Siemens-Boykott: Die Gefahren des Ökotiger-Schwanzes

Bild 1. Die von den Medien gehypten Buschfeuer in Australien haben die Klimadiskussion nochmals erheblich angeheizt (Symbolbild: Autor)

Fred F. Mueller
Deutschland hat kaum Rohstoffe und kann weder vom Export von Agrarprodukten noch vom Tourismus leben. Existenzgrundlage des Landes ist seine leistungsfähige exportierende Industrie. In deren Schatten und von deren Wertschöpfung sind seit Jahrzehnten „grüne“ pseudo-industrielle-Strukturen mit Esoterik, Bio-Produkten und Medienvermarktung erstarkt. Mit dem Siegeszug der Klimahysterie in den Regierungen, der Finanzbranche und inzwischen auch in den Spitzen der Konzerne schicken sich diese „grünen“ Kräfte jetzt an, die ihnen lästig erscheinende „Industrie“ aus dem Weg zu räumen.

Die modernen Wissenschaften in Bereichen wie Ingenieurswesen, Physik, Medizin, Biologie, Chemie und Pharmakologie ermöglichen heute eine zuverlässige, gesunde, reichhaltige und auch wohlschmeckende Vollversorgung der gesamten Bevölkerung mit Nahrung und medizinischer Versorgung. Dieser hohe Lebensstandard ermöglicht es uns, überall auf der Welt die jeweils dort erzeugten Nahrungs- und Genussmittel von Getreide und Feldfrüchten über Fleisch, Obst und Gemüsen einzukaufen. Wer es sich leisten kann, kann selbst exotischste Produkte schnell und frisch aus aller Herren Länder beziehen. Und wer meint, es „gesünder“ haben zu müssen, kann auf sogenannte Bioprodukte, Veganismus oder – im Gesundheitsbereich – auf alternative Ansätze wie Homöopathie oder Akupunktur zurückgreifen.

Bild 2. Viel Maschine, wenig Mensch: In modernen Industriebetrieben wurden schwere und gefährliche Arbeiten längst von Robotern übernommen (Foto: Autor)

Es geht um unseren Lebensstandard

Unser Wohlstand beruht auf der erfolgreichen Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse als Grundlage für den Export hochwertiger Industrieprodukte wie Fahrzeuge, Flugzeuge, Werkzeugmaschinen, Werkstoffe, Chemikalien, Pharma- und Medizintechnik-Produkte oder hochkomplexe Automatisierungen. Zu den bekanntesten Exponenten dieser Industrien gehört der Siemens-Konzern, der in der ganzen Welt als Hightech-Unternehmen und Symbol deutscher Ingenieurskunst gilt. Doch an genau diesem Unternehmen wird soeben ein Exempel dafür statuiert, wie die Vertreter der Klimawandel-Hysterie darangehen, die deutsche Industrie zu vernichten. Nach Kernenergie und Kraftwerkstechnik, wo man Siemens schon erfolgreich kastriert bzw. außer Landes getrieben hatte, ist jetzt die Eisenbahntechnik an der Reihe. Und Siemens-Chef Kaeser spielt hierbei, statt dem üblen Spiel entgegenzutreten, eine ziemlich klägliche Rolle. Schließlich war es sein Unternehmen, das – zur Stützung seiner Windenergie-Sparte – während der Jamaika-Verhandlungen des Jahres 2017 einen raschen Kohleausstieg sowie einen CO2-Mindestpreis forderte. Doch dieser Versuch, sich am Schwanz des Öko-Tigers festzuhalten, um nicht gebissen zu werden, geht jetzt nach hinten los.

