Wettbewerb um die größten Klima-Heuchler: Bitte um Nominie­rungen!

Bild:Josh 2019

Global Warming Policy Forum
Es gibt keinen Heuchler, der an grüne Heuchler heranreicht – oder?

Immer wenn Sie an einen Klima-Zeloten geraten, der Ihnen vom bevorstehenden Klima-Untergang schwafelt und die Notwendigkeit für „uns“, vegan zu werden, dann kann man sich ziemlich sicher sein, dass man es mit jemandem zu tun hat, dessen Kohlenstoff-Emissionen einige Entwicklungsländer beschämen wird und dessen Diät einen Vegetarier schaudern lässt.

Im vorigen Jahr war die Fähigkeit unserer Klima-bewussten Freunde, von Skipisten zum Protestmarsch und von der Business-Class-Lounge auf die Barrikaden zu steigen, eine endlose Quelle der Unterhaltung. Erinnert sich noch jemand an Zoe Jones von Extinction Rebellion? Sie kehrte von Ferienreisen nach Uganda, Neuseeland und den Alpen zurück, um eine Hauptverkehrsstraße zu blockieren, womit sie infamerweise Manchen daran hinderte, ins Krankenhaus zu kommen. „Wir tun genau das Richtige!“ skandierte sie.

Ein anderer heißer Anwärter war ein weiterer Unterstützer von Extinction Rebellion namens Professor Jem Bendell von der University of Cumbria, welcher regelmäßig nach Bali reist und Gastprofessor an Institutionen in Australien, Spanien, Kenia und der Schweiz ist.

Tatsächlich ist die Heuchelei der Umweltbewegung inzwischen so allumfassend, dass sie anfängt, sich aus der Domäne ,amüsante Anekdoten‘ zu entfernen und zur Domäne ,wissenschaftlicher Konsens‚ zu wechseln.

Wir hier beim Global Warming Policy Forum wollen wir nicht, dass dieser Vorgang in dieser Größenordnung unbemerkt bleibt. Damit im Hinterkopf loben wir einen jährlich zu vergebenden Preis aus, um diejenige Person zu finden, welche am schamlosesten Wasser predigt und Wein trinkt; die Person, welche die Nerven hat, noch aus der grünen Masse herauszuragen.

Unsere Studie zur Auslobung des Preises steht hier. Aber Beeilung, Einsendeschluss ist bereits am 13. Dezember*!

[*Dieses Datum ist bereits verstrichen. Aber Ende des nächsten jahres wird ja wieder entschieden. Außerdem geht es viel eher um die Sache selbst als darum, den preis zu gewinnen. Anm. d. Übers.]

Link: https://www.thegwpf.com/nominations-open-in-our-green-hypocrite-of-the-year-competition/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

14 Kommentare

  1. Spitzen-Klimaheuchler ist natürlich nicht Greta Thunnerg. Denn die ist (leider unheilbar) geistig behindert und wird nur von ihren Eltern als Kindersoldat benutzt.
    Deutlich in die Rubrik Kriminalität einzuordnen ist jedoch Luisa Neugebauer. Denn sie, als Geologiestudentin!, muß zwangsläufig die mit unglaublicher Frechheit und Anmaßung erzählten Lügen erkennen. Was sie absondert ist wissentliche Hetze und Verblödung.

  2. Ich nominiere mich selbst. Ich bin zwar kritischer Realist, aber ich fliege zwei mal im Jahr nach Fernost, fahre 3 Autos, darunter ein Pickuo und ein SUV. Meine Heizung ist auf 24 Grad Celsius eingestellt. Und ich esse auch noch Schweinefleisch was ganz schlimm ist. Außerdem esse ich auch gern Bohnen und Linsen, was zu einem erhöhten Ausstoß von klimaschädlichem Methan führt- dazu dusche ich warm, weil ich leicht friere. Ich bin allerdings davon überzeugt dass CO2 wichtig für das Pflanzenwachstum und so die Grundlage für alle Lebewesen ist.

  3. Wurden sie denn nicht enttarnt? Die größten Heuchler – von Cop25 in Madrid, dass dieser Gipfel ja klar scheitern musste! Denn was sind schon 10,– € für die Tonne CO2? Und dann wollen sie das Geld auch noch nur der eigenen Bevölkerung wieder nur zu gute kommen lassen! So zumindest nach dem Dafürhalten der GroKo.

    … haben die Deutschen ihre Mitstreiter wohl düpiert und sich den „miesen Ausgang“ der Klimakonferenz 2019 selber in die Schuhe zu schieben!

