Steht die Strom-Apokalypse bevor? …fragt Jean Pütz

Von Michael Schilling - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28977876

von AR Göhring

Jean Pütz, das WDR-Urgestein der naturwissenschaftlichen Unterhaltung (Hobbythek, Quarks&Co./Wissenschaftsshow), ist erstaunlich kritisch gegenüber der Energiewende. Gerade meldete er sich wieder auf Facebook und Youtube zu Wort und spricht als Elektro-Ingenieur Klartext.

Jean Pütz bezieht sich auf Facebook auf Aussagen vom Sachverständigen Professor Dr. Sigismund Kobe, Lehrer und Forscher im Bereich der Physik und Elektrotechnik.

Hier sein beeindruckendes Video:


 

image_pdfimage_print

26 Kommentare

  1. Welche Energiewende soll stattfinden… Energiewende = der Mangel und die ARMUT vor der Pütz Sri es Kinder und Enkel schützen will.
    Nochmals zum Mitschreiben, Herr Jean Pütz…kein Mensch braucht eine Energiewende…es gibt nichts zu wenden…es gibt nur Kraftwerke…ein Mix aus den Energieträger Kohle, Gas und vor allem Uran.
    Das ist das beste was es auf dieser Erde gibt… wirtschaftlich und physikalisch) technisch gesehen!

  2. Pütz ist ja auch so ein alter weiser (kein Schreibfehler!) Mann wie ich. Auch ich meine, die Energiewende muss endlich kommen. Aber er ist nicht konsequent genug. Daher mein Vorschlag, um schon heute ein deutliches, freudiges Willkommen für das neue Energiezeitalter zu zeigen: ab sofort wird in jedem Monat freiwillig ein CO2-freier Tag gefeiert. An einem Tag im Monat werden also alle kohle- gas- und erdölbetriebenen Stromkraftwerke für 24 stunden abgeschaltet. Das müsste doch von allen Hassern der fossilen Kraftwerke als „Good Will“ akzeptiert werden. Ich habe mir natürlich schon mal privat einen Dieselgenerator zugelegt.

    • Herr Schmidt…..

      Sie haben da was kleines vergessen….. um einen CO2 freien Tag zu haben sollten sie auch das Atmen einstellen….(((-:

      • Herrn Walter Roth,
        Sie haben da nur eine Kleinigkeit vergessen, dass CO2 das wir das Atmen haben Pflanzen vor Monaten eingefangen und uns als Nahrung bereitgestellt, also es kommt kein zusätzliches CO2 in die Luft das nicht bereits vor einem Jahr auch in der Luft gewesen ist, wurde nur als C im Lebensmitteln zwischengespeichert.

        • @Andreas Häuser
          Die Erde ist ein geschlossenes System…da war schon alles da…ein mehr an CO2 in der Atmosphäre heißt ein mehr an Lebensqualität für uns Säugetiere… heißt mehr Lebensvielfalt…
          Das CO2 gebunden zu halten ist das schlechteste was wir als Menschen uns Menschen und dem Leben antun können…mehr CO2 in der Atmosphäre bevor es überhaupt kein CO2 mehr gibt und das Leben, wie wir es kennen, zum existieren aufhört!

        • Sie meinen also die Pflanzen, welche das Kohlendioxid der Atmung binden, hätte es ohne diese Menschen nicht gegeben?
          Vielleicht keine Kartoffeln oder Getreide aber vielleicht war da vorher Wald den der Mensch für seine Ernährung gerodet hat?
          Wie sieht ihre ihre Bilanz jetzt aus?
          Eine Milliarde Menschen oder sieben Milliarden, spielt keine Rolle?

    • Wenn das passiert, kaufen Sie sich besser eine Waffe – ach was sag ich ein ganzes Arsenal mit 10’000 Schuss Munition. Dann überleben Sie vielleicht, aber nur vielleicht den Blackout der unsere Zivilisation zerstören wird. Ja ich habe meinen Namen nicht ausgeschrieben – Warum? Weil ich mich vor Anfeindungen und/oder Angriffen auf meine Familie fürchte. Nach 80 Jahren wieder der traurige Normalfall in Europa!

