Chile explodiert: Teure Klima-Politik löst Massen­aufstand aus, genau wie die Gelbwesten-Proteste in Frankreich

Jüngst gingen über eine Million Menschen auf die Straßen der chilenischen Hauptstadt – „der größte Marsch in Chile“ mit ähnlichen Rallyes in anderen großen Städten. Bild: GWPF

James Taylor
Einführung des Übersetzers
: Hier folgen zwei Kurzbeiträge aus dem letzten Rundbrief der GWPF. Sie zeigen, dass die Proteste gegen die unsägliche Klima- und Energiepolitik der Herrschenden weltweit aufflammen, hier beschrieben am Beispiel Chile. Das ist weit weg von uns, bietet aber einen Vergleich, wie lange der Zipfelmützen-Michel noch den Parteien hinterherläuft, welche die gleiche unsägliche Politik zu verantworten haben. – Chris Frey, Übersetzer

Klima-Aktivisten und die UN haben gerade ein gewaltiges blaues Auge verpasst bekommen, als jüngst Proteste und Aufruhr aufgrund hoher Energiepreise in Santiago, Chile, ausgebrochen sind.

Chile, wo im Dezember eine große UN-Klimakonferenz geplant ist, wurde laut gepriesen von Klima-Aktivisten, weil man dort kürzlich eine Kohlendioxid-Steuer auf konventionelle Energiequellen eingeführt und das U-Bahn-System der Hauptstadt auf erneuerbare Energie getrimmt hat (hier). Jetzt erhebt sich die chilenische Bevölkerung und sendet einen gewaltigen Warnschuss an andere Nationen, welche über ähnliche Energiesteuern und teure Programme für erneuerbare Energie nachdenken.

Freitag wurden die Proteste in ganz Santiago durch die Erhöhung der Preise für die Metro-Fahrkarten ausgelöst. Die Proteste erfassten rasch andere Städte und führten zu Unruhen und mindestens fünf Todesopfern. Die chilenische Regierung und die Medien machten steigende Ölpreise für die Anhebung der Fahrpreise verantwortlich. Das stimmt aber nicht.

Der Ölpreis steigt nämlich gar nicht. Die globalen Ölpreise liegen derzeit um etwa 25% niedriger als noch vor einem Jahr und um 37% unter dem Niveau von vor fünf Jahren.

In Chile reflektieren die Benzinpreise die niedrigeren Ölpreise. Dort bezahlte man im August 2019 etwa 1,12 US-Dollar pro Liter (danach stehen keine Daten mehr zur Verfügung). Vor einem Jahr zahlte man noch 1,28 US-Dollar, vor fünf Jahren 1,50 US-Dollar.

Die Fahrpreise der U-Bahn in Santiago stiegen trotz fallender Öl- und Benzinpreise, weil die Regierung im Jahr 2018 die Energie für die U-Bahn aus konventionellen Quellen abgeschaltet und zu Wind und Solar gewechselt war. Außerdem verteuerte die chilenische Regierung den verbleibenden Anteil konventioneller Energie mittels neuer Kohlendioxid-Steuern.

Als Folge davon werden die Chilenen jetzt mit höheren Metro-Preisen belastet, welche die unnötige Preisspitze für Energie reflektieren. Klima-Aktivisten und deren Alliierte in den Medien wollen die Menschen glauben machen, dass die Proteste der Chilenen auf den Straßen höheren Ölpreisen geschuldet sind und nicht Klima-Maßnahmen der Regierung, die zu höheren Energiepreisen führen und die Menschen verarmen lassen.

Anders als spekulative Schäden durch Klimawandel, die wohl niemals wirklich eintreten werden, erhöhen Kohlendioxid-Steuern und Vorschriften bzgl. erneuerbarer Energie sofort und merklich die Lebenshaltungskosten und reduzieren den Lebensstandard. In den USA mag sich manch einer Sorgen bzgl. Klimawandel machen, aber Umfragen zeigen, dass die meisten Amerikaner nicht gewillt sind, 2 Dollar pro Monat zu zahlen nur um Kohlendioxid-Emissionen zu reduzieren.

In Chile, wo das Pro-Kopf-Einkommen nur etwa ein Viertel so hoch ist wie dasselbe in den USA, sind die Menschen verständlicherweise noch viel weniger bereit, für Reduktionen von Kohlendioxid-Emissionen zu zahlen. Außerdem ist das Pro-Kopf-Einkommen in Chile höher als in den meisten anderen lateinamerikanischen Ländern, so dass die dortige Bevölkerung noch viel eher bereit ist, sich aufzulehnen und gegen ökonomisch verheerende Klimawandel-Programme zu demonstrieren.

