Fukushima: Hysterie hat mehr Menschen umgebracht als die Kernschmelze

Satellitenbild Fukushima KKW, Bild Wikipedia by Digital Globe B.jpg siehe CC BY-SA 3.0

von Michael Klein ScienceFiles
Wir wieder einmal auf ein politisch unkorrektes Paper gestoßen. Matthew Neidell, Shinsuke Uchida und Marcella Veronesi sind dafür verantwortlich. Das Paper trägt den Titel: „Be Cautious with the Precautionary Principle: Evidence from Fukushima Daiichi Nuclear Accident”. Und es hat es in sich.

 

Das Precautionary Principle, das im Titel genannt ist, das Vorsorgeprinzip, das in manchen Ländern besser als Hysteria-Prinzip bezeichnet würde, sieht vor, dass dann, wenn etwas passiert, Analogieschlüsse zur Grundlage von Vorsichtsmaßnahmen gemacht werden, in der Hoffnung, dass nicht noch etwas passiert.

Wenn z.B. ein Flugzeug abstürzt, ohne dass die Absturzursache klar ist, kann es vorkommen, dass die gesamte Baureihe mit einem Startverbot belegt wird, in der Hoffnung, dass daurch weitere Abstürze verhindert werden. Wenn in einer Tüte Instant-Kartoffelbrei aus Charge 12 vom 13. Oktober Silicatreste gefunden werden, dann wird die gesamte Charge aus dem Verkehr gezogen, in der Hoffnung, Silicatreste, sofern sie sich in anderen Tüten befinden, nicht in den Magen von Kunden gelangen zu lassen (Natürlich ist Silicat ungefährlich, aber das nur am Rande). Wenn in einem VW-Passat der Airbag bei Tempo 120 ausgelöst wird und ein Unfall daraus resultiert, gibt es vorsichtshalber einen Rückruf, in der Hoffnung, weitere Airbags daran zu hindern, auf die Geschwindigkeit zu reagieren.

Die japanische Regierung hat, weitgehend auf Druck der Umweltschützer und Atomkraftgegner, die gemeinhin mit viel Emotion und wenig Rationalität bei der Sache sind, nach dem Unfall von Fukushima, die japanischen Reaktoren stillgelegt und das beschriebene Vorsorgeprinzip angewendet.

Zur Erinnerung: Fukushima ist eigentlich kein Unfall. Die Kernschmelze ist vielmehr das Ergebnis des viertstärksten Erdbebens, das jemals gemessen wurde und des nachfolgenden Tsunamis, der Teile Japans verwüstet hat. Angesichts der Dimensionen der Naturkatastrophe ist es für rational Denkende eigentlich erstaunlich, wie stabil und tapfer der Reaktor in Fukushima geblieben ist.

Innerhalb von 14 Monaten nach der Katastrophe kam die Produktion von Kernenergie in Japan zu einem kompletten Stillstand. Kernenergie trägt in Japan 30% zur Stromversorgung bei. Dieser Ausfall musste gedeckt werden. Er wurde gedeckt: Durch den Zukauf von Strom, der mit fossilen Brennstoffen produziert wurde.

Das ist das Ausgangsszenario für Neidell, Uchida und Veronesi zu dem sie ein paar grundsätzliche Wahrheiten ergänzen.

Wenn man aus Vorsicht ein Risiko, das in diesem Fall von Kernenergie ausgehen soll, ausschließen will und die Kernenergie durch andere Formen der Energiegewinnung ersetzt, dann bedeutet das nicht, dass damit ein risikofreier Bereich geschaffen wurde. Auch andere Formen der Energiegewinnung sind mit Risiken verbunden, man ersetzt also ein Risiko durch ein anderes.

Entscheidungen, wie die der japanischen Regierung, die Stromproduktion durch Kernenergie temporär zu stoppen, haben weitere direkte Effekte:

