Bereits zum dritten Mal in Folge, friert die Western Hudson Bay früher ein, als im Durchschnitt der 80er Jahre.

Wolfgang Dirscherl / pixelio.de Eisbären, putzig anzusehen, aber sehr gefährlich

Dr. Susan Crockford
Frau Dr. Crockford ist Evolutionsbiologin, inzwischen aber eher als kompetente Wissenschaftlerin zur Erforschung der Lebensweise von Eisbären bekannt. Dank der Propaganda von Al Gores in seinem Film: Eine unbequeme Wahrheit (wie wahr, wie wahr), sind Eisbären schlechthin die Ikonen für den Klimawandel geworden. Obwohl die Populationen der Eisbären sich seit den 1960er Jahren mehr als veracht-facht haben, stehen sie noch immer auf der Liste der gefährdeten Spezies. Hier ein aktueller Zustandsbericht zu den Verhältnissen in der Hudson Bay, Kanada, die als Eisbären Gebiet auf westlicher Seite bekannt ist. – Einleitung durch den Übersetzer.

Dies ist das dritte Jahr in Folge, in dem das Eises in der Western Hudson Bay (WH) bereits früher einfriert als im Durchschnitt der in den 1980er Jahren zum 16. November, dokumentiert wurde. Berichte von Bewohnern  in Nähe von Churchill bestätigen, dass Eisbären bereits nach fast 5 Monaten an Land beginnen, auf das Meereis  entlang der Küste zu ziehen. Nach fünf guten Meereissaisonen in Folge für Eisbären in der WH, bedeutet diese Wiederholung, dass eine sechste gute Eissaison in 2019 – 2020 möglich ist.

Für die Touristen bedeutet dies jedoch Leider, dass die Saison zum Beobachten von Eisbären in Churchill gegen Ende dieses Jahres aufhört, genau wie letztes Jahr und im Jahr zuvor .

Eisbärenfamilie auf dem Eis vor Churchill Manitoba (aus einem Hubschrauber), mit freundlicher Genehmigung von Explore.org

Wenn Bärenmütter mit Jungen auf dem Eis sind (siehe Foto oben), ist es ziemlich sicher, dass die der Zug der meisten Tiere vom Land zum Meereis bereits weit fortgeschritten ist, da diese Familieneinheiten normalerweise die letzten sind, die das Land verlassen.

UPDATE 19. November 2019: Der Polar Bear Alert Report für den 11.-17. November (Woche 20) bestätigt, dass das Einfrieren im Gange ist, Bären auf dem Eis unterwegs sind und problematische Bären, die im „Gefängnis“ festgehalten werden, am 13. November freigelassen wurden. Siehe unten.

AKTUELLE EISVERHÄLTNISSE

Das Wetter in Churchill war heute sehr kalt. Die leichte Mäßigung der Temperatur, vorhergesagt für den Rest dieser Woche, ist immer noch sehr förderlich für die Eisbildung:

Wetter Chruchill Airport, aktualisiert vom 26.11.2019

Die nachstehenden Karten des Canadian Ice Service für den 10. November 2018 (das Gesamtbild und die Details zur Eisentwicklung in der nördlichen Hudson Bay) zeigen die Eisverhältnisse im letzten Jahr zu dem Zeitpunkt, als die Bären zum Eis zogen:

Nachfolgend das Eis in diesem Jahr (11. November 2019) aus: Während die Eisdecke zu diesem Zeitpunkt nicht ganz so mächtig ist wie im letzten Jahr, hat die jüngste Kälte zu einer festen Eisbildung entlang der Westküste der Hudson Bay und in diese Richtung James Bay (Heimat der südlichen Hudson Bay Bären) geführt. Dieses Eis wird sich in den nächsten Tagen garantiert verbreitern und verdicken und in der Entwicklung nur ein oder zwei Tage hinter dem Vorjahr und 2017 liegen.