Für die UN-Bürokraten, welche die 25. Klima-Konferenz (COP25) vorbereiten, die für die ersten beiden Wochen im Dezember in Santiago geplant ist, kommen die Proteste besonders ungelegen. Die Konferenz im vorigen Jahr fand in Polen statt, wo Regierungsbeamte und die prominente Gewerkschaft Solidarnosc kostspielige UN-Klimaprogramme scharf kritisiert hatten. Solidarnosc hielt sogar eine Pressekonferenz dazu ab und veröffentlichte eine gemeinsame Erklärung mit Kritik am UN-Klima-Aktivismus.

Die Konferenz im Dezember 2019 war ursprünglich in Brasilien geplant, aber die brasilianische Regierung kritisierte den UN-Klima-Aktivismus ebenfalls auf das Schärfste und machte den UN deutlich, dass man kein Interesse daran habe, die Konferenz auszurichten (hier).

Die chilenische Regierung hatte daraufhin angeboten, die Konferenz stattdessen in ihrem Land durchzuführen und posaunte diesbezüglich ihre Kohlendioxid-Steuern hinaus ebenso wie die durch Erneuerbare angetriebene Metro und andere aktivistische Klima-Programme. Und nun kann die Welt zuschauen, wie die chilenische Bevölkerung durch die Straßen tobt ob dieser Steuern und Klima-Programme. Das ist das dritte große blaue Auge für die UN-COP in weniger als einem Jahr.

Die chilenischen Proteste hoben ebenso wie die Gelbwesten-Proteste in Frankreich vor einem Jahr grell hervor, wie sehr sich die internationale Klimaille von der Bevölkerung entfernt hat, die zu regieren und kontrollieren sie sich vorgenommen hat. Vor die Wahl gestellt zwischen einem mit Sicherheit niedrigerem Lebensstandard heute einerseits und spekulativen Auswirkungen des Klimawandels in ferner Zukunft andererseits haben sich die Menschen klugerweise für Letzteres entschieden.

Der ganze Beitrag steht hier.

———————–

Der Gewaltausbruch in Chile sendet eine bedenkliche Botschaft an Klima-Campaigner und die Welt

John Authers

Falls es in Santiago passieren kann, kann es überall passieren. Das ist die unbequeme Botschaft, die der Rest der Welt tunlichst zur Kenntnis nehmen sollte, ausgesandt vom Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung in Chile, und unglücklicherweise ist das korrekt.

Der Aufruhr und Vandalismus der letzten Tage, welche inzwischen zur Ausrufung des Notstandes, einem Militär-Einsatz und sogar zu der Erklärung des chilenischen Präsidenten geführt haben, wonach sich das Land im Kriegszustand befinde, waren in der stabilsten und wohlhabendsten Nation von Latein-Amerika ausgebrochen. Dort hatte die längste ununterbrochene Demokratie geherrscht bis zum Pinochet-Putsch im Jahre 1973. Nachdem dessen Diktatur im Jahre 1990 friedlich wieder zu Fall gebracht worden war, herrschten dort erneut ununterbrochen demokratische Verhältnisse.

Außerhalb des Landes wurde Chile angesehen als die lebendige Verkörperung der von Pinochet aufgelegten Wirtschaftspolitik durch die „Chicago Boys“ – einer Gruppe von Ökonomen, von denen sich Viele über die Prinzipien freier Märkte an der University von Chicago informiert hatten. Die Rentenreform in Chile, wonach jeder in eine staatlich überwachte Pensionskasse einzahlen musste, wurde von Ländern in der gesamten Region als Vorlage angesehen.

Die Globalisierung hat es Chile inzwischen erlaubt, von seinen großen Vorräten an Kupfer zu profitieren. Relativ gesehen ist der Erfolg des Landes unbestreitbar. Im Jahre 1975, also unmittelbar nach dem Putsch von Pinochet, hinkte das chilenische BIP hinter Mexiko, Brasilien, Argentinien und sogar seinem Nachbarn Peru hinterher. Jetzt ist der Wohlstand pro Kopf dort höher als in jedem anderen dieser Länder. Chile hat die ganzen Krisen vermieden, welche den Rest der Region heimgesucht hatten.

Die Tatsache, dass die Chilenen gegen die Erhöhung der Lebenshaltungskosten revoltiert haben, ist daher ein Alarmsignal und zeigt, dass es in der übrigen Welt der Entwicklungsländer sehr leicht zu ähnlichen Ereignissen kommen kann. Viele hatten angenommen, dass Unruhen wie diese unmittelbar der Großen Rezession folgen würden. Stattdessen scheint sich jenes Momentum während einer Dekade der langsamen Erholung verzögert zu haben, doch nahm auch die Ungleichheit zu. Es liegt jetzt an uns, die Botschaft aus Chile richtig zu lesen, welche durch Fernsehbilder von Protesten im Libanon und anderswo nur noch nachdrücklicher unterstrichen wird.

