Virginias „Saubere-Ökonomie-Gesetz“ dürfte ziemlich schmutzige Folgen haben

Paul Driessen
[Vorbemerkung des Übersetzers: Was hier für den US-Bundesstaat Virginia beschrieben wird, dürfte exemplarisch für die Folgen überall stehen, auch bei uns. Daher wird dieser Beitrag hier übersetzt. – Ende Vorbemerkung]
Weitgehend auf der politischen Linie und mit städtischen vs. ländlichen Voten ist die Legislative von Virginia bereit, ein Saubere-Wirtschaft-Gesetz zu verabschieden, welches Stromerzeugung auf Kohlebasis eliminieren und den Bau neuer Gaskraftwerke verhindern soll – und zuverlässige, bezahlbare fossile Energie durch Wind, Solar und Batterie-Backup zu ersetzen. Das Gesetz bietet bedeutende Warn-Lektionen für Wähler, Arbeiter und Verbraucher in Virginia und den gesamten USA.

Der Mehrheitsführer im Senat Dick Saslaw hat gesagt, dass Virginia „ein Klimaproblem hat und dass man dieses nicht umsonst lösen könne“. Allerdings ist die Klimakrise erheblich übertrieben oder beruht auf falschen Computer-Modellen. Noch schlimmer ist, dass die „Lösung“ auf allen Ebenen sehr teuer ist, aber bzgl. des globalen Klimas nicht die Spur eines Unterschiedes ausmachen würde.

In den USA gab es während der letzten 35 Jahre weniger starke Tornados (Stärke F3 bis F5) als während der 35 Jahre zuvor, im Jahre 2018 war nicht ein einiger aufgetreten. Häufigkeit und Stärke von Hurrikanen haben sich seit 1850 kaum verändert – außer dass es in den USA erfreulicherweise von 2005 bis 2017 eine rekordlange Zeit gab, in der nicht ein einziger starker Hurrikan auf das US-Festland übergegriffen hatte. Nach einem Anstieg um rund 120 cm nach der letzten Eiszeit ist der Meeresspiegel während der letzten 150 Jahre mit lediglich 2 bis 30 cm pro Jahrhundert gestiegen, wobei ein großer Teil des vermeintlichen Anstiegs tatsächlich auch auf Absinken von Land zurückzuführen ist, so wie es auch an der Küste von Norfolk-Virginia der Fall ist.

Wasser, Eis und Wasserdampf haben einen erheblich größeren Einfluss auf Temperatur, Klima und Wetter der Erde als Kohlendioxid und alle anderen atmosphärischen Gase zusammen, schreibt Greenpeace-Mitbegründer Patrick Moore. Die Ozeane haben einen um das Tausendfache größeren Wärmegehalt als die Atmosphäre. Wolken halten sowohl Wärme zurück als auch dass sie einfallende Sonnenenergie reflektieren. Und Wissenschaftler können immer noch nicht menschliche von den natürlichen Faktoren bei all dem unterscheiden.

Aber die Demokraten in Virginia bestehen darauf, dass man sich in einer Klimakrise befindet und dass man zur Lösung derselben die Pflicht hat, fossile Treibstoffe zu verbieten.

Virginias „Kohlenstoff-frei“-Gesetze würde die Schließung von etwa 6200 MW Stromerzeugung auf Kohlebasis zur Folge haben sowie ein Verbot der Errichtung neuer, mit Erdgas betriebener Einheiten. In China gibt es mittlerweile 900.000 MW Kohlekraftwerke, weitere für 200.000 MW sind im Bau, und geplant sind nochmals 150.000 MW (alles in China). Das berichtet Greenpeace. Außerdem finanziert und betreibt das Land den Bau zahlreicher Kohle- und Gaskraftwerke in Afrika und Asien. In Indien gibt es bereits hunderte Kohlekraftwerke, [in deutscher Übersetzung beim EIKE hier], 400 weitere sind in Planung. China und Indien planen oder bauen bereits hunderte neuer Flughäfen und Millionen weitere Autos auf die Straße zu bringen.

