Die unglaubliche Geschichte, wie Klimawandel apokalyptisch wurde

Ach wie schrecklich: Apokalypse! Bild: Patrick Krinninger / pixelio.de

Charles Rotter, wiedergegeben mit dessen Erlaubnis von Roger Pielke Jr.
Während der letzten Jahre hat das Thema Klima eine ausgesprochen apokalyptische Wende genommen. Vor einigen Tagen warnte UN-Generalsekretär Antonio Guterres: „Falls wir nicht sofort unsere Lebensweise ändern, gefährden wir das Leben selbst“ (hier). Eine Gruppe von Wissenschaftler schreibt, dass wir bzgl. des Erdklimas bereits „die Kontrolle über Kipp-Punkte verloren haben könnten“ (hier). Sie warnten davor, dass die „Stabilität und Widerstandsfähigkeit unseres Planeten in Gefahr ist“.

Es stimmt zwar, dass apokalyptische Dissonanzen immer einen Platz in Diskussionen über Klima hatten. Im Jahre 1989 warnten die UN, dass der Welt „nur noch ein Zeitfenster von 10 Jahren verbleibt, um dem Treibhauseffekt entgegen zu treten, bevor dieser sich der menschlichen Kontrolle entzieht“ (hier). Aber die Eskalation der apokalyptischen Klima-Rhetorik während der letzten Jahre ist beispiellos. Die Untergangs-Trommelei hat einige prominente Gestalten dazu verleitet, der Mainstream-Klima-Gemeinschaft beizutreten mit dem Lamento, dass „Klimawissenschaftler die Rate des Klimawandels sowie die Schwere von dessen Auswirkungen bisher unterschätzt haben“ (hier). In Wirklichkeit hat die Klimawissenschaft es nicht einmal vermocht, den Klimawandel genau zu bestimmen – und das permanent auch nicht über die letzten 50 Jahre (hier).

Folglich gibt es hier eine Inkonsistenz. Die Diskussionen über Klimawandel sind apokalyptischer geworden, nicht aber die Klimawissenschaft (hier). Es war schwierig, diese Inkonsistenz zu verstehen, und obwohl ich noch nicht alle Antworten gefunden habe, so habe ich doch einen großen Teil dieses Puzzles ausgemacht, über welches ich hier zum ersten Mal berichten möchte.

Diskussionen über Klimawandel sind direkt oder indirekt beeinflusst von Experten, die unter dem Schirm des IPCC arbeiten. Das IPCC wurde während der 1980er Jahre ins Leben gerufen, um die Klimawissenschaft zusammenzufassen und Schätzungen vorzunehmen, um dann die Politiker zu informieren. Das IPCC hat seitdem fünf große Zustandsberichte veröffentlicht sowie periodisch Abschätzungen zu Teilbereichen.

Ich habe bei vielen Gelegenheiten dem Kongress Rede und Antwort gestanden hinsichtlich der kritischen Bedeutung des IPCC. Das IPCC spielt bei allem eine so zentrale Rolle, dass man es hätte erfinden müssen, wenn es das nicht schon gäbe. Forschungen bzgl. Klimawandel resultieren in umfang- und variantenreicher Literatur, welche zusammenzustellen ohne die Experten-Zustandsbeschreibungen wie jene des IPCC unmöglich wäre. Das IPCC spielt also eine eine entscheidende Rolle am Schnittpunkt zwischen Wissenschaft und Politik.

Ein vom Menschen verursachter Klimawandel ist natürlich ein reales und bedeutendes Problem [?]. Ich habe seit Jahrzehnten immer wieder die Wichtigkeit der Reduktion von Kohlendioxid-Emissionen betont sowie die Notwendigkeit, sich an Klima-Variabilität und -Änderung anzupassen. Aber eine effektive Politik ist jetzt bedroht durch die apokalyptische Wendung in der Klimadebatte.

