Zu Prof. Dr. Claudia Kemfert: Die Energiewende zurechtfabuliert – (Offener Brief zur öffentlichen Windkraftdebatte:)

Prof. Dr. Claudia Kemfert, Bild Screenshot ARD Anne Will am 17.11.19

von Prof. Dr. Jürgen Baur Dipl.-Ing. Udo Mügge
Claudia Kemfert, professorale Energieökonomin, Politikberaterin und nachgefragter Talkshow- Gast, ist als engagierte „Expertin“ für die Energiewende ständig im öffentlichen Einsatz. So auch jüngst wieder in einem WDR5 Tagesgespräch und bei Anne Will im Ersten.

 Dabei ging es u.a. um den weiteren Ausbau der Windindustrie. Wer in die Sendungen reingehört und -gesehen hat, dem kommen allerdings berechtigte Zweifel, ob Expert(inn)en immer das halten, was sie versprechen. Denn irritiert muss man zur Kenntnis nehmen: physikalisch-technische Unbedarftheit, argumentativer Pfusch, unbelegte Verschwörungstheorien.

Unbelegte Verschwörungstheorien.

Im WDR5 Tagesgespräch behauptet Kemfert, die große Mehrheit der Bevölkerung habe kein Problem mit Windenergieanlagen. Und die wenigen kritischen Bürgerinitiativen würden teilweise von den fossilen Industrien bezahlt. Belege: Fehlanzeige! Damit werden nicht nur grundlegende wissenschaftliche Standards (belastbare Nachweise anstelle von bloßen Behauptungen) missachtet. Vielmehr werden zugleich auch die vielen Bürgerinitiativen verunglimpft, die sich ehrenamtlich für den Erhalt von Lebensqualität auch in Windindustriegebieten einsetzen.

Argumentativer Pfusch.

Expert(inn)en sind gehalten, wissenschaftliche Befunde sorgfältig zu recherchieren und gegeneinander abzuwägen, um diese dann in einem nachprüfbaren und überzeugenden argumentativen Zusammenhang der Öffentlichkeit vorzutragen. Und gerade bei der kontroversen Debatte um die Energiewende ist zu konstatieren, dass ein „alternativloses“ Argumentieren nicht angebracht ist. Kemfert ist ein abwägendes Argumentieren jedoch völlig fremd. Es gilt ausschließlich ihre eigene Meinung. Abweichende Positionen sind uninteressant, weil Kemfert selbst alles besser weiß. Angeblich!

Physikalisch-technische Unbedarftheit.

Das dürfte damit zusammenhängen, dass der physikalisch- technische Horizont von Kemfert ganz offensichtlich begrenzt ist und/oder allgemein Bekanntes von ihr nicht zur Kenntnis genommen wird, weil es zu den eigenen Vorstellungen nicht passen will. Die Beispiele ließen sich mehren:

Bei Anne Will macht sich Kemfert über die Begriffe „Geisterstrom“ und „Dunkelflaute“ lustig, von denen sie noch nie etwas gehört habe. Allerdings:

„Geisterstrom“ wird bereits seit 2015 in den Medien thematisiert. Es ist der Strom, der überwiegend durch Windkraft aufgrund mangelnder Nachfrage oder technischer Gegebenheiten nicht erzeugt werden kann, aber trotzdem per Gesetz den Betreibern mit 90 % vergütet wird.

Der Begriff „Dunkelflaute“ ist überall in den Medien präsent. Er bezeichnet die Stunden und Tage an denen die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. Als vielbeschäftigte Politikberaterin und angebliche Energieexpertin sollte sie die Publikation des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages zur Dunkelflaute kennen.

Die volatile Stromerzeugung aus Sonne und Wind kann einen Industriestaat ohne Speicher- technologien nicht versorgen. Dieses volatile Stromangebot wird durch die konventionellen Kraftwerke in Echtzeit ausgeglichen, wie jedermann auf der Homepage der Leipziger Strombörse (aufgrund gesetzlicher Veröffentlichungspflicht) nachsehen kann. Dies sichert die Versorgung Deutschlands. Kemfert aber spricht davon, dass Kohlestrom die Leitungen verstopfe. Das ist kein Expertenniveau, sondern Framing im übelsten Sinn.