Bild 3. Während noch im Jahre 1900 ein Bauer nur vier andere Menschen ernähren konnte, sind es heute dank der durch Wissenschaft und Technik ermöglichten Methoden bereits 135 (Grafik: Bauernverband.de)

Eine außergewöhnliche Buschfeuersaison wird zum Fanal gehypt

Ein tägliches Trommelfeuer an Nachrichten hat dafür gesorgt, dass die – regelmäßig auftretenden, in diesem Jahr allerdings außergewöhnlich intensiven – Buschfeuer in Australien derzeit zum „Beweis“ und Symbol des angeblichen Klimawandels hochstilisiert werden. Tote Menschen und – optisch und emotional noch viel wirksamer – verbrannte Känguruhs und Koalas sorgen für Betroffenheit und dafür, dass viele Menschen auf die einseitige Propaganda der Klimahysteriker in unseren Medien hereinfallen. Die zahlreichen nüchternen Analysen von Einheimischen, Kennern und Fachleuten, die darauf hinweisen, dass solche Feuer schon lange vor dem Eintreffen der Europäer normal waren und sogar zur Kultur der Ureinwohner gehörten, und dass es gerade unsinnige Vorgaben der weißen Einwanderer sind, welche die Situation verschlimmern, dringen dagegen kaum durch. Stattdessen wütet im SpiegelOnline ein Herr Kurt Stukenberg (ehemaliger Chefredakteur des Greenpeace-Magazins, jetzt bei SPON stellvertretender Ressortleiter Wissenschaft), der dem australischen Premierminister Morrison vorwirft: „Die Industrie, für die Morrison offenbar bereit ist, erhebliche Teile seines Landes dem Feuer zu überlassen, ist die Kohlebranche”. Noch schlimmer treibt es bei der FAZ der seit Jahren hyperaktiv klimahysterische Redakteur Müller-Jung, der dort das Ressort „Natur und Wissenschaft“ leitet. In einem Beitrag über die Lage in Australien vom 8. Januar bezeichnet er Morrison als „Höllenfürsten“, als Kohlelobbyist mit „im Kohlebad vergoldeten“ Fingern. Die grünen Kulturfeinde in den politischen Altparteien, den Medien und den NGO´s wie Greenpeace oder WWF bis hin zu deren Sturmtruppen wie Extinction Rebellion und Fridays for Future nutzen die aktuelle Hysteriewelle, um der verhassten Industrie nicht nur in Australien, sondern weltweit einen Schlag zu versetzen. Und in Deutschland wurde Siemens als strategisches Ziel ausgewählt.

Worum es geht

Vordergründig geht es um einen für Siemens-Verhältnisse eher kleineren Auftrag über Signalanlagen für eine Eisenbahnlinie. Der einzige Haken für Siemens liegt darin, dass diese für eine Eisenbahnlinie vorgesehen ist, die eine vom indischen Adani-Konzern geplante Kohlemine im australischen Bundesland Queensland mit den Verladehäfen am Meer verbinden soll. Siemens hat demnach gar nichts mit Kohle zu tun, sondern mit der Elektrotechnik für eine Eisenbahnlinie im Wert von gerade einmal 18 Mio. Euro.

Im Vollgefühl ihrer Macht haben die Grünen dieser Welt inzwischen die amerikanischen Boykottmethoden, einem nicht genehmen Land oder Unternehmen durch Bedrohung seiner Zulieferkette die Luft abzuschnüren, in aller Konsequenz übernommen und Siemens nur deshalb zur Zielscheibe gemacht, weil man in Wirklichkeit dessen Kunden treffen will. Der Siemens-Vorstand, der eigentlich längst auf grünem Kurs liegt, befindet sich wohl nur deshalb in einer misslichen Lage, weil die eigenen, für Australien zuständigen Überwacher den Ernst der Lage nicht rechtzeitig erkannt haben. Da der Auftrag bereits unterschrieben ist, geht es jetzt grundsätzlich um die Glaubwürdigkeit des Gesamtkonzerns – mit weltweit etwa 378.000 Arbeitsplätzen – im Umgang mit Geschäftspartnern. Und damit auch um Arbeitsplätze. Das muss man wissen, wenn hierzulande Fridays for Future-Aktivisten nebst Konsorten Siemens in konzertierten Aktionen an den Pranger stellen. Nach den bisherigen Reaktionen von Siemens scheint Kaeser bereit zu sein, selbst in dieser Situation vor dem Druck einzuknicken, Zitat: „Wäre der Auftrag nicht bereits unterschrieben gewesen, wäre ich sicher schwer davon zu überzeugen gewesen, ihn anzunehmen“. Und bot in diesem Zusammenhang dem höheren Töchterchen Luisa Neubauer von FFF auch gleich einen Aufsichtsratsposten an.

