Der Planet kippt mal wieder: just in time

Porf. Dr. Schellnhuber in der Karrikatur; Bild Stefan Klingkigt

von Roger Letsch
Der Schelm Hans Joachim Schellnhuber hat pünktlich zur nächsten Klimakonferenz in Madrid (2. bis 13. Dezember) einen Kipppunkt entdeckt. Kurz vor Klimakonferenzen ist das Klima traditionell besonders instabil. „Kipppunkte werden früher erreicht: Forscher warnen vor planetarem Notfallzustand“, titelt beispielsweise Focus-Online und fügt hinzu: Erderwärmung immer schlimmerr„“.

Es ist mittlerweile erstaunlich, dass Forscher ausgerechnet im Vorfeld einer Klimakonferenz von neuen „immer schlimmeren“ Erkenntnissen heimgesucht werden und ominöse „Kipppunkte“ entdecken.

2018: Vor der Klimakonferenz von Katowice (2. bis 14. Dezember 2018) hieß es aus Schellnhubers Potsdam Institut für Klimafolgenforschung: „Es läuft uns die Zeit davon„. Es bleibe nur noch ein Jahrzehnt für die Klima-Kehrtwende. Und:

„Dazu kommt, dass wir bei einer Erwärmung von mehr als 1,5 Grad vielleicht bereits sogenannte Kipppunkte überschreiten, die zu einer sich selbst verstärkenden weiteren Erwärmung führen könnten“.

2017: Zu der Klimakonferenz in Bonn (6. bis 17. November 2017) grüßte das gleiche Murmeltier, nur in anderen Worten. Originalton PIK:

„Von steigendem Meeresspiegel und der Versauerung der Meere, über zunehmende Risiken bei Extremwetterereignissen und über den ‚Kollisionskurs‘ mit klimatischen Kipppunkten der Erde – PIK-Direktor Schellnhuber stellte auf der UN Klimakonferenz ‚Die 10 Must-Knows zum Klimawandel‘ vor…“

2016: Zur Klimakonferenz in Marrakesch (7. bis 8. Dezember 2016) wurde mit tatkräftiger Hilfe aus Potsdam das „bislang wahrscheinlich umfassendste Kompendium zum Klimawandel in Deutschland“ vorgestellt.

„126 Autoren beschreiben die möglichen Auswirkungen sowie Anpassungsstrategien für verschiedene Naturräume, Wirtschafts- und Lebensbereiche“ schreibt das Potsdamer Institut dazu, „Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung… finden hier grundlegende Informationen zu Hochwasser, Dürre, schmelzendem Teer auf der Autobahn oder Tropenkrankheiten“.

Ich frage mich, wann genau der Kipppunkt bei seriöser Berichterstattung überschritten wurde, von dem an der Untergang nicht mehr aufzuhalten war und der journalistische Notfallzustand ausgerufen wurde. Oder, um es in der Art eines George Carlin zu sagen: The planet is fine, the press is f***d! Dazu passt natürlich, dass das Europaparlament gestern gleich mal den Klimanotstand ausgerufen hat. Ich rechne fest mit Notstandsgesetzen.Wie sagte Dieter Nuhr gestern Abend bei der Aufzeichnung seiner TV-Show: „Titanic ist offenbar nicht nur ein Schiff, sondern auch eine Regierungsform“.

Der Beitrag erschien zuerst bei ACHGUT hier

Update 29.11.19 16:13 Uhr.

Was „Wissenschaftler“ alles so behaupten und die Medien (hier die unnachahmliche Süddeutsche Zeitung (SZ) auch ungeniert übernehmen. So informierte die SZ am 23.11.1982 ihre Leser mit diesem Glanzstück wissenschaftlich begründeter Forschung:

„Der deutsche Wald stirbt. Wissenschaftler zweifeln, ob auch nur fünf Jahre Zeit bleibt, dies zu verhindern.“

image_pdfimage_print

49 Kommentare

  1. Hüpfen die „Fridays For Future“-Teens besonders hoch, schippert Holy Greta übers große Wasser verbreiten die Medien bevorzugt Klima-Szuss und ist der Magazintitel von 3-Sat „nano“ nur noch die Abkürzung für „Naturwissenschaftlicher Nonsens!, dann spätestens weiß man selbst ohne ausdrückliche Ansage: „Heissa, es ist wieder Klimakonferenz!“
    Mittlerweile bemüht sich die Sekte der CO2-Verteufler und Energie-Abzocker nicht einmal mehr um den ANSCHEIN von Seriosität, und wer deren hanebüchenen Quatsch heute noch glaubt, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen!
    Trotzdem gilt weiter das Wort des großen Goethe:“
    „Und auf vorgeschrieb’nen Bahnen,
    zieht die Menge durch die Flur.
    Den entrollten Lügenfahnen
    folgen alle, Schafsnatur!“
    Es ist wahrlich zum Verzweifeln!

