COP25: UN-Klimagespräche kollabieren

Craig Rucker
COP25 war für die UN ein grandioses Scheitern!

Trotz einer zweimaligen Verlängerung der Konferenz, was diese zur längsten COP jemals machte, waren die UN gezwungen, sich zu vertagen, ohne einen „Richtlinien-Katalog“ zur Umsetzung des Paris-Abkommens auf den Weg zu bringen oder ohne sich auch nur auf einen Rahmen für einen internationalen Kohlenstoff-Markt zu verständigen.

Der UN-Generalsekretär (und ehemalige Präsident der Sozialistischen Internationale) Antonio Guterres war „enttäuscht“ und stellte fest, dass „die internationale Gemeinschaft eine bedeutende Gelegenheit verpasst hat, um gesteigerte Ambitionen für Abschwächung, Anpassung und Finanzierung zu zeigen, um der Klima-Krise zu begegnen“.

Nun, zumindest haben sich die UN auf einen „Gender-Maßnahmenplan“ verständigt. Nun gut. Man kam überein, die „Integration von Gender-Überlegungen in die Agenturen des UNFCCC einzubringen, ebenso wie in das UN-Sekretariat“. Das gesamte Gender-Abkommen der UN steht hier (falls man sich das antun möchte).

Zusammengefasst: Die UN kamen überein, Gender öfter zu erwähnen, mehr Geld aufzubringen, um Frauen zu zukünftigen COPs zu fahren, nur für Frauen reservierte Plätze bei Tagungen einzurichten und sich ebenso verschwenderische wie nutzlose Programme zu überlegen.

Die Welt geht unter, Frauen sind am stärksten betroffen, symbolische Ausgaben und Programme – WIR SIND GERETTET!

Der große COP-Zusammenbruch lief über etwas, das „Artikel 6“ genannt wurde. Dieser befasst sich mit internationalen Kohlenstoff-Märkten. Australien lehnte es ab, Kohlenstoff-Zertifikate weiter auszugeben, und wurde dabei von Brasilien unterstützt, welches den gesamten Markt schloss. Gut gemacht, Leute! Danke euch!

Rupert Darwall hat hier eine exzellente Analyse durchgeführt, warum Kohlenstoff-Märkte eine sinnlose Scharade sind.

Man scheiterte auch mit einer Verstärkung nationaler Verpflichtungen bzgl. Emissions-Reduktionen und legte Themen beiseite, ob vom Wetter begünstigte Nationen Entwicklungsländer entschädigen sollten für ihre „Schäden und Verluste“ durch schlechtes Wetter. Und das trotz Warnungen seitens Lobbygruppen, welche Greta Thunberg und „die Kinder“ kapern, damit diese in den Konferenzhallen Zeter und Mordio zu schreien.

 

Greta wurde beim Schummeln erwischt, als sie das Bild oben twitterte. Es zeigt sie selbst, wie sie inmitten ihres Gepäcks vor der Tür sitzt. Damit wollte sie demonstrieren, welche Opfer sie bringt für ihr Anliegen. Aber sie wurde auf dem falschen Fuß ertappt, als die Deutsche Bahn umgehend reagierte: „Es wäre wesentlich freundlicher gewesen, wenn du auch berichtet hättest, wie freundlich und kompetent man sich seitens unseres Personals auf deinem Sitz in der 1. Klasse um dich gekümmert hatte!“ 1. Klasse, das ist nichts Neues für Greta, segelte sie doch auf einer 1. Klasse-Rennjacht nach Amerika; Eigentümer war die königliche Familie von Monaco (hier).

Die großen Pariser Themen werden jetzt den UN untergeordneten Institutionen zur weiteren Bearbeitung im Laufe des Jahres 2020 übergeben, bis COP26 Ende nächsten Jahres in Schottland einen neuen Versuch unternimmt.

Die Demonstranten gaben ihrer Empörung Ausdruck, indem sie eine Attrappe an einen Galgen vor dem Tagungsgebäude hängten und eine Ladung Dung abluden. Damit wollten sie es allen zeigen!

