Corona und Klimaalarm: Denkfehler vermeiden

aus Pixabay Bildern zusammengesetzt

von Reto Härlin
Die Klimaalarmisten leiden derzeit offenbar unter medialen Entzugserscheinungen und versuchen sich im Beurteilen der Coronagefahr. Warum führen vorschnelle Analogien in die Irre? Was sind typische Fehler beim Denken und Problemlösen in komplexen Situationen? Und wie können wir sie vermeiden?

Warum führen vorschnelle Analogien in die Irre?

Unter der Überschrift Wissenschaftsleugnung in Zeiten von Corona nahm der Klimaforscher und Alarmist Stefan Rahmstorf kürzlich abwertend Stellung zu einem millionenfach geklickten Video des Arztes und Politikers Wolfgang Wodarg, in welchem dieser die Corona-Angst als unbegründet und die aktuellen Maßnahmen als unnötigen Schaden kritisiert. „Die wirtschaftlichen Folgen werden mehr Menschen umbringen als jedes Virus“, fasst ein Kommentator das Wodarg-Video zusammen.

Rahmstorf nimmt das Video zum Anlass, soziologische und argumentative Gemeinsamkeiten von Corona- und Klimaskeptikern aufzulisten. Er subsumiert sie unter dem Begriff „Wissenschaftsleugnung“ und meint, damit beide gemeinsam als unseriös, unwissenschaftlich und unverantwortlich entlarvt zu haben.

Abgesehen davon, dass einige von Rahmstorfs Vorwürfen gegen Klimaskeptiker schlichtweg falsch sind (es gibt durchaus zahlreiche seriöse Wissenschaftler dort, die sich eben nicht „nur an ein Laienpublikum“ wenden, sondern in anerkannten internationalen Fachzeitschriften publizieren), mag sein Vergleich vielleicht soziologisch interessant sein, trägt zur Coronadebatte aber ebenso wenig bei wie zur Klimadebatte. Sind extrem wirtschaftsschädliche, sogar lebensfeindliche, Maßnahmen angebracht, um eine möglicherweise größere drohende Gefahr abzuwenden? Corona und Klima sind naturwissenschaftlich unabhängige Problemfelder und erfordern separate Beurteilungen.

Naturwissenschaftliche Erkenntnisse wurden noch nie durch Analogiebetrachtugen zwischen verschiedenen Disziplinen gefunden.

(Ebenso käme kein Mediziner auf die Idee, die Abwägungen von Nebenwirkungen gegen Therapienutzen von einer Krankheit auf eine ganz andere zu übertragen.)

Daher möchte ich uns Klimarealisten davor warnen, uns auf das Niveau von Rahmstorf zu begeben. Wir sollten nicht aufgrund vordergründiger wissenschafts- und wirtschaftssoziologischer Gemeinsamkeiten unsere begründeten Erkenntnisse im Bereich Klima und Energie vorschnell auf die Coronakrise übertragen, über die wir noch so wenig wissen. Gerade diejenigen von uns, die seit Jahrzehnten eine Wissensbasis im Bereich Klima und Energie aufgebaut haben, sind möglicherweise anfällig für Denkfehler in vordergründig ähnlichen Situationen. Bevor ich dazu komme, diese Vermutung zu begründen, möchte ich Sie zu einem kleinen Experiment auffordern. Es wäre schön, wenn Sie sich dazu etwas Zeit nehmen könnten. Lesen Sie die folgenden zehn Aussagen und notieren Sie zu jeder Aussage eine der folgenden Zahlen: 1 = ich lehne die Aussage ab, 2 = ich bin unentschieden, 3 = ich stimme zu.

