»Reisescham« des Weltenbummlers *

Flugscham: Bleibt am Boden! Bild pixabay

Wolfgang Kaufmann*
Autorin predigt: Bleibt zu Hause! Die Einsicht kam ihr in Japan. Die Klima-Hysteriker demonstrieren nicht nur lautstark auf der Straße, sondern versuchen zugleich auch, den Menschen ein schlechtes Gewissen wegen ihrer angeblich klimaschädlichen Verhaltensweisen einzureden. So ist „Flugscham“ inzwischen zu einem weltweit bekannten Begriff geworden.

Jeder, der es heutzutage noch wagt, in ein Flugzeug zu steigen, habe diese zu empfinden. Doch das ist offenbar nicht genug, wie eine weitere Wortschöpfung zeigt, die jetzt ins Spiel kommt: Reisescham. Neben dem Fliegen sollen wir uns nun für restlos jede Form des Reisens schämen.

Eine volle diesbezügliche Breitseite feuerte kürzlich Julia Friese auf „Zeit Online“ ab. Nach Angaben der Redaktion liest uns hier „Deutschlands größte Pop-Autorin, Musikkritikerin und Kolumnistin“ die Leviten. Selbst offenbar schon fast überall auf der Welt gewesen, schleuderte die 40-Jährige den Deutschen ein wütendes „Bleibt verdammt noch mal zu Hause!“ entgegen und fügte dann mit erhobenem Zeigefinger hinzu: „Flugscham reicht nicht. Reisescham ist angebracht.“

Das Ganze atmet wieder die typische Attitüde der neuen Klima-Pharisäer: Wasser predigen, aber selbst Wein schlürfen. Denn die Idee, dass man auf Reisen besser verzichten solle, kam Friese justament während eines Trips durch Japan.

Dabei argumentiert die Künstlerin im Unterschied zu anderen Feinden des Reisens wie Anne Kretzschmar und Matthias Schmelzer von der „Klimagerechtigkeitsgruppe“ namens „Am Boden bleiben“ keineswegs nur mit der schlechten CO2-Bilanz des Reisens. Vielmehr nörgelt sie auch noch in ebenso infantiler wie küchenpsychologischer Manier: „Touristen glotzen blöd, zerstören Kulturen und hassen sich letztlich selbst dafür.“

So etwas nennen Fachleute für seelische Störungen Projektion. Hierbei kommt es zu einer Übertragung der eigenen, innerpsychischen Konflikte, Wünsche und Emotionen, welche man irgendwie nicht im Griff hat, auf andere Personen. Vielleicht ist die Weltenbummlerin einfach zu viel gereist und nun übersättigt?

Ansonsten begründet Friese die Sinnlosigkeit des Reisens, die zwangsläufig Reisescham verursachen müsse, noch folgendermaßen: „Tourismus schadet nicht nur der Umwelt, er macht die Welt insgesamt zu einem musealen Ort. An dem mal etwas war, aber nicht mehr viel ist, außer der Aufführung dessen, was längst vergangen ist … Eine Kultur lässt sich besuchend nicht erfahren. Man kann sie nur leben oder sie sich von denen, die sie leben, erzählen lassen.“

Wir sollen also jetzt auf das „unsinnige Privileg“ verzichten, die Welt mit eigenen Augen zu sehen und uns eine Meinung vor Ort zu bilden. Denn viele von uns reisen ja nicht, um einen Dauerplatz an der Sonne zu ergattern und sich dann dort an deutschem Bier und Schnitzel zu laben. Stattdessen geht es darum, den Horizont zu erweitern und ebendiese Offenheit im Umgang mit dem Fremden zu erwerben, welche neuerdings zur Schlüsselqualifikation jedes anständigen Bürgers der Bundesrepublik Deutschland hochstilisiert wird. Würden wir tatsächlich der Reisescham erliegen und künftig zu Hause bleiben, wie Friese mit gretagleicher Grimmigkeit fordert, könnte uns das glatt zu „Rassisten“ oder anderen Finsterlingen machen. Das dürfte ja wohl niemand wollen!

