Einige Gedanken zum Energiebedarf der Welt

Wallace Manheimer Gastreferent, Andreas Demmig
Das Industriezeitalter machte es möglich, Kohle, Öl und Gas als preiswerte und zuverlässige Energiequelle für Wärme und Antrieb nach Bedarf zur verwenden – anstelle von menschlichen und tierischen Muskeln oder der zufälligen Wind- und Sonnenenergie – und damit Milliarden Menschen aus der Armut zu befreien.

Der Originalbeitrag enthielt einen  interessanten Gedankengang zum Energiebedarf der Welt, den ich hier für unsere Leser übersetzen sollte. Der Text ist m.e. aber sehr unscharf formuliert. Ich habe mich dann entschlossen, diesen deutschen Beitrag im Sinne des  „roten Faden“ zu kürzen und nach meiner Vorstellung zu formulieren, daher zwei Autoren oben – der Übersetzer.

Update 19.12.2019 Danke für Ihre Aufmerksamkeit.  Wer das Original angeschaut hat, versteht warum ich das stark überarbeitete. Offenbar stimmt etwas mit dem Wert in Wh für den Welt-Energiebedarf nicht. Vielleicht sind es einfach nur die Tausender, die bei den Angaben unterschiedlich interpretiert werden. Leider komme ich erst zum Wochenende dazu, hier weitere Zeit dafür übrig zu haben. Als Sofortmaßnahme habe ich die Angabe von elektrischen Werten durchgestrichen. Pardon, A. Demmig

Update 22.12.2019 Danke vor allem an unsere Leser
Herr Peter Puschner, Prof. Dr.-Ing. und Wolfgang Millauer

Herr Millauer hat sich die Mühe gemacht, das auch nochmal durchzuschauen. Vielen Dank, ich habe das nachvollzogen und es nun in den Beitrag so eingefügt.

Vor dem Industriezeitalter war die [lebenswerte] Zivilisation eine dünne Schicht auf einem riesigen Haufen menschlichen Elends, die durch Sklaverei und Leibeigenschaften, Kolonien und Tyrannei aufrechterhalten wurde. Die jüngsten Forderungen, fossile Brennstoffe abzulehnen und auf die vorindustriellen Gegebenheiten zurückzugehen, bringen die segensreichen Wirkungen fossiler Brennstoffe in unser Blickfeld und wie sehr wir uns darauf verlassen können. Es braucht einige Zahlen, die im Vergleich zu Allgemeingültigkeiten und absurden Behauptungen im Allgemeinen langweilig sind, aber Zahlen sind wichtig und in der Tat einfacher zu verstehen als die vagen Allgemeingültigkeiten.

Lassen Sie uns zuerst die Energie betrachten, die die Welt nutzt.

Verschiedene Organisationen veröffentlichen regelmäßig Statistiken des Energiebedarfs in verschiedenen Teilen der Welt mit Prognosen für die Zukunft [Von Wallace Manheimer angesprochen, British Petrol BP. Eine andere Quelle ist EuroStat] Zum Übersicht wird der Energiebedarf in Öläquivalenten angegeben. Das ist ein internationaler Standard, um Energiegehalte unterschiedlicher Energieträger wie Kohle, Heizöl, Gas oder auch Uran vergleichen zu können.

1 kg Öläquivalent ÖE ist definiert als diejenige Energiemenge, die bei der Verbrennung von 1 Kilogramm Rohöl freigesetzt wird. (Englisch oil equivalent (oe)

1 kg ÖE 11,63 kWh (41.870 kJ)
1 Mrd T ÖE = 11,63 Mrd MWh = 11,63 Mio GWh = 11,63 Tsd. TWh
14 Mrd T ÖE demnach 14 x 11,63 = 163 Tsd TWh

Quelle der Zahlenwerte: Übersicht des Energiegehalts ausgewählter Brennstoffe für den Endverbraucher.