Um den Vergleich abzurunden, sehen Sie unten die detaillierte Eis- Entwicklungskarte für den 11. November 2017:

 

FREEZE-UP DATES (Zugefroren-Daten)  seit 1979

Wie Andrew Derochers Schülerin Laura Castro de la Guardia verwende ich eine Definition von „Zugefroren“, die das Verhalten von Eisbären gegenüber neu gebildetem Eis beschreibt und nicht das Datum, an dem die Eisbedeckung der Bucht im Herbst 50% erreicht (z. B. Lunn et al. 2016).

Laut einer Neuberechnung der WH-Daten [West Hudson], die von 2015 bis 1979 zurückreichen (Castro de la Guardia 2017, siehe Grafik unten), sind Bären in den 1980er Jahren beim Zufrieren (10% Meereisbedeckung) um den 16. November zur Wanderung auf das Eis aufgebrochen ± 5 Tage, während sie in den letzten Jahren (2004-2008) ungefähr am 24. November ± 8 Tage loswanderten, ein Unterschied von 8 Tagen. Mit anderen Worten, die relative Veränderung der Daten, zu denen die Bären am WH das Ufer verlassen haben, beträgt zwischen den 1980er Jahren und den letzten Jahren nur etwa 1 Woche (mit vielen Abweichungen).

Abbildung 3 aus Castro de la Guardia (2017) zeigt die Zufrier- und Auflösungsdaten sowie die eisfreien Tage 1979-2015 für Western Hudson Bay und zeigt, dass die frühesten Zufrierdaten seit 1979 am 6. November, auftraten [obere Grafik, linke Skala: Kalendertag 310, in 1991 und 1993).
Daher gehören die Zufriertermine vom 10. bis 12. November (Kalendertag 314 bis 316) für 2017, 2018 und 2019 zu den frühesten Zufrierterminen, die seit 1979 verzeichnet wurden (frühestens am 6. November, Tag 310, 1991) und 1993), sogar früher als der Durchschnitt der 1980er Jahre.

Praktisch alle Bären in der Western Hudson Bay verlassen die Küste innerhalb von 2 Tagen, nachdem die Meereiskonzentration 10% erreicht hat (Castro de la Guardia 2017; Cherry et al. 2013), obwohl Bären in der Southern Hudson Bay loswandern, wenn die Eisbedeckung etwa  5% erreicht. In anderen Worten, die Wanderung beginnt so früh wie möglich.

Wie ich im Jahr 2016 in Bezug auf neu veröffentlichte Studien (Obbard et al. 2015, 2016) über den Status der südlichen Hudson Bay (SH) besprochen habe:

„… SH-Eisbären haben das Eis verlassen (oder sind dorthin zurückgekehrt), als die durchschnittliche Eisbedeckung in Küstennähe etwa 5% betrug. Dieser Befund ist ein weiterer Beweis dafür, dass die meteorologische Definition von „Auseinanderbrechen“ (Datum der 50% igen Eisbedeckung), die von vielen Forschern verwendet wird (siehe Diskussion hier), ist für die Beschreibung der jahreszeitlichen Bewegungen von Eisbären an und vor der Küste nicht geeignet. “

Hier ist der Bericht zur 19. Woche von 2018 des Churchill Polar Bear Alert-Programms [Bären Problem Bericht] (4. bis 11. November – die Bären verbrachten vorher fast 5 Monate „an Land“), der bestätigt, dass sich die Bären in der ersten Novemberwoche des vergangenen Jahres auf dem sich schnell bildenden Eis bewegten:

Für das Jahr 2019 liegt die Stadt Churchill mit der Veröffentlichung von Berichten zu Problemen mit Bären zurück, [der letzte Bericht ist vom 28. Oktober), aber ich werde die relevanten Statusblätter für das Saisonende hier einfügen, sobald sie verfügbar sind.