Selbst wenn also CO2 mehr als nur eine triviale Rolle bzgl. Klimawandel spielt, könnten die Maßnahmen von Virginia die zukünftige Erwärmung allenfalls um nicht messbare 0,001 bis 0,01 Grad reduzieren. Die Details des Gesetzes sind aufschlussreich – und Besorgnis erregend.

Das fast schon in Kraft gesetzte Gesetz würde die Schließung des neuesten und saubersten Kohlekraftwerkes in den USA zur Folge haben, solange es nicht die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 83% reduzieren kann mittels einer immer noch nicht erprobten „carbon capture and storage“-Technologie. Aber selbst wenn das funktionieren würde, würde jene Technologie Millionen pro Jahr kosten – und ein Drittel des vom Kraftwerk erzeugten Stromes benötigen. So viel zum Thema ,nicht umsonst‘ für Anwohner.

Um den wegfallenden Strom zu ersetzen, müssten die Energie-Unternehmen von Virginia Offshore-Windturbinen für 5200 MW installieren – offenbar vom Typ GE 12 MW Haliade-X, hergestellt in einer neuen Fabrik in der Provinz Guangdong (China), die südlich von Wuhan gebaut werden soll. Es würden 433 dieser Kolosse benötigt, von denen jede Einzelne die Wasseroberfläche um 260 Meter überragen würde, etwa 40 km vor der Küste von Norfolk-Virginia in 15 bis 20 m tiefem Wasser. (Zum Vergleich, das Washington Monument ist „nur“ 170 Meter hoch).

Das fortwährende Einwirken von Salzwasser und von häufigen Stürmen wird die Turbinen korrodieren lassen, was deren Leistung mit jedem Jahr schlechter werden lässt. Will man tatsächlich 5200 MW Strom erzeugen, würde das erfordern, dass die 433 Turbinen 24 Stunden lang an 7 Tagen der Woche100% ihrer Kapazität Strom liefern. Sollten sie nur während der Hälfte dieser Zeit Strom erzeugen, würde Virginia 866 derartiger Monstren benötigen.

Klima-Aktivisten und Big Wind erwarten, bis zu 30.000 MW Windkapazität vor der Ostküste bis zum Jahr 2030 zu errichten. Mit 100% Kapazität würde man dafür 2500 gigantische Heliade-X-Turbinen brauchen! Die Auswirkungen auf Radar, Luftverkehr und U-Boote, auf die Schifffahrt und die Fischerei wären enorm. Die Rotorblätter würden zahllose Vögel zerschmettern. Vibrationen und der Lärm durch Infraschall würde die Navigation von Walen und Delphinen noch viele Kilometer entfernt davon durcheinander bringen.

Da diese Turbinen auf öffentlichem Land stehen, müssen das Innenministerium, die nationale Fischerei-Behörde und andere Regierungsagenturen vollständig und sehr sorgfältig die kumulierten Auswirkungen all dieser menschlichen Aktivitäten auf die Umwelt evaluieren. Gleiches gilt für die kumulierten Auswirkungen des globalen Bergbaus, der Verarbeitung und Herstellung zum Bau und zur Installation der Windturbinen.

Zur Errichtung dieser Monster-Windmühlen braucht man Millionen Tonnen Beton, Stahl, Kupfer, seltene Erden, Karbon-Fiberglas und andere Rohmaterialien. Diese zu gewinnen wiederum erfordert die Bewegung von Milliarden Tonnen Gestein in neuen oder erweiterten Minen auf der ganzen Welt, aber vermutlich nicht in den USA. Wind- und Solarenergie wären fast ausschließlich abhängig von der Einfuhr derartiger Materialien, Komponenten und fertigen Produkten – zumeist aus China oder im Besitz von Chinesen. Verschmutzung, Arbeitsbedingungen, die Zerstörung von Land und Habitaten, Kinderarbeit und Verletzungen grundlegender Menschenrechte, Krebs- und andere Erkrankungen bei Arbeitern und Anwohnern wären galoppierend und für die meisten Amerikaner verabscheuungswürdig.