Bürgerinnen und Bürger dürfen für ihre Gebühren von den öffentlichen Medien erwarten, dass sie Fakten und Informationen liefern, ergänzt durch argumentativ fundierte Kommentare. Das gilt auch für einen informativen Meinungsaustausch in Talkrunden. Gerne verzichten sie auf Expert(inn)en, die bloß ihren eigenen beschränkten und ideologisch eingefärbten Kenntnisstand als wissenschaftlich fundierte Ein- und Weitsicht verkaufen.

Prof. Dr. Jürgen Baur Dipl.-Ing. Udo Mügge

33100 Paderborn-Dahl

Der offene Brief erschien zuerst bei Vernunftkraft Odenwald hier

 

image_pdfimage_print

36 Kommentare

  1. Bürgerinitiativen dürfen sich also nicht von fossilen Industrien „bezahlen“ lassen. Das ist doch krank. Natürlich dürfen die das und das sollten sie auch tun. Fossile Industrien sind völlig in Ordnung. Logisch, dass das die Gegner nicht wollen, aber die lügen ja auch, auf allen Gebieten. Was sind viele Iniativen naiv. Wer auf dem Niveau kämpfen sollte, der verliert dann wohl auch. So schlagfertig sollte man schon sein wollen.

    Wer läßt sich denn von den Lügenmärchen der Öko-Nahzies einschüchtern, die Subventionen in Milliardenhöhe per Zwang abgreifen und dabei die Umwelt massiv schädigen? Was ist mit dem angeblich hochtoxischen Abfall, den alle (?) Windkraftanlagen in schöner Regelmäßigkeit produzieren und noch ungelöst ist?

    Jeder gute Fachmann weiß doch ganz genau, intelligente, unbequeme Fragen sind im ÖR verboten.

    Und nein, Frau Kemfert ist KEINE Ökonomin. Das ist sie nicht. Sie versteht davon soviel, wie eine Kuh vom Hüte flechten. Und ja, das kann man beweisen.

    Jeder „grüne“ Arbeitsplatz ist überteuert und kostet, zerstört woanders drei bis vier (potentielle) Arbeitsplätze.

    Frau Kemfert war auf EIKE schon mehrmals eine Art Politikum und ein Ärgernis, durch ihre enorme, dumme Geldverschwenung und Wohlstandsvernichtung. Nix Neues. Die Tante ändert sich wohl nie. Sie sieht niedlich aus, hat es aber faustdick hinter den Ohren.

    Wen interessiert ob Frau Kemfert eine physikalisch-technische Zumutung ist? Wenn die Frau gescheit wäre, könnte sie ja schlaue Leute fragen, das tut sie nicht. Ihre ökonomischen Vergehen sind sehr viel gravierender. Leute die mit so einer zusammenarbeiten wollten, müssen sich scharfe Fragen gefallen lassen.

    Frau Kemfert sollte möglichst schnell all ihre akademischen Titel zurückgeben, denn inhaltlich hat sie dazu keine Berechtigung. Und andere sagen das nicht, der eigenen Karriere wegen. Denn, wenn man so hoch steigt, dann hört man jede Nadel fallen. Unser Land ist total krank.

  2. Sehr geehrter Herr Prof. Baur,

    Kemferts Einlassung, der Kohlestrom „verstopfe das Netz“, mit Framing zu bezeichnen ist schon fortgeschrittener Euphemismus. Diese Aussage, die nicht nur von ihr bis zum Erbrechen iteriert wird, ist eine glatte Lüge!
    Nach dem Einspeisungsgesetz haben die „Alternativen“ Vorrang. Das heißt nichts Anderes, als daß wenn Kohlestrom durch die Netze fließt, kein Alternativer oder zu wenig Alternativer verfügbar ist!
    Der Kohlestrom kann nicht zu Lasten „virtuellen Stroms“ Netze verstopfen, sondern hält als das Land am Laufen, einschließlich unserer Polit-Schwachmaten wie Kemfert &Co.

  3. Es gibt vielleicht ein gutes Gefühl bestimmten Personen ihre mangelhafte oder fehlende Qualifikation aufs Brot zu schmieren. Doch der Kern des Problems, dort wo dringend etwas passieren muß, heißt nicht Kemfert, Merkel oder ähnliche. Wenn dort morgen „Meier“ oder „Schulze“ stünden – hätte sich dann grundlegend was geändert?

