+++ EIKE-Klimakonferenz München: „Umweltschützer“ erpressen Hotelleitung +++

Screenshot der FB Seite Offenes Antikapitalistisches Klimatreffen München (hier

von EIKE-Redaktion
Die 13. Internationale Klima- und Energiekonferenz in München ist aufs Höchste gefährdet. Mehrere „Umweltschützer“ haben „mittels Absingen von Liedern und dem Verteilen von Flugblättern“ bei einem „Flash Mob“ im Hotel, die Hotelleitung NH Congress Center in München-Ost (Aschheim) dazu bewogen, den Beherbungs-Vertrag widerrechtlich zu kündigen. EIKE ging heute vor Gericht und verlangt in einem Eilantrag die Rücknahme der Kündigung. Solange das nicht entschieden ist, gehen wir vom ursprünglich vorgesehenen Ort und dem publizierten Datum aus.

Wir vom Europäischen Institut für Klima und Energie (EIKE) sind ein gemeinnütziger e.V. wie z.B. das PIK, und planen, wie jedes Jahr, eine wissenschaftliche Konferenz zu aktuellen Klima- und Energiethemen. Es soll bereits die 13. Internationale Klima- und Energiekonferenz werden. Wieder in München.

Mehr als 200 internationale Wissenschaftler und Experten haben sich angesagt, ihre Reisen gebucht und bezahlt, ebenso wie ihre Hotels. Viele davon im Konferenzhotel NH Congress Center in München-Ost (Aschheim). Teilweise kommen sie aus Übersee, den USA, Kanada und auch aus dem fernen Australien. Auch Medienvertreter wollten akkreditiert werden. Deutlich mehr als sonst.

Doch das alles störte einige Personen, die von Meinungsfreiheit scheinbar nichts halten.

Angeblich leben wir in einem sicheren Rechtsstaat.

Wirklich?

Bilden Sie sich selber Ihre Meinung, nachdem Sie gelesen haben, wie es aktuell um unsere Klima- und Energiekonferenz steht.

Diese Flyer wurden im Zuge eines sog. „Flash-Mobs“ im NH-Hotel verteilt. EIKE wird Strafanzeige stellen.

Eine Vorbemerkung sei noch erlaubt.

Vielleicht hat sich noch nicht ausreichend herumgesprochen, aber seine Gemeinnützigkeit erhielt EIKE auch auf Grund seiner wissenschaftlichen Arbeit und den daraus hervorgehenden begutachteten Veröffentlichungen sowie der Förderung der wissenschaftlichen Bildung, wie sie auf eben dieser Konferenz stattfinden sollte. Im Mai des Jahres wurde mit dessen Management der Vertrag unterzeichnet, kurz darauf die stattliche Anzahlung geleistet.

Die Initialzündung für diese Aktion orchestrierte zunächst der Redakteur Paul Gäbler des Berliner Tagesspiegels, dort eigentlich u.a. für Sport zuständig. Der war wohl unterbeschäftigt und denunzierte zunächst EIKE beim lokalen Management des NH Conference Centers in München-Ost

Er hatte EIKE als „AfD-nahen Klima-Leugner Thinktank“ verleumdet und fragte dann im September per Anruf das Management des Hotels scheinheilig, „ob die Positionen des Vereins bekannt sind“. Das lokale Management wollte sich dazu nicht äußern, schließlich hatten sie einen guten Kunden zu verlieren, doch beim Weiterbohren des „Journalisten“ Gäbler meldete sich dann die Pressesprecherin des Konzerns in Berlin und gab eine Unterwerfungserklärung in Form einer Pressemitteilung ab und sonderte ab: „Ein Leugnen des menschengemachten Klimawandels ist mit den Wertevorstellungen der NH Hotelgruppe nicht vereinbar.“ Ein weiteres Vorgehen werde geprüft, teilte man mit. Und so berichtete es triumphierend Gäbler in seinem Artikel.

Danach blieb es zunächst eine Weile ruhig. Besorgte Rückfragen seitens EIKE, ob der Vertrag gefährdet sei, blieben seitens des NH-Managements in Berlin unbeantwortet. Dadurch beruhigt und wegen der großen Nachfrage nach Teilnahme an der Konferenz vereinbarte EIKE mit dem lokalen Management sogar noch wenige Tage vor dem Termin eine deutliche Aufstockung der ursprünglich geplanten Teilnehmerzahl. Der Vertrag wurde dann ohne weitere Rückfragen seitens NH gern erweitert. Doch dann geriet dessen Management in Panik. Mit Näherrücken des Termins machten einige Personen aus der Umweltszene (Umweltinstitut München e.V., Etat 2018 rd. 1,5 Mio €) mobil. Sie erschienen am Sonnabend, dem 9.11.19 mit ca. 15-20 Personen in den Räumen des Hotels und belästigten Gäste und Mitarbeiter.

Man mischte sich unter die Gäste in der Lobby und verteilte ein Flugblatt an Mitarbeiter und Gäste, in welchem weiteren Aktionen angekündigt wurden, für den Fall, dass die Konferenz stattfände. Damit „zwangen“ sie offenbar „mittels Absingen von Liedern und dem Verteilen von Flugblättern“, so die Hotelleitung des NH Congress Center in München-Ost (Aschheim), diese zur Kündigung. Zeitgleich wurde dem NH-Management ein offener Brief des Umweltinstitut München zugestellt, mit der Aufforderung, EIKE keine Tagungsräume zur Verfügung zu stellen.

Daraufhin kündigte das Hotel – trotz zuvor zugestandener Vertragserweiterung – den Vertrag, wegen befürchteter Gefahr für Gäste und Mitarbeiter. Auf die Idee, wie in funktionierenden Demokratien üblich, sofort die Polizei wegen des Straftatbestands versuchter gewaltsamer Erpressung oder zumindest Nötigung zu benachrichtigen, kam die Hotelleitung gar nicht. Man beugte sich dem „Druck“ der bis dahin nur im Absingen von Liedern und dem Verteilen eines Flugblattes bestand. Und wieder berichtete der Berliner Tagesspiegel (TS) triumphierend, aber auch die linksextreme Internetseite „Indymedia“ und andere, über die selbst geschaffene Sensation. „NH-Hotelgruppe lädt Eike aus, Klimawandel-Leugner müssen sich neuen Veranstaltungsort suchen“ lautete die triumphierende Überschrift im Tagesspiegel. Das ist dem Verhalten von Brandstiftern vergleichbar, die erst einen Brand legen um dann stolz über ihn zu berichten.

Sämtliche Versuche des EIKE-Vorstandes, diese Kündigung abzuwenden, weil nachweislich auf Verleumdung und Lügen beruhend, änderten jedoch nichts an der NH-Entscheidung.

Dagegen geht EIKE nun juristisch vor. Das bekannte Anwaltsbüro Steinhöfel hat unsere Vertretung in diesem, unserer Meinung nach, besonders schweren Fall von Nötigung und Erpressung zur Unterdrückung wissenschaftlicher Fakten übernommen. Das Ziel ist der Erlass einer einstweiligen Anordnung den geschlossenen Vertrag zu erfüllen. Der Ausgang ist jedoch offen. Wenn der Rechtsstaat hierzulande doch noch funktioniert, so sollte das Gericht eine Entscheidung zu unseren Gunsten fällen. In jedem Fall werden wir unser Leser und andere Medien umgehend über den weiteren Verlauf informieren.

Alternative Hotelangebote, die EIKE bisher angefordert hatte, wurden nach Offenlegung des Sachverhaltes zurückgezogen, also auch hier die gleiche Feigheit, derselbe Opportunismus vor Feinden unserer Demokratie.

Unsere Schlussfolgerung:

Offensichtlich haben alle Hotels bereits so viel Angst vor der solchen Extremisten, sodass sie kein Vertrauen mehr auf den Schutz durch unseren Rechtsstaat haben. Dies lässt sie zu willigen Opportunisten werden. Ein Rechtsstaat der dies zulässt, ist kein Rechtsstaat mehr. Ohne Wenn und Aber!

Wir können natürlich nicht ausschließen, dass sich empörte Bürger oder gar betroffene Konferenzbesucher, deren Reisekosten nun vergeblich ausgegeben wurden, denn bekannterweise kassieren Flug- und Bahngesellschaften, besonders bei Sonderangeboten, sofort, beim NH-Conference Center nache den Gründen fragen und sich über das Zurückziehen der Hotelleitung beschweren. Vielleicht würde das NH-Conference Center sogar zur Besinnung kommen, sich auf den Rechtsstaat besinnen und Strafanzeige gegen die Störer (Unbekannt) stellen.

image_pdfimage_print

266 Kommentare

    • Klar, Herr @Klaus Körner,

      Sie haben alle Beiträge vorher (!) gelesen, mittlerweile, 261 Beiträge, Ihres inklusive?

      Haben Sie wenigstens Ihren eigenen Kommentar verstanden?

      Den obigen Artikel haben Sie auch gelesen?

      Alle drei Fragen müssen Sie mit einem NEIN beantworten.

      Der einzige Mensch hier, und einige weitere, der nichts von unserem Rechtssystem VERSTEHT, sind nur Sie, und einige andere überhebliche Seelen.

      Wir haben kein funktionierendes Rechtssystem mehr in diesem Land. Spätestens sei dem Jahr 2015. Aber das begann schon früher, auf perfide Weise.

      Wären wir ein Rechtsstaat, noch (!), dann wäre Herr Maaßen nie weggefegt worden, von den verdammten Linksfaschsiten, um nur ein Beispiel zu nennen.

      Sie sehen, mit Erbsen zählen, kommt man weder hier noch woanders weit.

      Diesen jetzigen Staat, vor allem die Gerichte, als Recht zu bezeichnen, ist eine dreiste Lüge, eine Verhöhnung aller Opfer.

      • Da war doch mal ein Zitat eines berühmten Mannes, weiss leider die Quelle nicht mehr, der sagte:“ wenn die Faschisten wieder kommen werden sie sich Antifaschisten nennen“. Geht hier doch nicht nur um Recht sondern um Respekt und Anstand anders Denkenden, zumal sie friedlicher und sachlicher sind. Das ist doch das Aushängeschild der Rotgrünen mit offenen Armen Wildfremde Meschen mit einer völlig konträren Kultur und Denkweise und etwas farbiger, mit offenen Armen zu Empfangen. Warum haben wir kein Platz in ihrer Multikulti so tolleranten Welt?

        • Hier ist die Quelle:

          „The new fascism will not say: ‚I am fascism‘. No, he will say: ‚I am anti-fascism‘.“ ~Ignazio Silone *1900 †1978,pseudonym of Secondino Tranquilli, political leader and Italiannovelist. World-famous during World War II for his powerfulanti-Fascist novels. He was 10 times nominated for the Nobel Prize ofLiterature. (Citation as reported by François Bondy from an interview in Switzerland 1944 for ‚Die Zürcher Weltwoche‘.)                                              

          • Herzlichen Dank für Ihre Bemühung! Werde es mir Aufschreiben, in meinem Gehirn wird vieles unvollständig registriert. Danke nochmals.

  1. Interessieren würde mich mal, ob das NH Hotel mit der Absage, auch gleich die Vorauszahlung zurück gegeben hat?
    Oder haben sie Eike auf „no-show“ gesetzt und das Geld behalten?

  2. 95% aller die sich zum Thema geäußert haben haben keiner Ahnung von Recht und Gesetz.
    So gut wie alle haben das vorgehen der Hotelleitung rechtlich falsch eingeschätzt, auch Admin.
    Nur Herr Tennler und vor allen Herr Weidhaus hat eine Rechtsstaatliche korrekte Einschätzung abgegeben.

    • Unabhängig von allen Vorabgeschehnissen haben auch Journalisten nicht das Recht, gratis und unangemeldet einen Zugang zu Veranstaltungen zu erzwingen, für die die Teilnehmer eine Menge Geld auf den Tisch blättern müssen.

      Hätte sich der Monitor-Journalist, wie es sich gehört, vorab angemeldet, wäre ihm unmittelbar und mit Begründung Bescheid gegeben worden. Daß sein unangemeldetes Auftauchen und der Versuch, manipulative Filmaufnahmen zu machen, vom Veranstalter abgelehnt wurde, ist leicht nachvollziehbar.

      Die sogenannten „Handgreiflichkeiten“ muß man eher als Notwehr sehen, weil anders der Journalist offenbar nicht von seinem begonnenen Marsch in den Konferenzraum abhaltbar war.

      Die Alternative wäre gewesen, die Veranstaltung wegen Störung zu unterbrechen, die Polizei zu rufen, um den Journalist entfernen zu lassen und erst dann fortzusetzen.

    • @Fritz Hausner

      Die Veranstaltung hätte stattgefunden, wäre dieser faschistoide Druck nicht entstanden.

      Recht und Gesetz, Herr Hausner, wäre, wenn die Polizei, diese Leute vertrieben hätte und den Schutz des Hotels und der Gäste GARANTIERT HÄTTEN. Wenn der Staat noch ein Rechtsstaat wäre. Das ist aber nicht mehr der Fall, schon lange nicht mehr. Seit 2015 ist Deutschland KEIN Rechtsstaat mehr, welches funktioniert.

      Herr Weidhaus irrt, denn es gibt sehr wohl unfähige Hotelleitungen mit nicht perfekten Verträgen. Ich kenne keine perfekte Hotelleitung. Es gibt keine. Es gibt auch keine perfekten Verträge. Jeder gute Jurist tut das wissen. Das ist rein praktisch nicht möglich.

      Seine weitere Argumentation ist unsinnig und pervers, denn würde man ihm folgen, dann würde die einzig kluge, und größte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag, gar keine Räume mehr bekommen können? EIKE ebenso. Nur weil die Esel in dieser Gesellschaft die Klugen von deren Arbeit abhalten wollen.

      Und es gibt sehr viele feige und (!) unfähige Richter. Herr Weidhaus unterschlägt das alles, hat von der Realität vor Gerichten keine Ahnung.

      Dieser geisteskranke Staat unterstützt mit meinem Geld, gegen meinen Willen, undemokratische Kräfte und beschützt diese. Das ist ein Verbrechen.

      Die Arbeit von EIKE ist von höchster gesellschaftlicher Bedeutung. Die gleiche Gesellschaft wird stark verarmen OHNE EIKE.

      Unsere Gesellschaft kann jedoch ausgezeichnet auf die Führung durch geisteskranke, Menschen verachtende Linke auskommen. Selbst unser Verfassungsgericht ist von diesen kranken Gehirnen erfüllt.

      Erbsenzähler verlieren immer, gegen Menschen, die über den Tellerrand sehen WOLLEN, verehter Herr Hauser.

      Wir dürfen nicht zulassen, dass gewaltbereite Verrückte, dieses Land komplett zerstören. In diesem Land ist Unrecht zu Recht geworden. Spätestens seit 2015. Es begann aber schon früher.

  3. Verehrte Frau @Heide Blume (20. November 2019 um 16:32),

    es tut mir nicht leid Ihnen entgegen halten zu müssen, Sie leben auf dem Mond. Ihre Kriterien sind irrelevant und nicht entscheidend.

    Der Vertragspartner (Hotel-Unternehmer) von EIKE wollte ja den Vertrag erfüllen. Dann ist er aus einem bestimmten Grund abgesprungen, u.a. aus Feigheit. Die meisten Juristen sind Idioten, feige, karrieregeile Hühner ohne Hirn und Herz. Ich kenne sehr viele.

    Die restliche Ihrige Rabulistik ersparen wir uns. Haarspaltereien braucht kein Mensch.

    Die normale Bürger und viele „Fachleute“ haben sowieso keine Ahnung mehr, wie es dem normalen Bürger ergeht, tagtäglich. Dieser Staat schützt seinen Bürger NICHT mehr. Und noch schlimmer, wenn der Bürger sich selber verteidigt, wird er dafür noch härter bestraft, als der Täter. Das nennt man auch Perversion. Geisteskrank ist das absolut sicher.

    Sie haben hier eine eindeutig falsche Geschichte zum Besten gegeben.

    Und ja, die herzlosen Geisteskranken sind bereits an der Macht und wollen es bis zum extrem treiben. Und nicht nur in Deutschland. Schauen Sie mal nach Spanien, Portugal, usw..

    Ziel ist es, mit dem Klima abzulenken, Europa mit einer gottlosen Sekte zu bevölkern und die Mobilität massivst einzuschränken. Das mit dem E-Auto haben enige unserer Feinde schon verstanden. So total blöd sind die leider nicht, aber bösartig ohne Ende. Interviewen Sie mal Cem Özdemir, diesen Verräter. Stellen Sie ihm kluge, sehr kluge Fragen.

    Und übrigens, Sie definieren wissenschaftlich falsch. Daher Ihre Verirrung.

    • Sehr geehrter Herr Kegelmann,
      im Grunde genommen bestätigen Sie durch Ihren beleidigenden Ausfall genau das, was Frau Blume dem Gros der Kommentatoren vorwirft. Die meisten Juristen sind Idioten? Danke! Ich bin auch eine(r). Der Bürger wird vom Staat nicht mehr geschützt? Wir leben in einem der sichersten Staaten der Welt. Ich kann als Frau um Mitternacht am Münchner Hauptbahnhof aussteigen, und zu U-Bahn gehen, ohne mir überhaupt Gedanken machen zu müssen über meine Sicherheit. Wir werden von herzlosen Geisteskranken regiert? Wer soll das sein? Ich bin mit sehr vielen von Merkels Entscheidungen nun wirklich nicht einverstanden. Aber herzlose Geisteskranke? Mit solchen Äußerungen spielen Sie genau denen in die Hände, die meinen, die Meinung von Leuten, die aus meiner Sicht sehr berechtigte Zweifel äußern, dass der Klimawandel menschengemacht ist, nicht ernst zu nehmen. Ich kann insofern Frau Blume nur recht geben. Auch ist ihre juristische Analyse ist durchaus zutreffend. Es geht hier um ziviles Vertragsrecht. Ob es die von ihr nur vermutete Rücktrittsklausel im Vertrag mit dem NH-Hotel gibt, wird sich herausstellen. Allerdings vernachlässigt sie ein bisschen, dass es schon ein Problem ist, wenn selbsternannte Sittenwächter ein Hotel unter Druck setzen, einer ihnen nicht genehmen Tagung den „Freiraum zur Meinungsäußerung“ zu entziehen. Da steht für mich schon der Tatbestand der Nötigung im Raum.

      Elisabeth Köster

      • Die Klausel gab es, wie inzwischen bei fast allen Hotels, jedoch war der Anlass vglw. nichtig,nämlich singen und Flyer verteilen- und es gab außerdem einen langen Vorlauf, in welchem die Hotelleitung sogar die Vertragserweiterung bestätigte. Damit wusste sie, dass da einiges läuft, hat es akzeptiert und trotzdem am Vertrag festgehalten.
        Die Hotelleitung wurde mindestens genötigt, hat sich daher dem Druck dieser Leute gebeugt. Das OLG Urteil ist zudem ein Freibrief mittels einiger weniger Leute jede missliebige Veranstaltung zu sprengen. Ein mächtiger Hebel. Gegen Versammlungsfreiheit, gegen Meinungsfreiheit, gegen Freiheit der Wissenschaft. All das hätte das Gericht bedenken müssen. Hat es aber nicht.

      • Verehrte @Elisabeth Köster (20. November 2019 um 19:49),

        die Netiquette respektierend, habe ich

        a. niemanden beleidigt. Ad hominem-Angriffe sind mir ein Greuel, das tue ich nicht, es geht hier, auf EIKE, nur um den Austausch von Argumenten. Das genügt vollkommen.

        b. Ich bin juristisch sehr gut bewandert, kann Ihrer Argumentation (und auch der von Frau Heide Blume sehr gut) folgen, bin kein Jurist, und Sie sind keine (!) Idiotin. Denn, das war keine Verallgemeinerung. Dieses Detail ist wichtig und entscheidend. Das haben Sie übersehen (Ihr Denkfehler).

        c. Ihre persönlichen Erfahrungen sind nur die Ihrigen und NICHT (!) verallgemeinbar. Ich kenne sehr viele andere Geschichten, die mein Argument unterstreichen.

        d. Es geht hier nicht um ein juristisches Problem. Wir, ich und Sie, definieren unterschiedlich, daher diese künstliche Meinungsverschiedenheit.