Bild 4. Unbestätigte Gerüchte besagen, dass sich eine Sonderabteilung der Pressestelle eines großen deutschen Konzerns bereits mit bestimmten Schlagzeilenstudien beschäftigt hat (Grafik: Autor)

Wer orchestriert die Proteste?

Auch wenn die Kampagne gegen Siemens vordergründig bunt, fröhlich und jugendbetont daherkommt, ist sie doch Ergebnis einer von gut durchorganisierten Netzwerken sorgfältig organisierten und gesteuerten Kampagne. Es lohnt sich, einmal einen näheren Blick auf diese Netzwerke zu werfen, zu denen im weiteren Sinne auch Siemens selbst gehört. Dazu gehört aber beispielsweise auch eine Publikation namens „Forum Nachhaltig Wirtschaften“, in der „grüne“ Artikel sowie Aufrufe zu Aktionen wie der vom letzten Freitag erscheinen. Schon eine kurze Recherche offenbart, dass dahinter mit Fritz Lietsch eine Persönlichkeit steckt, die sich selbst als „Social Entrepreneur seit 25 Jahren, Visionär und Unternehmer“ bezeichnet. Herr Lietsch hat über die Gründung eines Verlags, der diverse Medien im Öko- und Umweltbereich publiziert, noch einen bunten Strauß weiterer Aktivitäten vorzuweisen. Schon während seines Studiums der BWL und der Markt- und Werbepsychologie (!) betätigte er sich als Chefredakteur zweier Fachzeitschriften, betrieb eine Werbeagentur und erstellte im Auftrag der Europäischen Kommission in Brüssel eine Innovationsstudie zu Clean Technologies. In einer Auflistung seiner Tätigkeiten bei „Kress Köpfe“ findet sich eine beeindruckende Sammlung von Begriffen: „Journalist, Ökologie, Referent, Moderator, Consulting, Ökomarketing, Beratungsarbeit & Bildungsarbeit, Medienagentur, Marketing, Umweltexperte, Werbeagentur“.

Die von ihm aufgebaute Verlags- und Vertriebsgesellschaft widmete sich von Anfang an allem, was als „Alternative zur Industriegesellschaft“ vermarktet werden konnte. Neben diversen Zeitschriften und Internet-Portalen gab es auch ein „alternatives Branchenbuch“, eine Sonderschau für „umweltbewusstes Bauen und Wohnen“, ein „Nachschlagewerk für nachwachsende Rohstoffe“ sowie Internetportale für „Eco-Wellness“ oder „Naturkosmetik“. Nicht fehlen durfte die Förderung von Solarinitiativen, von Regionalprodukten oder von Onlineangeboten für „corporate social responsibility“. Natürlich fehlte auch nicht die Zusammenarbeit mit kirchlichen Kreisen, Messegesellschaften und der öffentlichen Hand.

Mit seinen Werbe- und Marketingmaßnahmen sorgte er für die enge Vernetzung einer Community aus über 20.000 Anbietern, zahlreichen Konsumenten sowie NGO´s, die „ihre Einkaufsmacht bewusst einsetzen“. Als Referent und Moderator beeinflusst er viele Menschen bei wichtigen Veranstaltungen wie dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis, dem Vision Summit, dem Entrepreneurship Summit, dem Münchner Corporate Citizen Gipfel u.v.m.

Mit anderen Worten: Herr Lietsch ist ein klassischer Vertreter jener „bunten, alternativen“ Schattenökonomie, die sich neben der und gegen die etablierte Industriegesellschaft etabliert hat und vor allem „Wohlfühlbotschaften“ samt dazugehöriger Produkte und Dienstleistungen für Besserverdienende vermarktet. Dass man dabei von den Reichtümern zehrt, welche die verachtete Industrie mitsamt der normalen Landwirtschaft seit jeher für das ganze Land erzeugt, wird in der Gedankenwelt solcher Menschen bequemerweise ausgeblendet.