  4. Frau Kemfert = Lyssenkoismus. Damit ist deren Treiben in den grünen Staatsmedien erklärt.

    Lysenkoism is used metaphorically to describe the manipulation or distortion of the scientific process as a way to reach a predetermined conclusion as dictated by an ideological bias, often related to social or political objectives

    (Übersetzung: Lyssenkoismus ist eine Methapher für die Manipulation oder Entstellung/Verzerrung des wissenschaftlichen Findungsprozesses um zu einem vordefinierten Ergebnis zu kommen, welches durch ideologische Voreingenommenheit diktiert wird und oft soziale oder politische Ziele verfolgt.)

    • zu: predetermined conclusion

      Mein Hausarzt kann da eine Arie von singen, PatentInnen kommen andauernd mit fertigen Diagnosen von denen sie die Symptome nicht wissen — äh, weil die Klatschblätter das meist auch nicht wissen.

    • Sehr geehrter Herr Pech,
      mit dieser Einstufung haben Sie zweifellos Recht. Das ist aber heutzutage kein Alleinstellungsmerkmal von Frau Kemfert (dann wäre ja alles in Ordnung), sondern eine Pandemie – nicht nur bei der Klimaproblematik (PIK, Uni Kiel, Alfred-Wegener-Institut, GISS, IPCC …) sondern bei allen „grünen“ Themen. Schauen Sie sich an, welcher Müll bei Themen wie Ernährung, Umweltverschmutzung (Luft, Grundwasser, Meere), Energieerzeugung usw. als Wissenschaft getarnt unter das Volk gebracht wird – zum gruseln!
      Das Problem dabei ist, dass durch diese Pandemie Wissenschaft als solches diskreditiert wird. 97% aller Wissenschaftler versuchen, das Wissen zu mehren und 3% krakelender Pseudowissenschaftler ruinieren den Ruf der Wissenschaft nachhaltig!
      Mfg

      • Genau was ich immer sage! Unser Zeitalter neigt sich erzwungen dem Ende zu. Bei dieser Umwälzung wird sich der ganze angestaute Hass auf die Politiker und Wissenschaftler bahn brechen. Ich hoffe nur, dass sich nicht wieder die Kirche oder gar die Moslems in das Machtvakuum drängen. Denn mit den heutigen technischen Möglichkeiten, wäre eine neue Aufklärung nicht mehr möglich – Warum? Weil heute wird schon manipuliert und gelogen was das Zeug hält. In einer ungebildeten, nur als Benutzer von etwas angelegten Gesellschaft wird es keinen Wiederstand mehr geben. Manche haben sich heute schon Verabschiedet und plappern den ganzen Mist aus der Zeitung nach, der meist weder Hand noch Fuss hat.

        • @Diego
          Jemand der so ungebildet wie Sie ist, braucht sich keine Sorgen zu machen.

          Die atheistischen Kommunisten (auch eine Gemeinschaft, ein Klub!!) und der technologische Fortschritt werden der dortigen Bevölkerung den Rest geben, die totale Gefangenschaft.

          Ich habe damals als Erster ein Workshop über Direktbanken in einer der fünftgrößten Stadt in diesem Land organisieren dürfen, als Allererster!! Mit der Comdirect. Und wissen Sie was dabei herauskam, bei diesem Workshop? Ich rede hier von eindeutig empirischen Erkenntnissen. Nicht die Lohnmaximierung war erstes Ziel, sondern eine angenehme und produktive Arbeitsatmosphäre war vorrangiges Ziel.

          Und so etwas kann nur eine bestimmte Gemeinschaft (Kirche) erreichen, die Sie in völliger Unkenntnis und mit lauter Lügen verachten, mit deren Know-how. Kommunistische Atheisten können das absolut sicher nicht.

          Wo soll der ewige technologische Fortschritt wohl hinführen? Können Sie so weit denken? Ihr Beitrag verneint das.

          Und wie soll die chinesische Bevölkerung jemals diesen neuen chinesischen Nahzies entkommen KÖNNEN, bitte? Werden Sie denen helfen WOLLEN? Wohl kaum. Falls doch. Wie?

          Der Unterschied zwischen Ihnen und denjenigen, die Sie bekämpfen, ist minimalst. Und die Gemeinsamkeiten zwischen Atheisten und Muslime ist maximal. Sie haben ja keine Ahnung.

