nicht genügend Umweltschutz praktizierten: “Die Eingriffe in natürliche Lebensräume, der Rückgang der Artenvielfalt und die Störung von Ökosystemen machen es sehr viel wahrscheinlicher, dass solche Viren übergreifen. Das belegt eine umfassende,neue Studie von Wissenschaftlern aus Australien und den USA.”

    Artikel von Deutsche Welle:
    https://www.dw.com/de/wie-die-coronavirus-pandemie-mit-der-zerst%C3%B6rung-von-tier-und-pflanzenwelt-zusammenh%C3%A4ngt/a-53080604

    Link zur Studie:
    https://royalsocietypublishing.org/doi/10.1098/rspb.2019.2736

  2. Es hilft alles Hin und hergerede und analysieren nichts.Ob nun höhere Luftverschmutzung, Stress, falsche bzw. übertriebene Beatmung, MIT oder DURCH Corona Zählung, die Zahlen nach Euromomo sprechen m.E. recht deutlich, daß hier doch eine verstärkte Sterblichkeit auftritt, aus welchen Gründen auch immer.Die Sterblichkeit ist in folgenden Ländern höher wie zu den Influenzamonaten der letzten 10 Jahre
    Für 15 – 64jährige sind dies die Länder : Belgien, Frankreich, Italien, Niederlande Spanien, Schweden, England, Wales. Schweiz ist ca. gleich hoch.
    Für älter wie 65 betrifft es : Belgien, Frankreich, Italien, Niederlande, Spanien, Schweden, Schweiz, England, Schottland, Wales. Deutschland liefert nur aus Hessen und Berlin Daten an Euomomo, aber hier ist noch lange keine Übersterblichkeit eingetreten.
    Ich schließe daraus, daß das Coronavirus eine Gefährdung darstellt, auch eine erhöhte. Denn auch auf Schiffen werden Sterbefälle gemeldet, wenn auch gering, aber ich darf annehmen, daß bei 700 Passagieren sonst nicht jedesmal 10 Menschen sterben. Also übt auch hier das Virus einen tödlichen Einfluss aus.
    Wenn natürlich sogar der schreibt, daß in den Krankenhäusern Kurzarbeit (auch in der Schweiz) gemacht wird, dann stimmt einiges nicht in der Strategie, wenn wegen Corona, OP´s nicht durchgeführt werden und die Coronakranken kommen aber nicht.
    Außerdem denke ich, daß früher oder später jeder von uns infiziert wird. Durch den Lockdown lässt sich Herr Corona nicht beeindrucken. Er hat Zeit.

    • Der Kardinalfehler, Heer Grabitz, liegt in dem Halbsatz „…daß hier doch eine verstärkte Sterblichkeit auftritt, aus welchen Gründen auch immer.“
      Es ist sehr wohl entscheidend, welche Gründe eine erhöhte Sterblichkeit hat.
      Sollte sie aus der Beatmungstechnik resultieren, dann ist hier grundlegende Forschung nötig. Sollte sie andere Gründe haben, wie z. B. schlampige Hygienestandards in Klinikem, dann gilt es, hier nachzuarbeiten
      Analog Klimazeugs:
      Ist es das Menschengemachte (mit Verlaub, das ist es eher nicht), was das Klima beeinflusst, dann wären Verhaltensänderungen notwendig.
      Ist es die Sonne, dann sollte man über Deichbau etc. nachdenken, aber die Veränderungen werden sie nicht verhindern, genau so wenig, wie alte und kranke Menschen sterben.
      Also: Wer der Schuldige ist, ist bei beiden Themen interessant.

      • Sie verwässern und verschleiern wie viele andere. Warum erhöhte Sterblickeit ? ich weiß es nicht, die Vermutung liegt sehr nahe, daß es mit dem Coronavirus zu tun hat. Wahrscheinlich existiert der schon länger,nur keine hat´s gemerkt, weil mehrheitlich symptomlos. Bereits im November sind in Italien merkwürdige Lungenkrankheiten aufgetaucht. Dort wo die Infektionen am raschesten und hoch anstiegen gibt es auch die meisten Sterbefälle. Deutschland, Österreich, Israel sehen hier recht gut aus.
        Auf einem Kreuzfahrtschiff auf dem alle 700 infiziert waren gab es 11 Tote ! Aber bitte doch nicht im Normalfall. Ich möchte sagen, daß hier das Virus auch eine starke Rolle spielte, und die Schwachen vor ihrem erwarteten Ende trifft.
        Und bei allen Vorwürfen die gemacht werden, daß man die Krankenhäuser und Intensivbetten in den Ländern runter gefahren hat, lenkt nicht ab, daß es in manchen Städten massive Behandlunsprobleme gibt, die sonst (fast) nicht auftauchen, jedenfalls nicht in dieser Massierung. Die Kranken und Alten sterben eben jetzt früher durch das Virus, aber damit wird es ursächlich.

