Die UN sollten ihren Klima-Kurs ändern

COP 26: Das Ende des UN-Alarmismus? Bild: Michael Hermsdorf / pixelio.de

David Wojick
Die Klima-Aktionsmaschinerie der UN steht am Rande des Kollaps‘, welcher in diesem November in Glasgow in Schottland beginnt. Dieses Mal dürfte der jährliche Klima-Gipfel, COP 26 genannt, höchstwahrscheinlich in einem vollständigen Durcheinander enden – noch mehr als nach COP 25 in Spanien.

Ob des Scheiterns von COP 25 hatte sich weit verbreitet Traurigkeit breit gemacht, aber Madrid war nur eine kleinere COP ohne wesentlich Substanzielles auf dem Tisch. Im Gegensatz dazu ist COP 26 enorm wichtig. Wenn diese Konferenz scheitert, müssen die UN ihr gesamtes Verhalten rund um Klima-Maßnahmen überdenken.

Eines der sechs Prinzipien in der World Climate Declaration von CLINTEL umreißt die Lage sehr kurz und prägnant: „Klimapolitik muss wissenschaftlichen und ökonomischen Realitäten Rechnung tragen!“ Falls das nicht der Fall ist, muss eine solche Politik scheitern. Siehe hier.

Die wissenschaftliche Realität lautet, was CLINTEL besonders betont, dass es keinen Klima-Notstand gibt. Die Radikalen bestehen zwar auf dem Gegenteil, aber ihre Behauptung entbehrt jeder Grundlage, sogar in der alarmistischen Wissenschaft. Die so genannte Klima-Krise ist ein Kaiser ohne Kleider. Sie existiert ausschließlich in Computermodellen.

Die großen Ökonomien, sowohl der entwickelten als auch der Entwicklungsländer, werden einfach keine neuen drastischen Maßnahmen bei der COP 26 ankündigen, welche die Radikalen fordern. Aber in Wirklichkeit ist der Grund dafür ökonomischer Natur, was politischer Natur bedeutet. Drastische Maßnahmen sind sowohl teuer als auch bedrängend, erfordern gewaltige neue Steuern und unbequeme Vorschriften, was zusammen Folgen hat, wie die Menschen leben. Keine starke Regierung ist in einer Position, diese Dinge durchzuführen, ohne ihren Bürgern klare Vorteile aufzuzeigen. Stattdessen werden symbolische Ziele in ferner Zukunft gesetzt.

Nebenbei: Die Präsidentschaftskandidaten der Demokraten versprechen verschiedene drastische Maßnahmen, doch liegt die Einführung derselben gar nicht in den Händen des Präsidenten. Sie liegt in den Händen des Kongresses, und dort ist man nicht naiv. Der Kongress hat eine Präsidenten-Agenda schon oft ignoriert.

Es gibt Verschiedenes, das COP 26 zu einer Super-COP macht, und genau darum wird sie scheitern. Erstens, es wird hochgejubelt, dass die großen Ökonomien kühne neue Pläne auftischen werden, denen zufolge Emissionen stärker reduziert werden sollen als nach dem Paris-Abkommen gefordert. Die EU könnte so etwas machen, aber das ist auch alles, und sogar das ist nicht sicher, wenn man auf die heftigen Proteste in den Mitgliedsstaaten schaut.

China und Indien haben schon verlauten lassen, dass sie nichts dergleichen tun werden. Die USA werden dann aus dem Paris-Abkommen ausgestiegen sein. Russland zeigt keinerlei Interesse, und Japan baut eifrig Kohlekraftwerke, um die eingemotteten Kernkraftwerke zu ersetzen. Boris Johnson hat hinsichtlich neuer unmittelbarer Maßnahmen in UK noch gar nichts gesagt. Er ist auf 2050 festgelegt. In Brasilien regiert ein populistischer Präsident wie Trump. Und so weiter, und so fort, soweit es die Liste der Großen betrifft. Es gibt einfach niemanden.