  1. Klimawandel gab es schon immer.
  2. Es gibt nicht genügend verlässliche Messungen globaler Daten über einen genügend langen Zeitraum zurück, um zu beurteilen, ob der aktuelle Klimawandel gegenüber früheren Klimawandeln Besonderheiten aufweist.
  3. Ohne die Ursachen von früheren und aktuellen Klimawandeln verstanden zu haben, ist es unmöglich, zukünftige zu prognostizieren. Modelle, die dies versuchen, sind nicht aussagekräftig.
  4. Der Anteil von menschlichen CO2-Emissionen an aktuellen Klimawandeln ist nicht vorhanden oder gering; insofern hat der Mensch keine oder geringe Einwirkungsmöglichkeit auf die weitere Entwicklung. (Schutz gegen Klimawandel ist nicht möglich.)
  5. Gefahren des aktuellen Klimawandels sind nicht größer als die Gefahren früherer Klimawandel. Extremwetter haben nicht nachweislich zugenommen.
  6. Eine deutliche Reduktion von menschlichen CO2-Emissionen in kurzer Zeit ist nur durch erhebliche Beschädigung unserer Lebensgrundlagen möglich, zerstört die globale Fortentwicklung des Wohlstands und damit verbunden Gesundheit, Bildung und Umweltschutz. Sie bringt im Ergebnis ungleich mehr Schaden als Nutzen.
  7. Die westlichen, insbesondere deutschen, Medien schüren die Angst, indem sie fast gleichgeschaltet über den zunehmenden Klimawandel berichten sowie über Extremwetter, die alle den menschlichen CO2-Emissionen zugeschrieben werden.
  8. Die Regierung lässt sich ausschließlich von klimawandel-alarmistischen Wissenschaftlern beraten.
  9. „Experten“, die in den Medien auftreten, sind durchweg Alarmisten, die den aktuellen und bevorstehenden Klimawandel und Extremwetter übertreiben, und daher unglaubwürdig.
  10. Linke Gruppierungen versuchen, unter dem Deckmantel des Schutzes vor Klimawandel und Extremwetter die Abschaffung der Marktwirtschaft und Demokratie voranzutreiben.

Wenn Sie sich schon länger kritisch mit dem Klimathema beschäftigen, stimmen Sie vermutlich den meisten der Aussagen zu und können ihre Meinung gut begründen oder sogar wissenschaftlich belegen. Nun kommt die zweite Runde. Gehen Sie die obigen Aussagen noch einmal durch und ersetzen Sie überall menschliche CO2-Emissionen durch Infektionen mit dem neuen Coronavirus, Klimawandel durch Virusepidemie(n) und Extremwetter durch Todesfälle (die Farben sollen Ihnen dabei helfen).  Beobachten Sie sich dabei: Fühlen Sie sich bei der Beantwortung der abgewandelten Aussagen sicher, und haben Sie das Gefühl, genug über Corona zu wissen, um ggf. auch die Politik verantwortlich beraten zu können? Oder fühlen Sie sich eher unsicher und unwohl, wenn man Sie nach Ihrer Meinung fragt? Vergleichen Sie anschließend Ihre Antworten zwischen beiden Runden. Meine Vorhersage wäre, dass diejenigen, bei denen die Antworten zwischen beiden Runden stark übereinstimmen, sich in der zweiten (Corona)Runde eher wohl und sicher fühlten, und dass umgekehrt diejenigen mit abweichenden Antworten sich eher unwohl und unsicher fühlten.

Niemand will sich unwohl und unsicher fühlen. Psychologisch ist es daher verlockend, uns mit einer Analogie à la Rahmstorf, nur mit umgekehrten Vorzeichen, über fehlendes Wissen hinwegzuhelfen und neben „Klimaschutz“ nun auch gleichsam automatisch gegen Coronaschutz zu sein. Ich kenne Sie nicht, aber wenn Sie sich beim Ersetzen von Klima durch Corona wohl gefühlt haben, könnte es sein, dass Sie unbewusst bekannte psychologische Strategien zur Reduktion von Komplexität und Unsicherheit angewandt haben: Die so genannte PSI-Theorie, die auf den deutschen Psychologen Dietrich Dörner zurückgeht und u.a. von Harald Schaub weiterentwickelt wurde, beschreibt, durch welche typischen Denk- und Problemlösefehler menschliches Handeln und Entscheiden in komplexen Situationen gekennzeichnet ist. Ca. 95% aller Menschen erliegen zunächst spontan diesen Fehlern. Der nächste Abschnitt enthält Auszüge aus dem Enzyklopädie-Aufsatz von Schaub [1], die ich im folgenden Abschnitt wörtlich wiedergebe.

 

Denk- und Problemlösefehler in komplexen Situationen

Was zeichnet nach Schaub [1, S. 2 – 4] eine komplexe Situation aus?