Bild 5. Auch bei sogenannten Bio-Produkten sind Risiken und Nebenwirkungen nie ausgeschlossen. Allerdings ist dort kein Beipackzettel vorgeschrieben (Grafik: Autor)

Die Parole lautet: Weg mit der Industrie

Selbst die Tatsache, dass auch die Biobranche ihre Skandale hat, trübt in den Augen dieser Menschen weder die eigene Wohlfühlblase noch mindert es deren immer feindseligere Haltung gegenüber den etablierten Erzeugern des Mehrwerts, von dem wir alle leben. Schon längst verdrängt hat man dort z.B. den Bio-Lebensmittelskandal mit Bockshornkleesamen, der in der Presse als „EHEC“-Epidemie bezeichnet wurde. Im Jahr2011 erkrankten daran über 4.300 Menschen, von denen 50 starben. Selbst noch zwei Jahre später brauchten einige der Patienten wegen der Spätfolgen noch ärztliche Behandlung. Die wirtschaftlichen Schäden lagen in oberer zweistelliger Millionen-Größenordnung. In diesem Zusammenhang ist übrigens auffällig, dass die NGO Foodwatch, sonst bei jeder Gelegenheit vorneweg, wenn es darum geht, die konventionelle Landwirtschaft und die Lebensmittelbranche anzuprangern, die Rolle der von Fachleuten als Auslöser identifizierten Bockshornkleesamen als mögliche Ursache vehement leugnet.

Dem Bio-Boom hat dieses Ereignis trotz der zahlreichen Toten nicht geschadet, wie das jetzige Beispiel mit der Siemens-Erpressung beweist. Man gibt sich stattdessen noch mehr Mühe, den verachteten Wirt „Industriegesellschaft“ immer weiter zu schädigen. Jetzt scheint man in diesen Kreisen sogar zu glauben, dass man „die Industrie“ trotz deren Kotaus nicht mehr braucht und nach Belieben fertigmachen kann, wie exemplarisch am Beispiel Siemens zu erkennen. Bis irgendwann einmal alles zusammenkracht…

Kleine Anekdote am Rande: Herr Lietsch scheint es in der Frage seines eigenen CO2-Fußabdrucks eher mit den Priestern des Mittelalters zu halten, die ihren Schäfchen Wasser predigten, während sie selbst genussvoll Wein schlürften. Zu seinen Hobbys gehören u.a. Reisen, Bergsteigen, Tauchen und Segeln. Selbstverständlich erledigt er dies alles CO2-frei per Fahrrad direkt vor der Haustür. Oder vielleicht doch nicht?

image_pdfimage_print

14 Kommentare

  1. Der Mensch ist ein Herdentier und das ist solange bequem, bis es ihn selbst voll trifft. Der Mensch ist ein egoistischer Abgreifer, korrupt bis ins Dachgeschoss. Beides reicht schon für ein Desaster und die Liste der Beispiele wird immer länger.
    Die Gesellschaften (West)leiden an Allergien, weil schon beim Aufwachsen das
    Elementare (rein in den Dreck/ raus an die Luft/sich sozial mit den jungen Artgenossen „einschleifen“ usw.) fehlt. Stattdessen sind Spielekonsolen, Handys und Tatoos die neuen Ideale. So entsteht eine Heerschar von Deppen mit einem Sozialverhalten von ca. 0,00.
    Wer wird uns in Zukunft wie regieren ? Beispiel: Anstatt dem wissenschaftlichen Grundsatz (Bestehendes immer in Frage zu stellen)zu folgen, werden von der Autoindustrie klaglos nicht, aber widerstandslos alle Schwachsinnigkeiten hingenommen (95g/km CO2 z.B.)Gleichzeitig versucht man alle neuen Fördermittel abzugreifen.
    Kein konzertiertes Hinterfragen der CO2- Theoreme, keine Wehrhaftigkleit gegenüber mainstream-gesteuerten Wissenschaftlern, kein Engagement gegenüber Politik und Presse*. Jeder hofft scheinbar nur noch, seine eigenen Schäfchen retten zu können, ganze Regionen werden daran zu Grunde gehen.(s. E-Mobilität, s. Kohle- und Atomausstieg)
    *Presse: Hier wäre der Begriff Investigativ durch Manipulativ zu ersetzen, Allen voran NTV, WELT (rücksichtslos rotzfrech!) usw. Mit dem gesteuerten Untergang der deutschen Volkswirtschaft waren schon immer ganz besondere Interessen verbunden, die ich hier lieber nicht weiter erläutern werde.
    Zukunft: Der ganze Gesamtzirkus wird einschl. dem Klimahype verblassen, wenn sich die USA nicht endlich mit dem Osten (heute noch Putin) dauerhaft einigen, um so das letzte Bollwerk gegenüber China und Indien zu errichten. Aber darüber lacht man heute lieber…und tätigt weiterhin kurzfristige Geschäfte. Beide Länder, mit menschenverachtendne Regimen,die immer die Weltmacht anstreben,haben längst damit begonnen den Westen aufzukaufen, werden ihn bald nicht mehr brauchen. Lachen Sie nur, das ist doch wirklich nichts Neues mehr.
    Wenn in Berlin keine Wende der Wende mehr stattfindet, werden wir volkswirtschaftlich irgendwann in einer links-grünen, totalitär geführten, beliebigen Belanglosigkeit vom Weltmarkt verschwinden.

