Klimagate: Zehn Jahre später

Bild: Heartland Institute

Kelvin Kemm, Ph.D.
In diesem Monat [November 2019] jährt sich zum 10. Mal „Klimagate“ – also das Bekanntwerden Tausender E-Mails von Klimawissenschaftlern, die konspirativ zusammengearbeitet haben (und das nach wie vor tun), um den Eindruck einer vom Menschen verursachten Klimakrise zu erwecken. Diese befindet sich bereits in ihrem Kopf und in Computermodellen, nicht aber in der realen Welt. Der Skandal hätte eigentlich den Klima-Katastrophismus beenden müssen – hat er aber nicht. Stattdessen wurde er [der Skandal] höchst eifrig von Politikern, Wissenschaftlern, Aktivisten und Kapitalisten-Spießgesellen unter den Teppich gekehrt, konnten diese Herrschaften doch Billionen Dollar aus den Übertreibungen und Falschheiten für sich selbst locker machen – wobei sie sich selbst auch noch von den Schäden ausnahmen, die sie anderen Menschen zufügten.

Nur wenige Menschen kennen die unbequemen Fakten hinsichtlich der vermeintlichen, vom Menschen verursachten Klimakrise. Zum Beispiel ist die Temperatur seit dem Jahr 1998 um lediglich wenige Hundertstel Grad gestiegen und während der letzten Jahr sogar leicht gesunken. Aber trotzdem dreht es sich bei allem, was wir hören, nur um die Angstmache bzgl. menschlichem Kohlendioxid, welches angeblich eine globale Erwärmung und Klimawandel auslösen soll, der wiederum eine existentielle Gefahr für Menschheit, Natur und den Planeten darstellen soll. Auf dieser Grundlage werden wir gedrängt, den Verbrauch fossiler Treibstoffe zu beenden, um unseren Lebensstandard zu verbessern. Das sind schlechte Nachrichten für Afrika und die Entwicklungsländer allgemein.

Unablässig hören wir vom steigenden atmosphärischen Kohlendioxid-Niveau und dem dadurch ausgelösten Anstieg der globalen Temperatur, aber Satellitendaten zeigen nichts Derartiges. Die Computermodell-Simulationen für das Jahr 2019 liegen schon jetzt bereits ein halbes Grad Celsius über den tatsächlichen Satellitenmessungen. Und ist es so, dass wann immer ein Wissenschaftler Fragen stellt hinsichtlich der Vermeintlichen Krise, wird er oder sie sofort als „Klimawandel-Leugner“ verunglimpft.

Eine Hauptquelle von Daten, welche die vom Menschen verursachte, durch Kohlendioxid induzierte Erwärmung stützt, ist die Climate Research Unit CRU an der University of East Anglia, UK.

Am Morgen des 17. November 2009 explodierte die Büchse der Pandora, und Massen von empörenden CRU-Informationen ergossen sich über die Welt. Ein Hacker hatte das Computersystem der Universität geknackt und 61 Megabyte Material abgegriffen. Dieses Material zeigte, wie die CRU und die mit ihr verbundenen auswärtigen Wissenschaftler zusammenarbeiteten, um wissenschaftliche Informationen so zu manipulieren, dass sie die globale Erwärmung den Menschen in die Schuhe schoben, besonders dem vom Menschen erzeugten Kohlendioxid. Neben vielen anderen Skandalen zeigten die durchgesickerten E-Mails, wie der damalige Direktor der CRU Phil Jones damit prahlte, mit welchen großartigen statistischen „Tricks“ er die Belege eines beobachteten Rückgangs der globalen Temperaturen entfernte.

In einer anderen E-Mail befürwortete Jones das Löschen von Daten, anstatt diese Wissenschaftlern zugänglich zu machen, die seine Standpunkte nicht teilten und seine Analysen hätten kritisieren können. Nicht-alarmistische Wissenschaftler mussten das Informationsfreiheitsgesetz von UK bemühen, um die Daten zu erhalten. Jones wurde später entlassen, und der ehemalige britische Kanzler Lord Lawson forderte eine regierungsamtliche Untersuchung bzgl. dieses empörenden Vorgangs.

Die Affäre wurde rasch unter der Bezeichnung Klimagate bekannt. Eine Gruppe amerikanischer Studenten brachte sogar einen YouTube-Song in Umlauf mit dem Titel „Hide The Decline“, in welchem man sich über die CRU und den Klima-Modellierer Dr. Michael Mann lustig machte – fand sich doch die Phrase „hide the decline“ bzgl. der Temperatur wiederholt in den gehackten E-Mails.

