UNO-Ozeanbeauftragter: Klimaschutz sei wie „Kriegszustand“

Sir Arthur Neville Chamberlain. By Walter Stoneman(Life time: 1876–1958) - Original publication: National Photographic RecordImmediate source: www.npg.org.uk/collections/search/portrait/mw122520, PD-US, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=61548970

von AR Göhring

Der Ozeanbeauftragte der Vereinten Nationen UNO, Peter Thomson, vergleicht die „Gefahr für die Weltmeere“ mit der „Appeasement“-Phase vor dem Zweiten Weltkrieg. Da fällt dem Leser sogleich das Broder-Bonmot „Der Holocaust war eine Klimakatastrophe, die sich nicht wiederholen darf“ ein.

Der Holocaust war eine Klimakatastrophe, die sich nicht wiederholen darf.

Vor kurzem gaben Klimawissenschaftler in einer Studie zu klimabedingt kochenden Weltmeeren die aufgenommene Wärmemenge in „Milliarden Hiroschima-Atombomben“ an. Ein Hamburger Kandidat der Linkspartei in Hamburg, Tom Radtke, setzte noch einen drauf und erstaunte die Wähler mit der Aussage, daß sich die Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg klimaschädlich verhalten habe, was Henryk Broder zum eingangs genannten Bonmot veranlaßte. Eigentlich müßten solche wirren Aussagen als politisch höchst unkorrekt gelten, da hier Millionen Opfer von Krieg und Antisemitismus für den Wahlkampf oder die Finanzierung des eigenen Pöstchens instrumentalisiert werden.

Aber die Vertreter des klimamedialen Komplexes können sich jede Peinlichkeit und jeden Rassismus leisten, solange es dem hegemonialen Narrativ nützt. Wußten Sie, daß es einen „Ozeanbeauftragten“ der UNO gibt? Was der macht, ist nicht ganz klar; es dürfte sich um einen Versorgungsposten für verdiente Höflinge handeln; eine Art Lobbyist für Interessensgruppen innerhalb des UN-Betriebes.

Der Mann vergleicht die aktuellen Meeresschutzmaßnahmen allen Ernstes mit der Appeasement-Politik des britischen Premiers Sir Neville Chamberlains gegenüber Adolf Hitler. Abgesehen davon, daß Sir Neville weder feige noch dumm war, sondern der Königlichen Luftwaffe R.A.F. die nötige Zeit verschaffte, Görings Messerschmitt-Jägern ebenbürtige Spitfire-Geschwader aufzustellen, ist der Vergleich des Klimakollaps mit der NSDAP-Barbarei nicht nur geschmacklos, sondern geradezu widerwärtig. Hier wird die tödlichste und grausamste Phase unserer Geschichte im 20. Jahrhundert instrumentalisiert, um Kasse und Politik zu machen. Ist zu erwarten, daß Antifaschisten und Opferverbände protestieren? Eher nicht.

„Auch vor dem Zweiten Weltkrieg gab es Leute, die wollten, daß alles so bleibt, wie es ist.“

Heißt das, Klimaskeptiker seien Nationalsozialisten oder Mitläufer? Danke auch, das erinnert an Greta-Mutti Malena Ernmans Aussage, sie würde keine Zeitungen unterstützen, die Klima-Holocaustleugner schreiben lassen. Wird jetzt sogar von der UN aus mit dem Nazivorwurf Jagd auf Klimaskeptiker gemacht? Einen Vorgeschmack hatten wir von EIKE ja in München anläßlich unserer Konferenz schon bekommen. Die UNO hat in den letzten Jahrzehnten krude Ideen wie das Gendern (1995) durchgesetzt, das westliche Staaten dann übernahmen. Ähnlich sieht es mit dem Antisemitismus aus, wegen dem die USA die Kultur-Organisation UNESCO verließen. Mal sehen, wie viele Beamte die Münchener Polizei im November dann auffahren muß, um unsere diesjährige Konferenz zu schützen.

Im Artikel der Welt über Thomsons verhetzende Aussage wird dann noch mit der lustigen Aussage „gewarnt“, daß „der“ Meeresspiegel 2018 3,7 mm höher gewesen sei als 2017. Nun, „den“ Meeresspiegel gibt es nicht; und eine weltweite Mittelung der Meßpunkte ist so, als würde man ein mittleres Geschlecht oder einen mittleren Beruf der Erdenbürger angeben wollen. Zudem schmilzt das Polareis nur im Sommer, und es gibt fast überall Tidenhub, also Ebbe und Flut, man kann also Spiegelunterschiede gar nicht so leicht feststellen. Es sei denn, es wären deutlich mehr als ein paar Millimeter per annum. 3,7 mm im Jahr verschwinden in der Fehlertoleranz, das ist überhaupt kein realer Wert. Zudem wissen wir von unseren Experten auf der IKEK-12, daß die Meeresspiegel nicht oder nicht überall steigen.