  • Vielzahl der Faktoren: Es gibt eine große Anzahl von Variablen, die alle wichtig sind und beachtet werden müssen. [..] Mögliche Problemlösefehler resultieren aus dem inadäquaten Umgang mit der Schwerpunktbildung (entweder zu rigide an einem Schwerpunkt festhalten oder keinen Schwerpunkt bilden).
  • Vernetztheit: Die Variablen einer Situation beeinflussen sich wechselseitig. In einem vernetzten System kann kaum nur eine Sache gemacht werden. Ein vernetztes System gleicht einer Sprungfedermatratze. Wird die Matratze an einer Stelle gedrückt, dann wackelt es an vielen anderen Stellen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, beim Entscheiden Neben- und Fernwirkungen zu beachten. Mögliche Problemlösefehler resultieren vor allem aus dem Nichtbeachten von Neben- und Fernwirkungen und dem ausschließlichen Berücksichtigen der Hauptwirkung.
  • Dynamik: Ein eigendynamisches System verändert sich selbst auch ohne direkte Eingriffe des Entscheiders. Die Dynamik ergibt sich oft aus der Vernetztheit, z.B. wenn diese aus positiven und negativen Rückkopplungen besteht. Aus der Eigendynamik entsteht häufig Zeitdruck und die Notwendigkeit der Prognose der Zukunft. Mögliche Problemlösefehler resultieren aus keinen oder falschen Prognose. So werden typischerweise exponentielle Entwicklungen nur linear extrapoliert.
  • Intransparenz: Die meisten Problemsituationen sind nicht vollständig durchschaubar. Es gibt oft Bestandteile der Situation, die eigentlich beachtet werden müssten, die aber nicht zugänglich sind. Der Entscheider muss sich ein Modell der Situation bilden und ist auf die Verwendung von Indikatoren angewiesen. Mögliche Problemlösefehler resultieren aus der Verwendung falscher Indikatoren, oder zu stark simplifizierter Modelle.
  • Polytelie: Das Handeln ist in der Regel auf mehr als ein Ziel hin ausgerichtet. In politischen Situationen sollten und werden z.B. oft ökonomische, ökologische und persönliche Ziele gleichzeitig verfolgt. Viele dieser Ziele sind nicht miteinander verträglich, d.h. sie widersprechen sich. Aus dieser Tatsache leitet sich die Notwendigkeit ab, Ziele zu balancieren und zu hierarchisieren. [..] Mögliche Problemlösefehler resultieren u.a. daraus, dass Ziele nicht konkretisiert werden, und damit Zielwidersprüche und -inkompatibilitäten nicht erkannt werden.
  • Neuartigkeit: Viele Bereiche in komplexen Situationen sind, zumindest zum Teil, neuartig. Der Problemlöser kennt ihre Strukturen nicht und sollte versuchen, etwas darüber in Erfahrung zu bringen [..] Mögliche Problemlösefehler resultieren aus dem Nichterkennen der Neuartigkeit und aus einer reduzierten Hypothesenbildung.

Auf die aktuelle Coronakrise treffen leider alle fünf Punkte zu.

Was sind Ursachen von Denkfehlern in komplexen Situationen?

Dörner unterscheidet in der PSI-Theorie zwei Gruppen von Ursachen [1, S. 20].

  1. a) Kognitive Ursachen
  • Begrenzte Verarbeitungskapazität des Denkens
  • Begrenzte Kapazität des Gedächtnisses
  1. b) Motivationale Ursachen
  • Überwertigkeit des aktuellen Motivs
  • Schutz des eigenen Kompetenzempfindens

 

Wie kann man solche Denkfehler vermeiden?

Schon die Kenntnis typischer Denk- und Problemlösefehler von Menschen, die in kritischen und komplexen Situationen Entscheidungen treffen müssen, kann helfen diese zu vermeiden. (Dörner hat darüber hinaus Trainings mit Computersimulationen entwickelt, aber die helfen uns hier nicht weiter.)

Das Hauptproblem, das am Ende zu Fehlentscheidungen führt, ist selektive Informationssuche. Im Einzelnen handelt es sich dabei um folgende „Fallen“, die es zu vermeiden gilt [2]:

  • Hypothesengerechte Informationssammlung: Nur das zur Kenntnis nehmen, was zur eigenen Meinung passt.
  • Übergeneralisierung: Übertragung eines Denkmodells auf andere Situationen ohne Prüfung der strukturellen Passung.
  • Ungeprüfte Übertragung von Vorwissen: Bekannte Lösungen aus anderen Bereichen werden ohne Prüfung der Anwendungsbedingungen übertragen.
  • Bildung reduktiver Hypothesen: Wenige Variablen scheinen alles zu bestimmen, die Komplexität einer Situation wird ausgeblendet.
  • Dogmatische Verschanzung Verteidigung des eigenen Denkmodells gegen Falsifizierung, bis hin zum Aufstellen von Verschwörungstheorien.
  • Keine oder unangemessene Extrapolation der Situation in die Zukunft.

