Niedersachsens enormer Beitrag zur Weltrettung! Landtagsabgeordnete Niedersachsens diskutieren mit EIKE VP Michael Limburg über den Klimawandel und die Absicht den „Klimaschutz“ in (niedersächsische) Verfassung zu bringen.

Von Michael Limburg

Niedersachsen hat VW, oder VW hat Niedersachsen, wie man auch formulieren könnte. Und abgesehen davon, dass VW eine Schöpfung der Nazis   ist, haben inzwischen – mit tatkräftiger Unterstützung der CDU- die Grün-Roten in Niedersachsen/VW das Sagen. Und die wollen nicht nur VW zur Aufgabe seines bisherigen Geschäftsmodells zwingen, welches den Laden zum größten Automobilhersteller der Welt gemacht hat, sondern auch alle Niedersachsen zwingen, per niedersächsischer Verfassung das Klima zu „schützen“. Und so, und damit schließt sich der Kreis, alle die, die schon länger da wohnen, also auch VW, zwingen, alles und jedes unter den Vorbehalt des „Klimaschutzes“ zu stellen.

Um sich über die zwangsläufig vielfältigen Auswirkungen zu informieren, wurden viele Sachverständige für den 20.1.20 zu einer Anhörung – organisiert von gleich zwei Ausschüssen- nach Hannover in den niedersächsischen Landtag eingeladen. Darunter auch ich. Jeder hatte 15 Minuten zuzüglich anschließender Diskussion.

Meinen Vortrag schloss ich mit den Worten:

Das bringt mich zu der Erkenntnis, dass Klimaschutz bestenfalls und einfach dargestellt hinausgeschmissenes Geld ist. Sie können das Klima nicht beeinflussen. Sie können das Ganze nur teurer machen. Dies hat ganz entsetzliche Folgen für unsere Volkswirtschaft und für die einzelnen Menschen. 

Deswegen meine deutliche Empfehlung – sehr höflich ausgesprochen -: Ziehen Sie alle Klimaschutzgesetze, Verordnungen und Maßnahmen zurück! Kümmern Sie sich bitte um die wirklichen Probleme!

Doch wer glaubt, dass es bei einer Anhörung wie dieser um Wissensvermittlung oder gar – erlangung geht, glaubt wohl auch immer noch an den Weihnachtsmann. Das beweist einmal mehr die Diskussion, die sich im Anschluss an meinen kurzen 15 Minuten Vortrag entwickelte.

(Das gesamte Protokoll samt Vortrag finden Sie hier Auzug EIKE Vortrag aus Protokoll)

Abg. Marcus Bosse (SPD):

Herr Limburg, ich habe Sie mittlerweile schon zum zweiten Mal erlebt. Aber anscheinend haben Sie im Laufe der Jahre nicht unbedingt viel dazugelernt.

Ich möchte nur eine Stellungnahme abgeben und habe nicht unbedingt eine Frage. Man kann da ja durchaus unterschiedlicher Ansicht sein.

Natürlich gab es beim Klima immer Unterschiede. Das Klima hat sich in der Tat gewandelt. Aber hier geht es im Wesentlichen um die Frage, welchen Einfluss der Mensch auf das Klima hat. Da sagen wir und die überwiegende Zahl der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – im Übrigen auch im IPCC-Bericht; das sind immerhin fast 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler; ich weiß, dass Sie jetzt sagen werden, die USA seien ausgestiegen; ja, die USA sind ausgestiegen; aber kein Land ist den USA gefolgt -, dass der Einfluss enorm ist.

Natürlich können wir von Niedersachsen aus nicht die Welt retten. Aber wir können auf jeden Fall unseren Beitrag dazu leisten. Dieser Verantwortung – dieser Ansicht sind wohl die meisten hier im Raum – wollen und werden wir uns bewusst stellen. Das wollen wir auch mit dem Klimaschutzgesetz machen. Darum wollen wir den Klimaschutz in die Verfassung aufnehmen.

Wenn die wohlhabenden Länder in Europa, denen es wirklich gut geht – beispielsweise die skandinavischen Länder; auch Deutschland gehört dazu -, nicht mutig voranschreiten, warum sollten dies dann die ärmeren Länder tun?

Insofern habe ich für Ihre Ausführungen nicht allzu viel Verständnis.

Diese Stellungnahme, Frau Vorsitzende, wollte ich an dieser Stelle loswerden. Sie können dies natürlich auch gern kommentieren, Herr Limburg.

Michael Limburg :

Das möchte ich gerne kommentieren. – Das Schöne daran ist, dass man mit diesen Klimamodellen in der Lage ist, die möglichen Einflussgrößen gegeneinander zu berechnen. Selbst wenn wir unterstellen, dass Sie recht haben, oder wenn das IPCC sagt, das CO2 würde irgendwann einmal erkennbare Wirkungen auf die Mitteltemperatur haben – ich habe Ihnen ja gezeigt, dass das nirgendwo zu sehen ist -, kann man das heute berechnen.

Wenn man die schlimmstmöglichen Annahmen unterstellt, die das IPCC macht – es hat verschiedene Modelle, Szenarien usw. -, man die sogenannte Klimasensitivität so hochtreibt, wie das IPCC dies tut, nämlich mit 3,2 K bei einer Verdopplung von CO2, Sie den Einfluss von Deutschland dazurechnen und wir alle von heute auf morgen unsere CO2-Emissionen auf null brächten, also von 900 Mio. t CO2 technischer Emissionen auf null, dann wäre der Effekt nach diesen schlimmstmöglichen Parametern auf das Weltklima 0,000 653 °C. Herr Rahmstorf beispielsweise kommt auf glatte 5/100 °C.

Da stellt sich nicht nur die Frage, was Niedersachsen macht, sondern es wird sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit stellen: Sind Sie überhaupt in der Lage, irgendetwas zu ändern? – Nach dieser Aussage werden Sie sagen: Nein, das sind wir nicht.

Jetzt kommt das Vorbild: Wir sind ganz stolz auf die Senkung unserer CO2-Emissionen seit 1990, überwiegend durch den Zusammenbruch der DDR-Industrie hervorgerufen, und zwar von ursprünglich 1 000 Mio. auf jetzt etwa 890 Mio. t. Aber wer folgt dem auf dieser Welt! Da werden Sie erkennen: Alle haben in Paris nur Lippenbekenntnisse abgegeben. Die USA sind dank Trump ausgestiegen, weil sie sagen: Diesen Schwindel machen wir nicht mehr mit. Das wirkt ohnehin nur negativ auf unsere Volkswirtschaft. – Alle, mit Ausnahme der EU, steigern ihre CO2-Emissionen, und das auch zugelassenerweise vonseiten des Pariser Klimaübereinkommens. Schauen Sie sich die Kurven einmal an! Was wir an CO2 maximal einsparen können, bringt China jedes Jahr zusätzlich heraus.

Wie Sie es auch drehen und wenden, Sie können nur sagen: Uns folgt niemand. Unser Vorbild ist lachhaft. – Sie können die Verhältnismäßigkeit nicht garantieren, die grundgesetzlich auch in Niedersachsen, nehme ich an, vorgeschrieben ist. Wie Sie es auch drehen und wenden: Es ist falsch, teuer und vernichtend für unsere Wirtschaft.

Abg. Axel Brammer (SPD):

Für mich sind die letzten 20 Minuten ein bisschen verlorene Lebenszeit gewesen. Ich will das auch begründen. Sie haben gesagt, man müsse beobachten. Ja, natürlich. Ich war in den 70er-Jahren in Österreich. Dort sind wir mit der Familie auf den Gletscher gefahren. Da gab es eine Hütte, und es wurde Ski gefahren. Ich war dann Mitte der 90erJahre wieder dort und habe mir das angeguckt. Die Hütte war verfallen und stand nur noch auf einem Felsvorsprung. Der Gletscher war 35 m tiefer. – Nur so viel zur Beobachtung.

Wir haben das Ganze beim Thema Fluorkohlenwasserstoffe schon einmal mitgemacht. Das ist jetzt für mich ein Déjà-vu-Erlebnis. Sie behaupten, CO2 beeinflusse das Klima nicht. Damals wurde ganz einfach bestritten, dass Fluorkohlenwasserstoffe über 25 Jahre hinweg das Ozonloch hervorgerufen haben. Nach 25 Jahren hat man Fluorkohlenwasserstoffe dann endlich verboten. Seitdem schließt sich das Ozonloch wieder.

Nicht viele behaupten, dass CO2 nicht für den Klimawandel verantwortlich ist.

(Michael Limburg: Es werden täglich mehr!)

Aber wenn wir nichts unternehmen, sind wir in 30 Jahren noch nicht weiter, sondern die Lage ist noch schlechter.

Ich habe zum Schluss noch eine Frage. Sie sind ja vom Europäischen Institut für Klima & Energie. Hat das EIKE einen wissenschaftlichen Anspruch, oder sind Sie ein Verein?

Michael Limburg :

Wir haben einen wissenschaftlichen Anspruch. Ich habe Ihnen gerade wissenschaftliche Fakten vorgetragen; das haben Sie vielleicht nicht gemerkt.

Ich möchte zum Anfang Ihrer Feststellung zurückkommen. Sie haben völlig recht: Die Gletscher sowohl in den Alpen als auch anderswo auf der Welt schmelzen, aber nicht erst, seit wir CO2 in großen Mengen ausstoßen – das ist seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs der Fall -, sondern – ich habe es ja gezeigt – bereits seit 1820/1830.

