Aktuell: Gerichts­verfahren von #ExxonKnew bricht zusammen und geht in Schall und Rauch auf

Exxon setzt sich im Fall Climate Accounting [Klima-Bilanzierung] gegen New York durch

Anthony Watts
Was werden die Bill McKibbens & Co. bei 350.org jetzt tun? Oh nein!

Von Climate Litigation Watch (CLW):

Von Geldgeber- und Haftpflicht-Anwälten angestrengtes Klima-„Betrugs“-Verfahren ist zerschellt und verbrannt

In seinem „Betrugs“-Verfahren gegen ExxonMobil als ein Proxy der Energie-Industrie und als Proxy für jeden, der es wagt, sich der Klima-Agenda entgegen zu stellen, ist der General-Staatsanwalt (Justizminister) von New York damit gescheitert, die niedrigste jemals für derartige Angelegenheiten errichtete Barriere zu überwinden, den Martin Act (hier).

[Martin Act: Der Martin Act, ein Gesetz in New York State, gibt dem New Yorker Generalstaatsanwalt die Befugnis, jede börsennotierte Gesellschaft wegen Finanzbetrug zu belangen, solange die betreffende Gesellschaft Wertpapiere im Staat handelt. Mehr dazu hier. Anm. d. Übers.]

Das passiert, wenn Strafverfolgungsbehörden unrechtmäßige Ermittlungen und Strafverfolgungen auf Veranlassung von Spendern anstrengen. Die hässliche Story, wie es dazu kommen konnte, ist in einer Dokumentation hier beschrieben.

Das sind keine guten Nachrichten für die Maura Healey AG in Massachusetts, die ihre eigene Klage im Zuge des Verfahrens eingereicht hatte und jetzt verhindern will, dass diese Klage zur Verhandlung kommt, nachdem die Katastrophe des Zusammenbruchs der Causa NY AG offensichtlich geworden war (hier).

Die ganze Story steht hier.

Aktualisierung:

Hier folgt die Begründung des Gerichts:

 

[Leider ist der Text auch im Original nicht deutlicher zu erkennen]

Die schmutzige Geschichte dieser Missbräuche, soweit bis August 2018 bekannt, steht hier.

Inzwischen weiß man noch sehr viel mehr, was bei CLW auch immer wieder gepostet wird.

Da dürfte noch viel mehr kommen:

https://climatelitigationwatch.org/courts-opinion-released-in-ny-ag-v-exxonmobil/

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/12/10/breaking-exxonknew-lawsuit-crashes-and-burns/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

5 Kommentare

  1. Solche Artikel sind echt Ätzend……

    Wie wäre es wenn man vorhergehend wenigstens einen Vorspann schreiben würde worum es geht ……und der dann noch interessierte Leser sich hernach in die Links vertiefen kann.

    Aber hier ein Sammelsurium von irgendwas und dann noch lauter Englische Texte unter den Links.

    Nein, so geht das nicht.

    Ich als im allgemeinen sehr informierter Leser wusste nun irgednwie um was es da ging, aber ehrlich, ich habe wenig Lust mir die Englischen Texte anzusehen.

    Wer Tagtäglich damit zu tun hat, der liest solches sicher als ob es in Deutsch verfasst wäre, bei mir ist das nicht der Fall.
    Ich kann sie lesen, aber das dauert.

    Wollen sie nur Hochschulabsolventen bedienen…?

    • Wenns ihnen nicht schmeckt, sollten sie den Loeffel selber in die Hand nehmen.

      Wenn sie nicht wissen wie gross der Pudding wirklich ist, dann gucken sie sich ihne erst mal genau an.

      Nachher brauchen sie sich dann nicht darueber zu beschweren, das sie sich nicht vorinformiert haben.

      Das die Klage abgewiesen wurde, zeigt welcher Bockmist dieser Klimaalarm ist.

      Was denken sie?

    • zu Walter Roth: Dieser Beschwerde schliße ich mich an, denn Gott sei Dank leben wir im deutschsprachigen Raum und reden auch Deutsch, nicht wie die englischen Globalisten. Bitte immer auch in Deutsch.
      Noch etwas möchte ich sagen, da schon seit einiger Zeit fast alles aus Amerika und England kommende übersetzt wurde, meine Frage, gibt es im deutschsprachigen Raum nicht auch jede Menge Informationen gegen die Freitahs-Hüpfer, usw. ???

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.