  2. Ja, wenn der Planet kippt, dann fallen wir doch alle runter! Vielleicht kann der Herr Schelmhuber ein Datum nennen, damit die Klimagläubigen in weißen Gewändern das Kippen erwarten können…
    Die gallopierende Verblödung der Massen nimmt erschreckende Ausmaße an!

    • „Die gallopierende Verblödung der Massen nimmt erschreckende Ausmaße an!“

      Nicht zufälliges Ergebnis von ca. 50 Jahren (Ver-) Bildungsreformen!

      R.F.

  3. Ist schon bemerkenswert, wie Argumentationen so laufen.
    Da bringe ich weiter unten das Beispiel einer Rosinenpickerei und was wird mir darauf geantwortet?
    Rosinenpickerei ja, aber….
    Man glaubt mich darüber aufklären zu müssen, daß die Meteorologen den Herbst anders „starten“, als die Astronomen.
    Pardon, daß ich das nicht nur schon wusste, sondern es in meinen Zeilen auch erkennbar ist.
    Doch kein Wort darüber was meine Zeilen inhaltlich aussagen.

    • Mea culpa. Ich hoffe, Sie verstehen, dass in verrückten Zeiten wie dieser es manchmal sehr schwierig ist, Ironie zu erkennen, weil so viel Absurdes vollen Ernstes vorgetragen wird, dass es schwierig ist zu begreifen, wie es möglich ist, dass solche Absurditäten tatsächlich geglaubt werden. Ich meine damit nicht Ihren Beitrag, sondern die Zukunftsterroristen, die mittels Bezugnahme auf Projektionen aus dem Computer der Menschheit die Zukunft stehlen möchten, bzw. durch erzeugen eines Problems und der Darbietung der Lösung sich eine goldene Nase verdienen wollen, zum Leidwesen ganzer Bevölkerungen.
      Den Trick, von dem Sie berichten, habe ich so oder in ähnlicher Form schon x-mal gesehen, und seine Wirkung verfehlt er leider nicht, weil viele Menschen das, was ihnen präsentiert wird, nicht hinterfragen.

      • Danke für die Klarstellung! Auch Ist es wohltuend, wenn in den verrückten Zeiten jemand mal mea culpa sagen kann.

        Gestern Abend hat der gleiche „Meteorologe“ den nächsten Taschenspielertrick gebracht.
        Weil der November in seiner Mitteltemperatur nichts „Klima-Apokalyptisches“ hergab, hat er mal die Anzahl der Frosttage als „total aus dem Rahmen gefallen“ gegenübergestellt. Normalerweise hätte z.B. Salzburg 9 Frosttage im November und heuer nur 5. Wer das nicht als Beweis für das Postulierte akzeptiert, muss nun wirklich ein Leugner sein.

  4. Ja, ein Kippunkt ist erreicht!
    Die Entwicklung der Menschheit bestand bisher aus Fortschritt oder Stillstand. Den letzten Stillstand gab es im finstersten Mittelalter, wo Wissen und Erkenntnisse letzmalig nachhaltig unterdrückt wurden.
    Das Röhmische Reich litt an Verblödung und Denunziantentum im Gefüge persöhnlicher Machtbestrebungen.
    Heute erleben wir eine Kombination in Verbindung von Massenverblödung.
    Die Medialen Möglichkeiten scheinen unerschöpflich. Egal welches Programm / egal welche Uhrzeit – ich könnte nur noch k…..!
    Entweder beschwört man die Apokypse oder Unterhaltungsprogramm ala Big Brother. Nun gibt es Inseln auf denen der Prinz unter den Prinzen gesucht wird als Krönung.
    Warum eigentlich nicht eine Insel auf der aktiv die Welt gerettet wird? Alles veggie/ öko / CO² Neutral / Genderkonform und selbstverständlich kein klimaschädlicher Nachwuchs. Wäre auch unverantwortlich da bald kein Platz zum Bäume pflanzen übrig bleibt bei den täglichen Kompensationspflanzungen für die Atmung, also Grundlage der Daseinsberechtigung.
    Mein Vorschlag: Am besten eine Insel wie Spitzbergen wählen. Trotz Erwährmung sollte es in absehbarer Zeit nicht zu warm werden und bergig genug ist es auch um vor dem steigenden Meeresspiegel auszuweichen zu können.
    Und eine Bitte an die Teilnehmer: Nicht jammern wenn mal die winterliche Kälte zuschlägt denn der Rest der Weltbevölkerung leidet unter den unwirtlichen Bedingungen der Hitze, Stürme, Überschwemmungen, Dürren…..!!!!