Tabelle von BP Energy , vertikale Achse Milliarden Tonnen ÖE / p.a, Seite 14

 

Welt Energiebedarf nach Regionen: mittlere Grafik

Der Welt-Energiebedarf liegt zurzeit bei etwa 14 Mrd. TÖE p.a. Auch nimmt der Stromverbrauch in den weniger entwickelten Teilen der Welt zu, wenn auch sehr ungleich. Die rund eine Milliarde Menschen in den entwickelten Teilen der Welt verbrauchen etwa 6 Mrd. TÖE, also 6 TÖE auf „pro Kopf“ umgelegt, für die USA liegt dieser Wert bei ungefähr 8 TÖE „pro Kopf p.a“. Bei einem Wissenschaftstreffen im Jahr 2009 sagte ein hochrangiges Mitglied der chinesischen Akademie der Wissenschaften, dass die Chinesen im Jahr 2000 durchschnittlich nur etwa 10% der Energie eines durchschnittlichen Amerikaners verbrauchten. Man prognostiziert für die Zukunft einen ähnlichen Verbrauch im entwickelten China wie in den USA. Die 1,2 Milliarden Chinesen verbrauchen jetzt etwa 2,5 TÖE pro Kopf p.a. oder etwa 30% dessen, was der Durchschnittsamerikaner verbraucht. Im Rest der Welt verbrauchen die anderen 5 Milliarden Menschen ~ 1 TÖE pro Kopf p.a.

In den oben genannten Werten des durchschnittlichen Tonnen Öläquivalent, ist natürlich nicht nur der private Verbrauch einer Familie enthalten, sondern auch die Anteile der Fabriken, Büros und Transport, die öffentliche und militärische Infrastruktur usw., Der Anteil „privat zu nicht privat“ wird für USA auf 30% zu 70% von den genannten 8 TÖE geschätzt

Denken Sie jetzt an den Lebensstil im Rest der Welt, in dem der durchschnittliche Energieverbrauch auf den Kopf umgerechnet nur 1 TÖE p.a  beträgt. Auch diese Länder haben öffentliche Infrastruktur, Büros, Fabriken, ein Militär, Fluggesellschaften…. Dort wird das Verhältnis der Energieverbräuche „privat zu nicht privat“ vielleicht 40% zu 60% ausmachen. Worauf ich hinaus will, dass deren Lebensstandard mit Sicherheit viel, viel niedrigeren ist, als in den Vereinigten Staaten.

Wollen Sie das für sich oder wollen Sie, dass es „bei denen“ so bleibt? Natürlich nicht, es ist einfach nur unmoralisch. Auch die Bürger dieser ärmeren Länder wollen dass es ihnen mal besser geht, genauso wie die Chinesen dieses Ziel haben. Die Welt braucht mehr Energie, nicht weniger.

Welt Energiebedarf nach Energiequelle: rechte Grafik

Schauen Sie nun, was BP prognostiziert.
Vor allem Öl und Gas sollen weiter zunehmen, Kohle bleibt auf hohem Niveau erhalten, Wasserkraft ist bereits komplett ausgenutzt und bleibt so, „Erneuerbare (Wind und Sonne) erfahren leichten Zuwachs.

[Mich wundert der gleichbleibende Anteil der Kernenergie. Ich hätte da auf Zuwachs getippt; der Übersetzer]

Offensichtlich schätzt man, dass fossile Brennstoffe ~ 80% des Weltbedarfs erbringen.  Den derzeitigen Anteil der „Erneuerbaren“, hauptsächlich Wind und Sonne, machen derzeit ~ 1% der Welt-Energie aus. BP prognostiziert zwar einen Anstieg auf ~ 10-15% in 20 Jahren, dies ist jedoch hoch spekulativ und hängt von weiterhin hohen Subventionen für erneuerbare Energien ab – stark abhängig vom veränderlichen politischen Rahmenbedingungen der Nationen. Es gibt allerhand Spekulationen über