        Klimaschutz ist Anmaßung und Volksverdummung. Es ist Zeit geworden, daß sich das Klima nach den jahrhundertelangen kühleren Temperaturen seit Mitte des 19.Jhdt. wieder erwärmt. Und wenn im Hochmittelalter sogar in Schottland (in England wächst er seit den Römern dauernd) und Südnorwegen Wein gewachsen ist und jetzt noch nicht, dann haben wir noch ein Stück Wärme vor uns.

    • Dass Problem all dieser Berechnungen besteht darin, daß man zwar die Todeszahlen hat aber eben keine Obduktionsergebnisse bezüglich der Todesursache einschließlich der festgestellten Erkrankungen.
      Prof. Püschel hat klipp und klar festgestellt, daß die von ihm obduzierten Verstorbenen mit Corona-Viren im Körper andere Erkrankungen hatten und binnen kürzester Zeit auch ohne das Corona-Virud gestorben wären. Nicht eine Person seiner Obduzierten hatte NUR die Corona-Erkrankung.
      Und das heißt: Corona-Viren alleine sind ungefährlich.
      Was derzeit abläuft ist meiner Meinung nach der Weg hin zum „SED“-Totalitarismus 2.0, geführt von der überzeugten Honeckeristin, Geborene A. Kasner. Oder wie kann es angehen, daß mal so eben die ärztliche Schweigepflicht ausgehebelt wird?

  3. Bei allen Bemühungen sich statistisch austoben, bitte ich au h daran zu denken, dass nicht wenigen der an covid-19 Erkrankten gerne weiter gelebt hätten. Völlig unabhängig, ob sie vorerkrankt waren oder nicht. Etwas mehr Empathie ist nicht falsch.
    Aktuell zeigen die Zahlen (bezogen auf die Untersuchung in Gangelt, Kreis Heinsberg), eine Todesrate von über 0,3 % und damit rund dreifach höher als bei der Influenza.
    Welche Gruppen und Vorerkrankungen eine Rolle spielen konnte man schon im Februar 2020 wissen. Daran hat sich im wesentlichen nichts geändert, eher erhärtet.
    Die hohe Ausbreitungsgeschwindigkeit ist die Herausforderung. Der wesentliche Grund für einen shutdown, weil man zuvor schlichtweg gepennt hat. Ich vermute aus Mangel an Kompetenz und politischen Willen.
    Die Therapie der stark erkrankten mit aktiver Beatmung (unter Intubation und Koma) stellt sich nicht als sehr hilfreich dar. Pulmologen haben das schon vor rund 4 bis 6 Wochen kritisiert.
    Länder mit restriktiver tbs Impfung haben geringere Todesfälle als andere mit nur freiwilliger tbc Impfungen Deutschland/Japan vs. Italien/Spanien.
    Frankreich und Deutschland verschenkten noch bis Ende Februar/Anfang März tonnenweise Mundschutz u. a. Hygienehilfsmittel. Diese fehlten dann (na so etwas) und so erklärte. Beide Länder zuerst die Unwirksamkeit von Mundschutz. Aktuell soll man sich selbst einen stricken, weil zunehmend Mundschutzpflicht eingeführt wird.
    Ich könnte noch mehr aufzählen, will mir aber den Tag nicht versauen. Was ich seit Mitte Januar beobachte ist derart unfassbar, dass ich erheblichen Zweifel habe, ob überhaupt noch etwas Kompetenz in wichtigen Bereichen der Regierung(en) vorhanden ist. Von Anfang an wurden über wiegend Fehlentscheidungen getroffen. Entweder erfolgten sie absichtlich oder aus Dummheit (auch erheblicher Mangel von Antizipieren). Die Krone des Ganzen setzt aber die Wahlbevölkerung (der interne Fachbegriff bei den Parteien: Stimmvieh) auf. Die Zustimmung für die verantwortlichen Parteien und Politiker wächst, je mehr diese den Bürgern die bürgerlichen Freiheit nehmen.