  3. Ich bin verwundert, dass Jean das erst jetzt aufgefallen ist. Selbst wenn ein Politiker diese Äußerung überhaupt zur Kenntnis nehmen würde, wann würde der das dann wohl begreifen? –
    Aber ich befürchte Schlimmeres: Etliche Politiker, die für die Energiewende zurück in die Steinzeit eintreten, wissen das oder ahnen es zumindest. Aber sie trauen sich nicht, das öffentlich zuzugeben. Warum wohl nicht?

  4. Jean Pütz erkannte sehr frühzeitig, welches Potential in der Digitalisierung steckt. Eines seiner vielen Sende-Reihen damals im WDR hieß „Einführung in die Digitaltechnik“, deren einzelne Folgen inkl. Begleitbuch ich als Jugendlicher förmlich „aufgesaugt“ habe.

    Damals war fast alles noch analog oder mechanisch gelöst. Heute würde ohne die Digitaltechnik rein gar nichts mehr funktionieren, kein Flugzeug mehr fliegen, kein Auto fahren, keine Super-Markt-Kasse, einfach absolut nichts würde funktionieren. In jedem Smartphone steckt die Digitaltechnik, deren Grundbausteine Jean Pütz damals dem Zuschauer so spannend erklärte.

    Wenn heute die „Leuchten“ aus der Politik von Digitalisierung schwadronieren, und so tun, als ob das alles ganz neu wäre, dann frage ich mich schon, was diese Politdarsteller die ganze Zeit gemacht haben.

    Zum Thema:
    Jean Pütz ist angesichts der stümperhaften Umsetzung der Energie-Wende der „Kragen geplatzt“, deswegen dieses Video, so sagt er.
    Das ist sehr lobenswert und anständig.

    Denn wer zu diesem Irrsinn der „Energie-Wende“ schweigt, macht sich mitschuldig.

  5. Tja, das perverse an der Sache ist leider, dass unsere Schweizer Pumpspeicher-Kraftwerke defizitär sind ……..und oder bald werden, denn es gibt viel Billig Strom aus Windenergie.
    Die konkurrenzieren mit ihren Überschüssen zur falschen Zeit die Werke in der Schweiz.
    Investitionen bleiben aus…. unser Netz könnte dadurch veralten.

    Hier klagen sie jedenfalls regelmässig, unsere Energiegesellschaften.

    Ich arbeite ja in einer Elektro-Planer-Firma, aber diese Leute haben fast ausnahmslose keinen Schimmer was da in Sachen Energiesicherheit abgeht.
    Ja da gibt es Leute die mich angehen und mir erklären ……..das alle meine Argumente gegen die Klimahysterie einfach widerlegt werden können.

    Nun ja, ich lese Politisches seit ich 12 war, es braucht einen langen Horizont um gewisse Mechanismen in der Gesellschaft zu verstehen.
    Auch mit 30 Jahren ist ein solches verstehen meist noch nicht gegeben.
    Aber erklären sie einem Jungen das er sein arrogantes Gehabe ablegen und er sich besser erst mal einen Horizont zulegen sollte.

    Ich gabe dann meist die Links zu EIKE weiter.
    Aber machen wir uns nichts vor, diejenigen die in der Klima-Hysterie-Blase gross geworden sind, die werden sich nicht überzeugen lassen, ebenso wenig wie grosse Teile der Menschheit noch immer dem Sozitum zuneigen, obwohl dieses Linke Milieu einen Hitler, Mao und Stalin ausbrütete und die alle zusammen 140 Millionen Menschen ermordeten.

    beobachte ich was gerade in Thüringen abgeht, so kann ich nur noch feststellen das Deutschland nun eine vollendete Gesinnungsdiktatur ist und eine klassische Diktatur werden wird ……im Zuge der sogenannten Klimarettung.

