Broders Spiegel: Willkommen in der neuen klima-ökologischen Klassengesellschaft!

von Henryk M Broder

Bei den Sündenböcken bedarf es ab und an einer Auffrischung. Grundsätzlich bleibt natürlich jeder, der der Klimarettung im Wege steht ein Vertreter des Bösen. Doch saßen gestern noch vor allem die Diesel-Fahrer auf der politisch-medialen Anklagebank, so sind es heute vor allem die Menschen, die gern Fleisch essen. Und wenn Fleisch essen schlecht ist, muss es natürlich mit zusätzlichen Steuern oder Abgaben belegt werden, so wie ja beim Diesel Fahrverbote nötig sind, damit sich die Menschen endlich die teuren Elektroautos kaufen.
Damit entsteht auch gleich eine neue Klassengesellschaft. Automobilität und Fleischverzehr gibts nicht mehr wie bislang für alle, sondern nur noch für die Wohlhabenden. Welch ein gesellschaftlicher Fortschritt.

Mit freundlicher Genehmigung von Henryk Broder. Zuerst erscheinen bei der Achse des Guten bzw. Achgut.pogo.

 

image_pdfimage_print

7 Kommentare

  1. „Doch saßen gestern noch vor allem die Diesel-Fahrer auf der politisch-medialen Anklagebank“
    Die sog. „modernen“ Diesel sind ja nun gefährliche Emissionsobjekte.

    Die dicken Rußpartikel der sog. „Alt-Diesel“ kann man problemlos aus dem Abgas entfernen. Je mehr Masse ein Partikel hat, desto leichter kann er durch Rotation-(sbeschleunigung) herausgefiltert werden. Das kostet natürlich Leistung und Wirkungsgrad und erhöht damit den Spritverbrauch. Und das ist natürlich etwas, das mögen die Ingenieure nicht und auch nicht die „Ökonomen“ der Hersteller. Und da Diesel ja bekanntlich eine miese Masse-Wirkungsgradrelation aufweisen, ist sowas natürlich nicht erwünscht. Und so wurden die Giftstoffe so verwinzigt, daß die tatsächlich gesundheitsschädlich sind.

    Das Problem hat aber die Ärzteschaft erzeugt. Die hätten darauf schon vor Jahren hinweisen müssen.

    Muß man nur noch herausfinden, warum die Ärzte das nicht rechtzeitig mitgeteilt haben.

    Unsereins kennt den Grund.

  2. Die neueste Sau, die durch’s Dorf getrieben wird, heißt Greta.

    Es ist erschütternd, was aus der erwachsenen Bevölkerung geworden ist. Sie lässt sich den wachen Verstand nehmen. Das gilt auch für viele „Studierte“.

    Inzwischen kann man sich nicht mehr damit beruhigen, daß in der Wissenschaft gelegentlich auch mal Irrtümer kultiviert werden.

    Das ist heute vorbei. Es siegt die Meinung. Lügen werden zementiert und fataler Zwangsglaube.

    Als einfach gestrickter Nichtstudierter wird mir Angst und Bange.

    Klaus Borgolte

    • Es bedarf keines Studiums, um den AGW Hype zu durchschauen. Normale Schulbildung reicht völlig. Die „Klima Alarmisten“, vor allem die Jüngeren, antworten mir oft: „… und Du willst schlauer sein als 1000de Wissenschaftler (die sich zu 97% einig sind, aber das Argument ist mir dann doch zu hohl)…!“
      Die einfache Antwort darauf ist: „Nein, das muss ich auch nicht!“

    • Genau so wie geschildert,eine schon Bedauernswerte Klimakultur wird zum Glaubenssatz hochstilisiert und Oh weh den Zweifler und Kritisierenden.Wie dumm sind auch Höchstudierte Fanatiker die sich einem unreifen Kind welches in einem gut gesteuerten Gesschaftsmodell finanziell rentabel aufgeputscht unterwerfen als gäbe es kein
      Morgen mehr.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Wir freuen uns über Ihren Kommentar, bitten aber folgende Regeln zu beachten:

  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an (Benutzerprofil) - Kommentare "von anonym" werden gelöscht.
  2. Vermeiden Sie Allgemeinplätze, Beleidigungen oder Fäkal- Sprache, es sei denn, dass sie in einem notwendigen Zitat enthalten oder für die Anmerkung wichtig sind. Vermeiden Sie Schmähreden, andauernde Wiederholungen und jede Form von Mißachtung von Gegnern. Auch lange Präsentationen von Amateur-Theorien bitten wir zu vermeiden.
  3. Bleiben Sie beim Thema des zu kommentierenden Beitrags. Gehen Sie in Diskussionen mit Bloggern anderer Meinung auf deren Argumente ein und weichen Sie nicht durch Eröffnen laufend neuer Themen aus. Beschränken Sie sich auf eine zumutbare Anzahl von Kommentaren pro Zeit. Versuchte Majorisierung unseres Kommentarblogs, wie z.B. durch extrem häufiges Posten, permanente Wiederholungen etc. (Forentrolle) wird von uns mit Sperren beantwortet.
  4. Sie können anderer Meinung sein, aber vermeiden Sie persönliche Angriffe.
  5. Drohungen werden ernst genommen und ggf. an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben.
  6. Spam und Werbung sind im Kommentarbereich nicht erlaubt.

Diese Richtlinien sind sehr allgemein und können nicht jede mögliche Situation abdecken. Nehmen Sie deshalb bitte nicht an, dass das EIKE Management mit Ihnen übereinstimmt oder sonst Ihre Anmerkungen gutheißt. Wir behalten uns jederzeit das Recht vor, Anmerkungen zu filtern oder zu löschen oder zu bestreiten und dies ganz allein nach unserem Gutdünken. Wenn Sie finden, dass Ihre Anmerkung unpassend gefiltert wurde, schicken Sie uns bitte eine Mail über "Kontakt"

*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.