Kein Konsens in der Klimapolitik.  225 Europa-Abgeordnete stimmen gegen den „Klimanotstand“

EU-Parlamment; Bild Bundesregierung

von EIKE Redaktion
Ein historischer Tag in Brüssel: Im Europäischen Parlament hat heute ein Drittel der Abgeordneten gegen den Versuch gestimmt, die Auswirkungen der Erderwärmung zu übertreiben

Das European Climate Realist Network (ECRN), ein Zusammenschluss von 13 unabhängigen Thinktanks, begrüßt die Entscheidung derjenigen 225 Europa-Abgeordneten, die am heutigen Morgen den Antrag der grünen Parteien abgelehnt haben, den Klimanotstand auszurufen – auch wenn der Antrag dennoch von 429 Abgeordneten unterstützt und damit angenommen wurde.

Angesichts des gestrigen Aufrufs von ECRN an die Abgeordneten aus allen 28 EU-Mitgliedsländern, gegen die Erklärung des Klimanotstands zu stimmen, ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass der Klimaalarmismus zunehmend hinterfragt wird.

Zur gleichen Zeit bestätigte der Stahlproduzent Tata Steel Europe seine Absicht, in Europa 3.000 Arbeitsplätze abzubauen, AUDI 9500; Bosch 600; DAIMLER 1100; SIEMENS allen 2700 in der Kraftwerkssparte und 4200 in der IT Sparte; BASF 6000 allein in Deutschland;und, und, und  Zeitgleich erscheinen Berichte, dass die neue EU Kommission unter Ursula von der Leyen plant, mehr als drei Billionen Euro für angebliche Klimaschutz-Maßnahmen auszugeben.

Angesichts der zu erwartenden astronomischen hohen wirtschaftlichen und sozialen Kosten dieser Politikdroht eine weitere Spaltung der EU.

Das European Climate Realist Network kündigte an, intensiv mit Europaabgeordneten aus allen Länder zusammenzuarbeiten, um Alternativen zur Klimaschutzpolitik der EU-Kommission zu entwickeln.

Diese müssten wirtschaftlich, technisch und politisch vertretbar sein.

Kontakt

European Climate Realist Network
e: ECRteam@ecr.network
https://ecr.network/

 

image_pdfimage_print

24 Kommentare

  1. Wie es derzeit so gemacht wird, so wird leider auch in diesem Artikel bewusst der Eindruck erweckt, für die geplanten Entlassungen von Arbeitnehmern bei bestimmten Unternehmen sei nur die Klimapolitik verantwortlich ohne zu überprüfen, ob letztendlich die Ursachen eher in Managementfehlern begründet sind. Unternehmen und Unternehmer schieben immer gerne irgendwelche politischen Entwicklungen als Ursache für Arbeitsplatzabbau vor, um damit eigenes Versagen zu kaschieren. So etwas ist eine willkommene Sache, um Arbeitsplatzabbau oder Wegzug von Unternehmen zu begründen. Man konnte das auch zuletzt beim BREXIT sehen. Schon einen Tag nach der BREXIT Volksabstimmung haben britische Firmen Arbeitsplatzabbau und Wegzug der Firma verkündet, obwohl sie noch gar nicht wussten (sie wissen es ja heute noch nicht), was da auf sie zukommt. Oft müssen sogar Kunden als Schuldige für Managementfehler herhalten, wenn Manager eine Marktentwicklung verschlafen haben, sie sind dann schuld, weil sie die Produkte nicht mehr kaufen wollen. Da haben wir wieder das alte Thema von Korrelation und Kausalität.

    • „…für die geplanten Entlassungen von Arbeitnehmern bei bestimmten Unternehmen sei nur die Klimapolitik verantwortlich ohne zu überprüfen, ob letztendlich die Ursachen eher in Managementfehlern begründet sind.“

      Die Klimapolitik ist eines von VIELEN Feldern, die den Standort D. für Industrieproduktion zu stark belasten. Es ist aber dieselbe Politikergeration, dieselbe Parteienlandschaft, die diese Bürden aufgebaut hat und weiter ausbaut.