Zu den Folgen des Klimawandels versorgen uns die Mainstream Medien, in Kiellinie der politischen Ideologen und davon abhängiger Wissenschaftler, mit ständig schlimmer klingenden Worst-Case-Szenarios. Die Randbedingungen [Kollateralschäden] bei Einstellung der Verwendung fossiler Brennstoffe werden fast nicht diskutiert. Die unbestreitbare Folge einer starken Reduzierung fossiler Brennstoffe in den nächsten 20 oder mehr Jahren wird das Ende des Industriezeitalters und die Verarmung von Milliarden Menschen weltweit bedeuten. Darüber hinaus würde dies einen kontinuierlichen Krieg um die knapper werdenden Ressourcen bedeuten. Nein, es besteht kein Zweifel, dass dies das Ende der Zivilisation bedeuten würde, wie wir sie kennen.

https://wattsupwiththat.com/2019/12/05/some-facts-about-energy/

Aus dem englischen zusammengestellt von Andreas Demmig

image_pdfimage_print

23 Kommentare

  1. Wenn wir uns nicht gegen diesen Öko inzenierten Unsinn wehren dann werden wir wieder ins Mittelalter der Unsicheren Versorgung Katapultiert. Die EU ist ein instrumentarium zur erschaffung einer Öko – Wirtschaftsdiktatur. Und Millionen von Menschen die ein technisches Studium haben – wären theretisch in der Lage logisch zu denken – aber das ist leider nicht der Fall – Wir haben jetzt einen Zustand in der Bildung das der Mensch zwar Denken kann aber trotzdem sich nicht die Mühe macht die dümmste Öko – Panikmache zu hinterfragen. Sonnst könnte er sich gelassen zurücklehnen und wissen das es keinerlei grundlage gibt sich angst machen zu lassen. Die Eliten setzen professionel psychologische Methoden der manipulation ein um die Massen zu analysieren. Das schlimme daran ist nicht das sie es machen – das schlimme daran ist die verblödung der Massen sich einfacher gestalltet als sie erwartet hätten.

  2. Hr.Habeck stellt sich die Lösung gaaanz einfach vor.
    Man definiert „Wohlstand“ anders.
    Man gibt jedem ein bedingungsloses Grundeinkommen.
    Macht alles durch CO2 Steuern so teuer, dass wir alle bei minimalster Energie, immobil vegetieren (müssen).
    Damit wir uns das gefallen lassen, wird das chinesische Regierungsmodell eingeführt.
    „Da gibt es höchstens mal ein paar Aufstände, aber die Regierung bleibt im Amt.“
    Glaubt Ihr nicht? Dann habt Ihr ihm nicht zugehört. Alles seine Aussagen!
    „paar Aufstände“: über 2000 Tote u. 7000 Verletzte beim Aufstand rund um den Tian`anmen Platz, na ja, wir sind eh zu viele Menschen.
    GRÜNE dürfen alles sagen. Schön finde ich dann die nette Ergänzung:
    „Wir müssen in unseren Zielen radikaler werden!“
    So geht Energiewende.
    Also ich weiß nicht wie Ihr das seht, mir ist es radikal genug.

  3. Das sind die Fakten, noch ganz kurz ergänzende Anmerkungen.
    Gemäss UN Prognosen steigt die Weltbevölkerung auf 11 Milliarden.
    Heisst der Bedarf steigt noch massiev.
    Anmerkung auch den Faktor Zeit Bedarf für 100-200 Jahre mitberücksichtigen, auch die leicht förderbaren Energiemengen sind begrenzt.
    Offenbar sind fast alle mit dem Abgleich und Einordnung aller Kernfaktoren hoffnungslos übervordert.
    Brottomasse an Menschen,zu den verfügbaren Resorcen, ergänzt um den Faktor Zeit mit dem entsprechenden absolutten Bedarf.
    Fazit: Die Vossilen Recoursen ermöglichen auf Zeit ein weiter so sogar
    ein gewisses Wachstum.
    Mit den Grünen Vorstellungen und Rezepten ist das nicht einmal auf Zeit möglich, logo mit der aktuellen Menschenmasse.
    Zurück in die vorindustrielle Zeit heisst unaushebelbar und Zwingend
    eine weitgehende Freiwillige reduktion der Bruttobevölkerungszahlen.
    Wenn das NICHT auf freiwilliger Basis umgesetzt wird, DANN werden
    die Fakten das unaushebelbar erzwingen. Das soviel ist auf sicher wird
    unaushebelbar ungemühtlich bis sehr hässlich.
    Ein Öl-Entzug (Hypotetisch)würde angesichts der Aktuellen Zahlen und Fakten sehr sehr schnell, eine Gigantische Katastrophe einleiten.