Oder geht es bei der Implementierung der Reisescham eher darum, den deutschen Michel in seinem Ländle festzuhalten, damit er in Zukunft alle Märchen über den Zustand der Welt „da draußen“ glaubt? Denn dann würde seine Bereitschaft, die „armen Menschen“ von überallher hereinzulassen, natürlich ins schier Endlose steigen. 

=================================================================

)*  Anmerkung der EIKE-Redaktion :

Dieser Aufsatz ist zuerst erschienen in der Preußischen Allgemeinen Zeitung; 1. November 2019, S.12; EIKE dankt der PAZ-Redaktion sowie dem Autor Wolfgang Kaufmann für die Gestattung der ungekürzten Übernahme, wie schon bei früheren Artikeln :   https://www.preussische-allgemeine.de/

=================================================================

image_pdfimage_print

12 Kommentare

  1. Die Motivation für ihren ZON-Artikel stammt offenbar daher, dass Frau Friese sich in Japan nicht angemessen unterhalten fühlte. Seit dem findet sie, wie ein echtes Kindergartenkind, verreisen „gaaanz doof“.
    Es verschlägt einem den Atem, dass Frau Friese wie auch viele andere führenden Meinungsmacher in diesem Land offensichtlich den Weg zum erwachsenen Menschen nicht geschafft haben.
    Ohne Ironie oder Spott: Der Artikel von Jutta Friese zeigt die Autorin als eine Frau, die bei der Persönlichkeitsentwicklung etwa auf dem Niveau einer Vierjährigen stehen geblieben ist.
    Genau das selbe kann man bei den Vertretern von Friday for Future beobachten. Die noch dazu über den grünen Klee für ihren Kleinkindtrotz gelobt werden, sogar von konservativen Publizisten wie Ulf Poschardt. – Gruselig.

  2. Das wäre eigntlich DIE Botschaft für unsere lieben Migranten: Bleibt zu Hause! Und nützt euer Geld um euren Armen zu Hause zu Helfen anstatt aus Schleusern Millionäre zu machen, die dann wieder fleissig Rumfliegen und Luxusvillen an der Côte d’Azur kaufen.

  3. Es geht ihr nicht um die Umwelt, sondern darum, die schönen Ziele der Welt allein zu genießen: kein Anstehen mehr für Uffizien-Eintrittskarten, keine Abzocker mehr, da nur noch Gebildete unterwegs wären. Und sie m´te sich nicht mehr fremdschämen für die häßlichen, geschmacklosen, dummen, lauten Touristen aus D, NL, GB, B. Derart dreist benennt selten einer seinen Wunsch „grenzenloser“ Privilegierung, wie diese „Künstlerin“.

  4. Grenzenloser CO2-Blödsinn schafft es, depperte deutsche Journalisten/innen, kaum noch steigerungsfähig, noch mehr zu enthirnen. Erhält man eine solch atemberaubende Qualifikation auf deutschen Journalistenschulen?

    • Methanol ist ein Alkohol, der zur Erblindung führen kann. Alkohol ist ein eher schlechter Brennstoff, da sogar mehr CO2 emittiert wird als bei Benzin, ganz zu schweigen von der geringeren Energiedichte.

      • „Methanol ist ein Alkohol, der zur Erblindung führen kann.“

        Nicht, wenn man ihn ausschließlich dem Motor bzw. der Brennstoffzelle zuführt. 😉
        Im Übrigen ist Methanol als Treibstoff -auch direkt im Verbrenner- ein alter Hut. Im Rennsport bis in die 70-er oder sogar 80-er gern eingesetzt, da er eine *Innenkühlung* des Motors bewirkt. Limitierend seine geringere Energiedichte, man bräuchte doppelt so große Tanks. Methanolfahrer erkannte man leicht daran, dass der Lack um den Tankdeckel herum angegriffen bzw. angelößt war… 😉

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.