„Schöne Neue Wikipedia-Welt“

Prof. Dr. Günter Scholdt

von Prof. Dr. Günter Scholdt
Die dunkle, totalitäre Seite von Wikipedia

Am Anfang stand eine großartige Idee. Kenntnisse von Einzelnen und selbst großen Teams sind bekanntlich begrenzt. Wie schön wäre es also, das Gesamtwissen einer Weltgemeinde für eine bestmögliche Enzyklopädie auszuschöpfen? Auch Minderheitsthemen kämen zur Geltung in einem globalen Digitalkonvent von Wissbegierigen, Hobby-Forschern wie anerkannten Gelehrten aller Länder und Überzeugungen. Welcher quantitative und qualitative Zuwachs von Kenntnissen und Einsichten stünde bevor durch Mitarbeit und Kontrolle von Millionen!

Die Wissenschaftsgeschichte ist voller Beispiele, dass selbst Koryphäen, verhaftet in Denkstilen ihrer Zeit, dem Erkenntnisfortschritt im Wege standen wie etwa die Gegner von Alfred Wegners Erdplattentheorie, die lange keine Zustimmung fand. Demgegenüber stünde hier auch verkannten Außenseitern eine Plattform offen für alternative Denkmodelle und fruchtbare Diskussionen. Durch WIKIPEDIA würden Einstiegsbarrieren oder falsche Hierarchien abgebaut, die sonst der schnellen Verbreitung von Innovationen filternd im Wege stehen. Auch Nobodys kämen zu Wort, sofern sie sich öffentlicher Kritik und gegebenenfalls Korrektur unterwerfen. Voilà ein zeitgemäßes, stets aktuelles, wahrhaft demokratisches Medium, das auch noch allen kostenlos zur Verfügung steht.

Soweit zum euphorischen Entwurf. Und wer nach rund zwei Jahrzehnten WIKIPEDIA-Existenz Bilanz zieht, registriert (zum Leidwesen kaum noch rentabler konventioneller Lexika) eine sensationelle Erfolgsstory des Projekts mit Nutzer-Zahlen vielleicht bald im zehnstelligen Bereich. Doch die Strahlemann-Fassade verbirgt eine teils schäbige Praxis. Zwar ist diese Informationsplattform bequem wie nie. Man kann bei minimaler Eigenrecherche per Copy and Paste sogar in Minuten einen Vortrag, Bericht oder Artikel kompilieren. Doch sein politisches Weltbild über WIKIPEDIA zu beziehen, wie dies mittlerweile wohl sogar das Gros der Journalisten tut, verstärkt einen Kreislauf der Verdummung. Für die Masse heutiger Nutzer ist diese Warnung zwar vermutlich in den Wind gesprochen. Aber wer wirklich wissen will, was informationsmäßig täglich mit ihm passiert, sollte sich wenigstens der Gefahren bewusst sein. Dazu ein paar Essentials:

 

  1. WIKIPEDIAs Attraktivität ist verständlich. Über Tausende von Bereichen vermittelt uns ein simpler Klick Elementarkenntnisse. Spezialinteressen oder Hobbies, vom Indianerschmuck bis zu ozeanischen Bestattungsriten, lassen sich global vernetzen. Unter zahlreichen anderen profitieren Regionalforscher. Wir erfahren etwa Details über Wüstungen im Harz oder den oberbayrischen Gewürzhandel im 16. Jahrhundert, und dies vielfach bereichernd, schnell und sogar kostenlos. Doch wo immer aktuelle Bezüge ins Spiel kommen und besonders bei Personen der Gegenwart und Zeitgeschichte wird es heikel. Dann haben auch scheinbare Wissens-Schnäppchen ihren verdeckten, meist zu hohen Preis, der millionenfach in Form ideologischer Gleichschaltung bezahlt wird.

 

  1. Denn was als authentisches Weltwissen präsentiert wird, ist vielfach Produkt prekärer Partikularinteressen, gezielten Lobbyismus‘ oder systematischer politischer Unterwanderung. Mainstream-Aktivisten überschwemmen die Plattform mit tendenziösen Inhalten in dubioser Gesinnungskumpanei mit parteiischen Administratoren, den heutigen Gatekeepern zur „Wahrheit“. Und die früher zur Qualitätssicherung (per Redaktion oder Peer-review-Verfahren) vorgeschaltete Begutachtung übernehmen nun ideologische Blog- bzw. Blockwarte zum Zweck einer Meinungszensur.