Alle derartigen Strategien unseres Unterbewussten reduzieren zwar Komplexität und Unsicherheit, führen aber in der Sache nicht weiter. Leider sind sie auch bei verantwortlichen Politkern festzustellen. Als mündige Bürger sollten wir also eine möglichst gut begründete rationale Meinung zu den aktuell relevanten Fragen haben. Dazu gehört im ersten Schritt zum Beispiel, bei Corona nicht in Analogien zur Klimadiskussion zu denken und zu argumentieren. Daher mein Appell besonders an die Experten im Thema Klima und Energie: Gehen Sie zurück auf Los, drücken Sie die mentale Reset-Taste.

Bei Corona kann alles ähnlich wie beim Klima sein oder eben auch ganz anders.

Angesichts der Kürze der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus wissen wir wenig, und es gibt einen Zielkonflikt. Um angemessene Entscheidungen zu treffen, müsste man (insbesondere die verantwortlichen Politiker) aber wissen:

  1. Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus, d.h. wie viele Menschen in welcher Zeit werden daran schwer erkranken und sterben, wenn man keine Maßnahmen ergreift?
  2. Wie viele Schwerkranke und Tote sind durch Maßnahmen welcher Art und welcher zeitlichen Ausdehnung zu verhindern?
  3. Wie hoch werden die Kosten solcher Maßnahmen sein, wirtschaftlich, psychosozial und gesundheitlich?
  4. Wann werden wirksame Behandlungs- und vor allem Impfstoffe verfügbar sein?

Diese Informationen werden in der Zeit, in der weitreichende Entscheidungen anstehen, nicht verfügbar sein.

Zuverlässige Information liefert aktuell fast ausschließlich das tägliche Geschehen und dessen Bewertungsversuche durch Menschen, die Wissen und Erfahrung in entsprechenden Bereichen erworben haben. Niemand kann evidenzbasiert vorhersagen, welche Kosten-Nutzen-Rechnung schließlich aufgehen wird. Dennoch stehen täglich Entscheidungen mit weit reichenden Folgen an, und ich gebe zu, ich bin froh, dass ich am grünen Tisch darüber sinnieren darf und sie nicht verantwortlich treffen muss.

Die oben genannten Psychologen Dörner und Schaub raten für das Handeln in unbekannten komplexen Situationen [1, S. 22, leider nur in Computerszenarien getestet]: Probieren Sie Entscheidungen aus und beobachten Sie sorgfältig die Folgen. Das scheinen die Politiker aktuell zu versuchen, aber ich befürchte, sie erliegen nur zu leicht den oben beschriebenen Denkfallen, vor allem aufgrund von b) „Überwertigkeit des eigenen Motivs“.

Wie können wir als Bürger ein möglichst umfassendes Wissen über die komplexe, neuartige und dynamische Situation ansammeln?

Es klingt einfach: Vermeiden die oben genannten Fallen der selektiven Informationssuche, das heißt: Informieren Sie sich so umfassend und unvoreingenommen aus so verschiedenen Quellen wie möglich. Nutzen Sie möglichst viele verschiedenartige Quellen, auch und gerade solche, die Ihrer aktuellen Haltung widersprechen oder von Gruppierungen kommen, denen Sie normalerweise nicht zuhören. Kultivieren Sie Ihr Gespür für Widersprüche zwischen und sogar innerhalb verschiedenen Statistiken und Expertenmeinungen. Versuchen Sie dann, durch weitere Information und Gedankenaustausch Widersprüche aufzulösen, oder halten Sie sie auch zunächst aus. Vielleicht ergeben sich schon bald neue Informationen.

Zum Ausprobieren hier ein paar Leseempfehlungen, welche, aber nur (!) in ihrer Gesamtheit, hoffentlich die wichtigsten mit Stand 24. März 2020 verfügbaren Informationen beinhalten und, gerade auch mit ihren Widersprüchen, zum Nachdenken anregen können. (Auf eine Diskussion in den Kommentaren freue ich mich. Bitte erst lesen, dann ergänzen.)

A) Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.: COVID-19: Wo ist die Evidenz? März 2020.