        Ich nehme nichts zurück und freundliche Grüße an Sie und auch an Frau H. Blume. Das ist nur ein sachlicher Austausch.

        P.S.: Die wirtschaftlichen Schäden dieser geisteskranken Regierung gehen schon in die zig Milliarden (dreistellig). In vielerlei Hinsicht. Dazu müssen Sie mehr lesen und etwas von wirtschaftlichen Dingen verstehen wollen. Sehr viele Richter verstehen absolut nichts Relevantes von Wirtschaft. Ich halte nicht viel von unserem Rechtssystem, und könnte das auch sicher begründen. Dazu mehr ein anderes Mal.

        Kürzlich habe ich in einen sehr kleinen Fall vor Gericht beweisen können, wie dreist die gegnerische Seite die Richterin angelogen hat. Die Richterin wiederum war ein herzloser Mensch. Empirisch eindeutig und unangreifbar belegbar. Etc. Ich liebe Jura, im Gegensatz zu vielen Juristen. Und verstehe sehr viel davon.

      • Frau Koster, die übergrosse Mehrheit der Anwälte wollen nur ihr bestes, also exakt nur ihr Geld. Die treffensde Bezeichnung ist Nutten. Ich bin nicht schuld daran, dass alle, die denken können und häufiger mit Gerichte zu tun haben, meine Meinung vertreten.

        Über den Münchner Hauptbahnhof…

        Versuchen Sie es zu Silvester auf dem Kölner, falls Ihnen Aufmerksrmkeit fehlt. Ich kenne viele Länder mit Bahnhöfe, die sicherer sind.

        Über den Rest wie Regierungsqualität will ich nicht schreiben, damit sind Sie überfordert.

      • Sehr geehrte Elisabeth Köster, ich lebe in Frankreich. Die best Geschützten und Freien sind Migranten und Verbrecher, leider nicht die Opfer, wenn sie Delikten verwickelt sind oder wenn sie vor Gericht erscheinen. In einem Land wo Frauen von ihren Gatten brutalisert werden und sie aus der Wohnung muss und nicht der Mann. Der wird erst in Verwahrung genommen wenn die Frau tod ist, vorher leider nicht, wie viele Frauen bezeugen die es überlebt haben. Wo ist da ein sicheres und freies Land? Es ist nicht EIKE die dem Hotel Angst macht und die Gäste fernhalten könnte sondern randalierende Hausfriedensbrechende singende Antifajugendliche, weil die sogennanten „kompetenten Wissenschaftler“ sich EIKE nicht direkt zu stellen wagen. Juristen gibts auf beiden Seiten, da entscheidet vielleicht nicht immer die Gesinnung? Freundliche Grüsse Christian Loosli

  4. Warum die Eike-Klima-Konferenz nicht einfach in der Schweiz stattfinden lassen?
    Die Teilnehmer kommen doch sowieso aus aller Welt.

    Zweimal im Jahr hält Ivo Sasek dort seine Anti-Zensur-Konferenz statt, mit bis
    zu 3000 Teilnehmern. Er könnte sicher auch Tipps geben über entsprechende Räum-
    lichkeiten, Hotels etc. geben.

    Auch bei der AZK sind schon sehr gute Vorträge gehalten worden z.B. über den
    sog. Klimawandel, von „Klimawandelskeptikern“ siehe hier:

    https://www.anti-zensur.info/azk1/klimawandelpolitischemachenschaft

  5. Leute, Leute, Leute …

    In den meisten Kommentaren hier wird weit über’s Ziel hinausgeschossen! Meinungsfreiheit bedeutet, dass der STAAT jede Meinungsäußerung zulässt und diese nicht zensiert. Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass ich das Recht habe, von jedem Privatunternehmen zu fordern, dass es mir Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, damit ich meine Meinung kundtun kann!

    Offensichtlich ist der Vertrag mit dem Hotel so gestaltet, dass er eine Ausstiegsklausel beinhaltet. Um den Sachverhalt wirklich beurteilen zu können, müsste man die Begründung der Abweisung des Antrags auf einstweilige Verfügung durch die Gerichte kennen. Richter sind an Gesetze gebunden.

    Dass die deutsche Gesellschaft mittlerweile keinen Diskurs mehr über den menschgemachten Klimawandel zulässt, ist sehr bedauerlich und auch wegen der Folgen äußerst bedenklich. Das hat aber zunächst mal nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun.

    Die Vergleiche mit totalitären Systemen wie dem 3. Reich, der Sowjetunion und der DDR sind völlig daneben! In allen diesen Systemen wäre keiner der Kommentare mehr lesbar, alle Schreiber und die Eike-Betreiber säßen im Gefängnis, wartend auf ein nicht rechtstaatliches Verfahren. Stattdessen sitzen alle in der warmen Stube und können sich folgenlos ihre Wut von der Seele schreiben.

    Der Sache einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Thema wird jedoch mit diesen Kommentaren ein Bärendienst erwiesen. Verirrt sich ein Außenstehender auf diese Seite, kann er nur zu dem Schluss kommen, hier tummelt sich ein Haufen völlig verbohrter, rechtslastiger Fanatiker. Schade, so wird man niemanden von der Fragwürdigkeit der bisherigen Klimamodelle überzeugen! Ich kann mittlerweile verstehen, dass Eike in der Öffentlichkeit nicht ernst genommen wird …

    • Vielen Dank Frau Blume!
      Eine Stimme der Vernunft und Sachlichkeit.

      „…wird jedoch mit diesen Kommentaren ein Bärendienst erwiesen. Verirrt sich ein Außenstehender auf diese Seite, kann er nur zu dem Schluss kommen, hier tummelt sich ein Haufen völlig verbohrter, rechtslastiger Fanatiker…“

      Ja, auch damit stimme ich mit Ihnen vollkommen überein.

      Freundlicher Gruß – Manfred Pelowski

    • Dass die deutsche Gesellschaft mittlerweile keinen Diskurs mehr über den menschgemachten Klimawandel zulässt, ist sehr bedauerlich und auch wegen der Folgen äußerst bedenklich. Das hat aber zunächst mal nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun.

      Das ist nicht nur „bedauerlich“ sondern bereits in sich ein massiver Angriff auf den Rechtsstaat und die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit und Freiheit der Wissenschaft.

      Gesetze kann und muss das Gericht auslegen, besonders bei gegensätzlichen Rechten, die ggf. gegeneinander stehen.
      Und hier stehen mehrere Rechte gegeneinander, einerseits die Vertragshoheit der Hotelfirma auszuschöpfen andrerseits eine Minderung bis Aufhebung der Meinungsfreiheit und Freiheit der Wissenschaft zu fördern. Das Gericht hat zugunsten der Vertragshoheit entschieden und damit jegliche Erpressung dieses Hotels aber auch zukünftiger Hotels oder Veranstaltungsanbieter erleichtert, zumindest billigend in Kauf genommen. Dieses Verhältnis hätte das Gericht sehen und berücksichtigen. Hat es aber nicht.

      Was darin „rechts“ oder „links“ sein soll, oder in den Kommentaren erschließt sich mir nicht.

      • Welches Gesetz zwingt einen denn „die Freiheit der Wissenschaft zu fördern“? Und wie hätte das Gericht sonst entscheiden sollen? Man kann keinen zwingen, dass er sein Eigentum für jedermanns Meinung zur Verfügung stellen muss..

        Und ob dies „bereits in sich ein massiver Angriff auf den Rechtsstaat und die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit und Freiheit der Wissenschaft“ „kann und muss das [ggf. Verfassungs]Gericht auslegen“.

          • „Meinen Sie das ernst?“ Die Frage umformuliert: Welches Gesetz stellt ein Behindern von „der Förderung von Freiheit der Wissenschaft“ unter Strafe? Soll das Art. 5 GG sein? Da könnte dann auch jeder Wissenschaftler gegen Nature und Science klagen, dass sein Paper nicht veröffentlicht wird.

        • „Man kann keinen zwingen, dass er sein Eigentum für jedermanns Meinung zur Verfügung stellen muss..“ Stimmt, nur in diesem Fall hat er das vertraglich vereinbart.
          Er ist m.E. – soweit die Fakten bekannt sind – aber rechtswidrig einer wie auch immer bekannten oder angenommenen Bedrohung gefolgt ohne den zuständigen Staat um Schutz nachzusuchen.

          Daß hier auch noch Verstöße gegen das Demonstrations- und Versammlungsrecht vorliegen, kann angenommen werden. Auf Privatgelände darf man nur mit Genehmigung des Eigentümers demonstrieren. Und in der Öffentlichkeit bei geplanten Veranstaltungen erst nach vorheriger rechtzeitiger Anmeldung. Ausnahmen bestätigen die Regel.

          Was diese Typen fabriziert haben ist m.E. letztendlich Hausfriedensbruch. Und das ist ein Antragsdelikt des Hausrechtsinhabers.
          Ob Nötigung anzunehmen ist, was die da gemacht haben, sollte geprüft werden. Dafür sind Juristen zuständig. Und deren Meinung ist immer differenziert. Das lernt man bereits im ersten Semester Nebenfach Jura.

          Es gibt die herrschende Meinung, die überwiegende, die abweichende … .

    • Sehr geehrte Heide Blume, das Hotel kannte EIKE gut, so hätten sie schon gar keinen Vertrag abschlissen sollen wenn das ihrer Politik und Gesinnung zuwieder läuft, statt zu warten bis die Antifa sie mit Maffia Methode sie dazu aufgefordet hatte.
      Das hätte sie vorhersehen können in der momentaner Politischen Lage. Ich glaube nicht das in Ländern die Sie meinen genehmigte Veranstaltungen von ein paar demonstrierenden, singenden Kindern abgebrochen würden. Die lassen sich nicht drängeln bei NGO’s.

    • Also, ich kann als Unternehmer und Hotelbetreiber nicht einen Vertrag über die zur Verfügungstellung von Tagungsräumen machen, vor allem erfogte dies ja auch schon letztes Jahr und das Hotelmanagement wusste Bescheid, und dann noch eine gute Summe Vorkasse zu erhalten, um sich dann auf sein Recht zu berufen man sei nicht verpflichtet Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Um welche Kurven wird denn hier geurteilt ?
      Entweder kennen Sie sich nicht aus, reden nur ins Blaue hinein, oder es fehlt an Rechtsverständnis.
      Das Hotel kann natürlich kündigen, muss aber Schadensersatz leisten. Das ist bei jedem Vertragsabschluss so, sobald eine Anlauffrist überschritten ist.

      Und wenn sich mal ein „Außenstehender verirrt“, na ja, wenn er sich gleich von den Kommentaren negativ beeindrucken lässt und nicht von den Artikeln und sofort wieder das Weite sucht, auf den könnte ich verzichten.

    • Da gibts ja richtig publicity! Wetten EIKE wird jetzt einem breiterem Publikum bekannt und es gibt Stoff zum Diskutieren. Wie SZ schreibt soll es bei EIKE haubtsächlich pseudo Wissenschaftler geben. Wo sind die Wissenschftler die gegen EIKE demonstrieren? Auf dem Video sieht man keine, vestecken sie sich hinter singenden Kinder? Sehr überzeugende Wissenschaft.

  6. Ich kann dem Ganzen noch etwas Positives abgewinnen:

    Vielleicht überzeugt es mehr Personen außer meiner Wenigkeit, dass wir uns mitten in der grünen Version des Tausendjährigen Reiches befinden, der gegenüber die spätrussische Diktaturform eher harmlos war. Gegenüber heutiger Journalisten war Sudel-Ede (K.-E. von Schnitzler) der reinste Wahrheitsapostel. Ich denke, dass das Hotel einen Anruf aus dem Kanzleramt oder der Staatskanzlei bekommen hat, dass diese Veranstaltung in Deutschland nicht erwünscht sei und dass man einen Anlaß liefert. Also die zarte Form Sender Gleiwitz.

    Ich kann nur die Austragung in der Schweiz empfehlen.

    Ich werde spenden.

  7. Und diese linksgrünen „Klima-Chaoten“ mit ihren infamen Methoden der Einschüchterung, Denunziation und Nötigung werden nicht müde, ANDERE als Nazis zu beschimpfen.
    „How dare you!“ kann man da nur noch die neue Prophetin der „Bewegung“ zitieren…

  8. Zumindest könnte man das „Umweltinstitut München“ auffordern/klagen, die im Denunziationsschreiben behaupteten Aussagen zu belegen.

    Andernfalls wäre es eben aktive Denunziation, und das sollte bei darauf erfolgten Konsequenz seitens des Hotels doch wohl nicht mit einem Rechtsstaat vereinbar sein.

    Aber gut, Deutschland bewies in der Geschichte schon, daß das Recht im „Rechtsstaat“ wenig wert hat …

    • „Andernfalls wäre es eben aktive Denunziation, und das sollte bei darauf erfolgten Konsequenz seitens des Hotels doch wohl nicht mit einem Rechtsstaat vereinbar sein.“

      Das interessiert niemanden.

      Staatsanwaltschaften und Politik sind voll damit ausgelastet Kriminalstatistiken zu fälschen/schönen.
      Interessanter ist eine zivilrechtliche Klage wegen Rufschädigung.

  9. In der Presselandschaft regt sich was!

    Frau Liselotte Kornstaedt hat zuvor zwei Links auf interessante Artikel gesetzt.
    Auch ich habe zwei gefunden, hier anscheinend noch nicht erwähnt.
    Epoch Times:
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/klima-und-energiekonferenz-von-eike-verliert-raeumlichkeiten-wegen-drucks-linker-klimaaktivisten-a3069162.html
    Junge Freiheit:
    https://jungefreiheit.de/wissen/umwelt/2019/hotel-kuendigt-mietvertrag-mit-klimawandelskeptikern/
    Ist schon interessant, auch Überregionale berichten, nicht nur die SZ vor Ort.

    • „Hätte der Direktor ganz bequem rausschmeißen können.“
      Bedauerlich ist das nicht so einfach. Die rechtlich einwandfreie Verurteilung durch Gerichte unterliegt zunächst einmal der Staatsanwaltschaft. Die muß erst einmal eine Anklage wollen. Und Staatsanwaltschaften unterliegen politischer Anweisungen. Und so kann es passieren, daß es keine Anklagen gibt.

      • @T. Heinzow

        Einspruch! Es wäre sehr einfach, die Idioten rauszuwerfen. Aber mindestens ein feiger Mensch im Management wollte nicht.

        Was danach geschieht, was soll da schon relevantes geschehen, seitens dieser (politischen) Staatsanwaltschaft? Die Konferenz hätte stattgefunden.

        Man muß zu kämpfen lernen. Verlogene Staatsanwälte verlieren ebenso.

        Der verehrte Herr Axel R. Göhring sieht das richtig.

  10. Krimi mit Update von der SZ um 21.34 Uhr:

    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/aschheim-naechste-abfuhr-fuer-klimaschutzgegner-1.4688946

    Die Begriffe „Klimaleugner“ und „Klimawandelleugner“ kommen immerhin nicht mehr vor (vieleicht hatte meine Beschwerde gestern, auf die ich von der Redaktion umgehend Antwort bekam, ja Erfolg). In der Sache nützt das nur leider nicht viel. Etwas mehr Einsatz für Artikel 5 GG wäre seitens der SZ schon noch angebracht gewesen, wie auch der Hinweis auf die AfD unterbleiben sollte (leider wohl von Wikipedia abgeschrieben): EIKE e.V. ist parteipolitisch unabhängig.

    Ich habe die Hoffnung auf den Kongress noch nicht aufgegeben und wünsche den Organisatoren viel Kraft und das nötgie Quäntchen Glück!

    — und hier noch ein brandaktueller, sehr gut geschriebener Artikel auf Englisch, den es sich zu teilen lohnt:
    https://notrickszone.com/2019/11/19/radicals-bully-nh-munich-conference-center-force-cancellation-of-13th-skeptic-climate-conference/

    • „In der Sache nützt das nur leider nicht viel. Etwas mehr Einsatz für Artikel 5 GG wäre seitens der SZ schon noch angebracht gewesen,…“

      Habe ich so erwartet.
      Die bayr. Justiz ist längst von linken Arschlöchern unterwandert.
      Die Sz ist ist das führende Schmierenblatt der Öko- und Multikultifaschisten.
      Nicht umsonst ist ihr richtiger Name „Alpenstürmer“!

    • „Klimaschutzgegner“, mal was Neues. Und stimmt sogar, weil man statistische Mittelwerte bekanntlich nicht schützen kann.

    • Wenn diese Hotelgruppe Antifa gesinnte Gäste bevorzugen mag ich ihnen das gönnen wenn die dann so ein Sauerei hinerlassen wie bei ihren Demos und Randalieren und Gäste anpöbeln. Ob dann die Polizei gerufen wird?

    • Oder ist es auch so eine Aktion um den Turismus zu zerstören, wie sie es mit der Industrie im Sinne haben um co2 Einzuspahren?

  11. Ich kannte EIKE bisher nicht. Inhaltlich habe ich noch nicht viel gelesen. Dass dieser Kongress abgesagt werden soll ist eine große Sauerei. Bayern habe ich bisher nicht so eingeschätzt. Ich halte sehr viel von der Bayerischen Polizei.
    Herr Herrmann, Herr Söder von der CSU zeigen Sie Muskeln gegenüber den Chaoten.
    Herr Aiwanger von den Freien Wählern, zeigen Sie dass Sie ein Verfechter der Freien Wissenschaft sind.
    Viele Grüße aus Nürnberg
    P.S. Nächstes Jahr möchte ich bei der Tagung dabei sein.

    • CSU-Söder macht jetzt leider auch in „Klimschutz“, um den Grünen das Wasser abzugraben. Ob er dran glaubt, darf bezweifelt werden.
      Vielleicht finden wir dieses Jahr noch was zum Tagen. Einfach auf der Seite für die Konferenz anmelden; Sie werden informiert. Grüße, AR Göhring

      • „CSU-Söder macht jetzt leider auch in „Klimschutz“, um den Grünen das Wasser abzugraben.“

        Der verwechselt „Wasser abgraben“ mit „den Ast absägen, auf dem er sitzt“.
        Leider hat die CSU keine Politiker mit Format und Rückrat mehr.
        Würde ich das grüne Gedöhns glauben, wählte ich das Original, nicht die billige Nachahmerkopie.

  12. Jeder Protest wird beachtet und hat eine grössere Wirkung als man glaubt!
    Ein Bekannter hat mir geschrieben, dass ihm die Galle hochkam, als er realisierte, was da ablief. Er hat dem NH Hotel mitgeteilt:

    „Auch wenn meine folgenden Anmerkungen Sie Frau Schrüfer nicht persönlich betreffen, so ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass Sie folgendes der Geschäftsleitung der NH Hotels weiterleiten:

    Ich habe die Ursachen, welche zur kurzfristigen Kündigung der Durchführung der EIKE Konferenz geführt haben, durch die EIKE Organisatoren erfahren. Mit grossem Befremden nimmt man einen derartigen Entscheid zur Kenntnis, ein Entscheid, mit dem sich die Verantwortlichen der NH Organisation zu Mitläufern des Mobs machen. Solches ausgerechnet in Deutschland – welches alle unsere Sympathien hat – wo man meinen sollte, durch die Aufarbeitung der jüngeren Geschichte, solches eigentlich überwunden ist und sich so etwas wie Zivilcourage entwickelt hat. Offenbar in der NH Organisation nicht, da scheint skandalöses und rückgratloses Verhalten zu herrschen. Man muss sich das merken, jedenfalls werde ich in meinem Tätigkeitsumfeld NH Hotels nicht weiterempfehlen.“

  13. Nochmals zu „Aufstand gegen Klimawandel-Leugner“ in der SZ: Diesen organisierten AntiFa-Mob als Aufstand zu bezeichnen, das ist schon dreist. Nach einem Kommentar hier steht hinter den Veranstaltern des „Flash Mobs“ eine „Umwelt-Organisation“ mit einer Kapitaldecke von 1,5 Mio Euro. Ob die SZ selbst zu den Finanziers gehört, um dann die erbärmliche Lüge vom (Volks-)Aufstand auftischen zu können? Ist das nicht „bewährte“ klassische sozialistische Berichterstattung?