Im Bereich der aktuellen Klimakontroverse etwa gibt es (auf dieser Website näher geschilderte) spektakuläre Fälle wie Andol alias Andreas Lieb als Urheber von 90,8 % der Wiki-Einträge zum Stichwort Energiewende. Widersprüche und Änderungen anderer löschte er rigoros, wobei er als Quelle wiederum auf eigene Einträge verwies – ein klassischer Zirkelschluss, wie er sich  auch andernorts großer Beliebtheit erfreut. Ein einziger monomaner Textproduzent, der zudem noch im Dienst eines Windparkbetreibers steht, monopolisierte also die Diskussion. Vergleichbares gilt für William Connolley, den die englischsprachige WIKIPEDIA aus dem Verkehr ziehen musste, weil ihm Ähnliches über Jahre nachgewiesen wurde.

 

  1. Natürlich ist dergleichen keine Ausnahme und geht zu Lasten der Qualität. In den Bereichen Literatur, Geschichte, Politik etwa, die mir fachlich näher stehen, findet sich zwar auch Solides und Weiterführendes. Aber etliche Beiträge zeigen kaum mehr als Proseminar-Niveau. Und je näher wir der Gegenwart kommen oder (Zeit-)Geschichte dieser dienen soll, umso deutlicher wird, dass wirkliche Experten die Minderheit bilden zugunsten von zahlreichen Halbdenkern und einäugigen Moralisten von begrenzter intellektueller Kapazität. Statt einer vertiefenden Perspektive, die in früheren Epochen auch das uns heute Fremde mit einem Mindestrespekt oder -verständnis mustert, herrscht jener volkspädagogische Furor, der ständig glaubt, Vergangenheit wie Gegenwart „bewältigen“ zu müssen, inklusive aller Meinungsgegner, deren Analysekriterien den eigenen Horizont übersteigen. Und „wissenschaftlich“ beglaubigt wird das Ganze dann auch noch durch ein sich selbst bestätigendes Gutachter- und Zitier-Kartell.

 

  1. Früher mussten Beiträge, Redaktions- und Auswahlentscheidungen namentlich verantwortet werden. Heute verstecken sich die (im doppelten Wortsinn) ideologischen Dunkelmänner und -frauen hinter der Anonymität und Autorität einer scheinbar allwissenden Maschine. Das beflügelt offenbar besonders zu (unappetitlichen) persönlichen Attacken gegen „Falschmeinende“ oder „Falschfühlende“. So gleichen viele „Sachartikel“ eher Anklageschriften oder rechtfertigenden Stichwortzetteln für Gewaltaktionen des Mobs.

 

  1. Verräterisch ist bereits die vielfach verwendete Sprache: ein penetranter Gouvernanten-Ton von Recht-Wissenden bzw. -Glaubenden, die nahezu jedes gesellschaftsrelevante Forschungsproblem mit Moralinsauce begießen. Dahinter lauert ein tugendterroristischer Anspruch auf die einzige Wahrheit, der – man behalte dies ständig im Blick! – schlechterdings totalitär ist. Hier herrscht jene bigotte Sprache der Empörung, die mehr zu einer Theokratie passt. Allerdings gleicht die „zivilreligiös“ aufgeladene Atmosphäre der Merkelokratie inzwischen ohnehin solchen voraufklärerischen Zuständen. Auch hier kennt die Selbstgewissheit einer Säkularreligion nur ein „Richtig“ oder „Falsch“. Wer am Dogma zweifelt, verbreitet Irrlehren, ist bestochen, „rechts“ oder Schlimmeres. Er hat mit politisch „Bösen“ Kontakt, und solche penibel verzeichneten Belege ersetzen weithin jede Argumentation.

Das Ganze gipfelt im ebenso albernen wie perfiden Wortgebrauch des „Leugnens“. Versteht man darunter doch landläufig ein absichtliches, meist verwerfliches Abstreiten von Sachverhalten wider besseres Wissen. Kinder, um harmlose Fälle zu nennen, leugnen zuweilen, wenn ihr Toben z.B. eine kostbare Vase demolierte. Verbrecher tun es vor Gericht zur Vermeidung von Strafe. Es gehört zum Metier von Betrügern und offenbar auch etlichen erfolgreichen Politikern und Journalisten. Aber wer in einer Sachfrage seine Kontrahenten so nennt, ohne dies beweisen zu können, ist schlicht ein Verleumder. Denn selbst die absurdeste These bietet weniger Anlass zur Beschuldigung als zur Widerlegung.

Wer dies anders hält, orientiert sich an anrüchigen Handlungsmodellen wie dem Galilei-Prozess oder sonstigen Ketzer-Verhören. Auch die heutigen („humanitären“) Nachfolger der Inquisition, die zumindest Rufmord auf ihre Fahnen geschrieben haben, delektieren sich an Machtposen der Alternativlosigkeit, die nicht begründet, sondern ausgrenzt. Am besten durch uferlose ständige Erweiterungen des rechtsstaatlich ohnehin problematischen Paragraphen 130 StGB. Und natürlich orientiert sich ein schon begrifflich widersinniger Vorwurf des „Klimaleugnens“ bewusst an der „Holocaustleugnung“, indem er Abwegiges mit Verbotenem verbindet. Um die diskursive Primitivität noch zu steigern, fehlt nur noch (wie im Fall der Münchner EIKE-Konferenz) die Flankierung durch gewaltsame Störer, die rein physisch darüber entscheiden möchten, ob eine öffentliche Darlegung von Widerspruch überhaupt noch stattfinden kann.

