Friday for Future aus historischer Sicht

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke


image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. Die ganze Klimahysterie ist ein gelenkter/abgelenkter Katalysator!
    Seien wir doch mal ehrlich!
    Wenn die selbe Masse an jungen Menschen jetzt egegen die Klimahysterie auf die Straße gehen würde und Freitags nicht zur Schule geht hätten viele hier nichts dagegen!
    Die „Weltenmacher“ haben die aufgequollene Ohnmacht…die Wut..die Empörung der Jugend geschickt kanalisiert! Es gilt einen Gegner zu bekämpfen den es garnicht gibt: „Den menschgemachten Klimawandel“! Und die Herrschenden stehen auch noch grundsätzlich an ihrer Seite…wenn natürlich auch bremsend…es geht nicht mehr um das „Ob“ nur noch um das „Wie“!
    Eine neue Bewegung wurde eingefangen und in Bahnen gelenkt!
    Was wäre wohl passiert wenn die jungen Menschen sich wirklich über wichtige Dimge Gedanken gemacht hätten: Wie warum gibt es keinen Weltfrieden…wer verdient an Kriegen? Warum hungert pberhaupt noch jemand auf der Erde…bei der technisch/landwirtschaftlichen Entwicklung?
    Wohin geht der erwirtschsftete Reichtum der Volswirtschaften?
    Warum werden wir in immer gleichförmigere und homogenere politische Systeme gepresst…warum wird alles immer mehr kontrolliert und überwacht durch die Staaten…wie wird und wurde Geschichte geschrieben?
    Dann wäre es gefährlich geworden für die „Weltenlenker“!

  2. Vollkommen richtig,alles Wichtige ist in dem Video drin.Ich wünsch mir mehr solche jungen Menschen wie Nicole.Da kann man ja noch Hoffnung haben. Und da hoffen allein nicht reicht,werde ich meinen kleinen Beitrag leisten und das 3.Mal für EIKE spenden. mfg Detlef Manowsky

  3. „„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

    Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen (naturaliter majorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Verstand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt u.s.w., so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen. Ich habe nicht nötig zu denken, wenn ich nur bezahlen kann; andere werden das verdrießliche Geschäft schon für mich übernehmen. Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit außer dem, daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben und sorgfältig verhüteten, daß diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt außer dem Gängelwagen, darin sie sie einsperreten, wagen durften, so zeigen sie ihnen nachher die Gefahr, die ihnen drohet, wenn sie es versuchen, allein zu gehen. Nun ist diese Gefahr zwar eben so groß nicht, denn sie würden durch einigemal Fallen wohl endlich gehen lernen; allein ein Beispiel von der Art macht doch schüchtern und schreckt gemeiniglich von allen ferneren Versuchen ab.“
    Kant führt das noch weiter aus. Eine Kurzfassung sollte in jedem Klassenzimmer hängen.

  4. Sehr guter Spott! Aber das selbständig Denken 💭 ist den meisten Menschen heute abhanden gekommen, leider muss man sagen 🤷‍♂️

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.