Propaganda der LA Times vertuscht das kolossale Scheitern des Paris-Abkommens

Larry Hamlin
Einführung des Übersetzers
: Vor dem Hintergrund der „internationalen Empörung“ ob des Rückzugs der USA aus dem Paris-Abkommen wird dieser Beitrag übersetzt. Zwar geht es hier um eine US-amerikanische Zeitung, aber man muss nur kurz bei Google schauen, um den weltweiten Aufschrei zu vernehmen. Der war richtig laut, aber es gilt das allgemeine Sprichwort „wer schreit, hat von vornherein Unrecht“. Der Autor dieses Betrags, Larry Hamlin, stellt es in die richtige Perspektive. – Ende Einführung]

[LA = Los Angeles] Die neueste klima-alarmistische Propaganda der LA Times vertuscht eklatant das kolossale globale Scheitern des verlogenen Paris-Abkommens (hier) und versucht, die Story rund um den gescheiterten Hype zu manipulieren, dem zufolge die USA die Fähigkeit haben, bedeutend auf zukünftige globale Emissions-Reduktionen einwirken zu können, ohne natürlich die horrenden Kosten, die ausufernde Bürokratie und die Irrelevanz bzgl. globaler Emissionen beim Namen zu nennen, welche immer Bestandteile derartiger Programme sind.

„Trotz der Entscheidung von Präsident Trump, sich aus dem Paris-Abkommen zu verabschieden, haben die USA das internationale Eckpunkte-Abkommen noch nicht vollständig verworfen“, sagte David Victor, ein klimapolitischer Forscher [?] an der UC San Diego.

Tatsächlich katalysierte der Präsident unabsichtlich hektische Klima-Maßnahmen von Städten, US-Staaten, Industrien und anderen Organisationen, als er vor zwei Jahren seine Absicht kundtat, sich aus dem Abkommen zurückzuziehen (hier). Diese blieben der Reduktion von Kohlenstoff-Emissionen verpflichtet, um die schlimmsten Auswirkungen der globalen Erwärmung zu vermeiden.

„Das war schon im Gange, aber die Trump-Regierung hat das sehr befeuert“, sagte Victor. „Über 400 Stadtpolitiker sind der Climate Mayors-alliance [etwa: Allianz der Klima-Bürgermeister] beigetreten, und 17 US-Staaten und Territorien schlossen sich der U.S. Climate Alliance an. Beide Organisationen haben sich dafür ausgesprochen, das in Paris gegebene Versprechen des Landes aufrecht zu erhalten“.

Der Artikel in der Times verschweigt irgendwelche und alle globalen Daten, die zeigen, was die übrige Welt hinsichtlich ihrer Emissionen zu tun gedenkt. Es wird darin im Grunde die Tatsache ignoriert, dass das Paris-Abkommen ein „globales Abkommen“ ist.

Globale Energie- und Emissions-Daten belegen eindeutig, dass das Paris-Abkommen vollständig gescheitert ist und keine möglichen Ergebnisse möglicher globaler Emissionen bietet, außer immer weiter steigenden und höheren Niveaus von CO2-Emssionen, die konsistent sind mit dem zunehmenden und nicht aufzuhaltenden Energieverbrauch seitens der Entwicklungsländer der Welt. Kein einziges dieser Länder hat aus dem politisch künstlich zusammen geschusterten Abkommen irgendwelche Verpflichtungen.

Über das Jahr 2018 sind die globalen Emissionen um fast 8 Milliarden metrische Tonnen seit dem Jahr 2005 gestiegen (hier). Das war das Jahr, welches Obama als Wendepunkt festgeklopft hat, also das Jahr, in welchem sein inzwischen ebenfalls gescheiterter CPP [Clean Power Plan] in Kraft treten sollte mit dem Mumpitz von Emissions-Reduktionen – gescheitert, weil die gesamte Zunahme auf das Konto der Entwicklungsländer der Welt geht.