Entscheidungen innerhalb des IPCC haben zu dieser apokalyptischen Wende in den Diskussionen beigetragen. Das brachte uns von konstruktiven Diskussionen ab, ängstigt Kinder und trägt zu überhitzter Rhetorik bei. Um die Rolle des IPCC im jüngsten Aufstieg des Klima-Untergangs zu verstehen, muss man verstehen, auf welche Art und Weise diese Institution ihre Zustandsberichte erstellt.

Allem, was dem IPCC bei deren Erstellung zugrunde liegt, sind Zukunfts-Szenarien. Derartige Szenarien werden herangezogen, um den zukünftigen Klimawandel zu projizieren, ebenso wie die Auswirkungen eines solchen Wandels auf Gesellschaft und Umwelt sowie Kosten und Nutzen von Maßnahmen zur Abschwächung dieser Auswirkungen.

Um derartige Projektionen zu erzeugen, hat das IPCC in seinen Szenarien lange differenziert zwischen „Grundlegenden Szenarien“ [baseline scenarios] der Zukunft, welche beschreiben, wohin die Welt steuert beim Fehlen jedweder Klimapolitik einerseits und „Abschwächungs-Szenarien“ [mitigation scenarios], welche eine Welt mit Klimapolitik beschreiben, andererseits. Grundlegende Szenarien werden oftmals als „Business as Usual“ gewertet.

Der Aufstieg des neuen Klima-Kataklysmus‘ kann direkt bis zu einer folgenreichen, aber kaum beachteten Änderung zurückverfolgt werden, mit welcher das IPCC seine Szenarien präsentiert. Die Konsequenzen dieser Änderung haben in der gesamten wissenschaftlichen Gemeinde nachgehallt, ebenso wie in der Berichterstattung der Medien und in Diskussionen von Politik und Gesellschaft.

Vor fast zwei Jahrzehnten hat das IPCC einen Satz von Szenarien entwickelt (hier) als Grundlage für die Integration der Arbeiten seiner drei Arbeitsgruppen zu Wissenschaft, Auswirkungen und Abschwächung. Die Szenarien waren entwickelt worden, um als die Grundlage zukünftiger Klima-Entwicklungen und den Folgen von Maßnahmen zu dessen Abschwächung zu dienen. Eine solche Koordinierung bzgl. der gesamten Abschätzungen des IPCC ist offensichtlich sinnvoll.

Zu jener Zeit erkannte das IPCC, dass „die Zukunft inhärent unvorhersagbar ist und dass infolgedessen die Ansichten in dieser Hinsicht darüber auseinandergehen, welches der repräsentativen Szenarien mehr oder weniger wahrscheinlich ist. Daher ist die Entwicklung eines einzelnen ,Best Guess‘– oder ,Business as Usual‘-Szenarios weder wünschenswert noch möglich“. Auf der Grundlage dieser Perspektive entwickelte das IPCC zwar einen Satz von Szenarien für unsere kollektive Zukunft, legte sich aber nicht fest, welches davon wahrscheinlicher ist als ein anderes. Es erklärte: „der Terminus ,Business as usual‘ kann irreführen sein“ und „die meisten in diesem Bericht betrachteten Szenarien können als theoretisch [exploratory] betrachtet werden“.

Das Ergebnis dieser Prozedur war, dass die projizierte Zukunft beim Fehlen von Klimapolitik eine sehr breite Palette möglicher Entwicklungen umfasste. Der vierte Zustandsbericht des IPCC aus dem Jahr 2007 räumte diese breite Palette zukünftiger möglicher Entwicklungen ein. „Es gibt immer noch eine riesige Spannbreite von (Kohledioxid-)Emissionen in allen Grundlagen-Szenarien in der Literatur, wobei die Emissionen im Jahre 2100 eine Bandbreite von 10 Gt bis zu rund 250 Gt CO2 aufweisen“.