Hier ist der letzte Polar Bear Alert-Bericht von Churchill für das Jahr 2019 für die 20. Woche vom 11. bis 17. November. Obwohl die meisten dieser Bären fünf Monate an Land waren, gab es deutlich weniger Zwischenfälle als im Vorjahr (nur 138 gegenüber 246), und praktisch alle Bären, die gefilmt wurden, waren am Ende noch in guter Verfassung. [Aufgefallene] Problembären, die im „Gefängnis“ festgehalten wurden, wurden am 13. November freigelassen:

Mein Post zu Southern Hudson Bay 2017 (mit seiner Referenzliste) ist einen weiteren Blick wert, um die folgenden Punkte zu erörtern: die Definition des Zufrierens; das Verhältnis des offiziellen Zufrier- und Schmelzdatums zu dem Datum, an dem die Bären loswandern; die allgemeine Gesundheit und das Überleben der Eisbären in der westlichen und südlichen Hudson Bay.

Eine letzte Anmerkung: Wenn PBI Sprecher Amstrup in 2007 Recht gehabt hätte, mit seinen Prognosen zum arktischen Meereises und dem Überleben der Eisbären – als er dann Leiter des US Geological Survey Eisbär Forschungsteam wurde, würde es heutzutage überhaupt keinen Eisbär mehr in der Hudson Bay geben (Crockford 2017, 2019), keine blühende Population fetter, gesunder Bären, die wie bereits in den 1980er Jahren sich auf Wanderschaft von der Küste weg begeben..

Dr. Susan Crockford

 

REFERENCES

Castro de la Guardia, L., Myers, P.G., Derocher, A.E., Lunn, N.J., Terwisscha van Scheltinga, A.D. 2017. Sea ice cycle in western Hudson Bay, Canada, from a polar bear perspective. Marine Ecology Progress Series 564: 225–233. http://www.int-res.com/abstracts/meps/v564/p225-233/
[
Meereis-Zyklus in der westlichen Hudson Bay, Kanada, aus der Perspektive eines Eisbären. Marine Ecology Progress Series 564: 225–233.]

Cherry, S.G., Derocher, A.E., Thiemann, G.W., Lunn, N.J. 2013. Migration phenology and seasonal fidelity of an Arctic marine predator in relation to sea ice dynamics. Journal of Animal Ecology 82: 912-921. http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1365-2656.12050/abstract
[Migrationsphänologie und jahreszeitliche Genauigkeit eines arktischen Meeresräubers in Bezug auf die Meereisdynamik.]

Crockford, S.J. 2017. Testing the hypothesis that routine sea ice coverage of 3-5 mkm2 results in a greater than 30% decline in population size of polar bears (Ursus maritimus). PeerJ Preprints 2 March  2017. Doi: 10.7287/peerj.preprints.2737v3 Open access. https://peerj.com/preprints/2737/
[Testen der Hypothese, dass eine routinemäßige Meereisbedeckung von 3-5 mkm2 zu einem Rückgang der Population der Eisbären ( Ursus maritimus ) um mehr als 30% führt .

 – mkm² ?? ist auch im Original verwendet, aber mir unklar, der Übersetzer]

Crockford, S.J. 2019. The Polar Bear Catastrophe That Never Happened. Global Warming Policy Foundation, London. Available from Amazon in paperback and ebook formats.
[Die Eisbärenkatastrophe, die nie passiert ist. Erhältlich bei Amazon ]

Lunn, N.J., Servanty, S., Regehr, E.V., Converse, S.J., Richardson, E. and Stirling, I. 2016. Demography of an apex predator at the edge of its range – impacts of changing sea ice on polar bears in Hudson Bay. Ecological Applications 26(5): 1302-1320. DOI: 10.1890/15-1256
[Demographie eines Apex-Raubtiers am Rande seiner Reichweite – Auswirkungen des sich ändernden Meereises auf Eisbären in Hudson Bucht. Ökologische Anwendungen]

Obbard, M.E., Stapleton, S., Middel, K.R., Thibault, I., Brodeur, V. and Jutras, C. 2015. Estimating the abundance of the Southern Hudson Bay polar bear subpopulation with aerial surveys. Polar Biology 38:1713-1725.
[Schätzung des Vorkommens der Eisbärensubpopulation in der Southern Hudson Bay anhand von Luftaufnahmen]