Derzeit gibt es praktisch keine technischen Schwergeräte, welche 12-MW-Turbinen errichten können. Man stelle sich einmal vor, wie lange es dauern würde, 400 bis 2500 davon vor der Ostküste zu errichten – und sie zu reparieren und zu ersetzen, wenn sie altern – oder nach einem gewaltigen Hurrikan wie dem Great Atlantic Hurricane of 1944, welcher die gesamte Offshore-Stromerzeugung zum Erliegen bringen dürfte.

Das Saubere-Ökonomie-Gesetz legt fest, dass weitere 16.100 MW zum Ersatz fossiler Treibstoffe durch Photovoltaik-Solarpaneele erzeugt werden würden. Auf der Grundlage eines 400 MW-Solarkraftwerkes in Spotsylvania County, Virginia würden diese Paneele eine Landfläche überziehen, die 3,5 mal größer ist als die Fläche der Hauptstadt Washington!

In Virginia herrschen nicht die Bedingungen wie in Arizona. Wolken, Nächte und sub-optimaler Sonnenschein während eines großen Teils des Tages lassen es wahrscheinlich erscheinen, dass diese Millionen Paneele tatsächlich kaum mehr als 3200 MW erzeugen – unvorhersagbar und unzuverlässig. Um die gesamten, gesetzlich festgelegten 16.100 MW Strom zu erhalten, müsste Virginia bis zu 18 mal die Fläche von Washington mit Paneelen überziehen.

Das Gesetz in Virginia (es ist inzwischen von beiden Kammern durchgewinkt worden) verlangt außerdem, dass Versorgungsunternehmen „3100 MW Energie-Speicherkapazität konstruieren oder zur Verfügung stellen müssen“, vorzugsweise Batterien. Das ist verwirrend, erzeugen doch Batterien keinen Strom (MW); sie speichern einfach durch Kohle, Gas, Kernkraft, Wind oder Solar erzeugte Energie (MWh). Falls die Gesetzgeber 3100 MWh meinen, würde Virginia 36.500 Tesla 85-kilowatt-hour battery packs von je einer halben Tonne benötigen – und damit noch mehr Lithium und Kobalt, aus der Erde gekratzt in Gebieten mit verheerenden Standards bzgl. Umwelt und Menschenrechten.

Wird Virginia verlangen, dass seine Materialien und Komponenten für Wind, Sonne und Batterien verantwortungsbewusst beschafft werden? Wird es unabhängig verifizierte Zertifizierungen verlangen, dass keine davon mit Kinderarbeit verbunden ist und alle in Übereinstimmung mit den Gesetzen, Vorschriften und ethischen Codes der USA und Virginias für Sicherheit am Arbeitsplatz, gerechte Löhne, Luft- und Wasserverschmutzung, Erhaltung der Tierwelt und die Wiedergewinnung von Minengebieten produziert werden? Wird es erfordern, dass alle vermeintlichen sozialen Kosten von Kohlenstoff die sozialen Vorteile von Kohlenstoff-basierten Brennstoffen und Kohlendioxid anerkennen?

Um die von den Offshore-Windturbinen erzeugte Windenergie zu den Gemeinden westlich des Appalachian Trail zu transportieren, bedarf es vieler neuer Fernleitungen. Umweltaktivisten opponieren unnachgiebig gegen Gas-Pipelines, welche in einer Tiefe von etwa 200 m unter der Erde verlaufen. Wie werden sie auf die multiplen Fernleitungen und Masten reagieren, welche eine zusätzliche erhebliche Beeinträchtigung der Landschaft mit sich bringen?