Sie können alle Gletscherforscher der Welt fragen, die sich damit beschäftigen. Die stellen fest, dass sich die Gletscher in zyklischen Bewegungen vorbewegen und zurückziehen. Die Gletscher in den Alpen ziehen sich seit 1820/1830 zurück. Wie erklären Sie sich das Zurückziehen der Alpengletscher, das Sie richtig beobachtet haben, mit der Zunahme des CO2? – Ich habe Ihnen gezeigt: Das ging relativ langsam und stieg dann steil an. Die Gletscher schmolzen deswegen aber nicht schneller. Andere Gletscher auf der Welt, beispielsweise der Franz-Josef-Gletscher in Neuseeland, wachsen. Aber das soll uns nicht weiter bekümmern.

Die Veränderungen der Gletscher und das CO2 korrelieren nicht miteinander. Im Gegenteil: Wenn Sie sich die letzten 10 000 Jahre anschauen – denken Sie an den Ötzi, der in den Alpen gefunden wurde; ich nenne an dieser Stelle nur Gletscherforscher Professor Patzelt -, dann werden Sie feststellen, dass in den Alpen 66 % der Zeiten deutlich wärmer als heute waren, und all das ohne menschengemachtes CO2. Wie erklären Sie sich das?

Die zweite Frage nach der wissenschaftlichen Arbeit habe ich Ihnen bereits beantwortet. Wir arbeiten wissenschaftlich, egal was die Medien darüber sagen. Sie können das auch in unserer Publikationsliste nachlesen. Dass wir natürlich auch Öffentlichkeitsarbeit betreiben, zeigt, dass ich heute hier bin.

Abg. Stefan Wirtz (AfD):

Wir haben ansatzweise schon gehört, dass einige Extremerscheinungen zurückgehen. Trifft das auch insgesamt auf die Wetterextreme zu? Gibt es da einen Zusammenhang mit dem Klimawandel oder nicht?

Es wird ja gerne das Beispiel der Waldbrände jetzt in Australien, aber auch auf anderen Kontinenten herangezogen. Herr Brammer hat es gerade anzudeuten versucht: Die meisten sind nicht Ihrer Meinung. 97 % der Wissenschaftler sehen es anders und meinen, der Mensch mache den Klimawandel und damit auch die Extremwetterereignisse. Könnten Sie das bitte noch kurz erläutern?

Michael Limburg :

Das sind zwei Fragen gewesen, die ich ganz kurz beantworten möchte.

Auf Australien ist natürlich ein großes Unglück hereingebrochen. Dort gibt es viele Busch- und Waldbrände, insbesondere von trockenen Eukalyptusbäumen. In dem trockenen Holz sind ätherische Öle. Das brennt wie Zunder. Dass dies mit dem Klimawandel zusammenhängt, ist eine reine Erfindung. Der Klimawandel hat 1 bis 2 °C mehr Erwärmung gebracht; darüber gibt es auch gar keinen Streit. Einen natürlichen Klimawandel haben wir immer. Aber um Holz anzuzünden, brauchen Sie 250 bis 300 °C, und das bringt kein Klimawandel fertig, egal, wer ihn gerade propagiert.

Holz muss trocken sein, damit es brennt; das ist richtig. Aber bei Holz brauchen Sie vor allen Dingen jemanden, der zündelt, der es anzündet. Entweder geschieht das durch einen Blitz, oder das machen Menschen, ob ungewollt oder gewollt. Allein in Australien hat man 200 Brandstifter festgenommen(1). Nicht alle sind vorsätzlich darangegangen, manche auch ohne, dass sie es wollten. Aber die waren die Auslöser der Waldbrände, die auch Futter gefunden haben.

Die Brandlast in Australien hat sich dramatisch erhöht, insbesondere in Ostaustralien, wo die Brände stattfinden, nämlich weil grüne Politik verhindert hat, dass Brandschneisen geschlagen wurden und dass das Totholz dort beseitigt wurde, indem man es im Winter abbrennt, wenn es ungefährlich ist. Das, was die Aborigines schon seit Tausenden von Jahren machen, wurde in den letzten 10, 15 Jahren unterbunden, sodass sich dort eine riesige Zeitbombe aufgebaut hat, die dann zur Zündung führte.

Wie war die zweite Frage?

(Abg. Stefan Wirtz [AfD]: 97 % der Wissenschaftler meinen, der Mensch sei für den Klimawandel verantwortlich!)

– Ach ja. Das ist eine beliebte Geschichte. Wer auch immer dieses Argument benutzt, zeigt, dass er vom Wesen der Wissenschaft nichts verstanden hat. Wenn es Mehrheitsbeschlüsse gibt, dann hoffentlich in der Politik, aber nicht in der Wissenschaft. Einstein hat gesagt, als man ihm sagte, 200 Wissenschaftler seien anderer Meinung als er und die Relativitätstheorie tauge nichts: Wenn die recht hätten, dann genügte einer. – Das ist also keine Frage, ob es eine Mehrheit gibt oder nicht, sondern das ist alleine eine Frage der Fakten und deren Wertung.

Die Sache mit den 97 % geht auf den Kognitionspsychologen Cook zurück, der das 2013 ausgearbeitet hat. Er hat 12 000 Studien untersucht. Davon hat er zwei Drittel weggeworfen, weil sie sich gar nicht mit dem Klima beschäftigt haben. Die restlichen hat er so lange geschüttelt, bis herauskam, dass der Mensch das Klima beeinflusst, was im Übrigen auch wir sagen. Wenn ich mir insbesondere die Städte angucke, dann kann ich nur feststellen, dass sie wärmer sind als das Umland. Beim Landbau ist das mit dem Klima anders als beim Wald.

Wenn man genau guckt, wie viele Studien besagen, der Mensch sei überwiegend am Klimawandel beteiligt, dann sieht man, dass das von diesen 12 000 Studien ganze 64 waren. Das sind nach Adam Riese 0,3 %. (Anmerkung: Hier hattee ich mich in der Eile verrechnet: es sind satte 0,5%)

Abg. Dunja Kreiser (SPD):

Herr Limburg, ich möchte Ihnen nur eine Anmerkung mitgeben. Wenn Sie hier die sogenannte Eishockeykurve für CO2 anwenden, die sich ab dem Jahr 1837 entwickelt hat – dies lag daran, weil die Industrialisierung langsam begann und dann mit schnellen Schritten voranging -, und sie diese Kurve auf Ihr Sammelsurium von wissenschaftlichen Werten legen, bei denen Sie Meeresspiegel in Form von Buttons darstellen, dann können Sie vielleicht Leute, die unwissend sind – wir sind es glücklicherweise nicht -, damit überzeugen. Das macht aber letztendlich keinen Sinn.

Sie behaupten, dass es auch schon vor 10 000 Jahren eine Erwärmung in den Alpen gegeben hat. Das mag durchaus sein. Das ist aber auf Naturkatastrophen zurückzuführen; denn der Mensch in dieser Form bestand damals auf dieser Welt noch gar nicht. 5 000 Jahre weiter zurück gab es einen Meteoriteneinschlag, der die Welt als solche grundsätzlich verändert hat. Das sollten Sie in Ihren Ausführungen vielleicht einmal berücksichtigen. Dann haben sie auch Bestand.

Michael Limburg :

Wenn Sie mir mehr Zeit als nur 15 Minuten geben, dann kann ich das gerne ausführen.

Sie haben die Hockey-Stick-Kurve erwähnt. Dazu zeige ich Ihnen diese hier. Die ist genau das Gegenteil davon. Die Mann’sche Hockey-Stick-Kurve ist schon lange als Betrug entlarvt. Das können Sie drehen und wenden, wie Sie wollen. Es gibt noch immer Leute, die daran festhalten. Aber die Daten zeigen etwas anderes.

Abg. Dr.Dörte Liebetruth (SPD):

Ich habe angesichts Ihrer abenteuerlichen Behauptungen, Herr Limburg, nur eine Frage: Wie können Sie Ihre faktenverneinende Leugnerei des globalen Klimawandels vor der Generation – – –

Michael Limburg:

Muss ich mich hier als Leugner beleidigen lassen?

(Zuruf von Abg. Stefan Wirtz [AfD])

Vors. Abg. Andrea Schröder -Ehlers (SPD): Jetzt hat Frau Dr. Liebetruth das Wort.

Abg. Dr. Dörte Liebetruth (SPD):

Wie können Sie Ihre faktenverneinende Leugnerei des globalen Klimawandels vor der Generation Ihrer Enkel und Urenkel verantworten?

Michael Limburg :

Ganz genau das ist der Punkt, warum ich hier bin. Ich habe Enkel, noch keine Urenkel. Ich will verhindern, dass eine fehlgeleitete Politik allein aufgrund von falschen Annahmen, die sich nicht in der Natur finden lassen, zu einer Politik führt, die uns alle ins Unglück stürzt. Das ist der Hintergrund meiner Arbeit. Das treibt mich seit 19 Jahren an.

Abgesehen davon, wie gesagt, halte ich es für unverschämt, wenn Sie mir eine Leugnung unterstellen.

Abg. Imke Byl (GRÜNE):

Europäisches Institut für Klima & Energie e. V. Wenn man den Zusatz e. V. nicht beachtet, klingt das sogar ganz gut.

Dazu muss man wissen: „Institut“ ist kein geschützter Begriff. Ich kann einen Fußballverein genauso nennen. Dementsprechend könnte hier gerade auch ein Vertreter eines Fußballvereins sitzen. Nur so viel zum Thema Wissenschaftlichkeit.

Meine Frage ist: Das EIKE hat sich einen guten Ruf in der Klimawandelleugnerszene erarbeitet und verdient damit auch gut Geld.