Obbard, M.E., Cattet, M.R.I., Howe, E.J., Middel, K.R., Newton, E.J., Kolenosky, G.B., Abraham, K.F. and Greenwood, C.J. 2016. Trends in body condition in polar bears (Ursus maritimus) from the Southern Hudson Bay subpopulation in relation to changes in sea ice. Arctic Science 2: 15-32. DOI: 10.1139/AS-2015-0027
[Trends im Körperzustand bei Eisbären ( Ursus maritimus ) aus der Subpopulation der Southern Hudson Bay in Bezug auf Veränderungen im Meereis]

Übersetzt durch Andreas Demmig

https://polarbearscience.com/2019/11/11/western-hudson-bay-freeze-up-earlier-than-average-for-1980s-for-the-third-year-in-a-row/

image_pdfimage_print

20 Kommentare

  1. gerade ist wieder mal ein neuer Alarm- Artikel in *nature* erschienen.
    Die Autoren u.a. Rahmstorf, Rockströhm und Schellenhuber. Alarmistische Überschrift: „Klima- Kipppunkte – zu riskant um dagegen zu wetten.“
    Subtitel: „Die wachsende Gefahr eines abrupten und irreversiblen Klimawandels muss ein politisches und wirtschaftliches Handeln in Bezug auf Emissionen erzwingen. “
    https://www.nature.com/articles/d41586-019-03595-0

    Natürlich sind die Eisflächen und Gletscher Thema, im Nature- Artikel steht: „…The Greenland ice sheet is melting at an accelerating rate. It could add a further 7 m to sea level over thousands of years if it passes a particular threshold. Beyond that, as the elevation of the ice sheet lowers, it melts further, exposing the surface to ever-warmer air. Models suggest that the Greenland ice sheet could be doomed at 1.5 °C of warming, which could happen as soon as 2030. “

    Etwas verschwurbelt sagt man also sinngemäß, „Modelle legen nahe, bei Erwärmung über 1,5°C könnte die Eisschmelze des Grönlandschildes nicht mehr aufzuhalten sein. Das könnte ab 2030 der Fall sein.“ Immerhin sagt man vorher dazu, dass so ein Abschmelzen tausende Jahre dauern würde.

    bei T- Online macht der Volontär Tim Blumenstein dann das daraus: „Ebenso beobachten die Wissenschaftler, dass die Eisschicht Grönlands immer schneller schmilzt. Ihre Modelle zeigten, dass die Eisdecke bereits im Jahr 2030 Geschichte sein könnte.“
    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_86894200/neue-klima-studie-forscher-warnen-vor-planetarem-notfallzustand-.html

    ich frage mich als erstes ernsthaft, wieso ein nature- Artikel dieser minderen Qualität und Quantität 7 Autoren braucht.
    als zweites frage ich mich, warum die web- adresse des t-online- Artikels eine *neue Klimastudie* nahelegt.
    Als drittes frage ich mich, ob der Volontär Tim B. mangelhaftes Verständnis nachgesagt werden muss oder ob er diesen unbelegten Sachverhalt (ich bin geneigt, ihn Schwachsinn zu nennen) absichtlich noch falscher dargestellt.

    Der gute Mann muss doch merken, dass da was nicht stimmt. Ich würde mich in Grund und Boden schämen…

    Gleich untendrunter bei t- online: “ Anstieg des Meeresspiegels in Jakarta
    Wie es ist, wenn die Stadt untergeht “
    Dazu auch ein Video eingebunden, dass bei 0,5°C Temp. erhöhung weite Teile der deutschen Küste unter Wasser setzt…

    Das hält man doch alles im Kopf nicht mehr aus…

  2. Europa ist die letzte Landmasse, die von einer neuen Kaltzeit erfasst wird…Europa hat die „Heizung“ des Wasser (Meere) um sich und ist als Landmasse schon recht dicht besiedelt…hier kommt der Wärmeinseleffekt in Summe noch stärker zu tragen als in Zentralasien, Russland oder Nordamerika.