Wind-, Solar-, Batterie- und Biotreibstoff-Alternativen sind eben nicht sauber, grün, erneuerbar oder nachhaltig! Das Saubere-Ökonomie-Gesetz repräsentiert im schlimmsten Falle greenwashing, Pseudo-Tugendhaftigkeit und Kontrolle seitens der Regierung. Sie ersetzen zuverlässigen und bezahlbaren Strom durch teuren und unzuverlässigen Strom. Wenn der Gesetzgeber Virginias immer wieder behauptet, dass all diese Maßnahmen „im öffentlichen Interesse seien“, dann ist das schlicht und ergreifend nicht so.

Die Eliminierung fossiler Treibstoffe bedeutet, dass die Preise von Licht, Heizung, Kühlung usw. nebst anderen Kosten für jedermann in die Höhe schießen – darunter Schulen, Krankenhäuser und Geschäftsbereiche. Die Umweltauswirkungen werden sich in den USA und global potenzieren – ohne jeden Vorteil für das Klima.

In Virginia und Amerika haben linke Stadtverwaltungen und Landkreise illegalen Einwanderern, darunter Kriminellen, ihren „Segen“ erteilt. Zahlreiche konservative Gemeinden in Virginia haben sich nicht entsprechend geäußert. Vielleicht ist es für sie an der Zeit, dem Ansturm des Klima-Alarmismus‘ und von pseudo-erneuerbaren Energie-Phantasien zu trotzen – indem sie sich zur Sanktionierung fossiler Treibstoffe bereit erklären.

Autor: Paul Driessen is senior policy advisor for CFACT and author of Cracking Big Green and Eco-Imperialism: Green Power – Black Death

Link: https://www.cfact.org/2020/03/08/virginias-clean-economy-act-will-have-dirty-results/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

19 Kommentare

  1. Die Solarbranche in Virginia steht vor einem gewaltigen Boom.

    Die Generalversammlung von Virginia hat den Virginia Clean Economy Act (VCEA) verabschiedet SB 851.
    Mit der Unterzeichnung durch Gouverneur Ralph Northam wird ein verbindliches Programm für erneuerbare Energien aufgelegt das auch für Solarenergie auf den Dachflächen Vorteile gegen über nur Netzstrombezug hat (z.B. die erweiterten Bestimmungen für die Nettomessung).

    Mit der Verabschiedung dieser Gesetze hat sich praktisch Virginia zu einer kohlenstofffreien Zukunft verpflichtet im Strombereich.

  2. Gouverneur Ralph Northam unterzeichnete im September 2019 eine Verordnung zur Festlegung von Zielen für eine Zukunft, die von erneuerbaren Energien angetrieben wird.
    Die Verordnung sieht vor, dass bis 2030 30% des Stroms des Staates durch erneuerbare Energien und bis 2050 100% des Stroms durch erneuerbare Energien geliefert werden sollen.

  3. US-Windenergiemarkt boomt 2019 in den USA

    Zum Ende des dritten Quartals 2019 waren nach Angaben der amerikanischen Windenergievereinigung AWEA in den USA Windenergieprojekte mit einer Kapazität von 22.700 Megawatt (MW) im Bau, weitere rd. 23.800 MW befanden sich in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium.
    Damit stieg die Gesamtpipeline von 46.500 MW gegenüber dem zweiten Quartal um 11 Prozent an und gegenüber dem Vorjahr sogar um etwa 22 Prozent.

    Der Gouverneur von Virgina hat in einer Executive Order bis 2026 ein Ausbauziel von 2.500 MW Offshore-Windenergie erlassen.

  4. Wenn es kälter wird besteht die Gefahr, daß die Stürme zunehmen an Intensität und Menge. Denn, wann treten die starken Stürme auf? Im Sommer oder eher im Herbst und Winter?
    Demnach wäre es gut möglich, daß in der mittelalterlichen Warmzeit kaum Stürme wüteten ; und die Bereitschaft das Risiko auf längere Seefahrten einzugehen, besonders hoch war.