(u.a. Vergleich von COVID-19 mit Grippewellen und Todesursachen)

https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/nachrichten/covid-19-wo-ist-die-evidenz

B1) T. Pueyo: The Hammer and the Dance. 21. März 2020. Deutsch von Christina Müller: Der Hammer und der Tanz

(Warum die aktuellen Maßnahmen nötig sind und wie es weitergehen sollte; diese Publikation wurde von einer US-Autorengruppe aus Medizin, Statistik und Wirtschaft erstellt und wird derzeit u.a. von schweizerischen und deutschen Klinikärzten gelobt.)

https://medium.com/tomas-pueyo/coronavirus-der-hammer-und-der-tanz-abf9015cb2af

Dazu gehört eine frühere Publikation:

B2) T. Pueyo: Coronavirus: Why You Must Act Now. 12. März 2020. Deutsch von Max Balbach: Coronavirus: Warum Du jetzt handeln musst

(Über statistische Zusammenhänge bei den Fallzahlen, auf die man vielleicht nicht unmittelbar kommt.)

https://medium.com/@maxbalbach/coronavirus-warum-du-jetzt-handeln-musst-fb26b1ccb207

C1) H.-W. Sinn: „In Europa droht die Vergemeinschaftung der Schulden“. 20. März 2020.

(Wirtschaftliche Folgen der Maßnahmen, mit EU-Kritik)

https://www.welt.de/wirtschaft/plus206671483/Hans-Werner-Sinn-zu-Coronavirus-In-Europa-droht-die-Vergemeinschaftung-der-Schulden.html

C2) D. Gaisenkersting: Corona-Krise in Deutschland: Soziale Katastrophe zeichnet sich ab. , World Socialist Web Site, 20. März 2020.

(Anschauliche Berichte von Arbeitern, Angestellten und Kleinunternehmern über die ersten wirtschaftlich-sozialen Folgen der Maßnahmen)

https://www.wsws.org/de/articles/2020/03/20/deut-m20.html

Es war ein Anliegen dieses Beitrags, die Coronakrise aktuell nicht mit der Klimathematik zu vermengen. Dennoch möchte ich mit der Prognose schließen, dass nach überstandener Coronakrise jedes der beiden „Klima-Lager“ vermutlich versuchen wird, die Erfahrungen für sich zu interpretieren. Die Alarmisten werden sagen: Bei Corona haben die Menschen erlebt, dass eine Einschränkung möglich ist. Wir Realisten werden sagen: Bei Corona haben die Menschen erlebt, was das kostet. Vielleicht werden sich die „Klimaziele“ dann schon von selbst erfüllt haben. Und vielleicht ist auf absehbare Zeit auch ganz einfach kein Geld mehr aufzubringen für einen „Green Deal“ …

Quellennachweise

[1] Schaub, H. (2006). Störungen und Fehler beim Denken und Problemlösen. In: Joachim Funke (Hrsg.). Denken und Problemlösen. Enzyklopädie der Psychologie / C / 2 ; 8), S. 447 – 482. Göttingen: Hogrefe.

[2] Hofinger, G. (2003). Fehler und Fallen beim Entscheiden in kritischen Situationen. In: Stefan Strohschneider: Entscheiden in kritischen Situationen. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.

 

 

 

 

image_pdfimage_print

30 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Göring, liebe Leser,

    unabhängig von der momentanen Pandemie oder dem Klima
    will ich einer Aussage in diesem Artikel vehement wiedersprechen, ich zitiere:

    „Naturwissenschaftliche Erkenntnisse wurden noch nie durch Analogiebetrachtugen
    zwischen verschiedenen Disziplinen gefunden.“

    Meiner Meinung nach reichen folgende Beispiele,
    um diese Aussage als falsch zu wiederlegen:

    -Das gesamte Forschungsgebiet Bionik ist genau das:
    Das Übertragen von biologischen Erkenntnissen über die Problemlösungsfähigkeiten
    von Organismen auf von Menschen geschaffene Strukturen.[1]

    -Forschung am Wachstum von Schleimpilzen wird benutzt, um die
    Verteilung von Materie im frühen Universum zu erklären. [2]

    -Menschen in Menschenmassen verhalten sich wie physikalische Wellen.[3]

    Wenn man weiter sucht, lassen sich sicherlich weitere Querbezüge finden,
    diese sollten aber meiner Meinung nach ausreichen um die zitierte Aussage zu
    wiederlegen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Aaron

    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Bionik, aufgerufen am 03.03.20 um 09:20
    [2] https://www.youtube.com/watch?v=R4Y4bs_U0lI, aufgerufen am 03.03.20 um 09:20
    [3] https://www.youtube.com/watch?v=pgzEI4kvJFo, aufgerufen am 03.03.20 um 09:20

  2. Bezüglich Klima stimme ich allen Aussagen zu. Abgewandelt auf Corona bin ich mir bei allen Aussagen unsicher. Liegt vermutlich daran, daß mein Vertrauen in politische Entscheidungen „stark angekratzt“ ist.