  2. Super wenn man keine fachlichen Dinge diskutieren braucht – da kennt man sich ja nicht aus – es reicht, wenn man einfach nur nachschwafelt.
    Und die Habeck-Jugend marschiert zwar nicht – noch nicht, aber sie hüpft.
    @Dr. Voge – eine vernünftige Lösung ist leider kaum noch möglich. Das sichern 10 Jahre Dummschulen unserer Jugend ab. Ich bin ebenso ratlos wie Sie. Einfach nur traurig!

  3. Und die IG-Metall schweigt!! Warum treten aus Protest die IG-Metall Mitglieder nicht massenhaft aus dieser „Gewerkschaft“ aus die ihre eigenen Mitglieder an die Öko-Ideologen verraten. Was ist los in diesem Land? Man lässt sich von einer wohlstandsverwahrlosten jungen Frau den Arbeitsplatz zerstören! Unglaublich….

  4. Hat jemand eine Idee was man gegen den Wahn der grünen Ideologen unternehmen kann? Die Frage ist ernst gemeint. Ich weiß keinen Rat mehr. Habe Zeit meines Berufslebens (Maschinenbauingenieur) einen winzigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Wohlstandes geleistet. Jetzt haben unausgebildete und ungebildete Personen die Macht (nicht nur auf der Straße) an sich gerissen. Wie können wir wieder zur Vernunft zurückkehren? Allein Kommentare zu schreiben, ist zu wenig.

    • zu: gegen den Wahn der grünen Ideologen

      Es ist eine Sackgasse, die so eng geworden ist, dass sich niemand mehr umdrehen kann.

      Es wird immer teurer, dümmer zu werden [Andreas Glarner]: Wenn die Durchfallquoten jeweils untragbar geworden sind, werden einfach die Anforderungen wieder nach unten angepasst.

    • Es ist nicht möglich, Herr Dr. Voge!

      Einerseits ist die Doofheit und Katastrophengeilheit ein Produkt der Überschussgesellaschft ohne Problemlösungszwang. Wie meine Eltern do schön sagten „wer keine Probleme hat, schafft sich selber welche“ Unter der Weltrettung jede Problemlösungssuche zu langweilig.

      Andererseits wird die grüne Pest gezielt gesteuert. Ob man den Steuermann „Finanzkapital“, Wall Street Casino oder einfach Soros und Konsorten nennt ist egal.

      Einfach ausgedrückt: Mit Altien von Autobauer oder Versorger kann man keine spekulative Gewinne erzielen, also setzt man auf Tesla und Windmühlen und schickt die eigene Medien, eigene NGOs und im Prinzip auch eigene Regierungen hinterher, um diese Technologien durchzudrücken. Klima ist willkommene Ausrede. Im Optimalfall werden 1 Mrd. Verbrennerautos verschrottet, danach die Schädlichkeit der Batterie entdeckt und wieder 1 Mrd. Autos verschrottet. Jeder Erdenmensch soll das halbe Leben zum Erwerb des E Auros ackern, die zweite Hälfte wieder für ein herkömmliches. Und das Casino dreht sich und Soros und Konsorten haben keine Bezeichnungen für ihr Vermögen, Mrd. wären Peanuts.

