Klima-Schmankerl: US-Polizisten müssen Verfolgungsjagd abbrechen, weil Akku ihres Tesla leer ist

https://www.youtube.com/watch?v=ld6qYJe4pRs&list=PL7HeMgiiYH35sWL_0fe4o149-RfPcCa-f

von AR Göhring

„Foxnews“ meldet, daß die kalifornische Polizei, klimaschützend und sehr teuer ausgerüstet, Verbrecher nicht stellen kann, weil diese in ihrem Fahrzeug, mutmaßlich mit Verbrennungsmotor, überlegen sind

Kalifornien ist schon wegen der großen Bevölkerung der wichtigste Staat der USA. Es gilt den Amerikanern auch als der verrückteste Staat, weil hier die meisten Gesundheitsapostel, Ökobourgeoisen, Linksextremisten und Klimaschützer leben. Der Hotspot des Radikalismus ist traditionell der Campus Berkeley der Universität von Kalifornien in der Bucht von San Francisco. Die Stadt San Francisco selber ist Touristen mittlerweile als miserabel regiertes „shithole“ bekannt.

Seit Arnold Schwarzenegger als konservativer Gouverneur den Sonnenstaat regierte, gilt Kalifornien als El Dorado der Church of Global Warming. Der Terminator trat eine Energiewende los, die zur teilweisen Verspargelung der Landschaft wie bei uns führte. Vor kurzem traf sich Arnie zudem mit Greta in seiner Heimat Österreich. Zurück in Amerika leiht der T-850 gerade der zu Besuch weilenden Aktivistin einen Tesla; zum Glück aber ein Modell 3 und kein S85.

Offenbar ist nun auch die Polizei Opfer der kalifornischen Klimaschutz-Politik geworden. In Fremont mußten Beamte eine Verfolgungsjagd auf Kriminelle mittendrin abbrechen, weil der Akku ihres Tesla S 85 leer war. Andere Wagen übernahmen, konnten den entkommenen Fluchtwagen aber nur noch verlassen auffinden. Die Gemeinde Fremont will ihre Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um 25% senken, verglichen mit 2005. Ob das mit Lithium-Akku-Autos gelingen kann? Die Kraftwerke stehen wohl außerhalb von Fremont; sonst geht die schlaue Rechnung nicht auf.

Der Grund für das Versagen des S85 war ein nicht voll geladener Akkumulator. Deswegen erging die Weisung, daß der Tesla zu Beginn der Schicht immer wenigstens halb voll sein muß. Bei lang andauernden Fahrten mit hohem Tempo nützt aber auch das nichts, wie der vorliegende Fall zeigt. Dann ist der Akku nämlich fix leer. Und die Ladezeit beträgt mindestens sechs Stunden. Da freut sich die nächste Schicht, die warten oder halbleer losfahren muß.

Nebenbei: Fremont liegt nahe San Francisco gegenüber von Palo Alto, dem Mekka der Hightech-Ökojünger.

 

image_pdfimage_print

26 Kommentare

  1. Im verlinkten TV-Beitrag heißt es allerdings auch, dass die Polizisten das Auto lieben würden, weil es ihre Erwartungen träfe oder sogar übersteige.

    • Das ist wohl das, was sie sagen müssen. Ich Zweifel ist es auch vom Sender frei erfunden, denn es wird sicher niemand nachprüfen.

    • An Ihrer Stelle würde ich erst einmal empirische Forschung, Feldforschung, betreiben, bevor ich mich so irrend äußern würde. Daher, erst mit den Polizisten persönlich sprechen.

      Ihre Antwort ist falsch. Und die angeblichen Aussagen ebenso. Es gibt auch lügende Polizisten, wie es auch dreist lügende Möchtegern-Wissenschaftler gibt. 97 Prozent aller Wissenschaftler sind Lügner, übrigens.

      • Nein, das ist falsch. Sie wurden zu Lügner aufgrund der Interpretation Fragestellung / Antwort gemacht.
        Es ging nur darum, ob der Mensch einen Einfluss auf das Klima hat,- wobei es richtigerweise „auf das Wetter“ heißen muss -, der sich dann statistisch nachweisen lässt.
        Und in den ausgewerteten Studien wollten das die besagten Wissenschaftler nicht ausschließen.
        Es ging mitnichten um eine Aussage, ob der menschliche Einfluss derartige Klimaveränderungen bewirken kann, die es rechtfertigen, die Energieversorgungssystem und Volkswirtschaften ganzer Länder von den Füssen auf den Kopf zu stellen.
        Das gleiche Ergebnis würden Sie auch auf die Frage, ob es die Geschwindigkeit eines ICE verzögert, wenn Sie sich davorschmeißen, erhalten.
        Natürlich bewirkt jedes Hindernis eine negative Beschleunigung, wobei zu prüfen wäre, ob sie es mit derzeitiger Messtechnik ermitteln können.
        Für die 2. Frage, ob es irgendwelche Auswirkungen auf den Fahrplan hätte, sofern es nicht bemerkt würde, dürfte sich die Antwort erübrigen.