Wenn es Chile so relativ gut geht, warum dann der Ausbruch gerade dort? Dafür gibt es m. E. mehrere entscheidende Gründe. Alle zusammen bilden ein sehr bedenkliches Beispiel für andere potentielle Hot Spots.

Der erste Grund ist die Ungleichheit. Die Agenda der Chicago Boys brachte ein starkes und stabiles gesamtwirtschaftliches Wachstum mit sich, aber Chile ist nach wie vor eines der Länder der Welt, in der die Schere zwischen arm und reich am weitesten geöffnet ist. Das Land rangiert als eines der Länder mit der größten Ungleichheit innerhalb der OECD, und die Ungleichheit verbleibt der Weltbank zufolge auch größer als in jedem der beiden Nachbarländer Argentinien und Peru. Die Menschen sind viel mehr erbost über steigende Lebenshaltungskosten, wenn diese mit einem Gefühl der Ungerechtigkeit einher gehen.

Der zweite Grund ist der Katalysator in Gestalt einer Erhöhung der Preise für den öffentlichen Nahverkehr und für Energie. Es gibt vielfach Beweise aus der ganzen Welt, dass ein solcher Vorgang Rebellionen viel leichter als alles andere auslöst – ein Punkt, den all jene im Hinterkopf haben sollten, die nach einer Reduktion von Treibhausgasen mittels einer Kohlenstoff-Steuer trachten. Bei den gewalttätigen Gelbwesten-Protesten in Frankreich war es um höhere Benzinpreise gegangen, welche als Bestrafung angesehen wurden für vom Auto abhängige Menschen in den Provinzen, während Eliten in großen Städten bevorzugt sind. In Mexiko gab es im Jahre 2017 Unruhen und Proteste aufgrund eines Anstiegs der Treibstoffpreise um 20% als Teil der Teilprivatisierung des staatlichen Öl-Monopol-Unternehmens PEMEX. Im vorigen Jahr war es zu Protesten und einem Streik der LKW-Fahrer in Brasilien gekommen als Reaktion auf Treibstoff-Verknappungen und eines starken Anstiegs der Preise für Diesel.

Der ganze Beitrag steht hier (Zahlschranke).

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

16 Kommentare

    • Herr Carsten Thumulla,

      Ich wohne hier im deutschsprachigen Teil Belgiens. 2 Weltkriege haben dieses Gebiet geprägt. Unser Gebiet war nach dem Versailler Beschluss, von Vertrag kann keine Rede sein bestimmt nicht Friedensvertrag, zu Belgien gekommen. Von 1920 bis 1925 war es diktatorisch regiert durch General Baltia, und unsere deutsche Sprache wollten die Wallonischen Politiker durch französisch ersetzen wie in Elsass-Lothringen, doch die niederländischsprachigen Flamen waren dagegen, und so haben wir es den Flamen zu verdanken, dass wir noch deutsch unsere Muttersprache nennen können. Die Menschen hier wussten von 1920 bis in die 1930er Jahre hinein nicht, wo ihnen politisch der Kopf stehen sollte. Und dann kam der Führer. Wie in diesem Vortrag von Ex-General Schultze-Rhonhof richtig erwähnt, gab es in Europa überall Probleme mit ethnischen und sprachlichen Minderheiten. Viele dieser Staaten sind z.B. aus dem Habsburger Vielvölkerstaat hervorgegangen, mit dem Ergenis, dass diese Staaten feststellen mussten, dass sie nun selber Vielvölkerstaaten waren. Europas Minderheiten-Schicksale prägten diese Zeit: Die Polen waren im Unterdrücken von Minderheiten nicht besser als die Franzosen mit den Bretonen, Francos Spanien mit den Katalanen, die Italiener wollten Südtirol romanisieren, Und wir Ostbelgier sollten frankophonisiert werden, und die Idee der Benesch-Dekrete der Tschechoslowakei gab es schon vor dem Krieg. Die Liste lässt sich fortführen.

      Hitler instrumentalisierte diese Minderheitenfrage (Volksdeutsche) für seine Expansionspolitik, (vertraglich und militärisch). Ab 1940 gehörte unser Gebiet wieder zu Deutschland, die meisten waren zufrieden mit dieser Ordnung, doch Hitler wollte mehr: Noch mehr Krieg! Meine Großmutter, Kriegswitwe, sagte mal „Dieser Drecksack Hitler hat uns alle belogen, und alle jungen Männer wurden totgeschossen“. Wen soll ich letzten Endes beschuldigen für diese „Scheisse des Kriegs“(Zitat Kanzler Helmut Schmidt)??? Hitler oder Stalin? Wer war „unschuldiger“, Hitler oder Stalin? Man sollte nie vergessen, dass der 2. Weltkrieg nicht in Berlin, London, Washington oder Moskau seinen Anfang fand, sondern in Versailles. Hatte Hitler wirklich Friedensabsichten gegenüber Polen etc…? Wer dreimal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.

