Offener Brief der CLINTEL* an die Führer der Welt

Logo von CLINTEL. Zum PDF

*CLINTEL = Global Climate Intelligence Group]
Lektion in Demut – unvorhersagbare natürliche Kräfte ändern die Welt
Werte Exzellenzen,
Die Welt befindet sich inmitten einer schweren Gesundheitskrise. Die Menschen der Welt stehen heute vor einem wirklichen Notstand – in Gestalt einer Gesundheitskrise unter der Bezeichnung „COVID-19-Pandemie“. Die Menschen brauchen ein aufbauendes Narrativ, welches ihnen eine hoffnungsvolle Zukunft verspricht. Heute zum Beispiel ist es völlig unangebracht, dass der Milliarden Dollar schwere Green New Deal bzgl. Klima immer noch auf der Agenda von Führern wie Mr. Antonio Guterres von den UN und Mr. Frans Timmermans von der EU steht.

Verehrte Exzellenzen,

im Vergleich zu COVID-19 ist der Klimawandel ein Nicht-Problem! Es basiert ausschließlich auf Computermodellen und schaut weit in die Zukunft. Beim heutigen Gesundheits-Notstand muss Ihre Aufmerksamkeit jedoch HEUTE den Menschen gelten! Bitte stoppen Sie Ihre Null-Kohlenstoff-Emissionen-Ambition zu einer Zeit, in der die Welt mit einer tödlichen globalen Krise kämpft! Ja, wir haben einen Notstand, aber dieser betrifft NICHT das Klima!

Während couragierte Ärzte und Krankenschwestern viele Leben retten, sollten Klima-Alarmisten und deren Kritiker aufhören zu kämpfen. Sie sollten über ihren eigenen Schatten springen und zusammenarbeiten, um diesem tödlichen Virus zu begegnen. In dieser schwierigen Zeit würde uns allen Demut recht guttun. Führer der Welt, bitte zeigt uns den Weg! Als allererster Schritt muss das für den Green New Deal vorgesehene Geld umgeleitet und in ein deutlich besseres Gesundheitssystem investiert werden. Bei diesem Umbau wollen Sie bitte kritische Profis nicht ausschließen! Die Historie sagt uns, dass eine Pandemie wie COVID-19 immer wieder einmal auftreten wird. Zumindest müssen wir besser vorbereitet sein.

Null-Kohlenstoff-Emissionen – unmöglich und unerwünscht

Die letzten 150 Jahre zeigen, dass eine bezahlbare und zuverlässige Energieversorgung der Schlüssel für öffentliche sanitäre Einrichtungen, Bildung und Wohlstand ist. Ebenso zeigen die letzten 150 Jahre, dass mehr Kohlendioxid vorteilhaft für die Natur ist, für eine Ergrünung der Erde und für bessere Ernteerträge sorgt. Warum ignorieren die Führer der Welt diese harten Fakten? Warum machen die Führer der Welt mit ihrem Green New Deal genau das Gegenteil und erniedrigen die Lebensqualität mittels Vorantreiben von teuren, zweifelhaften Low Carbon-Technologien, welche sie ihren Bürgern aufzwingen?

COVID-19 in Kombination mit Null Kohlenstoff – ein unverzeihlicher Fehler

Heute müssen Milliarden öffentlicher Gelder aufgewandt werden, um Massen-Bankrott zu verhindern und um der Wirtschaft nach Abklingen der COVID-19-Pandemie wieder auf die Beine zu helfen. Der sehr dringliche Appell von CLINTEL an die Führer der Welt lautet: „Erhöhen Sie zur Wiederbelebung der Weltwirtschaft nicht weiter die Staatsschulden! Leiten Sie stattdessen das Geld von Ihrem kostspieligen Green New Deal um in die gegenwärtigen drängenden Bedürfnisse der Menschen und der Gesellschaft! Nennen Sie es den COVID-19-ERHOLUNGSPLAN! Seien Sie sich bewusst, dass die auf Vermutungen beruhende Reduktion von Kohlendioxid höchst kontraproduktiv ist!“

Appell von CLINTEL an die Zukunft: Bekämpft Viren, nicht Kohlenstoff!

Die Welt bewegt sich in Richtung einer offenen globalen Ökonomie von zehn Milliarden Menschen. Oberste Priorität müssen bedeutende Investitionen in ein globales Gesundheitssystem bekommen, welches eine Pandemie weniger katastrophal werden lässt. Hinsichtlich COVID-19 sollten Klima-Alarmisten und Klima-Kritiker einräumen, dass globale Erwärmung ein Nicht-Problem ist. Und darum – hören Sie auf zu kämpfen! Springen Sie über Ihren eigenen Schatten! Arbeiten Sie zusammen im Kampf gegen das tödliche Virus. In diesem harten Kampf brauchen wir einander!

Werte Exzellenzen, seien Sie sich der Verantwortung gegenüber den Menschen bewusst und geben Sie sofort sämtliche Pläne bzgl. des Green New Deal auf! Diese Pläne würden die globale Ökonomie in eine sogar noch tiefere Rezension stürzen. Bitte verschwenden Sie nicht Milliarden Dollar an Subventionen an dubiose Low-Carbon-Technologien und Massen-Entwaldungsprojekte zugunsten Treibstoff aus Biomasse, während Tausende sterben! Leiten Sie diese designierten Dollarmilliarden in Programme zur Verbesserung des globalen Gesundheitssystems auf unserem Planeten! Im COVID-19-Erholungsplan von CLINTEL regen wir auch an, Anleihen auszugeben für Investitionen in ein gutes globales Überwachungssystem, welches Experten über frühe Änderungen der gesellschaftlichen Gesundheit auf der ganzen Welt informiert.