(Michael Limburg lacht)

Wie sieht es denn mit der Finanzierung durch die fossile Industrie aus? Man liest ja immer wieder, dass z. B. ExxonMobil finanziell gewaltig drinsteckt.

Michael Limburg :

Danke für diese wunderbare Frage. – Wenn Sie den Zusatz e. V. als Maßstab für wissenschaftliches Arbeiten oder vor allen Dingen Nicht-Arbeiten ansehen, dann darf ich Sie daran erinnern, dass auch das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung – Ihnen sicherlich nicht ganz unbekannt – ein eingetragener Verein ist.

(Abg. Imke Byl [GRÜNE]: Und nach wissenschaftlichen Maßstäben arbeitet!)

Das ist eine juristische Körperschaft; mehr ist das nicht. Ansonsten ist das, was man darin macht, das Entscheidende. Ob man es Institut, Forschungslabor – oder wie auch immer – nennt, ist völlig zweitrangig.

Sie unterstellen uns also keine wissenschaftliche Arbeit. Das ist Ihnen unbenommen. Da Sie nicht auf unsere Webseite gehen und sich die Sachen auch nicht anschauen, wissen Sie aber auch nicht, wovon Sie reden.

Zu der Finanzierung: Ich bin auf eigene Kosten hierhergekommen. Ich gebe die Rechnung für meine Fahrkarte gerne an den Landtag weiter. Ich arbeite, wie auch alle anderen bei EIKE, unentgeltlich, d. h. ehrenamtlich. Wir bekommen keinerlei Zuwendungen von irgendwelchen imaginären Ölbaronen. Das wird uns über das öffentliche Fernsehen immer wieder unterstellt. Dann würde ich aber gerne wissen, wer mir da einen Scheck schickt. Bis jetzt hat das niemand gemacht. Ich arbeite, wie gesagt, seit 19 Jahren daran. Wir beuten uns selbst aus.

In Bezug auf unsere Finanzierung kann ich Ihnen sagen: 85 % sind Selbstausbeutung, und 15 % sind kleine und Kleinstspenden. Falls Ihnen das nicht genügt, können Sie gerne einmal zu uns kommen, das Finanzamt fragen und die Spenderliste einsehen.

(1) Nachträgliche Ergänzung (Quelle hier):

As she should have known, climate change or not, that ash in The Guardian correspondent’s wine was very probably caused by the direct action of an Australian citizen. In the current drought, 36% of fires have been judged to be accidental, 37% as suspicious, 13% as deliberate and only 6% as natural. And that pattern is not new: Australia has a serious arson problem. “In short, up to 85 bushfires begin every day because someone leaves their house and decides to start one,” said Dr. P. Reid of the Australian Center for Research in Bushfires and Arson

 

image_pdfimage_print

82 Kommentare

  1. Die endlose deutsche Diskussion über „Korrelationen“ dreht sich auch hier wirkungslos auf der Stelle. Damit lässt sich nämlich die „errechnete“ Kausalität – mehr CO2 gleich mehr Rückstrahlung – nicht aushebeln.

    Die Kausalität, dass Hydrometeore mit dem Schließen des erträumten atmosphärischen Fensters für Wärmestrahlung diese scheinbare Wirkung gegenläufig kompensieren, sollte eigentlich das Palawer beenden. Daran ist jedoch offenbar niemand interessiert!

  2. Wie maßlos ungebildet sind Abgeordnete im Landtag von Niedersachsen?

    Abg. Dunja Kreiser (SPD): ‚Sie behaupten, dass es auch schon vor 10 000 Jahren eine Erwärmung in den Alpen gegeben hat. Das mag durchaus sein. Das ist aber auf Naturkatastrophen zurückzuführen; denn der Mensch in dieser Form bestand damals auf dieser Welt noch gar nicht. 5 000 Jahre weiter zurück gab es einen Meteoriteneinschlag, der die Welt als solche grundsätzlich verändert hat. …‘

    Auf der Schwäbischen Alb fand die Archäologie Zeugnisse des kulturschaffenden Menschen, die vor fast 40 000 Jahren in und bei den Höhlen im Lonetal und im Achtal hergestellt wurden. Ja es gab Meteoriteneinschläge, die die Welt verändert haben. Das war vor 15 Millionen Jahren! Damals sind das Nördlinger Ries und das Steinheimer Becken entstanden. Vor 15 000 Jahren waren viele Gebiete, die von den Gletschern der letzten Kaltzeit bedeckt waren, weitgehend eisfrei.

    Mein Ratschlag an die Abgeordnete: Gönnen Sie Sich den Besuch im Archäopark Lonetal. Vielleicht können Sie das mit einer Fahrt in den Urlaub auf der A7 verbinden. Für Hin und Zurück sind das gerade mal 10 Kilometer Wegstrecke mehr.

  3. Mal was zu dem Mann Marcus Bosse feststellen und ausführen. Der Mann ist intellektuell und beruflich das hier: >>Bosse machte im Jahr 1982 den Realschulabschluss und anschließend eine Lehre zum Zahntechniker.<>Herr Limburg, ich habe Sie mittlerweile schon zum zweiten Mal erlebt. Aber anscheinend haben Sie im Laufe der Jahre nicht unbedingt viel dazugelernt.<>Da sagen wir und die überwiegende Zahl der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – im Übrigen auch im IPCC-Bericht; das sind immerhin fast 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler;<<

    Derartige Typen mit derart mieserabler Bildung kann man mit wissenschaftlichen Darstellungen nicht überzeugen. Die sind nicht in der Lage die zu begreifen.
    Zahntechniker will Klimawandelursachen beurteilen können? Ich faß es nicht.

    Bosse machte im Jahr 1982 den Realschulabschluss und anschließend eine Lehre zum Zahntechniker. Bis auf eine Unterbrechung durch den Grundwehrdienst, den er von 1987 bis 1989 leistete, war er bis zu seinem Einzug in den Landtag von Niedersachsen in diesem Beruf tätig. Bosse ist Mitglied der IG Metall und der AWO.

    • @ T. Heinzow
      Wieso soll ein Zahntechniker mit Mittlerer Reife nicht (politische) Klimawandelursachen beurteilen können? Er müßte sich nur selbst die richtigen Fragen stellen. Beispielsweise: Warum ist ceteris paribus die Differenz zwischen Tageshöchsttemperatur und minimaler Nachttemperatur in Gebieten mit minimalen Wasserdampfgehalt (z.b. Wüsten) hoch im Vergleich zu Gebieten mit hohem Wasserdampfgehalt? Und schon ist die Axt an der CO2-Hypothese angelegt.

      „Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.“
      Arthur Schopenhauer (1788-1860)

  4. Das Schlimmste finde ich die Wichtigtuerei der Politiker: Erst hören sie nicht zu oder verstehen nichts, dann stellen keine Fragen, weil sie ja nicht mal verstanden haben, was genau sie sie nicht verstanden haben(!) – und dann stehlen sie den anderen Zeit mit Statements, die lediglich nach Geltung heischen. Armselig.

    Politike und Presse in trauter Umarmung: „Halte du sie dumm – ich halte sie arm!“

  5. Danke Herr Limburg,
    und an die stillen Leser wie ich: SPENDEN!!

    Als klappriger Opa gehe ich inzwischen, trotz ordentlicher Physikausbildung, entsprechenden Diskussionen aus dem Wege, selbst unter Leuten mit guter MINT Ausbildung, aktiven Technikern usw., und gucke eher auf die Enkel.

  6. Ich finde es schon wissenschaftlich pervers, was da passiert ist. Die Frau Dr. Liebetruth würde bei mir durch Prüfung rasseln, denn von dem Grundthemen Physik, Mathematik und Meteorologie versteht die nun mal gar nix.
    Wenn diese Frau behauptet: >>Ich habe angesichts Ihrer abenteuerlichen Behauptungen, Herr Limburg, nur eine Frage: Wie können Sie Ihre faktenverneinende Leugnerei des globalen Klimawandels vor der Generation – – << ist sie eine Frau mit kompletter Unbildung in den Naturwissenschaften, die Klimatologen alle spätestens komplett im Studium begriffen haben müssen.
    Und wer anschaut was diese Frau studiert hat, der findet auch den Beweis der kompletten Unkenntnis dieser Frau.
    Das Problem ist nur, daß die meisten Bürger ebenfalls in Naturwissenschaften weitestgehend ungebildet sind und jeden Schwachsinn glauben, den irgendjemand mit Dr. vor dem Titel daherlabert.
    Ich habe zwei DR.-Arbeiten gefunden mit drei bzw. sechs Seiten Text. Die Ärzte durften sich DR. nennen.
    Deshalb sind mir Arzt und Ärztin ohne DR. vorm Namen sympathischer.
    Unsereiner hat zweimal das Schreiben müssen, was sich Diplom-Arbeit nennt und mit hohem Prozentsatz in meine beiden Diplomnoten einging. Die Anforderungen der Arbeiten waren höher als die bei den Dr.-Arbeiten meiner medizinischen Verwandten.

  7. Ich weise die Gläubigen der menschengemachten CO2-Erwärmung immer darauf hin, daß vor 12.000 Jahren dort, wo heute Berlin liegt,eine über 100 Meter hohe Eisschicht war, die dann durch Erwärmung der Erde geschmolzen ist. Durch riesige Wassermengen entstanden fruchtbare Täler mit Flüssen wie Weser, Oder, Elbe, Weichsel und z.B. der Spree, die überhaupt erst eine menschliche Besiedlung ermöglichten. Also war die Erwärmung nicht von Menschen gemacht. Meine Gesprächspartner bleiben dann sprachlos zurück.

