Ökosozialismus bei VW? Neuer Golf soll Ausgaben für Elektromobil erwirtschaften

Der auslaufende Golf 7. Par M 93, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20871851

von AR Göhring

Daß die angeblich klimaschonenden Technologien wie die Windmühlenparks nicht wirtschaftlich zu betreiben sind und nur durch lebenslange Steuergeld-Subvention überhaupt genutzt werden können, ist Legion. Nun will Volkswagen im Rahmen seiner eigenen Energiewende 30 Milliarden bis 2022 ausgeben. Die Investition muß gegenfinanziert werden. Der neue Golf 8 soll die Gewinne erwirtschaften.

Statt sich gegen den unrealistischen Unfug der grünen Politiker, der physikalisch derzeit und wahrscheinlich auch in Zukunft nicht umsetzbar ist, zu wehren, machen deutsche Autohersteller fleißig mit und propagieren ihrerseits nutzlose Technologien. Volkswagen will, wie wir berichteten, das neue Elektroauto ID.3 in den Markt pressen und beendet dafür im Werk Zwickau/ Sachsen die Produktion klassischer Verbrenner. Für den ID.3 wird VW gemeinsam mit der schwedischen Firma Northvolt Akkumulatoren in Salzgitter produzieren und baut dafür ein Werk für zunächst eine Milliarde Euro.

Um den Golf 8 zum Verkaufsschlager zu machen, rüstet der Konzern die Wagen mit zahlreichen steuerbegünstigten Ökospielereien aus. Einige Modelle mit der Bezeichnung eTSI erhalten Fahrrad-Akkus, die Bremsenergie speichern und beim Anfahren wieder abgeben. Fahrzeuge mit der Bezeichnung eHybrid haben größere Akkumulatoren und Elektromotoren, die am Starkstromnetz geladen werden (sofern vorhanden) und angeblich Strom für 60 Kilometer Reichweite liefern. Dadurch sinkt rein rechnerisch der Ausstoß des „Klimagases“ Kohlendioxid unter 50 Gramm pro Kilometer, so daß der Wagen ein E-Kennzeichen erhalten kann. Das spart Steuern für Selbständige und Angestellte, die ihren Dienstwagen privat nutzen. Zudem bezahlen der Fiskus und der Hersteller selbst einen „Umweltbonus“ von 3.000 Euro. Der Hersteller auch? fragt sich der kritische Leser. Ja – denn durch den geringeren Ausstoß von CO2 bleiben Strafbefehle der sozialistischen EU aus.

Sind die Manager unserer heimischen Autohersteller zu klimarettenden Sozialisten geworden, oder rechnen die besser, als man vermuten würde? Auch wenn der Zeitgeist letztlich immer den Geist der Oberschichtler erreicht, wirkt der Zwang, Geld zu verdienen, disziplinierend, und daher darf das Zweite angenommen werden. Die vielen Steuervergünstigungen locken wahrscheinlich viele Golf-Kunden, was dem Konzern die Milliarden bringt, mit denen er seinen ID.3 quersubventioniert; unterstützt von weiteren Steuergeldern. Der gelernte Ökonom möge mich korrigieren, aber für mich riecht das nach einer wirtschaftlichen Sackgasse. Die neuen Elektro- und Hybridautos will eigentlich keiner bauen oder kaufen; man tut es aber doch, weil es dafür Subventionen gibt, die man mit seinen Steuern letztlich aber wieder selber bezahlt. Ein Nullsummenspiel, wie die Wirtschaftswissenschaft es nennt. Nun, nicht ganz: Nullsumme gilt nur für den, der das Sinnlos-Auto kauft. Wer einen Verbrenner oder mit dem ÖPNV fährt, zahlt den Spaß. Verdienen hingegen tun zum Beispiel die Schweden von Northvolt, deren Produkt vom deutschen Steuerzahler gekauft wird.

image_pdfimage_print

22 Kommentare

  1. Na, ja, alles ist relativ:
    Wenn wir dann im Mittelalter wieder gelandet sind, ohne Subventionen noch nicht mal für eine Teller Haferbreimuss man ja wieder einen Sündenbock suchen, den man dann auf einem Scheiterhaufen verbrennen kann: Früher waren es die Frauen die dran glauben mussten.
    Aber es werden wohl wir sein, die bestraft werden müssen, weil wir uns weigerten STromer zu kaufen…

  2. Ich bin Ossi und mein Deutsch ist ein wenig anders als das Ihre, Herr Göhring. Ich kann vielleicht aus diesem Grund Ihre „Legion“ weder deuten noch zuordnen: „Daß die angeblich klimaschonenden Technologien wie die Windmühlenparks nicht wirtschaftlich zu betreiben sind und nur durch lebenslange Steuergeld-Subvention überhaupt genutzt werden können, ist Legion.“ ???

