Ein Wissenschaftserklärer und Physiker fantasiert über die „Klimakrise“

Von Nicke L - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=246261

von AR Göhring

Jeder Klimaskeptiker kennt Leute ohne Ahnung, die genau wissen, daß die Heißzeitkatastrophe kommen wird. Gruselig wird es allerdings, wenn man Physiker oder Ingenieure, oder andere Naturwissenschaftler trifft, die ihre Ausbildung ignorieren und erkennbar selbstbetrügerisch fadenscheinige Analogien bringen wie Hirschhausens „Die Erde hat Fieber“.
Noch schlimmer ist es, wenn Pseudowissenschaftler in den Medien oder im Bildungssystem sitzen, und den Bürgern oder Studenten über die Jahrzehnte wechselnde Weltuntergangsmärchen erzählen.

Ein „Wissenschaftserklärer“ und Buchautor ist der Physiker Florian Aigner.

„Er beschäftigt sich nicht nur mit spannenden Themen der Naturwissenschaft, sondern oft auch mit Esoterik und Aberglauben, die sich so gerne als Wissenschaft tarnen“

Weltuntergangsgeschichten meint er damit leider nicht. In einem aktuellen Artikel gibt er einen historischen Abriß von technologischen Lösungen der Probleme, die sich in der industriellen Moderne ergaben. So machte man sich im 19. Jahrhundert Sorgen, daß die wachsenden Städte unter Bergen von Pferdeäpfeln begraben würden – das Auto und die Straßenbahn halfen. Als ein Riesenhochhaus in Dubai geplant wurde, gab es keine Technologie, um den Beton kilometerhoch zu pumpen. Wurde im Laufe des Baus gelöst, das Problem. Man hätte den Problemen der Vergangenheit seitens der Politik und Verwaltung mit Verboten und Grenzwerten begegnen können, meint Aigner, was angesichts des technologischen Fortschrittes aber sinnlos war. Selbst den Atommüll heutiger Tage sieht der Autor nicht als ewiges Problem an, da gewiß eine Lösung gefunden werden wird.

Ganz anders sehen die Verhältnisse natürlich beim „menschgemachten Klimawandel“ aus, da kann man mit technischen Mitteln gar nichts ausrichten. Dem stimmen wir zu, weil es den anthropogenen Klimawandel erstens nicht gibt, und zweitens die Gegenmaßnahmen wie Windräder und E-Autos sinnloser Mumpitz sind, die ihrerseits heftige Probleme zeitigen, die gelöst werden müssen.

Physiker Aigner sieht es etwas anders. Er wiederholt wie ein Papagei die apokalyptische Litanei der Polit-Wissenschaftler von UN und PIK und verlangt drastische Kohlendioxideinsparung sofort:

„Und der Grund dafür ist ganz banal: Wir haben keine Zeit. Der Weltklimarat IPCC hat berechnet, wie viel CO2 wir weltweit noch ausstoßen dürfen, um unsere Chancen auf einigermaßen stabile Ökosysteme nicht völlig zu verspielen. Die Grenze, die uns immerhin noch auf eine 66-Prozent-Chance läßt, die Erwärmung auf 1,5°C zu beschränken, werden wir bei gleichbleibendem CO2-Ausstoß in weniger als zehn Jahren erreichen. ….“

Der geneigte EIKE-Leser hört hier Rahmstorf & Co. von ihren Computermodellen und Szenarien reden, die mit der Wirklichkeit, weder in Vergangenheit noch Zukunft, etwas zu tun haben und immer wieder zurechtmanipuliert werden müssen, damit sie zu den Meßdaten passen. Klimagate und Ball-Mann-Prozeß lassen grüßen. Und man darf nicht vergessen, daß die Klima-Kipp-Punkte der „Wissenschaftler“ immer wieder vergessen und neu definiert werden. Nach Al Gore in seinem Film „Eine unbequeme Wahrheit“ sollte die apokalyptische Grenze 2015 erreicht sein, was aber irgendwie kein Journalist oder Rahmstorf im Präsenzgedächtnis hatte. Stattdessen dürfen wir uns von Katastrophen-Gretel heute anhören, daß am Kollaps in zwölf Jahren oder so nichts mehr zu ändern sei. Und in zwölf Jahren dann, wenn Fräulein Thunfisch vergessen ist/wurde, kommt dann jemand anderes mit einem neuen Kipp-Punkt in 15 Jahren oder so.