  14. Auch wenn es in dieser verfahrenen Situation vermutlich Nichts mehr bringt, habe ich heute trotzdem noch eine Mail an das Hotel geschrieben:
    —————————
    Sehr geehrte Hotelleitung des NH München Ost, sehr geehrtes Management der NH Hotel-Gruppe

    Ich bin empört darüber, dass das NH-Hotel die wissenschaftliche Konferenz kurzfristig gekündigt hat, weil undemokratische Kräfte versuchen, die Konferenz zu verhindern und Druck auf das Hotel ausgeübt und eine Störaktion veranstaltet haben.

    Meines Wissens hat EIKE e.V. noch niemals Störungen o.ä. verursacht, diese wurden immer von externen Dritten verursacht, deren Ziele nicht wissenschaftlicher Natur sind.
    Mit ein wenig demokratischem Rückgrat hätte das NH-Hotel die Polizei gerufen, Strafanzeige erstattet und die Störung sowie die Schädigung ihres Geschäftsbetriebes öffentlich verurteilt. Stattdessen kapituliert das NH-Hotel vor Kreisen, die gegen die Meinungs-, Wissenschaftsfreiheit und Demokratie mobil machen. Das erinnert mich an unselige Zeiten deutscher Geschichte!

    Ich fordere Sie ebenso höflich wie dringend auf, den Vertrag mit EIKE einzuhalten und die Durchführung der Konferenz zu ermöglichen. Sollen in deutschen NH-Hotels nur noch wissenschaftliche Konferenzen, die dem Mainstream entsprechen, möglich sein?

    Man muss nicht alle Standpunkte von EIKE e.V., der Konferenzteilnehmer und Referenten teilen, aber davon lebt die Demokratie und der wissenschaftliche Diskurs.

    Freundliche Grüße
    Dipl.-Ing. Stefan Steger

    PS: Dass ich in Zukunft einen großen Bogen um Ihr Haus machen werde, versteht sich von selbst.

    • „PS: Dass ich in Zukunft einen großen Bogen um Ihr Haus machen werde, versteht sich von selbst.“
      Das interessiert die herzlich wenig.

      „Mit ein wenig demokratischem Rückgrat hätte das NH-Hotel die Polizei gerufen, Strafanzeige erstattet und die Störung sowie die Schädigung ihres Geschäftsbetriebes öffentlich verurteilt.“
      Das sind leider die rechtsstaatlichen Vorstellungen, nur wir leben leider nur noch formal in einem „Rechtsstaat“.
      Und das schon seit den 60er Jahren, wie ich als Mordversuchsopfer bereits im Jahr 1962 erleben mußte. Es wurde seitens der Polizei alles getan damit ich den perfekt beschriebenen Täter (Hauptschüler in Klasse 8) nicht sicher identifizieren konnte.
      Wer also an Polizei und Justiz glaubt tut dies als Gläubiger … .
      Und wer an die Netralität der Presse glaubt, der ist halt ein Gläubiger wie Religionsangehörige & Co.

      • @T. Heinzow

        Sie reden glühenden Unsinn.

        Fakt ist, Sie haben es mit durchtriebenen, bösartigen Menschen zu tun.

        Fällt Ihnen das so schwer, es einfach so zu sagen?
        Außerhalb der Physik sind Sie komplizierter als jede Frau.

        Nicht die Dummheit ist unendlich, Einstein hatte keine Ahnung, sondern die Neigung des Menschen zum Bösen ist unendlich und deren Feigheit, zu deren Schuld zu stehen.

        Der, bzw. das Böse beschuldigt immer den Unschuldigen.

        Wir stehen hier vor dem gleichen Problem.

        Wo Sie recht haben dürften, ist in Ihrer Einschätzung, das könnte diese Schwachköpfe nicht groß kümmern. Aber nur diesen Faschisten ist es wohl egal.

        Beim Hotel ist das nicht so sicher. Es ist einfacher einen Ruf zu ruinieren, als einen aufzubauen. Das hängt eher von der Leitung ganz oben ab.

        P.S.: Nirgends gibt es mehr Gläubige, als im Atheismus. Sie wären alt genug, das zu wissen. Aber, Sie glauben ja lieber.

      • Herr Heinzow,
        dass die Hotelleitung meine eMail sofort löscht (vielleicht schon nach dem Lesen der ersten Zeilen) ist mir klar. Trotzdem möchte ich ein Zeichen setzen und wenn das Viele tun – wer weiß ob das nicht doch was bewirkt – man darf ja noch hoffen.

  15. „Aufstand gegen Klimawandel-Leugner“, titelt die Süddeutsche Zeitung eben.
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/aschheim-aufstand-gegen-klimawandel-leugner-1.4687208

    Kein Wunder, die „Alpenprawda“ ist unermüdlich tagein tagaus auf rotgrün-Kurs. Sie beschäftigt schon immer bevorzugt Ideologie-getriebene Journalisten und Redakteure, die vor lauter Scheuklappen die Welt nur noch durch die verzerrte SZ-Brille wiedergeben. Spätestens, als mir seinerzeit die penetrante, pausenlose Anti-Kernkraft-Hetze auf den Keks ging, hatte ich mein langjähriges Abonnement dort nur allzu gerne gekündigt.
    Ich bin mir absolut sicher, dass die SZ danach lechzt, zusammen mit den Grünen die perfekte rotgrüne Meinungsdiktatur zu errichten – genau genommen sind sie schon dabei. So ist das mit kleingeistigen Scheuklappenideologen, die sich als Schreiberlinge an der Macht wähnen und letztere dann dazu missbrauchen, die Menschheit unendlich zu verdummen.

  16. Den Freunden von EIKE und Freunden der echten Wissenschaft heute eine Freude bereiten.
    WIR (!) WERDEN diesen Kampf gewinnen. Mit absoluter Sicherheit.

    Zitat:

    x will weiter auf fossile Brennstoffe setzen

    Der y Ministerpräsident hat bei einer Sitzung der Nationalen Energiekommission die Bedeutung der fossilen Brennstoffe für die Energiesicherheit seines Landes betont und die Dringlichkeit einer Energiewende heruntergespielt. Das berichtet „a“. Nach Angaben des Internetportals sagte z: „Die Regierung sollte die Energieversorgung diversifizieren, um die Energiesicherheit zu verbessern. […] Sie sollte die inländische Öl- und Gasexploration stärken, Öl- und Gasreserven sowie Produktion vorantreiben, um die nationale Autarkie auf diesen Gebieten zu verbessern.“ z habe sich zudem für „sicheren und grünen Kohlebergbau“, die „saubere und effiziente Entwicklung von Kohlestrom“ und die „Entwicklung und Nutzung von Kohleflöz-Methan“ ausgesprochen.

    Im Gegensatz zu seiner Rede bei der letzten Sitzung der Nationalen Energiekommission im Jahr 2016 habe z keine konkrete Zielmarke für den Anteil der Erneuerbaren Energien am chinesischen Energiemix genannt. Anstatt, wie 2016, den Begriff „Beschleunigung“ zu nutzen, habe z von der „Entwicklung“ der Erneuerbaren Energien gesprochen.

    Die Nationale Energiekommission der Volksrepublik China wurde 2010 gegründet und hat sich seitdem vier Mal getroffen. Vorsitzender ist der y Ministerpräsident. Die Kommission hat einen beträchtlichen Einfluss auf politische Entscheidungen und wirkt unter anderem an den nationalen Fünfjahresplänen mit. y Regierungsstellen bereiten derzeit den 14. Fünfjahresplan vor, der von 2021 bis 2025 gelten soll.

    Ende des Zitats.

    Quelle:
    achgut.com (19.11.2019)

    https://www.achgut.com/artikel/china_will_weiter_auf_fossile_brennstoffe_setzen

    Auflösung:

    x = China
    y = chinesische
    z = Li Keqiang

    a = chinadialogue.net

    P.S.:
    Die Süddeutsche & Co. beten doch die chinesischen Kommunisten an. Die Linken brechen also ein weiteres (!) Mal deren eigene Regeln. Ein abscheuliches Verhalten, die eigenen Regeln zu brechen. Pfui!! Wenn das kein weiteres, schmerzhaftes blaues Auge für unsere Ökofaschisten ist.

    • Wie Politiker sind auch unsere Quali-Journos im Inneren totalitär; im Ausland buckeln sie vor den noch härteren Totalitären wie der KPCh und Erdowahn.

  17. Es ist schon sehr spät, aber ich habe noch einen Protest an die NH-Hotels geschickt. Ich kann alle nur dringend auffordern, das ebenfalls zu machen, damit das NH-Hotel Gegendruck von der demokratischen Öffentlichkeit erhält.
    ***
    NH Hotel Münschen Ost, Einsteinring 20, 85609 Aschheim-Dornach, +49 89 940096 0
    NH-Hotels Deutschland, Lorenzweg 5. 12099 Berlin-Tempelhof, Telefon: +49 30 206 20 70
    E-Mail: nhmuenchenost@nh-hotels.com, nh.germany@nh-hotels.com, communication@nh-hotels.com

    EIKE-Klima- und Energiekonferenz 22./23.11. im NH Hotel München

    Sehr geehrte Hotelleitung des NH München Ost, sehr geehrtes Management der NH Hotel-Gruppe

    Ich bin angemeldeter Teilnehmer der EIKE-Klima- und Energiekonferenz am 22./23. im NH-Hotel München Ost und habe dort auch ein Zimmer gebucht. Ich bin empört darüber, daß das NH-Hotel die wissenschaftliche Konferenz vertragswidrig und kurzfristig gekündigt hat, weil undemokratische Kräfte versuchen, die Konferenz zu verhindern und Druck auf das Hotel ausgeübt und eine Störaktion veranstaltet haben. Mit ein wenig demokratischem Rückgrat hätte das NH-Hotel die Polizei gerufen, Strafanzeige erstattet und die Störung der Konferenz sowie die Schädigung ihres Geschäftsbetriebes öffentlich verurteilt. Stattdessen kapituliert das NH-Hotel vor Kreisen, die gegen die Meinungs-, Wissenschaftsfreiheit und Demokratie mobil machen.

    Ich fordere Sie ebenso höflich wie dringend auf, den Vertrag mit EIKE einzuhalten und die Durchführung der Konferenz zu ermöglichen. Sollen wissenschaftliche Konferenzen in deutschen NH-Hotels nicht mehr möglich?
    Freundliche Grüße
    ***

      • Über 20% Grün in der Schweiz mit Anspruch auf einen Bundesrat sind Ausdruck das in den Köpfen der Schweizer der Wandel bereits begonnen hat.

        • Grün ist nicht gleich grün. Ich sehe dringenden Handlungsbedarf in Bezug auf Vogel-, Insekten-, Fischschutz. Wir müssen mit Monokulturen aufhören und naturfreundlicher Bauen (keine unnötige Versiegelung der Böden z.B.). Wir haben ein Plastikproblem usw. Alles grüne Themen, die ich unterstütze. LEIDER hat das unselige Phantom Klimaschutz Einzug gewonnen. Das spaltet! Ich weiss nicht mehr, was wählen, die Gesellschaft wird gespalten und gegeneinander aufgehetzt. Letzteres ist wohl das Hauptproblem. Wenn alle vorallem an der Wahrheitsfindung interessiert wären, auch mit der Gefahr, seine Meinung anpassen zu müssen, dann hätten wir solche Probleme nicht! Das wichtigste scheint mir, sich nicht Aufhetzen zu lassen! Ruhig bleiben und die Wahrheit suchen.

          • Man miss nicht unbedingt Grün wählen um den richtigen Umweltschutz zu Unterstützen.Viele Probleme werden auch von der Industrie und Landwirtschaft erkannt und es wird gehandelt, weil es das Überleben wollen fordert. Es braucht nur viele Pioniere die den Weg zeigen und nicht nur Fordern, wie die Grünen.HAV.

    • @ Herrn Baumann: Vielen Dank für Ihre Unterstützung, auch an alle anderen Kommentatoren hier!
      Ich habe den Eindruck, daß NH mit den Klimwandel-Antifanten im Falle des Nicht-Kotaus viel weniger Ärger gehabt hätte als mit dem Schittsturm, den sie jetzt erleben. Vielleicht wird die Managerin, die etwas von den „Werten“ erzählte, die mit unserem Programm angeblich kollidiert, sich rechtfertigen müssen.
      Was wäre denn passiert, wenn der NH-Chef die paar Studentinnen hätte rausschaffen lassen? Und vielleicht noch eine Privatklage eingereicht hätte wegen Geschäftsschädigung? Nix wäre passiert. Eher ein Solidaritätssturm für NH wegen ihrer Standfestigkeit.
      „NH, ein solider Geschäftspartner, dem man vertrauen kann“. Und jetzt? Vertragsbrüchige Hoteliers, die ängstlich zurückschrecken, wenn linksextremen Studenten, die sowieso behämmert sind, etwas nicht paßt.

  18. „Aufstand gegen Klimawandel-Leugner“, titelt die Süddeutsche Zeitung eben.
    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/aschheim-aufstand-gegen-klimawandel-leugner-1.4687208

    Habe per Email eine Richtigstellung des Titels eingefordert, aber bringt sicher nichts, und eine öffentliche Kommentarfunktion fand ich nicht.

    Vielleicht ist der Artikel nach dem Prinzip „Bad Publicity is better than no publicity“
    https://markenzeichen.de/bad-publicity-is-better-than-no-publicity-kann-schlechte-pr-wirklich-gut-fuer-unternehmen-sein
    letztlich nicht so schlecht, wie es auf den ersten Blick scheint.

    • Danke , Frau Liselotte Kornstaedt, für den Artikel der Süddeutschen Zeitung, den Sie als „https“ zur Verfügung gestellt haben.Dadurch konnte ich ihn lesen, denn mein Mann und ich sind im letzten Jahr in die USA ausgewandert.
      Das war die beste Entscheidung, die wir getroffen je haben!
      Es ist unbeschreiblich, was jetzt in Deutschland vor sich geht.
      Ich hätte nie gedacht, dass ich mal sagen muss,dass wir wirklich froh sind,
      nicht mehr in dem Land zu leben!

      • „…denn mein Mann und ich sind im letzten Jahr in die USA ausgewandert.
        Das war die beste Entscheidung, die wir getroffen je haben!“

        Hm!
        Abtreibung „während“ der Geburt, Genderidiotie, Unterdrückung der freien Rede, Medienpropaganda gegen Trump, eine durch und durch unfähige und korrupte Opposition,
        durchgeknallte Sauspieler, Drogenabhängigkeit, Rechtlosigkeit…

        Ich denke an die Küsten und in die großen Städte braucht man nicht auswandern.
        Da ist es noch ärger als in Blödland

        • Wir sind nach Australien ausgewandert. Auch wir sagen die beste Entscheidung unseres Lebens.
          Gründe:
          Seit 2015 kein einziger Flüchtling vor den Küsten ertrunken (Europa 2019 bisher 19000).
          Ex Bundeskanzler Kurz ÖR nannte dieses Ergebnis Australischer Einwanderungspolitik vor der EU eine „humanitäre Großtat“.

          Premierminister Scott Morris macht eine gute Konservative Politik und ist ein Gegner von überzogener Klimapolitik.

          Die berühmte Schere zwischen Arm und Reich scheint hier nicht so weit offen wie in Europa zu sein. Nach neustem Ranking hat AU das drittbeste Rentensystem der Welt nach Niederlande und Dänemark, DE auf Platz 13. Auf jeden Fall haben wir hier noch keinen Rentner Flaschen sammeln sehen.

          Das angeblich so reiche Deutschland liegt im Ranking nach BIP auf Platz 18 (vor 30 Jahren auf Platz 4) Australien dagegen auf Platz 5.

          Hier gibt es keine Negativzinsen, die Banken zahlen auf Festgeld immerhin noch ca. 2,5%.

          Hier gibt es keine Wohnungsnot sondern ein sehr großes Angebot an günstigen Wohnungen.

          Alle Australier haben kostenlose Heilfürsorge durch MEDIBANK auf AOK Niveau. Wer mehr will schließt eine private Zusatzversicherung ab, Für ein Ehepaar im teuersten Tarif ca 250 € im Monat.

          Die Steuern auf Familieneinkommen sind etwa nur halb so hoch wie in DE. Es gibt hier keine Erbschaftssteuer.

          Das Beste an AU. Wetter, Wetter, Wetter

          Das allerbeste an AU. Die fröhlichen und aufgeschlossenen Menschen.

          Nachteile: Für Menschen im Rentenalter ist es sehr schwer eine dauernde Aufenthaltsgenehmigung „Permanent Resident“ zu bekommen.
          Wer glaubt mit seinem Schulenglisch durchzukommen wird sich wundern , zunächst versteht man so gut wie nichts wenn die Aussis was sagen.

          Frank Abels
          Perth WA
          Australia

        • Stimmt, viel geistiger Debris kommt aus USA. Aber der „Intellektualisierungsgrad“ dort ist geringer. Heißt, es gibt längst nicht so viele Verbalwissenschaftler*innen, die Wahnfug ausbrüten und auf Kosten der Allgemeinheit „gut und gerne“ leben wollen.

    • Klimawandel-Leugner == Holokaust-Leugner. Wussten Sie das nicht? Hiermit werden Sie zu täglich 6 Stunden GEZ Medienaufklärung verurteilt. Wir schaffen das.

    • Danke Frau Ot für den Link.
      Nur – das ewige Eisbär*Innenbild (aus dem ewigen Eis) hätte uns die Süddeutsche ersparen können. Wir kennen es schon. Glücklicherweise habe ich (und die anderen hier) besseres zu tun als ähnliche Klima-Artikel nach diesem Bild zu sichten.

    • Ich bin froh, dass ich nicht mehr auf die Klima-Informationen der SZ angewiesen bin. In der SZ vom 19.11.2019 beginnt ein Artikel mit „Windstärke auf der Erde steigt“. Auf der Internetseite
      https://ceres.larc.nasa.gov/order_data.php sind
      Wind-Daten aus Satelliten zu finden, die man analysieren kann. Danach hat die mittlere globale Windgeschwindigkeit abgenommen mit einem Trend von -0,082 +/- 0,007 m/s pro Dekade, also von 5,98 m/s in 200003 auf 5,83 in 201905 m/s. An Land ist die Abnahme geringer -0,007 +/- 0,002 m/s pro Dekade. Ursache der Diskrepanz dürfte sein, dass die Autoren der zitierten Veröffentlichung Messungen von Wetterstationen ausgewertet haben.

      • Daß die mittleren Windgeschwindigkeite global abgenommen haben liegt an der verringerung der Temperaturdifferenz zwischen den Polargebieten und dem Äquatorgebiet. Die hat nämlich dazu geführt, daß die Druckdifferenzen zwischen „Roßbreitenhochs“ und den Tiefdruckgebieten, die die WEstwinddrift und die Ostwinde der Polargebiete bestimmen, abgenommen haben. Deshalb hat es in den letzten Jahrzehnten in D auch keine gefährlichen Tiefdruckgebiete mit Sturmfluten an der Nordseeküste mehr gegeben.
        Die höchste Sturmflut habe ich nach meiner Erinnerung in HH am 3. Januar 1976 gehabt. Und die Folgen der Sturmflut 1962 hat mir mein Vater am Deich in Bremerhaven gezeigt. Ich bin da fast von einer Sturmbö ins Hafenbecken geweht worden.
        Mein Vater, damals da Seelotse kam mittags von See und sagte: Heute abend fahren wir an den Deich. Da wirst Du was erleben, was Du wohl nie wieder erleben wirst … .
        Die US Amerikaner retteten übrigens den Deich mit ihren Geräten. Und ein schlauer Bremerhavener hatte dafür gesorgt, daß nach dem Hollandokan von 1953 in BHV das Geestesperrwerk gebaut und rechtzeitig fertig war. Sonst wäre BHV komplett abgesoffen … .

    • Welche persönlichen „Bedürfnisse“ leben SIE hier eigentlich aus? Ihre „Beiträge“ muten in Summe schon sehr seltsam an ….

  19. Genau das ist Ihr Problem, Sie verwechseln glauben (vermuten) mit wissen. Deshalb verschwende ich auch keine weitere Zeit auf völlig sinnlose Diskussionen mit Ihnen.

  20. Ökomeinungsterroristen sind das!
    Kommen wohl aus dem selbem Milieu wie die Abtreibungsbefürworter(sogar SPD Jünger wollen bis zum 9 MOnat abtreiben lassen)-da gibt es auch erschreckende Videos.Christen gehen stumm durch die Strasse und die Linken schreien rum wie von der Tarantel gestochen.