Mit anderen Worten, wenn es um Kohlendioxid-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Treibstoffe und die damit verbundenen Klima-Konsequenzen geht, enthält die langfristige Zukunft Möglichkeiten, die von höchst optimistischen (das 10 Milliarden-Tonnen-Szenario) bis zu höchst pessimistischen (die 250 Milliarden Tonnen) Szenarien reichen – und alles dazwischen auch.

Eine enorm folgenschwere Änderung der Prozedur vollzog das IPCC dann von seinem 4. Zustandsbericht 2007 zum 5. Zustandsbericht 2013. Das IPCC verwarf sein früheres Eingeständnis der fundamentalen Unsicherheiten und Ignoranz bzgl. der Zukunft. Stattdessen wurde in vollem Umfang das Szenario „Business as Usual“ für die Zukunft auf den Schild gehoben. Dieses vom 5. Zustandsbericht übernommene Szenario war assoziiert mit einem der extremsten Szenarien der Zukunft.

Im 5. Zustandsbericht stellt das IPCC fest: „Die zukünftigen Treibhausgas-Emissionen sind unsicher. Zwischen 1970 und 2010 nahmen die Emissionen um 79% zu (von 27 Gt auf über 49 Gt). Business as Usual würde zu einer Fortsetzung dieser Rate führen“. Eine Zunehme mit dieser Rate würde bewirken, dass zum Ende dieses Jahrhunderts 189 Milliarden Treibhausgase emittiert werden würden. Dies liegt innerhalb des 99. Perzentils aller Szenarien in der Datengrundlage von Referenz-Szenarien im 5. Zustandsbericht (hier).

Der 5. Zustandsbericht ging noch weiter und identifizierte explizit eine Untermenge von Referenz-Szenarien, welche charakterisierten, wo das IPCC dem Glauben anhängt, wohin sich die Welt ohne jede Klimapolitik entwickeln würde. Die Bandbreite der in dem Report für das Jahr 2100 angenommenen Emissionen allein für „Business as Usual“ reicht von 50 Gt bis 106 Gt Kohlendioxid (was als die 10% bis 90%-Perzentile der Szenarien-Datengrundlage beschrieben wird). Der Report ging noch weiter und identifizierte ein einzelnes Szenario als „Business as Usual“ mit Kohlendioxid-Emissionen von über 80 Milliarden Tonnen im Jahre 2100 (dieses Szenario wird als RCP 8.5 bezeichnet).

Vom 4. zum 5. Zustandsbericht änderte sich die Zukunft, wie sie vom IPCC gesehen wird, dramatisch. Die Welt ging nicht mehr einer großen Bandbreite möglicher Entwicklungen entgegen mit enormen Unsicherheiten, sondern stattdessen mit einiger Sicherheit einer Zukunft, welche charakterisiert ist durch ein extremes Niveau von Kohlendioxid-Emissionen (hier). Quantitativ sind 50 Milliarden Tonnen Emissionen im Jahre 2100 aus den IPCC-Szenarien einfach verschwunden, und der Schwerpunkt legte sich auf ein „Business as Usual“-Szenario von über 80 Milliarden Tonnen Emissionen im Jahre 2100 (hier).

Die Apokalypse ist auf den Weg gebracht.

Die Entscheidung des IPCC, seinen 5. Zustandsbericht auf das extremste Szenario überhaupt zu konzentrieren, war unglaublich folgenreich. Tausende akademischer Studien bzgl. der zukünftigen Auswirkungen des Klimawandels folgten der Anleitung seitens des IPCC und haben das extremste Szenario als „Business as Usual“ hervorgehoben. Dies wird jetzt oftmals als das Einzige interpretiert und als die Zukunft, der die Welt entgegen geht. Im Jahre 2019 beispielsweise sind zwei neue akademische Studien pro Tag veröffentlicht worden (hier), welche dieses extremste aller Szenarien als „Business as Usual“ darstellen und extremste zukünftige Auswirkungen prophezeien. Journalisten schlachten diese ,sensationalistischen‘ Ergebnisse aus, die von Aktivisten und Politikern noch weiter übertrieben werden (hier), und als Konsequenz davon wird der Klimawandel als immer apokalyptischer betrachtet.