Das weiß wahrscheinlich auch unser Wissenschaftserklärer im Artikel, aber solche Zweifel läßt man lieber erst gar nicht zu, sonst gibt es keine Jobs als Wissenschafterklärer. Am Ende des Artikels finden sich noch zwei unfreiwillige Pointen, die sich der Klimaleugner nicht besser hätte ausdenken können. Aigner meint allen Ernstes, daß „neue Kraftwerkstypen“ in der Vergangenheit nicht entwickelt worden seien, mit denen man die CO2-Katastrophe hätte aufhalten können. Das soll wohl ein Scherz sein – unser Physiker weiß nichts vom Schnellen Brüter und anderen Konzepten, die in den 1980ern durch grün-mediale Panikmache verdammt wurden uns heute inhärent sicher zuverlässig billige Energie liefern könnten, wegen meiner auch CO2-neutral?

Die zweite Pointe ganz zum Schluß des Artikel ist noch besser: Da steht, daß unser Klimahysteriker sich oft mit „Esoterik und Aberglauben, die sich so gerne als Wissenschaft tarnen“, beschäftigt.

 

image_pdfimage_print

12 Kommentare

  1. Ein weiterer Wissenschaftler, der gut mit der Klimahysterie verdient, ist Harald Lesch. In einem Vortrag bezeichnete er allen ernstes jene Leute, die einstmals skeptisch waren und nun zum wahren Klimaglauben gefunden haben als „Konvertiten“. Damit ist alles gesagt.

  2. „… wie Hirschhausens „Die Erde hat Fieber“.“

    Hirschhausen liefert genau das, was die Medien von ihm haben wollen.
    Jetzt ist dieser Abkassierer omnipräsent, was seinem Einkommen sehr zuträglich ist.
    Skrupellosigkeit zahlt sich aus und der mit Minderwertigkeitsgefühlen zersetzte Konsument ist fasziniert.
    Der Konsument glaubt diesen Unsinn, fühlt sich sofort intellektuell und intelligent und gibt die Weisheiten weiter.
    Nur so kann Desinformation funktionieren.

  3. Die Dummheit ist nun mal unendlich…

    Habe mal über mein Schulwissen nachgedacht, was waren noch mal die entscheidende Merkmale der Art Homo Sapiens, die den Unterschied zu allen anderen Tierarten ausmachen?:
    Er kann etwas mit den Händen tun, hat gesunden Menschenverstand und kann sprechen.

    Politiker und grosse Teile der westlichen Gesellschaft können aber auch gar nicht mit den Händen anfangen, der gesunde Menschenverstand ist mausetot und das Ausdrücken von Gedanken ist auf Phrasen wiederholen mutiert, bei jüngeren Smileys senden…

    Es geht also noch weiter zurück als “ nur“ Mittelalter. Vielleicht müssen wir wieder auf die Bäume klettern….

  4. Es muss doch möglich sein Gutachten über den Wissenschaftlichen Nachweis zu erstellen um rechtliche Mittel gegen die Politik auszuüben. Die Politik muss sich klar zu dieser Fehleinschätzung bekennen und die Bevölkerung umfassend zu informieren um Die CO2 panik zu stoppen.