  4. Angemessener Wohlstand für Alle, das ist nicht das Ziel der Elite aus Politik und Wirtschaft.

    Alle Menschen sollen gleich sein, gleich arm, ausgenommen davon soll bleiben die Parallelgesellschaft der Elite aus Politik und Wirtschaft, das ist das Ziel der Politiker. Um das Wohlergehen der UpperClass sicherzustellen braucht es keinen höheren Energiebedarf, da reicht es, wenn die Untertanen gezwungen werden Ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Am einfachsten erreicht man das über steigende Energiepreise.

    Wie man die Bevölkerung von ganzen Erdteilen arm halten kann, sieht man doch sm Beispiel Afrika. Wenn es wirklich gewollt wäre mit Entwicklungshilfe diesen Kontinent voranzubringen, dann würden die Industriestaaten ihre Entwicklungshilfegelder dort längst anders einsetzen.

    • Ich stimme weitestgehend zu, nur ist wohl das entscheidende Problem in Afrika nach meiner bescheidenen Einschätzung neben vielen hausgemachten Problemen infolge der überwiegend arroganten Kolonialisierung, dass selbst heute den Handel mit Afrika nur zum eigenen (EU-) Vorteil betreiben will. Wenn nationale Wirtschaften aufholen sollen, funktioniert das nur über faire Bedingungen und vorübergehende Abschottung ggü vielen industriell – billigen westlichen oder asiatischen Produkten. Korea oder China hätten niemals unter den Bedingungen aufgeholt in die man Afrika zwingt.

  5. wie die Rheinische Post berichtet soll heute im Bundestag die neue Energieeffizienzstrategie 2050 verabschiedet werden. Bis 2030 sollen 30% der Primärenergie eingespart werden und bis 2050 soll eine Halbierung auf Basis 2008 stattfinden.
    So ist dafür gesorgt, daß Deutschland nicht mit Windräder geflutet wird. Man benötigt ne Menge, vielleicht 100.000 weniger.
    Ob wir dann allerdings noch Fachkräfte brauchen, denn die würden ja Wachstum oder zumindest Sillstand des Energieverbrauches beinhalten, ist fraglich.

    Und Fleisch soll auch terer werden um den Konsum einzuschränken, das ist von den Grünen so beschlossen auf dem Bundesdelegiertenkongress Mitte November.
    Für ein Kilogramm Rindfleisch wird laut Beratern des Landwirtschaftsministeriums 23-mal so viel ausgestoßen wie für die gleiche Menge Gemüse. Deshalb beschlossen die Grünen bei ihrem Bundesparteitag in Bielefeld, nicht nur die Klimagas-Emissionen aus Verkehr und Wärme zu bepreisen, sondern auch die aus der Landwirtschaft.
    Die Katze ist aus dem Sack, jetzt werden die Preise angehoben, mit staatlichen Eingriffen

    • Noch regieren die Grünen ja nicht, sondern cduspd.
      Zumindest ein Schwein frist 7 mal soviel Soja, wie das Fleisch nachher kalorisch wert ist. Allzu viele „Fachkräfte“ werden sich nicht mehr nach Deutschland verirren.

  6. Da sieht man mal wie weit im Ausland das CO2 von Interesse ist. Nach Deutschem, gemäß PIK–Wissenschaftler Dafürhalten müsste es doch mindestens ein CO2–Äquivalent sein. Oder besser noch ein Erderwärmungs–Äquivalent, nicht wahr?