  3. Wer kauft denn also einen Stromer, den er nach i bis zehn Jahren teuer als Sondermüll entsorgen muss, weil der Akku platt iss, kennt man doch von jedem Notbook. Und was ist mit der Crash=Sicherheit ?wie kann das KBA solche Waffen zulassen? Und bald heißt es Betrug von Seiten der Automobilindustrie, weil diese auf die Unzulänglichkeiten nicht hingewiesen haben!
    Armes Deutschland, wirst an Deiner eigenen Dummheit untergehen!

  4. Heute ein Bericht in der Lokalzeitung: Ein Tesla-Besitzer sei mit seinem Tesla in 5 Jahren 1.000.000 km gefahren, meistens mit Tempo 120. Im Schnitt alle 300 km ein Stop um die Batterien zu laden. Zwei Akkus, 4 Motoren und alle 50.000 km neue Reifen. Wenn das nicht nachhaltig ist!
    Und niemand denkt und frägt kritisch nach. Die Fahrleistung entspricht knapp 548 km pro Tag…

    • https://ecomento.de/2019/11/28/deutscher-tesla-fahrer-erreicht-eine-million-kilometer/
      https://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/elektroauto-rekordfahrt-wie-v-gemmingen-1-mio-km-im-tesla-model-s-fuhr-a-1298664.html

      Hansjörg-Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg.

      Wenn man weiß, daß selbst Taxis gewöhnlich Jahreslaufleistungen zwischen 40.000 und 80.000 haben, sind 200.000 km pro Jahr von einem anderen Planeten …
      Das heißt ja auch, zweimal am Tag Batterien laden.
      Wir sprechen also von einer 85 kWh-Batterie, was ja auch gut zur angegebenen vorwiegenden Autobahnnutzung des Fahrzeugs paßt (typische Autobahnverbräuche ~30 kWh/100 km).
      Selbst Ende 2016 gab es in Deutschland nur 230 schnelladefähige Ladepunkte (mit 50 kW Ladeleistung), 2014 und 2015 war die Zahl natürlich noch kleiner. Meistens hat das Fahrzeug dann ja wohl an einer „normalen“ Ladestation mit 3,6 kW, 11 kW oder 22 kW Ladeleistung „tanken“ müssen. Er behauptet zwar, zu 40% schnell zu laden, ich frage mich aber, wie das gegangen sein soll …
      Ladeverluste von 10-30%, also „Volltanken“ 8,5-11 Stunden an 11 kW. Dann stand das Auto also wenigstens 17 Stunden täglich an der Ladesäule, mußte also die 548 km in den anderen knapp sieben Stunden zurücklegen (also mit einem Schnitt von 80 km/h) … (gleichzeitig hat er nach seinen Angaben in diesen fünf Jahren auch noch 200.000 km mit seinem alten Tesla Roadster zurückgelegt …)
      Die Akkus und Motoren gingen ja auf Garantie (Tesla gab damals schon acht Jahre Garantie ohne Laufleistungsbegrenzung), natürlich nicht nachhaltig, war unserem Elektro-Ego-Tripper aber offensichtlich egal …
      Auch sehr spannend, wie er seine Teslas mitten in der Nacht mit dem Strom aus der hauseigenen Photovoltaik-Anlage lädt …

      • „wie er seine Teslas mitten in der Nacht mit dem Strom aus der hauseigenen Photovoltaik-Anlage lädt“
        Ist doch ganz einfach: Der hat im Garten seines Hauses eine große Akkusammlung. Und wer wissen möchte wie groß die sein muß, der muß sich die Daten vom Wettermast in Hamburg besorgen. Da wird ja nicht nur die Windenergie bis 320 Meter Höhe gemessen sondern auch das, was die Sonne so am Tag zu welcher Uhrzeit abliefert. Am 24. und 25. dieses Monats war die Solarstromerzeugung gigantisch: Im Maximum unter 50 Watt pro m². Aber heute waren es 300 Watt pro m².

        • Herr von Gemmingen-Hornberg wohnt offensichtlich in Karlsruhe, bekommt also etwas mehr Insolation als man in Hamburg bekommt …
          Offensichtlich 24 PV-Module auf dem Dach … Wenn wir jetzt 250 W/Modul annehmen, 6 kWp. Bringen im Durchschnitt (unter günstigen Bedingungen) 8,14 kWh täglich im November (im Jahresdurchschnitt 18,2 kWh täglich, oder 6.655 kWh im Jahr – solange die Anlage neu ist, nach fünf Jahren noch 6.522 kWh, nach zehn Jahren 6.356 kWh …)
          Wenn er (mit Tesla S und Tesla Roadster) jedes Jahr 240.000 km fährt, und dabei 30 kWh/100 km verbraucht, also (mit Ladeverlusten) 80-103 MWh an der Ladesäule, sind die 6-6,5 MWh der PV-Anlage ja kein großer Beitrag …

        • @T. Heinzow
          „ Am 24. und 25. dieses Monats war die Solarstromerzeugung gigantisch: Im Maximum unter 50 Watt pro m². Aber heute waren es 300 Watt pro m².“

          Und wie gigantisch ist die Stromerzeugung bei der Braunkohle je m² ?

          Der Flächen der deutschen Braunkohletagebauten betrug um die 2300 km².
          Die Braunkohlestrommenge betrug 132 TWh im Jahr (2018) sind auch nur um die 7 Watt pro m².