  8. Es ist wirklich schlimm mit anzusehen, wie alles was in Deutschland in den letzten Jahrzehnten aufgebaut worden ist, von Dummköpfen ohne Not wieder zerstört wird. „Wir brauchen keine Industrie, bei uns kommt das Geld aus dem Automaten.“

  9. Es gibt tatsächlich gar keinen CO2-Treibhauseffekt:
    Abstrahlung und zugehörige Gegenstrahlung der gemittelten Sonneneinstrahlung von 161W/m² (Trenberth et al. (2009)) finden im sog. atmosphärischen Fenster statt. Da die CO2-Absorbtion mit ~15µm außerhalb dieses Fensters liegt, ist sie somit bezüglich der globalen Temperatur irrelevant.
    Im Detail:
    161W/m²(Einstrahlung im optischen Fenster)
    = Wärmeabstrahlung im Klimafenster:
    17W/m²(Konvektion) + 80W/m²(Verdunstung) + 396W/m²(↑) – 333W/m²(↓) + 1W/m²(NettoabsorpPtion)
    Dabei entsprechen „+ 396W/m²(↑) – 333W/m²(↓)“ dem Treibhauseffekt.

  10. Die Begriffe Klimaschutz und Weltrettung erinnern mich immer wieder an ein Zitat von dem amerikanischen Schriftsteller Henry Louis Mencken (1880 – 1956). Der sagte damals:
    „Der Drang, die Welt zu retten, ist fast immer nur die Maske des Dranges, die Welt zu beherrschen.“

  11. >>Der bekannte Klimaforscher Stefan Rahmstorf sagt:
    „Wir Klimaforscher können nur nach dem Wenn-dann-Prinzip sagen: Wenn soundso viel CO2 ausgestoßen wird, dann wird das Klima sich soundso stark erwärmen.“ <<

    Prof. Rahmstorf ist Physiker und physkalischer Ozeanograph, aber kein Meteorologe oder Atmosphärenphysikkenner. Insofern sind seine Kenntnisse von Klimatologie und Meteorologie nur geringfügig.

    Einen Beweis dafür, daß CO2-Variabilität in der Atmosphäre für Temperaturänderungen gefüht hat, gibt es nicht.

    Die Temperaturänderungen, die in der Atmosphäre in Oberflächenähe gemessen werden, werden immer vom Untergrund fabriziert.
    Es gibt im Wesentlichen drei Inversionen in der Atmosphäre in Abhängigkeit von der Sonneneinstrahlung und der zwangsweisen Vertikalbewegung. And Land findet man das:
    Nachts gibt es die Bodeninversion, gut zu sehen an den Messungen des Wettermastes in HH von der Uni-HH. Allerdings muß dazu nachts der Himmel schwach bewölkt sein.
    Die nächste Inversion ist die Peplopause. Die befindet sich meist zwischen 1000 und im Hochsommer bei 3000m. Bei Gewittern oder Schauern wird sie dann von den feuchten Luftmassen durch die Kondenswasserenergiefreisetzung durchbrochen.
    Die Gewitterzellen & Co reichen dann bis zur Tropopause, der Grenzschicht zwischen Troposphäre und Stratosphäre.

    Und daran änderte die Variabilität der CO2-Mengen in der Atmosphäre gar nix. Und daran kann sie auch gar nix ändern.
    Die die Erdoberfläche erreichende temperaturverändernde Strahlungsmenge wird zu 99,999 … % vom Wasserdampf und dessen Kondensation bestimmt.
    Wie die Wasserdampfmenge in der Atmosphäre verursacht wird, lernte man früher im Meteorologiestudium allerdings erst nach dem Vordiplom. Die Physik dazu allerdings schon zum Vordiplom.

    Fakt ist, daß CO2-Emissionen keinen meßbaren Einfluß auf die Temperaturen mehr haben können. Die enge lokale Freisetzung von Wasserdampf nebst Kondensationskernen in der oberen Troposphäre hat einen wesentlich größeren und meßbaren Einfluß. Da wo die Flugzeuge Kondensstreifen hinterlassen können, sinken die Ein- und Ausstrahlungen. Ein Segelflieger weiß das. Wenn sich die Streifen vor die Sonne schoben, galt es ganz oben unter den Cumuluswolken zu sein, damit man so lange oben bleiben konnte, bis die Abkühlung am Boden durch das Wegziehen der Streifen beendet wurde und die Thermik wieder losgehen konnte. Deshalb war es auch wichtig seinen Streckenflug so zu planen, daß man gegen die Zugrichtung dieser Streifen flog. Mit 30 km Reichweite bei 1000m Höhenverlust passierte einem nix. Auf diese Art und Weise habe ich es geschafft doch noch nach Hause zu kommen.

    • „„Wir Klimaforscher können nur nach dem Wenn-dann-Prinzip sagen: Wenn soundso viel CO2 ausgestoßen wird, dann wird das Klima sich soundso stark erwärmen.“

      Prof. Rahmstorf ist Physiker…“

      Muß man als „Physiker“ Ahnung vom Fachgebiet haben oder ist das nur ein Schreibfehler und es müßte stattdessen „Füssiger“ heißen?

  12. Ein Wissenschaftler gegen eine Gruppe Ideologen.Danke,Herr Limburg,dass Sie das auf sich nehmen und durchhalten.Sie machen das für uns alle.
    Wieder einmal ersetzen unsere Volksvertreter Wissen durch Beleidigungen.Jede(r ) eben so, wie er ( sie )es am Besten kann.Detlef Manowsky( aus Eberswalde in NO-Brandenburg).

  13. Imke Byl (Grüne): „Das EIKE hat sich einen guten Ruf in der Klimawandelleugnerszene erarbeitet und verdient damit auch gut Geld.“

    .. plappert den Unsinn von Andol (Wikipedia) nach.

  14. Dunja Kraiser (SPD): „Sie behaupten, dass es auch schon vor 10 000 Jahren eine Erwärmung in den Alpen gegeben hat. Das mag durchaus sein. Das ist aber auf NaturKATASTROPHEN zurückzuführen“

    Aahja. Wir lernen: Erwärmung ist grundsätzlich schlecht, katastrophal. ^^

    • auf was für Naturkatastrophen wird die Alpenerwärmung zurückgeführt, frag ich mich ? in den Alpen oder wo ?
      Meteoriteneinschlag vor 5000 Jahren ? Und dann Erwärmung ? also keine Abkühlungsphase durch Staubentwicklung und Vernebelung der Sonne ?

      dieser Einschlag korreliert aber nicht mit einem Zeitanteil von 66%, indem die Alpne wärmer waren . (waren wohl mehr Einschläge !! …)

  15. Man muß sich darüber im Klaren sein, daß man Religionsabhängige nicht mit neutralen unabhängigen naturwissenschaftlichen Methoden überzeugen kann. Gläubige glauben etwas, aber sie wissen prinzipiell nix oder wollen es nicht wissen.
    In HH war Wahl und man konnte sich die Typen der Parteien greifen. Abhauen konnten die ja nicht.
    Das Ergebnis war erschütternd: Allgemeiner Bildungsstand mieserabel, math.-nat.-wiss. saumäßig. Von Physik und Mathe keine Kenntnisse. Ebensowenig Kenntnisse von Ökonomie.
    Wenn die FDP tatsächlich rausgeflogen ist, hat sie es verdient. So dummerhaftig wie die sich zu dem Thema geäußert haben, haben die es verdient nicht mehr in der Bürgerschaft zu sein.
    Die AfD hat es geschafft. Zwar sind viele der Typen inakzeptabel, aber sie werden für Kritik, gleich welcher Art, gegen die Ökonomie- und Umweltschädlinge aus SPD und Grünen sorgen. Bleibt zu hoffen, daß die auch für die Publizierung sorgen. Wird allerdings bei der „SED“-Presse in HH schwierig werden.

    • Dann können SDP und Grüne ja die Elbe weiter vertiefen und dann die steigenden Fluten, die Dank Ausbaggern weiter auflaufen dem Klimawandel zuschreiben.

      Aber die AfD ist jetzt doch noch drin zum Ärger des Mobs.

      In Städten wird übrigens allgemein links-grün gewählt, da sich dort die entsprechende Wählerschaft tummelt.

  16. Sg. Herr M. Limburg – vielen Dank für Ihren Mut, vor einer derartigen Zuhörerschaft aufzutreten / es ist bedrückend, in welcher Häme und Unverfrorenheit sich eine SPD darstellt / das ist sicherlich mit ein Grund, warum diese einstige Volkspartei verkommt / es ist für mich auch immer wieder erstaunlich, dass es einfach zu keiner fachlichen Auseinandersetzung kommt, es wird nicht argumentiert, sondern nur diffamiert / ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und bitte Sie, ohne Unterlass, für Aufklärung und Sachinhalten einzutreten – Mit freundlichen Grüßen Prof. Dierkes

  17. M. L.: „Davon hat er zwei Drittel weggeworfen, weil sie sich gar nicht mit dem Klima beschäftigt haben.“

    M. W. waren alle der besagten rd. 12.000 Studien Studien zum Klimawandel.
    Aber zwei Drittel haben sich nicht zu der Frage geäußert, ob der Klimawandel menschengemacht sei.

    • Herr Guthmann,
      es gibt keine 12000 Studien zum Klimawandel. Das sog. Klima ist immer variabel gewesen. Und schriftliche Aufzeichnungen zum Klima im Bereich des Mittelmeeres gibt es m.W. erst seit der Zeit der Römer. Nur sind das primitive Beschreibungen. Und die beschreiben nicht die Variabilität der Werte. Woher auch. Es gab ja keine Meßtechnik.
      Und vernünftige Aufzeichnungen gibt es seit wann?