  2. Akku leer, Tesla bleibt stehen.

    Dass ein Auto stehen bleibt, wenn der Behälter mit dem Stoff leer ist, aus dem der Antrieb mit Energie versorgt wird, das ist doch nicht ein Problem, dass insbesondere e-Autos betrifft.

    Wären die US-Sheriffs mit einem Benziner auf die Verfolgungsjagd gegangen, dessen Tank fast leer war, dann wäre ihr Fahrzeug ebenso irgendwann stehen geblieben

    Man sieht sie doch tagtäglich auf dem Haltestreifen unserer Autobahn: wegen leerem Benzintank stehengebliebene Pkw. Das ist doch kein technisches, sondern ein menschliches Versagen.

    • Was an der Tatsache, dass ein durchschnittlich geladenes Stromauto im Verfolgungsjagd-Modus nach 30 km leer ist, während ein durchschnittlich betanktes Benzinauto 400 km zurücklegt (und dann auch noch an jeder x-beliebigen Tankstelle in 3 Minuten wieder vollgetankt ist), hast du nicht verstanden?

    • Sehen Sie, korrekt denken, ist sehr schwer.

      Ihre Antwort ist falsch und albern, denn: (unschlagbare) Benzinkanister hätten die Verfolgungsjagd weiter ermöglicht und die Verbrecher wären jetzt gestellt.

      • Herr Baumschläger hat recht. Der Energiegehalt des Fossiltreibstoffs ist derart groß, daß ein Liegenbleiben eines Dienstfahrzeugs sehr unwahrscheinlich ist. Die Akkus haben derart wenig Saft, daß ein Versagen deutlich wahrscheinlicher ist.

      • Bitte ermächtigen Sie sich einer korrekten Interpunktion, oder haben Sie diese Art des Schreibens von Ihren vmtl. schwarzen Freunden gelernt?

        • Sehr geehrte Frau oder Herr M.Mück,
          haben Sie denn gar nichts zum Inhalt des Beitrags zu schreiben?

          Aus Ihrer Bemerkung: „Bitte ermächtigen Sie sich einer korrekten Interpunktion, oder haben Sie diese Art des Schreibens von Ihren vmtl. schwarzen Freunden gelernt?“ kommt mir in den Sinn: Aha, ein Oberlehrer der auch belehrend wirken will. Nun bleibe ich grübelnd zurück: Was meint der mit „…vmtl. schwarzen Freunden“ ?
          Sind das die schwarz vermummten, weil immer im Recht? – von der Antifa?

  3. Diese ganzen Silicon Valley Hightech-Ökojünger schicken ihre Kinder übrigens fast ausschliesslich auf Schulen, DIE KEINE HANDYS, TABLETS usw ZULASSEN. SONDERN GANZ OLDSCHOOL MIT BÜCHERN, TAFEL & KREIDE AGIEREN.
    DER NEUE SUPERTREND IN USA, WIE ÜBRIGENS AUCH DIGITAL DETOXING…
    Täte den ganzen 4G Verstrahlten hier auch mal sehr gut.

    • Hierzu passend: „prof. spitzer digitale demenz“ auf Google. Erschreckend, wenn man sich den Vortrag anhört. Konsequenzen der Politik? Eine „Staatsministerin für Digitalisierung wurde geschaffen.
      Mir scheint, diese digitale Demenz scheint sehr erwünscht.

  4. Könnten die nicht per Gesetz die Verbrecher dazu zwingen, nur mit E-Autos auf Raub o.ä. zu gehen, bzw. zu fahren? Da hätte man dann die Gewissheit, die kommen nicht weit.

  5. Wenn man einen Verbrenner nur viertels volltankt bleibt der auch nach 30 Meilen stehen.
    Das Vollladen eines Teslas Model P85 dauert NICHT 6 Stunden. Es sei denn man lädt ihn an einer stino 110V Steckdose, oder an einer Powerbank auf. Sorry aber das Auto kann nichts für Nutzerfehler.

    • „Das Vollladen eines Teslas Model P85 dauert NICHT 6 Stunden“

      Ne, natürlich nicht!
      Wie lange dann?
      5:50?
      Wie groß ist dann der erforderliche Ladestrom?
      Wie oft kann die Batterie mit einem Ladestrom dieser Größe geladen werden?

    • Da sollten Sie Ihren „Verbrenner“ aber schnellstens abmelden, der braucht nämlich nach Ihrer Aussage 30 l auf 100 km.

    • Was meinen Sie mit WIRKSAM unterbunden werden? Kann man auch etwas UNWIRKSAM unterbinden oder ist unterbinden alleine schon genug unterbunden?
      Verfolgungsfahrten sollten unterbunden werden, weil es dabei Unfälle gab? Was wäre Ihr Alternativvorschlag?
      Und was meinen Sie mit GENUG Unfälle? Wenn es WENIGER gewesen wären, wären Verfolgungsfahrten dann (noch) ok?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.