  21. Dazu kann man nur noch eins sagen.
    Zitat Thomas Jefferson: Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
    Vielleicht noch folgendes.
    Zitat Theodor Fontane:
    Der Grund, warum Menschen zum Schweigen gebracht werden, ist nicht, weil sie lügen,sondern weil sie die Wahrheit reden. Würden sie lügen, könnte man ihre eigenen Worte gegen sie verwenden. Doch wenn sie die Wahrheit sagen, gibt es kein anderes Gegenmittel als die Gewalt

  22. Leute das „Ding“ Rechtsrat und Demokratie ist durch und der Niedergang nicht mehr aufzuhalten. Jedenfalls nicht mit Posts, Argumenten oder Emails. Es gibt nur eine Möglichkeit den Wahnsinn zu verlangsamen: Das arbeitende Volk stellt seine Arbeit und das Konsumieren mal 1 Woche komplett ein, inklusive Kraftwerke runter fahren. Connewitz ist platt wenn denen das Bier ausgeht.
    Ich mach mir aber keine Illusionen.

  23. EIKE sollte aus dem Dilemma lernen und die Flucht nach vorne antreten. Klima-Konferenzen vor Ort mit 20 000 Teilnehmern (und weniger) sind anachronistisch. Video-Konferenzen. bei denen die Vorträge über das Internet abgerufen werden können, haben eine viel größere Reichweite und sparen Geld und Energie.

    • Das wollte ich gerade auch gerade schreiben.
      Das Ganze ergänzt durch einen Livestream und statt der Tagungsgebühren, die ja nur zum größten Teil beim Hotel landen, eine Spende an den Veranstalter. Ob da alle Referenten mitmachen, ist aber zu klären.

    • Ich habe dem Hotel folgende E-Mail geschickt:Von: kurt.fischer.hannover@gmail.com
      Gesendet: Freitag, 15. November 2019 13:17
      An: ‚NH MÜNCHEN OST‘
      Betreff: AW: Hotelreservierung

      Sehr geehrte Frau Bleier,
      ich danke Ihnen für Ihre Nachricht. Ich mache mir große Sorgen über unsere Demokratie und unsere Grundrechte!! Ich bin 80 Jahre und habe 35 Jahre als CDU Ratsherr dem Rat der Landeshauptstadt Hannover angehört. 1949 ist meine Mutter mit meiner Schwester (neun Jahre) und mir (zehn Jahre) mit den Dingen, die wir tragen konnten, aus der DDR, Meißen, in der Nacht über die Grenze nach Niedersachsen geflüchtet. Wir haben die auseinander genommene Nähmaschine getragen, mit der unsere Mutter im Westen unseren Lebensunterhalt verdient hat. – Heute haben wir in ganz Deutschland (damals DDR) wieder Zustände wie damals in der DDR!

      Natürlich möchte ich in Ihrem Hotel nie mehr übernachten. Ich bitte, mir den eingezogenen Übernachtungsbetrag auf mein Konto bei der Sparda-Bank Hannover, Kontonummer: DE 73 2509 0500 0000 2891 24 zu überweisen.

      Sie werden verstehen, dass ich mich jetzt nicht mit freundlichen Grüßen verabschieden kann!
      Kurt Fischer

      • Respekt für Ihr Schreiben, Herr Fischer!

        Erlaube mir aber als Ex-DDR-Bürger folgende Bemerkung:

        Die Einschüchterungs-Schlägertrupps SA/Antifa oder Kinder-Umerziehungsvereine Hintlerjugend/ Freedom für sonstwas gab es in der DDR definitiv nicht. Dagegen waren die SED/FDJ eher strahlend demokratisch.

        Mordaufrufe gehen Skeptiker gab es schon. Ich hoffe nicht, dass die KZ für Skeptiker eine Frage der Zeit sind.

  24. Flyer-Zitat: Nehmen wir EIKE ihre Stimme!

    Das ist der Aufruf zum Lynchmord der freien Meinungsäußerung. Demokratie ade!

    Alle Bürger*innen mit etwas Zivilcourage sollten dieses Hotel/Conference Center zum Umdenken auffordern.

    P.S.: Ich habe ebenfalls meine Ablehnung der Verfahrensweise vom Hotel geäußert.

    @ Andreas Meyer

    Zitat: Das Bündnis fordert eine sozial-ökologische Wende, indem sozial- und klimapolitische Ziele nicht gegeneinander ausgespielt, sondern zusammen gedacht werden.

    So eine Wende fordert kein Bürger*innen und auch die klimapolitischen Ziele entbehren jedweder Grundlage. Ihr Verband ist nur ein weiterer Trittbrettfahrer auf einer medialen Welle der Desinformation und Willkür gegenüber den Bürger*innen in bezug auf die Klima- und Energiediskussion. Der Verband sollte mal den Paritätischen Kompass neu ausrichten, die aktuelle Richtung ist sehr weit von ihrem hehren Ziel entfernt.

    Trotzdem freue ich mich über ihre „Protest-Mail an das NH Conference Centers München-Ost“, dies zeugt von einem Demokratieverständnis.

    Mfg
    Werner Holtz

  25. Bitte, liebe kleine Eiszeit, beeile Dich etwas, damit endlich wieder Ruhe und Frieden einkehrt! Lege ein kaltes Mäntelchen aus Eis und Schnee auf diese, nicht mehr zu ertragende Ignoranz. Ich bin sicher, dass es dann viele geben wird, die ins Grübeln kommen und aufhören so laut zu schreien. Der einzige Gedanke wird dann vielleicht sein: “ Wie komm ich da wieder raus, ohne mein Gesicht zu verlieren?“

    Danke an alle Wissenschaftler, die durch ihre Ausführungen ein hohes Maß an echter Aufklärung gegeben haben und sich nicht durch „Marktschreier“ beeindrucken und umwerfen lassen.

      • Herr Teller,
        „Nee, bitte nicht noch kälter. aber mal ein paar Tage Blackout bitte.“
        Glauben Sie mir, das wünschen Sie sich nicht! Ich bin mit meiner Familie darauf vorbereitet und habe trotzdem eine Scheißangst vor dem großen Blackout! Das wird viele Menschenleben kosten! Sowas wünscht man sich nicht!
        Zu Frau Ot, die kleine Eiszeit wird erst kalte Winter bringen (Gucken Sie sich mal aktuell die Temperaturverteilung um die Arktis an), die ja wohl doch noch sein könnten oder man verbucht es unter Extremwetter. Das wird nämlich auch kommen, da die Temperaturunterschiede zwischen Polen und Äquator größer werden, was Stürme häufiger und extremer werden lässt! Und das bei nur (manipulierbaren) -0,5° voraussichtlich im nächsten Jahrzehnt! Die Religion wird das zu erklären wissen! Wir haben es nämlich hier mit einer breiten Masse an „Gläubigen“ zu tun, für die sind sachliche Argumente wie „Ketzerei“. Dass es lt. Mojib Latif seit 2000 keine kalten Winter in Mitteleuropa mehr geben sollte – wen juckts?

        • Die Klimaalarmisten haben sich doch längst immunisiert (und damit als Pseudowissenschaft entlarvt), hier z.B. Rahmstorf:
          https://www.n-tv.de/wissen/Kaelteausbrueche-durch-schwachen-Polarwirbel-haeufen-sich-article20838287.html

          Laut dem Wissenschaftstheoretiker Karl Popper unterscheidet sich eine Wissenschaft von einer Pseudowissenschaft dadurch, dass erstere angibt, unter welchen Bedingungen sie bereit sei, ihre Unhaltbarkeit zuzugeben. Als Pseudowissenschaften entlarvte er (im Jahr 1963) den Marxismus, die Psychoanalyse, die Individualpsychologie und die Astrologie. Nun ja, leider lebt er nicht mehr, sonst könnte er seine Liste jetzt ergänzen.

          • @Liselotte Kornstaedt

            Karl R. Popper „bewies“, zeigte duch seine vielen Werke auf (nicht nur das Standardwerk „Logik der Forschung“), dass die Falsifikation sehr viel älter ist, eigentlich sehr früh bekannt war, und zum Grundgerüst des korrekten Denkens gehörte, weit vor den Vorsokratikern u.ä. Ich will jetzt keine falschen Details nennen, denn ich zitiere aus dem Gedächtnis.

            Er hat sie (die Falsifikation) wieder, aus der Geschichte „hervor gebracht“, „ausgegraben“. Das ist sein eigentlicher Verdienst. Aber er schrieb sehr viel andere wichtige Dinge zum korrekten Denken und war ein sehr bescheidener, kluger Mann, der später schlecht hörte, und das von seinen Feinden oft falsch interpretiert wurde, um ihn schlecht dastehen zu lassen. Eine bodenlose Gemeinheit. Typisch verkommen Linke.

            Das Konzept der Falsifikation ging jedoch irgendwann „verloren“, warum wohl? 🙂

            Bei den linken Idioten ist er „of course“ verhaßt, denn er legt all deren verlogene und betrügerische Methodik in Schutt und Asche. Eine wichtige linke Möchtegern-Denkschule ist die Kritische Theorie (?) und so ziemlich das Dümmste was man aufbieten kann. Marxisms ist Betrug am Menschen, schlimmer als jede Religion. Denn die Menschenopfer überragen alles, wohl gleichauf mit der mordenden Sekte, des Islam, auf deren Konto an die 300 (dreihunder) Millionen Seeln gehen sollen.

            Die Linken haben also gar keine Denkwerkzeuge, denn jeder echte Esel ist sehr viel klüger.

            Und heutzutage liest kaum einer a) Originalliteratur zu Ende oder b) nur Sekundärliteratur. Und das kanns ja nicht sein. So geht die Wissenschaft vor die Hunde. Was man an den 99 Prozent Möchtegern-Konsens sehen kann. Was für reinrassige Idioten, diese Linken doch immer wieder sind!!

          • Zu Herr Ramsdorf, man könnte auch sagen dass wegen der globalen Abkühlung Hitze- wellen öfters vorkommen. Er is schon etwas zynisch, da bereited man sich für Erhitzung vor und zahlt irrsinnige Summen und kriegt Kälte.

          • Tchja, das ist dieser „Es wird kälter, weil es wärmer wird“-Quatsch.
            Also, ganz gleich, ob es wärmer oder kälter wird,
            der Mensch ist nach dieser Logik immer schuld.

            Immunisiert – ja, das ist die richtige Bezeichnung.

          • @Matthias Kegelmann:

            Danke!

            (Ich habe im Studium Popper im Original gelesen – und bewundert, aber Sie haben ihn offenbar persönlich gekannt?)

            Wir sollten unsere Beiträge vielleicht demnächst nochmal an prominenterer Stelle posten, denn hier, fürchte ich, gehen sie unter dem Hauptthema des Threads unter…

      • „Die Sonnenaktivität ist gerade auf dem Minimum und wird in den nächsten Jahren wieder ansteigen, da wird es nochmal wärmer auf der Erde.“

        Schön wäre es!

          • Uns hat die Erwärmung hier vergessen im Oktober haben wie früher mitte Oktober erstmal die Heizung angedreht. Einer der nässenster Herbst seit wir hier sind, alles grünt wie noch nie. Alles ist doch sehr relatif und regional. Grüsse aus Südfrankreich Nähe Spanischer Grenze.

          • Die Qualität ihres links wird spätestens durch diese darin enthaltene Aussage offensichtlich:“Weltweit lag die Durchschnittstemperatur demnach um 0,69 Grad höher als vergleichsweise im Zeitraum von 1981 bis 2100.
            (mehr dazu bei http://www.wetter.de)“

          • na ja, woanders vielleicht auf dieser Welt, aber dieser Oktober war absolut nicht golden, vernebelt, vernieselt in einer Tour und entsprchend er Jahreszeit schon fast zu kalt – wenn es sowas überhaupt gibt

    • im Sommer, 35°C, hatten wir Sonntags in der Strasse einen Wasserrohrbruch. Stadtwerke kamen sofort mit schwerem Gerät und haben 2,5 m tief gebuddelt. 5 std OHNE WASSER aus dem Hahn: die Leute sind wie bekloppt auf der Strasse „herumgeirrt“ wussten nicht ein noch aus. Ich kam grad von grosser Rennrad Runde (bin vorbereitet und habe immer mindestens 100 Liter Sprudel da; aber nicht sofort duschen ist auch schon ätzend..) und es kam mir schon vor wie Endzeit… Alle total überfordert… 1 Tag blackout reicht, dann kreischen die kleinen Hüpfer, da die Bildschirmsucht nicht mehr befriedigt werden kann…

  26. Ich bin bestürzt und gespannt, ob wenigstens der, noch vorhandene, Stummel unseres Rechtsstaates funktioniert. Ich wünsche EIKE viel Erfolg und hoffe, dass die Blamage, die zur Blamage Deutschlands führen kann, erspart bleibt.

  27. Ich habe gerade eine Protest-Mail an das NH-Hotel gesendet. Hier eine Info zum speziellen „Münchner Klima“, der Paritätische Wohlfahrtsverband Bayern ruft zum Klimastreik, man müsse „sozial- und klimapolitische Ziele zusammendenken“ in der „sozial-ökologischen Wende“:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    liebe Mitgliedsorganisationen,

    der Paritätische Gesamtverband ruft in einem breiten Bündnis dazu auf, den Klimastreik von Fridays For Future zu unterstützen, der am 29.11.2019 in mehr als 200 Städten in ganz Deutschland stattfinden wird. Das Bündnis fordert eine sozial-ökologische Wende, indem sozial- und klimapolitische Ziele nicht gegeneinander ausgespielt, sondern zusammen gedacht werden. Dies entspricht der Positionierung des Gesamtverbands.

    Informationen zum Klimastreik finden Sie unter klima-streik.org sowie auf der Website des Paritätischen in Bayern unter dem Link http://www.paritaet-bayern.de/nc/spenden-und-mitmachen/details/news/globaler-klimastreik/ .

    Mit freundlichen Grüßen
    ….
    Geschäftsführung Bezirksverband Oberbayern

    • @Andreas Meyer

      Ich habe Ihre Botschaft nicht „wirklich“ verstanden.

      Aber eins weiß ich als Wirtschaftswissenschaftler sehr wohl, Ihr Verband will unbedingt die Armut für seine Mitglieder fördern. Wenn also noch ein Funken Sachverstand bei diesem mittlerweile lächerlichen „Verband“ sein sollte, dann schenken Sie Ihren Mitgliedern reinen Wein ein. Solange noch Geld da ist. Irgendwann gibt es nur noch schmutziges Wasser.

      Die volkswirtschaftlichen Schäden, bis heute, durch diesen Unfug, sind bereits enorm.

    • Respekt,
      Sie sind im Besitz der Wahrheit über das Klima und wie es zu behandeln ist.
      Gründen Sie eine Wahrheitsverband der dann in ein Wahrheitsministerium münden kann.
      Immerhin glauben Sie den von der Regierung bezahlten Wissenschaftlern innig.
      Ich als Bauingenieur (Studium auch in München, TU)bin nicht so gläubig und esoterisch veranlagt.

    • Schadenfreude ist doch die schönste Freude.Oder?
      Nur zur Kenntnis. Dieser „Journalist“ hatte Hausverbot und beging Hausfriedensbruch. Der Rauswurf durch Herrn Dr. Thuss war rechtlich und sachlich völlig korrekt. EIKE hingegen hat einen gültigen Vertrag, und kein Hausverbot missachtet.

          • Sehr geehrter Admin,
            schauen Sie mal ins Gesetz, dass dem Besitzer des Hausrechts zusteht und der EIKE Rauswurf 2019 doch rechtens ist ?
            Nun das wird noch ein Gericht Ihnen bestätigen.
            Ich denke nicht das die Hotelleitung vom NH Congress Center in München-Ost so dumm ist und nicht eine „Ausstiegsklausel“ in ihren AGBs oder im Vertrag stehen hat.

            Nur für die Zukunft ist das nicht gerade wünschenswert Gäste zu haben die das Hotel verklagen, vor allen wissen das auch zukünftige Hotels das die wenn es dumm kommt vor Gericht landen.
            Man muss bedenken das man auch 2020 einen Veranstaltungsort braucht.
            Das wurde so der Kontext aber bereits 2018 nicht berücksichtigt.

    • Ihr Kommentar folgt offenbar dem Motto, „täuschen durch Weglassen“.
      Man sollte, wenn, dann alles erzählen:
      M. W. hat die die Monitor-Redaktion – mit Recht – Hausverbot von EIKE erteilt bekommen, das die Monitor-Redaktion das EIKE im Vorfeld öffentlich diskreditiert hatte.
      Der Monitor-Journalist ist dann, obwohl die Monitor-Redaktion Hausverbot hatten, zur EIKE-Konferenz erschienen.

      Also ein völlig anderer Sachverhalt als das, was die Antifa hier jetzt abzieht.

      • Hausverbot hin oder her, die Reaktion des „Eike nahe stehenden Menschen“ gegen den Journalisten war natürlich ausgesprochen dämlich:
        „Ich bin aus der DDR, ich wende Gewalt an…“
        Ist doch klar, dass sich das Journalistenpack auf so etwas dann stürzt und es ausweidet.
        Da muss man sich einfach unter Kontrolle haben, so etwas geht überhaupt nicht…

        • @Ruud Jarstein

          Die MONITOR-Clique ist kein objektiver, unparteiischer „Verein“, sondern eine kriminelle linke Vereinigung, die „meine“ GEZ-Gelder erhält, gegen meinen ausdrücklichen Willen.

          Es gibt „keine“ richtige Verhaltensweise. Die lügen immer. Sie sollten sich mal mit dem Charakter von notorischen Lügnern befassen.

          • Das bestreite ich aber nicht. Man muss sich aber im Zaum haben, den auf genau solche Ausfälle wie in dem Videoschnipsel warten diese „Schmierulanten“ doch genau. Ich hatte neulich mal die Gelegenheit einer SPD Ministerin im Plenum eine Rede zu stellen. Die unglaubliche Arroganz der Ministerin, mit keinem Wort auf meine Frage einzugehen sondern über Dinge zu schwafeln, die ich nicht gefragt hatte, überraschte selbst mich. Als ich dann intervenierte und ohne „Mikro“ freundlich aber bestimmt eine Beantwortung meiner Frage einforderte, schickte die Dame ihre „Gorillas“ auf mich los, um mich einzuschüchtern.

            Was hätte ich machen sollen? Ruhig bleiben, was denn auch sonst!
            Das Ziel der Gegenseite ist es, uns zu unüberlegten, hoch-emotionalen, vielleicht sogar handgreiflichen Reaktionen zu bewegen. Um danach dann um so heftiger mit der „Hetze – Keule“ gegen uns vor zu gehen.

            Den Gefallen sollten wir ihnen nie tun!

          • Verehrter @Ruud Jarstein (18. November 2019 um 12:21),

            Bravo, Sie sind ein mutiger und kluger Mensch.

            Wie alle hier, lehne ich Gewalt ab, aber laße mich von diesen Irren nicht einschüchtern, denn es sind alles feige Blender oder so ähnlich.

            Diese SPD-Tante gehörte für ein paar Tage in den Knast. Leider funktioniert unser Rechtssystem nicht mehr, wie es sollte. Sehr gut, dass Sie nachgehakt haben.

            Danke für Ihre (freundliche) Antwort.

      • @ Ruud Jarstein

        „die Reaktion des „Eike nahe stehenden Menschen“ gegen den Journalisten war natürlich ausgesprochen dämlich:
        „Ich bin aus der DDR, ich wende Gewalt an…““

        Wenn es überhaupt so war – wer weiß, was der Monitor-Reporter vorher gemacht hat, dass Dr. Thuß so ausrastet.
        Gehe davon aus, dass er provoziert wurde, was dann „natürlich“ von Monitor nicht gesendet wurde.
        (Man muss aber auch dazu sagen, dass – trotz Hausverbot – dort aufzutauchen bereits eine Provokation ist.)

        Ich lehne übrigens grundsätzlich Gewalt ab.
        Aber es sah mir nicht danach aus, als hätte Herr Thuß vorgehabt, den Reporter wirklich körperlich anzugreifen (i.S.v. schlagen bzw. verletzen), sondern er wollte ihn offenbar, da der sich über das Hausverbot hinweggesetzt hatte, eigenhändig rausschieben/ vor die Tür setzen.