  6. Lieber Jean Pütz,

    elektrisch Alles richtig, aber das haben Sie ja auch studiert. Politisch ziemlich Alles falsch, denn eine Wende impliziert als Bild eine 180 Grad Richtungsänderung, d.h., man macht es gaaaaanz anders. Und hier kommt der Klimawandel ins Spiel mit der Forderung, weg von den Fossilen.
    Die richtigen Klimawandelleugner sind Schellnhuber, Merkel & Co, Pappnasen wie Michael Mann & Co, da sie den Bürgern weis machen wollen, in den letzten tausend Jahren hätte es keine spürbaren Klimaveränderungen gegeben, d.h.im Klartext keinen Klimawandel. Also sind sie die Leugner. Wer immer davon ausgeht, daß es das mittelalterliche Optimum und das Maunder Minimum gegeben hat, weiß, daß CO2 nicht der Haupttreiber der Erwärmung der letzten 170 Jahre sein kann. Und damit gibt es auch keinen Grund einen „U-turn“ zu machen.
    Daß eine Nutzung fossiler Bodenschätze auf höherem ökonomischen Niveau – z.B. Chemie und Pharmazie – wünschenswert wäre, steht auf einem ganz anderen Blatt.

    Mit dem Dank für Ihren Beitrag bei EIKE möchte ich die Bitte verknüpfen, laden Sie doch ihre klimabewegten Kollegen vom WDR (es sind fast Alle) zu einem lecker Gläschen Wein oder Kölsch ein und lesen Sie bitte den die Leviten. Glauben Sie mir, die haben das bitter nötig!
    So schön Ihr Artikel auch ist, bei EIKE ist das Eulen nach Athen tragen.

  7. Ich könnte mich mit einer Energiewende zurück zu 100% Kernkraft erwärmen. Betrachtet man die Zahlen der IEA, so geht diese davon aus, dass die Energienachfrage bis 2050 jährlich um 4% wachsen wird. D.h.konkret um das 3,4-fache des heutigen Verbrauchs. Möchten man 2050 die Energie aus Kohle, Erdöl und Erdgas mit Windkraft ersetzen, so würde man etwa 64 Mio. WKAs à 3MW installierter Leistung benötigen.
    Wer erfahren möchte mit welchem Energiemix die Beratungsgruppe der Bundesregierung: „Energiesysteme der Zukunft“ rechnet, der möge hier weiter lesen. Ich habe mir die Zahlen etwas genauer angeschaut: https://sway.office.com/vt9s5pKSAGRHlCWx?ref=Link

  8. Da hat der Herr Pütz einiges an Erkenntnis dazugewonnen.

    Sehr geehrter Herr Pütz,
    es ist wichtig, dass Sie sagen, ein Professor habe Sie überzeugt.

    Angst um den Job, die Jagd nach Forschungsgeldern, Geldgier, Machtgehabe, Geltungssucht und, teilweise, grenzenlose kriminelle Veranlagung, bei den „Professoren“, lässt ansonsten aufhorchen, wenn jemand etwas mit der Meinung eines Professors begründet. Nähme man die Zahlen, mit denen im Bundestag jongliert wird, wären über 99 % aller Wissenschaftler korrupt.

    Wie Sie richtig andeuten, ist technisch alles möglich. So ist es z. B. auch möglich, Kohlendioxid aus Abgasen zu filtern. Das etwas möglich ist, kann aber nicht dazu führen, dass man es machen muss, auch wenn es keinen Sinn hat. Selbstverständlich ist CO₂ ein Wertstoff, der benötigt wird. Warum sollte mehr davon hergestellt werden, als benötigt wird, das wäre doch Unfug! Zur Herstellung sollten auch die kostengünstigsten Produktionsverfahren Anwendung finden. Die Konkurrenz belebt nicht nur das Geschäft, sondern sorgt gleichzeitig für die Entwicklung er besten Technologie.