  7. Immerhin, dass sich ein böser Ölmulti heute sowas noch traut. Exxon verneigt sich hingegen vor dem Zeitgeist und hat die letzte Weltklimakonferenz in Polen gesponsert. Ok, die Exxon Valdez ist noch nicht ganz vergessen. Trotzdem, musste das sein?

    • Rockefeller hatte doch 2014 verkündet, daß die fossilen Energie aufgegeben werden und dafür ein Engagement in die alternativen Energien erfolgt, darin sehe er die Zukunft.
      Heißt also, daß sich auch die Ölkonzerne vom Öl verabschieden und sich in neue Energiengewinnung engagieren.

  8. Bitte prüfen:
    Welt-Energiebedarf: 14 Mrd. TÖE p.a. [163 TWh p.a.]
    Elektrische Energie pro Tag nur Deutschland: 60GW * 24h = 1,44 TWh
    Elektrische Energie pro Jahr nur Deutschland: 1,44 TWh * 365 = 525,6 TWh
    => Da braucht Deutschland schon 3 mal mehr als die gesamte Welt. Da stimmt doch etwas nicht!

      • Nach Dietrich Pelte: „Die Zukunft unserer Energieversorgung“ betrug der Welt-Primärenergiebedarf (PEB) Anfang des 21. Jahrhunderts etwa 100000 TWh. Demnach wären unter Tolerierung einer gewissen Diskrepanz 163000 TWh wohl richtiger. Irgendwo scheint ein Faktor 10^3 verloren gegangen zu sein.

      • Also jetzt nochmal langsam zum Mitdenken: 1 T ÖE = 11630 KWh = 11,63 MWh,
        Die erste gestrichene Zeile war soweit noch richtig.
        1 Mrd T ÖE = 11,63 Mrd MWh = 11,63 Mio GWh = 11,63 Tsd. TWh
        14 Mrd T ÖE demnach 14 x 11,63 = 163 Tsd TWh

    • Update 19.12.2019 Danke für Ihre Aufmerksamkeit.  Wer das Original angeschaut hat, versteht warum ich das stark überarbeitete. Offenbar stimmt etwas mit dem Wert in Wh für den Welt-Energiebedarf nicht. Vielleicht sind es einfach nur die Tausender, die bei den Angaben unterschiedlich interpretiert werden. Leider komme ich erst zum Wochenende dazu, hier weitere Zeit dafür übrig zu haben. Als Sofortmaßnahme habe ich die Angabe von elektrischen Werten durchgestrichen. Pardon, A. Demmig

  9. Die US Marine hat einen kompakten Fusionsreaktor patentiert, Autor dieses Patents ist Salvatore Pais.
    Die Fusionskraft ist seit Jahrzehnten der Heilige Gral sauberer Energie, sie könnte enorme Energiemengen liefern, ohne die Abfallprobleme, die mit der spaltbasierten Kernenergieerzeugung verbunden sind.
    Das benötigte Deuterium wird aus Meerwasser gewonnen, wovon es auf der Erde genug gibt, um unseren planetarischen Energiebedarf für Millionen von Jahren zu decken.
    Dies übersteigt bei weitem die förderbaren Reserven aller anderen fossilen Brennstoffe und macht deren Nutzung überflüssig.
    Pais arbeitet als Luft- und Raumfahrtingenieur auf der besten Flugzeugtest Basis der US Marine.
    Eines seiner früheren Patente beschreibt ein „hybrides Luft- und Raumfahrt-Unterwasserfahrzeug“.
    Das Schiff soll in der Lage sein, ein „Quantenvakuum“ um sich herum zu erzeugen, das es in die Lage versetzt, Luft- und Wassermoleküle, mit denen es in Kontakt kommt, abzuweisen und eine unglaubliche Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit zu ermöglichen. Dies ist in Verbindung mit einem Raumtemperatur-Supraleiter, der in der Lage ist, eine unglaublich hohe Energiemenge zu speichern.
    Durch diesen Supraleiter erzeugtes Energiefeld wäre ein Fahrzeug in der Lage unglaublich hohen Geschwindigkeiten zu erreichen.
    Nachhören und Nach forschen bei „Verbinde die Punkte“:
    #302: Der Retter (16.12.2019)

