Liebe Union, danke für euer Pillepalle-Klimapaket!

Tiffany Bailey Flickr CC BY 2.0 via Wikimedia

von Achse-Autor Robert von Loewenstern

Liebe Union, was geht? Läuft bei euch? Schönen Urlaub gehabt? Alles fit im Schritt? Jetzt wieder schwer am Regieren und so? Und wer hat sich eigentlich euer tolles Klimapaket ausgedacht?

Ich gebe zu, ich hatte die fürchterlichsten Befürchtungen für den 20. September. Die Ankündigung von „Weichenstellungen für die Zukunft“ pünktlich zum globalen Hüpfburg-Tag hatte mich einigermaßen nervös gemacht. Und nicht nur mich. Die beste kleine Frau von allen dachte laut über Auswanderung nach – nicht das erste Mal, aber das erste Mal ernsthaft. Während sie nach brauchbaren Exilländern googelte, murmelte sie angebittert: „Der Letzte kann in Deutschland das Licht ausmachen. Obwohl, ist ja dann längst aus.“

Findet ihr übertrieben? Dann erinnert euch bitte daran, was eure elende Herrscherin vor einem Vierteljahr angedroht hatte: Schluss mit „Pillepalle in der Klimapolitik“ sollte sein, „disruptive“ Veränderungen werde es geben. Ihr hattet noch Latein, also wisst ihr, was disrumpere heißt, nämlich irgendwas mit „zer“: zerreißen, zerbrechen, zerschlagen, zerstören. Und wenn die Kanzlerin der Schmerzen, die dem Land bereits eine Vielzahl von Zerreißproben zumutete, von weiteren ver- und zerstörenden Änderungen spricht, dann ist Alarmstufe Rot angesagt.

Ihr wisst selbst am besten, wozu die gefährlichste Frau der Welt fähig ist. Beziehungsweise unfähig. Radikaler Atomausstieg nach einer Pazifikwelle. Einstieg ins Energieende mittels Energiewende. Künstliche Beatmung des griechischen Korruptionsparadieses per Schuldenübernahme. Sprengung von Sozialsystemen und Sozialgefüge durch grenzenlosen Import von Bildungsverächtern. Um nur ein paar der übelsten Klopper zu nennen.

Und was gab es? Pillepalle!

Dann kam der 20. September. Ich hatte mir tagsüber Nachrichtenverbot auferlegt. Man hat ja noch das eine oder andere fürs Bruttoinlandsprodukt zu erledigen. Erst bei einem späten Abendspaziergang gab ich mir die öffentlich-rechtlichen Sondererregungen per Mobilflat aufs Ohr. Dann die Überraschung: Nach wenigen Minuten ZDF-„spezial“ und ARD-„Brennpunkt“ setzte Erleichterung ein. Angela Merkel, der schlimmste Betriebsunfall seit Erfindung des Grundgesetzes, hatte an diesem Schicksalstag was verkündet? Genau. Pillepalle.

CO2-Einstiegsbepreisung in bisher nicht vom Zertifikatehandel umfassten Bereichen mit niedlichen 10 Euro pro Tonne ab 2021, Erhöhung auf mäßige 35 €/t bis 2025. Erweiterte Förderung für Leute, die gerne ihr Haus mit Plastik verkleben, höhere Flugsteuer, bisschen billigere Bahnpreise. Verbot neuer Ölheizungen ab 2026. Ein Liter Benzin wird 2021 um 3 Cent teurer, bis 2025 um rund 17 Cent. Zum Ausgleich gibt’s ein Mehr bei der Pendlerpauschale.