          Alleiniger Sinn des Lebens ist es, sein Gegenüber zu achten. Alles andere ist Blendwerk und führt ins Nichts, ins Nirvana.

  5. Kempfert ist typisch für Idiotistan: Rotgrün-Ideologie bekommt Prefessoren-Titel und wird unentwegt zu Propagandazwecken, Volksverdummung und Diffamierung auf die Menschheit losgelassen! Ich glaube nicht, dass dieses Land aus diesem Strudel der Verdummung bis hin zur Selbstvernichtung jemals wieder heraus findet! Einen Trump haben wir in Europa leider nicht!

  6. Getoppt wurde das Ganze von Fr. Nestle Grüne „Expertin“. Sie sprach von „virtuellen Speichern“ u. brachte an, dass die Aluhütten ihre Produktion um 48 h verlagere. Ist das ein Speicher? Ich glaube, ich habe geraten ein Brett vorm Kopf! Natürlich kamen dann die „Flexibilitätsmöglichkeiten“ u. „Demandmanagement“ ala Flasbarth. Der Einwand Prof. Sinns, dass diese bei konsequenter Ausnutzung (Waschen, wenn der Wind weht usw.) höchstens 10% bringe, wurde abgewertet. Seine Speicherrechnung wäre 80fach überhöht. Unsere Pumpspeicherwerke wären toll! Habe nicht genug Hände, um sie überm Kopf zusammenschlagen zu können. Und unsere „Melonen“ glauben das alles. Gute Nacht! So geht das Licht auf alle Fälle aus.

  7. Kempfert ist Mitglied des Club of Rome und kinderlos/ Kinderhasserin. Die Zukunft der nachfolgenden Generationen ist ihr also egal. Sie will mit allen Mitteln Karriere machen und strebt nach Anerkennung und Amt und Würden.

    • @Michael Krüger
      Woran leitest du das ab, dass Kemfert „Kinderhasserin“ und ihr die Zukunft der nachfolgenden Generationen egal ist?
      Nur weil sie kinderlos ist???

      • Weil ich von der Uni selbst genug solche, kinderlose Frauen kenne, denen die Karriere wichtiger ist, als eine eigene Familie.

        Ich könnte da jetzt eine lange Liste an Namen nennen, darunter auch Verflossene.

        Alle keine Kinder, haben aber Karriere gemacht.

    • Herr Krüger, Sie kennen die Frau und deren wissenschaftliche Reputation nicht. Im Gegensatz zu Ihnen kenne ich die Frau persönlich und als Wissenschaftlerin.

      • Sehr geehrter Herr Heinzow,
        die öffentlichen Auftritte der Frau Kemfert, die ich konsumiert habe, würde ich sehr wohlwollend mit „Hauptschulniveau“ charakteriesieren. Vielleicht könnten Sie als Insider mal 2-3 paper, Vorträge, Interviews o.ä. verlinken, bei denen das anders ist. Ich lasse mich gerade zur Weihnachtszeit gerne positiv überraschen!
        MfG
        PS: Don´t feed the troll!

        • Herr Langer,
          ich bin Wissenschaftler und kein Insider. Und welche Papers Frau Prof. Kemfert geschrieben hat können Sie in der Veröffentlichungssammlung ihrer Uni finden.

          mfg
          T.Heinzow

      • Dann fragen Sie doch mal Frau Kemfert, warum sie keine Kinder hat und beim Club of Rome ist, einem Verein, der propagiert, dass Afrikaner sich nicht weiter vermehren sollen. Zum Ökologismus gehört auch den Kinderkriegen einen Riegel vorzuschieben.

        • @ M. Krüger
          Wer freiwillig beim Club of Rome ist, ist bösartig dumm oder bösartig korrupt und dumm. Es gab ja Beziehungen zwischen dem MIT und dem Club of Rome. Traurig.

          Und diejenigen, die allen Ernsten die Afrikaner erziehen wollen, haben einen gewaltigen Vogel. Hahahahaha. Das werden wunderbare Eigentore, vom Feinsten, was die Welt je gesehen. Die werden sich noch sehr wundern. Hahahahahahaha.