  28. Es scheint mir, die Politik schaut weg um Aufstände zu provozieren und sich die Leute
    gegenseitig zusammenschlagen! Von den vier Gewalten eines jeden Staates betreiben die
    „Medien-Huren“ die Programme ihrer Auftraggeber gegen Geld durch. Die Abonnentenzahlen
    gehen zurück. Da sind eben neue Geldquellen von Nöten.
    Die Konsequenzen ihres Tuns kommt dann ans Licht, wenn es zum Zusammenbruch jeglicher Versorgung (Nahrung, Medizin, Transport) kommt. Die Antifa sind dann die Ersten die
    Läden plündern. Und sie wissen auch nicht, dass die EU als Ziel die Einführung
    des Kommunismus hat. Der Brandbeschleuniger dazu spielen dabei die Antifanten.

    • @Heinz Rafreider

      Mir ist das bekannt, dass diese verkommene, perverse, hochdumme EU, die Einführung des Kommunismus beabsichtigt.

      Ich weiß aber etwas, was die Affen in Brüssel (Paris, Berlin) nicht mehr wissen: Hochmut kommt immer vor dem Fall.

      Merkel und einige andere verkommene Individuen, sollen dabei fotografiert worden sein, wie sie das Grab eines Kommunisten angebetet haben. Einen nur „Insidern“ bekannten, atheistischen Gründer (der EU) anbeten. Irre!! Nur Geisteskranke machen so etwas.

  29. Musterbrief an NH Hotels

    Folgenden Brief haben wir (mein Mann ist Jurist) eben an die NH Hotel Group und das Münchner Hotel geschickt. Vielleicht möchte es uns ja jemand gleichtun.
    ——————————–
    An: nhmuenchenost@nh-hotels.com, nh.germany@nh-hotels.com
    ——————————–
    Betreff: Ankündigung von Schadensersatzforderungen
    ——————————–
    Sehr geehrte Hotelleitung des NH München Ost Conference Center, sehr geehrtes Management der NH HOTELES DEUTSCHLAND GMBH,

    mein Mann und ich sind zur 13. Klima- und Energiekonferenz des Veranstalters EIKE vom 22.-23. November 2019 im NH München Ost Conference Center angemeldet. Sofern Sie dabei bleiben, die Veranstaltung nicht mehr in Ihrem Haus stattfinden zu lassen, wird uns ein wirtschaftlicher Schaden entstehen (z.B. nutzlos aufgewandte Reisekosten).

    Diese Kosten entstehen durch Ihr Verschulden, da Sie den Vertrag mit EIKE einseitig ohne rechtlichen Grund gekündigt haben.

    Die Höhe des Schadens werden wir im Einzelnen belegen, wenn es zum Schadenseintritt gekommen ist, d.h. wenn die Konferenz tatsächlich ausfallen sollte.

    Die Geltendmachung wird auf einem von zwei Wegen erfolgen, die wir noch abstimmen werden: Entweder bündelt EIKE alle Schäden und macht sie aufgrund eines Vertrages mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Ihnen gegenüber geltend (bzw. im Rahmen einer Drittschadensliquidation, was im Einzelnen rechtlich noch zu klären wäre). Alternativ macht jeder Konferenzteilnehmer für sich selbst Schadenseratz bei Ihnen geltend. Zivilrechtliche Begründung wäre hier die Störung der Geschäftsgrundlage (§ 313 BGB): Wie Sie mit Ihrer Email vom 12.11.2019 (Anhang) zu erkennen gegeben haben, war Ihnen bekannt, dass wir das Zimmer nur im Hinblick auf die Kongressteilnahme gebucht hatten. Deswegen würde uns, wenn Sie den Kongress absagen würden, ein Schadensersatzanspruch gegen Sie zustehen.

    Ein derartiger Schaden wird natürlich nicht nur uns entstehen, sondern allen Teilnehmern und Rednern der Konferenz.

    Ich appelliere an Ihre Vertragstreue und fordere Sie auf, die Kündigung des Vertrages mit EIKE rückgängig zu machen und die Konferenz durchführen zu lassen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    —————————————–

    Mein konstruktiver Alternativvorschlag, falls das Gericht nicht zugunsten von EIKE entscheidet und das NH Hotel nicht einlenkt: EIKE mietet Busse an und einen Konferenzsaal so weit außerhalb von München an, dass er mit ÖPNV nicht zu erreichen ist. Das müsste kurzfristig, z.B. Mittwoch oder Donnerstag, noch klappen. Und dann verziehen wir uns Freitag und Samstag tagsüber an den geschützten Ort. Rechnung geht in die Schdensersatzsumme.

    • 1.Gutes Beispiel. Hoffentlich macht es reichlich Schule.
      2. Um die Teilnehmer per Bus zu einem noch zu findendem geeigneten Ort zu bringen, müssten wir sie zuvor alle erstmal versammeln. Nicht so einfach, weil nicht alle gleich lang gebucht haben, von woanders anreisen usw.usw.
      Aber danke, dass Sie sich soviele tolle Gedanken gemacht haben.

    • Die Postdemokratie macht erfinderisch. Die Nichterreichbarkeit mit ÖPNV dürfte aber keine große Rolle spielen. Denn erstens gibt es viele unterbeschäftigte Dies-und-das-Studenten, die gerne terrorisieren und randalieren. Bezahlt man die zusätzlich noch, nehmen viele von ihnen ein paar Stunden „Arbeit“ in Kauf.

      Und zweitens haben die Ökoterror-Clubs genug Steuergeld, um selber mal einen Bus oder mehrere Kleinbusse zu mieten und die Antifa rauszufahren.

  30. Die Kommentare hier beweisen, daß die „schweigende“ Mehrheit untergeht, weil sie nix kapiert:
    1. Wegschauen, wegducken und weglaufen (nach Ungarn oder so) bringt nix, da damit die Faschisten ihr Ziel erreichen.
    2. Was hilft: die Faschisten mit ihren eigenen Waffen bekämpfen. Also Anzug anziehen, vor die Büros der Blockparteien ziehen und selbige mit Steinen bewerfen bzw. anzünden.

    Dann kommt das Mediengesindel aus den Löchern und muß Anzug tragende Professoren, Ingenieure, Handwerker als Chaoten darstellen…

    • Gewalt ist sicherlich nicht die Lösung…unser Vaterland braucht keinen Bürgerkrieg zwischen links und rechts, wie in der Weimarer Republik! Genau die Spaltung in Lager…in links/rechts-Denkweisen ist gewollt um zu herschen…das Ganze zu beherschen!
      Wenn der Gegner so stark ist wie jetzt, ist es sicherlich angebracht über eine Strategie des Ausweichens nachzudenken! Vor allem ist „Graßwurzelarbeit“ notwendig in regionalen Strukturen. Auch unter den manchmal hier geschmähten links-grünen-Ökos gibt es Zweifler am menschgemachten Klimawandel…dessen hysterischen Auswüchsen und der Meinungsdiktatur!
      Warum nicht in kleinen Gesprächsrunden, in Wirtshäusern vor Ort, z.B. Sozialdemokraten und Alternativler für Deutschland, über das Thema Zweifel am menschgemachten Klimawandel sich näher kommen lassen?!
      (Shützen)Gräben überwinden!

      • „Wenn der Gegner so stark ist wie jetzt, ist es sicherlich angebracht über eine Strategie des Ausweichens nachzudenken!“

        Feiger und wirkungsloser Quatsch

    • Nicht nur vor den Parteien, sondern auch vor diesen NGOs. Zusätzlich Brief an das Finanzamt München wegen der Gemeinnützigkeit des Umweltinstituts München e.V.

    • Da Sie Ungarn erwähnen, nehme ich an, dass Sie sich auch auf meine Kommentare beziehen. Das ist KEIN wegducken oder weglaufen oder wegschauen. Es ist hier Teil einer wirkungsvollen Gesamtstrategie, die – das gebe ich zu – nicht unbedingt verstanden werden kann, da ich sie ja nicht in ihrer Komplexität erläutert habe. Werde ich hier auch nicht tun. Das ist nicht meine Aufgabe. Und wer ist auch so dumm seine Strategie dem Gegner öffentlich mitzuteilen? Ich jedenfalls nicht.

    • Herr Keks, noch einmal:
      Es bringt nix, diese Leute als „Faschisten“ zu bezeichnen.
      Damit spielen Sie nur das Spiel der Gegenseite.

      Der Stalinismus war eine furchtbare Ideologie mit Millionen von Toten, und wer auf Antifa – Demonstranten geht der wird dort immer wieder die Flagge der Sowjetunion erspähen.

      Wer nun also diese Neo – Bolschewisten als „Faschisten“ betitelt, der verharmlost den Stalinismus, denn der scheint ja nicht so schlimm gewesen zu sein, oder?

      Wer beim „Schuldkult“ mitspielt, der wird auf Dauer immer verlieren

      • „Wer nun also diese Neo – Bolschewisten als „Faschisten“ betitelt, der verharmlost den Stalinismus, denn der scheint ja nicht so schlimm gewesen zu sein, oder?“

        Faschisten sind alle, die nur die eigene Meinung dulden:
        Die Farben der Faschisten reichen von rot und grün bis braun.
        Stalin war genauso ein Faschist wie Mao oder Hitler oder diese Deppen von einem angeblichen Umweltverein.
        Alles Linke!

        • Nein war er nicht, denn er hat sich selbst nie als Faschist bezeichnet. Mussolini war ein Faschist. Wer alle anderen Diktatoren/Despoten auch beliebig als Nazis oder Faschisten betitelt erreicht damit nur Folgendes:

          Im Bewusstsein der Menschen verankert sich, dass es nur eine einzige böse Ideologie in der Menschheitsgeschichte gab, nämlich den Nationalsozialismus/Faschismus, das Bündnis zwischen Hitler und Mussolini.
          Alle anderen Ideologien waren also nicht so schlimm, denn auch um Stalin zu klassifizieren muss man also auf Hitler zurückgreifen.

          Wenn man sich die Pamphlete gegen Eike anschaut sieht man ganz klar aus welchem Lager sie kommen, warum verharmlost man also diese Neo – Bolschewisten dadurch, dass man ihnen eine Nähe zur Ideologie Hitlers andichtet, die sie in Wahrheit gar nicht haben? Selbst ihre Methoden sind anders, aber wir kommen zu weit ab vom eigentlichen Thema…

          • @ Ruud Jarstein

            Hören Sie auf, mit Ihrer Rabulustik!

            Faschisten sind ALLE, unabhängig davon wie diese Schweine sich selbst bezeichnen wollen, die faschistoid HANDELN! Punkt! Denn, natürlich wollen diese Verbrecher die Menschen täuschen.

            Definitionen werden in der echten Wissenschaft IMMER von rechts nach links gelesen. Das bedeutet: Der Inhalt in der Flasche entscheidet immer darüber, was auf dem Etikett steht.

            Wenn in einer Flasche Essig ist (rechte Seite der Definition), und auf dem Etikett (linke Seite der Definition) Coca Cola draufsteht, dann werden Sie nicht sagen, da ist Coca Cola drin. Nicht nachdem Sie aus der Flasch gekostet haben.

            Die gesamten kriminellen Idioten der Antifaszene sind reinrassige Faschisten. Punkt. Diese Leut tun genau das Gleiche was Faschisten tun. Und es hilft natürlich Faschisten genauso als das zu bezeichnen was diese sind: FASCHISTEN!!

            Und Hitler war natürlich auch ein Sozialist. Logisch. Nur den faschistoiden Linken paßt das nicht in den Kram, politisch.

            Mir ist aber egal, was geisteskranke Linke denken.

            Die Wahrheit muß beschützt werden, vor diesem Menschen verachtenden Gesindel.

            Fazit: Der Herr bessokeks ist im Recht!!

            In München waren, sind es auch Faschisten, die EIKE von einer harmlosen Veranstaltung abhalten wollen.

            Diese Haarspaltereien brauchen wir hier nicht. Klar denken, klar sprechen. Das ist die Devise. So machen wir unsere bösartigen Gegner nackig. Und werden sie zermürben, denn sie ertragen die Wahrheit nicht.

          • „Nein war er nicht, denn er hat sich selbst nie als Faschist bezeichnet.“

            Ah, wieder mal was dazu gelernt:
            Ein Faschist ist nur einer, wenn er von sich selber sagt er sei einer.

            Himmel hilf…

          • @Matthias Kegelmann

            Danke!
            Leute mit gesundem Menschenverstand werden wirklich rar in diesem, unserem ehemaligen Land!

          • Hallo Herr Jarstein,

            die beiden Enden des politischen Spektrums, nennen wir sie mal links und rechts, da es mit den Farben schwieriger zu kennzeichnen ist, sind wie eineiige Zwillinge. Absolut identisch! So wie das Reich von Hitler und das Reich von Stalin. KZ oder Gulag!

            Da ist es völlig egal, ob man die schlimmen bewußte Mitläufer nun Faschisten oder grüne Khmer nennt.

            Leider hat die Ökodiktatur heute eine Niveau erreicht, die nach meinem persönlichen Empfinden die diktatorischen Zügen des DDR-Regimes deutlich übertrifft. Die SA Schlägerbanden von vor knapp 90 Jahren sind wieder da! Nur dass sie sich Antifa nennen, aber genau so staatlich organisiert mit Gewalt gegen Andersdenkende vorgehen und einschüchtern. „Kauft nicht bei Juden ein“, wo ist da der Unterschied zu dem, wie man mit EIKE umgeht? ich sehe gar keinen! Es fehlen nur noch die KZ/Gulag, aber die gab es zu Beginn des SA-Terrors auch noch nicht.

            Es ist eigentlich die entscheidende Frage, ob der ganze Terror mit KZs und großen Krieg zu Ende geht, oder etwas friedlicher, wie das Ende des Stalinismus nach Stalins Tod (Der Kommunismus im Ostblock in den 70/80ern war dagegen Kindergeburtstag und ging auch friedlich zu Ende, ohne SA/Antifa Terror).

            Ich fürchte nur, dass es Ihnen und viele anderen einfach nicht bewußt ist, aber es war auch vor 90 Jahren vielen Deutschen nicht bewußt, was vor sich geht. Mit Gewalt gegen die staatlich und propagandistisch organisierte Antifa-Gewalt kommt man nicht an, mit Briefen erst Recht nicht. Selbst die gelben Westen der gerne revoltierenden Franzosen sind nicht weiter gekommen….

            Der erste Schritt wäre wohl die Einsicht, dass wir uns in einer ausgewachsenen Ökodiktatur befinden. Wenn das viele kapieren, wären wir schon einen Schritt weiter. Aber selbst die Eike-Leser sehen diktatorische Züge eher in Russland als hier. Fälschlicherweise, im ganzen Wahlspektakel endet sowieso alles mit deutlich über 80% grün (der Rest ist AfD), das sind SED-Werte…

          • Das ganze begann doch in unserer Epoche mit der antiautoritären Erziehung in den 68 ziger.Vielleicht änlich schon viel länger. Wenn wir als Eltern die Kontrole über unsere Kinder verlieren und aufgeben durch was auch immer, kontrollieren eben andere sie.Kontrollt werden sie immer.Politik, Modeschöpfer, Medien, moderne Pädagogik, meist Menschen die keine eigenen Kinder haben und wollen. Das einzige was zu tun ist wieder unsere Jungen wieder unter die Elterngewalt bringen. Aber die müssten auch erst wieder auf die richtige Bahn geführt werden. Not durch Abkühlung, könnte wieder mehr Solidarität bringen. Es geht denen einfach noch zu gut. Langweilen sich die in der Schule so? HAV Christian Loosli

          • @Peter Georgiev
            19. NOVEMBER 2019 UM 13:09

            Hallo Herr Georgiev,

            absolut und uneingeschränkt richtig, was Sie schreiben.
            Es ist absolut entsetzlich und beschämend für dieses Land, wie wenig Bewohner diese Zustände erkennen (wollen?).

    • Gewalt ist nur eine Möglichkeit, Probleme zu lösen. Und wie ich finde, nicht unbedingt die Beste.
      Falsch ist jedoch die Unterwerfung, etwa durch Untätigkeit, da gebe ich Ihnen uneingeschränkt recht.
      Es macht, meiner Meinung nach viel mehr Sinn und ist langfristig viel erfolgversprechender, das Übel an der Wurzel zu packen. Also konkret, nach den Menschen zu suchen, die Fehlentwicklungen verursacht haben und bei denen nach den Ursachen zu schauen. Beispiel: wer ist für das Klimastatement des Hotels verantwortlich, wieso wird sofort so reagiert und nicht anders? Schlielich hätte das Hotel die Forderungen der KLimahysteriker auch zurückweisen können und konsquentes Handeln gegen Störer ankündigen können. So wurde aber nicht reagiert. Warum? Ist der Entscheider selber Klimahysteriker? Hat er sich sofort unterworfen, weil die Forderung der Umweltaktivisten ganz in seinem Sinne war? Hier kann man die Konzernleitung darauf aufmerksam machen, dass sie sich einen geschäftsschädigenden Mitarbeiter eingestellt haben, der am Untergang der Branche interessiert ist. Ein Saboteur also.
      Manchmal liegen Dinge nur wegen der Einstellung einer einzigen Person im argen. Gelingt hier ein Austausch, gibt es keine Probleme mehr. Diese Methode wurde gerade von der Gegenseite auf einem sehr wichtigen Gebiet angewendet: dem Verfassungsschutz. Merkel wollte einen linientreuen Verfassungsschutz. Daher wurde der Chef ausgetauscht. Sehen Sie mal, welche Auswirkungen der Austausch dieser einen Person schon hatte. Kaum war der Wechsel vollzogen, ging die gesamte Organisation auf Merkelkurs und begann, ihren politischen Gegener anzugreifen.
      Das war deutlich wirkungsvoller als jede Demo, jeder Stein und jedes sonstige Theater. Es lohnt sich, sich Gedanken darüber zu machen, wie man es bewerkstelligt eine einzige Person auszutauschen.

      In diesem Fall bin ich mir nicht so sicher, ob die Konzernleitung (nicht der Chef dieses Hotes) mit den Verhalten der Münchner-Ost so glücklich war/ist.

  31. Viel Mut und Durchhaltevermögen wünsche ich EIKE! Wäre die Ölindistrie hinter EIKE wäre es ein leichtes für sie einen Bilderbergkonferenzschutz zu organisieren, oder? Da die Taxen höher sind als der Herstellungs- und Vertriebspreis von Treibstoff, ausser vieleicht Börsengewinne, ist doch der Staat der am meisten daran verdient. Das scheinen viele zu ignoriernen, und DER unterstützt, scheint es, diese anarchistischen Gruppen und lässt sie die Drecksarbeit machen um Wiederstand der Klimarealisten zu brechen. HAV.

  32. Ich hatte nach der ersten Aktion von Herrn Gäbler am 21.09.2019 folgendes an die Redaktion geschrieben:

    Sehr geehrte Redakteure und jornalistische Mitarbeiter ihres Hauses,

    Wir leben in einem freien und demokratischen Land, in dem die Politik zum Wohle der Bevölkerung agieren sollte, die Medien frei und ohne Stellungnahmen zu streitbaren Themen berichten sollten und Wissenschaftler nach bestem Wissen und Gewissen publizieren sollten. Leider ist das in keinem der 3 Bereiche mehr der Fall.

    Nun gibt es ja zum Glück noch die freien Medien, die statt auf die GEZ zunehmend auf Spenden angewiesen sind. Und es gibt freie Institute, welche die Fahne der Wissenschaft und ihren Auftrag an die Menschheit hoch halten. Vielfach von Initiatoren welche aus reinem Gewissen und der eigenen Verantwortung gegenüber der Bevölkerung handeln und nicht umsonst eine Anerkennung der Gemeinnützigkeit genießen.
    Nun gab und gibt es in ihrem Hause den Jornalisten Paul Göbel, welcher sich offenbar zu höherem berufen fühlt. Selbsverständlich gilt das dann wohl für ihre ganze Redaktion.
    Nach Antifa-Manier bei einem Veranstalter einer Konferenz anzurufen um ihn umzustimmen bzw. Verträge zu kündigen geht über seinen und ihren Auftrag weit hinaus, um nicht zu sagen es ist verwerflich.

    Da das offenbar nicht gelang, dann einen Artikel zu bringen, um mal wieder alles in einen zu diskreditierenden Topf zu werfen ist Nazismus in reinster Form und widerspricht allen demokratischen Grundregeln unserer Gesellschaft!