    • Die von den Medien anerkannten sogenannten „seriösen“ Wissenschaftler, die auch gern anerkannte Klimaforscher genannt werden sind in Staatsdiensten, also von der Regierung bezahlt. Von denen wird keiner aufbegehren, sofern man ihn überhaupt lassen würde. Andere Wissenschaftler – also, nicht anerkannte – bekommen keine Platform auf der sie sich mitteilen können – außer bei Eike. Bestes Beispiel war auf der Bundestagsanhörung. Prof. Shaviv veranschaulichte auf Schaubildern kurz die Verantwortung der Sonne für die Erwärmung. Der einzige Kommentar des PIK, vertreten durch Prof Levermann war : „Quatsch“. Diese Beleidigung blieb von der Diskussionsleitung ungeahndet. Ansonsten verweigern die Alarmisten seit 20 Jahren oder mehr eine öffentliche Diskussion : „science is settled“ sagen sie. Überheblichkeit ? das auch, aber sie würden den Disput verlieren.
      Auch `Climategate´2009 hat keine Wende gebracht. Obwohl Betrug offen gelegt wurde.

      der „Klimaschutz“ ist politisch gewollt.

      Die Angelsachsen sagen New Green Deal dazu und der soll durchgesetzt werden. Dafür wird von den Großbanken viel Geld in die Hand genommen.
      Einher geht eine gesellschaftliche Veränderung.
      Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun.

    • Richter sind noch grüner als Journalisten, die entscheidende Stellen werden mit absolut linientreue besetzt. Absolut ausgeschlossen.

      Ein unausweichliche Sinken des Lebensniveaus, verbunden mit dann erforderlichen täglichen Kampf mit echten Problemen wird die grüne Pest ausrotten. Früher eher nicht.

  5. Herrn Kleber vom ZDF entfliegt sein Papagei, der in seiner Garderobe lebte.
    Daraufhin rennt er aufgereget zu seinem Intendanten und stammelt:
    „Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich die politischen Ansichten meines Papageien nicht teile!“ (alter DDR Witz, leicht abgewandelt)
    Ich höre jetzt auf, habe davon noch viele… aber wir wollen uns ja auf einer wissenschaftlichen/ seriösen Ebene bewegen. Aber schmunzeln bei einem so ernstem Thema, sollte erlaubt sein!

  6. Treffen sich zwei Klimaaktivisten*innen auf einer Demo.
    Sagt der Eine:“Klimakrise“
    Darauf der Andere: „Wollte ich gerade sagen!“
    Daneben schreit jemand: „Klimakrise, Klimakrise woll`n wir nicht!“
    Die Ordner kommen und verweisen ihn des Platzes.
    Fragt der erste Klimaaktivist: „Warum haben Sie das gemacht?“
    Darauf die Ordner: „Er wusste zuviel!“

  7. Auch wenn´s nicht direkt zum Artikel passt, aber ich möchte Euch `Froh Botschaft´ verkünden : Die weltbekannte Greta ist heute um 13:00 Uhr Ortszeit in Lissabon angekommen. Greta war zusammen mit ihrem Vater (elterliche Aufsicht !!) und dem australischen Social-Media Paar Whitelum und Crausu zusammen mit der britischen Spipperin Nikki Henderson 3 Wochen auf dem Atlantik unterwegs.
    Irgendein Schmutzfink musste natürlich wieder Schmutz an das blütenweiße Gewand der Greta werfen und Kritik üben, daß die Aktion doch nicht (ebenso wie die Hinfahrt) emissionsfrei war. Aus Logistikgründen und dem notwendigen Langstreckenflug von Nikki Henderson wurde doch wieder unreines CO2 in die Atmosphäre gepustet.
    Wer wird denn so kleinlich sein.
    Mal sehen ob der Bahnhof für die Seglerin Greta in Madrid schon geputzt ist und welcher Bahnhof ihr gemacht wird.
    (von mmnews, Text ein wenig von mir angespitzt)

  8. Ein Mann geht in die Zoohandlung und kauft einen Papagei.
    Sagt der Händler: „Wenn Freitags jemand sagt: „Klimawandel“ müssen Sie dem Papagei eine Feder ausrupfen.“
    Kommt ein Schüler vorbei: „Ach wenn doch jeden Tag Freitag wär!“
    Antwortet der Papagei: “ Dann hätte ich am Arsch keine Federn mehr!“

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.