      2 Jahre sind für meine Geschichtsbildung in Europa relevant: 1945 und 1989. Da ich katholisch erzogen wurde, der Polnische Papst für mich ein Jugendidol war, bin ich ein Sozialismus-Hasser, und ich bin stolz darauf. Der jetzige Papst, der grüne Franzel, hat vom polnischen Karol nichts gelernt.

      Nie wieder Sozialismus, nicht braun, nicht rot, nicht grün. Europa zu Liebe.
      Und das Jahr, wo der grüne Sozialismus auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen wird, dieses Jahr will ich unbedingt erleben! Und ich werde niemanden entschuldigen, wer momentan aktiver Mitläufer ist. Es soll keiner sagen, man habe nichts gewusst. Aber Geschichte wiederholt sich bekanntlich…

  1. An Heide Blume
    Hier zählen nur Argumente. Wenn Sie die Wahrheit kennen, dann raus damit!
    Meine Aussage konterkariert nicht den Status von EIKE. Ist sie denn wahr? Das haben sie nicht gefragt, nur Unwahrheit unterstellt. Können Sie zwischen einer Botschaft und ihrem Überbringer unterscheiden?
    Also, frisch ans Werk, flicken Sie MIR am Zeug, nicht EIKE!

  2. Auf EIKE von „Klimaaktivisten“ zu lesen ruft bei mir Übelkeit hervor!
    Richtiges Wort für diese Wegelagerer,Abzocker und Volksverdummer Ist „Klimaterrorist“

  3. …und hier haben die Grünen im Stadtparlament gefordert, endlich wegen Klimakrise den Klima-Notstand auszurufen und endlich anderen Städten nachzufolgen…und Klimamanager einzusetzen…die Verblödung kennt wirklich keine Grenzen. man muss sich wirklich zwicken, ob das noch real ist oder albtraum…wie kann man diesen irrsinn nur stoppen? ganzseitige Zeitungsannoncen mit Widerlegung des Schwachsinns? gibts nicht paar Olfirmen, die das sponsern, oder Automilindustrie? das wär mir egal, kann man ja offenlegen, am ende zählen die Fakten…oder?

  4. Und die Grünen sind mit knapp über 5 % dort geblieben, wo sie hingehören. Während sie in München „von den verwöhnten Wohlstandskindern“, wie der EIKE-Vize zu sagen pflegt, angeblich 40 % bekommen haben…

  5. Da unsere politisch Verantwortlichen sich darin erschöpfen, zweifelhafte Klimahypothesen in desaströse Politik umzusetzen, bleibt als letzte Hoffnung, dass betroffene Bürger sich wehren! Von unseren „Eliten“ ist da wenig zu erwarten. Ich wünschte, die Chilenen heizen den zahlreich anreisenden Weltklima-Katastrophikern so richtig ein! Leider dauert in unserem Land das Aufwachen erfahrungsgemäß sehr viel länger.

    • Ach – kein Problem mit dem Aufwachen hierzulande….!
      Beim letzten Mal hat‘s doch prima geklappt, nachdem das ganze Land in Schutt und Asche lag, und die alliierten Panzer im Vorgarten die Fantasien vom „Endsieg“ beendet hatten. Fehlte nur noch die Entnazifizierung durch die Alliierten und die Etablierung eines demokratischen Systems von außen … schwups – schon war der Deutsche Michel hellwach!
      Auch diesmal wird nur „kurz“ ein ehemals blühendes Industrieland im zigsten (erfolglosen) Versuch, „den Sozialismus“ aufzubauen, in die übliche sozialistische Elendswüste verwandelt, ehe Michel – schwups – aufwacht und merkt, daß „soziale Gerechtigkeit“ nicht satt macht…

  6. Hatte ich schon im Frühjahr gesagt, dass es so kommen wird. Das Volk erhebt sich gegen CO2-Steuern und zusätzliche Belastungen, die vor allen die Armen treffen.

    In Deutschland dauert es auch nicht mehr lange.

    Die Klimaschützer hatten mir vorgeworfen ich würde in einer Blase leben, dass völlig falsch beurteilen und Gewaltphantasien haben.

    Na warten wir mal ab. In England bekommen XR und Co. auch schon eins auf die Rübe.

    Und die „Trottel“ wissen und glauben nicht mal, dass sie Opfer sind. Denn da gibt es immer Stärkere, die dann trotz Deeskalation-Truppen von XR in weißen Westen mit blauen Tauben, die dann vermöbeln werden. Die können dann noch so überzeugt keine Gewalt rufen und versuchen zu schichten.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.