Dieses Fehlen deutlicher Maßnahmen dürfte die Radikalen mit Sicherheit empören, genau wie in Madrid, wenn nicht sogar noch stärker, weil Glasgow fälschlich als ausschlaggebend eingestuft wird. Die Radikalen werden vermutlich mit dem Paralysieren des Verfahrens reagieren. Sie können nicht anders.

Aber da ist noch mehr, sehr viel mehr. Das Paris-Abkommen ist global übernommen worden auf der Grundlage der Versprechungen der Reichen, den Entwicklungsländern etwas zukommen zu lassen. Vor allem sind hier die atemberaubenden 100 Milliarden Dollar zu nennen, die pro Jahr von den entwickelten Ländern (besonders Amerika) an die Entwicklungsländer zu zahlen sind mit Beginn im Jahre 2020.

Dazu wird es nicht kommen. Amerika ist draußen, und niemand sonst verfügt über diese Art von Geld. Obama hat es versprochen, aber der ist seit Langem weg.

Dieses Scheitern macht deswegen einen gewaltigen Unterschied aus, weil alle gegenwärtigen Pläne der Entwicklungsländer zu Emissions-Reduktionen aufgrund des Paris-Abkommens vom Eintreffen dieser Gelder abhängig sind. Falls die Entwicklungsländer diese Pläne wegen des fehlenden Geldflusses aufheben, ist das Paris-Abkommen versenkt. Statt größerer Ambitionen wird es tatsächlich sehr viel weniger geben. Die Klima-Maschine kollabiert.

Falls dieser Kollaps eintritt, was im Moment sehr wahrscheinlich aussieht, dann könnte das von den UN angeführte Alarmisten-Establishment gezwungen sein, neu über dessen Richtung nachzudenken.

Emissions-Reduktionen sind nach UN-Sprechweise „Abschwächung“ genannt. Es gibt drei tragende Begriffe in der Klimapolitik – Abschwächung, Kompensation und Anpassung. Wenn die Kompensation verschwindet, verschwindet auch die Anpassung.

Der von CLINTEL vertretene Standpunkt ist, dass die Klimawissenschaft alles andere als settled ist und dass eine Politik bzgl. Klimawandel sich auf Anpassung konzentrieren sollte, nicht auf Abschwächung. Anpassung funktioniert immer, welcher Art auch immer die jeweiligen Änderungen sind. Diese Richtung sollten die UN einschlagen.

Wir wissen alle, dass es immer Überschwemmungen, Dürren, Buschbrände, Hitzewellen und Hurrikane geben wird. Darin können sich die moderaten Skeptiker und die moderaten Alarmisten begegnen. Die Ursache für Extremwetter spielt keine Rolle, bereiten wir uns einfach auf dasselbe vor. Gleiches gilt für einen moderaten Anstieg des Meeresspiegels.

Alles in allem sollte der Kollaps von COP 26 ein Alarmruf für den Alarmismus sein. De Lösung liegt bereits auf dem Tisch: passt euch an!

Die Zeit wird es zeigen.

Autor: David Wojick, Ph.D. is an independent analyst working at the intersection of science, technology and policy. For origins see http://www.stemed.info/engineer_tackles_confusion.html For over 100 prior articles for CFACT see http://www.cfact.org/author/david-wojick-ph-d/ Available for confidential research and consulting.

Link: https://www.cfact.org/2020/03/15/un-should-change-course-on-climate/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Der Weltklimarat IPCC wurde 1988 von der UNO gegründet, um Ausmaß und Auswirkungen eines menschengemachten Klimawandels aufzuzeigen und Gegenmaßnahmen anzuregen. Treibende Kraft war der kanadische sozialistische Milliardär Maurice Strong (1929-2015), der in dem Thema einen Hebel sah, die UNO zu einer Weltregierung auszubauen.