Natürlich ist das Büffelmist. Aber gegenüber dem, was hätte kommen können, ist es Pillepalle. Der Druck der Straße mit ihren „hüpfenden Fruchtzwergen“ (©Broder) beziehungsweise „Furchtzwergen“ (©Loewenstern) und das monatelange Begleitkonzert der ergebenen Medien hatten euch erkennbar mürbe gemacht, liebe CDSUler. Auf breiter Front seid ihr umgefallen wie die Zinnsoldaten. Euer Oberopportunist Söder wechselte sogar oberflink die Seiten und versuchte, sich zum Vorkämpfer der neuen Bewegung aufzuschwingen. Die Methode hatte er schon mehrfach erfolgreich praktiziert, zuletzt beim nicht existierenden Sterben der bayerischen Honigbiene.

Merkel und die 38-Prozent-Lüge

Angesichts dieser Umstände war Übles zu befürchten, nicht zuletzt, weil eure Regentin nicht müde wurde, „einen Weg mit gewaltigen Anstrengungen“ zu prophezeien. Gut, jetzt grinst ihr und denkt: Was ist schon ein Merkel-Wort wert? Da habt ihr natürlich auch recht. Dass die Frau ein ausgesprochen entspanntes Verhältnis zur Wahrheit hat, ist bekannt. Erst letzte Woche stolperte ich wieder über ihre 38-Prozent-Lüge.

Kennt ihr nicht? Dann schaut doch mal in den Regierungspodcast vom 13. April 2019 rein, so ab 01:50: „Die Bundesregierung hat vieles schon auf den Weg gebracht. Ich will als ein Beispiel die Energieversorgung nennen. Wir haben inzwischen die Erneuerbaren Energien als den wesentlichen Bestandteil unserer Energieversorgung mit 38 Prozent.“ Jetzt müsst ihr selber lachen, oder, liebe Union? Nicht? Ok, falls ihr nicht so die Energieexperten seid, hier die Auflösung: Der „wesentliche Bestandteil“ der Erneuerbaren an „unserer Energieversorgung“ liegt in Wahrheit nicht bei 38, sondern bei zwölf Prozent. Für die unter euch, die in Mathe öfter mal gefehlt haben: 38 Prozent wären einigermaßen viel. Zwölf Prozent sind verdammt wenig, wenn man bedenkt, dass halb Deutschland schon mit Solarpanels und Windrädern zugemüllt ist.

Das mit den zwölf Prozent haben übrigens anerkannt ehrenwerte Physikprofessoren auf Basis amtlicher Zahlen ausgerechnet. Vielleicht habt ihr das nicht mitbekommen, liebe Freunde des großen „C“, denn außer Achgut und EIKE wies fast niemand auf die „Heidelberger Erklärung“ hin. Speziell nicht die geschätzten Kollegen von den sogenannten Leitmedien. Löbliche Ausnahme ist Achse-Leser und „Welt“-Herausgeber Stefan Aust. Seine Generalabrechnung mit dem dysfunktionalen Staat unter dem Titel „Deutschland außer Betrieb“ blieb allerdings der breiten Leserschaft hinter der Bezahlschranke verborgen.

„Erträglich“ ist das neue „gut“

Für euer Pillepalle-Klimapaket bekommt ihr seit Freitag erwartungsgemäß ordentlich Lack von allen Seiten. „Ziel- und mutlos“, heißt es da, „heiße Luft“, „der Berg kreißte und gebar eine Maus“, „Sammelsurium von Einzelmaßnahmen“ und so weiter. Die Klimaziele für 2030 werdet ihr damit nicht erfüllen, da sind sich die Kritiker einig. Das sehen wir auch so – und genau deshalb finden wir’s prima. Beziehungsweise nicht so schlimm. Beziehungsweise erträglich. Und „erträglich“ ist das neue „gut“ in diesen merkwürdigen Zeiten.