 

  1. Theoretisch hat jeder die Chance, gegen tendenziöse Verzeichnungen anzugehen und WIKIPEDIA-Artikel zu ändern. Unermüdlich Kampfbereite (besonders wo sie sich Helfer und Medienanwälte leisten konnten) haben sich denn auch zuweilen erfolgreich gewehrt. Für Durchschnittsbetroffene jedoch übersteigt der extreme Aufwand an Zeit, Geld und Kenntnissen über digitale Tricks den gewünschten Effekt. Denn sie stehen Gesinnungstätern und ihren Organisationen gegenüber, die zudem auf vielfältige Weise „zivilgesellschaftlich“ alimentiert werden. Dadurch haben die schrillsten Fanatiker meist den längeren Atem. Diese Art Gegenwehr bleibt also für viele eher eine abstrakte Möglichkeit, wobei die Mutigsten ihr Mainstream-„Sündenkonto“ als Ritterschlag auffassen.

 

  1. So pervertiert, fungiert WIKIPEDIA vielfach als Herrschaftsinstrument und Teil eines intellektuellen Spitzel- wie Denunziationssystems. Erbeutet von (politisch) Mächtigen und Interessierten, verwirkt es einen ernstzunehmenden demokratischen Anspruch. Und die Vorstellung vom idealen Volkslexikon erweist sich als Mogelpackung wie Demokratien nicht selten selbst. Stattdessen findet sich kaum eine wirklich freiheitliche alternative Kraft, Organisation, Zeitung, Zeitschrift, Plattform oder Person, die durch WIKIPEDIA nicht tüchtig attackiert, diffamiert oder ausgegrenzt wurde. Und vielleicht wird man in künftiger Rückschau das intellektuelle und charakterliche Niveau einer zeitgeschichtlich erwähnenswerten Person daran erkennen, dass man sie in diesem sozialen Medium aufs Unfairste attackiert hat.

 

Schließen wir mit einer Reaktion des schon damals unter Beschuss stehenden Michael Klonovsky, einem der wenigen heutigen Intellektuellen, der diese Bezeichnung im anspruchsvollen Sinne verdient. Sie stand im „Focus“ (48/2012), und ihr ist nichts mehr hinzuzufügen:

„‘Papa‘, fragte mein Neunjähriger, ‚wenn dich jemand öffentlich ‚Hund‘ nennt, warum haust du dem nicht eine auf die Zwölf?‘ Nein, ich erzählte nichts von Zivilgesellschaft und Duellverbot, sondern erklärte, dass ich diesen Menschen gar nicht kenne und dass er mir das nicht ins Gesicht gesagt habe, das würde der sich gar nicht trauen, sondern er habe es geschrieben, und das stünde nun in diesem Online-Lexikon, das er, Sohn, ja aus der Schule kenne. ‚Und warum schreibt der so was?‘ Nun, das sei eben ein Maulheld, der über gewisse Dinge anderer Meinung sei als ich und das nicht eleganter formulieren könne. ‚Aber wieso steht so was in einem Lexikon?‘ – Kinder stellen oft die richtigen Fragen.“

Anmerkung EIKE-Redaktion

Falls Sie Information über den Autor und seine Veröffentlichungen suchen, ist seine Webseite geeignet (hier). Zu empfehlen ist insbesondere sein Buch „Anatomie einer Denunzianten-Republik: Über Saubermänner, Sauberfrauen und Schmuddelkinder“, erschienen im Lichtschlag Buchverlag Nr. 50, 2018.

 

image_pdfimage_print

10 Kommentare

  1. Es gibt Alternativen, die das System Wikipedia anwenden, ohne den linksgrünen – globalistischen Blickwinkel:
    http://www.kathpedia.com/
    https://de.metapedia.org/wiki/Hauptseite
    Man hat die Wahl, was man anklickt. Was politisch neutrale Gebiete betrifft, ist Wikipedia nützlich. Jeder von uns nützt es . Sobald aber Themen, wie Kultur, Ökonomie, Religion, Geschichte, Politik auftauchen, fällt die Maske der Neutralität. Durch die Klimahysterie ist auch generell das Gebiet Wissenschaft den Bereich Neutralität verlassen.

  2. Kamelopedia.net ist wohl inzwischen aus den dialysischen Gefilden des Internets verbannt worden. Ich tippe darauf, in den Jemen!
    Auf Facebook bisher noch aufrufbar!
    Sorry for the incameliance!