  3. Ich weiß nicht, ob die Temperaturen in Zentralasien für diese Jahreszeit normal sind, allerdings erscheinen sie mir doch deutlich unter dem Schnitt: Krasniojarsk – 14°, Novosibirsk – 17°, Novokusnezk – 11°, Mongolei – 26°, Calgary – 12°, Kasachstan – 13°, Jakutsk – 34°, Channchung – 16°, Peking – 7°, Kirgisistan – 10° . In Russland waren ja die Temperaturen im August schon rekordverdächtig niedrig und jetzt kommt wieder das Kipppunktgefasel in den Medien, weil mein keinem vollgelaufenem Keller in Timbuktu hinterherfahren kann.

    • Weite Teile Ostasiens liegen mit bis zu 5 K unterhalb des langjährigen Mittels, wenn ich es richtig deute. Selbsverständlich ist das keine Meldung für den Mainstreammedienkonsumenten wert, schließlich würden sie die aktuelle Politik……

      • Natürlich, kurz vor Madrid muss doch noch mal richtig „Stimmung“ gemacht werden, damit Greta wieder richtig draufschlagen kann, wenn sie’s denn schafft. Aengste müssen geschürt werden, sonst gibt’s kein Moos. Angst und Panik sind die Schlüsselwörter der „Wissenschaftler“ und der Medien.

  4. Es wird allerhöchste Zeit, dass man die Zunahme des Eises und der Population von fetten, gesunden Eisbären in der Hudson Bay endlich als Folge der menschgemachten Klimakatastrophe begreift! Kennt denn wirklich keiner das 1. Gebot der Klimakirche, nämlich ein Klimaalarmist hat immer recht? Was sagt denn die neue international abgestimmte Sprachregelung für die Presse dazu? Ein unplanmäßiger und unverzeihlicher Ausrutscher der Natur, der, man weiß nur noch nicht wie, geahndet gehört? Hört denn hier wirklich niemand hin, was uns das Damenquartett Greta, Schulze, Merkel und von der Leyen in geradezu hypnotischer Eindringlichkeit tagtäglich eintrichtert? Wie kann man nur so verbohrt und begriffsstutzig sein…

  5. Bei „Klimafakten.de“ steht folgendes über Dr. Susan Crockford:

    https://www.klimafakten.de/meldung/wie-wissenschaftsleugner-den-eisbaeren-als-zielscheibe-nutzen-und-welche-strategie

    hier einige Behauptungen aus dieser Website:

    -„…Fast alle Wissenschaftsleugner beziehen sich auf eine einzige Quelle.
    Die Analyse ergab eine vollkommen unterschiedliche Quellenlage: Während sich die erste Blog-Teilgruppe auf eine Vielzahl von Veröffentlichungen in der wissenschaftlichen Literatur bezog, tauchte bei der zweiten Gruppe ein einziger Name immer wieder auf: Susan Crockford. Rund 80 Prozent der wissenschaftsleugnenden Blogs bezogen sich in ihren Eisbären-Texten auf diese kanadische Zoologin. Sie betreibt einen Internet-Blog mit dem Titel „Polarbear Science“; dort und in Büchern, die sie im Eigenverlag veröffentlicht, vertritt sie – im Widerspruch zum Stand der Wissenschaft – die These, Eisbären seien gar nicht bedroht.“

    -„Crockford gibt selbst zu, dass sie noch nie Feldforschungen zu Eisbären durchgeführt hat. Sie hat auch keine Zeit in der Arktis verbracht.“

    -„Und anders als in der Forschung üblich, unterwirft sie ihre Veröffentlichungen auch nicht der Qualitätsprüfung des sogenannten Peer Review – sie lässt ihre Aufsätze vor der Publikation also nicht von Fachkollegen begutachten“

    Stimmen diese drei Punkte? Wenn nicht, wie könnte man rechtlich vorgehen?