    Mit freundlichen Grüßen!
    Christian Möser
    Zimmerer

  5. In den 1920ern gab es noch keine Satellitenaufnahmen, aber Augenzeugen brichteten über einen ungewöhnlochen Rückgang des Eises um den Nordpol. Findet man im Intrrnet – wenn man es will…

  6. „Kipppunkte“ sind die Momente, wenn das Huberlein & grüne nützliche Idiotenmischpoke vom Chateau Petrus benebelt ins Bad torkeln, stolpern & mit der Stirn an die Klobrille „kippen“… 😉

  7. Herr Schellnhuber hat mal „ganz genau“ errechnet, dass uns noch 700 Mrd. Tonnen CO2 verbleiben bis 2040, wenig später erhöhte er auf 770 und sein Nachfolger Hr.Edenhofer auf 800 Mrd Tonnen bis 2100. Ende 2018 verdoppelte Hr.Marotzke (Leitautor des IPCC) das CO2 Budget nahezu! Wer echte Katastrophen erleben möchte, sollte in die Vergangenheit reisen, als Menschen in ihren Betten u. das Vieh in den Ställen erfror, die Vögel tot vom Himmel fielen. Als Flüsse austrockneten o. gewaltige Fluten Schluchten schufen.
    Unsere Politiker können gute Zeiten nicht mehr von den wirklich menschenfeindlichen unterscheiden!

  8. Klimanotstand ist nichts anderes als Notstandsgesetze durchzudrücken. Die Lügenmedien machen jetzt ihren Namen alle Ehre. Und notstandsgesetze sind reine Diktatur. Da sollen jetzt billionen EU Gelder für den totalen unsinn ausgegeben werden. Das ist nichts anderes als Krieg gegen die eigene Bevölkerung.

  9. Nach der Erderwärmung kann man jetzt immer öfter von der Erderhitzung lesen. Ich bin gespannt, wann der Begriff „Klimafeuer“ oder „Klimabrand“ endlich eingeführt wird. Schließlich verbrennen wir ja alle in 12 Jahren. Und das bringt mich zu der Frage, weshalb der Kohleausstieg erst 2038 stattfinden soll. Da sind wir doch schon längst alle tot. Je schriller die Alarmrufe der Klimahysteriker sind bzw. werden, desto mehr wachen die Leute auf und stellen fest, dass sie von vorne bis hinten verarscht und belogen werden. Ich wage jetzt mal eine Prognose für die Zukunft: in 2 Jahren ist der Klimawandel kein Thema mehr! Allerdings eine politische Entscheidung bzgl. Klimawandel bleibt: die CO2-Steuer. Wieso fällt mir jetzt hierzu die Sektsteuer ein, obwohl ich jetzt ein Glas Rotwein trinke?

      • „Klimakatastrophe“ ist schon sehr abgenutzt und gab es auch als Ereignis. „Notstand“, „Erderwärmung“, „Erderhitzung“. Auf Dauer wird das langweilig, zumal sich ja nicht wirklich irgendwas ereignet. Heute gibt’s vielleicht etwas Krisenschnee. November 5,2 Grad Durchschnitt, unter 10-Jahresschnitt.

        • Und weil das mit der Novembertemperatur nicht so passend ist, machte der „Meteorologe“ von Servus TV gestern Abend eine Bilanz für den Herbst. 1,5 Grad zu warm und damit der viertwärmste Herbst aller Zeiten.
          In meinem Berufsleben hätte man dazu Bilanzfälschung gesagt. Ohne Bezugnahme auf den „meteorologischen Herbst“ ist nämlich vor dem 21.12. jeden Jahres eine „Herbstbilanz“ nur eine unter vielen Aussagen.