  18. Danke, Herr Limburg!
    Sie sind der einzige, der das Thema zusammenfassend, kurz und bündig und das noch mit der richtigen Empfehlung, auf den Tisch bringt. Die gewählten Narren können und wollen es nicht verstehen. Die es verstehen, lügen ganz einfach und erhalten die Unterstützung von den vorgenannten.

  19. Marcus Bosse (SPD): „… die überwiegende Zahl der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“

    Wo ist denn die überwiegende Zahl der „Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“?
    Ein Großteil der Wissenschaft befasst sich doch gar nicht mit diesem Klimaquatsch. Und in der Klimawissenschaft gibt es auch keinen Konsens, das wurde bereits mehrfach nachgewiesen. Und darüber hinaus ist Wissenschaft keine Demokratie, bei der die Mehrheit Recht bekommt.

    Wann begreifen die Parteienpolitiker von SPD, FDP, Grünen, Linkspartei und die Medien das endlich? 🙄

  20. Falls doch einer der Herren Abgeordneten mitlesen sollte: 1896 wurde überhaupt kein Treibhauseffekt entdeckt. 1896 wurde lediglich durch Svante Arrhenius die Hypothese aufgestellt, dass es Treibhausgase geben könnte, welche die Atmosphäre erwärmen. Diese Hypothese konnte niemals durch Versuche auch nur annähernd bestätigt werden. Im Gegenteil, diese Hypothese wurde versuchstechnisch durch den Amerikaner Robert Woods im Jahre 1909 widerlegt. Deshalb hat Svante Arrhenius seine Hypothese entnervt aufgegeben. Auch Einstein, Planck und die anderen Physikergrößen der Zeit negierten den CO2-Treishauseffekt. Wenn der damals widerlegte CO2-Treibhauseffekt vor 35 Jahren dann eine Widerauferstehung erfahren durfte, dann handelt es sich um eine reine Glaubenswissenschaft ohne jeden Beweis, ähnlich der Religionswissenschaft, wo man im Mittelalter erneut auf den Begriff Erbsünde zurückgegriffen hat, obwohl uns laut Bibel Jesus von allen Sünden gereinigt hat. Um jedoch an Gelder zu gelangen und in Rom das Vatikanzentrum mit allem Protz zu errichten und zu erhalten, waren Ideen der Angst gefragt. Und was einmal gelingt, gelingt auch ein 2.tes Mal. Dieses erfolgreiche klerikale Vorbildmodell ist die Grundlage des neuzeitlichen Geschäftsmodelles CO2-Klimaerwärmung aufgrund eines noch niemals bewiesenen Treibhauseffektes. Nur nebenbei, der Mensch wirkt mit an der Erwärmung durch dies ständige Vergrößerung der Wärmeinseln. Allein die Fotovoltaikzellen werden über 80 C heiß, neben minimalst Strom erzeugen sie hauptsächlich Wärme.

    • Lieber Herr Kowatsch,
      koennen Sie EINEN Beleg fuer die Behauptung liefern, Einstein oder Planck haetten den CO2-Treibhauseffekt widerlegt?

      • Lieber Herr Müller
        Das haben Sie falsch verstanden, für die damaligen Physikergrößen gab es den THE nicht, da Svante Arrhenius ihn weder durch einen Versuch noch durch eine technische Anwendung beweisen konnte. Es gibt bis heute noch keine technische Anwendung.

        • Sie koennen die polemische Aussage also nicht belegen, dass Einstein, Planck und andere Physikgroessen den CO2-Treibhauseffekt negieren. Sie bringen nur warme Luft und Polemik, traurig.

          • Lieber Herr Müller.
            Auf diesem Niveau unterhalte ich mich nicht weiter mit IHnen. Mein Rat an Sie. Bitte führen Sie selbst 2 Jahre lang durchdachte Versuche durch, um die CO2-Klimasensitivität, and die Sie anscheinend fest glauben, experimentell zu bestimmen. Ich werde das nicht mehr tun, sondern mich wieder um den Natur- und Umweltschutz in meiner Heimatgemeinde kümmern.

      • Vielleicht mal hier lesen:

        http://inspirehep.net/record/858448/files/eng.pdf

        „Almost all theories of thermal radiation rest on the considerations of the interaction between radiation and
        molecules. But, in general, one is satisfied with dealing only with the energy exchange, without taking into account the momentum exchange. One
        feels justified in this because the momentum transferred by radiation is so
        small that it always drops out as compared to that from other dynamical
        processes. But for the theoretical considerations, this small effect is on an
        equal footing with the energy transferred by radiation because energy and
        momentum are very intimately related to each other; a theory may therefore
        be considered correct only if it can shown that the momentum transferred
        accordingly from the radiation to the matter leads to the kind of motion that is demanded by thermodynamics.“

        Mit anderen Worten, wer nur Strahlung beruecksichtigt und nicht die Konvektion bekommt kein sinnvolles Ergebnis.

        Auch wichtig dieser Satz:
        „During absorption
        and emission of radiation there is also present a transfer of momentum to the
        molecules; this means that just the interaction of radiation and molecules
        leads to a velocity distribution of the latter. This must early be the same
        as the velocity distribution which molecules acquire as the result of their
        mutual interaction by collisions, that is, it must coincide with the Maxwell
        distribution.“

        Das heisst nicht nur die strahlungsaktiven Molekuele spielen eine Rolle, sondern alle Molekuele in der Atmosphaere. Das macht Stickstoff und Sauerstoff zu den wichtigsten Treibhausgasen.

        mfg Werner

        • Nun müssen Sie nur noch erläutern wo in dem verlinkten paper von Konvention gesprochen wird. Konvention ist makroskopische Bewegung, Einstein spricht von Bewegung auf Molekül-Ebene.

          • Herr Ketterer,

            „a theory may therefore be considered correct only if it can shown that the momentum transferred accordingly from the radiation to the matter leads to the kind of motion that is demanded by thermodynamics.“
            Eine der thermodynamische Waermeuebertragungsarten ist die Konvektion, die auf der Bewegung von Molekuelen basiert.

            Vielleicht interpretieren sie das anders, aber das die Haupttreibhausgase Sauerstoff und Stickstoff sind werden sie nicht aendern koennen.

          • Herr Ketterer,

            sie haben natuerlich recht. Konvektion ist die wirksamste Energieübertragung in der Atmosphäre. Die Interaktion der Teilchen miteinander ist die Wärmeleitung. Das Ergebnis ist immer noch das selbe. Sauerstoff und Stickstoff sind die wichtigsten Treibhausgase.

        • Herr Schulz,
          es ist Unsinn, das alle Moleküle Treibhausgase sind. Es geht um die Absorption von IR-Strahlung. Einstein behandelt die Lichtquantenhypothese, und den Impulsübertrag durch Photonen bei Absorption und Emission. Da wird keinesfalls der sog. Treibhauseffektes negiert.

          • Herr Mueller,

            Wollen sie sagen das 99% der Gase in der Atmosphäre, die keinen Moeglichkeit haben Wärme als Strahlung wieder abzugeben, damit Wärme zurückhalten, keinen Einfluss auf die Temperatur haben soll? Was passiert, wenn einem Medium Wärme zugeführt wird und es diese nicht wieder los werden kann?

            Richtig es erwärmt sich. Die Atmosphäre soll eine höhere Temperatur haben als vom Strahlungsgleichgewicht vorgegeben ist. Und sie behaupten, dass Absorption das bewirken könne. Das ist Unsinn.

            Sinn könnte zum Beispiel machen, das die Gase, die nicht Waerme wieder abstrahlen können, die wahren Treibhausgase sind. Oder aber das Gase durch bloße Anwesenheit einen Atmosphäreneffekt bewirken, der fälschlich als radiativer Treibhauseffekt bezeichnet wird.

  21. ==> nämlich mit 3,2 K bei einer Verdopplung von CO2, Sie den Einfluss von Deutschland dazurechnen und wir alle von heute auf morgen unsere CO2-Emissionen auf null brächten, also von 900 Mio. t CO2 technischer Emissionen auf null, dann wäre der Effekt nach diesen schlimmstmöglichen Parametern auf das Weltklima 0,000 653 °C. Herr Rahmstorf beispielsweise kommt auf glatte 5/100 °C.

    Herr Limburg, ich habe bereits darauf hingewiesen dass der von Ihnen berechnete (und leider auch von der AfD im Bundestag genannte) Wert sich nur auf den Effekt der CO2-Einsparung für ein Jahr (!) ergibt und Sie genausogut als Zeitspanne z.B. einen Monat hätten wählen können um dann noch eine Null mehr nach dem Komma zu haben.

    Der richtige (langfristige) Effekt einer völligen Dekarbonisierung Deutschlands ist zu berechnen mit

    deltaT = 0,6*ln(500/280)/ln(2)*0,023 = 0,01 Grad

    Dabei ist 0,6 Grad die reale Verdoppelungssensitivität (EIKE sollte nicht schlimmstmöglich mit 3,2 Grad wie IPCC rechnen), 500 ppm der maximale Anstieg seit vorindustrieller Zeit (ab 280 ppm) gemäss C-Modell wenn die nutzbaren fossilen Reserven ohne Reduktion verbrannt würden und dabei unser Anteil an der globalen Emission 2,3% beträgt.