  5. Virginias „Saubere-Ökonomie-Gesetz“

    Dahinter steckt in den USA und auch in Virginia vor allem der massive Abbau von Kohlekapazitäten.
    2018 schalteten die US-Staaten 45 Kraftwerksblöcke ab, dass entspricht 18 Gigawatt.
    Damit waren die Vereinigten Staaten für mehr als die Hälfte der weltweit abgeschalteten Kohlekapazitäten verantwortlich.
    Es greifen einfache Marktmechanismen, die die alten Kohlekraftwerke immer unrentabler machen im Vergleich zu regenerativen Energien und Gas.

  6. Wenn man mehrfach im Sommer über längere Zeit in Virginia war, weiß man, daß man da noch nicht einmal in der Chesapeake-Bay vernünftig segeln kann. Da herrscht meistens kaum Wind.
    Übrigens ist das in der Gegend rund um Helgoland nicht anders. Wenn man da an der Küste 50 Jahre gewohnt hat, dann weiß man das.
    Aber die Typen mit dem Windmühlenstromglauben glauben halt zu wissen, das der Wind immer schön gleichmäßig weht und im Sommer immer die Windmühlen Strom erzeugen.

    Die Idioten sterben halt niemals aus … .

  7. Der Irrsinn herrscht also auch in Virginia: „Es würden 433 dieser Kolosse benötigt, von denen jede Einzelne die Wasseroberfläche um 260 Meter überragen würde.“.

    Immerhin haben die US-Amerikaner mit Trump einen sehr vernünftigen Präsidenten, der da bestimmt kräftig gegensteuert.

    Sehr schön, die kurze Begründung aus diesem Fachbeitrag für den co2-Unfug:
    „Wasser, Eis und Wasserdampf haben einen erheblich größeren Einfluss auf Temperatur, Klima und Wetter der Erde als Kohlendioxid und alle anderen atmosphärischen Gase zusammen, schreibt Greenpeace-Mitbegründer Patrick Moore. Die Ozeane haben einen um das Tausendfache größeren Wärmegehalt als die Atmosphäre. Wolken halten sowohl Wärme zurück als auch dass sie einfallende Sonnenenergie reflektieren.“

    „3100 MW Energie-Speicherkapazität“, das kann nur von den grünen „Leuchten“ kommen! Ähnliches kennen wir auch hier in Deutschland von unseren Grünen: Kobolde im Akku, Leistung in Giga-Byte, Giga-Tonnen co2-Ausstoß/Kopf usw..

    • „Immerhin haben die US-Amerikaner mit Trump einen sehr vernünftigen Präsidenten, der da bestimmt kräftig gegensteuert.“

      Deshalb bat man ja auch so einiges an Kohlekapazität stillgelegt in den USA unter der Amtszeit von Trump.
      Zwei AKW wurden erst wieder in 2019 stillgelegt und von den einst 4 AKW-Baustellen wurden 2 AKW-Baustellen aufgegeben und verzieren die Landschaft als Bauruinen.

      „Wasser, Eis und Wasserdampf haben einen erheblich größeren Einfluss auf Temperatur, Klima und Wetter“

      Deshalb ist auch die Kernkraft mit dem Wasserdampf aus den Kühltürmen keine Option.

      „3100 MW Energie-Speicherkapazität“, das kann nur von den grünen „Leuchten“

      Das kommt von Herrn Paul Driessen und Herrn Chris Frey, diejenigen zeichnen für diese Veröffentlichung.

      • „Deshalb ist auch die Kernkraft mit dem Wasserdampf aus den Kühltürmen keine Option.“

        Dazu müssen Sie vergleichen: Wieviel Wasserdampf gelangt pro erzeugter MWh in die Atmosphäre? Ist der in die Atmosphäre emittierte Wasserdampf schädlich oder nützlich? In welcher Größenordnung wird die Zirkulation von Wasserdampf durch Windkraftanlagen verändert?

