Bloßstellung der anti-wissen­schaft­lichen Propa­ganda der LA Times bzgl. der Brände am Amazonas

Propaganda-Getöse allerorten! Bild: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Larry Hamlin
Ausgangspunkt dieses Beitrags ist der exzellente Artikel von Dr. Roy Spencer (hier, in deutscher Übersetzung hier) bei WUWT, in welchem er die Notlage der ökonomisch armen brasilianischen Landwirte hervorhebt, ebenso wie die gewaltigen Falsch-Charakterisierungen der Brände im Amazonas-Gebiet seitens der Klima-Alarmisten.

[Bildinschrift: Nein, ich stehe nicht dahinter, den gesamten Regenwald in Brasilien (oder benachbarten Ländern) niederzubrennen. Aber die jüngste Empörung über die gesteigerte Feuer-Aktivität dieses Jahres in Brasilien während der jährlichen Feuer-Saison kommt mir ziemlich künstlich fabriziert vor. Und sie ist weitgehend politischer Natur, wird doch damit der brasilianische Präsident Bolsonaro angegriffen, welcher Anfang 2019 das Amt übernommen hatte.]

In seinem Beitrag findet sich eine über 30 Jahre laufende Graphik, in welcher das Gebiet der Entwaldung in der Amazonas-Region von 1988 bis 2019 dargestellt ist:

Im Artikel der LA Times [= Los Angeles Times], den ich schon zuvor bei WUWT unter die Lupe genommen hatte (hier), fand sich eine Graphik, welche in bester Rosinenpickerei-Manier das Gebiet der Entwaldung lediglich für die Jahre 2018 und 2019 darstellte, was natürlich grob irreführend ist:

Ich kritisierte die von der LA Times politisch getriebene Rosinenpickerei als anti-wissenschaftliche Alarmisten-Propaganda, und diese Kritik ist inzwischen voll validiert, hat doch die Times eindeutig die viel größeren Gebiete der Entwaldung am Amazonas in der Vergangenheit verschwiegen. Diese Vergangenheit habe ich bereits in jenem Artikel graphisch dargestellt, ebenso wie Dr. Spencer in seinem Beitrag:

Falls die Times einen Vergleich vorgenommen hätte zwischen den Daten 2019 und z. B. den Daten von 2016 (hier), hätte sich für 2019 eine weit geringere Entwaldung ergeben, liegen doch die Daten 2016 um über 10% über den Daten bis zum August 2019. Lediglich der Juli zeigt eine etwas stärkere Entwaldung als der Juli 2016, während das betreffende Gebiet in allen übrigen Monaten unter den Daten 2016 liegt. Dies belegt erneut die anti-wissenschaftliche Rosinenpickerei seitens der Times, die damit versucht, ihre politisch irreführende Präsentation voranzutreiben:

Jüngste Daten der NASA Earth Observatory Images unter Verwendung der MODIS-Daten haben eine Abnahme der durch Brände heimgesuchten Gebiete seit 2003 belegt, was die alarmistischen Behauptungen, dass menschliche CO2-Emissionen die Auswirkungen von Bränden global verstärken, weiter unterminiert. In der Studie heißt es:

„Eines der interessantesten Ergebnisse seit Beginn der MODIS-Messungen ist eine Abnahme der Gesamtzahl der Quadratkilometer der in jedem Jahr verbrannten Fläche pro Jahr. Zwischen 2003 und 2019 ist diese Zahl um etwa 25% zurückgegangen“.

Zusätzlich zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie aus NASA-Satellitendaten, dass die globalen Wälder über einen Zeitraum von 35 Jahren um über 2,2 Millionen Quadratkilometer zugenommen haben infolge des gestiegenen CO2-Gehaltes. Die Studie zeigt folgende Ergebnisse von 1982 bis 2016:

„Es stellte sich heraus, dass die Zunahme der Waldbedeckung den Verlust derselben um etwa 2,24 Millionen Quadratkilometer überkompensiert hat – das ist etwa so groß wie Texas und Alaska zusammen“.

Die Behauptungen der Klima-Alarmisten und deren Manipulatoren in den Medien, wonach wir jetzt bzgl. globaler Brände in „Panik“ geraten müssen, sind politischer und in keiner Weise wissenschaftlicher Natur.

Dr. Spencer zieht dieses scharfsinnige Fazit:

„Dies ist nichts als ein weiterer Beleg dafür, wie die Medien das Narrativ kontrollieren und wie selektiv und überkritisch sie eine bestimmte (und fast immer rechts stehende Partei) verantwortlich machen“.

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/08/30/l-a-times-amazon-fire-anti-science-propaganda-revisited/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

image_pdfimage_print

2 Kommentare

  1. Mehr Wald bedeutet mehr Insekten. Mehr Insekten bedeutet mehr Co2. Und natürlich mehr Tiere die auch noch mehr Co2 produzieren..

  2. Das ist jetzt mindest der 6. oder 7. oder vielleicht sogar 8., 9., 10. Bericht, den ich als Aufklärung zu den Waldbränden in Brasilien, Peru, Bolivien, Afrika so lese.
    Und nur fake news oder Schweigen im Walde bei den Mainstream-Medien!
    Thema-Wechsel, es geht aber in die gleiche betonverfestigte Richtung:
    Die Moderatorin Wiebke Binder wagt es in der ARD, von einer „bürgerlichen“ Koalition CDU-AfD zu sprechen!
    AfD und bürgerlich? Hätte die doch wissen müssen, das geht gar nicht!
    Wo und womit wird diese nette Dame im nächsten Jahr wohl ihre Brötchen verdienen?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.