          • Rosinenpickerei ja, aber die Bilanz wurde nur zwei Tage zu früh gezogen, denn Meteorologen haben sich, wahrscheinlich aus buchhalterischen Gründen, darauf geeinigt, dass die meteorologische Jahreszeit mit dem ersten Tag desjenigen Monats beginnt, in welchem die astronomische Jahreszeit beginnt, also jeweils am 1.3., 1.6., 1.9. und 1.12.

      • Wir haben doch schon genug Krisen: Bildungskrise, Finanzkrise, Umweltkrise, Demokratiekrise, Ernährungskrise usw. Da geht die „Klimakrise“ im Strom der Krisen unter und findet in dem „Krisenpool“ kaum mehr Beachtung. Nee, da muss ein anderes prägnantes Schlagwort her. „Klimaimpakt“ in Anlehnung an Meteoriten oder so was ähnliches, klingt sehr gefährlich und man könnte die Angst steigern.

        • „Klimakoma“? Bei Koma denke ich an schlafen, Ruhe, nichts passiert, alles ist ruhig gestellt. Das kann der „Grünling“ bestimmt nicht gemeint haben. Mit „Klimakoma“ kann man niemandem Angst einjagen.

          • „In der Medizin ist ein voll ausgeprägtes Koma die schwerste Form einer quantitativen Bewusstseinsstörung.

            R.F.

    • Dann stimmt das also doch mit dem Fegefeuer? Allerdings wohl schon zu Lebzeiten. Da kann man nur die Münze in dem Kasten klingeln lassen. Nur so wird man vor Unheil bewahrt.

  10. „Wir verlieren die Kontrolle über das Klimasystem!“
    Allmachtsfantasien gepaart mit Größenwahn. Kontrolle über vergangenes Wetter, daß hat was. Gottgleich das „Klimasystem“ steuern; welch eine Anmaßung! Das ist Blasphemie, nichts weiter. Je mehr Menschen diese Lügenmärchen anzweifeln und diesen Hamelnern nicht mehr folgen wollen, um so mehr steigern diese „Wissenschaftler“ ihre abstrusen Verlautbarungen. Ich denke, daß was hier kippt, ist Folge mangelnder Bildung und das Versagen eigenständigen Denkens.
    In den Gräbern einstmals bedeutender Forscher beginnt das Umdrehen.

    • Danke für den Link, besonders auf Seite 5 steht zusammengefasst das ganze Elend der „Panikforscher“, der „Medien“ und der geistig armen Politik, welche wohl jedem Unheilverkünder nachjagt. Es heißt Wissen sei Macht, in diesem Lande scheint der Kippunkt bereits voll erreicht; Unwissenheit regiert und Verlogenheit bekommt die Alimente.

  11. Für wie doof hält man die Menschen eigentlich? Zugegeben, es gibt welche, aber zum gröten Teil sind die nur sehr leicht zu ängstigen und dadurch einfacher zu lenken.
    Zum Glück und Dank der verzweifelter werdenden Schreie der gut bezahlten Klimahyper( ich kann nicht von Wissenschaftlern reden, die haben durch das Mitmachen an dem Betrug meine Achtung schon längst verloren) wachen immer mehr Menschen auf und bemerken, dass sie nach Strich und Faden belogen werden.
    Es wird kälter? Das ist die Klimaerwärmung. Es kommen Schneestürme? Das ist der Beweiss: in 10 Jahren geht die Welt in Flammen auf. Ich glaub, ich bin in einem schlechten Film !
    Noch ein guter Rat an alle Friday for Future Kids : als Erstes bringt doch mal eure Smartphones zur Sammelstelle für Sondermüll! Na, wie viele Kids bleiben noch übrig zum Protestieren?

  12. Der Schubelhuber kann alle Nase den gleichen Schwachsinn verbreiten, nichts passiert, Huber heult ein paar Jahre später wieder rum, und Mediendeutschland zuckt zusammen, statt einfach mal zu sagen: „Behalte deinen Quatsch endlich mal für dich. Geh nordwärts und erzähl das den Eisbären. Aber wunder dich nicht, wenn die sich vor Lachen biegen…“

  13. Das Schlimmste sind nicht mal die Lügen und Übertreibungen von PIK & Co., sondern die deutschen Medien, die diesen Unsinn willfährig, völlig unkritisch, berichten.