Das Paris-Abkommen wurde im Jahre 2015 unterzeichnet, aber dennoch sind während der drei Jahre bis zum Jahr 2018 die globalen CO2-Emissionen um fast 1,6 Milliarden metrische Tonnen gestiegen. Fast alles davon ist den Entwicklungsländern geschuldet, während sich die US-Emissionen kaum verändert haben (und nach wie vor unter dem Spitzenwert des Jahres 2007 liegen). Die EU-Emissionen sind über dieses Zeitintervall leicht zurückgegangen:

Dazu im Vergleich: Die CO2-Eissionen von China und Indien stiegen während der drei Jahre von 2015 bis 2018 um über 770 metrische Tonnen. Dies spiegelt den kontinuierlichen und über Jahrzehnte währenden steigenden Trend bzgl. Emissionen, wie es auch für alle Entwicklungsländer gilt:

Außerdem zeigen die Prognosen der EIA (hier), dass die globalen Emissionen bis zum Jahr 2050 um weitere etwa 8 Milliarden metrische Tonnen verglichen mit dem Niveau 2018 steigen werden, wobei die gesamte Zunahme auf das Konto der Entwicklungsländer gehen soll. In den entwickelten Ländern sollen die Emissionen über diesen Zeitraum leicht rückläufig sein, wie die folgende Graphik der EIA zeigt:

Präsident Trump traf die bestmögliche und einzig richtige Entscheidung für die Bevölkerung der USA, als er sich aus dem absurden Paris-Abkommen zurückzog und weiterhin Emissions-Reduktionen der USA zu erreichen mittels eines kosteneffektiven und energieeffizienten Ersatzes von Kohle durch Erdgas.

Die unnötigen und kostspieligen Programme zu Emissions-Reduktionen im Paris-Abkommen sind getrieben durch politisch festgelegte Ergebnisse gescheiterter Klimamodelle, welche nicht in der Lage sind, globales oder regionales Klima zu repräsentieren. Falls die Welt wirklich versuchen will, das zu erreichen, dann ist es an den Entwicklungsländern, diesen Bemühungen voranzugehen.

Das Paris-Abkommen ist ein kolossaler Flop und muss in die Tonne getreten werden.

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/11/06/l-a-times-propaganda-conceals-colossal-global-failure-of-the-paris-agreement/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

3 Kommentare

  1. Na, das Klima-Attentat in Germany hatte ich mir bei weitem schlimmer vorgestellt. Da haben doch noch ein paar feige Zuhälter die Sau nicht ganz aus dem Stall gelassen. Aber nix mit Entwarnung, es wurde ja festgelegt, dass nun ständig aufgepasst und angepasst wird. Und je linker/grüner unsere politische Zukunft wird, umso mehr wird an der Zahlschraube für den Michel gedreht.
    Ich hoffe inständigst, es wird bald kälter! Global natürlich!
    Mal sehen, wie die das dann wieder in ihren speziellen Katechismus kriegen!

  2. Wetterwarnung: Rekordkälte in den USA

    Der vergangene Sonnenzyklus erwies sich als einer der schwächsten seit 200 Jahren. Sonnenflecken zeigen sich kaum, die NASA erwartete bereits 2006 einen sehr schwachen neuen 25. Zyklus und eine mögliche neue Eiszeit.

    Das, was gerade in den USA geschieht, passt klimatechnisch nicht ins Konzept der Großkatastrophiker. Es wird nicht warm, sondern kalt, bitterkalt. Ein Kaltlufteinbruch aus der Arktis sorgt für Temperaturen bis zu minus 27 Grad Celsius, in Montana sogar bis minus 34 Grad. Es könnten sogar noch hunderte weiterer Kälterekorde fallen, meldet die Washington Post.
    ( Tichys Einblick – Mi, 13. November 2019 )

  3. Nicht in Deutschland da wird nicht gekleckert da wird geklotzt.
    Es wird sich an den Emissionen nichts ändern aber der Staat hat mehr „Kohle“ in der Tasche.
    Die Bürger werden weiter und schneller verarmen gerade die Rentner und die Leute mit kleinem Einkommen. Das Ganze muss dann wiederum vom Steuerzahler aufgestockt werden und der Kreislauf beginnt von vorne. Nun wird der Mittelstand über die Steuern in die Verarmung getrieben.
    Schilda ist dagegen eine Lachnummer.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.