  4. @Daniel Kirchner: Sie verkennen zumindest unsere Bundestagsfitzepräsidentin Claudia. Sie ist nicht spaßeshalber dorthin geflogen, wo es weh tut (Zwei Fernflüge hin+retour habe ich absolviert, sie taten weh), sie bringt die Untergangsszenarien ins deutsche Fernsehwohnzimmer und fördert und fordert nun einen „Klimapass“ für die Eingeborenen der pazifischen untergangsbedrohten Inseln.

    • Angeblich wollen die Leute nicht zwangumgesiedelt werden. Aber reisen tun sie gern, vor allem nach Deutschland, um hier zu protestieren und zu lamentieren. Vorraussetzung ist allerdings ein freier Rückflug und ein paar „Hilfen“.

  5. Wir wollen doch nicht Herrn Rahmstorf vergessen, der als Gastprofessor auf einer hochgeschützten Insel vor dem berühmten Riff Studenten indokriniert!
    Sein PIK könnte man vielleicht für den Mannschaftspreis nominieren…

  6. Definitiv der Steirer Bua! Er war es der damals die Idee hatte mit einem Hum Vee auf den Strassen Kaliforniens rumzufahren und er fand tausende von Nachahmern. ( HMMVW – High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle kurz Humvee genannt, Verbrauch ca. 20l/100km )

  7. Die Deutschen sind angeblich noch nie soviel geflogen wie in diesem Jahr und die Ziele sind in der Summe auch weiter gewesen. Die Fleischpreise sind gestiegen (zugegebenermaßen beim Schweinefleisch wegen der Schweinepest), obwohl sich alle ja nur noch vegan ernähren, was logischerweise das Fleischerwesen heftig beeinträchtigen müsste. Die wenigen veganen Produkte sind exorbitant teuer, da Nischenprodukt.
    Kandidatin wäre Frau Claudia Roth von den Grünen, die extra zu den Fidjis geflogen ist, um sich über die Folgen des Klimawandels zu informieren. Die Folgen sind bekanntlich keine, außerdem gibt’s ja auch Webcams oder Skype.

  8. Ich frage seit Monaten in vielen Gruppen bei Facebook ob irgendjemand eine Klimaschutzmaßnahme kennt, die weder eine Umweltkatastrophe erzeugt noch lediglich eine Umverteilung von arm nach reich war. Bislang keine Antwort.

    Dabei wollte ich doch eine Liste machen von allen guten und sinnvollen Maßnahmen und solchen die aus irgendwelchen Gründen gescheitert sind.

  9. Keine schlechte Idee, diese gigantische Prominenten-Scheinheiligkeit so richtig zu karikieren! Immer dasselbe Muster: Die Zeche sollen die andern zahlen.
    Aber vielleicht haben sie bei all ihrem Leben im Luxus, das man ungerne verliert, ja wirklich Angst vor dem CO2, das in seiner „schrecklichen“ Allgegenwart unverschämterweise auch vor Privilegierte nicht Halt macht! Wenn es ist nicht nur, wie üblich, das Gieren nach medialer Beachtung ist…
    Allerdings das Schlimmste überhaupt: Dank dem bösen CO2 können noch mehr Menschen auf der Erde ernährt werden, das geht aus Sicht z.B. der Windsors gleich gar nicht!
    Deshalb hätte ich eine Botschaft für unsere prominenten „Vorbilder“:
    Das CO2 ist ganz ganz schrecklich und viel schrecklicher als ihr euch selbst in euren düstersten Albträumen überhaupt ausmalen könnt! Ich wünsche Euch viele viele schlaflose Nächte wegen CO2, die totale Verzweiflung soll euch stets gewiss sein !!
    Jetzt macht auch für mich die CO2-Panik ein wenig Sinn…

  10. Schade, dass die Nominierungsfrist schon abgelaufen ist.

    Ich würde direkt Greta nominieren. Begründung:
    1. Um „klimaneutral“ per Segelyacht nach Madrid zu reisen, lässt sie die Skipperin Nikki Henderson einfliegen. Heuchelei pur.
    2. Sie verführt sehr viele (junge) Menschen zum „klimaschädlichen“ Flug nach Madrid. Wäre sie ehrlich, hätte sie allen abgeraten zu kommen, die nicht segeln können.

  11. Die größten Heuschler sind ja die, die unsverschweigen, dass Wasserdampf und nicht das CO2 das Klimagas Nr.1 ist. Womit wir Deutsche mit unserer zukünftig hohen Produktion an Wasserdampf(durch nutzen von Erdgas) zur weltweiten Lachnummer avancieren, tolle Leistung. Danke Dir Frau Dr. Merkel!

  12. Grundgütiger.
    Wo soll man denn da anfangen?
    Die übertrumpfen sich doch dauernd in Ihrem Anspruch auf eigene Göttlichkeit und Verbreitung von Blödfug.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.