  • Die entstehende Versorgungslücke muss gedeckt werden, und zwar durch den Zukauf von Strom.
  • Der Zukauf von Strom erhöht die Preise für Strom. Wie die Autoren für Japan zeigen, sind die Stromkosten für Japanische Konsumenten um rund 40% als Folge der Entscheidung, die Stromproduktion aus Kernenergie zu stoppen, gestiegen.
  • Steigende Preise sind normalerweise bei Politikern ein beliebtes Mittel, von dem sie denken, man könne damit das Verhalten von Konsumenten steuern. Seltsamerweise vergessen sie es grundsätzlich, wenn ihnen Verhaltensweisen von Konsumenten, die sich als Folge von Preiserhöhungen einstellen, nicht genehm sind.
  • Preissteigerungen führen generell dazu, dass Konsumenten ihre Nachfrage reduzieren oder ihren Konsum von Gut X durch den von Gut Y substituieren. Bei Strom kann man nicht substituieren. Bei Strom kann man nur sparen, seine Nachfrage reduzieren. Ökonomen messen das gewöhnlich mit der Nachfrageelastizität. Neidell, Uchida und Veronesi tun dies für den verteuerten Strom in Japan und stellen fest, dass die Preiserhöhung zu einer Reduzierung des Stromkonsums durch japanische Konsumenten geführt hat, die vor allem im Winter bei Temperaturen unter 0 Grad Celsius sehr ausgeprägt war und sich dadurch erklärt, dass mit der Notwendigkeit, zu heizen, höhere Stromkosten (nicht nur) in Japan einhergehen.
  • Und nun gelangen die Autoren zu einem Zusammenhang, der in all der Hysterie, die um den Klimwandel-Hoax entfacht wird, grundsätzlich unterschlagen wird: Mehr Menschen sterben als Folge von Kälte als Menschen durch die Folgen von Hitze sterben. Der entsprechende Zusammenhang ist gut belegt und findet sich auch für Japan: „The point estimates indicate that the effect of an additional hour below 0 or between 0 and 4 degrees Celsius significantly increases the mortality rate by 0.028 percent compared to temperatures in the 15-19 degrees Celsius range. This implies that one day below 0 degrees Celsius increases mortality by 0.672 percent.” (17).

Wenn belegt ist, dass Kälte eine häufigere Todesursache für mehr Menschen ist als Hitze, wenn zudem belegt ist, dass in der kalten Jahreszeit Konsumenten empfindlicher auf Strompreise reagieren und mit Kälte ein höherer Stromverbrauch einhergeht, dann stellt sich die Frage, wie sich die Strompreise, die als Folge der Entscheidung der japanischen Regierung, Kernreaktoren abzuschalten, massiv gestiegen sind, auf die Mortalität bei Kälte auswirken.Antwort: Sie wirken sich erheblich aus. Die Preiserhöhungen haben nach den Ergebnissen der Autoren 1.280 Kältetote verursacht. Die Zahl von 1.280 Kältetoten basiert auf 28% der Bevölkerung von Japan, die Neidell, Uchida und Veronesi in ihren Berechnungen berücksichtigen. Rechnet man die Anzahl der Toten hoch, dann ergeben sich für Japan rund 4.571 Kältetote als Folge der Entscheidung der japanischen Regierung, Kernreaktoren abzuschalten.

Zum Vergleich: Es gibt keinen einzigen Todesfall, der direkt auf ionisierende Strahlung in Folge der Kernschmelze in Fukushima zurückgeführt werden kann. Es gibt die Schätzung, das rund 130 Menschen an Folgen erhöhter Strahlung, der sie ausgesetzt waren, sterben werden. Weiter 1.232 Menschen sind im Verlauf der Evakuierung von Fukushima ums Leben gekommen.

Mit anderen Worten, die japanische Regierung hat mit ihrer Entscheidung, Kernreaktoren stillzulegen, mehr Tote produziert als die Kernschmelze in Fukushima.

Das ist ein Ergebnis, das für viele schwer zu verdauen sein wird, aber es ist eines, an dem man wenig deuteln kann. Die Berechnungen und die Methoden, die Neidell, Uchida und Veronesi in ihrer Arbeit anwenden, sind fundiert. Da den drei Autoren bewusst sein wird, dass ihr Ergebnis Wellen schlagen wird, einen emotionalen Tsunami unter Gutmenschen anrichten wird, ist es nicht verwunderlich, dass ihre Modellierung sehr kompakt und korrekt ist.

Man kann nun dieses Ergebnis in seiner generalisierten Form auf Deutschland übertragen:

Wenn man eine Entscheidung trifft, dann führt man nicht nur beabsichtigte, sondern auch unbeabsichtigte Folgen herbei.

Wenn man Kernenergie oder fossile Formen der Energiegewinnung mit Formen der Energiegewinnung durch alternative Formen der Energiegewinnung ersetzt, die eine Preiserhöhung zur Folge haben, dann hat diese Preiserhöhung als solche, erhebliche Folgen für die Konsumenten, denn je nachdem, wie sehr die Preiserhöhungen das Haushaltsbudget der Konsumenten belastet, werden sie mehr oder weniger Strom einzusparen versuchen.

Wie das Beispiel aus Japan zeigt, hat das Einsparen von Strom, ein weiteres Lieblingskind der Naivis, die Energiepolitik betreiben, nicht nur positive, sondern erhebliche negative Folgen, die man auf die pointierte Aussage bringen kann: Während sich die Umweltaktivisten darüber freuen, dass der Stromverbrauch zurückgeht, sterben Menschen als Folge ihres reduzierten Stromverbrauchs.