      Managementfehler… Die Politik hat nach innen verlässliche Rahmenbedingungen für die nationale Industrie zu schaffen im Rahmen unseres gesellschaftlichen Systems, der kapitalistischen Marktwirtschaft, darin hat sie komplett versagt. *Marktentwicklungen voraussehen* kann man bei solchen rein politischen und Marktgesetzen diametral entgegenstehenden Entscheidungen wie dem Kernkraftausstieg, den Subventionsorgien der EE, Grenzwertewahnsinn, Bankenrettung und anderem kaum noch.

      Wären Sie selbst sagen wir, vor 25 Jahren *in den Ring gestiegen* und hätten eine Firma im Bereich der Industrie gegründet, müssten Sie heute resümieren, dass sich die Bedingungen für ein ertragreiches Geschäft stetig verschlechtert haben, ja sogar, dass Sie regelmäßig verarscht werden.

  2. In
    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2019/11/wissenschaftler-zur-eu-es-gibt-keinen.html
    kann man nachlesen, wie einige überbezahlten EU-Parlaments-Alarmisten-Vollpfosten vorab reagiert haben, nachdem Sie bei einer Pressekonferenz mit Vertretern von 700 Wissenschaftlern (Climate Intelligence Foundation), darunter Nobelpreisträgern mit Fakten konfrontiert wurden.

    Man kann ob der Unverfrorenheit und beklemmenden geistigen Untergründigkeit nur noch den Kopf schütteln.

    Schlage vor, die Auszeichnung für die Fehlleistung des Monats an Irina von Wiese zu ergeben. Die Arroganz & Frechheit dieser Person ist nicht zu toppen.

    Eike sollte, wenn nicht schon erfolgt, dringend mit der o. g. Organisation zusammen arbeiten!!!

  3. Schade, aufgrund der Überschrift hatte ich einen Moment lag gehofft, der Schwachsinns-Antrag wäre abgelehnt worden. Wann kommt endlich mal ein Antrag zu dem weitaus unerfreulicheren „Grünen-Notstand“?

  4. Das mag ja etwas Hoffnung machen, die stirbt ja bekanntlich zum Schluß.
    Selbst wenn die Einsicht (hier kommt wieder die Hoffnung ins Spiel das angefangen wird zu denken) kommt, das der Klimawandel natürliche Ursachen hat, eines wird definitiv nicht mehr geändert/zurückgenommen, die CO2 Steuer. Diese kommenden Einnahmen sind schon längst verplant……
    Was ich auch noch nicht verstehe, was ist eigentlich Klimanotstand?… genau per Definition! Es muss hierfür doch eine „Checkliste/Handlungsanweisung “ mit z.B. Kennzahlen, Wetterereignisse, …….., geben die dann zum tragen kommt damit der Notstand überhaupt ausgerufen werden kann… oder wird dieser ausgewürfelt?. Ich habe bisher noch keine gesehen (vielleicht habe ich sie auch übersehen!), wäre super wenn mir jemand hier weiterhelfen könnte.
    Tja ……. hoffen wir weiter auf die Hoffnung 🙂

    • Der Notstand ist zumindest bei den deutschen Städten nur Aktionismus. Es kann natürlich irgendeine klimarelevante Maßnahme ergriffen werden, was man aber auch ohne Notstand kann. Irgendwelche Verpflichtungen ergeben sich nicht.

      • Notstandsgesetze haben stets den Zweck demokratische Prozesse auszuhebeln.Das wird diesmal nicht anders sein.Juncker in einer unachtsamen Minute :“Wir machen einen Schritt…. bis es kein Zurück mehr gibt.“
        Es ist 5 nach 12 !
        Die Briten wissen warum sie austreten.

      • Es ist natürlich Aktionismus. Es ist aber auch mehr: Es schafft ein ideologisch- moralisches Umfeld, in dem Gesetzesbruch mit eben diesem Notstand begründet und als legitim betrachtet wird, damit er straflos bleibt.

        Das ist die erste Implikation. daraus ergeben sich weitere….