  3. „Corona und Klimaalarm“

    Man kann ganz pragmatisch an die Thematik herangehen. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht monatliche Sterbeziffern (Sterbefälle D pro 1000 Einwohner) für 199001-201911. Welche Korrelation beobachtet man zwischen der DWD-Monats-Mittel-Temperatur und der Sterbeziffer? Sie ist von September bis Juni negativ und im Juli August positiv (ca. 0,6). Interessant ist auch die Auto-Korrelation der Sterbeziffer, d.h die Korrelation von Sterbeziffern im Bezugsjahr und im Folgejahr. Sie für die Monate Dez-März gering (Minimum im März 0,2) und für die übrigen Monate viel größer: von April bis Juni 0,6-0,8, Juli-August 0,5-0,6, Sep-Nov 0,7-0,9. Die geringen Werte im Winter werden wohl von den Grippen-Wellen verursacht.

  4. Ich stimme mit dem im Artikel von Herrn Göhring abgedruckten Urteil von Herrn Poschardt überein, dass die abgedruckte Aussage von Herrn Schellnhuber erbärmlich ist falls es sich nicht um ein Fake handelt. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, dass die Aussage „Wer achtlos das Virus weiter gibt, gefährdet seine Großeltern. Wer achtlos CO2 freisetzt, gefährdet das Leben seiner Enkel“ sogar kriminell ist, egal von wem diese Aussage gemacht wurde.
    Naive und einfältige Menschen werden daraus schlussfolgern, dass alte Menschen an allem schuld sind. Ein Vorfall in Spanien vor wenigen Tagen bestätigt dies, als ein Bus mit Senioren auf dem Weg zur Quarantänestation von einer wütenden Menge mit Steinen beworfen wurde. So etwas könnte auch in anderen Ländern – auch in Deutschland – geschehen. Ursache dafür ist der durch oberflächliche Berichterstattung hervorgerufene Eindruck in der Öffentlichkeit, dass die restriktiven Maßnahmen nur zum Schutz von älteren Menschen dienen, was definitiv Bullshit ist. Diese Maßnahmen wurden getroffen, um einen Kollaps der Gesundheitssysteme zu vermeiden, die weder ausstattungsmäßig noch personell darauf vorbereitet waren. Da es aber positive Beispiele wie z.B. Südkorea und Taiwan gibt, die gut auf eine Pandemie vorbereitet waren, bedeutet dies, dass in fast allen anderen Ländern organisatorisches Versagen die Ursache war. Was Falschinformationen z.B. in Richtung Rassismus bewirken können, zeigt ein Beispiel aus Berlin und aus einigen westafrikanischen Ländern. In Berlin wurde eine Chinesin oder Taiwanesin von 2 jungen deutschen Frauen so geschlagen und getreten, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste. In einigen westafrikanischen Ländern wurden wiederum neulich Deutsche attackiert und mit „Corona“ beschimpft, weil einige dortige Medien falsch über die Ursachen dieser Pandemie berichtet hatten. In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch ganz besonders Herrn Kegelmann für einen seiner letzten Kommentare danken, in dem er deutlich zwischen behördlichen Fehlern in China und der davon betroffenen chinesischen Bevölkerung unterschieden hat und damit einen wirklich guten Beitrag gegen Rassismus geleistet hat. Nochmals vielen Dank dafür, Herr Kegelmann

    • Zuviel der Ehre. Der Artikel ist von Reto Härtlin. Ich bin nur der Hochlader; und der Admin checkt auch noch mal.

  5. Ich wage mich ein wenig aus dem Fenster und behaupte, das COVID-19 sich als ebenso fake news wie analog der menschgemachte Klimawandel und gewisse geschichtliche Offenkundigkeiten, welche in Frage zu stellen gerichtlich verfolgt werden, offenbaren werden.

  6. Herr Rahmstorf hat sich übrigens schon vor einer Woche zur Quarantäne ins Home-Office begeben und ein Foto bei Instagram gepostet.