    • Herr Richter: Exakt! Volle Zustimmung. Und dann belobhudeln die sich auch noch – Kanzleramtschef Baum. Das lässt für die Zeit danach nichts Gutes erhoffen – z.B. in Sachen „Klima“. Und der Mercedeschef macht voll mit: E-Auto ist die Zukunft. Übrigens hatten wir am Freitag nachts einen munteren blackout.

  4. Mir scheint die Datenlage gegenüber beiden Religionen grundsätzlich geklärt, eigentlich schon langweilig. In Deutschland bleibt interessant, wie blind und stur das staatliche Handeln exekutiert wird – ohne erkennbaren politischen Widerstand, während immer mehr Länder zur Tagesordnung übergehen. Wohin die Reise?

  5. Ein NICHT-Belegtes „Intensiv-Bett“ bringt über 500 Euro/day und ein „Genutztes“ über „FÜNF Tausend“ am Tag – NORMAL-Bett, belegt, über 300 Euro/day – GESUND sterben die WENIGSTEN !?! – Wir haben über 20 Millionen RENTNER (65+) in BRD – und der STATUS „RENTNER/Pensionär“ endet in der Regel „tödlich“, durch ER-Krankungen und ALTERS-Schwäche (schwindende LEBENS-ENERGIE) – und das sind fast 90% der 2.500 täglich VERSTORBENEN im „JahresSchnitt“ 😉

  6. Nicht nur beim Klima, auch bei Corona werden wir wahrscheinlich mächtig ver*scht!
    Hier nachprüfen: swprs.org/covid-19-hinweis-ii
    ( In vielen Sprachen. )

  7. Es wird, wenn überhaupt, beides gleichzeitig verschwinden, wenn unsere Regierung auch verschwindet. Denn wie folgendes Video am Beispiel des RKI zeigt, wird die Regierung von einer Lobby auf beiden Gebieten völlig falsch beraten. Die lassen die Regierung ins offene Messer laufen. Für die Klimaaktivisten geht dabei ganz offensichtlich der Schuss nach hinten los. Video unbedingt anschauen !! Das dicke Ende kommt erst noch!

    • Frau Angela Merkel ist so realitaetsbefreit, sie spricht davon, dass die Krankenhaeuser WIEDER ueberlastet sein wuerden.
      Sie waren as aber gar nicht!
      Faellt so was eigentlich keinem auf?

    • Interessanter Film. Dennoch ist für das persönliche Ansteckungsrisiko ein R-Faktor unter 1 ziemlich irrelevant. Da ist schon die 7-Tages-Inzidenz maßgebender, die ein Gefühl für die Wahrscheinlichkeit vermittelt, noch auf andere Infizierte zu treffen. Und was hilft ein niedriger R-Faktor, wenn im Bierzelt, auf einem Markt oder unter den Tor-Brüllern in den Stadien nur einige wenige Infizierte sind? Oder die Anzahl der Neuerkrankungen trotzdem noch sehr hoch ist? Insofern hat das RKI recht, dass es auch um die Verhinderung neuer Herde und Zunahmen geht. Es sei denn, der Virus hat einen eingebauten, bisher unbekannten Mechanismus, der ihn nach einigen Wochen und Monaten „freier Jagd“ freiwillig aufgeben lässt…
      Oder, was folgt daraus, dass der R-Faktor schon länger auf knapp unter 1 verharrt – trotz Shut Down? Möglicherweise, dass er sehr schnell wieder nach oben ausreißen kann?

  8. Im günstigsten Fall verschwindet als erstes das Gutmenschentum, die restlichen Probleme erledigen sich dann von selbst, gestern schrien die Gutmenschen noch jeden hysterisch nieder, der nicht exakt ihrem Meinungsdiktat entsprach, heute predigen diese Demokratiefeinde Zusammenhalt, weil sie ihre linksgrüne Felle davonschwimmen sehen, mich braucht von denen keiner mehr anreden.

    Bitte lesen, von 2016.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.kommentar-zum-unwort-des-jahres-ach-gutmensch.82be8273-417b-4387-913a-9020cfbb6db6.html

    Ein Gutmensch ist einer, der naiv und kurzsichtig handelt. Beeinträchtigt durch weltfremde moralische Vorstellungen, macht er die Welt nicht besser, sondern schlechter.