  3. Danke, einfach tolle Wortschöpfungen: „…zugunsten von zahlreichen Halbdenkern und einäugigen Moralisten von begrenzter intellektueller Kapazität…“

    Sehr gut herausgearbeitet.

    • Exakt. Ganz hervorragend. Leider nur marginal verbreitet, so daß der Partikularismus in Gesellschaft und Verbreitung von Wissen und damit politikleitend zunimmt.
      Summa informatio, summa in-informatio.

  4. Vielen Dank, Herr Scholdt, auch für diesen Einblick in die Abgründe unserer Demokratie. Ihre in unnachahmlicher Sprachgewalt vorgetragenen scharfsinnigen Analysen machen das Schaudern über den Inhalt zu einem genussvollen Leseerlebnis – ist das Ihre Absicht? (Noch deutlicher in Ihrem Buch, das ich hier gern weiterempfehle).
    Der Wikipedia-Artikel über EIKE legt ja eines der besten Zeugnisse für den Wahrheitsgehalt Ihrer Analyse ab, insofern wird hier kein Leser daran zweifeln.

    Vielleicht interessiert es trotzdem den einen oder die andere, dass voriges Jahr ein als politisch neutral geltendes Medium zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen ist:
    https://www.heise.de/tp/features/Wikipedia-auf-dem-Weg-zum-Orwellschen-Wahrheitsministerium-4059211.html?seite=all

    Was kann man da tun? Leider ist das Vertrauen in Wikipedia allgemein ungebrochen.

    • Früher habe ich noch einen Obolus gespendet, sehr früher. Seit Jahren keinen Cent mehr. Das kann man mindestens tun – und wikipedia nicht mehr nutzen!! Ganz bewusst, konkret und hoffentlich mit positiven Folgen!

  5. Tja, so sieht es aus im heutigen D! Wenn ich mir bei YouToube einen Vortrag von Prof. Happer zum Klima ansehe, muss ich stets die FakeNews von Wikipedia mitlesen, worin die einzig selig machende Klima-Sicht von einem Andol und unserer Regierung wiedergegeben wird! Ein Andol, der dem Artikel zufolge von einem Windpark-Betreiber finanziert wird, und der im Vergleich zu einem Prof. Happer ein ahnungsloser Dummzwerg ist, darf entscheiden, was richtig oder falsch ist. An Perversion nicht mehr zu überbieten!
    Und unsere rotgrünen Scheuklappen-Journalisten, wie zuletzt die Alpenprawda, tragen dann, auf Andol gestützt, den Blödsinn munter weiter, angereichert mit Diffamierungen und Lügen a la Relotius – siehe Vorgänge und Berichterstattung zur EIKE-Konferenz!
    Eine erbärmliche und verkommene Sippschaft, die hier ihr Unwesen treibt! Und die Maulkorbfraktion lässt grüßen, die sich nur allzu gerne mit FFF, XR und gewaltbereiter AntiFa gemein macht.
    Meinungsfreiheit interessiert rotgrüne Scheuklappen-Dogmatiker schon lange nicht mehr. Bei der Verbreitung ihrer eigenen grenzenlosen Dummheiten genießen sie schließlich Narrenfreiheit und unsere RotGrün-Medien helfen nach Kräften mit! Wieweit sind wir nur in diesem Land gesunken, das man ja sowieso am liebsten abschaffen möchte und dabei dank CO2-Irrsinn schon auf dem besten Weg ist?
    Danke Frau Merkel, Ihnen haben wir diese Entwicklung großenteils zu verdanken! Wie lange haben wir noch das Vergnügen? Ich weiß, Sie sind unentwegt damit zugange, Ihr Wirken unumkehrbar zu machen…

    • Herr Ullrich: Ihre Beiträge lese ich mit grosser Akzeptanz. Vielen Dank. Leider – ich weiss das aus unmittelbarer hochakademischer Nachbarschaft und aber auch aufgrund von Gesprächen mit Heizungsmonteuren, Schornsteinfeger …: die haben alle!! keine Ahnung, was da veranstaltet wird.
      Von akademischer Seite wurde gesagt: Noch viel zu wenig. Wir müssen noch viel mehr in die KLIMARETTUNG investieren. Dem Herrn Professor aus einschlägigem Fach ist ganz offenbar (Hinweis führte zu höchst irritiertem Lächeln ob der offensichtlichen Dummheit des Fragenden! Ist ja nicht aus dem Fach, also weiß der nichts!) nicht einmal der Begriff KLIMA geläufig! Eine Norm, kein System. Nun, das wird hier bei EIKE auch oftmals negiert bzw. auf den Level von Umgangssprache „gehoben“: so sagt man das halt. Ist doch egal, ob es falsch ist!
      Initio obstat. Auf jeden Fall konkret und bewusst nicht mitspielen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.