    Mit besorgten Grüßen!
    Christian Möser
    Zimmerer

    • Ich habe auch eine Beschwerde an den Tagesspiegel geschickt. Ich habe sie daran erinnert, dass es Aufgabe von Journalismus ist, zu berichten und nicht zu agitieren, immerhin ist der Tagesspiegel eine Zeitung, keine Stiftung und kein Umweltaktivisten-Verein.

      Aber ich frage mich, wegen der Beharrlichkeit Gäblers, ob der Mann aus rein eigenem Antrieb gehandelt hat, oder ob da nicht evtl. mehr dahinter steckt? Gibt es etwa zwischen Gäbler und dem Hotel Verbindungen?
      Ich finde es irgendwie seltsam, dass ein einziger Wirrkopf sich wochenlang darum bemüht eine Veranstaltung, die kaum öffentlich bekannt ist und über die kaum berichtet wird (sorry) so vehement bekämpft und nicht mal davor zurückschreckt, Mafia/Stasi/Fascho/Nazi-Methoden anzuwenden („Wissen Sie, mit wem Sie es zu tun haben?“ – Der Pate).
      Es sieht so aus, als länge bei Gäbler eine irgendwie zu hohe Motivation vor, die sich womöglich aus ganz anderen Quellen speist.

  33. Wenn ich die Reaktionen von so gut wie allen Kommentatoren hier so lese, muss ich feststellen, dass NIEMAND KEINER auch nur die geringste Ahnung von strategischem Denken und Handeln hat. Haufenweise Geschnatter und Gegacker, Aufregung ohne Ende, falsche und zum Teil ziemlich dumme Vergleiche, Anklagen, Schuldzuweisungen usw. Aber LÖSUNGEN bzw. Lösungsvorschläge?????? Nahezu NULL. Toll, ganz große Hilfe. Anstatt den Angriffen und Attacken energie-, kräfte-, zeit- und geldsparend elegant auszuweichen und sie ins Leere laufen zu lassen, indem man sich (vorerst) schnellstmöglich auf sicheres Terrain zurückzieht, begeht man den Fehler, sich in unnötige und überflüssige Scheingefechte verwickeln zu lassen, die konstruktive Energien binden, die dann natürlich anderweitig nicht mehr zur Verfügung stehen. Vor Emotionalität fast blind stolpert man in die Falle anstatt rational logisch sachlich STRATEGISCH zu reagieren. Das im Detail auszuführen habe ich weder Zeit noch Lust. Aber vielleicht gibt es ja bei EIKE den einen oder anderen, der sich die richtigen Gedanken macht, die richtigen Schlüsse zieht und dann auch entsprechend handelt.

    • besser wissendes Geschwätz !!

      was ist „(vorerst) schnellstmöglich sicheres Terrain“ ??
      Sie kommen mir vor wie ein allgemein daherredender Organisationsmanager, der dann die Ausführung, das WIE, seinen Leuten üerlässt ohne selbst in der Lage zu sein, detailliert einen Lösungansatz vorzugeben.

      Wenn Sie schon keine Lust und Zeit haben STRATEGISCH (toll!! große Worte)im Detail auszuführen, hätten Sie sich den Krampf hier auch sparen können.

    • Sie haben natürlich recht, ABER solange Sie keine konkreten Handlungsvorschläge machen, reiht sich auch Ihr Betrag in das von Ihnen kritisierte „Geschnatter und Gegacker“ nahtlos ein.

      • Netter Versuch. Ich habe sehr wohl konkrete Lösungsvorschläge gemacht, nämlich sofortige Verlegung in sichere Länder, beispeilhaft habe ich Ungarn und Bulgarien genannt. Es können aber auch andere sein. Detaillierte Pläne habe ich selbstverständlich nicht beschrieben, habe jedoch auch erwähnt, dass ich dazu keine Lust habe. Das ist auch nicht meine Aufgabe. Davon einmal abgesehen, könnten Sie sich eine solch qualifizierte Beratung gar nicht leisten.

        • Hans Spachtholz,

          Die Entscheidung darüber was ich mir leisten kann oder nicht sollten Sie mal lieber mir überlassen.

          In Besorgnis um meinen Ruf in der Geschäftswelt könnte ich es mir allerdings nicht leisten mit Ihnen bezüglich eines Beratungsauftrages in Geschäftsbeziehung zu treten, sofern es sich bei Ihnen um den Hans Spachtholz (Wikepedia) handelt der wegen Betruges mit dem European Kings Club rechtskräftig zu einer Gefängnisstrafe von 4 1/2 Jahren verurteilt wurde.

          Frank Abels
          Perth WA
          AUSTRALIA

          • Frank Abels, jemanden, der Lügipedia als Quelle anführt, kann man beim besten Willen nicht Ernst nehmen. Ob es sich dei diesem Herrn Spachtholz um jenen Herrn Spachtholz handelt und ob der European Kings Club tatsächlich ein betrügerisches Unternehmen war oder nicht, lasse ich außen vor. Eines ist jedoch so sicher wie das Amen in der Kirche: Was der European Kings Club damals bewegt und fertigbekommen hat war eine beispiellose, herausragende, spektakuläre und bewundernswerte Meisterleistung, die Sie, Frank Abels, nie und nimmer schaffen werden – auch nicht in hundert Leben.

          • Herr Maier, welche hervorragende Leistung des Kingsclub meinen sie? Habe soweit im Net nichts gefunden ausser unverschämte Betrügerei. Bitte Quellen angeben bevor sie kritisieren. Natürlich sollten Namen nicht genannt werden um Leute in zweifelhafter Gesellschaft zu Rücken um sie lächerlich machen zu wollen. HAV

        • Lieber Hans,

          An einem schlechten Selbstwertgefühl scheinen Sie ja absolut nicht zu leiden. Ihren Bekundungen nach haben Sie, an eigenen Selbstüberschätzung leidend, die Qualifikation in Reinstform für sich gebucht. Zum überzeugen ist ständiges Wiederholen eigener Aussagen ein Spiegelbild ihres eingeschränkten Wahrnehmungshorizontes der nichts mit Quallifikation für irgendwas zu tun hat.

          Mit freundlichem Gruß!
          Christian Möser
          Zimmerer

          • Hand Spachtholz,

            das ist ja interessant wie Sie sich offenbar mit dem EUROPEAN KINGS CLUB identifizieren indem Sie ihn „…war eine beispiellose, herausragende, spektakuläre und bewundernswerte Meisterleistung…nennen.

            Lassen wir mal Wikepedia zur Seite, schauen wir stattdessen in den SPIEGEL 13/1996 in dem die Firma EKC als die bis dahin größte Anlagebetrügerin mit einer Schadenssumme von 1,7 Milliarden bezeichnet wurde. Der Mitinhaber dieser Firma hieß Hans Spachtholz und wurde nachweislich zu einer Gefängnisstrafe von 4 1/2 Jahren verurteilt.

            Nun haben die Forenteilnehmer Gelegenheit darüber zu spekulieren ob Sie jener Hans Spachtholz sind oder nicht.

            Und nun kommen Sie nach Ihrer Abqualifizierung von Wikepedia nicht mit dem Argument um die Ecke der SPIEGEL sei seit „Relotius“ nicht mehr zitierbar. Damals 1996 war der SPIEGEL noch DIE Quelle für seriöses Zitieren.

    • Hallo Herr Spachtholz,
      es wurden durchaus Vorschläge gemacht: Ausweichen in östliche Nachbarländer, chartern eines Schiffes für eine Konferenz auf hoher See, starke Rechtsmittel (Steinhöfel) . Wo bitte sind nun Ihre LÖSUNGEN?

      Auch denkbar ein Kreuzfahrtschiff zu chartern mit Kabinen statt Hotelzimmer für die Teilnehmer.
      Ankunftsflughafen z.B. Amsterdam Shipool. Kreuzfahrer Schiff z.B. der 500 Passagier Klasse.
      Für dieses Jahr terminlich nicht mehr zu schaffen, aber vielleicht für die Zukunft.

      Frank Abels
      Perth WA
      AUSTRALIA

      • Anscheinend haben Sie meinen Kommentar nicht richtig gelesen bzw. verstanden. Ich habe z. B. nicht geschrieben, dann überhaupt keine Vorschläge gemacht wurden, sondern dass sie gegen Null tendieren bei der Vielzahl an Kommentaren. Ungarn und Bulgarien wurden von mir nur beispielhaft genannt für Länder von denen ich WEISS, dass solche Zustände behördlicherseits nicht geduldet und sofort geahndet werden. Lösungsansätze habe ich durchaus geliefert, ich habe jedoch auch geschrieben, dass ich keine Lust habe das weiter auszuführen. Mein Vorschlag der Verlegung des Anstaltsortes auf sicheres ausländisches Terrain ist als Sofortmaßnahme durchaus geeignet (ich habe Derartiges mehrfach durchgeführt), für die Zukunft jedoch mit Sicherheit sinnvoll. Und dass die meisten Kommentare bloßes unproduktives Geplapper sind, werden Sie kaum abstreiten können.

        • „Und dass die meisten Kommentare bloßes unproduktives Geplapper sind, werden Sie kaum abstreiten können.“

          Könnte das vielleicht daran liegen, dass dies hier eine reine Kommentarspalte ist, in der man alle möglichen Reaktionen reinschreiben DARF und soll? Und kein Planungsbüro, in dem Strategien bedacht und ausgewählt werden?

          Alles zu seiner Zeit und am richtigen Ort! Sie schreiben es ja selbst, Sie würden Ihre Pläne auch nicht in aller Öffentlichkeit kundtun. Hier macht das auch keiner.
          Worüber regen Sie sich also so auf?

          Hoffentlich verschieben Sie eine gute, natürliche Empörung über die Vorgänge nicht einfach nur auf die, die es betrifft, statt auf die, die es verdienen, weil sie es verursacht haben. Mit anderen Worten: verwechsel Sie bitte nicht Täter und Opfer. Das wäre sehr schade, aber leicht korrigierbar. Herr Spachtholz, der Herr Gäbler und die Umweltaktivisten aus München samt dem Hotel sind die „Bösewichter“, nicht Eike und schon gar nicht Eike’s Follower.
          Also mäßigen Sie Ihre Vorwürfe bitte.

          • +1

            Ein sehr bedachter, hoeflicher und doch eindringlich und treffender
            Kommentar.

            Danke fuer Ihren Beitrag!

          • Tja, Frau Lara Berger – getroffene Hunde bellen. Oder auch: Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an. In diesem Sinne Ihnen noch einen schönen Tag.

          • Ergänzug: Selbstverständlich darf (oder sollte dürfen, was hier aber nicht immer der Fall ist) jeder seine Meinung kundtun, auch wenn es nur Geplapper ist. Aber wenn Sie sich schon so „liberal“ gebärden, sollten Sie auch zulassen (müssen), dass ich vieles von dem hier Geschriebenen eben für unproduktives Geschnatter unD Gegacker halte. Ansonsten siehe meine vorherige Antrwort. Dem ist nichts hinzuzufügen.

  34. Sorry, war zu schnell: .. dass links-grüne Ökoterroristen eine internationale wissenschaftliche Konferenz mit langer Tradition sabotieren können. Der Brandstifter Paul Gäbler, Redakteur des Berliner Tagespiegel, ist wegen der Verbreitung von Hass und Hetze strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen, genau so wie die Rädelsführer die an dieser schändlichen Aktion mit beteiligt waren.

    • Es geht nicht nur um Hass und Hetze. Gabler hat sogar zu Gewalt und Erpressung aufgerufen! Dazu hat er sich beim Hotelmanagement der üblen Nachrede schuldig gemacht. Dieser Person gehört vor Gericht, und verdient eine entsprechende Strafe.

      • Wer soll diese Strafe denn verhängen? Richter die das Parteibuch der grünen „Deiúschland verrecke“ – Partei innehaben?

        Wäre die CDU schlau gewesen, hätte sie die Zeit nach der Wende dazu genutzt, den Laden auszumisten, die Grüne Partei zu verbieten da sie nichts weiter sind als ehemalige RAF – Unterstützungskader, die Jusos verbieten, die PDS zur Rechenschaft ziehen für ihre Verbrechen, deutsche Gerichte und Universitäten von den Feinden des Deutschen Volkes reinigen, kriminelle Journalisten in die Schranken weisen.

        All das ist unterblieben, dafür zahlt man fast 30 Jahre später eben die Zeche…

  35. Diese in (noch Soft-) SA-Manier auftretenden linken Horden und die davor einknickenden, zeitlich leider wiederum verhinderten „Widerständler“ erinnern tatsächlich an finstere Zeiten. Wenn es bereits genügt, in einem Rechtsstaat (?) ein Grüppchen lauthalse Jungendliche loszuschicken um gestandene Hotelmanager einzuschüchtern, dann darf man sich nicht über die Nazizeit entsetzen oder gar wundern. Ich habe dem NH-Hotel mein Missfallen per Mail ausgedrückt und meide diese Hotelkette bis auf Weiteres.

  36. Liebe EIKE-Redaktion,
    ich schätze Ihre Arbeit sehr und bin schockiert über die Zustände in Deutschland. Als Schweizer kann ich das nicht verstehen. Ich möchte Sie unbedingt ermuntern, auch wenn das sehr schwierig ist, eine emotionale „Streterei„ mit Ihren Gegnern konsequent zu unterlassen. Sie werden sonst in eine Position gedrängt, die der Sache (nämlich wissenschaftlich unbestechlich zu forschen) nicht förderlich ist. Also: Regen wir uns privat auf, werfen wir Gläser an die Wand ob der unglaublichen Frechheit dieser Idioten, aber bleiben wir unbestechlich sachlich in der Öffentlichkeit. Das ist entscheidend. Und in weiten Teilen gelingt es ja schon! Weiter machen!

  37. Eines wird immer deutlicher:

    Entgegen von Behauptungen sog. „Demokraten“ aus den Altparteien sind in diesem Staate keine Lehren aus 1945 gezogen worden. Es sind noch alle Instrumentarien vorhanden, die 1933 zur Diktatur geführt haben.

    Warum erinnert mich die BRD im Jahre 2019 immer wieder aufs Neue an die Weimarer Republik vor 1933, diesmal allerdings als sich abzeichnende Diktatur der Ökofaschisten?

    Dieses „Grundgesetz“ ist nichts wert, wenn es nicht bald in eine echte Verfassung überführt wird und dabei gleich alle extremistischen Löcher gestopft werden.

    Dazu gehören z. B. die Medien, die bisher unkontrolliert an Umsturz und Hochverrat mitwirken können. Diesen Leuten gehören Regeln verpasst, nicht im Sinne einer Reduktion von Meinungsfreiheit, aber in Hinsicht von Folgen für das Verbreiten von Lügen und Anstiftung zu Straftaten und Gewalt. Medienschaffende leben nämlich nicht im luftleeren/rechtsfreien Raum, können aber dennoch im Windschatten der sog. „Pressefreiheit“ enormen Schaden anrichten. Ganz abgesehen davon, dass die Öffentlich/Rechtlichen endlich wieder zu Neutralität verpflichtet werden müssen, also alles Poliklüngel aus den Räten entfernt wird und Beschwerden nicht folgenlos abgebügelt werden können (inkl. Rechtsanspruch).

    Gleichzeitig muss eine Verantwortungshaftung für handelnde Politiker eingeführt werden, strafbewehrt inkl. Haft.

    Schließlich muss der Zensurparagraf ebenso strafbewehrt und auf Konzernmedien ausgedehnt werden, denn die bei uns vielfältig ausgeübte Zensur bleibt ohne Folgen. „Eine Zensur findet nicht statt“ ist ohne empfindliche Strafandrohung ein zahnloser Tiger.

    Das sind nur einige wenige Punkte. Andere können ergänzen.

    • „Dazu gehören z. B. die Medien, die bisher unkontrolliert an Umsturz und Hochverrat mitwirken können. Diesen Leuten gehören Regeln verpasst, nicht im Sinne einer Reduktion von Meinungsfreiheit, aber in Hinsicht von Folgen für das Verbreiten von Lügen und Anstiftung zu Straftaten und Gewalt. Medienschaffende leben nämlich nicht im luftleeren/rechtsfreien Raum, können aber dennoch im Windschatten der sog. „Pressefreiheit“ enormen Schaden anrichten. Ganz abgesehen davon, dass die Öffentlich/Rechtlichen endlich wieder zu Neutralität verpflichtet werden müssen, also alles Poliklüngel aus den Räten entfernt wird und Beschwerden nicht folgenlos abgebügelt werden können (inkl. Rechtsanspruch).

      Gleichzeitig muss eine Verantwortungshaftung für handelnde Politiker eingeführt werden, strafbewehrt inkl. Haft.

      Schließlich muss der Zensurparagraf ebenso strafbewehrt und auf Konzernmedien ausgedehnt werden, denn die bei uns vielfältig ausgeübte Zensur bleibt ohne Folgen. „Eine Zensur findet nicht statt“ ist ohne empfindliche Strafandrohung ein zahnloser Tiger.“

      Hallo Herr Hottner,

      absolut richtig!
      In Ungarn wurde ja in dieser Richtung gehandelt.
      Gerne erinnere ich mich an das aufgeregte Gegackere der linken Faschisten, welche ihr Instrument der Massengehirnwäsche wegbrechen sahen.

  38. Sag ich doch schon lange: Die Demokratie ist eine Diktatur und zwar eine Diktatur der Allerdümmsten. Die sind immer in der Mehrheit. Problemlos.
    In Österreich kümmerten sich ALLE wahlwerbenden Parteien ums Klima. Die Wahlbeteiligung betrug 75,6%. Die Wahlbeteiligung zum Bundespräsidenten betrug 80%. Man konnte zwischen einem Krüppel und einem Süchtigen wählen.
    Mehr braucht man nicht zu wissen.

  39. Die Leute hinter der Aktion.

    https://www.kalinka-m.org/events/offenes-antikapitalistisches-klimatreffen/

    Das ist ein linkes „Kulturzentrum“ in München. Dort gibt es veganes Essen und Multikulti.

    Das „Barrio Olga Benario“ ist ein 2019 eröffneter, selbstverwalteter linker Raum in München-Giesing. Ein Ort um sich zu ver­netzen, zu ­informieren, fortschrittliche Kämpfe zusammen­zuführen und ­gemeinsam entspannt Zeit zu verbringen. Kurz: Um Kultur und Gegen­macht von unten zu organisieren.

    Im Impressum steht eine Laura Meschede. c/o München anders – Raum, Kultur, Soziales e.V.

    Laura Meschede (geb. 1994) ist eine deutsche Journalistin, die mit sozialkritischen und Multimedia Reportagen bekannt wurde.

    Meschede legte im Oktober 2018 gemeinsam mit anderen Mitgliedern des Münchener Bündnisses noPAG Verfassungsbeschwerde gegen die Verschärfung des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) ein.

    https://twitter.com/laurameschede

  40. “ Ein Rechtsstaat der dies zulässt, ist kein Rechtsstaat mehr.“
    Wenn Deutschland jemals ein Rechtsstaat war, ist das zutreffend.
    In Hamburg mußte eine Vorlesung an unbekannten Ort verlegt werden und konnte nur unter Polizeischutz stattfinden … .

    M.E. kann das ziemlich teuer für das Hotelmanagement werden. Ist ja nicht so daß die Nötiger einfach so laufen durften ohne die Polizei zur Feststellung der Personalien zu holen.
    Außerdem könnte es für die Nötiger teuer werden. Allerdings entscheiden darüber Juristen und zu welchen Ergebnissen die kommen weiß man vorher auch nicht.
    In Hamburg ist jedenfalls ein illegaler Autoraser wegen Mordes zu LEBENSLÄNGLICH verurteilt worden, rechtskräftig.

  41. Seminaris Seehotel Potsdam buchen.

    Aus den oberen Stockwerken sollte der Telegrafenberg zu sehen sein.
    Hätte für Gasthörer aus diesem Umfeld den Vorteil, die Filterblase kurz verlassen zu können.

    • München ist wirklich kein gutes Plaster mehr, aus verschiedenen Gründen.

      Die Idee mit den neuen Bundesländern ist sehr sympatisch. Allerdings scheidet Dresden lieber aus: Nazinotstand. Dort sind sie auch etwas irre…..:-( Da muß man damit rechnen, dass wegen Eike noch ein Ausnahmezustand ausgerufen wird. Gruselig.