    • Das klingt schon sehr nach Sciencefiction. Ein Fusionsreaktor schon heute wäre ein Wunder! Ebenso Raumtemperatur-Supraleiter. Das übrige „schmückende Beiwerk“ bis hin zu einem „Quantenvakuum“ gehört in dieselbe Kategorie und dient wohl eher zur Ablenkung. Realistisch sind hingegen Arbeiten zur Widerstandsminimierung an der Grenze Wasserströmung/Schiffsrumpfsoberfläche.

  10. Sehr geehrte Leser, ich erlaube mir eine Berechnung zum Bedarf an Windkraftanlagen als Kommentar anzufügen. Im ersten Teil geht es um WKAs in Deutschland, im zweiten Teil weltweit. Alle Zahlen und auch die Berechnungswege kann ich jederzeit belegen.

    Viel Spaß beim Lesen!

    Wie viel WKAs braucht es??
    Wir nehmen an, dass bis 2050 unsere Energiebedarf halbiert wird. Wir berücksichtigen die jetzt schon erzeugte Energiemenge durch die Erneuerbaren. Wir rechnen mit on shore WKAs à 3 MW, durchschnittliche Produktion 2017 2.894.507 kWh. Anzahl Anlagen zu bauen 219.237; Investitionssumme 986.566.969.780,- Euro. Installierte Leistung 658 GW. Pro 1,6 km2 eine Anlage. Politisch nicht machbar! Man muss bedenken, dass bis dahin alle Anlagen mindestens einmal ersetzt werden müssten. Also die Investitionssumme müsste man verdoppeln.
    Hierzu kommen die notwendigen Netzausbaukosten. Schon jetzt rechnen die Versorgungsunternehmen bis 2030 mit Kosten von etwa 115 Mrd. über alle Spannungsebenen. Ich empfehle allen sich bei der Agentur Agora eine Graphik anzuschauen, da sieht man von wo unser Strom kommt
    https://www.agora-energiewende.de/service/agorameter/chart/power_generation/14.11.2019/15.12.2019/

    Möchte man weltweit bei der Energieproduktion auf die Verbrennung von Kohle, Gas und Öl verzichten, müsste man einige Windräder errichten:
    1. Anstieg des Weltenergieverbrauchs zwischen 1973 – 2017 betrug 229,16%.
    2. Die Perspektive bis zum Jahr 2040 geht von einem stätigen Wachstum von bis zu 4% jährlich aus.
    3. Der Anteil von Kohle, Öl und Gas am Weltenergiebedarf beträgt gegenwärtig 81,3%
    4. Die 81,3 % entsprechen 11.359 Mtoe, umgerechnet auf kWh bekommt man eine 15stellige Zahl. (Wir sprechen hier von elftausenddreihundertneuenundfünfzig Millionen Tonnen Öleinheiten oder 11.359.000.000 Toe;
    Jetzt wollen wir wissen wie viel kWh dies sind.
    1Mtoe entspricht 11,63 TWh; wir multiplizieren daher 11.359 Mtoe x 11,63TWh= 132.105,17 TWh um auf kWh zu kommen müssen wir diese Zahl mit 1.000.000.000 multiplizieren, denn 1TWh entspricht einer Mrd. kWh. Wir bekommen also 132.105.170.000.000 kWh.