          Da ist die Solarstromerzeugung gigantisch hoch mit 50 Watt pro m² im Vergleich zur Braunkohle oder nicht ?

    • Man muß nicht alles glauben, was die Presseleute so alles berichten.
      Wer sich das anschaut, was EIKE ins Netz über die Konferenz gestellt hat und das liest, was der Pressemann geschrieben hat, kann nur zu dem Ergebnis kommen: Pressedruckwerke sind absolut nicht mehr vertrauenswürdig. Und das gilt für alle Bereiche.

  5. Mal werden hier die Begriffe „Wetter“ und „Klima“ durcheinander gebracht (z. B. gestern im Beitrag über Winter 2019/20)
    Mal wurde in einem Beitrag Energie bzw. Arbeit in GW statt GWh angegeben.
    Und heute wurde der VW Golf 7 mit dem Golf 6 verwechselt.
    Bisschen weniger Rundumschläge auf Greta Thunberg und das (Zitat:) „linksgrüne“ Gesindel, und dafür ein bisschen mehr Genauigkeit bei der Redaktion der Beiträge würde das Ansehen von EIKE bei dem einen oder anderen CDU- oder SPD-Politiker sicher steigern…

  6. Um keinen Blackout des Stromnetzes zu riskieren, sind drastische Einschränkung der individuellen Mobilität geplant.

    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/ab-2021-sie-laden-ab-sofort-mit-reduzierter-stromstaerke-strom-rationierung-fuer-private-e-autos-a3078343.html?meistgelesen=1

    „Wir haben das Problem, dass wir nicht zu jedem Zeitpunkt jede Leistung zur Verfügung stellen können. Unsere Netze kommen ins Schwitzen, wenn gleich mehrere Elektroautos in einem Wohngebiet mit 11 oder gar 22 kW laden“, zitiert Focus den österreichischen Strommanager Reinhard Nenning.

    • He, he, ein Land in dem die grünen „Energieexperten“ noch nicht einmal den Unterschied zwischen Leistung und Energie verstehen stellt auf die E-Mobilität um – alternativlos. Dumm, dümmer, öko; wir schaffen das.

  7. Die Jungs denken anders. Hatte neulich in den Kommentaren ein YouTube Beitrag eines Leichtbau Ing. aus Ingolstadt eingestellt, der die Autobauer gut kennt. Die E-Autos dienen dem Aufpolieren des Marken Images, der Senkung der CO2 Flottenbilanz u. soll den Absatz steigern. Heißt: Die Familien kaufen sich ein E-Auto DAZU. Frage ist, ob sie das Dazu-Geld haben. Fakt ist aber auch, dass sie nur mit E-Auto nicht klar kommen.
    Witzig ist auch, dass man versucht, das Wort „Verbrennungsmotor“ zu vermeiden. Man verwendet „herkömmliche Antriebe“ oder Kolbenmotor 🙂
    Wie sagte Dieter Nuhr: Das Wort ist weg, das Problem ist weg. (er meinte verhaltensgestört wurde durch verhaltensoriginell ersetzt)

  8. Anfang 2016 kaufte ich einen Mercedes 350e, also einen Plugin Hybrid. Die elektrische Reichweite war mit 32 Km angegeben. Gleich zu beginn waren es lt. Bordcomputer jedoch nur 26 km und man sagte mir, dass der 6,4Kw Akku nicht ganz entladen werden dürfe, daher die reduzierte Reichweite.
    Schön und gut. ich fand’s dennoch etwas fragwürdig.
    Dann in der Praxis, wurden die e-Reichweite immer weniger, bis der Wagen dann nur noch 17 Km rein elektrisch fuhr, im Winter waren es dann nur noch 13-14 Km. Und die angegebenen 2 l/100km waren auch eher eine Illusion, denn der Wagen brauchte auf Langstrecken eher 8 – 9 Liter auf 100 Km.
    Ich hatte für den Hybriden meinen Diesel E 230d darangegeben, der auf langen Strecken 5,2 Liter pro 100 Km brauchte. Also eine rechte Ersparnis war das freilich nicht.

  9. Wir können uns in Zukunft keine Autos mehr in Deutschland leisten. Die Grünen Sozialisten wollen aus Deutschland ein Kernenergie und Co2 freies Land machen. Somit wird es keine Arbeit mehr in Deutschland geben…keine Industrie…kein Einkommen und somit kein Geld für den Kauf von Autos…egal ob Verbrennungsmotor oder Batterie.
    Die Verbote, Gesetze, Abgaben sind nur in Deutschland gebunden…der Rest der Welt interessiert sich nicht dafür und baut weiter Autos mit Verbrennungsmotoren, verkauft und entwickelt diese weiter. Die Deutschen Unternehmen wie BMW, Daimler usw. werden auswandern…zurück bleiben wir Deutsche…wir dürfen uns dann mit dem Mangel und Armut herumschlagen. Das ist die Zukunft der Grünen Sozialisten für uns Deutsche!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.