    Prof. Rahmstorf hat offenbar sehr ähnlich und „korrekt“ 0,05 Grad berechnet – allerdings mit der fünffachen Verdoppelungssensitivität von 3,0 Grad. Ich frage mich warum nicht wenigstens dieser Wert in der Argumentation gegen die politisch gewollte Dekarbonisierung und völlig unnötige Ausgabe von mehreren Billionen € genutzt wird. Die 0,000653 Grad stossen in Anbetracht des CO2- und Klimawahns mitsamt Kohleausstieg sowie Energie- und Verkehrswende doch eher nur auf ungläubige Ablehnung.

    Schwierig erscheint auch die Vermittlung der Tatsache dass das 2-Grad-Ziel von Paris einen CO2-Anstieg auf 2820 ppm (!!) zulässt nach der Formel 0,6*ln(2820/280)/ln(2) = 2,0 Grad.
    Da wir allenfalls 500 ppm erreichen können, ist also jegliche CO2-Reduktion unnötig. Selbst für das 1,5-Grad-Ziel ist ein Anstieg auf 1600 ppm zulässig.

    • „Selbst für das 1,5-Grad-Ziel ist ein Anstieg auf 1600 ppm zulässig.“

      Für das alberne „Ziel“ ist jeder Anstieg in beliebiger Höhe zulässig, weil es zwischen den Größen keinen Zusammenhang gibt.
      Aber die Realität ist für Leute wie Sie ein unverdaubarer Brocken.

      • ==> Für das alberne „Ziel“ ist jeder Anstieg in beliebiger Höhe zulässig, weil es zwischen den Größen keinen Zusammenhang gibt.

        Herr Keks, Sie haben offenbar weder meinen noch den Rechenweg von Herrn Limburg verstanden. Dieser geht von deutschen Emissionen von etwa 900 MtCO2 (0,245 GtC) aus, wovon etwa 30% in die Senken gehen möge. Da die Atmosphäre bei 400 ppm 849 GtC enthält, beträgt die Erhöhung durch Deutschland in einem Jahr 0,02%. Eine Erhöhung um 100% würde schlimmstenfalls 3,2 Grad bedeuten. Das macht also 0,00065 Grad – wenn D ein Jahr lang kein CO2 emittieren würde.

        Nun bedeutet aber Dekarbonisierung dauernd kein CO2, und dazu ergeben sich meine 0,01 Grad – ausser Sie halten Strahlungsphysik für Humbug und sollten sich deshalb mal mit http://www.fachinfo.eu/Dietze,P.2018.pdf befassen. Wenn Sie dennoch glauben, CO2 habe keinerlei Effekt und die Berechnungen des geringfügigen TE seien nicht ernst zu nehmen, sollten Sie in einer entsprechenden Arbeit den Nachweis liefern – aber bitte nicht von G&T den 2.HS abschreiben. Der ist nämlich nicht auf Gegenstrahlung anzuwenden da diese bekanntlich „von selbst“ Energie von kalt nach warm transportiert und nach Absorption die Temperatur des solar beheizten Bodens etwas erhöht.

        • „Herr Keks, Sie haben offenbar weder meinen noch den Rechenweg von Herrn Limburg verstanden.“

          Sie können rechnen was Sie wollen, es hat nichts mit der Realität zu tun:
          -Eine Strahlung von 14µm-Photonen ist in der unteren Atmosphäre nicht meßbar,
          -die Glasplatte bleibt kalt
          -das Grillhähnchen friert
          -die Gegenstrahlungsmeßgeräte sind frisiert,
          -der Effekt von Thermalisierung und Abstrahlungsunterdrückung wird geleugnet
          -…

          „Wenn Sie dennoch glauben, CO2 habe keinerlei Effekt und die Berechnungen des geringfügigen TE seien nicht ernst zu nehmen, sollten Sie in einer entsprechenden Arbeit den Nachweis liefern“

          Sie behaupten einen Effekt, den Sie beweisen müssen. Daran hapert es natürlich, deshalb rechnen Sie ungebremst in der gegend umher. Ansonsten siehe vorher.

          “ …aber bitte nicht von G&T den 2.HS abschreiben. Der ist nämlich nicht auf Gegenstrahlung anzuwenden da diese bekanntlich „von selbst“ Energie von kalt nach warm transportiert und nach Absorption die Temperatur des solar beheizten Bodens etwas erhöht.“

          GAGA!

  22. Der verehrte Herr Limburg kämpft weiter tapfer für eine sehr wichtige Sache, keine Frage. Diese Energiewende und todeskultartiger Anhang sind eine Katastrophe für dieses wunderschöne Land.

    Der Mehrheit seiner/unserer Gegner jedoch ist der Mensch nicht so wichtig, nicht mehr die Krönung der Schöpfung. So viele fallen auf den einfältigen Trick herein, die Erde wäre angeblich übervölkert. Nur um einen ebenso wichtigen Gedanken aufzugreifen. Es ist alles miteinander verwoben.

    Es ist fürchterlich, was wir alle gerade erleben. Wie in Zeitlupe zerstört, zerlegt sich ein Land selbst, geistig und materiell.

  23. Hut ab Herr Limburg!

    Ein erstklassiger Auftritt, allerdings sind wir über den Bereich der Faktenwertung schon hinaus.
    Einer Religion kann man nicht mehr mit Fakten kommen, und als solche wird der „menschgemachte Klimawandel“ gerade weltweit installiert.

    Natürlich mit konkreten weltlichen Interessen der Entscheidungsträger dahinter, wie fast immer.

  24. Erstaunlich was Deutsche Abgeordnete für Kompetenz halten, wenn man Fake Fakten wie die 97% immer noch verwendet. Diese Art von Politikern dürfte doch klar sein das selbst ihre Wähler besser über die Klimaalarm Fake Fakten informiert sind als sie selbst. Unser Schüler haben nur den Kopf geschüttelt über den erläuterten Bericht über so eine Politisch Veranstaltung.Hatten wir doch erst vor kurz das Thema Dimension und Relation in der Mathematischen Betrachtung über Einflussgrößen Deutschlands beim Klima durchgearbeit Die hatten sich eh aufgeregt Freitags mitlatschen zu müssen.

  25. Erinnert mich irgendwie an die Aburteilung der Stauffenberg-Gehilfen im 3. Reich. Sie sind doch ein LUMP, oder so sagte dort der Richter!

    Wie gesagt, es hat gar keinen Sinn mit solch ideologisch verblendeten Politikern zu diskutieren!

    „Ganz genau das ist der Punkt, warum ich hier bin. Ich habe Enkel, noch keine Urenkel. Ich will verhindern, dass eine fehlgeleitete Politik allein aufgrund von falschen Annahmen, die sich nicht in der Natur finden lassen, zu einer Politik führt, die uns alle ins Unglück stürzt. Das ist der Hintergrund meiner Arbeit. Das treibt mich seit 19 Jahren an.“

    Interessiert die Leute nicht. Da Sie Herr Limburg das ausgemachte Feindbild sind, der gegen das Regime steht.

    Noch zum Ozonloch. Das schließt sich jedes Jahr wieder über dem Südpol, wo es auch nur existiert, nach dem Polarfrühling. Und es ist nicht seit dem FCKW-Verbot wesentlich kleiner geworden!

    Und der Wald ist auch nicht gestorben. Etc..

    Ich hätte denen erzählt, dass aktuellen Studien der NASA und aus Nature-CC zeigen, dass die Erde in den letzten 4 Jahrzehnten grüner und fruchtbarer geworden ist. Die Sahara, etc. schrumpfen. Die Ernteerträge weltweit und in Deutschland sind in den letzten 4 Jahrzehnten ebenfalls gestiegen. Auch die Waldfläche.

    Das Thema CO2 und Klimawandel einfach positiv darstellen.

    Zudem hätte ich erzählt, dass im Karbon/ Steinkohlenzeit der CO2-Gehalt doppelt so hoch lag, bei einer Globaltemperatur wie heute und im Jura/ Saurierzeit beim 5fachen Co2-Gehalt bei nur 2°C mehr. Schreibt selbst Wikipedia! Und heute soll CO2-Verdopplung 3-6°C global bringen?

    In der Erdgeschichte ist zudem immer erst die Temperatur angestiegen und dann das CO2. Ausnahme das PETM vor 55 Mio. Jahren. Da gab es durch Kontinentalverschiebung und Vulkanismus CO2 und CH4 das in Massen freigesetzt wurde und anschließend das Eozän-Optimum einleiteten. Die Geburtsstunde der Entwicklung der Säugetiere und Primaten, unserer Vorfahren.

    Zudem noch:

    In den letzten 500 Mio. Jahren war es 498 Mio. Jahre wärmer als heute.
    In den letzten 4 zwischeneiszeitlichen Warmzeiten war es wärmer als heute.
    Nach der letzten Eiszeit vor 7.000 Jahren, war es wärmer als heute.

    Glaziologisch gesehen befinden wir uns noch in einer Eiszeit, da wir vereiste Pole haben, sogar 2.

    Affenmenschen wie Lucy haben sich zudem in Afrika bei CO2-Gehalten wie heute entwickelt! Um die 400 ppm. In einen weitaus wärmeren Klima in Afrika.

    Die Neolitische Revolution geht auch auf ein Holozän-Optimum nach der letzten Eiszeit zurück, wo die Erde wärmer und fruchtbarer als heute war und die Sahara noch eine Savanne.

    CO2 also als etwas positives darstellen, ohne das kein Leben und kein Pflanzenwachstum auf unseren Planten möglich ist! Gründünger!