Wo gehobelt wird, da sterben eben Menschen.

Das Paper trägt den Titel: „Be Cautious with the Precautionary Principle: Evidence from Fukushima Daiichi Nuclear Accident”.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des Autors hier

image_pdfimage_print

17 Kommentare

  1. Bei Wikipedia gibt es ein Verzeichnis aller bekannt gewordener „Unfälle in kerntechnischen Anlagen“. Dort kann man leicht feststellen, dass die beiden Großunfälle (INES-Index 7) durch menschliches Versagen (Falsche Beurteilung der Tsunami-Gefahr in Fukushima, Gröbste Fahrlässigkeit und Geltungsbedürfnis in Tschernobyl) entstanden sind. Bei den Unfällen mit INES 5 bis 6 waren es Fehlbedienungen (Schlechte Ausbildung der Mannschaften), Wartungsfehler (Verstopfe Rohre, etc.), schlampige Konstruktionen mit falscher Dimensionierungen und falscher Beurteilung von Risiken, usw. Ein echtes, unvorhersehbares technisches Versagen gab es in keinem einzelnen Fall.

    Ein lang anhaltender und großflächiger Stromausfall wird mehr Tote haben als alle Unfälle in kerntechnischen Anlagen. Nachzulesen in einer Studie des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages von 2011. Wer wird dafür verantwortlich sein?

  2. Oh je, Herr Roesch,
    Sie haben vieles nicht verstanden (nicht überall, wo „OStR Ing.-Wiss.“ dran steht, ist auch „OStR Ing.-Wiss.“ drin).
    Die Strahlenschutzgrundsätze sind der folgereichste wissenschaftliche Irrtum der Menschheit, das kann man auch mit Zahlen begründen, siehe meine Berichte hier bei EIKE. Noch viel folgenreicher als der Irrtum von Papst Innozenz VIII im Jahre 1484, als er mit dem Hexenhammer die Jagt auf Hexen und Hexenmeister freigab. Johannes Paul II hatte nach rund einem halben Jahrtausend den Irrtum der Kirche bedauert, es war ein kluger Mann. Wie lange mag es dauern, bis die Menschheit den Irrtum in Sachen biologischer Strahlenwirkung erkennt und korrigiert????

  3. Viel unmittelbarer waren die Todesfälle durch die sinnlose Zwangsevakuierung (Unterbrechung medizinischer Behandlungen z.B.). Trotz allem muß man hervorheben, daß nach einer gründlichen Revision die KKW (gegen heftige Widerstände) wieder hochgefahren werden.

  4. In den 60er und 70er Jahren hätte man gut daran getan, die Flüge nach dem ersten ungeklärten Starfighter-Absturz vor dem „Weiterso“ erstmal zu unterbinden. Weil dies von einer skrupellosen Militärführung unterlassen wurde, kam es dutzendweise zu weiteren Todesopfern. Soviel zu diesem Quatschartikel aus der mindestens ebenso skrupellosen Atomlobby.

    • Herr OStR Roesch
      der Starfighter hat viel mehr Menschenleben gekostet, als die Kernenergie. Allein in D kamen über 100 Piloten ums Leben Quelle: Wickipedia), aber NIEMAND durch die Kernenergie.
      Wieso ist die Atomlobby (wer ist das überhaupt) dann skrupellos? Hat diese Lobby auch den „Atomausstieg“ in D beschlossen – oder was?

      • Nicht ablenken, Herr Steger! Es ging einzig um die mit dem Artikel aufgeworfene Frage, wie auf einen zutagetretenden technologischen Fehler zu reagieren ist: ob gewissenhaft oder gewissenlos.

        • Herr OStR Roesch,
          dass beim Starfighter Einiges falsch gelaufen ist, steht für mich außer Diskussion.
          Aber ist die Atomlobby -wer ist das?- nun skrupellos, so wie Sie geschrieben haben, oder nicht? Falls Ja, warum?

  5. Kernkraft ist bezogen auf die Anzahl der Todesopfer die sicherste Form der Energieerzeugung (einschließlich Tschernobyl). Die mit Abstand unsicherste Technik ist die von den Grün/Linken ach so geliebte Erneuerbare Energie durch Wasserkraft. Diese hat bisher 250 000 Tote verursacht. (Quelle: FAZ 17. August 2009)

    • Kernkraft hat allein durch Hiroshima und Nagasaki bereits diese Dimension erreicht, hinzu kommt die Strontium-Durchgiftung der Geburtsjahrgänge um 1960 durch die damaligen zahlreichen Nuklearversuche. Von dem seinerzeit richtig prognostizierten steilen Anstieg der Tumorerkrankungen seit etwa 20 Jahre n. T. (nach Tschernobyl) mit ihren immensen und doch oft vergeblich bleibenden Behandlungskosten gar nicht zu sprechen.