    Genau wie Cem Özdemir. Der war neulich bei Lanz über PC zugeschaltet. Sein kleiner Sohn kam ins Zimmer und drehte Papa Cem das Licht aus und spielte mit Sockenpuppe, die er den erkrankten Vater über die Schulter hielt! So gegen die Leute dann mit ihrer Erkrankung um!

  7. Der unsägliche Professor aus potsdämlicher Umgebung hat zum Glück, selbst von den eingefleischten Klimaalarmisten unter den Kommentatoren ausreichend sachliche und fundierte Kritik einstecken müssen, wobei seine Antworten entsprechend kläglich daher kamen, so dass er sich veranlasst sah, nach 2 Tagen und 351 Kommentaren die Kommentarfunktion ab zuschalten. Das muß mal so richtig Neuland für ihn gewesen zu sein, dass seine üblichen Speichellecker sich derart widerborstig zeigten.
    Was dieser Herr sich da manchmal zusammen phantasiert ist geradezu unglaublich und frech zugleich, geprägt von Unsachlichkeit, teilweise Ahnungslosigkeit bis hin zu lügen.
    Wissenschaft ist schon längst nicht mehr sein Ding, das ist purer religiöser Fanatismus übelster Sorte !

  8. Fakt ist, daß der Mann nachweislich nix von Medizin, Soziologie und Ökonomie versteht. Der Mann ist Physiker.
    Insofern sind dessen diesbezügliche Aussagen die Unbekannter und mutmaßlich Unqualifizierter. Also schlichtweg wissenschaftlich nicht ernst zu nehmen. Als Ökonom und Soziologe kann ich dessen politische Aussagen ohnehin nicht ernst nehmen. Der versteht nix von staatlichen Ausgabenvariabilitäten und deren Ursachen.

    • „nix von Medizin, Soziologie und Ökonomie versteht“ Lesch doch auch. Aber die Selbstverliebten wissen doch alles, nach ihrer Lesart

  9. Wir haben kein Klimaproblem, sehr wohl bahnt sich aber ein Coronaproblem wie in Italien und NY an. Die Zelte für die Toten werden auch hier schon beschafft und Ü80jährige dann nicht mehr behandelt. Ist aber nicht mein Problem mit U50. Heute bei dem Wetter ist übrigens ganz Bremen auf der Straße und die Infizietten werden in den nächsten Tagen in die Höhe schnellen. In max. 1 Woche haben wir die 81.000 von China erreicht. China ist inzwischen auf 5.000 runter. In Deutschland ist der Versuch gescheitert. Es hält sich niemand an #wirbleibenzuhause. Und gerade die links-alternativen Klimaschützer sind jetzt auf der Straße zu finden.

    • China zählt nicht oder haben Sie Vertrauen in das Regime? Und richtig; werden alle Ü70 oder Ü80 mit Symptomen eingeliefert, sind die Stellplätze schnell genutzt, die Zelte voll.
      Stationen und Krankenhäuser werden freigeräumt. Eine Ärztin (Bochum), sie hat das CORONA‑Management, hat es schon zum Fernsehstar gebracht. Im Kreis Bochum mussten bisher 4 Opfer beklagt werden. Haben Sie sich nicht gefragt, ob die ganzen Patienten auch auf andere Viren untersucht wurden und man bei denen vielleicht auch Influenza und andere Erkrankungen feststellen konnte? Hat man sich vielleicht, von den zugrunde liegenden schweren Erkrankungen abgesehen, nur auf das eine Virus konzentriert? Es erscheint mir sehr fragwürdig, dass Sie so fest von Ihrer Meinung, der vorgegebenen, überzeugt sind.

    • Hier findet man wöchentlich die Gesamtssterberate für europäische Länder:
      http://www.euromomo.eu/outputs/zscore_country65.html

      In KW 12 steigen die Zahlen für Italien. Absolut sind sie noch nicht so hoch wie 2016 und 2017/18, aber der Anstieg ist steiler: In 2 Wochen und nicht wie früher in mehr als 4.

      Bis jetzt liefern die Gesamtsterbezahlen noch keine Entscheidung, ob Corona schlimmer ist. Es wird sich in den nächsten Wochen entscheiden.

  10. Herr Schellnhuber ist nicht, wie sooft von ihm selbst und anderen dargestellt, ein Klima-Forscher, sondern ein Klima-Folgen-Forscher.