  42. Also wenn singen und Flugblätter verteilen reicht, um Leute zu etwas zu „zwingen“, dann erleichtert das doch vieles ungemein.
    Wir lösen einfach die Bundeswehr, unser Friedenskorps, auf, machen daraus einen Friedenschor und singen uns einfach bei diplomatischen Verhandlungen die Welt so, wie wir sie haben wollen. (Achtung Ironie)

  43. Wenn ich die Entwicklung hier in unserem Land so sehe , wird mir Angst und Bang ! Das so ein paar linksgerichtete Irre in der Lage sind, so eine Internationale Konferenz zu boykottieren und eine Hotelgruppe zu erpressen und das in einem angeblichen Rechtsstaat ( Die BRD ist meiner Meinung nach schon lange kein Rechtsstaat mehr ) sieht man wie weit es in diesem Lande gekommen ist . Ich bin nur froh und das ist traurig genug, dass ich in einem Alter bin das ich diese traurige Entwicklung nicht mehr lange ertragen muss . Armes Deutschland ,mehr möchte ich dazu nicht mehr sagen . Ich wünsche EIKE viel Erfolg, dass die Konferenz doch noch stattfindet.

  44. Nachtrag:
    Habe soeben eine Mail an das NH-Hotel München Ost geschrieben und sie gefagt, was in sie gefahren ist, „Klimaretter“ zu unterstützen, deren Ziele u.a. auch das Verbot jeglichen Flugverkehrs einschließen, der ihnen normalerweise ihre Kunden brachte. Ich habe darauf aufmerksam gemacht, dass sie eine geschäftsschädigende Haltung vertreten und -ganz wichtig- ich habe herausgestellt, welche Botschaft das Hotel damit in die Welt gesendet hat. Dass nämlich Buchungsbestätigungen des Hotels damit ihre Verläßlichkeit verloren haben und schon kleinste Anfragen aus der Klimalobby genügen und das Hotel storniert zugesagte Buchungen selbst wenige Tage vor der Anreise, selbst wenn die Reisekosten schon entrichtet sind. Ich habe das Hotel darauf aufmerksam gemacht, dass dies eine sehr schlechte Werbung für ihr Hotel ist und sich dies, wegen der hohen Zahl der internationalen Gäste, geschäftsschädigend herumsprechen und auswirken wird. Ich war selbst Geschäftsfrau und weiß über die enorme Wirksamkeit von Mundpropaganda.
    Ich habe das Unternehmen auch darauf aufmerksam gemacht, dass diejenigen, die heute die freie Wissenschaft bekämpfen, morgen die Tourismusbranche bekämpfen werden und das sie praktisch die einzigen Verbündeten in diesem Kampf, nämlich die Wissenschaftler, die das Klima untersuchen wie es ist und nicht, wie sie es haben wollen, von sich stoßen.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Hotel nicht mehr sehr glücklich über die eigene Entscheidung, Eike e.V. zu stornieren, ist. Vielleicht haben sie in den eigenen Reihen Saboteure eingestellt, ohne dies zu bemerken. Denn es ist etwas seltsam, dass schon die bloße Frage eines berliner Schmierenfinks ausreicht um sich dem Klimaterror zu beugen. Es hat mich auch sehr gewundert, warum das Hotel beim „Besuch der Aktivisten“ nicht die Polizei zu Hilfe gerufen hat.
    Über kurz oder lang werden alle Hotels in Deutschland eigenes Sicherheitspersonal brauchen, wenn es nicht gelingt den merkelschen Klimawahn zu stoppen.
    Merkel hat es doch selbst gesagt: „Deutschland wird sich verändern und ich freue mich darauf“. Ob sich die Wirtschaft in Deutschland auch darüber freuen wird, wage ich zu bezweifeln. Der Untergang der Marktwirtschaft kann nur waschechten Kommunisten oder Alt-Stasis recht (!) sein, samt ihrer jungen verführbaren Mischkoke. Haben Merkel & Co. nicht damit ganz beiläufig ihre Verfassungsfeindlichkeit zum Audruck gebracht?

    • Danke, Frau Berger.

      Ich habe denen ebenfalls eine Mail gesandt und sie u.a.
      aufgefordert, sich nicht mit denen gemeinzumachen, die eine
      Meinungsdiktatur durchsetzen wollen. Und darauf hingewisen,
      dass soetwas der Anfang von etwas ist, dem Deutschland leidvolle
      Erfahrungen verdankt.

  45. Ihr Beitrag über den Versuch des grünen Mobs und die Rolle des Tagesspiegels dabei, die wissenschaftliche Konferenz in München zu vereiteln, hat mich zu folgendem Leserbrief an den Tagesspiegel veranlasst. Da er garantiert nicht gedruckt wird, wie das bei einer freien Presse heute eben so ist, übermittele ich ihn hier im Wortlaut:
    Werte Redaktion,

    mehr als 50 Jahre war ich Journalist (jetzt Rentner), je zur Hälfte in beiden deutschen Systemen. Nun schäme ich mich für meine Branche. 1989 glaubte ich, Lenins Bestimmung der Presse als kollektiver Agitator, Propagandist und Organisator  sei endlich überwunden. Aber da habe ich nicht mit Redakteuren wie Ihnen gerechnet, die in einer ganz entscheidenden gesellschaftlichen Frage, nämlich der Klimawissenschaft, jedes unparteiische Recherchieren von Fakten vollständig eingestellt haben. Sie übernehmen ohne jegliches Nachdenken geradezu blind links-grüne Positionen. Sie dürfen ja der Meinung sein, dass der Mensch eine Klimaerwärmung verursacht. Aber dann argumentieren Sie bitte, wie es sich gehört, gehen Sie auf Gegenargumente ein.  Gerade als Journalisten sollten Sie die Fragen öffentlich beantworten, die vermeintliche Klimaleugner stellen. Ich verwende diesen Begriff, obwohl er dämlich ist, denn das Klima kann man so wenig leugnen wie Sonne und Mond, es ist immer da. Als kollektiver Agitator und Propagandist  einer militant straff organisierten (Grüne, Campact, Attac, Greenpeace)  Angstverbreitungskoalition gehen Sie sogar noch weiter und werden zu deren kollektivem Organisator, indem Sie, wie von Ihrem Redakteur Paul Gäbler inszeniert, Andersdenkenden eine internationale wissenschaftliche Konferenz unmöglich machen wollen. Toll, die DDR ist wieder da!!! Und der Tagesspiegel ist zum Partei-Zentralorgan mutiert. Ich schäme mich für Sie. Der Genosse Gäbler wäre garantiert ein guter SED-Parteisekretär gewesen. 
    Dr. Rolf Bartonek, Berlin

  46. Der Rechtsstaat soll für uns alle dasein. Ist er aber nicht mehr. Merkel mit der GroKo und den Grünen hat diesen Scheibchenweise abgebaut. Wie hat Rosa Luxemburg es doch so schön un richtig gesagt:

    „Freiheit ist immer die Freiheit des anderen“

    Davon wollen die aber alle nichts mehr wissen geschweige denn diese Aussage ins reale Leben umsetzen.

    Was von den Grünen, von Kobold Annalena und Robert zu erwarten ist, das ist dem aufmerksamen Beobachter nicht entgegen. Den Grünen geht es um die Errichtung einer Diktatur. Um dieses Vorhaben umzusetzen brauchen die die Unterstützung der Antifa. Die haben sehr gut die Geschichte studiert. Die NAZI’s machten es genauso. Die Antifa ist nichts anderes als ein Grün lackierte SA. Das muss ganz deutlich gesagt werden.

    • Hört bitte auf mit den endlosen „Nazi“ – Vergleichen.
      Das hilft nur der Gegenseite!

      Diese Leute sind Neo – Bolschewisten, wer diese Leute jetzt auch „Nazis“, „Grünlackierte Nazis“ oder „grünlackierte Faschisten“ usw nennt, verharmlost das furchtbare Terror – Regime von Joseph Stalin.

      Wir sollten diese Dinge korrekt bezeichnen, sie sind in ihrer Ideologie die direkten Nachfahren der SED – Diktatoren, von Leuten, die das eigene Volk ausgesaugt haben, welche einen „antifaschistischen Schutzwall“ aufgebaut hatten, um das eigene Volk einzusperren.

      Der Anwurf „selber Nazi“ prallt an diesen Leuten doch total ab, konfrontiert Politiker von Grünen, SPD, Union doch lieber mit ihren nachweislichen Verbindungen zur Antifa, fordert Rechenschaft von ihnen, was sie gegen die linken Terrorbanden bisher unternommen haben!

  47. Was muss ich daraus lernen? Ich habe oft genug meinen Ärger Luft gemacht, dass wir es bei Tagesspiegel & Co. mit typisch rotgrüner Tendenzberichterstattung zu tun haben, die Null Verständnis und Toleranz für nicht-rotgrüne Meinungen kennt – wie hier bei der Klimahysterie. Und weil wir die unreflektierte Einseitigkeit und Gehässigkeit vieler Medien jahrein jahraus zu spüren bekommen. Alarmieren hätte mich müssen, dass heute die Grünen sowas offiziell fördern und den Maulkorb für Andersdenkende in ihrem Programm haben. Sie werden jetzt applaudieren.
    Hat uns jetzt die Presse ihren langen Arm spüren lassen und uns den Mob auf den Hals gesetzt? Muss ich zukünftig einknicken und vor den allmächtigen Medien kuschen, um in Zeiten des rotgrünen Meinungsterrors einer wertvollen, notwendigen und von mir hochgeschätzten Organisation wie EIKE nicht zu schaden? Sollte man die Presse, zwar mit Wut im Bauch, zukünftig besser als Nonthema behandeln um uns das Leben nicht unnütz zu erschweren? Was meint ihr?
    Eines ist jedenfalls für mich heute schon sicher: Diese Erfahrung lehrt mich, dass man ganz rechts wählen muss, wenn in diesem Land Freiheit, insbesondere freie Meinungsäußerung und Schutz vor rotgrünem Mob in diesem Land jemals noch eine Chance bekommen soll. Derzeit sieht es so aus, als hätten wir die Demokratie bereits verspielt. Diesmal verursacht durch irreführende RotGrün-Ideologie, der die meisten Medien, auch der aufgehetzte, unreflektierte Mob, inbrünstig anhängen.
    Und wie man aus der Geschichte lernen kann, hat der junge Hitler die linke Gewalt auf der Straße bereits in Wien „bewundert“ und hat sich durch linke Gewalt überhaupt erst zu seinen braunen Schlägertrupps inspirieren lassen. Ist es wieder so weit? Ich weiß,
    derzeit erreicht der Mob seine Terrorziele noch mit Einschüchterung. Hinzu kommt, dass auch früher bei den Nazis schon viele in voraus eilendem Gehorsam eingeknickt sind – halt Null Zivilcourage. Erst recht, wenn man damals eh schon braun war, wie eben heute die Neue Heimat (gehört sie noch der Gewerkschaft?) rotgrün.

  48. Ich hoffe natürlich dass EIKE die Konferenz noch durchsetzen kann, aber ich habe da meine Zweifel.

    Mein Vorschlag für die Zukunft: Tagungsort in Meernähe z.B. Kiel. Jeder Teilnehmer bucht ein beliebiges Hotel ohne Hinweis auf den Kongress. EIKE chartert für die Kongresstage ein Fährschiff geeigneter Größe in dessen Speisesaal die Vorträge stattfinden. Den Gästen wird Stunden vorher mitgeteilt wo der Sammelpunkt (Anleger) ist, man geht an Bord und der Kongress findet off shore statt.

    Gegen angreifende Boote fordert man rechtzeitig Polizeischutz. (Wasserschutzpolizei) an.

    Für die Öffentlichkeitsarbeit von EIKE währe das sicherlich nützlich. Selbst die Medien dürften berichten und alle Welt würde sich fragen „Was ist denn da schon wieder in Deutschland los.“

    • Geniale Idee!

      Es ginge aber auch, wenn man laut und deutlich heraustellen würde, dass in Deutschland zum dritten Mal bestimmte Themen durch Faschisten angegriffen werden und man daher wieder gezwungen ist, auf das Ausland auszuweichen. Ich dächte da an die Visegaard-Staaten. Warschau, Ungarn, die Teschchei oder vielleicht sogar Österreich. Man sollte auch über Länder wie Albanien nachdenken, die noch urwüchsig sind und keinen linksgrünen Gender/Klimawahn kennen. Das sind eigentlich die meisten Staaten auf der Welt, man braucht also nicht weit zu reisen. Henrik Svensmark würde sich vielleicht über einen warmen Veranstaltungsort besonders freuen, falls er noch kommen möchte.

      • Liebe Fr. Berger,
        vergessen Sie nicht die Schweiz. Die ist nahe, gastfreundlich und hat das letzte Mal, als zugereiste und einheimische Öko-Chaoten Rabatz veranstalteten und Bankeingänge blockierten, ziemlich rigoros durchgegriffen. Basel liegt z.B. direkt an der deutschen Grenze.
        Mfg

    • Das ist doch naiv. Gerade eine Stadt wie Kiel ist eine Hochburg der Antifa. Wenn das Schiff nicht angegriffen wird, dann wird eben das Geschäftsbüro der Reederei „verschönert“, und die Ermittler bekommen von der politischen linksgrünen Staatsanwaltschaft den Auftrag, auf keinen Fall die Täter zu ermitteln.

  49. Das ist leider der Effekt – die Leute wollen keinen Ärger haben und lassen diese Antifa einfach gewähren. Aber ständig nur ja sagen hat noch niemanden geholfen irgendwann lässt sich diese Drangsaliererei niemand mehr gefallen. Die – sie wissen was sie tun – die sind überzeugt wenn man Deutschland deindustrialisiert wird alles gut.

    • Deswegen muss man auch die Hotels verbal attackieren und sie zur Rede stellen. Bei der Antifa ist eh Hopfen und Malz verloren, aber so ein Hoteldirektor kann schon gehörig ins Schwitzen kommen, wenn er sich rechtfertigen muss.

      Leider gibt es im rechten Lager keinerlei Solidarität, das ist eben der Unterschied.
      Würden sich ALLE politisch Konservativen Kräfte z.b. zu der IB bekennen bzw. diese wenigstens nicht kriminalisieren, könnten diese jungen Patrioten eine friedliche Protestaktion vor diesem Hotel abhalten und den feigen Direktor in Verlegenheit bringen…

      Das können diese mutigen jungen Leute aber nicht, weil die AfD die IB ja selber als „extremistisch“ einstuft. Warum, das sagen sie nicht, aber man will eben mit deinen nicht in einen Topf geworfen werden und distanziert sich eben aus purer Feigheit.

      Linke Gruppen wie die Antifa machen sich dies natürlich zu Nutze, die Schlinge wird immer enger gezogen um den politischen Gegner, Widerstand ist ja keiner zu erwarten…

  50. @Lara Berger: Mensch, was haben Sie mir aus der Seele gesprochen! Wenn sich hier mal eine Dame zu Wort meldet – dann aber gleich richtig! Und EIKE und uns (ich hoffe weiterhin sehr, dass es mit der Konferenz klappt) drücke ich alle Dauen – auf alle Fälle sich wehren was das Zeug hält! Wo immer möglich, helfe auch ich gerne!
    Und an die terrorbereiten rotgrünen AntiFa-Trupps: Ihr seid einfach aufgrund unglaublichen Wissensdefizite nicht annähernd in der Lage zu begreifen, was ihr da anstellt und von wem ihr euch missbrauchen lasst. Irgendwann wird der Groschen fallen und dann Gnade Gottes den Anstiftern, die euch hemmungslos missbrauchen!

    • Vollkommen richtig. Die Antifanten und die anderen durchindoktrinierten Jugendlichen lassen sich für etwas vor den Karren spannen, was sie später noch bitter bereuen werden. Ich kenne einige Ehemalige aus der linken Szene, die heute verheiratet sind und Kinder haben. Die haben bereits begriffen, dass das wahre Leben ein anderes ist, wenn man plötzlich Verantwortung hat und das Leben einem mehr als nur Kosten abverlangt. Nur deren mahnende Stimmen verhallen ungehört.

  51. Ich glaube nicht, dass es um die paar Antifa-People geht. Ein Hotel will Geld verdienen. Durch die Absage der Konferenz und der dazugehörigen Übernachtungen wird es viel Geld verlieren. Warum also macht es das? Ganz offensichtlich geht es um den Ruf in der Öffentlichkeit. Man befürchtet anscheinend, als „Klimaleugner-Hotel“ dazustehen, das daraufhin von großen Teilen der Bevölkerung gemieden werden würde. Das würde noch größere finanzielle Verluste hervorrufen.

    So weit sind wir also mittlerweile. Es geht hier nicht etwa um Nazis, Antisemiten, die AfD, Reichsbürger, Scientologen oder Islamisten, sondern um Menschen, die eine WISSENSCHAFTLICH andere Meinung als die große Mehrheit vertreten! Diese sollen geächtet und aus der bürgerlichen Gesellschaft ausgeschlossen werden. Das ist wirklich unglaublich! Damit zeigen die Klimawandler, dass es nicht mehr um Fakten und wissenschaftliche Forschung geht, sondern um intolerante pure Ideologie, wenn nicht gar eine Religion. Häretiker kommen auf den Scheiterhaufen.

    • Fakten und wissenschaftliche Forschung? In Deutschland? Diese Zeiten sind doch vorbei. Alles durchgegendert, frauenverquotet, männerfeindlich. Heute sind Genderklos und hundert Geschlechtsidentitäten wichtiger als nachhaltige Forschung, die das Land voranbringt. Und die Antifa mit ihren faschistoiden Methoden unter Duldung von Politik und Medien tun nur das, was gerade der Zeitgeist verlangt: Alles zerstören, was einem nicht in den Kram passt. Dieses Land hat sowas von fertig.

  52. Ich muss da an den Auftritt des Herrn Bachmann erinnern.
    https://www.youtube.com/watch?v=gaRDB9nlFoM
    Das war 2013 und der Referent gab sofort kund, dass er seinen Auftritt in Deutschland nicht riskieren konnte!
    So wie die NZZ inzwischen als „Westfunk“ empfunden wird, so blieb dem Herrn Bachmann für seinen dankenswerten Vortrag nur die Flucht in die Schweiz!
    Schande über uns!

  53. Von der Justiz ist da nichts zu erwarten.
    Herr Steinhöfel muß damit rechnen, daß der urteilende Richter selber an der „Veranstaltung“ des Konferenzzentrums München beteiligt war und die Rechtmäßigkeit dieses Handelns gerichtskundig macht.
    Mehr möchte ich nicht dazu sagen….

  54. Sollte es bei der Absage oder der Umverlegung der Konferenz kommen, möchte ich an dieser Stelle, alle denen freie Informationen, wie hier bei EIKE, wichtig sind, dazu auf wenn es ihnen möglich ist, an dem Tage der geplanten Konferenz, vor dem NH Congress Center in München Ost, zu versammeln und friedlich für die Werte einer freiheitlichen Grundordnung Flagge zu zeigen.
    (Vielleicht könnte EIKE seine aktiven User auch kommunikativ zusammenbringen)

    Mit freundlichen Grüßen!
    Christian Möser Zimmerer

  55. Ehrlich gesagt wundert es mich, bei der aktuellen Entwicklung in unserem Land, nicht.
    Der Staat hat die Verteidigung der Werte einer freiheitlichen Demokratie von links und grün eingestellt und wittert ausschließlich die Gefahr von angeblich rechts. Wie man so schön sagt: „Der beste Fährtenleser ist der beste Fährtenleger, oder umgekehrt“
    Das nimmt in seiner Gesamtheit kein gutes Ende und die Weimarer Republik lässt grüßen. Stehen wir bald in einer Welt wo es wieder „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ das Faustrecht dominiert?
    Es sind Millionen von Menschen der Mitte in diesem Land, von denen ein großern Teil sich auch hier bei EIKE wichtige unindoktrierende Informationen holt. Wäre es nicht an der Zeit das man mal friedlich aber offen dafür aufsteht und alle aus ihren Löchern kommen sollten???