Das Problem mit dem extremen „Business-as-Usual“-Szenario im 5. IPCC-Zustandsbericht besteht darin, dass es schon jetzt überholt ist. Schon für das Jahr 2020 werden die Emissionen auf das Wildeste übertrieben, was in der akademischen Literatur schon als höchst unwahrscheinlich wenn nicht unmöglich beschrieben wird. Die International Energy Agency IEA hat Szenarien für die nächsten Jahrzehnte entwickelt (hier), welche erheblich vom favorisierten Szenario des IPCC abweichen. Natürlich ist es möglich, dass die Welt massive Mengen Kohlendioxid emittiert, was jedoch eine massive Zunahme der Verbrennung von Kohle zur Voraussetzung hat. Aber dieses Szenario ist mit Sicherheit nicht vorherbestimmt, und andere zukünftige Entwicklungen sind mit Sicherheit auch möglich.

Bemerkenswerterweise ist das IPCC drauf und dran, sich weiterhin auf Extrem-Szenarien wie „Business as Usual“ in seinem bevorstehenden 6. Zustandsbericht zu stützen, obwohl diese Szenarien längst überholt sind.

Zu all dem werde ich künftig sicher noch mehr schreiben, ist es doch derzeit der Schwerpunkt meiner Forschungen. Für heute steht unter dem Strich zu verstehen, dass eine verhängnisvolle Entscheidung des IPCC, selektiv ein Extrem-Szenario aus einer gewaltigen Palette möglicher zukünftiger Szenarien herauszupicken, wesentlich dazu beigetragen hat, die Klima-Apokalypse zu erzeugen – eine ängstigende, aber durchweg imaginäre Zukunft.

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/12/07/the-incredible-story-of-how-climate-change-became-apocalyptic/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

6 Kommentare

  1. Das IPCC ist mit dem Auftrag gegründet worden, nachzuweisen, daß die seit etwa 1850 beobachtete Erwärmung durch menschliche Aktivitätetn verursacht ist. Es hat nicht den Auftrag, zu erforschen, welche Ursachen die beobachtete Erwärmung haben könnte. Da das Ergebnis der Tätigkeit des IPCC bereits von votrneherein feststeht, hat seine Tätigkeit nichts mit Wissenschaft zu tun, sondern besteht in wissenschaftlich verbrämten Betrug. Und deshalb verstehe ich nicht, wie das IPCC hier auf EIKE mehr oder weniger wohlwollend dargestellt wird, als wäre es eine wissenschaftliche Institution und nicht eine politische Propagandamaschine.

  2. 1989 – in zehn Jahren haben „wir“ „die Entwicklung“ nicht mehr unter Kontrolle.
    1. Wer ist wir? Die vom Club of Rome?
    2. Welche Entwicklung? Die der Gewinne infolge Hysterie und Ausbeutung – und gerade nicht nur der entwickelten Länder: Kongo. Kinderarbeit im Grobstaub, hochgiftiges Kobold nach China und verarbeitet mit massenhaft Koks zurück in die e-lite-mobilität sowie dem immerwährend giftigen Lithium, ausgebeutet mit dem letzten verfügbaren Grundwasser. Hinzu kommt noch Nickel, ein absolut sauberes Metall.
    Und Gruenland jubelt, Annalena frohlockt und Greta gibt ihren Segen.

    • @H.Börger
      Wow, sie haben aber echt überzeugende Argumente und wissenschaftliche Daten, welche die Aussagen widerlegen können.
      Der helle Wahnsinn, wundert sich noch jemand, das man EIKE auf der Basis nicht ernst nehmen kann? Wenn jemand gekauft ist, dann ja wohl diese „Organisation“ von Profi Leugnern.
      Womit genau kann man bei den EE die Mörderkohle verdienen?
      Die Ausbeutung machen ja auch die FfF, nicht die Konzern, ist ja jedem klar. Wie erbärmlich, wirklich.