    Herr Pütz, Sie haben erkannt, dass die Kernkraft die Zukunft ist. Kernenergie ist grenzenlos verfügbar, billig und Emissionsarm. Der Weg, hin zur Kernenergie, steht fest und ist nicht umkehrbar, denn eine Alternative ist nicht in Sicht. Außer in Deutschland, hier geht man den falschen Weg, werden nach und nach die Kraftwerke älterer Generationen verschwinden, was auch die Argumente der „Klimaschwindler“ zunichtemachen würde.

    Sie sehen, Herr Pütz, eine Wende kommt von ganz alleine, ohne Anstrengungen, die sinnlos Billionen verschlingen und unseren Wirtschaftsstandort vernichten. Da bedarf es keiner Gesetze, die ein ganzes Volk verarmen lassen, zugunsten der Beseitigung einer imaginären Gefahr durch anthropogen erzeugtes CO₂.

    Leider, Herr Pütz, haben auch Sie sich anstecken lassen von der menschenverachtenden grünen Ideologie, die uns in kriminellster Art und Weise verarmen will, mit dem Märchen des „anthropogenen Klimawandels“.

    Ganz abgesehen davon, das „Grün‑Problem“ verschwindet mit fortschreitender Technologie und dem daraus folgenden Wohlstand von alleine. Die heutigen Kraftwerke sind unschädlich, Kohlendioxid ist für das Wetter/Klima nicht relevant und es gibt keinen Grund, wie von Ihnen verlangt, zur „Energiewende“, die sowieso kommt, aber aus anderen Gründen.

    Herr Pütz, Sie liegen falsch, aber ganz gewaltig. CO₂ in der Atmosphäre ist notwendig, unschädlich und je mehr, viel mehr ist gar nicht möglich, um so besser.

  9. Sehr hilfreich sind die Erkenntnisse von Jean Pütz nicht.Er hat zwar erkannt ,daß der Strom nicht aus der Steckdose kommt.Unabhängig davon hält er die Energiewende für alternativlos.Warum sagt er uns nicht,vermutlich weiß er es selbst nicht.Die ganze Vortragsweise geht für den Kindergarten oder vollständig enthirnte Kartoffel.Ob das unbedingt zu EIKE paßt ?

  10. Alles richtig bis auf: Die Energiewende MUSS kommen (mehrere Male gesagt)! Da stelle ich nur die Frage: Warum? Dann kommt als Antwort: Wegen des bösen CO2. Und damit ist die Argumentation wieder hinfällig.

    • Nee, aus Diskussionen mit Energiewende-Befürwortern weiß ich, dass es nicht nur, manchmal nicht mal hauptsächlich, um CO2 geht, sondern oft geht es einerseits um die Problematik des Atommülls bei der Kernkraft, andererseits bei der Kohlekraft um die Dörfer, die weichen müssen, Zerstörung von Natur und darum, dass die Kohle endlich sei.

  11. “ Mit dummen Menschen geht die Demokratie unter.“
    Aber leider scheint der 24 Jahre jüngere „Quarks & Co“-Moderator
    Ranga Yogeshwar, der seine TV- Karriere beim WDR unter Pütz starten konnte , diese Erkenntnis seines einstigen Chefs vergessen zu haben.

    Oder ist er vielleicht nur zu faul, sich mal etwas tiefer mit dem patentierten Konzept des Dual Fluid Reaktors zu beschäftigen als der redegewandte Münchner Astrophysiker und Natur-Philosoph Lesch?

    • Ranga Yogeshwar weiß ganz genau, daß seine Tage beim WDR gezählt wären, würde er plötzlich der Kernkraft der 4. Generation das Wort reden. Mal sehen, was er so von sich gibt nach seiner Pensionierung. James Hansen hat nach seinem Ausscheiden aus GISS auch plötzlich sehr Geläutertes von sich gegeben.