Was ich mich nur frage: Wie kam’s, dass ihr nach all den dramatischen Ankündigungen jetzt so ein halbgares Maßnahmenrisotto serviert? Seid ihr vielleicht insgeheim der Ansicht, dass die Sache mit dem Klimawandel doch nicht so schlimm wird, wie gerne prophezeit? Oder habt ihr etwa eingesehen, dass eine Batterierepublik Deutschland im Alleingang nichts am Weltklima ändern wird angesichts des mickrigen Zwei-Prozent-Anteils an der globalen CO2-Produktion? Oder ist euch plötzlich aufgefallen, dass eure Elektromanie mangels Speichermöglichkeiten sowieso nicht funzen kann? Oder habt ihr gemerkt, dass ihr bei den Klimakindern und den anderen Hysterikern keinen Blumentopf gewinnen könnt, weil die in jedem Fall „mehr, mehr, mehr“ rufen – egal, was ihr beschließt? Oder war’s ein bisschen von allem?

Die Antwort gab noch am Freitagabend euer Peter Altmaier. Dem Kurier der Kaiserin rutschte nämlich was raus, vielleicht aus Übermüdung wegen eurer überflüssigen Nachtsitzung. Auf die Frage nach dem „klimapolitischen Unsinn“ einer Erhöhung der Pendlerpauschale antwortete er (hier ab 05:50), die Menschen dürften nicht die „Leidtragenden der Klimapolitik“ sein, denn: „Das würde Parteien von rechts und von links die Wähler in Scharen zutreiben.“

CDU gibt zu: Die AfD wirkt

Gemeint war in Wahrheit nur die „Partei von rechts“, also die AfD. Zur Linken läuft nämlich keiner über wegen zu strammer Klimapolitik, das wisst ihr natürlich. Die Linkslinken fordern schließlich lautstark noch viel schärfere Maßnahmen, genau wie die Grünlinken.

Tja, liebe Union. Ist euch eigentlich klar, was eurem Wirtschaftsminister und ergebensten Soldaten der Oberbefehlshaberin da passiert ist? Er gab in eurem Namen und offiziell zum ersten Mal zu, was ihr bisher heftig bestritten habt: Die AfD wirkt. Dumm gelaufen, oder? Da stellt sich für uns die Frage: Bei wem sollen wir uns bedanken für das locker geschnürte Prima-Klima-Päckchen? Bei eurem Kanzler*innen-Wählverein oder bei den pöhsen, pöhsen „Rechten“?

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Die Achse des Guten ist unabhängig und bleibt unabhängig – und zwar von jeder Partei. Mit der AfD haben wir gewisse Probleme, genau wie mit euch Schwallbacken, mit der eierlosen und gleichwohl herumeiernden FDP, mit der im Todeskampf irrlichternden SPD, mit den ebenso regierungsgeilen wie durchgeknallten Grünen und mit den in jeder Hinsicht inakzeptablen Linken. Falls euch interessiert, was genau unser Problem mit der seit Kurzem selbsternannt „bürgerlichen“ AfD ist: Die Entscheidung, ob der „gärige Haufen“ alsbald vergoren oder vielleicht irgendwann ausgegoren sein wird, steht noch aus.

Mit unserem Achgut-Fähnchen halten wir den Anspruch von Augstein senior hoch, dem der „Spiegel“ schon lange nicht mehr nachkommt: „Sagen, was ist.“ Irgendwer muss die klaffende Lücke ja füllen. Und wenn die AfD – oder genauer die AfD-Wählerschaft – einen Punkt macht, dann sagen wir das. Einfach, weil es so ist.

Warum die SPD-Zombies mitmachen

Bleibt nur noch ein letztes kleines Mysterium aufzulösen: Warum eigentlich haben die SPD-Zombies, die ihr Unionisten in eurer angezählten Regierung mit durchschleppt, eurem lauwarmen Klimapaket zugestimmt?