      • „Das Gesetz in Virginia (es ist inzwischen von beiden Kammern durchgewinkt worden) verlangt außerdem, dass Versorgungsunternehmen „3100 MW Energie-Speicherkapazität konstruieren oder zur Verfügung stellen müssen“, vorzugsweise Batterien. Das ist verwirrend, erzeugen doch Batterien keinen Strom (MW); sie speichern einfach durch Kohle, Gas, Kernkraft, Wind oder Solar erzeugte Energie (MWh). Falls die Gesetzgeber 3100 MWh meinen,….“

        Bitte erst aufmerksam lesen, um nicht oberlehrerhaft zu reagieren.

        Die 3100 MW Energie-Speicherkapazität (was für ein Unsinn) sind dem Gesetz in Virginia entnommen. Das Wissen um Elektrotechnik ist weltweit bei allen Politikern gleich, noch nicht einmal auf dem Level „Jugend forscht“ (Kobolde, Molekülstau, Kugeln Eis, Netz ist der Speicher, Leitungs-Verstopfung, Energie-Einspeisung, …. und EEG).

        • Der Bildungsstand der Politiker im Bereich der Naturwissenschaften ist eine Katastrophe! Ausser einer guten Nase für Stallgeruch und wie man sich geschickt nach oben schmiert, haben diese Leute nichts zu bieten.

        • „Und für den Wasserdampfgehalt der Atmosphäre trägt es weniger bei als der bekannte Fliegensch… Insbesondere, wenn man es mit der Verdunstungsfläche der gesamten Erdoberfläche betrachtet“

          Nur die Zahlen von Deutschland Herr Prof. Dr.-Ing Peter Puschner.
          Für die ca. 600TWh Stromerzeugung sind bei nur Kernkraft ca. 1.400.000.000‬m³ Wasser zusätzlich in der Luft und das jährlich.

          Herr Dipl. Ing. Michael Limburg, Vizepräsident von EIKE hat bereits mehrfach bei YouTube und auch hier bei EIKE den Wasserdampf als wichtigste Ursache der gemessenen Erwärmung bezeichnet.

      • „Deshalb ist auch die Kernkraft mit dem Wasserdampf aus den Kühltürmen keine Option.“
        Ein bisschen eigenständig denken wäre auch nicht verkehrt: Kondensierter Wasserdampf über den Kühltürmen fördert erstmal die Wolken- und Schattenbildung. Und für den Wasserdampfgehalt der Atmosphäre trägt es weniger bei als der bekannte Fliegensch… Insbesondere, wenn man es mit der Verdunstungsfläche der gesamten Erdoberfläche betrachtet, das Wettergeschehen einen gigantischen Regelkreis für die Luftfeuchtigkeit darstellt und das Zuviel irgendwo wieder als Niederschläge runterkommt…
        Trump macht Gott sei Dank, soweit sinnvoll, den Klimablödsinn nicht mit. Interessanterweise hat sich aber durch ein rein wirtschaftliches Vorgehen – Fracking: mehr und billigeres Gas verdrängt die teurere Kohle – die bisher weltweit größte CO2-Ersparnis überhaupt ergeben. Das gefällt grünen Klima-Dummhirnen überhaupt nicht…

  8. Trotz Trump – in den USA scheint es noch fanatischere Klima-Weltuntergangs-Spinner zu geben wie bei uns. Tja, nicht nur in Nahmittelost hat der Oberprediger, Demokrat, Friedensnobelpreisträger, Klimakatastrophen-Beschwörer sowie Murksel- und Greta-Fan Obama seine „segensreichen“ Spuren hinterlassen…

Schreibe einen Kommentar zu Hans-Jürgen Heuen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.