  5. Nun, leider haben aber auch zwei Drittel der Abgeordneten des EU-Parlaments FÜR den offiziellen „Klimaschutz“-Schwachsinn gestimmt.
    Nun, vermutlich muß die Wirtschaft Deutschlands und der EUDSSR erst einmal richtig abschmieren, elektrischer Strom für zig Millionen Deutsche zum unbezahlbaren Luxusgut werden und gmehrere großflächige Blackouts Europa heimsuchen, ehe mit diesem klima- und energiepolitischen Veitstanz endlich Schluß ist.
    Menschen lernen leider nur aus Katastrophen!

  6. Es droht keine Spaltung sondern die Verarmung des europäischen Kontinent!
    Arm an Wissenschaft, an freier Marktwirtschaft = freie Gesellschaft, an Freiheit!
    Die Grün Sozialisten und ihre NGOs im EU Parlament wollen Europa zu einen Sozialistischen NGO Paradies umerziehen…Recht und Freiheit sollen dem Sozialimus im Grünen Gewand platz machen….nach dem National und DDR Sozialismus kommt jetzt also der Grüne Sozialismus über uns Europäer…und Deutschland ist hier mal wieder der Dreh und Angelpunkt!

    • Die Verarmung des europäischen Kontinents ist nun auch schon zu beziffern. Teilt man die von der neuen EU-Präsidentin geforderten 1 Billion Euro durch die Bevölkerung der EU (über 500 Mio), dann muss jeder 2.000 Euro als Klimasteuer zahlen, mit der nahezu alle Produkten des täglichen Lebens verteuert werden.

  7. “ 225 Europa-Abgeordnete stimmen gegen den „Klimanotstand“ “
    So,so ,und wieviele haben dafür gestimmt ?
    Es ist für jedermann sichtbar was der Klimanotstand bedeutet : Damit soll sichergestellt werden ,daß beliebige Einschränkungen der freiheitlichen Grundrechte erfolgen können.Man hat an den Notstandsgesetzen gelernt.Man behaupte nicht es werde nichts aus der Geschichte gelernt.
    Die Briten wissen warum sie aus der EU austreten.Für die krauts wird es zu spät sein.

  8. Liebe EIKE Redaktion,

    danke für diese positive und Mut machende Sichtweise! 225 dagegen ist doch wirklich schon eine erkleckliche Menge. Wenn der Anteil der Klimarealisten so weiter wächst wie bisher, dann …

    (Argument der Alarmisten mal umformuliert).

    P.S. Auf der FFF-Demo in Berlin sind bisher deutlich weniger Leute als erwartet, schreibt sogar der Tagesspiegel.

  9. Nochmal an EIKE:
    Es gibt keine Auswirkungen der Erderwärmung weil es keine Erderwärmung gibt.
    Am realen Planeten gibt es keinen Treibhauseffekt, denn da ist kein Treib-, kein -haus-, kein -effekt.
    Ein Effekt ist übrigens eine überraschende unerwartete Wirkung. Der Treibhauseffekt ist damit ein Antieffekt — man wartet und wartet und er tritt nicht ein.

    Carsten

    Dummheit ist nachhaltig

  10. Jetzt können die ja Klimanotstandsgesetzte im EU-Recht einführen. Die Grünen wollen da auch Gesetzesentwürfe vorlegen.

    Gerade demonstrieren rund 5.000 Leute bei FFF in Bremen und ziehen im Regen durchs 4tel. Nachher soll eine Abschlusskundgebung auf der Bürgerweise stattfinden. Ich fahre mal hin und filme die „Idioten“.

    • Hallöchen Michael Krüger,
      die FFF Menschen sind doch schlauer als Sie.
      Ich erinnere mich noch an die „Aktion“ mit der, 100 Ah Akku und den „350kWp“ Solarmodulen von, bei ihnen auf dem Balkon mit Unverständnis.

      Sie sollten nicht andre als „Idioten“ bezeichnen, erst man in Ihre unmittelbaren Umgebung nach einen Suchen.