  14. Schellnhuber ist ein Seher. Diese hatten zu allen Zeiten Bewunderer. Er sollte jedoch mal Dinge „sehen“, die zeitlich etwas dichter liegen, damit er sich noch persönlich an deren Eintreten erfreuen kann. Am besten wäre es, wenn das Klima schon nächstes Jahr „kippt“, möglichst an seinem 70. Geburtstag.

  15. „Der deutsche Wald stirbt. Wissenschaftler zweifeln, ob auch nur fünf Jahre Zeit bleibt, dies zu verhindern.“

    Und was sagt Deutschlands wohl bekanntester Förster dazu?

    „Borkenkäfer keine ökologische Gefahr, Wald geht es besser, als gedacht“

    • Auch früher gab es schon Probleme mit dem Borkenkäfer. Es gibt eine Wallfahrt der Holzkirchner auf den Bogenberg, welche auf ein Gelübde zurückgeht. Das Gelübde, das die Holzkirchner vor über 500 Jahren abgelegt haben und das sie bis heute treu erfüllen, wurde aus großer Not gelobt: Damals wütete der Borkenkäfer in den Wäldern rund um Holzkirchen und gefährdete mit dem Absterben der Wälder eine wichtige Existenzgrundlage der Bevölkerung. Da niemand der Verwüstung Einhalt gebieten konnte, verlobten sich die Holzkirchner der Muttergottes auf dem Bogenberg und versprachen: Wenn auf die Fürbitte Mariens der Käfer abstirbt und nicht mehr die Wälder zerstört, wird jedes Jahr ein gerade gewachsener Fichtenstamm mit rotem Wachs umwickelt und in einer Dankwallfahrt der Muttergottes auf dem Bogenberg geopfert.
      Weitere Infos auf http://www.kerzenwallfahrt.de/geschichte.html

    • Zwei Drittel jahrtausende alter Korallenriffe vor Australien sterben plötzlich innerhalb weniger Jahre ab.
      Der Permafrost Gröndlands – jahrhunderte alte Eisschichten sind innerhalb von ein paar Jahren komplett abgeschmolzen.
      Erntezeiten von Bauern haben sich in den letzten Jahrzehnten um ein vielfaches schneller verschoben als über die letzten Jahrhunderte hinweg: um einige Woche nach vorne.
      Satelittenaufnahmen zeigen wie das Eis des Nordpols in einer immer höheren Rate schmilzt. Es zieht sich im Sommer auf eine vielfach kleinere Fläche zurück als noch vor 30 Jahren.
      98% der Wissenschaftler weltweit – Millionen von Menschen die ihr Leben damit verbringen, Theorien zu widerlegen sind sich eindeutig sicher dass der Klimawandel existiert und Menschengemacht ist. Diese 98% können nichts finden dass die Existenz des Klimawandels logisch widerlegt.

      Wie kann bei dieser Faktenlage hier auf diesem Forum der Klimawandel für nicht existent gehalten werden?

      • 1. Bitte hier nur unter vollem Klarnamen posten, siehe Regeln.
        2. Zum Korallensterben. Schauen Sie mal hier nach was Peter Ridd, der sein gesamtes Berufsleben lang das Great Barrier Reef erforscht zu dieser weiteren Alarmisten-Lüge zu sagen hat. Hier ab ca. Minute 17

      • Die Mehrheit der skeptisch eingestellten vertritt die Position, dass es den Klimawandel seit Beginn der Existenz der Erde gibt, also auch jetzt. Es ist weder neu noch sensationell, dass das Klima sich wandelt. Lesen sie mal in der Wikipedia nach über den Begriff „Eiszeitalter“. Und immer locker bleiben 😉

      • Korallen gibt es schon sehr lange. Sie haben Eiszeiten überstanden u. Zeiten, als es auf der Erde über 20 Grad hatte. Sie können sich nach dem Ablaichen in für sie günstigen Regionen wieder ansiedeln. Ich hätte gerne mal Satellitenbilder aus den 30/ 40er gesehen. Ohne Adjustierung der Daten u. vor Climate Gage nachweislich: Warm!
        Also wenn dann:“99% aller seriösen Wissenschaftler“ laut unserer Svenja. Oder wie sagte sie zu den Bauern: “Dann habe ich es Euch wenigstens gesagt!“
        Der Zweifel an dem was angeblich “Alle“ sagen, ist der Ursprung des Fortschritts, lieber Philipp.