    • Der Yogi war in der Kernforschung tätig. Anfangs war er gut, wie auch Lesch, aber seit ca. 10 Jahren drehen die durch. Dank Klimahype.

  12. Da sieht man einmal mehr dass die beiden Gehirnhälften meistens nicht zusammen arbeiten. Nach sachlich richtiger Kritik an den „Ausstiegen“ kommt dann das Bekenntnis zur Energiewende, die ja kommen muss (wieso eigentlich….?). Besonders peinlich, von einem Ingenieur, dass wir viele fähige Ingenieure haben die dieses Wunder dann doch noch schaffen werden. Selbst Leute die den Wahnsinn erkennen haben nicht die innere Kraft dem links/grünen Zeitgeist zu widersprechen, die „Energiewende“ muss ja kommen – er hätte sich seinen Beitrag auch sparen können, die Lippen spitzen aber nicht pfeifen….

    • wenn der gute Jean meint, dass „CO2 im Rauch“ ein Wertstoff sei und dass die deutschen Ingenieure daraus allemal Gold machen könnten, zweifle ich schon an seinem Wissen zum ersten und zweiten Hauptsatz.Ich halte ihm aber zugute, dass er sicher vom Generator mehr versteht mehr als vom Kessel. Er steht auch nicht allein so beschränkt in der Gegend. Wenn man auf den VDE und Siemens schaut, scheint es bei den „Stromern“ ein weit verbreiteter Mangel zu sein. Weiß übrigens jemand, welcher Physiker ihn bezüglich der Energiewende „erleuchtete“?

      • Doch, CO2 ist ein Wertstoff. Man kann damit z.B. aus Mineralwasser Sprudel machen. Man kann auch mit dem C aus dem CO2 Wasserstoff in Methan verwandeln.
        Fehlt nur noch die billige Energie um das sinnvoll umzusetzen. Flatterstrom ist dafür wohl eher nicht geeignet.

  13. Ein hervorragender Beitrag! Das Video ist gut geeignet für die Öffentlichkeit, um auf die gewaltigen Gefahren der Energiewende aufmerksam zu machen.

    Natürlich wird nicht der STROM hochgepumpt, wie Herr Pütz sagt, sondern das WASSER. Und wenn das WASSER wieder runterfließt, wird Strom „erzeugt“.“Es ist bei Minute 3:38″

    Dieser kleine Fehler ist dem Live-Vortrag geschuldet. Der Elektroingenieur und Oberstudienrat für Physik, Herrn Pütz, kennt die physikalischen Gesetze genau.

    Bei der Fach*Beauftragten der Grünen, Grün*Innen und Grün*Innen*Innen für Neue Physik und Energie*Speicherung, Frau Baerbock, kann man da nicht so sicher sein – denkt man an deren Forderung, elektrischen Strom in „Netzen und Netz*Innen“ zu speichern.

  14. Jean hat natürlich Recht. Habe seine Sendungen seit Ende der 70er gesehen.

    Nun werden die ihn aber als alten, weißen Mann abtun, der Schwachsinn daherredet.

    Die ANTIFA und die jungen Grünen werden es schon richten.

    Sein Haus beschmieren, etc..

    Jean sollte eines wissen, wir haben es in unserer Gesellschaft nicht mit vernunftbegabten Wesen zu tun, sondern mit indoktrinierten Lemmingen, die ihren grünen Führern folgen. Samt Klimahüpflinge!

  15. Vor meinem geistigen Auge erscheint gerade Annalena Baerbock, die mit breitem arroganten Grinsen über die Argumente von Jean Pütz hinweg geht. „Nicht hilfreich, rechtspopulistisch, alte weisse Männer, Klimaschädling“ sortiert sie gedanklich ihre Stichwortkarten weil sie der Überzeugung ist: Was Strom ist, bestimmen wir- und wir sind die Guten!
    Danke, Jean Pütz für den versuch sachlich zu argumentieren.

Schreibe einen Kommentar zu Reinhold Schmidt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.