      Blackouts mit Tote, massives Absinken des Lebenniveaus oder Krieg wird die grüne Pest beenden.

  5. “Was machst du, wenn du eine Schlange siehst?“
    “Anstellen!“
    Das war die Antwort eines DDR Bürgers. Selbst wenn man nicht wusste, was es gab. Mangel war allgegenwärtig. Irgendjemand in der Familie brauchte es bestimmt. Das kennen wohlversorgte, jetende, chatende, gehirnbefreite Heranwachsende heute nicht.
    Feind ist der böse Kapitalist u. seine Mündel genannt Arbeitnehmer*innen, die unbedingt von ihm befreit werden müssen, da sie sonst der Klimakatastrophe zum Opfer fallen.
    Grüne Planwirtschaft soll die Welt retten u. alle Grünlinge nach oben spülen. Neue Eliten möchten sich bequem einrichten.
    Dann lernt schon mal das Anstellen! Dummstellen klappt schon ganz gut!

  6. Die Sache ist ganz einfach! Es ist die pure Lust am Untergang!!! Einer übersättigten mit einem maßlos übersteigertem Ego ausgestattetem Klicke. Luisa und Co. werden sich auch weiter alles leisten können und leisten. Für Otto Normalverbraucher wird wieder die Mangelwirtschaft eingeführt.Es ist die neue Klasse die alles bestimmen will. Was wir essen, wieviele wir essen,wo wir unsern Urlaub verbringen u.s.w. u.s.w. und all das um die Welt zu retten.

  7. Der letzte verbliebene Trost: Ein Dritter Weltkrieg wäre noch schlimmer als diese penetrante Drangsalierung durch rotgrüne Scheuklappenideologen in Medien und Politik. Allerdings ist da schon die Frage, wie es überhaupt möglich ist, so unendlich viel Dummheit in einzelne Hirne hineinzubekommen. Aber nichts Neues unter der Sonne: Die Menschheit will verblödet werden!
    Die Politik ist selbst schuld: Wenn man denkunfähige FFFs, AntiFa und Greta, aufgehetzt durch verantwortungslose Klima-Alarmisten, hofiert, wenn sie mit ihrem Blödsinn die Öffentlichkeit verrückt machen und die Medien dabei applaudieren, dann überlässt man diesen unreflektierten Krakeelern die Initiative. Politik und Großindustrie schwingen sich allenfalls zu grünen Überholmanövern auf oder knicken ein!
    Ich bin neugierig, wer diesen Irrsinn beenden wird. Unsere komplett versagenden Eliten jedenfalls nicht!

    • Die Eliten versagen nicht, sie profitieren. Nicht die Menschheit will verblödet werden, sondern die Deutschen. Und die deutschen Eliten liefern, was verlangt wird.

  8. Ohne Klimawandel könnte Luisa Fielflieger nicht mehr viel Fligen, sondern müsste eine anständige Arbeit nachgehen, und zwar nicht als Aufsichtsrat. Und die vielen anderen, z. B. die abertausende hauptamtlichen Klimatouristen, die sich jählich an den schönsten Orten der Welt treffen? Vielleicht Harz 4 mangels Qualifikation?

    Also geben wir uns einen Ruck und finanzieren mit unserer Arbeit den Klimawandel für den Wohlstand der Luisen und Ramstorfe dieser Welt.

  9. Worum geht es?
    Ist doch ganz simpel: Die Kommunistin Dr. Merkel („DDR“) hat ihr Ziel fast erreicht.
    Mir immer noch schleierhaft, wie nKohl diese Frau in seine Regierung holen konnte.

  10. Die Grünlinge werden sich noch wundern.

    Die Welt wird nicht bunt und multikulti und Friede, Freude, Eierkuchen, sondern so, wenn die weiter machen wie bisher …

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.