    Ich beziehe mich hier auf Angaben aus dem letzten Bericht der IEA.
    Um diese Zahlen mit denen für Deutschland vergleichbar zu machen, ziehen wir 40% an Transformationsverlusten ab. Das sind die Verluste, die in etwa entstehen, wenn fossile Energieträger in elektrische Energie umgewandelt werden. Wie könnten natürlich auch noch den Eigenbedarf der Kraftwerke abziehen, aber ohne diesen Eigenbedarf gäbe es keinen Strom, also werden wir sie nicht abziehen.
    Bei WKAs fallen bekanntlich keine Umwandlungsverluste an; nur solche am Trafo oder bei der Stromverteilung bzw. Umwandlung auf höhere oder niedrigere Spannungsebenen.
    D.h. wir bräuchten eine Netto-Strommenge von 79.263.102.000.000 kWh

    4. Wir haben uns gefragt, wie viele Windkraftanlagen es brauchen würde, diese Energiemenge zu erzeugen. Wir haben die durchschnittliche Produktion von landbasierten Windrädern in Deutschland genommen. Dabei gingen wir von 3 MW-Anlagen, die etwa 2,7 Mill. kWh pro Jahr und Anlage produziert haben. (2017) Bekanntlich variiert die Leistung je nach Lage der WKA. So beträgt die Ausbeute im tiefen Inland z.B. in Bayern nur einen 1/6 der Leistung an der Küste.
    Die ermittelte Zahl heißt: 29.356.704 WKAs à 3MW
    Diese Anzahl von WKAs bräuchten wir jetzt, um den Weltenergiebedarf mit WKAs heute zu decken. Also des Jahres 2019.

    Da die IEA mit einem durchschnittlichen Anstieg des Energiebedarfs von 4% rechnet, ergibt sich das folgende Bild.
    Der WKA Park weltweit müsste bis 2040 auf 64.324.153,54 Anlagen wachsen.
    D.h., dass im 20 Jahr müssten immerhin noch insgesamt 2.474.005,91 neue WKAs zugebaut werden.
    Da die WKAs bekanntlich nicht ewig halten, muss man davon ausgehen, dass jede Anlage nach 20 Jahren ersetzt werden muss.
    Diese Berechnung kann man mit den https://www.zinsen-berechnen.de/zinsrechner.php einfach nachrechnen.
    Für Anfangskapital 29.356.704 eintragen, Zinssatz 4% und Laufzeit 20 Jahre. Die Berechnung ist eine ganz einfache Zinseszins-Funktion.

    Man stelle sich nur die Menge an Transformatorhäuschen vor. Ein Häuschen kann mit dem Innenausbau schon 16t auf die Waage bringen. Bei den begehbaren wiegt die Häuschen allein mehr als 20t.

    • Heißt dies, dass die angestrebten 64.324.153,54 WKA minus dem noch notwendigen Zubau von 2.474.005,91 WKA, also bereits ca. 62 Mio. WKA auf der Erde vorhanden sind?? Dann wäre ja das „Wunschziel“ schon fast erreicht…
      Aber die Botschaft ist natürlich klar: Irrsinn bleibt Irrsinn!

    • „163 TWh/a????? das dürfte wohl nicht stimmen.“

      Stimmt auch nicht, allein der E- Energieverbrauch von D. liegt bei 560-600 TWh/a.
      Es dürfte bei der Berechnung das im engl. als Tausender- trennstelle angewendete Komma die Sache durcheinenadergebracht haben.

  11. Das Industriezeitalter machte es eben nicht möglich Kohle Öl und Gas als Energiequelle zu nutzen. Umgekehrt wird ein Schuh draus! Als erstes Holzkohle, später dann Kohle und Öl als Energieträger waren die Voraussetzungen, daß es zu einer Entwicklung kam, die dann später Industrialisierung genannt wurde. Und der Unterschied zu der schon tausende Jahre genutzte Windenergie ist die Stetigkeit der Anwendungsmöglichkeit dieser Energiequellen. Das haben unsere linksgrün Ökobewegten offensichtlich vergessen. Und dies gilt auch für Schwellenländer. Es wäre besser diesen die Nutzung fossiler Quellen zu erlauben, daß sie aus ihrer Armut und der mangels Rentenversicherungen überbordenden Geburtenzahlen herauskommen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.