    • Frau Dr. Crockford war auch in München als Redner zu Gast.
      Sie war selbst in den potentiellen Gebieten unterwegs und hat dort ihre Bilder und Aufzeichnungen gemacht. Schauen Sie einfach mal auf ihren Blog und stöbern Sie im Archiv.
      Weil ihre Ergebnisse, die sie auch noch belegen kann, den etablierten „Klima“, bzw. hier den „Eisbär Experten“ nicht in den Kram passt, hat man ihre Professur an der Uni auch nicht verlängert.

    • Es ist schon auffällig, dass sie ihre „Forschungen“ immer ganz allein vertritt. Als grundsätzlich skeptischer Mensch sehe ich das auch kritisch. Die Zahlen im Artikel zeigen eine deutliche Abnahme der Zahl der Bären.

      • Meinen Sie die Zahlen der „Probleme“ mit Bären?

        Ansonsten, schauen Sie sich doch mal den Vortrag von Dr. Crockford in München an.

      • @ Herrn Kirchner
        „Es ist schon auffällig, dass sie ihre „Forschungen“ immer ganz allein vertritt.“
        Stimmt das wirklich und ändert es etwas an der Wahrheit?

        „Die Zahlen im Artikel zeigen eine deutliche Abnahme der Zahl der Bären.“
        Wer hat Ihnen denn den Bären aufgebunden?
        Im Artikel steht das auch nicht!

      • Darf ich noch ergänzen: Ihre Skepsis, ob Frau Dr. Crockford das auch selbst untersucht hat?
        – Lesen Sie doch mal die o.g. Referenzen
        – andere Forscher, weitere Studien

    • @Guido Scholzen, um den Unsinn mit dem aussterbenden Eisbären zu entlarven, braucht man wirklich keinen PhD. Und peer review schon lange nicht. Aber das ist ein anderes Thema.
      Der Eisbär ist ein Omnivor, ein Allesfresser. Biologen vermuten dass er als das Packeis entstanden ist, aus dem Grizzly und Kodiak entstanden ist, weil sich einzelne Bären das Eis als Jagdgebiet ausgesucht haben. Eine neue unbesetzte ökologische Nische. So funktioniert Evolution nun einmal, da ändert auch so ein halbgares Blog wie Klimafakten.de nichts. Damit dass die Eisbären sich nun massenhaft mit Grizzlys kreuzen und die Canadier dafür auch einen Namen haben: Pizzly, beweist sich zumindest die Verwandtschaft und Herkunft.
      Als mobiler Allesfresser ist der Eisbär ungefähr genauso von Aussterben bedroht wie eine Ratte, der man einen Zugang zur Speisekammer einer Küche vermauert. Er findet andere Wege sich zu ernähren. Er weicht aus. Egal was irgendwelche Klima Gesellen verzapfen, jeder Biologe sollte wissen, dass ein mobiler Allesfresser äußerst schwer auszurotten ist.
      Susan Crockford braucht man dafür eigentlich nicht. Wenn die Klimafolgenmenschen den gleichen Aufstand über den Panda oder den Koala gemacht hätten, dann wäre ich sofort überzeugt. Das sind hochspezialisierte Spezies, die leicht unter evolutionären Druck geraten.
      An dem Blog klimafakten.de kann ich mich trotz CO2 nicht erwärmen. Wie immer wird sofort ad hominem gegangen, wenn der Gegner ausgemacht ist. So auch bei Frau Crockford. Das Blog ist extrem unseriös. Politik und Wissenschaft gehören nicht zusammen. Das hat immer üble Folgen für das Volk. Kann man sehr schön bei Hannah Arendt nachlesen, einer der größten Philosophen des letzten Jahrhunderts, aber wer liest so etwas heute noch.

  6. Im Gegensatz zur Klima-Population sehen diese Kuscheltiere (denen die bösen Russen lieber mit Schießgewehren begegnen) das ganze eher gelassen. Die schlecken nämlich kein Eis zur Ernährung, sondern eher Nicht-Vegetarisches und kommen bewiesenermaßen auch ohne Meereis prima zurecht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.