Noch etwas Interessantes: Raten Sie, wer Thomson zum Ozeanographen der UNO ernannt hat. Richtig, es war António Guterres, der in Madrid mit alarmistischen Tönen auffiel.

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Was sagen uns Mittelwerte? 1,3 Kinder pro Mutter. Habe noch nie eine getroffen mit 1,3 Kindern. So gewöhnten sie uns an Mittelwerte. Warum wird die Treibhaustheorie durch co2 nicht vor Gericht gebracht? Da gilt doch die Schuld zu Beweisen und nicht deren Unschuld. Soweit ich es verstehe wird nur mehrheitlich ANGENNOMMEN das das so ist mit dem co2. Danke wieder für die ausgezeichnenden Artikel mit denen ich meistens mein Tag beginne.

    • Oh, danke. Ein Schweizer liest gern einen „Schwaben“-Artikel zum Frühstück? (Ich bin tatsächlich Württemberger.) Kompliment!

      • Nehme Ihr Kompliment dankend an. Doch muss ich Sie entteuschen, bin zwar waschechter Schweizer aber nicht typisch. Lebe in Südfrankreich mit meiner Französischen Gemahlin. Das hilft mir ein erweiternden Blickwinkel zu entwickeln, dazu vielen Dank dem EIKE team! Freundlichst.

        • Frankreich ist besser, zumindest, was den Klimawahn angeht. Katholiken sind nicht so staatstreu wie die überwiegend protestantischen D/CH-Länder. Aber die vielen Angriffe auf unsere Kirchen….hoffe, daß es bei Ihnen nicht so schlimm ist.

          • Herzlichen Dank Für Interesse an meinem Kommentar. Bin hier schon seit 1992 und wohnte ein bisschen überall in Frankreich. Das Land ist gross und viele Gebiete sind weniger dicht besiedelt als D. Die Franzosen lassen sich weniger Einschüchtern von der Politik und Klimawahn, trotz der sehr einseitigen Berichterstattung des öffentlichen Fernsehen. Es ist fast Genetisch bei ihnen gegen die Politik miestrauisch zu sein. Meine Kinder, 10, machen da nicht mit und interssieren sich für mehr Konkretes, Überleben und sein Brot verdienen. Die Jugend hier ist nicht so verwöhnt wie in der Schweiz und haben andere Sorgen als die eventuelle Klimaveränderung. Hier liebt man Hitze, hat dann Grund länger Siesta zu Machen. Herzlichst.

    • Vor Gericht? Wir müßten beweisen, dass es etwas nicht gibt. Das geht schon logisch nicht. Und die Gegenseite wird sich peinlichst hüten. Also bleibt es bei der Situatiion bis zum Sanktnimmerleinstag.

      • Verzeihen sie mein unverbesserlichen Optimismus, da werden wir Opfer eines Staatlichen organisierten racketing und wir müssten Beweisen das wir erstens Opfer sind und zweitens noch beweisen müssen das es den Grund dazu gar nicht gibt. Schöne heile Welt. Hoffentlich kommt der Sanktnimmerleinstag bald in Form einer gehörigen Abkühlung. A propos gemittelte Temperaturen, nach Schelmhuber, hat die Welt Fieber. Wenn man in die mittlere Temperatur des Menschen, 36,6°C, seine gelegentlichen Fiebertemperaturen miteinbeziehen würde, würde seine mittlere Temperatur auch stetig steigen. Doch daran denkt niemand, nur er. Lassen wir die Erde etwas Fieber haben. Unterkühlung ist sclimmer. Freundlichst.

  2. Im Krieg kann man auch von der Front berichten. Broder: „Möchtegern-Frontberichterstatter“. Man kann Notstandsgesetze erlassen u. die Wirtschaft auf den Krieg ausrichten. Man kann auch in Länder einmarschieren, die nicht dem Klimavorgaben entspr. handeln, ebenso Menschen sanktionieren u. maßregeln.
    Unglaublich.

  3. Also, das sind doch klare Zusammenhänge, die Klimaforschung steht vor einem Durchbruch:
    „unzureichende“ Klimapolitik gleich Appeasementpolitik/Chamberlain
    „Klima-Katastrophe“ gleich Adolf Hitler
    anthropogenes CO2 gleich Josef Goebbels
    Kohlekraftwerke gleich Adolf Eichmann
    Ökofaschisten gleich Antifaschisten
    grüne Weltrettung gleich Morgenthau-Plan

    Fantastisch – endlich begreift das Land seine Geschichte!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.