Die Antwort ergibt sich aus einer – ganz bestimmt rein zufällig praktisch zeitgleich mit dem CO2-Paket erschienenen – Meldung, die im allgemeinen Klimawahn kaum Beachtung fand: „CDU und SPD nähern sich bei Grundrente an“. Auf Deutsch: Auch bei diesem Thema seid ihr eingeknickt, liebe Christsozialdemokraten. Wir haben’s bereits im Frühjahr befürchtet beziehungsweise geahnt, das wird man wohl noch sagen dürfen. Hubertus Heil bekommt also sein sinnfreies und systemwidriges Ballaballa-Rentengeschenk ohne Bedürftigkeitsprüfung – und das nur, damit sich die größte Kanzlerin aller Zeiten am Montag in New York von und vor der versammelten Weltpolitgemeinschaft abfeiern lassen konnte. Ohne regierungsamtlich beschlossenes Klimaprogramm hätte sie nämlich nicht reden dürfen.

Darob möchten wir eigentlich im Strahl kotzen, liebe Union. Und wir fragen uns, ob euch der warme Sommer womöglich komplett die Murmel verkocht hat. Wir sind es schließlich, die diesen Schwachfug wieder einmal mit vielen, vielen Milliarden bezahlen müssen. Andererseits besteht seit Freitag wenigstens noch eine winzige Chance, dass ihr das Land in den kommenden fünf bis zehn Jahren nicht komplett vor die Wand fahren werdet. Und nur deshalb hauchen wir trotz allem ein leises „Danke“ in die von eurer „Energiewende“ verschandelte Landschaft.

Mit freundlicher Genehmigung des Autors. Zuerst erschienen bei der Achse des Guten.

image_pdfimage_print

16 Kommentare

  1. So langsam glaube ich fast, nur die AfD kann uns noch retten. Es kommt mir so vor, als wären die die einzigen Politiker, die noch alle Tassen im Schrank haben.

    • Neulich war Christian Lindner von der FDP in Jena. Nach einer beklatschten Vernunft-Rede sprach er von einer 200jährigen Eiche, der man den menschgemachten Klimawandel ansehen hätte können. Ich glaube, das war gelogen.

  2. Ich stimme da @Hotner zu, das war nur der Testballon. Glaubt man Beobachtern der letzten FFF Demos möchten da noch Andere mitmischen u. das Zepter übernehmen. Denen ist das Pille Palle Paket Wasser auf ihre AntiFa Mühlen. Linke MdB sehen das ähnlich u. schmücken sich mit entspr. Symbolik. Der Stopp des Klimawandels ist nur das Schmiermittel für „radikale Systemveränderungen“. Offen werden sogar Grüne und deren „opportunistische Politik“ angeprangert. Diese steigen jetzt überall auf kommunaler Ebene mit den Etablierten ins Bett. Kretschmann u. so mancher grüner Bürgermeister rebellieren schon unverholen. Klar die haben Ihre Macht schon. Im Bund vielleicht bald mit der CDU?
    Klimahype als Instrument der Machterlangung. Vorsicht liebe Grüne, am Ende frisst die von Euch angezettelte Revolution Ihre grünen Kinder. Wäre sogar vegan, oder?
    Hr. Klebrig hat im ZDF nichts Besseres zu tun als Hr.Kurz aus der Nase zu ziehen, dass dieser nicht mit der FPÖ koaliert! Was erlauben Kleber, das ist Sache von Österreich!
    Ein Thüringer Radio Sender erzählt uns, dass bis 2030 125.000 Arbeitsplätze in der Autoind. u. Zulieferind. verloren gehen werden. Was ist mit den Speditionen, Verpackungsmittelfirmen, Arbeitsschutzartikelern, Reinigungsfirmen, Leiharbeitsfirmen usw.? Nichts davon im ÖR!
    Aber wir wollen Hr. Kurz Vorschriften machen?
    Gehts noch Hr.Klebrig?

    • Testballon? Für das, was die Bevölkerung erduldet? Wär möglich. Das AfD-Angst-Argument halte ich für stichhaltig. Man füttert die FFFler ein bißchen an, aber nicht zu sehr, wegen AfD. Geht prompt in die Hose, weil das Klimapaket alle Seiten für schlecht halten. Geschickte Merkel-Politik eben.
      Zu Klebrig hat der Broder heute was Schönes gebracht: Ö ist seit ’45 selbständig, habe sich aber noch nicht in allen Gauen herumgesprochen. Hihi.

