Nicola Scafetta – DEUTSCHE VERSION – Treibt der städtische Wärmeinseleffekt die Temperaturstatistik?

eigenes Werk EIKE

Prof. Nicola Scafetta, Universität Neapel Federico II, Abteilung für Geowissenschaften.
Der Referent untersucht, ob die bekannte Aufheizung von dichten Siedlungen der wahre Grund für gemessene Temperaturerhöhungen seien, da die Meßfühler sich meist über die Zeit in wachsenden Städten befinden. So seien von Satelliten ermittelte Temperaturen typischerweise etwas geringer als die Werte, die Bodenstationen ausgeben.

Der Weltklimarat IPCC behaupte etwa eine Aufheizung der bodennahen Luftschichten zwischen 1850 und 1900 um 1,5°C.
Das Problem der Wärmeinsel in Siedlungen ist allgemein bekannt und wird durch sogenannte „Homogenisierungen“ angeblich ausgeglichen. Stattdessen würde die Erwärmung im 20. Jh. deutlich überschätzt.


 

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Jeden Tag werden riesige Mengen an Energie erzeugt. Mal grob geschätzt werden vielleicht 80 – 90 % der Energie am Ende in Wärmeenergie umgewandelt. Das ist eine gewaltige Menge. Dies dürfte auch den größten Einfluss zum Wärme-Insel-Effekt haben. Nun die Frage: Wie groß ist dieser Einfluss auf die Erderwärmung, und wird der Effekt bei der Modellierung der Klimamodelle berücksichtigt? Ich habe dazu noch nichts gelesen.

  2. Vor einigen Jahren gab es im Spiegel die Meldung, dass es in Australien eine extreme Klimaerwärmung gibt. Die Temperatur sollte auf weit über 40 Grad angestiegen sein. Im Forum antwortete jemand, dass er seit einigen Monaten in Australien arbeitet und dort wohnt. Er hat es selbst erlebt. Die Temperatur in der Großstadt war wirklich so stark angestiegen. In der Umgebung dieser Stadt lag sie trotzdem noch bei 28 bis 32 Grad.

    Je größer die Städte und je größer die Häuser, umso mehr steigt die Temperatur. Das ist wie bei alten Kachelöfen. Die Sonne heizt die Betonwände auf und die arbeiten als Speicher von Wärmeenergie. Dazu kommt noch die in Großstädten reduzierte Luftströmung.

    Leider sind in der heutigen Zeit viele Internetseiten verschwunden. Die Namen wurden verkauft. Deshalb ist nicht nur die Seite des Forums beim Spiegel soondern auch eine andere Internetseite weg. Dort hatten auch andere über gleiche eigenen Erfahrungen berichtet.

    In der heutigen Zeit gibt es außerhalb von Großstädten zusätzlich noch einen anderen Effekt der Klimaerwärmung in der Umgebung. Nach den Windenergieanlagen ist die Temperatur höher als vor den Anlagen.

  3. Die auffällig vielen Überraschungen bei den Temperaturmessungen sind wirklich erstaunlich. Und trotzdem weist die Alarmistenfraktion immer wieder irgendwelche Kurven vor, nach denen angeblich alles paletti stimmt und das CO2-Klimadogma scheinbar bestätigt wird. Ich bin jedenfalls froh, wenn es von kritischer Seite unabhängige Messungen und Überlegungen gibt. Denn die Alarmisten sind nun mal total auf anthropogenes CO2 als praktisch alleinigem Temperaturtreiber fixiert. Und einem solchen, mehr als fragwürdigen Vorgehen kann man beim besten Willen nicht trauen.
    Belege dafür reichen von KlimaGate, Mann/Hockey Stick bis zu den zahllosen, gut belegten Schummeleien bei der „Datenadjustierung“, mit denen bei den gewünschten Temperaturanstiegen oftmals ziemlich dreist nachgeholfen wurde. Wenn man kritische, unabhängige Untersuchungen komplett unterbindet, was ja von der Klima-Mafia schon fast erreicht wurde, dann sind wir den CO2-Alarmisten noch hoffnungsloser ausgeliefert!
    In diesen Sinne ein großer Dank an Prof. Nicola Scafetta! Insbesondere auch für die Informationen zu den Tag-Nacht-Unterschieden, die man als „normaler Temperaturkonsument“ nicht mitbekommt!

  4. Doch genauso passiert es: machen sie sich doch einmal die Mühe und schauen sich die Daten der ZAMG Station Sonnblick an; WI-frei und erwärmt sich beachtlich. Diese zeigt ebenso wie die Alpengletscher an, dass in der WI-freien Zone eine Klima-Erwärmung stattfindet.

    • Wer bezweifelt die Erwärmung? Natürlich findet die auch auf dem Land statt!
      Man diskutiert die Meßmethoden. Man möchte die tatsächliche Entwicklung. Wenn im 19.Jhd das Thermometer neben dem Kloster stand u. heute mitten in der Stadt, wird die Ganglinie verfälscht. Darum geht es!

  5. Herr Köhler. Sie haben recht, aber es genügt nicht einfach nur Kontrollmessungen in der Stadt und äußerhalb durchzuführen. Die Station außerhalb muss einem Standort von 1850 bis 1900 entsprechen und nicht im heutigen Speckgürtel der Städte oder am Flughafen der Stadt liegen. Das wäre nur der UHI-Effekt. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn mal endlich dieser UHI festgestellt würde. z.B Temperatur Chemnitz zu Amtsberg: Differenz 2019: 1,1 C oder München Stadt zu Flughafen, Differenz 2019: auch 1,1 C, obwohl der Flughafen 70m tiefer liegt.

  6. Hallo Herr Köhler,

    meines Wissens nach gibt es diese Messungen längst – mittels Satelliten. Aber diese messungen werden natürlich strikt unter Verschluss gehalten. Im Internet findet man sie aber, Stichwort UAH. Auch Kowatsch & Kämpfe (2019) haben hier auf der Website des EIKE viel dazu geschrieben.
    Chrsi Frey

    • Steht dort ja auch“ So seien von Satelliten ermittelte Temperaturen typischerweise etwas geringer als die Werte, die Bodenstationen ausgeben“

      die Werste sidn allerdings sehr gering und die Werte des ersten Satelliten stimmen ab dem 2 Jahr nicht mehr da er an Höhe verlor und die Daten nicht mehr stimmten,kann man beim Umweltbundesamt nachlesen.Also musste wieder „Justiert“ werden.Also irgendwie berechnen,darüber gibt es aber auch streit.

1 Trackback / Pingback

  1. Nicola Scafetta – DEUTSCHE VERSION – Treibt der städtische Wärmeinseleffekt die Temperaturstatistik? - BAYERN online

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.