  16. Daß Schellnhubers Kipp-Punkte immer rechtzeitig zur Popularisierung durch die Journaille ihr gräßliches Haupt erheben, das kann bei denkfähigen Zeitgenossen nur noch Gähnen hervorrufen.

    Daß er aber vor einem Jahr seine Propaganda in einem Editorial im Physik Journal ausbreiten durfte ( https://www.pro-physik.de/restricted-files/124631 ) – der Zeitschrift der Deutschen Physikalischen Gesellschaft – das hat mich zu dem folgenden Leserbrief an die Redaktion veranlaßt – erwartungsgemäß ohne Reaktion.

    Re: Schellnhuber H J,
    Naturgesetze bricht man nicht ungestraft!,
    Physik Journal 17#12(2018)3

    Der Autor scheint in einer Welt zu leben, in der man (vermeintliche) Naturgesetze sogar brechen kann!

    Schade um die Bäume – und die Energie, die für die Verbreitung dieser dümmlichen Agitation für eine dirigistische, repressive – und dann möglichst noch globalisierte Gesellschaftsordnung verschwendet wurde!

    Sie beleidigt den gesunden, nur halbwegs gebildeten und u.a. mit der Erdgeschichte vertrauten Menschenverstand und ist ein Affront gegen alle, die die Entscheidung über die Wahrheit wissenschaftlicher Modelle, Hypothesen und Theorien der Natur in Beobachtung und Experiment überlassen. Noch nicht einmal die zeitliche Abfolge von Ursache (Temperatur) und Wirkung (CO2) scheint in diesen Kreisen verstanden zu sein. Die empirisch beobachtbare atmosphärische CO2 Konzentration folgt der Temperatur.

    Verschonen Sie bitte zukünftig die Kollegen mit solcher geblähten – und inzwischen langweiligen Propaganda.

    Rainer Facius

  17. Die Erderwärmung gibt es nicht. Zur Zeit sacken schon seit 1930 bis 1950 die gemessenen Temperaturen in den USA nach unten. Jedermann kann unter der Adresse https://www.ncdc.noaa.gov/cdo-web/
    sich sämtliche Meßdaten der USA seit Ende des 19. Jahrhunderts herunterladen, Tag für Tag TMAX und TMIN.
    Man muß allerdings etliche Schreibfehler und fehlende Tage und Monate ersetzen, aber am Ergebnis ändert das nix: Es ist seit Ende der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts kälter geworden. Und das um mehr als 1 Celsius.

    Das Interessante ist, daß die FAZ sich weigert meine sachlichen Hinweise auf diese Tatsache als Leserschriften im Netz zu zeigen.

    Und damit dürfte eines klar sein: Die Presse informiert die Menschen gezielt im Sinne der Politiker und Profiteure. Das sind nicht nur die Windmühlen- und Solarpanelproduzenten. Da stecken auch, wie die beiden letzten EIKE-Konferenzen und das Benehmen der „Journalisten“ zeigt, auch andere dahinter. Beispielsweise die Produzenten der um 30% teureren Akku-Autos.
    Und daß da einer nur mal so eben pro Tag über 500 km mit nem Akku-Auto zurücklegen können will, welches bestenfalls für 400 km geladen werden kann, ist für mich nicht erklärbar. Durchschnittsgeschwindigkeit während eines 8-stündigen Arbeitstages muß bei 80 km/h liegen. Die schafft unsereiner nicht einmal zwischen Hamburg und Flughafen Lübeck über die Autobahn.

  18. Keiner kommt auf die Idee, diese Alarmisten-Mafia endlich hinter Schloss und Riegel zu bringen. Dadurch bliebe der Menschheit weitaus mehr Unheil erspart, als es das anthropogene CO2 jemals verursachen kann.

  19. Bei mir kippt der Planet auch!
    Immer wenn ich von meinem Stammtisch nach Hause gehe, habe ich das Gefühl, dass die Erdachse kippt. (Frei nach Vince Ebert).

    • Nein, die Erdachse kippt nicht, sie spüren nur die rasante Erddrehung um die eigene Achse und wollen dagegensteuern. Das geht mir nach Gemeinderatssitzungen auf so.

    • Wie man liest, hat der Weltklimarat vor 20 Jahren den Kipppunkt bei +5 Grad (gg. vorindustriell) definiert. Jetzt bei +1.5 Grad. Lustig.
      Diese Kipppunkte sind willkürlich und rein politisch motiviert.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.