  9. Volle Zustimmung. Die Rechnungen die er anstellt, stelle ich selber seit Wochen an und stelle fest dass die Mehrzahl der Menschen keinen Begriff von den Größenordnungen haben, weder von den Sterblichkeitsraten, noch von den Gesamtzahlen der betroffenen Völker. Nachdem kaum jemand mehr Kopfrechnen kann (durch die rechnergestützte Idiotisierung), lassen sich die Menschen in die Hysterie treiben. Der Autor trifft den Nagel auf den Kopf mit der Frage: Wem nützt das? Antwort habe ich auch noch keine, aber ich glaube nicht das die „Politiker“ als solche dahinterstecken, die schwimmen hilflos auf der medial losgetretenen Angstwelle, gegensteuern spült sie hinweg. Die Medien steuern die Auswahl der sog. „Experten“ und damit die verordnete Weltsicht. Alle Anderen Kräfte sind fast willenlos.

  10. Die Folgen des Coronavirus werden uns noch auf Monate beschäftigen. Der Klimavirus auch; nur da gibt es wenigstens (12+n)% der MdBs, die dem Begriffsirrsinn „Klimaerwärmung“ oder „Klimastoppen“ intellektuell entgegenwirken können.
    Das ist primär eine Frage der Bildung in den Sekundarstufen I und II, wo man den Jungen noch klar machen kann, daß man all jene globalen und kosmischen Phänomene, die seit vielen Hundert Millionen Jahren die Klimata auf unserem Planeten bestimmen, doch gar nicht beieinflussen kann.
    Es gibt aber noch den „Asylinvasionsvirus“, dessen Folgen Deutschland seit 2015 bereits mit gut 230 Milliarden Euro belastet haben und nachhaltig und volksschädigend belasten wird.
    Unsere sog. „Politelite“ in Europa in Berlin und allen Landeshauptstädten kapiert einfach nicht, daß das Ordnungsmaximierungsprinzip nach dem Zweiten Hauptsatz der Thermodynamik lebender Systeme weitab vom Gleichgewicht über jeder staatlichen Handlung (Gesetz, Verfügung, Konvention) und jedem religiösen Gebot steht.
    D.h., auch Deutschland muß dieses Prinzip zur Absicherung seiner Existenz auf höchstem Niveau wirken lassen.
    Die Notwendigkeit der Bekämpfung dieses Virus‘ hat die griechische Regierung vor rund 6 Wochen deutlich werden lassen, als sie dem weiteren Invasieren aus der Türkei eindeutig Hürden vorgesetzt hat.
    Nur so geht es !
    Was hat uns Michail Gorbatschow gelehrt? Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

    • zu: lebende[r] Systeme weitab vom Gleichgewicht über jeder staatlichen Handlung … steht

      Politik sieht wohl nur das Schröpfen, denn man „ist“ ja „deswegen“ an der Macht: Wenn es zappelt besteure es, wenn es weiter zappelt reguliere es, wenn es schlechter zappelt subventioniere es. [frei nach ex-POTUS Ronald W. Reagan]
      .
      Da bleibt Liberty dies by Inches nicht aus, diese Konsequenz ist unverhütbar in Ineptistan und globull Hysteristan.

  11. Lungenentzündung ist eine häufige Folgeerkrankung durch Covid. Wurde jemals der Anteil der Erkrankten erfasst, die zuvor gegen Pneumokokken geimpft waren? Vielleicht hätte diese Impfung die Todesrate drastisch reduziert

    • Die an der Uni Basel bisher Autopsierten/ Verstorbenen (12 Patienten) wiesen kaum Anzeichen einer Lungenentzündung auf, berichtet Prof.Dr.med. Tzankov, Pathologe an der Universität Basel. Er vermutet, dass die Durchblutung der Lunge, insbesondere die sogenannte Mikrozirkulation, sowie die Membranen, die am Gasaustausch beteiligt sind, massiv gestört sind. Das könnte erklären, warum schwer erkrankte Covid-19-Patienten trotz Beatmung so schwierig zu retten sind.
      Grunderkrankungen: 100% mit arteriellem Bluthochdruck, 80% sehr stark übergewichtig, 40% Raucher, 35% mit Diabetes mellitus, 15% mit Krebs. Blutgruppe A übervertreten.
      Quelle: Interview in 20minuten.ch (18.04.2020)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.