Seit Kalifornien zu einem Staat wurde, lag der gemessene Anstieg der globalen Temperatur unter 1,0 Grad Celsius, wobei der Hauptanteil dieses Anstiegs bereits vor dem Jahr 1940 erfolgt war. Von 1943 bis 1978 sanken die mittleren planetaren Temperaturen, was zu einer Angstmache bzgl. globaler Abkühlung führte. Bis zum Jahr 1998 waren die Temperaturen dann wieder etwas gestiegen und danach stabil geblieben, trotz des unverändert steigenden Kohlendioxid-Niveaus. Änderungen des Kohlendioxidgehalts und der Temperatur korrelieren nicht gerade sehr gut.

Während der vielfach und gut dokumentierten Mittelalterlichen Warmzeit (MWP) von etwa 950 bis etwa 1350 erlaubten es höhere Temperaturen den Wikingern, in Grönland Ackerbau und Viehzucht zu betreiben. Die genauso gut belegte, etwa 500 Jahre währende Kleine Eiszeit (LIA) vertrieb die Wikinger wieder aus Grönland durch Hunger und Kälte. Zwischen 1645 und 1715 erreichte die LIA mit dem Maunder-Minimum ihren Tiefpunkt. Damals war die Themse in England zugefroren, norwegische Landwirte verlangten Ausgleich für ihr unter Gletschern begrabenes Land, und Priester übten Exorzismus-Rituale aus, um Gletscher in den Alpen daran zu hindern, Dörfer zu überrollen. Gemälde aus jener Zeit Zeit zeigten Schlittschuhläufer und Pferdefuhrwerke auf der Themse.

Industrie und Emissionen von Autos können offensichtlich weder bei der MWP noch bei der LIA irgendeine Rolle gespielt haben.

Diese dramatischen Ereignisse sollten die Alarmglocken klingen lassen bei jedwedem kompetenten, ehrlichen Wissenschaftler. Falls es zu der MWP ohne jede industrielle Kohlendioxid-Emissionen gekommen war, warum sollten diese Emissionen dann heutzutage die beobachtete Erwärmung ausgelöst haben? Während der Kleinen Eiszeit verschwand fast ein Viertel der damaligen Bevölkerung in Europa. Die Warmphase hingegen brachte Wohlstand und Rekordernten mit sich, während die Kaltphase geprägt war durch Elend, Hunger und Tod.

Zehn Jahre vor Klimagate veröffentlichte Mann eine im Computer erzeugte Graphik, welche vermeintlich den Temperaturverlauf der letzten 1500 Jahre zeigen sollte. Auf wundersame Weise waren aus seiner Graphik plötzlich sowohl die MWP als auch die LIA samt deren Maunder-Minimum verschwunden. Stattdessen zeigte sie einen plötzlichen und dramatischen Anstieg der globalen Temperatur während der letzten paar Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Diese Graphik wurde zu dem berüchtigten „Hockeyschläger“ und rückte ins Zentrum des IPCC.

Vielen Wissenschaftlern kam diese Hockeyschläger-Graphik von Anfang an höchst verdächtig vor. Zwei der Wissenschaftler, nämlich Steven McIntyre und Ross McKitrick konnten das Computerprogramm von Mann zur Erzeugung der revisionistischen Historie dieser Graphik vollständig diskreditieren. Dies hielt jedoch den ehemaligen Vizepräsidenten der USA Al Gore nicht davon ab, diese diskreditierte Graphik in seinem Doom-and-Gloom-Klimawandelfilm An Inconvenient Truth an vorderste Stelle zu rücken.

Die gehackten CRU-E-Mails zeigten auch den Austausch zwischen Mann und Jones, wie man Herausgeber unter Druck setzen könnte, welche wissenschaftliche Standpunkte veröffentlichen wollten, die im Gegensatz zu Mann und Jones standen. In einer E-Mail verlieh Jones seinem Wunsch Ausdruck, den „Ärger bereitenden Herausgeber“ des Journals Climate Research loszuwerden, weil der es gewagt hatte, abweichende Standpunkte zu veröffentlichen. Der Herausgeber wurde kurz danach entlassen.

Als der Professor an der University of Colrado Roger Pielke Jr. die CRU aufforderte, ihm die Original-Temperaturmessungen zur Verfügung zu stellen, erhielt er zur Antwort, dass diese Daten verloren gegangen seien. Verloren! Verlieren Profis etwas so wertvolles wie Originaldaten? Bei vielen Beobachtern verstärkte sich der Eindruck, dass die Verantwortlichen einfach verhindern wollten, dass Außenstehende auf ihre Fabrikationen und Fälschungen aufmerksam wurden.