      • Hallo!

        „Womit genau kann man bei den EE die Mörderkohle verdienen?“

        Sicher hast Du, Rauschi, Dir schon lange Gedanken gemacht, wie man mit den *EE* richtig Kohle verdienen und ein bisschen die Welt retten kann. Du hast gerechnet und geprüft, kommst auf keinen grünen Zweig und bist jetzt sauer. Du denkst aber nur zu klein, an irgendeine 10kWh-peak- Anlage oder eine Beteiligung an einem *Bürgerwindpark* und die mickrige Summe, die Du daraus erhälst.

        Mit exemplarischen Beispielen möchte ich Dir, Rauschi, aber auf die Sprünge helfen:

        Es gibt einen Protagonisten, da hat es zumindest für eine Villa in Bonn, ein Schloss in Remagen und einen Gutshof gereicht.
        Solaranlagen war sein Geschäft.
        In seine mit hohen Subventionen bei mir um die Ecke gebauten Produktionshallen soll jetzt eine wiederum hochsubventionierte Batteriefertigung einziehen. O.K., es sind jetzt anderere Subventionsempfänger.

        Etwas mehr ist es z. B. beim reichsten Mann Niedersachsens geworden. 7,5 Mrd.€ soll sein Vermögen, so die letzte Forbes- Schätzung, 2015 gewesen sein. Zur Zeit entlässt seine Firma 3000 Mitarbeiter und schließt den Standort Magdeburg, wenn ich nicht irre.

        Angestellte von einer bestimmten Beratungs- Firma waren von den EE so begeistert, dass sie nicht nur beraten wollten, sondern sich ein Stückchen Subventionskuchen -das aber möglichst groß- abschneiden wollten. Da es für 500kW – Biogasanlagen mehr Förderung gab als für größere, bauten diese in Penkun (M/V) 20 Stück dieser Dinger nebeneinander und wollten für jede *Kleinanlage* den höheren Fördersatz kassieren. Es hub ein groß Geschrei und Wehklagen an, als das die Fördermittel ausreichende Stelle dieses nicht so sehen wollte. Letztendlich wurde ein Gesetz geändert -man sagt, es sei präzisiert worden- und alles wurde wieder gut. Das ihr früherer Arbeitgeber auch die Bundesregierung berät, hat sicher nichts damit zu tun.

        Im Übrigen verdient man auch recht gut als Verpächter von Land an Solar- oder Windanlagenbetreiber.

        Banken und Versicherer haben Bomben- Geschäfte gemacht.

        Jetzt müssen wir nur noch überlegen, werd as alles bezahlt hat….

  3. Interessante Erläuterung, wie sich die „offiziellen“ Klimamodelle entwickelt haben bzw. entstanden sind. Die „Richtigkeit“ der Modelle wird von Herrn Pielke offenbar nicht bezweifelt, die (berechtigte) Kritik konzentriert sich die Annahmen zu den zukünftigen CO2-Emissionen. M.E. bleibt aber nach wie vor der Knackpunkt, wie korrekt die Modelle den CO2-Einfluss beschreiben. Ebenso die Fragezeichen bzgl. des Verbleibs des anthropogenen CO2 in der Atmosphäre.
    Dabei darf man nicht übersehen, dass die häufig genannten (kürzeren) natürlichen Zyklen, die den Temperaturverlauf überlagern, die Menschheit vor der (angeblichen) CO2-bedingten Klimaerwärmung nicht „retten“ können, weil sie aufgrund ihrer Periodizität naturgemäß wenig Einfluss auf den längerfristigen Temperaturtrend haben.
    Bin gespannt, was gleich Roy Spencer zu den Klimamodellen herausfindet…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.