      • Sie wollen doch nicht etwa die willentliche Tötung durch Atomwaffen mit der systemimmanenten Gefahr durch Wasserkraft in Beziehung setzen. Außerdem sollten Sie sich bei der Internationalen Atomenergiebehörde über die tatsächlichen Gesundheitsgefahren der Tschernobyl Folgen informieren.

      • Alle Achtung Herr Roesch, Sie haben offenbar tatsächlich bei der FAZ nachgelesen, was es mit diesen erstaunlichen 250 000 Wasserkraftopfern auf sich hat. Meistens reagieren Kernkraftgegner erschreckt auf diese Information und bezichtigen mich der Lüge weil das doch garnicht sein kann, anstatt bei der FAZ nachzulesen.

        Sie haben einen anderen Weg aus diesem Dilemma gesucht und eine überraschende Erklärung gefunden. Die Hiroshima und Nagasaki Kriegsopfer rechnen sie einfach den vergleichsweise wenigen Kernkraftopfern der Energieerzeugung zu – das ist bizarr und insofern bemerkenswert auf welche abwegige Argumente Kernkraftgegner kommen können nur um weiterhin ihre Lebenslüge über die gefährliche Kernkraft perpetuieren zu können.

        Zu Ihrer total danebenliegenden Auffassung über die Gesundheits – Statistik der Kernkraftopfer hatte Ihnen Herr Pesch schon das erforderliche gesagt und auf den Link hingewiesen. Also bevor Sie sich weiter mit Strontium – Durchmischung usw. blamieren rate ich Ihnen dringend dieses Video anzusehen.

    • Die Manager von Tepco sind wegen des Atomunfalls Fucushima Daiichi straffrei geblieben. Das gilt auch für die japanische Aufsichtsbehörde. Das wirft schon Fragen auf. Selbstverständlich sind Erdbeben und Tsunami ursächlich und nicht von Personen zu verantworten. Jedoch sind die Auswirkungen in erheblichem Umfang dem Missmanagement und zu laschen Auflagen zuzuschreiben. Die Nachrüstungen, die als Folgen der Unfälle im Kernkraftwerk Three Mile Island und Tschernobyl in den meisten AKW erfolgten, haben hier gefehlt. Die Wasserstoffexplosionen hätten sicher vermieden werden können. Die Gebiete außerhalb des Betriebsgeländes sind nur deshalb kontaminiert worden und mussten auch nur dehalb evakuiert werden.
      Auch die Personenschäden der Arbeiter auf dem Betriebsgelände lassen auf Missmanagement schließen.

      • Wenn Sie den im Kommentar von Herrn Pech erwähnten Link gesehen haben, werden Sie vermutlich zustimmen, dass die Evakuierung in Fukuschima wohl die falsche Maßnahme war. Ohne Evakuiierung hatte es kaum Opfer gegeben.

        Was die Welt von dem Unfall in Fukuschima vor allem gelernt hat ist, dass anders als von den AKW Gegnern immer behauptet, so ein GAU besser zu beherrschen ist als bis dahin angenommen.

  6. lange schon bekannt
    Aber die Wiederholung ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste.
    ZITAT
    Wenn z.B. ein Flugzeug abstürzt, ohne dass die Absturzursache klar ist, kann es vorkommen, dass die gesamte Baureihe mit einem Startverbot belegt wird, in der Hoffnung, dass daurch weitere Abstürze verhindert werden. Wenn in einer Tüte Instant-Kartoffelbrei aus Charge 12 vom 13. Oktober Silicatreste gefunden werden, dann wird die gesamte Charge aus dem Verkehr gezogen, in der Hoffnung, Silicatreste, sofern sie sich in anderen Tüten befinden, nicht in den Magen von Kunden gelangen zu lassen (Natürlich ist Silicat ungefährlich, aber das nur am Rande). Wenn in einem VW-Passat der Airbag bei Tempo 120 ausgelöst wird und ein Unfall daraus resultiert, gibt es vorsichtshalber einen Rückruf, in der Hoffnung, weitere Airbags daran zu hindern, auf die Geschwindigkeit zu reagieren.
    ENDE
    Man hätte die ERDBEBEN verbieten müssen.
    Himmel…

Schreibe einen Kommentar zu OStR Ing.-Wiss. Peter Roesch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.