COP26 wird unmittelbar nach den US-Präsidentschaftswahlen im November stattfinden, nachdem der Rückzug von Präsident Trump aus dem Paris-Abkommen offiziell in Kraft getreten sein wird. Was auch immer dabei herauskommt – die amerikanische Politik wird COP26 dominieren. Die UN finden das Ganze weitaus weniger amüsant, wenn die erfolgreichste Ökonomie der Welt fehlt, und sie hoffen, dass ein neuer Präsident ihnen das Geld Amerikas zurück bringt.

Die USA sind das weltweit einzige Land, welches seine CO2-Emissionen bedeutend reduziert, aber nicht durch verstärkten Gebrauch von Wind und Solar, sondern durch Erdgas aus der Fracking-Revolution.

Länder wie China und Indien bleiben standhaft dabei, sich selbst auszunehmen, wenn es im Rahmen des Paris-Abkommens um ernsthafte Emissions-Reduktionen geht. Sie pochen unverändert auf ihr Recht, ihre Ökonomien wachsen zu lassen, mehr Kohle zu verbrennen, ihre Emissionen zu steigern und die Güter zu erzeugen, welche in Japan und dem Westen produzieren zu lassen zu teuer ist.

China emittiert mehr CO2 als die USA und die EU zusammen! (Hier). Betrachtet man den erst- und drittgrößten Emittenten weltweit, wird alles was die UN im Rahmen des Paris-Abkommens tun, bedeutungslos bzgl. einer Temperaturänderung, wenn man diese beiden bei der Berechnung außen vor lässt – falls die Klimamodelle auf magische Weise plötzlich korrekt werden sollten, was sie bisher niemals waren).

Darum hat Präsident Trump das Paris-Abkommen als einen „katastrophalen und einseitigen Deal“ für Amerika bezeichnet.

Er hatte recht!

Autor: Craig Rucker is a co-founder of CFACT and currently serves as its president.

Link: https://www.cfact.org/2019/12/16/cop-25-un-climate-talks-collapse/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

8 Kommentare

  1. Greta reist ja nur 1. Klasse. Und mit viel Gepäck. Nichts mit Seesack aus Jute. Und unterwegs gibt es dann Nudeln vom Chinesen, etc.. Die Schachtel steht noch zu ihren Füßen. Nichts mit Brotdose und Henkelmann. Alles Wegwerfgesellschaft.

    Und da macht ein Hannes Jaenicke doch Werbung für Sprudelmax und gegen Einwegverpackungen, wegen Klimaschutz und Plastik im Meer.

    Und Greats Schwester macht unterdessen Bühnenkarriere mit ihrer Mutter als Madonnan 2.0.

    Zuhause haben dann Greata zwei große Hunde erwartet, neustes Instagram-Bild, die bestimmt keine Vegetarier sind!

    Und die „Klimaschützer“ regen sich noch darüber auf, dass man sich über ein solches Verhalten von Greta und Familie lustig macht.

  2. … sind die Europäer, vor allem aber die Deutschen mit Ihrem Klimagedöhns den Mitstreitern der COP25 ins Messer gelaufen!
    … können sie sehen wo sie mit Ihren CO2–Zielen so bleiben, den wer will mit Ihnen den noch Handel treiben? Wird ja alles teurer und das Geld soll in der EU verbleiben.
    Da macht keiner mit, das ist doch der Hit!

  3. Klar ist Guterres von der Sozialistischen Internationale entäuscht – er dachte schon, dass die „große Transformation“ unmittelbar bevorstehe und dem Sozialismus endlich weltweit zum Sieg verhelfe. Nun muss er weiter hoffen und warten…

  4. Die Gender-Euphorie besteht seit dem Paris-Abkommen. Millionen aus den Green Climate Fond, in den alle Nationen (inkl. USA) im Anschluss an die Pariser Konferenz eingezahlt haben, werden in Gender-Projekte investiert. Hat aber nichts mit Klima zu tun!
    „A practical manual to support the integration of gender equality
    in climate change interventions and climate finance“
    https://www.greenclimate.fund/documents/20182/194568/Guidelines_-_GCF_Toolkit_Mainstreaming_Gender.pdf

  5. Natürlich sind Frauen vom Klimawandel stärker betroffen, deswegen Klima-kterium!
    (Mei o mei, die sind alle zusammen dümmer als 1m Feldweg)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.