Womöglich noch schlimmer ist aber noch etwas Anderes: Nach dem Bekanntwerden von Klimagate tönte die Campaignerin für „Klima-Gerechtigkeit“ bei Friends of the Earth lauthals, dass „eine Reaktion auf den Klimawandel eine Umverteilung von Wohlstand und Ressourcen im Mittelpunkt haben muss“. Nicht um den Schutz der Erde vor menschengemachten Kohlendioxid-Emissionen oder vor dem natürlichen oder anthropogenen Klimawandel sollte es gehen, sondern um die Umverteilung von Wohlstand und Ressourcen, wobei selbst ernannte Eliten wie sie selbst entscheiden, was „sozial gerecht“ ist und was nicht.

Klima-Campaigner opponieren gegen den Bau moderner Wohnungen für Afrikaner, wobei einige sogar verlauten lassen, dass die Afrikaner weiterhin in Lehmhütten wohnen und den Verbrauch von Strom sowie moderne landwirtschaftliche Technologien vermeiden müssen. Der Schauspieler Ed Begley sagte: „Afrikaner sollten Solarenergie dort nutzen, wo sie diese am meisten brauchen: auf ihren Hütten“. Diese Aktivisten sowie ihre Meinungs-Rädelsführer wie Al Gore, Phil Jones und Mike Mann sind natürlich von diesen Restriktionen ausgenommen.

Wirkliche soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte bedeuten, dass jedermann Zugang zu ausreichender, bezahlbarer und zuverlässiger Energie hat, besonders zu Strom, und das nicht von teuren, wetterabhängigen Windrädern und Solarpaneelen, sondern durch fossile Treibstoffe, Wasser- und Kernkraftwerke.

Wir hier in der entwickelten Welt sollten nicht länger tatenlos zusehen, wie der Klima-Betrug durch laute und radikale Aktivisten der Entwicklung der afrikanischen Ökonomie, Arbeitsplätzen und verbesserten Gesundheits- und Lebensstandards Bremsen anlegen.

Kelvin Kemm, Ph.D., ist Kerphysiker und Direktor von Nuclear Africa.

Quellen: Climate Etc.; Economics

Link: https://www.heartland.org/news-opinion/news/climategate-ten-years-later-1

Übersetzt von Chris Frey EIKE

===========================================================

Anmerkung EIKE-Redaktion:

Kürzlich DAZU auch erschienen auf EIKE: https://www.eike-klima-energie.eu/2019/09/07/10-jahre-climategate-2009-2019-alles-schon-vergessen/

PDF  DAZU :

Puls.19.9.Zehn.Jahre.ClimateGate.Puls

===========================================================

 

 

image_pdfimage_print

18 Kommentare

  1. Lustige Reklame: https://www.messer.de/co2-im-gewaechshaus, https://www.linde-gas.de/de/processes/controlled_and_modified_atmospheres/greenhouses/index.html, https://industrie.airliquide.de/wachstumsschub-mit-co2-mehr-ertrag-und-bessere-qualitaet-im-gewaechshaus
    Ich verstehe, die Klimahysteriker wollen in Wirklichkeit nicht zur kleinen Eiszeit mit Missernten und Hunger für inzwischen Milliarden zurück. Sie wolle nur abkassieren und Macht ausüben. Ein Jahrtausende altes Spiel. Ihr Kartenhaus ist jedoch am Zusammenbrechen. Gegenwärtig fällt schon mal die versprochene Versteppung Deutschlands aus. Ab Wochenende hält in diesem Jahr nicht nur in den USA sondern auch in Europa der Winter recht früh Einzug. Sollte es ein kalter und langer Winter werden, wäre es interessant zu erfahren, wie die Klimahysteriker den mit der Klimaerwärmung begründen.

  2. Nur doof, dass alle folgenden, unabhängigen Komissionen zu dem Schluss gekommen sind, dass keiner der Wissenschaftler in irgend einer Art und Weise manipuliert oder falsch gehandelt hat.

    Was „Klimagate“ zu einem Propaganda-Hirngespinst der Skeptiker macht.

    • P. S. Man braucht übrigens nicht Climategate, um festzustellen, dass die offizielle Klima-Hypothese Fake-Science ist.
      Man kann auch aktuelle offizielle Klimadaten mit den Rohdaten vergleichen und sieht, wohin der Weg geht.