          Die Erde wird (mit CO2 oder nicht, egal) grüner und die Bevölkerung nimmt weiter zu. Vor einigen Jahren fand die Zunahme in 10 Ländern statt. Die restlichen Länder nahmen nur sehr moderat zu, wenn überhaupt. Einige Ländern nehmen sogar ab. Vor allem Westeuropa „leidet“ darunter.

          Dieser Club of Rome ist ein mörderischer geisteskranker Witz, der voll in die Hose gehen wird, weil die nichts unter Kontrolle haben. Sie glauben es nur.

          Und Frau Kemfert kann nur eine negative wissenschaftliche Reputation haben. Etwas anderes kann Herr Heinzow nicht meinen. Es ist seine Ironie. Die Frau Kemfert hat von echter Wissenschaft keine Ahnung, weder von Ökonomie (noch sehr viel weniger) noch von Naturwissenschaft. Dass er mit ihr zusammen gearbeitet hat, hat keine Bedeutung. Das schadet eher der Reputation von Herrn Heinzow. Kicher.

          Die Frau Kemfert ist eine Schande für die Wissenschaft, genau wie das DIW, bei der sie arbeiten darf, ein politisches, unfähiges Hurenhaus, käuflich ohne Ende. In der Hand der unfähigen SPD-Bonzen.

          Ein fähiges Institut würde Frau Kemfert niemals anstellen. Ein No-go!!

      • Herr Heinzow, da Sie Prof. Kemfert persönlich kennen, wäre Ihnen das Forum dankbar fuer Aufklaerung:
        Warum widersprechen Ihre Aussagen und Forderungen grundlegenden physikalischen Erkenntnissen, z. B. der Beherrschbarkeit der Kernstromerzeugung und der Vermeidbarkeit von Endlagern?

      • also ist diese Frau vertrauenswürdig, wissend und wissenschaftlich arbeitend ?
        Ein sehr erstaunliches Urteil für jemanden, der ansonsten immer gegen die Frauen wettert.
        so verstehe ich jedenfalls Ihren Kommentar,

        für mich jedenfalls ist es unerträglich was Frau Kemfert von sich gibt.

      • Ich kenne die Dame weder persönlich noch ihre wissenschaftliche Reputation. Das braucht man auch nicht. Betrachtet man aber die öffentlich zugänglichen Äußerungen der Frau Professorin, ist man ratlos, in welcher Art „Wissenschaft“ sie ihre Reputation erlangt haben soll. Mit Physik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaft hat das, was sie auf die einigermaßen in diesen Disziplinen bewanderten Zuhörer los läßt nichts, aber auch nicht das geringste zu tun. Es ist primitive Agitation einer Apologetin merkelscher Politik zur Vernichtung der deutschen Industrie. Für mich als Angehörigen der Vorkriegsgeneration (weißer alter Mann und dazu noch Ingenieur!) klingt das inhaltlich ähnlich wie der „Morgenthauplan“ und das berühmte „Germany must perish“ aus meiner frühesten Jugend. Damals wollte man Deutschland und das deutsche Volk tatsächlich vernichten, wie Zitate von Churchill, Roosevelt, Eisenhower … belegen. Und heute Frau Professor? Wir beurteilen Sie nach ihren Taten!

  8. „Bürgerinnen und Bürger dürfen für ihre Gebühren von den öffentlichen Medien erwarten, dass sie Fakten und Informationen liefern, ergänzt durch argumentativ formulierte Kommentare.“
    Schön wär’s ja. Aber wenn man so sieht, wer da so alles in den Rundfunkbeiräten sitzt und welch links-grüner Filz alle Sender überwuchert und vergiftet hat, dann wird schnell klar: Das ist alles nur Lügen- und Hetzpresse – und der beste Knopf an der Fernbedienung ist der Aus- oder Off-Knopf. Das Programm wird von Jahr zu Jahr schlechter und seichter; man vergleiche nur die einst hervorragenden Wissenschafts-Serndungen von Horst Stern, Bernhard Grzimek und Joachim Bublath mit den heurigen Flachzangen Harald Lesch oder Dirk Steffens – da kann man sich den Dank „Energiewende“ immer teurer werdenden Strom getrost sparen.