    Zudem ist das allermeiste CO2 in Kalk-/ Karbonatgestein gebunden durch Verwitterung und nicht in Kohle, Öl und Gas, wird also durch menschliches Zutun nie wieder in die Atmosphäre gelangen!

    All das sind wissenschaftliche Ergebnisse, die selbst die Ökologisten nicht abstreiten können. Die können sich höchstens auf Weltuntergangsszenarien berufen und sonst nichts!

    Dann würde ich noch fragen, wie die Politiker denn persönlich vom Klimawandel betroffen sind und ob sie nicht auch in den Urlaub in die Sonne und Wärme fahren?

    Und ganz wichtig, was die denn selbst in ihren Haushalten zum Klimaschutz beitragen?! Denn der ehemalige Leiter des UBA/ von Trittin berufen (UBA-Präsident Jochen Flasbarth) hatte schon vor Jahren eine Studie vorgestellt, dass die grüne Klientel am klimaschädlichsten lebt! Durch vieles Fliegen und Konsumverhalten/ viele Veranstaltungsbesuche.

    • In 15 Minuten können Sie vieles nur anreißen, manches wichtiges überhaupt nicht.

      Ich hätte denen erzählt, dass aktuellen Studien der NASA und aus Nature-CC zeigen, dass die Erde in den letzten 4 Jahrzehnten grüner und fruchtbarer geworden ist. Die Sahara, etc. schrumpfen. Die Ernteerträge weltweit und in Deutschland sind in den letzten 4 Jahrzehnten ebenfalls gestiegen. Auch die Waldfläche

      Genau das habe ich denen erzählt (siehe S 43 des Protokolls)

      Da in der Zeit des Vortrags, die australischen Buschbrände gerade so en vogue als Sündenbock des „Klimawandels“ herhalten mussten, hatte ich mich auch darauf vorberereitet. Mit netten einprägsamen Folien. Aber dazu kam es dann nicht mehr.

      Generell: Diese Anhörungen sind nur und ausschließlich für das Publikum draußen von Interesse und auch nur solange wie sie bei YT oder jetzt bei EIKE einfach öffentlich zugänglich gemacht werden. Von den Abgeordneten – außer denen die einen vorschlugen- kommt so gut wie nie etwas Substantielles und Einsich schon mal gar nicht.

      .

      • In den letzten 3-4 Jahrzehnten hat die Erdbegrünung laut genannter Studien um die Doppelte Fläche der USA zugenommen. In Australien ist nur eine Fläche so groß wie Süddeutschland abgebrannt. Über 100mal mehr ist also an Grün zugewachsen, als das was in Australien gerade abgebrannt ist.

        Oder nicht mal 1% ist in Australien von dem abgebrannt, was weltweit zugewachsen ist!

        Und in Australien wird der Wald auch wieder schnell nachwachsen. Zudem nach den Bränden in Australien die Fluten kamen.

        Und hier in Deutschland kam nach dem zu trockenen Sommer auch ein zu nasser Winter.

        Den Politikern hätte ich da gesagt, sie sollen Wetter nicht mit Klima verwechseln. Klimatisch gesehen ist die Erde in den letzten Jahrzehnten grüner geworden. Und in Deutschland hat auch die Waldfläche zugenommen.

          • Aber wie gesagt, es macht eigentlich gar keinen Sinn mit diesen „Politschwachmaten“ zu diskutieren.

            Ich war als Zivi vor Jahren beim Senator für Umwelt tätig. Heute Senator für Umwelt- und Klimaschutz. Damals in Grüner Hand, heute wieder.

            Dort habe ich immer die Referatsleiter und Abteilungsleiter gefahren und war oft mit dabei.

            Da zählen ausschließlich politische Ziele und keine wiss. Fakten.

            Dumm und Dümmer wird da hoch befördert und die Korrekten heraus gemobbt.

            Selbes an den UNIs.

            Das sind politische Agitatoren und sonst nichts.

            Ich würde solchen Anhörungen aus dem Grund nicht mehr beiwohnen. Würde mich zu sehr aufregen.

        • A propos Erdbegrünung:
          Beim PIK mal in der Suchfunktion ‚co2 dünger‘ eingeben.
          Schon lustig, wie da für zig Mio gearbeitet wird!

    • PS

      Und fragen würde ich auch, wie der der Flaschen sammelnden Oma (die immer mehr werden) erklären wollen, dass man unbedingt Geld für Klimaschutz als Vorbildfunktion investieren soll, anstatt ihre Rente zu erhöhen. Oder anstatt für ihre Pflege vorzusorgen?

      Das wird vor allen die künftigen Generationen betreffen! Altersarmut!

      • „…wie der der Flaschen sammelnden Oma (die immer mehr werden) erklären wollen, dass man unbedingt Geld für Klimaschutz als Vorbildfunktion investieren soll,…“

        erklärt wird das nicht. Das Pfandgeld wird im Zweifelsfall einer geltend gemachten Grundsicherung gegengerechnet… 😉

        • „erklärt wird das nicht. Das Pfandgeld wird im Zweifelsfall einer geltend gemachten Grundsicherung gegengerechnet…“

          Damit wollte ich das Amt auch schon mal ärgern, mangels Personal rechnet die aber Centbeträge nicht monatlich an.

          Müssten ja jeden Monat dann einen neuen Bescheid erstellen, dem man dann widersprechen könnte, um das Amt zu ärgern.

  26. Liebe Parlamentarier, ihr lasst Eure HiWis hier ja mitlesen; eine Frage:

    Soll der pöse, pöse CO2-footprint von verbrannten Klimaketzer Märtyrern berücksichtigt werden?

  27. Lieber Herr Limburg.
    Steter Tropfen höhlt den Stein. Nehmen Sie solche Einladungen weiter wahr in der Hoffnung, dass was hängen bleibt. Immerhin meint Marcus Bosse (SPD), er habe Sie mittlerweile schon zum zweiten Mal erlebt. „Aber anscheinend haben Sie im Laufe der Jahre nicht unbedingt viel dazugelernt.“ Die Aussage ist psychologisch sehr interessant, sie zeigt, dass er sich noch erinnern kann und seinerzeit kurz nachgedacht hat und dabei zum Ergebnis kam, dass er selbst noch nichts dazugelernt hat. Nur wer nichts dazulernt, sieht Mensch und Umwelt gleichbleibend. Noch einmal, und der Mann wird nachdenklicher. Ich hätte diese Ausdauer des Wartens nicht. Wahrschenlich würde ich sofort aggressive Gegenfragen stellen, z.B. Wieso wird der Dezember seit 1988 in Deutschland wärmer und der Januar kälter? Müssen wir nun im Dezember weniger CO2 ausstoßen und im Januar dann erhöhen. Wahrscheinlich würde ich sehr persönlich werden und nach dem persönlichen Fußabdruck der Abgeordneten sehr vorwurfsvoll fragen und das vernichtende Urteil dann laut aussprechen. Deswegen eignen sie sich besser für die Diskussion. Machen Sie weiter.
    Gruß Josef Kowatsch.

    • Sehr geehrter Herr Furrer,
      Gletscher entstehen nur dann durch Niederschläge, wenn diese in fester Form fallen (cum grano salis). Gletscher verschwinden insbesondere in den Alpen dann, wenn es im Sommer nicht hin und wieder auf den Gletscher schneit und so der Firn/das Eis vor dem (frühen) Schmelzen bewahrt wird.
      In den beiden vergangenen Jahren hatten wir im Winter reichlich Schnee und dennoch sind die Gletscher geschrumpft, da die Sommer in den Alpen wärmer wurden und der ‚Sommerschnee‘ zurück ging.
      Niederschlag allein ist nicht entscheidend, vielmehr die Form des Niederschlags im Sommerhalbjahr.
      Wenn es also im Sommerhalbjahr wärmer wird, dann gehen die Gletscher zurück;so wie wir es derzeit in den Alpen und Skandinavien beobachten.
      MfG
      Ketterer

      • „Wenn es also im Sommerhalbjahr wärmer wird, dann gehen die Gletscher zurück;so wie wir es derzeit in den Alpen und Skandinavien beobachten.“

        Das ist so natürlich wieder mal falsch!
        Es hängt davon ab, inwieweit während des Sommers ausreichend Neuschnee fällt.
        Dies hängt von Strömungsverhältnissen und Bewölkungsgrad ab.
        Die Lufttemperaturen in Gletscherhöhe haben auf die Gletschervolumina so gut wie keinen Einfluß

  28. „Bis 2035 soll in Österreich keine Kohle- und keine Ölheizung mehr im Einsatz sein. Und fünf Jahre später dürfte nach den derzeitigen Plänen auch kein fossiles Gas mehr zum Heizen verwendet werden.“ (Regierungsprogramm, ORF.at)

    Nicht nur Deutschland oder gar Niedersachsen will die Welt im Alleingang retten!

    Es ist vollkommen verrückt, daß in einer Situation, wo behauptet wird, das CO2 sei an allem schuld, niemand die Frage stellt, wie sieht der Beweis für diese Schuldvermutung konkret aus! Weil mehr als eine Vermutung ist es nicht, siehe IPCC! Es gibt diesbezüglich keine einzige wissenschaftliche Studie, die in sich konsistent ist und gleichzeitig mit keiner physikalischen Gesetzmäßigkeit in Widerspruch steht.

    Wieso wird also von niemandem diese entscheidende Frage gestellt und auch auf eine Antwort bestanden, die den zuvor genannten Bedingungen genügt? Wieso?