    Die deutsche Bundesregierung setzt den 2011 veröffentlichten „Gesellschaftsvertrag für eine globale Transformation“ https://netzwerk-n.org/wp-content/uploads/2017/07/wbgu_jg2011.pdf konsequent um. Die Transformation der auf Kohlenstoff und Kernenergie basierten Weltwirtschaft zur Nachhaltigkeit ist demnach moralisch geboten. Sie verändert Politik, Gesellschaft, Regulierung, Infrastruktur, Produktion, Konsum, Investitionen und Wissenschaft tiefgreifend. Nationalstaaten haben ihre Interessen zugunsten globaler Kooperation zurückzustellen. Das Staatsziel Klimaschutz ist in Verfassungsrang zu heben und darf nicht hinterfragt werden. Ihm sind Legislative, Exekutive und Judikative ebenso wie alle Schulen und Universitäten verpflichtet. Alle Menschen sind in die Lage zu versetzen, das Ziel einer gerechten, nachhaltigen Welt für die nach uns lebende Generationen zu verfolgen, ohne auf Details wie technische Möglichkeit, Finanzierbarkeit oder negative Auswirkungen zu achten („systemisches Denken“). Der Großteil der Investitionen entsteht in Entwicklungsländern. Er ist von den entwickelten Ländern zu tragen. Nationale und internationale Gesetze haben sicherzustellen, dass Investoren den für nachhaltige Energie- und Landnutzung entstehenden Aufwand von mehreren hundert Milliarden US Dollar pro Jahr aufbringen. Ein UN-Rat für Nachhaltige Entwicklung soll ähnlich verbindlich entscheiden wie in Fragen von Krieg und Frieden der Sicherheitsrat. Ziel ist die Schaffung einer neuen Weltordnung.

    Wirtschaftliches Ziel des „Klimanotstands“ ist eine ständige staatlich garantierte lukrative Anlagemöglichkeit für Großinvestoren. Politisches Etappenziel auf dem Weg zur Weltherrschaft ist die Schaffung von zentralistischen Staaten mit weitgehend beschnittenen Kompetenzen und möglichst wenig selbständig denkender Bevölkerung. Warum sollten die Akteure auf die Umsetzung dieser Ziele verzichten, in die sie so viel investiert haben?

  2. Die UN ist doch sowieso nur eine Zusammenrottung von hauptsächlich Dreckslöchern oft gesalzen mit Sozialismus oder Islam, die nur die fleißigen Mitgliedsländer geldgeil aussaugen, um weiterhin ihre Faulheit und Korruption zu frönen.

  3. Ich hoffe das der Weltweite Energiewansinn wieder zugewiesenen Daten und Fakten zurück kehrt. CO2 als Lebensfeind zu bezeichnen ist mehr als dumm. Unterstützen wir doch die Klimagläubigen beim erkennen, das sie am Abgrund ihres Glauben stehen, dass sie zum Erreichen der Erkenntnis einfach ein paar Schritte weiter gehen sollen.

  4. Eine klare Ansage: Wenn uns der Corona-Virus voraussichtlich in Ruhe lassen wird, dann erwartet uns die nächste Epidemie: Die Heerscharen unbedarfter Klima- und CO2-Hysteriker in der Politik, in den Medien und auf der Straße, die uns nerven werden wie nie zuvor…

    • S.g. Herr Dr. Ullrich,
      das sehe ich genauso. Und auch der Energiewende-, Gender-, Feminismus- und sonstige Quatsch wird fröhlichere Urständ feiern denn je.

    • ja, Corona sei´s gedankt
      Deutschland wird seine Klimaziele 2020 erreichen, möglicherweise sogar übererfüllen, bis 45% Einsparung auf 1990 gerechnet. So wird schon jetzt geweissagt.
      Die Merkelwelt ist dann wieder i.O.
      Und hinrechnen kann man ja auch. so wie für 2019, als plötzlich sage ich mal, eine Verminderung des CO2 Ausstoßes ermittelt wurde.
      In der DDR wurden die 5 Jahrespläne auch immer er- und übererfüllt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.