    • P.P.S. Siehe z. B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=HwnDEfcizZE

      Und bitte verschon mich mit diesem sarkastischen YouTube-Uni-Gelaber.
      Es geht nicht darum, wo das Video erschienen ist und oder von wem,
      sondern es geht darum, was hier recherchiert wurde.
      Und es nur ein Beispiel von vielen, wie die offiziellen Klimadaten manipuliert werden.

    • Hm mal sehen. Es ist also nicht falsch, wenn man durch bewusstes Absenken der Ozean Temperatur Messwerte die Erwärmung bis 1940, abschwächt? Siehe Mail von Phil Jones.
      Braucht man dann eine “unabhängige“ Kommission, um das als Betrug zu deklarieren? Haben sie sich mit dem Thema beschäftigt o. schreiben sie nur einfach ….?

  3. Bis zum „ehemaligen britischen Kanzler Lord Lawson“ las ich Ihren Artikel. Weiter nicht. Begeben Sie sich jetzt auf Augenhöhe mit den Klimahysterikern? Ich hoffe nicht! Oder ist mir ein britischer Kanzler entgangen? Der beste Artikel ist nichts wert, sobald ein kleiner Fehler darin ist. Weshalb soll für gute Artikel anderes gelten als für jede naturwissenschaftliche Theorie? Trotzdem danke ich Ihnen für Ihre unermüdliche Arbeit tausendmal!

    • Ich würde Ihnen mal etwas nahe legen: Schreiben Sie einen Artikel und ich weiß, wovon ich rede (ich hatte mal ein „h“ vergessen), dann sprechen wir uns wieder! Zeigen Sie mir einen Artikel ohne Fehler! Und Fehler dürfen in Artikeln, wie auch in wissenschaftlichen Theorien, gemacht werden. Sie leben im Normalfall von Widersprüchen! Wie hoch stehen Sie, dass Sie jedweden Fehler im Voraus erkennen zu können?
      Das Lernen an sich besteht aus Ausprobieren und Fehler erkennen!
      Wer das nicht erkennen will, begeht den ersten Fehler. Wer diese bewusst einbaut, also bereits erkannt hat, der möchte uns hinter die Fichte führen.
      Beide voneinander zu unterscheiden, darin besteht die Kunst!

      • Wir sind hier halt in Deutschland bzw. Österreich, also jeweils mit (Bundes)Kanzler (Prime Minister) und Finanzminister (Schatzkanzler)ausgestattet. Da hat mich das Wort Kanzler halt in die Irre geführt, weil ich wußte, daß Lawson „nur“ Finanzminister war.
        Ich schätze Lawson sehr, und genieße seine Auftritte als (siehe Wikipedia) „Klimawandelleugner“. Unvergessen bleibt mir sein langes, mit viel Charme und Eselsgeduld geführtes Interview mit einer Green-Peace-Aktivistin.
        Schlußendlich erwarte ich aber doch von „meiner“ Fraktion eine geringere Fehleranzahl als von jener der Gretas, Annalenas („Kobolde“ ist übrigens kein Flüchtigkeitsfehler, sondern Unwissen auf höchstem Niveau!), PIKs und wie sie sonst noch alle heißen.
        Deshalb meine Kritik! Als nächstes könnten die dann ja behaupten: „Die Klimawandelleugner kennen zwar nicht den Unterschied zwischen Kanzler und Finanzminister, aber in unsere „gesettlete“ anthropogene Klimawandeltheorie quatschen sie andauernd hinein!“

        • So ganz unrecht haben sie mit ihrer Kritik auch nicht.
          Wobei – ist der Kanzler in D/Ö mit Chancellor oder eher mit Counselor zu übersetzen? Obwohl, beraten tun die ja niemanden, sie müssen selbst beraten werden. Also braucht der Chansellor einen (mehrere) Counselor.
          So, genug gescherzt.
          Auf ihre Verwechslung hat sie ja schon der Admin hingewiesen.

    • Ist kein Fehler. Der Artikel ist aus dem Englischen übersetzt. Es geht um den „former british chancellor Lord Lawson“. Nigel Lawson war von 1983-1989 Chancellor of the Exchequer, der Einfachheit halber einfach „Chancellor“ genannt (The Chancellor and Under-Treasurer of Her Majesty’s Exchequer, commonly known as the Chancellor of the Exchequer,[a] or simply the Chancellor,[1] is a senior official within the Government of the United Kingdom and head of Her Majesty’s Treasury.) Siehe englische Wikipedia.
      Nigel Lawson, der also ehemaliger Chancellor war, war seit der Gründung der Global Warming Policy Foundation deren chairman. Die GWPF wurde im Nov. 2009 wegen climategate gegründet. Passt also alles.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.