    • Herr Grzimek machte schöne Sendungen, aber ihm waren die Tiere wichtiger wie die Menschen. Er gab den Eingeborenen dort, den Massai, die seit Jahrtausenden dort im Enlang mit der Natur lebten, den zivilisatorischen Rat nicht die gleichen Fehler (die Natur zu mißachten) wie die die westlichen Länder zu machen.
      Serengeti sollte ein Tierreservat werden, ohne Menschen. Die britische Kolonialmacht verfügte, dass die Massai auswandern müssten. Diese weigerten sich. In einem daraufhin gestellten Ultimatum wurden die Massai durch Militär innerhalb von 2 Stunden aus ihren Dörfern vertrieben, das Vieh, dass durch die Schüsse wegrannte wurde erschossen. Sie wurden im N´goro Goro Krater angesiedelt, dort jedoch auch paar Jahre später wieder aus dem Paradies rausgeworfen, mit der Begründung sie würden die geringen Wasserreserven verbrauchen.
      Jetzt sind dafür überall Lodges für zahlungskräftige Touristen gebaut, die viel Wasser verbrauchen und die für die Jagd auf Löwen, Elefanten, Geparden etc. viele tausend Dollar bezahlen. (aus : „Das Schwarzbuch des WWF“)
      In einer Doku über Ostafrika konnte man Vertreter der Massai hören die jetzt immer noch über die Rolle von Grzimek überhaupt nicht erfreut sind, und ihn beschuldigen für die Vertreibung verantwortlich zu sein.

      Grzimek war also ein Vorläufer unserer heutigen „Umweltschützer“

  9. .
    Ich hab‘ es schon das ein oder andere mal erwähnt, trotzdem hier noch mal ein paar Fakten (aus Wikipedia-Artikel über Soros) zum Energiewende-Flixxchen:

    „Im Oktober 2009 kündigte Soros bei einer Konferenz in Kopenhagen an, eine Milliarde US-Dollar in erneuerbare Energien zu investieren. Außerdem rief er ein Climate Policy Initiative (CPI) genanntes Forschungsnetzwerk ins Leben. Dieses soll die Auswirkungen der bisherigen Klimaschutzmaßnahmen untersuchen und wird von Soros für zehn Jahre mit jeweils 10 Millionen $ unterstützt. Die deutsche Zweigstelle ist am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin angesiedelt.“

    Und wer wirkt am DIW? Richtig, uns Claudia Kemfert!

    Bei einer MILLIARDE Investition sind doch sicherlich noch ein paar Milliönchen Bestechungsgelder drin, um die Investition abzusichern, oder?
    Damit erklärt sich so einiges!

  10. Die Kempfert ist genauso wenig Expertin in Sachen Energie wie Kramp-Karrenbauer Ahnung von den technischen Daten eines Kampfpanzers hat. Ich weiß nicht nach welchen Kriterien die Medien angebliche Experten in Energiefrage auswählen, wahrscheinlich nach gar keinen, da sie selbst keine kennen. Vielleicht könnte mal ein Reporter die gute Frau fragen, ob die Stromleitungen dann mehr durchhängen, wenn mehr Strom durchfließt. Gespannt wäre ich auch von Antworten bestimmter Grünninen. Claudia Roth, und ähnlicher Adventskranzkerzen.

    • Tun sie! Da unsere Expertinnen dann an eine Abwasserleitung mit mehr Wasser denken und wahrscheinlich ohne elektrotechnischen Verstand richtig antworten würden. Also keine gute Frage, auch wenn der Kohlestrom, der bei denen die Leitungen verstopft, vermutlich mehr Gewicht hat.

      Mehr Strom – besser höherer Strom – erzeugt mehr I² x R = Pv, also Verlustleistung. Das bedeutet mehr Erwärmung und in dessen Folge Ausdehnung der Leitungen und tieferes Durchhängen (auch wenn man das als Beobachter vielleicht nicht so direkt wahrnehmen kann).

    • Herr Kowatsch, als Experte sollte jemand bezeichnet werden, der eine „Haltung“, aber keine Ahnung hat.
      Fachmann íst jemand, ein ein Fach professionell beherrscht, und daher weiß, wovon er spricht.
      Kemfert ist somit Expertin.

  11. die kann ja nicht mal Millionen & Milliarden auseinanderhalten!!! typische Murks-Quotze (Dr. agit-prop?) halt, ganz viel Meinung aber NULL Ahnung…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.