Mit freundlichen Grüßen die Botschafter von CLINTEL:

Absender: The Hague, March 23, 2020 – Professor Guus Berkhout, President of CLINTEL

Link zur CLINTEL-Website

Übersetzt von Chris Frey EIKE

Hinweis: Da dieser Brief per E-Mail versandt worden ist, kann kein Link angegeben werden. Falls jemand die Übersetzung überprüfen möchte, ist das Original hier als DOC-Dokument beigefügt:

Letter COVID vs CLIMATE Final 2

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Sehr gut, pure Vernunft, diesen offenen Brief würde ich auch sofort unterschreiben.

    Gigantische Summen sollen für ein NULL-Problem ausgegeben werden, zum Schaden der Umwelt, Menschen und Tieren. Dieser GRÜNE Unfug (höflich ausgedrückt) muss gestoppt werden!

    Ergänzend für Deutschland/Europa fordere ich ein Konjunkturprogramm „mit Schmackes“:
    1.) komplettes Streichen der schwachsinnigen Co2-Grenzwerte (inklusive der Strafzahlungen)
    2.) Anpassung der no2-Grenzwerte auf fachgerechte Werte
    3.) komplettes Austrocknen des GRÜNEN Subventionssumpfes
    4.) keine co2-Steuer, keine co2-Zertifikate
    5.) das Prinzip der freien Marktes muss auch in der Energiewirtschaft gelten, d.h. kein EEG, keine Vorrangeinspeisung
    6.) „Green Deal“ wird ersatzlos gestrichen
    7.) Kein „Bio-Sprit“ E05/10
    8.) Keine vorzeitige Abschaltung der Atom/Kohle-Kraftwerke, und Start Entwicklung des Dual Fluid Reaktors.

    Kosten dafür (ohne Punkt 8): keine

    Statt der Transformation, der sozialistische Weltregierung, sollte sich die UNO lieber um wichtige Dinge zum Wohle der Weltbevölkerung kümmern:
    – Vermeidung von Kriegen mit nuklearen/biologischen/chemischen Waffen
    – Vermeidung von Kriegen mit konventionellen Waffen
    – Überwachung und Durchsetzung der elementaren Menschenrechte
    – globales Gesundheitssystem wie in diesem Beitrag beschrieben
    – Erhalt der Artenvielfalt (Tiere/Pflanzen) auf der Erde
    – Förderung der freien Marktwirtschaft weltweit mit klaren, vernünftigen und gerechten Rahmenbedingungen/Regeln wie z.B. keine Kinderarbeit, kein Einleiten von Giftstoffen in die Umwelt, kein Vermüllen der Meere usw.
    – sichere, zuverlässige und preiswerte Energieversorgung auch für arme Länder

  2. Den „Führern der Welt“ dürfe dieser Aufruf vollkommen gleichgültig sein.
    Diese „Machthaber“ sind häufig Mitglieder der Logen, die letztlich das Sagen in den UN haben.
    Es mag unbemerkt vonstattengehen, die „Weltpolitik“ wird sich den Forderungen der UN so lange angleichen, bis es keiner Wahlen mehr bedarf.

    • Richtig, den Nachtlampen (Versagerstaaten) der UN geht es knallhart nur darum, wie man den reichen Nationen das Geld aus den Taschen zieht. Das ist ein korrupte Sumpf aus sozialistischen oder islamistischen Pleiteländern.

  3. Wie wahr! Und doch wie vergeblich! Denn zu den real existierenden Führern dieser Welt gehören leider auch Frauen wie Murksel und Katastrophen-Uschi…

  4. Schon ein ziemlicher Brüller… Was meint denn der Gute, was der Unterschied wäre im Bezug auf co2- Emissionen zwischen Zustand jetzt und Zustand „Nach-Corona“? Wir haben nun etwa noch 2 Jahre mit abnehmender Härte mit Corona zu tun, dann ist das Thema durch. Schon jetzt ist absehbar, dass durch die Maßnahmen eine ganze Menge co2 eingespart wird. Mehr wird wohl keine Regierung gelangen. Und je mehr der Druck durch Corona nachlässt, desto mehr werden die Massnahmen zur Senkung der co2-Emissionen wieder in Angriff genommen. Der Brief ist so überflüssig wie nur was – es sei denn, man will ein Muster für Ausnahmezustände zugrunde legen. Und hier könnte sich das Papier dann schon lohnen. Denn es stehen uns diverse Gründe für Ausnahmezustände ins Haus.

    Unterm Strich: Lenken die Politiker hierauf ein, weil es ja ohnehin billig zu bedienen ist, hat man gleich mal ein Muster für die Geschichten, die uns ins Haus stehen – und die werden ungleich härter und länger kommen.

    • @Rübke. Besonders gefallen hat mir der folgende Satz:
      „ein Muster für die Geschichten, die uns ins Haus stehen – und die werden ungleich härter und länger kommen.“
      Na da wird sich doch manche Hausfrau freuen, wenn der Gatte härter und länger kommt.
      Nichts für ungut, aber was wollen Sie eigentlich aussagen mit dem Schmarren, den Sie da schreiben?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.