  29. Das bewegte Bild mit dem hinausgeschmissenen Geld zeigt nicht die ganze Wahrheit.
    Wenn man nur ein wenig herauszoomt, würde man auch sehen können wer es mit allerlei Hilfsmitteln versucht es unten aufzufangen. Mit Sicherheit sind es genau diejenigen die, wann und wo immer es geht, die Attacke gegen die Klimarealisten reiten.

  30. Herr Limburg, einfach Klasse! Besser kann man wirklich nicht antworten! Und dann auch immer noch diese schäbigen, unterirdischen Unterstellungen! Wie ist es möglich, dass solche denkbehinderte Volltrottel, die man heute anscheinend überwiegend bei der SPD antrifft, es bis in den Landtag schaffen? Vmtl. nur über die Parteiliste…

  31. Was für tolle Volksvertreter. Bei einer Naturkatastrophe (Vulkane, Meteoriten) sinken die Temp. Im Falle von Tambora u. Krakatau war die LIA in vollem Gange u. wurde dadurch verschärft (Jahr ohne Sommer). Die Gletscher in Norge zogen sich schon ab 1760 zurück! Dass er auf dem Gletscher Ski fahren konnte, verdankt er der indust. Entwicklung! Die Bauern damals kämpften ums Überleben. Nur durch unsere moderne Gesellschaft können wir Naturereignisse mit weniger Opfern meistern.

  32. Sehr schöne Zusammenfassung. Immerhin konnten Sie dort auftreten (ich vermute auf Betreiben der AfD?). Die Äußerungen der Frau Imke Byl, Grüne, waren entlarvend. Einerseits könnten Sie mit Ihrem „e.V.“ ja auch einem Fussballverein angehören und haben somit keine Ahnung und arbeiten auch nicht wissenschaftlich…. andererseits sieht die Sache beim PIK e.V. natürlich vollkommen anders aus. Die Frau hat sich mit dieser unlogischen Argumentation lächerlich gemacht. DAS wäre für mich ein Aufhänger in der Tagesschau, aber wir wissen, dass dort lieber die 97%-Keule geschwungen wird. Ist auch einfacher als sich einer lebhaften Diskussion zu stellen. Die Liebetruth, SPD, konnte es einfach nicht lassen, den „Leugner“-Vorwurf zu bringen. Sehr sachlich. Und die will promoviert geworden sein? Worin denn? Gender-Studies oder Marxismus-Leninismus bzw. Agitation für Arme? Auch der Brammer, ebenfalls SPD (seine Lebenszeit sei verschwendet worden, der Gletscher seiner Jugend sei jetzt anders/weg), konnte außer Platitüden nichts Konstruktives beitragen. Sehr sehr schwach. Das wäre doch DIE Gelegenheit, Sie in der Luft zu zerpflücken, Herr Limburg, wenn, ja wenn man denn Argumente hätte…. Tut mir leid, aber auch am Ergebnis der HH-Wahl erkennt man, dass die Mehrheit der Leute nicht unbedingt kognitiv eingeschränkt ist (das will ich denen NOCH zugestehen…), aber doch sehr stark der Meinungsmache der Hauptmedien zum Opfer gefallen ist.

    • Und die will promoviert geworden sein? Worin denn?

      Deswegen habe ich die Namen mit den links unterlegt. Sie schreibt dort u.a.: 2005 – 2011: Promotion an der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Hannover. Dissertation zum Thema Europa vor Ort verankern. (Abschluss: Dr. phil.)
      Wat´nich allet jibt?
      BG M.L.

  33. Die geben Milliarden für Klimaschutz aus und auf den Straßen sammeln Rentner Flaschen aus dem Müll.

    Und, Danke an Herrn Limburg

    • Ist in der Tat so! Das ist denen da oben aber egal!

      Und Deutschland ist so dreckig und vermüllt, wie seit den 2. WK nicht mehr!

      Man braucht nur die Müllabfuhr zu fragen und die Müllexporteure nach Südostasien.

      Und auf den Straßen fahren so viele Fahrzeuge und SUVs wie noch nie! In den Städten findet man keine Parkplätze mehr und LKWs auch auf den Rastplätzen nicht mehr.

      Und die Politaffen meinen wirklich Klimaschutz als Vorbildfunktion treiben zu müssen!

  34. Danke für die Mühe, an so einer Veranstaltung teilzunehmen. Sicherlich gab es im Hintergrund noch weitere Häme der Klimagläubigen, was Sie hier nicht berücksichtigen konnten.
    Danke auch für den Bericht

  35. Erstmal Danke an Herrn Limburg, dass es sich diesen frustrierenden Diskussionen immer wieder unterzieht.
    Die Diskussion zeigt wieder einmal, dass die Leute sich eine Meinung bilden ohne zu recherchieren. Mit solchen Leuten zu diskutieren ist zwecklos, weil sie nichts wissen, sondern nur nachplappern. Wenn selbst Landtagsabgeordnete nicht in der Lage sind, Berichte zu lesen und auszuwerten, was will man dann von der Masse der BRD-Bewohner erwarten?
    Die Sache ist immer die Gleiche: Mit Lügen wird Angst erzeugt; diese Angst dient den Lügnern dazu, die Leute in den Krieg zu schicken, siehe Vietnam, Afganistan, Irak, Klimaschutz usw.
    Jahre später entschuldigen sich die Leute, dass sie sich geirrt haben, es sind ja nur 1 Millionen Leute umgekommen (Irak) oder wie hier, man hat die BRD nur wirtschaftlich ruiniert. Ich kann allen nur raten sich folgendes anzusehen, auch wenn es etwas länger dauert:
    Dr. Daniele Ganser über Angst in der Gesellschaft – Vortrag am Angstfrei Kongress
    siehe auf YouTube
    Das einzige was man tun kann, ist, dass man die Lügner demaskiert, wo es nur geht. Nur wenn die Medien EIKE tot schweigen, dann ist es ein mühsamer Weg. Aber nur Mut, es wachen immer mehr auf.
    Dr.rer.nat Uwe Erfurth

    • Lieber Dr. Erfurth…. es wachen immer mehr auf? Wo denn bitte? 72% haben in Hamburg rot-rot-grün gewählt. Das ist eine 2/3 Mehrheit, die die Verfassung ändern kann (auch wenn Hamburg sehr speziell rot ist). Ihren Optimismus in allen Ehren, aber auch in meinem privaten Umfeld höre ich genau diese 2/3 Mehrheit überhall heraus (leider). Nahezu alle plappern das Gedöns der Mainstream-Medien unreflektiert nach und posaunen dann auch noch voller Inbrunst heraus, dass sei ihre eigene Denke. Gehirnwäsche at its best: Wenn der so Gewaschene auch noch von sich selbst überzeugt ist, er habe sich den Mumpitz auch noch selbst erdacht. Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit. Der perfekte Multiplikator.

      • Sehr geehrter Herr Lubitsch,
        mein Umfeld ist anders: Ich / wir überzeugen Tag für Tag andere. Zwischendurch gibt es Prügel von den Gläubigen, das muss man ertragen. Auch dass es nicht so schnell geht, wie wir uns es wünschen. Die Regierung und Altparteien machen ihre Fehler und die häufen sich. Die Grünen sollen ruhig in die Verantwortung kommen und sie werden scheitern. Der Reinigungsprozess wird schmerzhaft, aber man kann ein wenig vorsorgen. Schauen Sie mal nach unter der Atlas-Initiative.de. 1% der Bewohner der BRD werden zu gegebener Zeit den Wandel herbeiführen.

        • Ok, ja, die Atlas-Initiative kenne ich auch. Wird unter anderem von Dr. Markus Krall propagiert, der bekanntermaßen für 2020/21 den nächsten Finanzcrash vorhersagt (wie auch Max Otte). Da wird es dann tatsächlich interessant. Wenn die Nullzinspolitik und das permanente Gelddrucken der EZB keine Lösung mehr für die sich kulminierenden Probleme sind und das System kollabiert. Allerdings haben die EU-Mächtigen kein Interesse an einem Zusammenbruch. Das könnte mit sozialistischen Methoden noch gut ein paar Jahrzehnte ausgesessen werden. Substanz dafür ist ja (noch) genügend da. Ich befürchte der Wandel, wie Sie sagen „zu gegebener Zeit“, wird noch bedeutend länger auf sich warten lassen, hoffe allerdings, dass Sie Recht behalten. Natürlich stehe ich zu meiner kritischen Meinung auch im sozialen Umfeld, aber irgendwann nervt es einfach, sich permanent verteidigen zu müssen und mit Argumenten scheinbar nicht durchzukommen. Kurz vor der Resignation und doch Optimist bleiben ist schwierig.

  36. Danke, Herr Limburg!!!

    Immerhin sieht man an dieser „Anhörung“, besser passt wohl „Verhör“, dass es völlig egal ist, welche der Altparteien man wählt. Irgendwelche Politik-Heinzel wollen Ihnen sagen, was Wissenschaftlichkeit ist, ich lache mich bald kaputt über das kaum noch zu unterbietende intellektuelle Niveau dieser „Volksvertreter“. Meinetwegen kann dieses Land vor die Hunde gehen, die Deutschen kriegen dann eben das, was sie gewählt haben.

    • ….ich erwische mich auch immer mehr bei solchen Gedanken. All die vielen versuche meine Freunde und Verwandte eine etwas andere Sichtweise nahe zu bringen – sich das eine oder andere Video doch bitte mal anzusehen – waren komplett sinnlos. Bei vielen darf man das Thema nicht einmal andiskutieren. Das alles erinnert mich an die Ausführungen meiner Eltern….Die Großeltern haben damals im Radio heimlich England gehört….Wir sind wieder soweit!

Schreibe einen Kommentar zu armin_ulrich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.