    Mit gleichsam entsetzten und hoffnungsvollen Grüßen!
    Christian Möser
    Zimmerer
    Zimmerer

  56. Das ist eine sehr gefährliche Entwicklung, die wir da erleben müssen. Die wahnsinnigen Weltretter sind an die Macht gekommen und leben ihre psychotischen Ideen nun ungeniert und vor allem ungehemmt aus. Wieder bildet sich eine kleine Minderheit ein, Macht über das Klima zu haben und bereitet sich, wie ihre indianischen Vorfahren darauf vor, Regentänze und Menschenopfer darzubringen, um die Natur zu besänftigen. Und ich dachte mal, so etwas sei nicht mehr möglich. Aber der Wahnsinn liegt immer auf der Lauer und schlägt zu, wenn man am wenigsten damit rechnet.
    Das es überhaupt möglich ist, das ein kleiner Schreiberling eines Lokalblattes eine internationale Konferenz mit hochrangigen Wissenschaftlern verhindern kann, läßt grausames für unser aller Zukunft erahnen. Da reicht also schon eine kleine Truppe Verbrecher, samt einem Führer aus Berlin, ein Anruf und ein paar Schmiererein – und schwupp, schon beugt sich eine Hotelkette der angedrohten Gewalt und bittet unterwürfigst um Vergebung? Ohne einmal die Polizei zu rufen? Nicht zu fassen! Jetzt erfahren wir an eigenen Leib, wie totalitäre Regime entstehen. Wir brauchen die Großeltern nicht mehr danach zu fragen. Wir stehen nun selbst auf dem Prüfstein. Werden wir den Wahnsinn und den Faschismus, der gerade wieder aufersteht, diesmal besiegen?

    Also gut, wir lernen daraus zunächst einmal, dass das NH-Conference Center nur noch Menschen beherbergen möchte, die sich schuldig an einer herbeifantasierten Klimakatastrophe fühlen und bereit sind, dafür auch die Demokratie zu opfern um sich von Führern aus Berlin vorschreiben zu lassen, wie sie zu leben haben.
    Na bestens! Die Manager des Hotels laufen dann aber bitte in Zukunft zu ihrer Arbeitsstätte und streichen alle Parkplätze für ihre Gäste, denn sie wollen ja wohl das Klima retten. Und weg mit der Heizung! Laßt den Führer aus Berlin euch mal erklären wieviel Klima ihr mit jeden Grad mehr Heizwärme vernichtet!

    Neulich haben ich einen sehr zutreffenden Spruch gehört: alle grünen Blätter wachsen an einem braunen Stamm. Sehr trefflich formuliert!

    Eike sollte unbedingt auf einer saftigen Schadensersatzklage bestehen und zukünftige Konferenzen in Ländern abhalten, die noch über eine funktionierende Executive verfügen, die nicht blöd grinsend daneben steht, wenn Faschisten andere mit Gewalt unter ihre Knute zwingen wollen. Dabei ist auch wichtig, der gesamten Welt mitzuteilen, dass es in Deutschland mal wieder soweit ist. Zum 3. Mal ergreift eine Terrorminderheit die Macht und zwingt anderen ihre irre Weltanschauung und ihre wahnsinnige Lebensweise auf.

    Aber damit Eike dies ein kleines Stück weit bekämpfen kann, denn ihr tut das in unser aller Interesse, geht noch heute Abend eine Spende raus.

    • Vielen Dank für diesen treffenden Kommentar, Frau Berger! Genau diese Gedanken kamen mir auch.
      Aber vielleicht ist das ja jetzt ein Vorgang, der ein paar Kreise mehr zieht. Der Welt mitteilen, wie Sie schreiben – sicher, aber hoffentlich finden sich auch welche, die es mitteilen! Das ist meine größte Sorge!

      Wie weiß schon jedes Kind? Wenn man in einem Tuschkasten rot und grün mischt – kommt braun heraus! Kann ja jeder mal ausprobieren!

      Chris Frey, seit über 10 Jahren nur zu gerne Übersetzer für das EIKE

    • Ihre Argumente sind nachvollziehbar.
      Aber wer ist bereit, für eine feige Gesellschaft seine Existenz zu opfern, in einem nem Staat, der seine gesetzeskonformen Bürger m Stich läßt und den Gewalttätern zum Fraße vorwirft.
      Hätten Sie den Mut, Hab und Gut für einen Staat zu opfern, der Ihre Peiniger in seiner Niedertracht sogar noch alimentiert?

      • Die meisten Leute, mich inbegriffen, werden diese Frage wohl verneinen. Diese Politik hat über Jahre ein Klima der Angst vor Denunzierung, Ausgrenzung und Existenzverlust geschaffen. Und dazu waren und sind ihr alle Mittel recht. Die Dummen von der Antifa sind nur ein kleiner Teil dieser Maschinerie. Der größere Teil sind die ganzen staatlich alimentierten Bündnisse und Vereine, die politisch hörigen Journalisten und die Rundfunkmeute. Und wie eine Krake steckt der Staat seine Tentakel in Ämter, Behörden und Justiz. Selbst die Kirchen sind ein Teil dieses Systems. Alle sind zu willfährigen Handlangern geworden. Das hat alles mit einem freien Land und Demokratie längst nichts mehr zu tun. Das Grundgesetz wirkt wie alle anderen Gesetze nur noch als Placebo. Wir sind (wieder) in einem totalitären System gelandet, wo eine Minderheit so mächtig ist, dass die Mehrheit resigniert den Kopf einzieht. Und als ein Kind der ehemaligen DDR muss ich ganz deutlich sagen, selbst dort war es nicht halb so schlimm. Da hatte man nur einen Feind und wusste, wo er steht. Das dreißig Jahre nach dem Mauerfall sagen bzw. schreiben zu müssen, macht traurig.

  57. Warum gehen Sie nicht ins benachbarte Ausland, denn dieser Kongress wäre viel zu wichtig, die Verhältnisse werden sich in naher Zukunft nur verschlechtern, da es fast keinen mehr gibt, der den Schneid hat sich zu wehren, ist nur noch traurig.

    Tristan Horstkotte

    • Habe ich auch vorgeschlagen. Wäre am einfachsten und schnell umzusetzen. In Ungarn z. B. haben diese linksgrünrotmaoistischen Khmer keine Chance. Bulgarien ist auch super, sehr gastfreundlich, hoher technischer Standard, tolle Hotels mit phantastischem Service und vor allem ALLES EXTREM KOSTENGÜNSTIG und KEIN Antifa Drecksgesindel. Die werden sich auch hüten dort etwas zu inszenieren. Dort gibt es noch Recht und Gesetz, anders als in der Buntblödelrepublik Absurdistan, und Staatsorgane, die das auch durchsetzen.

    • Wohin denn? In anderen Ländern könnte uns dasselbe passieren. Und unsere Gäste wollen ja auch nicht Hunderte Kilometer mehr fliegen.

      • Ich finde Leute, die immer sofort die tausend Wege wissen wie etwas nicht funktioniert, anstatt den einen zu gehen der funktioniert, immer wieder faszinierend (dumm). Für ein paar wenige Euro kann man inzwischen in ganz Europa rumfliegen. Von Deutschland aus zwei/drei Stunden irgenwohin fliegen machen täglich Hunderttausende. Aber zu so einer Konferenz – ohjeohje, ist das weit und so umständlich und so teuer und wer weiß was da alles passieren kann. Meine Fresse, diese Wehleidigkeit ist ja nicht zum Aushalten. Ich will nicht noch näher auf so einen Unsinn eingehen. Die Wahrscheinlichkeit in Ungarn oder Bulgarien dermaßen behandelt zu werden wie jetzt hier in Deutschland geht gegen NULL. Und selbst wenn, dann hat man es wenigstens versucht. Dort ist man in First Class Hotels WILLKOMMEN und es ist viel billiger als in Deutschland. Von Nichts eine Ahnung, aber jammern.

        • Ich halte den Vorschlag von Herrn Spachtholz für sehr gut, solch erbärmlich feige Hoteliers wird man in Europa kein zweites mal finden, zudem erfährt der Rest der Welt, wie es in Deutschland mittlerweile um die Meinungsfreiheit bestellt ist.

    • Mein Mann, Jurist, regt an, dass EIKE als Geschädigter gegenüber dem Hotel als Schädiger auch sämtliche Schäden der Konferenzteilnehmer (Flugkosten o.ä.) im Rahmen einer Drittschadensliquudation geltend machen könnte. Dann ist der Schaden für das Hotel vielleicht größer als die offenbar befürchtete negative Presse. Was sagt der Rechtsanwalt Steinhöfel dazu?
      Gespendet habe ich auch heute.
      Vielleicht gibt es ja noch eine Chance, diesen einmaligen Kongress noch stattfinden zu lassen.

  58. Hier Originalzitate aus dem Flyer, Seite 6 ff
    Museen der Stadt Nürnberg, Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
    https://museen.nuernberg.de/fileadmin/mdsn/pdf/Dokuzentrum/Downloads/Bildungsangebot/bildungsangebot-dokuzentrum.pdf

    […] sollen Interessierte die Zusammenhänge der Entwicklung einer demokratischen Gesellschaft zu einer radikalen Ausgrenzungsgesellschaft verstehen, in ihrer Lebensrealität erkennen und Handlungsspielräume ermessen können. Auf der Basis dieses kritischen Geschichtsbewusstseins fördert der Gegenwartsbezug sowohl Differenzierungsvermögen als auch Handlungskompetenz. Beides dient der Demokratie- und Menschenrechtserziehung und ermutigt zu Toleranz und Zivilcourage.

    Propaganda – Gelenkte Faszination
    Eines der wirksamsten Herrschaftsinstrumente der Nationalsozialisten war ihre durchorganisierte Propaganda. Mit unterschiedlichen Medien wurde die Bevölkerung immer wieder mit denselben Botschaften indoktriniert. Anhand von Postkarten, Plakaten und Fotos sowie Ausschnitten aus Leni Riefenstahls Film „Triumph des Willens“ analysiert die Gruppe Inhalte, Ziele und Wirkungsmechanismen der Propaganda

    Jugend zwischen Anpassung und Widerstand
    Das nationalsozialistische Regime verstand es, Jugendliche zu begeistern und vollständig zu vereinnahmen. Nur wenige junge Menschen durchschauten die Manipulation und stellten sich ihr bewusst entgegen.

    …. thematisieren die Rolle Jugendlicher auf den Reichsparteitagen und ihre Motivation, sich den Aktivitäten von Hitlerjugend und Bund Deutscher Mädel oft bedingungslos anzuschließen

    Wie war es möglich?“
    Der Nationalsozialismus im Spiegel neuerer Forschung Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Erinnerung an die NS-Zeit fest in der politischen Kultur der Bundesrepublik und ihrer europäischen Nachbarn verankert und bildet inzwischen so etwas wie das Paradigma kollektiver Erinnerung schlechthin. Gleichzeitig gehört die Frage „Wie war es möglich?“ zu den entscheidenden Erkenntnisfragen der heutigen Zeit. Wie konnten sich in einer Gesellschaft mit ihrer rechtsstaatlichen Tradition, technischwissenschaftlichen Leistungsfähigkeit und geistigen Hochkultur derartige kriminelle Verfolgungs- und Vernichtungsenergien entfalten und radikalisieren, bis hin zur Durchführung des größten Verbrechens des Menschen am Menschen?

    ****
    Nichts aus der Geschichte gelernt, müssen wir es wieder erleben?

    Danke an das Organisationsteam von Eike, das bestimmt schlaflose Nächte hinter sich hat.

    • Wieviele haben sich diese Frage: „Wie war das möglich?“ immer wieder gestellt? Jetzt sehen wir, wie es möglich ist! Wir erleben es hautnah mit. Unfassbar, was Ideologie und entsprechende Propaganda immer noch anrichten können.

      Ich wünsche EIKE viel Glück und dass die Konferenz zustande kommt.

  59. EIKE sollte die Referenten auffordern Schadensersatz zu fordern und über die Kanzlei Steinhöfel nicht nur strafrechtlich sondern zivilrechtlich gegen die Aktivisten persönlich vorgehen. Zusätzlich einstweilige Verfügung mit Strafandrohung im 6-stelligen Bereich in Bezug auf die ehrabschneidenden Aussagen. Strafe zahlen tut weh, mehr weh als auf’s Maul hauen.

  60. Lösung: Solche Konferenzen nicht mehr in Deutschland abhalten, sondern z. B. in Ungarn. Ist doch egal wo das Treffen stattfindet, ob Deutschland oder Ungarn, wenn Leute aus Überseee anreisen. Und für Deutsche ist es auch kein großer Aufriss. Ungarn ist sehr schön.

    • Das wäre ein Wegducken und Selbstverleumdung.
      Ich bin stolz auf meine Herkunft und ebenso frustriert über die Entwicklung in meinem Heimatland, aber ich wäre niemals bereit diese Heimat nicht zu verteidigen. Hier geht es ausdrücklich nur um die freiheitliche humane Grundordnung in unserem Land!

      Mit äußerst besorgten Grüßen!
      Christian Möser
      Zimmerer

      • Ich kann nicht erwarten, dass Sie meinen Vorschlag verstehen. Es spielt aber auch keine Rolle. Es zu erklären habe ich weder Zeit noch Lust. Man kann seine Energie konstruktiv verwenden oder in sinnlosen zeitraubenden kostspieligen Scharmützeln verschwenden. Von Stratgie haben Sie nicht die geringste Ahnung.

    • Lieber Hans Spachtholz
      Das ist eben die Spannung:
      Wollen wir in Deutschland nach unseren Gesetzen leben? Dann müssen wir auch auf sie pochen und einen Rechtsstreit riskieren; mit der Möglichkeit auch zu verlieren. Aber wenn wir gewinnen werden die Kaoten vorsichtiger und die Angriffe gehen zurück. Weichen wir sozusagen vorsichtishalber aus (im Notfall anzuraten) dann geben wir den Zerstörern unseres Landes und unserer Gesellschaft freiwillig Raum. Ich plädiere also für ein bewusst eingegangenes maßvolles Risiko.

      • In meinem Kommentar steht nichts davon, dass man es nicht versuchen kann. Dennoch habe ich stärkste Zweifel, dass dem Unterfangen ein Erfolgserlebnis beschieden sein wird bei unserer deutschen Gesinnungsjustiz, die wie Sie (hoffentlich) wissen NICHT unabhängig ist wie z. B. in Italien, sondern weisungsgebunden.

    • Passend zum EuGH-Urteil, nach dem israelische Waren aus Siedlungsgebieten gekennzeichnet werden müssen. Die EU macht, was die Antisemiten vom BDS wollen. 1. April 1933, Boykott-Tag. Nebenbei: Viele Nichtjuden waren empört und marschierten an der SA vorbei in die jüdischen Geschäfte, um aus Solidarität etwas zu kaufen.

      • Herr Göhring, ich kann vielen Ihrer Beiträge vollkommen zustimmen – danke. Aber bitte vergleichen Sie nicht Dinge, die nicht vergleichbar sind.
        Diese Siedlungsgebiete sind illegal und ob jemand seine Kaufentscheidung davon abhängig macht, ist eine persönliche Entscheidung.

        Zum Thema: Ein Grund für mich, wieder einmal an EIKE zu spenden (auch wenn keine Riesensumme, weil Rentner).
        Grüße – M.Pelowski

    • Wenn Sie „Deutsche…kauft nicht bei Juden“ zitieren, sollten Sie aber wissen, daß das nur eine Antwort zum Selbstschutz auf „Kauft nicht bei Deutschen“ war. Wenn man etwas zitiert, sollte man die ganze Geschichte kennen, nicht nur die aus den offiziellen au den Geschichtsbüchern, denn die wurden eh vom Sieger geschrieben und ist bis ins letzte Detail erlogen.

      • SEHR RICHTIG Ich hatte in einer Antwort auf einen solchen dummen Kommentar auch darauf hingewiesen. Meine Antwort(rein sachlich) wurde allerdings gelöscht. Hängt anscheinend davon ab, wer jeweils die Kommentare „bewertet“ bzw. zensiert. Habe auch einmal in so einem „Support“ gearbeitet. Unglaublich wie dort Selbst- und Gesinnungs“justiz“ geübt wurde und wird von NICHjuristen.

  61. Es wirft ein Schlaglicht auf den zustand unserer Demokratie und des Rechtsstaates, wenn diese selbsternannten Klimaretter, im Bündnis mit linksradikalen und -extremen Kräften über die Meinungsfreiheit in unserem Land Bestimmen. Sie wandeln auf denvon Baerbock usw. vorgetretenen Pfaden. Schließlich schlug die Grünen-Chefin jüngst vor, Positionen zum Klimawandel, die nicht der Regierungsvorgabe entsprechen, in den zwangsfinanzierten öffentlichrechtlichen Meiden nicht mehr zu erwähnen. Danach folgt eben Erpressung und Nötigung, durch die mit ‚Demokratie-Leben‘-Mitteln alimentierten Linksradikalen und -extremisten. Hätter der bayerische Ministerpräsident Format, würder er sich öffentlich für die Durchführung der EIKE-Konferenz einsetzen. Er muß die dort vorgetragenen Positionen nicht teilen und darf an den Erkenntnissen zweifeln, aber er zeigte, was Demokratie bedeutet.

    Herzlichst, Daniel J. Hahn

  62. Wundert mich nicht.

    Das planen die so auf ihren Aktionstrainings, etc..

    Da diese Leute keine Argumente haben und keine anderen Meinungen dulden müssen sie die Leute halt mundtot machen.

    Übrigens, deren Idol Greta segelt ja gerade zurück noch Europa und bekommt ordentlich eins auf die Mütze. Starkwind und raue See.

    Und was macht die kleine Schwester von Greta so. Habe dazu gerade ein Video bei youtube eingestellt. Mal schauen, wie lange das dort bliebt? Dort gehen Beschwerdeführer auch ständig gegen mich vor.

    https://www.youtube.com/watch?v=vDB6j7xpQvI

    Kenne ich also bestens aus eigener Erfahrung, dass es dort ständig Beschwerden und Aktionen gegen mich und andere Skeptiker gibt.

    Zuletzt hat uns der NABU verklagt.

    • Hallo Herr Michael Krüger,
      Sie haben ja auch 2 x 100kWp und noch 150kWp Solar zuhause im Einsatz, so zumindest haben Sie es bei EIKE geschrieben, da können Sie auch kleine finanzelle Rückschläge gut verkraften.

      • 2 x 100 Wp und 1 x 150 Wp. 2 x 70 € und 1 x 90 € bei eBay. Polykristaline Module.

        Damit halte ich jetzt im Winter gerade mal meine 100 Ah Akku voll. Also sollte klar sein, dass es sich um WP und nicht um kWP bei den Modulen handelt. 😉

        Nette Spielerei, aber zur Stromversorgung nicht zu gebrauchen.

      • Dass der Kommentator fälschlicherweise das „k“ verwendete -ich z. B. entsinne mich an einen früheren Post, wo er erwähnte aus *Prepper- Gründen paar kleine Platten zu Hause zu haben- darauf kommen Sie nicht?

        Aus Ihren Post trieft nur so die Schadenfreude und die Selbstzufriedenheit. Unglaublich… Zur Sache selbst -im engeren Sinne (Rechtmäßigkeit der Stornierung) sowie im weiteren Sinne (grün angehauchte Meinungsdiktatur?) sagen Sie leider nichts.

    • Ich möchte an dieser Stelle einmal den Herren
      Chris Frey, Axel Robert Göhring und Andreas
      Demmig für Ihre unzähligen Beiträge mit den vielen
      Vorleistungen in Form von Übersetzungen
      ganz herzlich danken
      Diese Beiträge sind zur Aufklärung in Dingen
      wie Klimawandel, E-Auto, Solar- und Windenergie
      sehr wichtig
      Die Eike Klimakonferenz hat wieder einmal
      bekannte Naturwissenschaftler als Referenten
      aufgeboten, die sich nicht der ideologischen
      Meinungsmache hingeben, sondern die
      Ihrem wissenschaftlichen Anspruch folgen,
      der Welt Forschungsergebnisse zu übermitteln,
      die realistisch sind, aber auch Fragen offen
      lassen
      All dies ist den Klimaalarmisten zu realistisch und damit
      zu gefährlich
      Deshalb wird nach Wegen gesucht, eine
      Veranstaltung, wie die von Eike eV, mit
      faschistoiden Methoden zu verhindern
      Diese Praktiken erinnern sehr an die
      Machenschaften des MfS des Erich Mielke
      in der DDR
      Es ist nur die Frage, wer ist jetzt in der Position
      des Herrn Mielke ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.