  3. Der Beitrag trifft genau meine Stimmungslage spät am 20.9.
    Auch ich dachte, der Wahnsinn wird gesteigert, aber auf die ersten Meldungen hin war ich erst einmal erleichtert. Insb. weil die beschlossenen Massnahmen mich persönlich kaum treffen wegen Wohnort ausserhalb, bin halt in der Beziehung purer Egoist . Aber, wie schon von anderen geschrieben, diesem gummiweichen Paket ist nicht zu trauen!

  4. Nein, das war kein Pillepalle!!!
    Das Einbauvernbot neuer Ölheizungen ab 2026 schlägt in meiner Wohnstraße brutal zu, wo geschätzt 80% mit Öl heizen und keine Gasleitung in der Straße liegt.
    Und bitteschön – wie sollen wir in diese Häuser aus den 60-er 70-ern Fußbodenheizungen einbauen für eine Wärmepumpe???

    • „Nein, das war kein Pillepalle!!!“

      Richtig!
      Und die Kritiker sind auch noch zu blöde um dies zu bemerken:
      Das mit den Ölheizungen ist Irrsinn und die weiteren 17 Cent pro Liter die man der deutschen Blödiker liebste Melkkuh, den Autofahrern auflastet ist alles andere als komisch: was hilft den Rentnern auf dem Land eine angehobene Kilometerpauschale?
      Richtig…
      Abgekocht werden mal wieder die, die keine Lobby haben, nämlich Autofahrer, Rentner und Eigenheimbesitzer.

      Und in welche Taschen verschwindet das abgepreßte Geld???

    • Nicht nur, dass diese enormen Kosten Diebstahl am Volke sind, es gibt nicht den geringsten Anlass für diese Maßnahmen. Diese Verbrechen, im Namen des Volkes, müssen sofort vor Gericht! Den hochgradig kriminellen Politikern muss das Handwerk gelegt werden!

  5. Danke, Herr von Loewenstern, Lachen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Jedenfalls für ein paar köstliche Momente. Bin auch beim Intervall-Medienfasten, um nicht depressiv zu werden. Und genieße den wunderbaren Herbst. Herzliche Grüße an Enno.

  6. Abwarten, was die Schwachmaten noch in Gesetzesform gießen. Da würde ich mich nicht zu früh freuen oder Entwarnung geben.

    Und Mutti wird ja jetzt schon von „Unzufriedenen“ gegrillt, denen der Schwachsinn nicht groß genug ist. So wie bei anderen Themen wird es dann eines Tages Heißen: „Ja wir hätten ja gerne dem Volk nicht soviel zugemutet, aber die Anderen … und der Druck der Straße.“. Ich tippe eher auf „Testballon“.

    Dieses komplette Staatsversagen läuft genau so wie bei der Krise mit dem nordafrikanisch/arabischen Lumpenproletariat. Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß doch was passiert, wenn man von höchster Stelle „Protestierer“ lobt und aktiv unterstützt. Irgendwann läuft so was aus dem Ruder. Aber Mutti ist entweder bretzelblöd oder hat das genau so einkalkuliert. Die Finanzwirtschaft, das große Geld, kommt jetzt schon vor Lachen ob der dummen deutschen/EU Bevölkerung nicht mehr in den Schlaf, auch weil die Dollarzeichen in den Augen dermaßen stören …

    Übrigens ist Euch schon mal aufgefallen, dass der ganze Dünnschiss vor allem aus dem Westen kommt? Soviel zum Thema Ossi, denn der ist ganz bestimmt viel aufmerksamer und kritischer gegenüber dem Staat und seinen Staatsorganen (ARD, ZDF, …), vielleicht sogar schlauer. Jedenfalls halten sich im Osten die „Proteste“ deutlich in Grenzen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.