    Ein Klima-Folgen-Forscher erfindet mit aufwendigen Rechnern eine möglichst dramatische Klimasituation, und spekuliert dann über mögliche Folgen. Da ein Folgen-Forscher diese nicht mathematisch schlüssig beweisen kann, erfindet er dann die neumodischen Tipping-Points. Das zeigt, dass solche Leute ein wenig in die Elektronik hinein gerochen und von einem Schmitt-Trigger gehört haben, der bei einem bestimmten Schwellwert sein Ausgangssignal kippt. Dies macht er aufgrund einer positiven Gegenkopplung. Eine solche Gegenkopplung kennen aber die Ausgleichsprozesse der Natur nicht, sie kennen nur gegenseitige Beeinflussungen und Abhängigkeiten, die aber im Multiparameter-System Erde auch nicht ansatzweise beschrieben werden können.

    Es bleibt also bei der dramaturgischen Phantasterei, bei einem Schellnhuber zählt, je katastrophaler, desto besser (für ihn). Zusammenfassend kann man sagen:

    Wer achtlos einem Schellnhuber folgt, gefährdet nicht nur junge und alte Menschen, sondern tatsächlich die gesamte Menschheit. Daraus kann man nur einen Schluss ziehen: Man beachte derart narzisstisch veranlagte Menschen nicht, auch wenn sie sich in früheren Jahren durchaus einmal als noch ernsthafte Wissenschaftler verdient gemacht haben. Vergangene Verdienste können niemals ein Freibrief für allen möglichen Unsinn in der Zukunft sein. Vielleicht lernt das irgendwann auch noch unsere Bundeskanzlerin.

    • Ja, die Herren arbeiten mit dem „Worst Case Szenario“ RCP 8,5 des IPCC.
      “ Szenariofamilien (RCP = repräsentativer Konzentrationspfad, technisch gesehen ein „Szenariosatz mit Emissions-, Konzentrations- und Landnutzungsverläufen“, der zu „Strahlungsantriebswerten von 8,5, 6, 4,5 und 2,6 W /m2 führt).“
      „Der Missbrauch von RCP 8.5 beinhaltet die Umwandlung eines genauer als Worst-Case-Szenarios bezeichneten Szenarios in das einzige „Business as usual“ – oder Basisszenario, das zu einem Kernstück der klimapolitischen Diskussionen geworden ist.“

      https://www.forbes.com/sites/rogerpielke/2019/09/26/its-time-to-get-real-about-the-extreme-scenario-used-to-generate-climate-porn/?fbclid=IwAR0D-RE23lNiH9sfbCmSqV8MPXC9K2niX6Y7CdCxWq4vpuyHkOWtAl9RH5A#5485d4314af0

      Genauso wird mit Corona verfahren, der Worst Case Italien/ Spanien wird über alles gestülpt (siehe auch die Analysen von W.Eschenbach) ohne die tatsächliche Zahl der Infizierten überhaupt nur annähernd zu kennen.
      Wie will man den U60 dauerhaft erklären, dass eine Krankheit für sie nur relativ geringe gesundheitliche Bedrohungen aufweist, sie aber in ihrer wirt. Existenz erhebliche Einbußen hinzunehmen haben? Das sieht der Theorie vom alles zerstörenden Klimawandel sehr ähnlich. Hier hat man es allerdings erfolgreich in die Köpfe der jungen Generation geschafft u. alle Anderen sind Wissenschaftsleugner.
      Wie Sie sehr richtig sagen, sind das dann keine Wissenschaftler mehr, sondern Ideologen.

  11. SCHWEDEN, also „Greta“-Land, hat HEUTE (laut DLF) erst ein Versammlungs-Verbot von ÜBER 50 Personen „angemahnt“ – bis dato sind Schulen und Kitas geöffnet, ebenso Restaurants, Bars etc. – UND ICH sage für die nächsten ZEHN Tage 20- bis 24-Tausend TOTE in BRD voraus !!! – Weil, das ist „normal“ bei ca. 2.500 täglich Verstorbenen im JAHRES-Mittel – macht fast EIN-HUNDERT pro Stunde 😉

    • Was die Schweden nicht tun, haben auch Japan und Holland nicht gemacht. Wir werden in Kürze sehen, wer Wohlstand und Freiheit trotz Pandemie-Gerede bewahren konnte.

    • Und ich sage für die nächsten 10 Tage voraus, unser Gesundheitssystem wird an die Grenzen kommen und Zelte für die Toten aufgebaut werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.