  11. Heute ist FfF. Ein Volk von Verführten wird in den Städten ein Verkehrschaos anrichten. Damit werden wir langsam auf den absehbaren Blackout eingestimmt, den Black Friday in Future, an dem nichts mehr geht, weil Kern- und Kohlekraftwerke abgebaut sind und Windgeflügelfarmen sowie Krähenspiegel keinen Strom liefern.

  12. „Notstandsdeklaration“ aufgrund Interpretationen des langjährigen Wettermittels ?!
    Hier liegt ein unentschuldbares politisches Versagen vor – aber taktisch durchaus genialer Schachzug da gut orchestriert und vorbereitet.
    Wer mögen die Nutzniesser sein – Das „Wetter“ , die „Menschheit“, die „Erde“ ?

    Warum nicht gleich ein
    „Gesetz zur Behebung der Klimanot von Menschheit und Weltreich“ ?

    Es ist nicht zu fassen wie schnell sich Geschichte wiederholt !

    NOTSTAND ? JA – aber an vollkommen anderer Stelle !

  13. „…Tata Steel Europe seine Absicht, in Europa 3.000 Arbeitsplätze abzubauen, AUDI 9500; Bosch 600; DAIMLER 1100; SIEMENS allen 2700 in der Kraftwerkssparte und 4200 in der IT Sparte; BASF 6000 allein in Deutschland“…

    Bei uns in der Region (limabch- Oberfrohna) fährt Continental sein Werk sukzessive bis 2028 herunter, mittelfristig müssen 860 gehen.
    Der Aufsichtsratschef der Conti- Tochter, Wolf: „Seit Jahren mangelt es an einer robusten Industriestrategie. Sehr hohe Arbeitskosten wie Sozial- und Energiekosten, die immer weiter erhöht werden, vertreiben die Produktion von Innovationen immer mehr aus unserem Land“.

    Der schwarze Peter geht sofort zurück, an der Politik liege es nicht:

    „[Der Bundestagsabgeordnete Stephan] Kühn findet die Antwort des Managements beschämend. Wolf könne keine Ideen und keine belastbare Zukunftsperspektive präsentieren. Stattdessen versuche er die Verantwortung auf die Politik abzuwälzen.“ „Was Continental als disruptiven Wandel bezeichnet, kam weder überraschend noch unvorhersehbar. Das Unternehmen hat schlicht zu spät darauf reagiert, und jetzt sollen die Beschäftigten das Nachsehen haben.“

    https://www.freiepresse.de/nachrichten/wirtschaft/wirtschaft-regional/aus-fuer-continental-in-limbach-oberfrohna-manager-macht-politik-mitverantwortlich-artikel10669411

    Tja, so läuft das…

    und die 30 Leiharbeiter da und die 50 dort und die angemeldete Kurzarbeit hier und der wackelnde Umsatz bei anderen, die ersten Insolvenzen auch im süddeutschen Raum finden gleich gar keinen Widerhall.

    Wir sind halt alle zu dumm, die Segnungen grüner Politik zu begreifen. Wir sind zu doof, Vorgaben, die marktwirtschaftlicher Handlungsweise diametral entgegenstehen, politikgerecht zu erfüllen.

    Den grünen Schwätzern aller großen Parteien unsere Steuern in den fetten Hintern schieben das dürfen wir aber dennoch. Damit die sich dann brüsten können wie der oben erwähnte Stephan Kühn, „Der Bund unterstütze aber mit Milliarden die Entwicklung neuer Antriebstechnologien, so Kühn.“

    der Bund…. unsere Steuern sind das, Herr Kühn!

  14. Wie sagte ein britischer EU-Abgeordneter in der letzten Legislaturperiode des EU-Parlaments zu seinen Kollegen: „Wenn die Leute mitbekommt, was ihr hier treibt, werden sie hier stürmen und euch aufhängen. Und das zu Recht!“ Zitat sinngemäß von der Übersetzung her.

  15. Willkommen in der Realität. Die wirtschaftliche Rezession – von der freilich alle Schwätzer behaupten, es gäbe sie nicht – ist längst in Deutschland angekommen. Vor dem Hintergrund wird es schwer werden, die parasitäre Klimalobby weiter durchzufüttern.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.